Logo Auto-Medienportal.Net

Oldtimer & Historie

Der Marmon Roosevelt Racer von 1929 startet als ältestes Fahrzeug bei der Bodensee-Klassik 2017.

ampnet – 30. April 2017. 600 Kilometer auf den schönsten Nebenstraßen durch das Allgäu, Oberschwaben, Vorarlberg und das Appenzellerland führt in der kommenden Woche die 6. Bodensee-Klassik 2017 (4.–6.5.2017) von „Auto Bild Klassik“. 180 Klassiker aus acht Jahrzehnten Automobilgeschichte, der jüngste stammt aus den 1990er-Jahren, werden im Dreiländereck von Deutschland, Österreich und der Schweiz zu bewundern sein.

Opel-Klassiker am Bodensee: Der zweimillionste Opel, ein Kapitän A.

ampnet – 26. April 2017. Das wird eine echte Flaggschiffparade rund um den Bodensee. Bei der 6. Bodensee Klassik tritt Opel gleich mit sechs Dickschiffen an. Die Oldtimer-Rallye im Dreiländereck Deutschland-Schweiz-Österreich (4. bis 6. Mai) startet täglich von Bregenz und erreicht als nördlichsten Punkt Memmingen im Allgäu sowie als südlichsten Brand in Vorarlberg. Die Tagesetappen enden jeweils wieder am Festspielhaus in Bregenz. Dort lassen sich also am besten Blicke auf die Schätze aus Chrom und Stahl erhaschen.

Mitsubishi 500.

ampnet – 10. April 2017. Im Jahr 1917 hat das legendäre „Model A“ die Historie von Mitsubishi im Automobilbau eingeleitet. Das globale Geschäft, aus dem die heutige Mitsubishi Motors Corporation hervorging, startete 1960 mit dem Mitsubishi 500.

Magirus M 10 (l.) und 2 CV (1920er-Jahre).

ampnet – 8. April 2017. Eine der fünf Gründer-Säulen von Iveco ist Magirus. Vor genau 100 Jahren rollte das erste Nutzfahrzeug unter diesem Namen auf die Straße. Seither ist Ulm eng mit dem Fahrzeugbau verbunden und spielt im CNH Industrial Konzern mit seinen zwölf Marken eine wichtige Rolle.

Techno-Classica 2017: Stand der Autostadt.
Von Alexander Voigt

ampnet – 7. April 2017. Noch bis zum kommenden Sonntag trifft sich die Klassik-Szene auf der 29. Techno-Classica, der besucherstärksten Oldtimermesse der Welt, in Essen. Auch in diesem Jahr werden weit über 200 000 Besucher erwartet. Doch was die Leitmesse der Oldtimerfans so beliebt macht, ist mehr als nur ihre Dimensionen: Die Techno-Classica zieht die Menschen vor allem wegen ihrer Vielfalt, der Qualität und Auswahl ihrer Verkaufsobjekte, den geplanten Sonderveranstaltungen und der guten, verkaufsfördernden Stimmung an.

Ausstellung „The Range Rover Story“ im Jaguar-Land-Rover-Werk Solihull.

ampnet – 6. April 2017. Seit 1970 rollt der Range Rover in Solihull zwischen Birmingham und Coventry von den Produktionsbändern. Die Ursprünge der Baureihe reichen jedoch bis ins Jahr 1967 zurück: Damals konstruierten die Land-Rover-Entwickler den ersten geheimen Prototypen, dem sie den Codenamen Velar gaben. Kurz danach begründete der Range Rover die Klasse der Luxus-Geländewagen und SUV. Land Rover würdigt das Ereignis vor 50 Jahren jetzt mit der neuen Ausstellung „The Range Rover Story“ im Stammwerk. Ihren Abschluss und Höhepunkt findet die Schau im Stammwerk Solihull dann mit einer Enthüllung des neuen Velar.

Techno-Classica 2017: Opel-Stand. Opel Admiral (1937).

ampnet – 5. April 2017. „Die Flaggschiffe von Opel“ lautet das Motto beim Auftritt der Rüsselsheimer auf der weltgrößten Oldtimer-Messe. Die repräsentative Flotte führt auf der Techno-Classica in Essen (–9.4.2017) der legendäre Vorkriegs-Admiral von 1937 an. Mit dem zweimillionsten gebauten Opel, einem 1956er-Kapitän, geht die Zeitreise weiter. Es folgen als typische Vertreter der KAD-Modelle (Kapitän, Admiral, Diplomat) ein Diplomat A von 1968 sowie ein Admiral, Baujahr 1970 – beides echte Straßenkreuzer. Der Senator A von 1978 ist dann ein klassischer Vorreiter der eher sachlichen Siebziger, und mit der Deutschlandpremiere des Insignia Grand Sport schlägt Opel die Brücke in die Gegenwart.

Porsche 910: einmal als Elektro-Umbau von Kreisel, einmal als Nachbau von Evex und einmal ein Original (von rechts).

ampnet – 5. April 2017. Fast 50 Jahre nach der Teilnahme dieses Fahrzeugtyps am 24-Stunden-Rennen von Le Mans hat der Elektromobilitäts-Spezialist Kreisel Electric einen Evex Porsche 910 zum elektrischen Supersportwagen umgerüstet. Der Kreisel Evex 910e schafft mehr als 300 Kilometer pro Stunde, beschleunigt in 2,5 Sekunden von 0 auf 100 und verfügt über eine Straßenzulassung mit H-Kennzeichen. Preis für das in kleiner Stückzahl gefertigte erste Elektroauto der Marke Kreisel: eine Million Euro.

Messestand von Jaguar Land Rover auf der Techno-Classica 2017.

ampnet – 5. April 2017. Die „Reborn“-Programme für den Jaguar E-Type und den Range Rover Serie 1 bilden den Mittelpunkt des Auftritts von Jaguar Land Rover auf der 29. Techno-Classica in Essen (–9.4.2017). Anhand von je zwei Exponaten erhalten Messebesucher im Vergleich zwischen bereits nach Original-Werksspezifikationen neu aufgebauten und noch unrestaurierten Exemplaren einen Eindruck von der ungewöhnlichen Initiative.

Porsche 928.

ampnet – 4. April 2017. Mit ihm begann die V8-Ära bei Porsche, jetzt feiert der Stuttgarter Sportwagenhersteller auf der morgen beginnenden Techno-Classica in Essen (–9.4.2017) den 40. Geburtstag des 928. Drei Fahrzeuge der Baureihe stehen im Mittelpunkt des Porsche-Standes auf der weltgrößten Oldtimermesse. Außerdem präsentiert Porsche Classic zwei frühe 911 und einen seltenen 356 in verschiedenen Restaurierungsstufen. Spektakuläre Highlights sind der 904 Carrera GTS eines Porsche-Classic-Partners sowie ein Panamera Turbo mit individueller Ausstattung von Porsche Exclusive.

Porsche 924 (1978).

ampnet – 3. April 2017. Unter dem Motto „Automobile und ihre Designer" präsentiert sich die Wolfsburger Autostadt auf der diesjährigen Techno-Classica vom 5. bis 9. April in Essen. Zwölf ausgewählte Meilensteine geben den Gästen am Stand des automobilen Themenparks in der Halle 7.0 einen Vorgeschmack auf die neue Ausstellung „Designikonen“ im Wolfsburger Automuseum Zeithaus. Im Focus steht dabei der jeweilige Designer oder Karosseriekonstrukteur mit seinem Automobil. Während eines exklusiven Design-Talks haben Messebesucher, die den „Happy View Day“ am 5. April nutzen, ab 19 Uhr die Gelegenheit, bekannte Automobildesigner zu treffen.

GTÜ-Prüfer an einem Oldtimer.

ampnet – 3. April 2017. Unter dem Motto „Mehr Service für Sicherheit“ präsentiert die Gesellschaft für Technische Überwachung auf der Techno-Classica in Essen (5.–9.4.2017) ihr Angebot für Oldtimer-Besitzer und alle Klassik-Fans. Die GTÜ lockt dabei mit einem besonderen Fahrzeug auf ihrem Messestand. Zu sehen ist in diesem Jahr ein Rometsch Lawrence Coupé aus dem Jahr 1958. Der Oldtimer mit seinen 40 PS und 120 km/h Spitze ist einer von nur noch vier fahrbereiten Rometsch in Europa.

Volvo PV 653 (1933).

ampnet – 3. April 2017. Volvo feiert auf der Techno-Classica in Essen (Publikumstage: 6.–9.4.2017) das 90-jährige Bestehen und als Deutschlandpremiere den neuen XC60. Am 14. April 1927 lief der erste Volvo ÖV 4, auch Jacob genannt, im schwedischen Göteborg vom Band.

„Simson – Legendäre Zweiräder aus Suhl" von Peter Böhlke.
Von Jens Riedel

ampnet – 2. April 2017. Die Schwalbe war auch im Westen bekannt und beliebt. Der Kult um den Roller aus der ehemaligen DDR hält bis heute an. Das Modell feiert als Elektroversion im leicht modernisierten Plastikkleid beim Hersteller Govecs seine Wiederauferstehung. Die Verwandtschaft wie Spatz, Sperber und Habicht gibt es aber längst nicht mehr. Am 28. Juni 2002 gingen bei Simson in Suhl für immer die Lichter aus. Peter Böhlke blickt in seinem Buch „Simson – Legendäre Zweiräder aus Suhl“ noch einmal auf die Historie und die Modelle zurück.

Radio-Oldtimer.de.

ampnet – 2. April 2017. „Gentlemen, please start your engines!“ – Der Startschuss für das erste Sparten-Internetradio für Oldtimer- und Youngtimer-Fans fiel am 27. August 2015, zeitgleich mit der großen Rallye „Auto Bild Klassik“ Hamburg-Berlin, was den neuen Sender in der großen Classic-Car-Szene auf einen Schlag bekannt machte. So klickten schon im ersten Monat mehr als 16 000 Hörer das neue Web-Medium www.radio-oldtimer.de an. Inzwischen sind es mehr als 174 000 pro Monat.

Kehrt nach 25 Jahren im Audi Sport Quattro S1 auf den Pikes Peak in den USA zurück: Walter Röhrl.

ampnet – 31. März 2017. Bei mehr als 20 nationalen und internationalen Veranstaltungen in ganz Europa können Autoliebhaber dieses Jahr die historischen Fahrzeuge von Audi Tradition erleben. Einer der Höhepunkt wird beim Festival of Speed im englischen Goodwood (29. Juni bis 2. Juli) sein, wenn der zweifache Weltmeister Walter Röhrl noch einmal in seinem zur Legende gewordenen Audi Sport Quattro S1 Pikes Peak den Gang einlegen. Den Auftakt des Programms bildet die Oldtimermesse Techno Classica in Essen (5. bis 9. April).

Subaru 300.

ampnet – 31. März 2017. Fuji Heavy Industries (FHI) feiert 100. Geburtstag und schenkt sich selbst einen neuen Namen: Der Mutterkonzern und Hersteller der Subaru-Fahrzeuge firmiert ab 1. April 2017 als Subaru Corporation. Mit der Umbenennung im Jubiläumsjahr übernimmt FHI den weltweit bekannten Markennamen seiner Automobiltochter, die mit 94 Prozent des Gesamtumsatzes die wichtigste Unternehmenssparte bildet.

Opel-Flaggschiffe auf der Techno Classica: Vom 1937er-Admiral bis zum Insignia Grand Sport.

ampnet – 28. März 2017. „Die Flaggschiffe von Opel“ lautet das Motto des Markenauftritts der Rüsselsheimer auf der 29, Techno Classica in Essen (5.–11.4.2017). Das Unternehmen schlägt dabei auf dem 400 Quadratmeter großen Stand in Halle 2 mit dem neuen Insignia Grand Sport die Brücke in die Gegenwart. Angeführt wird die Opel-Flotte vom Vorkriegs-Admiral, der 1937 seine Premiere feierte. Mit dem zweimillionsten gebauten Opel, einem 1956er Kapitän, geht die Zeitreise weiter. Es folgen als typische Vertreter der KAD-Modelle ein Diplomat A von 1968 sowie ein Opel Admiral, Baujahr 1970 – echte Straßenkreuzer. Der Senator A von 1978 ist dann ein typischer Vorreiter der eher sachlichen Siebziger.

Mazda-Museum in Augsburg.
Von Gerhard Prien

ampnet – 28. März 2017. Jahrelang wurde geplant, ein ehemaliges Straßenbahn-Depot in der Augsburger Innenstadt aufwändig restauriert und umgebaut. Jetzt ist es so weit und Mazda bekommt in Deutschland ein Museum. Am 13. Mai wird das „Mazda Classic Automobil Museum Frey“ eröffnet.

Mercedes-Benz 300 SLR Uhlenhaut-Coupé (1955).

ampnet – 26. März 2017. Mit insgesamt elf Fahrzeugen aus mehr als 110 Jahren zeigt sich Mercedes-Benz Classic auf der Fachmesse Techno Classica, die vom Mittwoch, 5. bis Sonntag, 9. April 2017, in Essen stattfindet. Die Exponate reichen vom Mercedes-Simplex 40 PS aus dem Jahr 1903 bis zum brandneuen Mercedes-AMG GT C Roadster Edition 50. Ein weiterer Themenschwerpunkt auf dem knapp 3600 Quadratmeter großen Messestand liegt auf dem Serviceangebot und der Ersatzteilversorgung für klassische Automobile.

Eine Ikone unter den Rennmotoren: Vor 50 Jahren revolutionierte der Ford Cosworth DFV die Formel 1 (Graham Hill im Lotus, 1967).

ampnet – 25. März 2017. Vor 50 Jahren erlebte einer der erfolgreichsten Rennmotoren sein Debut in der Formel 1 – der Cosworth DFV-Achtzylinders. Gleich bei seiner Rennpremiere beim Großen Preis der Niederlande in Zandvoort hatte der Ford Cosworth DFV errang einen ersten Sieg. Das war der Auftakt zu einer bis heute beispiellosen Erfolgsgeschichte. Von den folgenden 262 Grands Prix-Rennen gewann der Achtzylinder 155. Zwischen 1968 und 1982 eroberten zwölf Fahrer und zehn Rennställe mit dem Ford Cosworth V8 den WM-Titel.

Mercedes-Benz 300 SL Roadster (1960).

ampnet – 22. März 2017. Der 300 SL Roadster ist heute einer der begehrtesten und wertvollsten Klassiker von Mercedes-Benz. Seine Premiere erlebte der offene Zweisitzer mit der Baureihenbezeichnung W 198 vor 60 Jahren auf dem Genfer Automobilsalon im März 1957. Er löste das erfolgreiche Flügeltüren-Coupé 300 SL „Gullwing“ ab, das seit 1954 gebaut wurde. Insbesondere der nordamerikanische Markt hatte starke Impulse für eine offene Version des 300 SL gegeben. Technisch unterscheidet sich der Roadster in zahlreichen Details vom Coupé, welches sich wiederum vom erfolgreichen Rennsportwagen 300 SL ableitete.

Mercedes-Benz C 123.

ampnet – 21. März 2017. Die attraktiven Coupés der Baureihe C 123 bereichern 1977 das Modellportfolio von Mercedes-Benz. Sie haben gut ein Jahr nach den Limousinen (W 123) auf dem Genfer Automobilsalon Premiere. „Die drei neuen Typen sind eine gelungene Verfeinerung der seit einem Jahr so erfolgreichen Mittelklasse-Modelle 200 D bis 280 E, ohne auf deren moderne und ausgereifte Technik zu verzichten“, heißt es in der Mercedes-Benz-Pressemappe vom März 1977. Und weiter: „Die in Genf präsentierten Coupés wenden sich denn auch an Automobilisten, die an ihrem Fahrzeug optische Individualität und sichtbaren Elan schätzen.“

Einzelstück: Porsche 928-4 (1984).

ampnet – 20. März 2017. Auf dem gestern zu Ende gegangenen Genfer Automobilsalon hat Porsche mit dem Sport Turismo eine neue Karosserievariante des Panamera vorgestellt. Kennzeichen der Steilheckversion sind die ab der B-Säule eigenständige Linienführung mit erhöhtem Dach und größerer Heckklappe. Es handelt sich beim Sport Turismo nicht um den ersten Shooting Brake aus Zuffenhausen, aber den ersten, der in Serie geht.

Ferrari 125 S.

ampnet – 13. März 2017. Am 12. März 1947 setzt Enzo Ferrari den 125 S in Gang – das erste Auto, das seinen Namen trägt. Mit jener Testfahrt auf den Straßen von Maranello beginnt Ferraris moderne Geschichte. Die kleine Fabrik hat sich im Laufe der Jahre zum weltweiten Symbol für Sportwagen Made in Italy gemausert. 70 Jahre später gibt Ferrari heute, am 12. März 2017, den Startschuss zu den offiziellen Feierlichkeiten.

Mercedes-Benz 540 K: Der Prym-Mercedes kam im ersten Anlauf auf 2,7 Millionen Euro.
Von Hans R. Richarz, cen

ampnet – 12. März 2017. Werksintern trug er in den frühen 1930er-Jahren die Bezeichnung W 29. Für das zahlungskräftige Publikum hieß er der 1934 in Berlin vorgestellte Nachfolger des legendären Mercedes SSK den Markennamen Mercedes-Benz 500 K und ab 1936 Mercedes-Benz 540 K, wobei die Zahl für den Hubraum und das K für den Kompressor stand. Anfangs belief sich sein Preis auf 15 000 Reichsmark, was heute etwa 100 000 Euro entsprechen würde. Heute erzielt er bei Auktionen regelmäßig siebenstellige Beträge.

Volvo 262 C:(1977–1981).

ampnet – 11. März 2017. Der Volvo 262 C, der im März 1977 auf dem Genfer Automobilsalon debütierte, veränderte die Wahrnehmung der schwedischen Marke grundlegend. Das markant gezeichnete Coupé übertraf alle Erwartungen. Obwohl das Modell mit einem Verkaufspreis von rund 40 000 D-Mark damals mehr als doppelt so teuer war wie die Einstiegsversion der 200er-Baureihe, verkaufte es sich ausgezeichnet.

Scheunenfund für den PS.Speicher: Der Opel Blitz-Abschleppwagen mit dem Firmenlogo seines früheren Auftraggebers
Von Oliver Altvater

ampnet – 10. März 2017. Manchmal liegt das Glück direkt vor der Türe. In der südniedersächsischen „Bier- und Fachwerkstadt“ Einbeck kam vor kurzem ein Juwel der automobilen Stadthistorie zum Vorschein. Nach mehr als 30 Jahren Winterschlaf erblickt der Opel Blitz-Abschleppwagen von 1955 zum zweiten Mal das Licht der Welt. Rechtzeitig zur Eröffnung der Oldtimer-Saison 2017 wird der gelbe Wagen ab dem 1. April im PS-Depot „Lkw + Bus“ des Einbecker „PS.Speicher zu sehen sein.

Plakat zur Sonderausstellung im Bonner Haus der Geschichte.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 9. März 2017. Unter dem Titel „Geliebt. Gebraucht. Gehasst. Die Deutschen und ihre Autos“ zeigt Haus der Geschichte an der Museumsmeile in Bonn eine elf Monate dauernde Sonderausstellung. Damit würdigt eines der meistbesuchten Museen in Deutschland die Entwicklung des fahrbaren Untersatzes vom Aufstieg aus der Asche nach dem Zweiten Weltkrieg über positive wie negative Highlights der vergangenen 70 Jahre bis heute.

Mercedes-Benz Coupé der Baureihe 124C (1987).

ampnet – 3. März 2017. Besitzer von Autos aus dem Baujahr 1987 dürften sich freuen: Ihre Youngtimer werden in diesem Jahr zum Oldtimer. Mit dem besonderen Nummernschild, dem H-Kennzeichen, für mindestens 30 Jahre alte Fahrzeuge in erhaltenswürdigem Zustand, sind ein steuerlicher Vorteil und oft auch vorteilhaftere Bedingungen bei der Versicherung verbunden. Es ist aber auch so etwas wie die „amtliche Adelung“ zum Oldtimer.

Oltimer schnitten im vergangenen Jahr bei der Hauptuntersuchung der GTÜ recht gut ab.

ampnet – 3. März 2017. Der Oldtimer-Boom ist ungebrochen, die Zahl der zugelassenen Klassiker steigt von Jahr zu Jahr. Derzeit sind auf Deutschlands Straßen allein rund 390 000 Pkw mit H-Kennzeichen (ab 30 Jahre) zugelassen. Die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) hat die Oldtimer und ihre Mängel der Altersgruppe 30 bis 40 Jahre unter die Lupe genommen und die Ergebnisse auf der bis Sonntag dauernden Retro Classics in Stuttgart vorgestellt.

Ein GTÜ-Sachverständiger prüft einen Oldtimer mit H-Kennzeichen.

ampnet – 27. Februar 2017. Auch das so genannte H-Kennzeichen für Oldtimer darf als Saisonkennzeichen beantragt werden. Dies hat der Bundesrat durch eine entsprechende Änderung im bisherigen Verordnungstext klargestellt. Bislang gab es aufgrund des älteren Gesetzestextes dazu unterschiedliche Auffassungen. „Für ein Verbot dieser Kombination ist aber kein sachlicher Grund ersichtlich“, betont der Bundesrat. (ampnet/jri)

Die Arbeiter in Kobe präsentieren den Prototyp des Mitsubishi Modell A (1917–1921), des ersten japanischen Serienautos.

ampnet – 23. Februar 2017. 2017 ist für Mitsubishi ein Jubiläumsjahr: 1917 stellte die Marke mit dem Model A den ersten Pkw Japans vor. Die siebensitzige Limousine erschien mit einem 2,8-Liter-Vierzylindermotor, der 25 kW / 34 PS leistete. Damit erreichte der Wagen eine Höchstgeschwindigkeit von 32 km/h. Die repräsentative Karosserie bestand aus lackiertem Zypressenholz, und die geschlossene Form schützte die Passagiere vor Regen sowie dem Schmutz der seinerzeit schlecht ausgebauten japanischen Straßen.

Erster Dieselmotor von MAN.
Von Axel F. Busse

ampnet – 21. Februar 2017. „Dieselskandal“ gehörte in den vergangenen 15 Monaten zu den in Nachrichten am häufigsten verwendeten Vokabeln. Dabei hat der Motor, dessen Patent Rudolf Diesel vor genau 125 Jahren in Berlin anmeldete, so gar nichts Skandalöses an sich. Vielmehr gehört er zu den effizientesten Krafterzeugungs-Maschinen, die je erfunden wurden.

Dieser VW Typ 1 von 1952 erzielte bei Sotheby's 58 240 Euro.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 19. Februar 2017. In Massen hergestellte Automobile eignen sich erfahrungsgemäß schlecht als begehrte Sammelobjekte – es sei denn, sie wecken nostalgische Gefühle oder kommen in die Jahre und haben im Gegensatz zur Mehrzahl ihrer Altersgenossen überlebt. Jüngstes Beispiel: Betagte VW-Busse und Käfer aus Wolfsburg erzielen mittlerweile auf Versteigerungen diesseits und jenseits des Atlantiks erstaunliche Preise. Sogar als Rostlauben.

Porsche 911 SC 3,0 bei der East-African-Rallye 1978.

ampnet – 13. Februar 2017. Das Porsche-Museum wird sich auch in diesem Jahr bei der Stuttgarter „Retro Classics“ (2.–5.3.2017) präsentieren. Geboten wird auf einer der größten Oldtimer-Messen Europas ein Vorgeschmack auf die im Sommer startende Sonderausstellung „Neue Wege. Jedes Ziel. Immer Porsche“. Sie zeigt die Allradkompetenz von Porsche und stellt die Erfolgsgeschichte des Cayenne dar.

Skoda 130 RS von 1976.

ampnet – 8. Februar 2017. Skoda nimmt mit neun Old- und Youngtimern an der diesjährigen AvD-Histo-Monte (–11.2.2017) teil., darunter auch ein 130 RS im originalen Rallye-Dekor von 1977. Besonders die engen Straßen, Serpentinen und Gebirgspässe des Juragebirges und der französischen Seealpen verlangen den 82 Fahrern auf dem rund 1700 Kilometer langen Weg an die Cote d’Azur viel ab. Die AvD-Histo-Monte gehört nicht nur zu den bekanntesten, sondern auch zu den anspruchsvollsten Gleichmäßigkeitsfahrten für historische Fahrzeuge.

Bremen Classic Motorshow 2017.
Von Oliver Altvater

ampnet – 6. Februar 2017. Funkelnde Klassiker, unzählige Ersatzteile und originelle Devotionalien; Auf der Bremen Classic Motorshow 2017, kurz BCM, wurde den Besuchern vieles geboten. Norddeutschlands größte Oldtimermesse empfing in den zurückliegenden drei Tagen Sammler, Schrauber, Familien, Fachmänner und Laien. Angezogen wurde das Publikum von vielfältiger, detailreicher Automobilhistorie. Im Fokus standen zwei Sonderschauen. Mit raren, teilweise erstmals ausgestellten Exponaten wurde die Geschichte von Zündapp und Karmann abgebildet.

Mercedes-Benz 190 SL (W 121, 1955 bis 1963). Zeitgenössisches Werbefoto aus den 1950er-Jahren auf der Insel Sylt.

ampnet – 3. Februar 2017. Die Oldtimerpreise sind in Deutschland 2016 im Durchschnitt wieder leicht gestiegen. Der deutsche Oldtimerindex erreichte einen Punktestand von 2516. Das ist ein Plus von 4,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr (2413 Punkte). Im Jahr 2015 betrug die Wachstumsrate noch 5,6 Prozent. Auch im zehnjährigen Mittel war die Steigerung mit 5,8 Prozent höher als 2016, ermittelten die Experten von „classic analytics“ im Auftrag des Verbands der Automobilindustrie (VDA).

Bremen Classic Motorshow.
Von Oliver Altvater

ampnet – 2. Februar 2017. Mit der Losung „Die Schatzkammer von Karmann" öffnet die Bremen Classic Motorshow (BCM) bis zum Sonntag ihre Pforten. Der Karosseriebauer Karmann aus Osnabrück steht im Mittelpunkt der ersten Oldtimer-Messe der Saison, zu der rund 650 Aussteller aus zwölf Nationen erwartet werden. Auf rund 47 000 Quadratmetern beherbergt sie Preziosen unterschiedlicher Epochen und Hersteller. Eine der acht Messehallen stellt ausschließlich historische Motorräder zur Schau. Neben zwei neuen Sonderschauen bereichern zudem „Junge Klassiker“-Exponate des historischen Motorsports und Präsentationen von Oldtimer-Clubs die Messe.

Range Rover I Reborn.

ampnet – 2. Februar 2017. Land Rover wird zehn Range Rover der ersten Serie nach den exakten Spezifikationen der 1970er-Jahre neu aufbauen und zu Preisen ab 157 000 Euro Kunden anbieten. Auf der Rétromobile Paris (8. - 12.2.2017) feiert der erste im Rahmen der so genannten Reborn-Initiative in den Original-Werkszustand zurückversetzte Range Rover Classic seine Premiere.

Delage (1927).
Von Walther Wuttke

ampnet – 31. Januar 2017. Der automobile Mensch ist eine tief in sich gespaltene Persönlichkeit. Er sucht ständig nach den aktuellsten technischen Lösungen, schwärmt vom Elektroantrieb oder Vernetzung, und denkt über autonomes Fahren nach, während er sich in der Tiefe seines Herzens gleichzeitig in eine Zeit zurücksehnt, als Automobile vergleichsweise einfach gestrickte Modelle mit einer leicht zu durchschauenden Mechanik waren.

Rallye Monte Carlo 1977: Das Skoda-Werksteam belegte mit dem 130 RS den 1. und 2. Platz in der Klasse bis 1300 Kubikzentimeter.

ampnet – 30. Januar 2017. Vaclav Blahna und Lubislav Hlavka schrieben sich vor 40 Jahren nicht nur in die Annalen von Skoda ein, sondern auch in die der berühmtesten Rallye der Welt: Die beiden Tschechen gewannen in einem Skoda 130 RS die Rallye Monte Carlo in der Klasse bis 1300 Kubikzentimeter Hubraum. Ihre Teamkollegen Milan Zapadlo und Jiri Motal wurden Zweite.

Mitsubishi Leo, 1959.

ampnet – 15. Januar 2017. Parallelität der Ereignisse. Den Pick-up haben viele erfunden. In Amerika, in Asien und in Europa finden sich früh schon kleine Fahrzeuge mit Ladepritsche. Heute sind Pick-ups in vielen Regionen der Welt nicht nur Nutzfahrzeuge, sondern oft auch Kultobjekte – eine Entwicklung, an der auch Mitsubishi Motors entscheidend mitgearbeitet hat. Schließlich produziert der älteste Automobil-Serienhersteller Japans bereits seit 70 Jahre Pickups.

Volvo Amazon von Wiking.

ampnet – 15. Januar 2017. Mit der Miniatur des P 120 („Amazon“) hat Wiking Ende vergangenen Jahres pünktlich zum 60-jährigen Bestehen der Baureihe eine Lücke in seinem Klassiker-Modellprogramm geschlossen, die noch zwischen dem PV 544 und dem 264 klaffte. Nach dem Zweitürer im Dezember folgt mit den Februar-Neuheiten nun die viertürige Limousine. der von 1956 bis 1970 gebauten schwedischen Schönheit.

Mercedes-Benz 220 D Pick-up aus argentinischer Fertiogung (1972–1976).
Von Gerhard Prien

ampnet – 8. Januar 2017. Noch in diesem Jahr will Mercedes-Benz seine X-Klasse auf den Markt bringen. Der Pick-up soll eine Lücke im Angebot der Marke mit dem Stern füllen. Dabei gab es diese Lücke nicht immer, denn das neue Modell hat durchaus einige, wenn auch eher unbekannte Vorläufer.

Jaguar D-Type.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 30. Dezember 2016. Versteigerungen rarer Old- wie Youngtimer auf vier Rädern hat sich längst zum weltweiten Milliardengeschäft entwickelt. Wohlhabende Sammler und reiche Investoren geben sich mit Millionenbeträgen bewaffnet gegenseitig die Klinke in die Hand. Im abgelaufenen Jahr hatte die Riege der Top-Auktionshäuser wie zum Beispiel Artcurial aus Frankreich, Bonhams und Coys aus Großbritannien oder Mecum und Gooding aus den USA besonderen Grund zur Freude: nicht nur über die Fahrzeuge unter dem Hammer, die das Herz eines jeden Autofreaks höher schlagen lassen, sondern auch über erzielte Rekorderlöse.

Ferdinand Porsche an einem Käfer-Prototyp (1937).

ampnet – 23. Dezember 2016. Mit dem Aufbau des Patentwesens im 19. Jahrhundert wurde die Strafverfolgung von Patentverletzern möglich. Wenig kümmerte das die Amerikaner, die staunend verfolgten, was in Europa geschah, sich aber wenig darum kümmerten, wer was erfunden hatte. So gab es in Nord-Amerika besonders viele Nachbauer der Benzinkutschen von Carl Benz, von Gottlieb Daimler und von Panhard-Levassor. Die meisten Prozesse um das Automobil sind im Dunkeln der Geschichte verschwunden. Doch einige große Gerichtsverfahren sind überliefert. Davon erzählt Hanns-Peter von Thyssen-Bornemissza, ein Journalist und Fachbuchautor, den ältere Kollegen noch unter dem Namen Hanns-Peter Rosellen kennen.

Delage Voiturette von 1906.

ampnet – 15. Dezember 2016. Legros und Delage – zwei Namen, die für eine große Ära des Fahrzeugsbaus in Frankreich standen. Von den sportlichen Erfolgen und den exklusiven Hobbys erzählt Hanns-Peter von Thyssen-Bornemissza, ein Journalist und Fachbuchautor, den ältere Kollegen noch unter dem Namen Hanns-Peter Rosellen kennen

Jaguar CX-75.
Von Hanns-Peter von Thyssen-Bornemissza

ampnet – 14. Dezember 2016. Der Benzinmotor von Gottlieb Daimler wurde anfangs zur Triebkraft des Flugzeugs. Aber schon im Ersten Weltkrieg drehte sich das Blatt. Für das Flugzeug wurde Daimlers-Motor weiterentwickelt und schien dort nach dem Ende des Ersten Weltkriegs perfekter als der im Auto zu arbeiten. So schauten die Autokonstrukteure auf die Flugzeugtechnik. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Abstand noch größer: Nun entwickelte sich die Gasturbine schneller. So lag auch der Gedanke nahe, auch das Auto mit einem Jet-Antrieb auszurüsten.