Logo Auto-Medienportal.Net

Ferrari

La Ferrari Aperta.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 13. September 2017. Die „Leggenda e Passione-Auktion“ am Ferrari-Stammsitz im italienischen Maranello zum 70-jährigen Jubiläum der Marke mit dem springenden Pferd im Wappen dürfte in die an Rekorden reiche Geschichte des fast 300 Jahre alten britischen Auktionshauses Sotheby's eingehen. Als am zweiten September-Wochenende bei der Losnummer 154 zum letzten Mal der Hammer gefallen war, hatten nicht nur fast alle angebotenen 43 Sportwagen und Ferrari-Memorabilien neue Besitzer gefunden. Darüber hinaus klingelten an der Pista di Fiorano, der privaten Ferrari-Rennstrecke, über 63 Millionen Euro in der Kasse.

Ferrari Portofino.

ampnet – 23. August 2017. In den unteren Preisklassen sind sie mittlerweile so gut wie ausgestorben: die Klappdach-Cabrios. Ein neues Modell mit versenkbarem Hardtop zeigt Ferrari auf der IAA in Frankfurt (14.–24.9.2017). Der 4,59 Meter lange Portofino wird von einem 441 kW / 600 PS starken 3,9-Liter-V8-Turbo angetrieben, der seine Höchstleistung bei 7500 Touren erreicht und zwischen 3000 und 5250 Umdrehungen in der Minute ein Drehmoment von 750 Newtonmetern generiert. Das reicht für 320 km/h Spitzengeschwindigkeit und für 3,5 Sekunden von null auf 100 km/h. Der Normverbrauch liegt bei 10,5 Litern je 100 Kilometer.

Ferrari 812 Superfast.

ampnet – 16. Februar 2017. Ferrari lässt es auf dem Genfer Automobilsalon (7.-19.3.2017) krachen und stellt – nomen est omen – mit dem 812 Superfast seinen bislang stärksten und schnellsten Straßensportwagen vor. Der V12-Front-Mittelmotor mobilisiert aus 6,5 Litern eine Leistung von 588 kW / 800 PS bei 8500 Umdrehungen in der Minute. Damit ist das Coupé über 340 km/h schnell und in 2,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Das maximale Drehmoment beträgt 718 Newtonmeter bei 7000 U/min, wobei 80 Prozent davon ab 3500 Touren zur Verfügung stehen.

Ferrari La Ferrari Aperta.

ampnet – 29. September 2016. Ferrari stellt auf dem Autosalon in Paris (–16.10.2016) den geöffneten La Ferrari vor. Der La Ferrari Aperta ist mit einem Softtop und auf Wunsch mit einem Carbonfaser-Hardtop ausgestattet. Der Antrieb verbindet auch hier einen 588 kW / 800 PS starken 6,3-Liter-V12-Motor mit den 120 kW / 163 PS eines Elektromotors. Der Aperta erreicht dieselbe Höchstgeschwindigkeit von über 350 km/h, beschleunigt von null auf 100 km/h in weniger als drei Sekunden, von 0 auf 200 km/h in 7,1 Sekunden und weist dieselbe Torsions- und Biegesteifigkeit sowie dieselben dynamischen Leistungen auf wie das Coupé. Die Winkeländerung an den Türscharnieren (nach wie vor sogenannte „Schmetterlingstüren“), die aufgrund von Sicherheitsaspekten beim Cabrio nötig war, hat zu einigen Anpassungen an der Geometrie des Kotflügels und der Flanken geführt.

Ferrari GTC4 Lusso T.

ampnet – 22. September 2016. Mit dem GTC4 Lusso T stellt Ferrari auf dem Autosalon in Paris (29.9.–16.10.2016) den ersten Viersitzer der Marke mit einem V8 Turbomotor vor. Die maximale Leistung des 3,9-Liter-Aggregats („International Engine of the Year 2016“) beträgt 449 kW / 610 PS bei 7500 Umdrehungen in der Minute und das maximale Drehmoment von 760 Newtonmetern steht zwischen 3000 und 5250 Tourer zur Verfügung. Das Shooting-Brake-Coupé ist mit einer Vierradlenkung und elektronischer Driftkontrolle sowie einer Sieben-Gang-Schaltung ausgerüstet. (ampnet/jri)

Ferrari F 40-Parade.
Von Thomas Lang, cen

ampnet – 23. August 2016. In den frühen Zeiten des Automobils prägten große Namen seine technische und wirtschaftliche Entwicklung. Bis heute steht beispielsweise Ford für die Großserienindustrialisierung des Autos, Porsche für das Konzept des ersten Weltautos VW Käfer oder Toyota für das japanische Wirtschaftswunder in der Automobilindustrie. Ferrari steht hingegen für die pure Emotion auf vier Rädern. Kein anderer Automobilhersteller vermag seit nunmehr 70 Jahren mit einer immer noch geringen Zahl exklusiver Fahrzeuge den Pulsschlag all jener Menschen rund um den Globus höher zu beschleunigen, die wenigstens einen Tropfen Benzin in ihren Adern zirkulieren lassen.

Ferrari La Ferarri Cabriolet.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 6. Juli 2016. Flügeltüren waren optisch das herausragende Merkmal des Ferrari La Ferrari, der auf dem Genfer Auto-Salon 2013 als damals neues Spitzenmodell der Marke vorgestellt und in einer limitierten Auflage von 499 Exemplaren an ausgesuchte Kunden verkauft wurde. Als erster Serien-Ferrari besaß er einen Hybridantrieb. Ein gebrauchter LaFerrari erzielte etwas mehr als ein Jahr später den stolzen Preis von 2,6 Millionen Euro. Jetzt kündigte die Sportwagenmanufaktur im italienischen Maranello für den Pariser Autosalon in der ersten Oktoberwoche eine offene Version des Supersportwagens an.

Ferrai GTC4 Lusso.
Von Jens Meiners

ampnet – 1. Juli 2016. So verjüngt man eine Marke: Bei nur 45 Jahren lag das Durchschnittsalter der Kunden des Shooting Brake FF, für das jetzt vorgestellte Nachfolgemodell GTC4 Lusso erwartet Ferrari ähnliches. Über alle Baureihen hinweg liegt das Durchschnittsalter der Kunden ansonsten zehn Jahre höher, bei FF-Vorgänger 612 Scaglietti nahmen sogar ungewöhnlich viele Senioren im Alter von über 70 Jahren Platz am Volant.

Ferrari GTC4 Lusso.

ampnet – 2. März 2016. Mit dem GTC4 Lusso präsentiert Ferrari auf dem Autosalon in Genf (Publikumstage: 3.–13.3.2016) den Nachfolger des FF. Der 6,3-Liter-V12-Saugmotor mobilisiert 507 kW / 690 PS bei 8.000 Umdrehungen in der Minute und ein maximales Drehmoment von 697 Newtonmetern bei 5750 Touren. Damit beschleunigt der allradgetriebene Ferrari in 3,4 Sekunden von null auf 100 km/h. Als Spitzengeschwindigkeit gibt Ferrari 335 km/h an, als Kraftstoffverbrauch 15 Liter auf 100 Kilometer. Als 2+2-Sitzer bietet der GTC4 Lusso nicht nur vier Personen Platz, sondern auch 450 Liter Kofferraumvolumen, die sich sogar noch auf 800 Liter erweitern lassen. Dann ist der GTC4 Lusso aber wie alle anderen Modelle der Marke auch ein Zweisitzer. (ampnet/jri)

Ferrari GTC4 Lusso.

ampnet – 12. Februar 2016. Ferrari wird auf dem Automobilsalon in Genf (1.–13.3.2016) den viersitzigen GTC4 Lusso präsentieren. Der 4,92 Meter lange Nachfolger des FF wird von einem 507 kW / 690 PS starken 6,3-Liter-V12 angetrieben, der seine Spitzenleistung bei 8000 Umdrehungen erreicht. Das maximale Drehmoment von fast 700 Newtonmetern liegt bei 5750 Touren an. Der knapp 1,8 Tonnen schwere Zweitürer ist 335 km/h schnell und erreicht aus dem Stand in 3,4 Sekunden Tempo 100. Der GTC4 verfügt nicht nur über Vierradantrieb, sondern auch über eine Allradlenkung. (ampnet/jri)

Ferrari 488 Spider.

ampnet – 15. September 2015. Ferrari feierte heute auf der Internationalen Automobilausstellung (- 27.9.2015) in Frankfurt die Weltpremiere des 488 Spider. In ihm arbeitet der aus dem 488 GTB bekannte 3,9 Liter große, Turbo-aufgeladene V8 mit 493 kW / 670 PS. Seine Drehmomentkurve steigt progressiv über die höheren Gänge an und erreicht ihren Höhepunkt von 760 Newtonmetern bei 3000 U/min im siebten Gang. Für den Sprint von null auf 100 Km/h benötigt der Frischluft-Ferrari nur drei Sekunden.

John Abbott, Shell Downstream Director, und Fiat-Chef Sergio Marchionne mit dem unterzeichneten Kooperationsabkommen (von links).

ampnet – 6. September 2015. Ferrari und Shell wollen in Zukunft enger als bisher zusammenarbeiten. Das legt ein Kooperationsabkommen fest, das heute am Rande des Grand Prix von Italien in Monza vom Fiat-Chef Sergio Marchionne und John Abboot, dem Shell Downstream Director, unterzeichnet wurde. Über die Lieferung von Renn-Treibstoff und Spezial-Ölen hinaus wird Shell am Ferrari-Standort Maranello ein Entwickler- und Technikerteam installieren. (ampnet/Sm)

Ferrari 375 Plus (1954) beim Festival of Speed 2013.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 19. Juli 2015. Für 2500 Dollar kaufte ein exzentrischer Amerikaner 1958 das ausgebrannte Wrack eines Ferrari-Rennwagens. Damals und auch später dürfte er mit Sicherheit nicht die geringste Ahnung davon gehabt haben, dass dieses Auto 57 Jahre später einen beispiellosen Irrweg rund um die Welt hinter sich gebracht haben und zudem im Zentrum eines erbitterten Rechtsstreits stehen würde. Selten zuvor wurde derart vehement um ein Auto gefochten.

Ferrari 488 GTB.

ampnet – 4. März 2015. Als Nachfolger des 458 präsentiert Ferrari auf dem Autosalon in Genf (- 15.3.2015) den 488 GTB. Der 3,9-Liter-Turbomotor bringt es auf 493 kW / 670 PS und 760 Newtonmeter. Er ist in Mittelbauweise angeordnet. Geschaltet wird über ein Doppelkupplungsgetriebe, das ebenso wie das elektronische Differenzial aus der Formel 1 stammt. In drei Sekunden soll der feurige Italiener von 0 auf 100 km/h sprinten und nach 8,3 Sekunden bereits Tempo 200 erreicht haben. Die Höchstgeschwindigkeit gibt Ferrari mit 335 km/h an. (ampnet/jri)

Ford GT.
Von Thomas Lang

ampnet – 18. Januar 2015. Wenn Medien eine Konkurrenzsituation zwischen Ford und Ferrari beschwören, scheint das auf den ersten Blick widersinnig. Zwischen den beiden Autobauern liegen Welten. Nicht nur im geografischen Sinn. Hier der italienische Hersteller exklusiver Sportwagen, der im oberitalienischen Maranello pro Jahr eine überschaubare vierstellige Zahl von automobiler Pretiosen fertigt, dort der zweitgrößte amerikanische Hersteller von Massenfahrzeugen, der pro Jahr mehr als sechs Millionen Limousinen, Vans, Pick-ups und SUV auf die Straßen entlässt. Doch wenn Ford eine sportliche Vision mit dem magischen Kürzel „GT“ präsentiert, wie bei der jüngsten Ausgabe der „Detroit Motorshow“, dann lebt sie wieder auf, die Legende vom Ferrari-Schreck.

Ferrari 250 GTO Berlinetta.

ampnet – 15. August 2014. Den Rekordpreis von 38 115 000 US-Dollar – etwa 28,5 Millionen Euro – erzielte gestern ein Ferrari 250 GTO Berlinetta bei der „Bonhams‘ Quail Lodge“-Auktion in Carmel (Kalifornien). 1965 hatte sein erster Besitzer Fabrizio Violati, rennsportbegeisterter Erbe eines Getränke-Herstellers, dafür umgerechnet rund 15 000 D-Mark bezahlt. Den Rekordpreis für einen Oldtimer verdankt dieser GTO vermutlich seiner schwarzen Geschichte.

Ferrari 458 Speciale.

ampnet – 11. September 2013. Der Ferrari-Stand auf der diesjährigen IAA in Frankfurt (- 22.9.2013) zeigt den 458 Speciale, einen extremen Sportwagen, der die Coupé- und Spider-Versionen des 458 ergänzt. Mit dem Speciale erhält man einen kompromisslos direkten Sportwagen, der mit 445 kW / 605 PS unter allen V8-Motoren von Ferrari das höchste Leistungsniveau erreicht. Mit seinem Gewicht von 1290 Kilogramm kann er ein Leistungsgewicht von 2,13 kg/PS aufweisen, das sich auch in Rekordwerten bei der Leistung niederschlägt: Von null auf 100 km/h beschleunigt er in drei Sekunden.

Ferrari 458 HPE 700 Twin Turbo.

ampnet – 14. August 2013. Hennessey Performance hat in seiner Unternehmensgeschichte erstmals einen Ferrari modifiziert. Auf Basis des ohnehin schon schnellen 458 Italia stellen die Texaner einen feurigen Umbau vor, dessen Qualitäten mit 721 Newtonmetern (Nm) Drehmoment und 550 kW / 748 PS bei 8400 Umdrehungen pro Minute (U/min) noch längst nicht beschrieben sind. Mit Leichtbaufelgen und Carbon-Teilen, die ein Aerodynamik-Kit formen, schafft der italienische Supersportwagen die Viertelmeile in 10,5 Sekunden. Der Sprint auf 60 Meilen (96 km/h) gelingt in 2,8 statt 3,4 Sekunden.

Ferrari F12 Berlinetta Novitec Rosso.

ampnet – 13. August 2013. Novitec Rosso erweitert sein Programm für den Ferrari F12 Berlinetta. Mit 569 / 774 PS und mehr als 345 km/h Höchstgeschwindigkeit dürfte der Supersportler für Leistungsenthusiasten keine Wünsche offen lassen. Alle Karosseriekomponenten erhielten im Windkanal ihren Feinschliff und optimieren so die Fahrstabilität des Sportwagens. Das Kit ist wahlweise auch in Sichtcarbon erhältlich.

La Ferrari von Ferrari.

ampnet – 6. März 2013. Ferrari zeigt seinen bisher schnellsten Sportwagen auf dem Genfer Autosalon (- 17.03.2013). La Ferrari genannt, soll der Supersportler der Inbegriff der Gene der Marke sein. Mit einem Hybridmotor, der eine Systemleistung von 708 kW / 963 PS per Sieben-Gang-DCT auf die Straße bringt, beschleunigt La Ferrari in unter 15 Sekunden auf 300 km/h.

Ferrari 458 Italia Special Edition.

ampnet – 10. April 2012. Ein Ferrari 348 TS war 1992 der erste Ferrari, der nach China ging. Jetzt bereitet der italienische Sportwagenhersteller in China seine erste permanente Ausstellung außerhalb der Ferrari-Heimat Maranello vor. Im Italia-Center des Shanghai World Expo Park soll für drei Jahre eine Ausstellung über Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Unternehmens informieren. Ebenfalls zum 20. Jahrestag bringt Ferrari eine auf 20 Stück begrenzte Sonderserie nach China – den Ferrari 458 Italia Special Edition.

Ferrari F12 Berlinetta.

ampnet – 1. März 2012. Mit dem F12 Berlinetta präsentiert Ferrari auf dem Genfer Autosalon (8.-18.3.2012) sein bisher schnellstes Serienauto. Der 544 kW / 740 PS starke 6,3-Liter-V12-Motor beschleunigt den Wagen in 3,1 Sekunden von null auf 100 km/h. Tempo 200 ist nach 8,5 Sekunden erreicht. Die Höchstgeschwindigkeit liegt über 340 km/h, das maximale Drehmoment von 690 Newtonmetern ist bei 6000 U/min erreicht. Der Verbrauch nach EU-Norm beträgt 15 Liter auf 100 Kilometer, was einem CO2-Ausstoß von 350 Gramm pro Kilometer entspricht.

Nissan Leaf.

ampnet – 25. April 2011. Der Nissan Leaf ist „World Car of the Year 2011". Bei der im Rahmen der New York International Auto Show bekannt gegebenen Entscjheidung der Jury setzte sich das Elektrofahrzeug unter anderem gegen den BMW 5er und den Audi A8 durch. Im November 2010 war der Nissan Leaf in Europa zum „Auto des Jahres 2011" gekürt worden.

Ferrari FF.

ampnet – 1. März 2011. Mit dem viersitzigen FF stellt Ferrari in Genf auf dem Auto-Salon (1.-13.3.2011) nicht nur sein erstes Modell mit Allradantrieb vor, sondern auch das bislang stärkste Serienfahrzeug der Marke. Der V12-Mittel-Frontmotor leistet 660 PS bei 8000 Umdrehungen in der Minute. Er beschleunigt den Wagen in 3,7 Sekunden von null auf 100 km/h und in elf Sekunden auf 200 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 335 km/h. Für einen Ferrari weit beeindruckender ist das Kofferraumvolumen von sensationellen 450 Litern. Das ist so viel wie bei einem Kompaktklasse-Kombi. Es lässt sich durch umklappen der Rücksitze sogar noch auf 800 Liter erweitern.

Ferrari FF.

ampnet – 18. Februar 2011. Ein für die Marke revolutionäres Auto wird Ferrari auf dem GenferAutosalon (1.-13.3.2011) präsentieren: den FF. Die beiden Buchstaben stehen für Ferrari und Four. Auf hintere Türen verzichtet das neue Modell zwar, nicht aber auf erstmalig vier Sitze und Vierradantrieb. Der familientaugliche Supersportwagen wurde von Pininfarina designt und wird von einem neuen V12-Motor mit 6,3 Litern Hubraum und 660 PS angetrieben.

Essen Motor Show 2009: 166 Inter GT, erster Serien-GT von Ferrari, 12 Zylinder, 1995 ccm Hubraum, 115 PS.

ampnet – 28. November 2009. Mit Exponaten aus den vergangenen 60 Jahre Ferrari-Geschichte lockt die Essen Motor Show 2009. 1929 hatte der ehemalige Rennfahrer Enzo Ferrari er seine Scuderia Ferrari, die in den 30-ger Jahren der offizielle Rennstall von Alfa-Romeo wurde. Diese Phase endete im Streit, was den Ferrari-Liebhabern von heute sicherlich gefallen hat, weil Enzo Ferrari danach begann, seine eigenen Autos zu bauen. (ampnet/Sm)

Ferrari 458 Italia

ampnet – 15. September 2009. Bei Ferrari feiert in Frankfurt der 458 Italia sein Debüt. Der Nachfolger des F 430 hat einen 570 PS starken 4,5-Liter-Achtzylindermotor. Er beschleunigt den italienischen Sportwagen in unter 3,4 Sekunden von null auf 100 km/h und bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von über 325 km/h. Geschaltet wird mittels eines 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebes aus der Formel 1.