Logo Auto-Medienportal.Net

Hilux

Toyota Hilux Invincible 50.

ampnet – 12. September 2017. Toyota feiert auf der heute beginnenden Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt (Publikumstage: 16.–24.9.2017) mit einem Showcar fünf Jahrzehnte Hilux. Der Invincible 50 (unbesiegbar 50) verfügt unter anderem über mattschwarze Überrollbügel und Schwellerrohre sowie einen schwarzen Unterfahrschutz. In den schwarzen Radhäusern sitzen mattschwarze 18-Zoll-Leichtmetallfelgen mit All-Terrain-Reifen. Hinzu kommen beim „Unbesiegbaren“(Invincible) ein Ladeflächenschutz, ein großer Werkzeugkoffer, spezielle Schutzleisten, Fußmatten und ein mit Leder bezogener Handbremshebel.

Toyota Hilux Extra Cab.
Von Jens Riedel, cen

ampnet – 2. Februar 2017. Im nächsten Jahr feiert der meistverkaufte Pick-up der Welt Jubiläum: Vor 50 Jahren führte Toyota den Hilux in den USA ein, ein Jahr später kam er bereits auch nach Europa. Nach über 18 Millionen produzierten Einheiten ist im vergangenen Jahr die achte Generation erschienen. Auch bei ihr blieb Toyota dem robusten Leiterrahmen treu. 1783 Käufer zählte der Hilux im vergangenen Jahr bei uns, europaweit waren es 2015 rund 34 000 Kunden, was ihm einen Marktanteil von 23,1 Prozent und Platz 1 im Segment bescherte.

Toyota Hilux.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 9. September 2016. Pick-ups sind auf der Welt unterschiedlich verteilt. Auf den vier Kontinenten außerhalb Europas erfreut sich diese Gattung auf Geländewagen-Basis seit Jahren großer Beliebtheit, in den USA ist sie für Jugendliche oftmals sogar das erste Auto nach dem Erwerb des Führerscheins. In der Alten Welt hingegen konnten sich die Pritschenwagen als eine Art Mittelding zwischen Gewerbe- und Privatwagen noch nie so richtig durchsetzen. Mit 34 000 verkauften Einheiten zwischen Nordkap und Sizilien durfte Toyota im vergangenen Jahr mit dem Hilux aber in Anspruch nehmen, Europas meistverkauften Pick-up zu bauen. Jetzt kommt die neu entwickelte achte Generation des Modells auf den deutschen Markt.

Toyota Hilux.

ampnet – 17. Mai 2016. Toyota schickt jetzt an, die achte Generation des Hilux ins Rennen zu schicken. Mit seinem stabileren Leiterrahmen sowie einem verstärkten Aufbau setzt der Hilux einen neuen Maßstab für Robustheit. Sein weiterentwickeltes Allrad-Antriebssystem und die erhöhte Anhängelast machen die neue Generation geländegängiger und vielseitiger einsetzbar. Das Fahrzeug wurde komplett neu entwickelt, doch an den Karosserievarianten ändert sich nichts. Den Hilux wird es wieder als Single Cab, als viersitzigen Extra Cab und als Double Cab mit fünf Sitzplätzen geben.

Toyota Hilux Invincible.

ampnet – 10. Juni 2014. „Invincible“ (engl.: „unbesiegbar“) nennt Toyota ein Zubehörpaket für den Hilux. Es ist für den Double Cab in den Ausstattungsvarianten Life und Executive erhältlich und umfasst silberne Applikationen an Unterfahr-, Flanken- und Trittschutz sowie einen Edelstahl-Überrollbügel. Lufthutzen-Einlass, Nebelscheinwerfer und Rückleuchten sind verchromt. Den edlen Auftritt rundet ein zusätzliches „Invincible“-Emblem ab.

ampnet – 9. April 2014. Toyota bittet Fahrzeuge der Modelle Yaris und Urban Cruiser (Produktionszeitraum Januar 2005 bis August 2010) in die Werkstätten. Bei diesen Modellen kann es Probleme an den Sitzschienen oder mit einem Befestigungspunkt der Lenksäule geben. Bei den Modellen RAV4 und Hilux (Produktionszeitraum Juni 2004 bis Dezember 2010) kann es zu einem Bruch in der Verkabelung kommen. Beim Werkstattaufenthalt wird das betroffene Bauteil geprüft und falls nötig ausgetauscht. Diese Maßnahme ist für den Kunden kostenlos und dauert je nach Modell zwischen einer halben bis maximal vier Stunden.

Zubehör für den Toyota Hilux.

ampnet – 24. Juni 2013. Toyota bietet für seinen Pick-up Hilux zahlreiches exklusives Zubehör an. Kleinere Einkäufe können beispielsweise in der 295 Euro teuren Staubox aus Polyester untergebracht werden, die für die 1,52 Meter breite und bis zu 2,34 Meter lange Ladefläche verfügbar ist. Eine passgenaue Laderaumschutzwanne kostet je nach Ausführung und Kabinengröße zwischen 209 bis 499 Euro.

Toyota Hilux.

ampnet – 29. Dezember 2011. Der Toyota Hilux tritt zum Modelljahr 2012 neuem Auftritt an. Der Pick-up erhält ein eleganteres Karosseriedesign, einen hochwertigerem Innenraum und eine aufgewertete Serienausstattung. Ein rallyetauglicher Prototyp des neuen Hilux startet am 1. Januar 2012 bei der Dakar in Argentinien. Für das Team „Imperial Toyota“ fährt der ehemalige Dakar-Sieger Dirk von Zitzewitz als Co-Pilot zusammen mit seinem langjährigen Partner Giniel de Villiers den Wagen.

Toyota Hilux.

ampnet – 14. Juli 2011. Toyota bringt im Dezember 2011 den neuen Hilux auf den deutschen Markt. Der Pick-up erhält ein neues Design und mehr Motorkraft. Herzstück der Baureihe ist der 2,5-Liter-Turbodiesel mit 106 kW / 144 PS und einem Drehmoment von 343 Newtonmetern, das mit Hilfe von variablen Leitschaufeln im Turbolader bei 2000 Umdrehungen in der Minute anliegt. Trotz der höheren Motorleistung sinkt der Durchschnittsverbrauch um 1 Liter auf 7,3 Liter Diesel je 100 Kilometer. Der CO2-Ausstoß reduziert sich 193 Gramm pro Kilometer.

Toyota Hilux Single Cab.

ampnet – 8. März 2011. Mit Detailverbesserungen, optimierter Ausstattung und einer neuen Allradvariante bietet Toyota den Hilux an. So ist ab sofort die Single-Cab-Variante ebenfalls mit Allradantrieb erhältlich. Den Antrieb besorgt der bewährte 2,5-Liter-Dieselmotor, der eine Leistung von 106 kW / 144 PS entwickelt und zwischen 1600 Umdrehungen und 2800 U/min ein maximales Drehmoment von 343 Newtonmetern bereitstellt. Der Fahrer kann manuell zwischen Zwei- und Vierradantrieb wählen und darüber hinaus eine 100-Prozent-Differenzialsperre an der Hinterachse aktivieren. Der ab 20 400 Euro netto erhältliche Hilux Single Cab 4x4 verfügt über eine Zuladung von bis zu 870 Kilogramm.

Toyota Hilux in der Antarktis.

ampnet – 22. Dezember 2010. Vier Toyota Hilux haben Expeditionsteilnehmer des Indian National Centre for Antarctic and Ocean Research (NCAOR) auf einer 4600 Kilometer langen Reise durch die Antarktis von der Novo Air Base zum Südpol und wieder zurückgebracht. Grund der vierwöchigen Reise waren Studien zur Zusammensetzung des Schnees, zu den Gletscherlandschaften und zum Gestein unterhalb des Eises.