Logo Auto-Medienportal.Net

Subaru

Subaru WRX STI.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 25. Mai 2018. Standesgemäß hatte Subaru zum Abgalopp des alten Renneisens Subaru WRX STI auf den Bilsterberg geladen. Auf der anspruchsvollen Strecke konnte der kleine Sportler mit dem großen Heckspoiler noch einmal zeigen, welcher Mordskerl in ihm steckt, der in der Vergangenheit nicht nur für viele Rallye-Siege gut war, sondern auch jetzt auf der selektiven Strecke nahe Bad Driburg mit erstaunlichem Grip für aufregende Kurven sorgen konnte. Wie zum Trost hatte der WRX STI auch so etwas wie einen Nachfolger oder Ersatzspieler mitgebracht: das Sportcoupé Subaru BRZ. Auch der durfte sich auf dem Bilsterberg beweisen.

Subaru Forester.

ampnet – 10. April 2018. Subaru und Frankonia starten eine bis Ende Juni 2018 dauernde gemeinsame Vertriebs- und Marketingaktion. Im Mittelpunkt steht der Forester, für den Deutschlands größter Jagdausstatter ein Zubehörpaket mit Fußraumwanne, Trenngitter und Laderaumbox schnürt. Anlass ist das 100-jährige Bestehen von Frankonia. (ampnet/jri)

Subaru MTB1.

ampnet – 6. April 2018. Subaru ergänzt zum Saisonstart sein Fahrradsortiment um das Mountainbike MTB1, das es als MTB E1 auch mit Elektrounterstützung gibt. Die Geländegänger rollen auf 29-Zoll-Rädern und sind in den beiden Farbkombinationen Sparkling Iron matt mit schwarzem Dekor und Nachtblau matt mit weißem Dekor erhältlich.

Subaru Outback.

ampnet – 9. März 2018. Bei unveränderten Preisen erweitert Subaru die Serienausstattung des an der Front leicht modifizierten Outback. In der neuen Einstiegsversion „Active“ fährt der Outback serienmäßig mit dem erweiterten Eyesight-Assistenzsystem vor, das künftig auch einen aktiven Spurhalteassistenten umfasst. Dazu kommen unter anderem das neue Audiosystem mit Smartphoneanbindung und nun acht Zoll großem Touchscreen sowie zwei USB-Anschlüsse auch im Fond.

Subaru VIZIV Tourer Concept.

ampnet – 6. März 2018. Das Konzept für einen möglichen künftigen Kombi präsentiert Subaru auf dem Autosalon in Genf (–18.3.2018). Der 4,78 Meter lange VIZIV Tourer Concept ist ein viersitziger Sportswagon. Die Studie verfügt über Assistenzsysteme, deren Einführung um das Jahr 2020 geplant ist. Hierzu gehört die nächste Generation des Eyesight-Systems mit verbessertem Radar sowie hochpräzisen GPS- und Navigationssystemen. (ampnet/jri)

Subaru Forester 20th Anniversary.

ampnet – 12. Februar 2018. Subaru lässt den 20. Geburtstag seines Dauerbrenners Forester mit einem Editionsmodell ausklingen: Eine exklusive Sonderlackierung, Kotflügelverbreiterungen sowie spezielle Embleme schmücken den „20th Anniversary“. Er bietet zu Preisen ab 31 780 Euro einen Kundenvorteil von bis zu 1800 Euro. Zur Wahl stehen alle drei Motorisierungen.

Subaru Forester.

ampnet – 15. Januar 2018. Subaru hat seine Verkäufe auf dem deutschen Markt im vergangenen Jahr um 6,9 Prozent gesteigert. Fast die Hälfte der 7440 Neuzulassungen entfielen auf den Klassiker Forester (3654 Stück). Vom XV wurden 2048 Fahrzeuge abgesetzt, der Outback kam auf 585 Einheiten. (ampnet/jri)

Subaru XV.
Von Michael Kirchberger

ampnet – 12. Dezember 2017. Subaru ist der kleinste der bei uns präsenten japanischen Autohersteller. Die Marke ist bekannt für ihre allrad- und meist von einem Boxermotor angetriebenen Fahrzeuge, das erste (noch hinterradgetriebene) Serienautomobil erschien 1958. Seitdem hat Subaru insgesamt 17,9 Millionen Boxer-Triebwerke und 16,8 Millionen Allradautos produziert, der Marktanteil liegt in Europa aber bei gerade einmmal drei Prozent, in Deutschland wird der Importeur dieses Jahr rund 7300 Fahrzeuge verkaufen.

Subaru WRX STI.

ampnet – 20. November 2017. Der Subaru WRX STI biegt auf die Zielgerade ein: Die leistungsstarke Sportlimousine mit großem Heckflügel, Boxermotor und dem für Subaru typischen Allradantrieb „Symmatrical AWD“ startet in ihr letztes Modelljahr. Entwickelt mit der Motorsport-Tochter Subaru Tecnica International (STI) kam der Rallyesportler 2006 auf den Markt und im kommenden Frühsommer wird die Produktion für Europa eingestellt.

Subaru Impreza.
Von Oliver Altvater

ampnet – 12. November 2017. Mit direkten, präzisen Lenkmanövern zirkelt der neue Subaru Impreza über die kurvenreichen Pisten Mallorcas. Auf den ausgewählten Strecken der sonnigen Baleareninsel glänzt die fünfte Generation des prestigeträchtigen Rallye-Japaners vor allem mit seinem überarbeiteten Fahrwerk. Selbst in schnellen Kurven kommt das Auto, dessen Teile zu 80 Prozent überarbeitet oder neu angeordnet sind, kaum ins Schwimmen. Die neue globale Plattform zielt auf dynamisches Fahrverhalten und verbesserte Sicherheitswerte ab.

Subaru Levorq.

ampnet – 4. Oktober 2017. Subaru hat zum neuen Modelljahr den Levorq aufgewertet. Die leicht geänderte Frontpartie prägen jetzt C-förmige LED-Tagfahrleuchten, die in die LED-Scheinwerfer integriert sind. Ebenfalls Serie sind dynamisches Kurvenlicht und LED-Nebelscheinwerfer. Subaru hat darüber hinaus Frontschürze, Kühlergrill und Felgen überarbeitet.

Subaru Forester.

ampnet – 13. September 2017. Zum neuen Modelljahr rüstet Subaru nun auch seinen Klassiker Forester mit dem Sicherheitssystem Eyesight aus (alle Versionen mit der Automatik Lineartronic). Außerdem ist ein kamerabasierter Spurwechsel-, Totwinkel- und Querverkehrsassistent erhältlich. Den Komfort erhöhen eine Lenkrad- und eine Sitzheizung auch im Fond. Der Subaru Forester startet unverändert zu Preisen ab 25 900 Euro. (ampnet/jri)

Subaru Impreza.

ampnet – 13. September 2017. Subaru feiert auf der IAA in Frankfurt (–24.9.2017) als Doppelpremiere den Impreza der fünften Modellgeneration und des auf ihm basierenden Crossovers XV. Beide Fahrzeuge basieren auf einer neuen Plattform und bekamen vor allem mehr Assistenzsysteme sowie ein neu entwickeltes Infotainmentsystem mit Smartphone-Koppelung und bis zu acht Zoll großem Touchscreen spendiert. Unter der Haube der zwei Allradler arbeiten der bekannte 1,6-Liter-Benziner mit 84 kW / 114 PS oder die 2,0-Liter-Variante des Boxermotors mit 115 kW / 156 PS.

Subaru XV.

ampnet – 4. September 2017. Subaru stellt auf der IAA in Frankfurt (14.–24.9.2017) die zweite Modellgeneration des XV vor. Sie basiert als erstes Modell der Marke in Europa auf der Subaru Global Platform. In den Handel kommt der 4,47 Meter lange Crossover im November zu Preisen ab 22 980 Euro.

Subaru WRX STI.

ampnet – 24. August 2017. Subaru schickt den WRX STI mit erweiterter Ausstattung ins neue Modelljahr. Neben Feinschliff an Frontschürze und Kühlergrill zieren den 221 kW / 330 PS starken Kompaktsportler künftig LED-Scheinwerfer mit dynamischem Kurvenlicht und integrierten LED-Tagfahrleuchten. Der nun serienmäßige Heckflügel und die neuen, 19 statt 18 Zoll großen Leichtmetallfelgen im exklusiven Farbton „Dark gun-metal“ werten die Optik weiter auf. Letztere bringen zudem die in leuchtendem Gelb lackierten Bremssättel der überarbeiteten Brembo- Bremsanlage noch besser zur Geltung.

Zu Lande und in der Luft: Subaru. Vorn der Subaru XV, der 2018 auf den Markt kommen wird.

ampnet – 3. Juni 2017. Über den Wolken flogen die einmotorigen Fuji nicht. Dafür war das Wetter zu gut, als Subaru jetzt anlässlich des 100-jährigen Bestehen auf den Landeplatz Gelnhausen geladen hatte. Die drei Exemplare des viersitzigen Reiseflugzeugs Fuji FA-200 gehören eben zur Geschichte des nach eigenen Angaben weltweit größten Herstellers von Autos mit Allradantrieb. Doch heutzutage bestimmt das Automobil zu mehr als 90 Prozent das Geschäft des Konzerns. Da ist es nur folgerichtig, ein Jubiläumsjahr dazu zu nutzen, den Namen des Unternehmens an die Realität anzupassen. So wurde zum 1. April 2017 aus Fuji Heavy Industries (FHI) die Subaru Corporation.

Subaru XV.

ampnet – 7. März 2017. Subaru hat auf dem Automobilsalon in Genf (–19.3.2017) den neuen XV enthüllt. Äußerlich unterscheidet sich der kompakte Crossover nicht wesentlich vom aktuellen Modell, aber er steht auf einer neuen Plattform, die Fahrkomfort und Handling spürbar verbessern soll. Zudem sind rund 80 Prozent aller Motorenteile neu. Das überarbeitete Lineartronic-CVT-Getriebe soll bei verbesserter Übersetzung eine höhere Beschleunigung und bessere Wirtschaftlichkeit bieten. Erstmals an Bord des XV ist das Allrad-Managementsystem X-Mode, das Motormanagement, Allradantrieb, Bremskraft und andere Funktionen koordiniert sowie eine Bergabfahrhilfe bereitstellt.

Subaru XV 2.0i Lineartronic Limited Edition.

ampnet – 13. Februar 2017. Aus Anlass des 100-jährigen Bestehens des Mutterkonzerns Fuji Heavy Industries bringt Subaru vom Forester und vom XV jeweils eine „Limited Edition“. Sie auf jeweils 100 Exemplare beschränkt und ab März im Handel. Ein nummeriertes Emblem weist in beiden Fällen auf die limitierte Auflage hin.

Subaru Snow Drive.
Von Axel F. Busse

ampnet – 21. Januar 2017. „A small Company“ – eine kleine Firma – zu sein und dies auch bleiben zu wollen, ist eine Aussage, die man von Automanagern eher selten hört. Die Äußerung wird Subaru-Lenker Yasuyuki Yoshinaga zugeschrieben. Angesichts von rund einer Million verkaufter Fahrzeuge im vergangenen Jahr kann man dies wohl nur als japanische Bescheidenheit werten.

Subaru Outback.

ampnet – 11. Januar 2017. Subaru hat zum neuen Jahr die Ausstattung des Outback verbessert. So wird das bislang ausschließlich dem Topmodell vorbehaltene Sicherheitspaket aus Totwinkel-, Spurwechsel- und Querverkehrassistent ab sofort schon ab der zweiten Ausstattungslinie Active serienmäßig an Bord.

Subaru WRX STI.

ampnet – 6. Januar 2017. Subaru feiert auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit (8.–22.1.2017) die Premiere des aufgefrischten WRX und dessen Hochleistungs-Variante STI mit Motorhaubenhutze und Heckflügel. Die kompakte Sportlimousine präsentiert sich nach dem Facelift noch dynamischer und kraftvoller sowie mit noch mehr Komfort und Sicherheit.

Subaru VIZIV-7 SUV Concept.

ampnet – 18. November 2016. Mit der Weltpremiere des VIZIV-7 SUV Concept gibt Subaru auf der Los Angeles Auto Show (–27.11.2016) Ausblick auf ein großes siebensitziges SUV. Die 5,20 Meter lange Studie hat einen Radstand von knapp drei Metern und ist 1,86 Meter hoch. Die Serienversion des für einen Subaru ungewöhnlich expressiv gestalteten Autos soll Anfang 2018 auf den amerikanischen Markt kommen. (ampnet/jri)

Subaru Levorq.
Von Peter Schwerdtmann, cen

ampnet – 13. November 2016. Der hat Ehrgeiz – der Subaru Levorg. Daran lassen das opulent gestaltete Gesicht und erst recht die von Muscle-Cars bekannte große Hutze auf der Motorhaube keinen Zweifel. Dicke Seitenspoiler, Heckspoiler, Diffusor, die beiden dicken, runden Endrohre der Auspuffanlage und auch die Dachantenne in Form und Größe einer Flugzeugfinne zeigen, wie sich Subaru einen sportlichen Kombi vorstellt – als eine dramatisierte Kombination vom braven Subaru Impreza und dem Renner Subaru WRX STI mit einem Kombiheck.

Subaru BRZ.

ampnet – 27. Oktober 2016. Subaru hat den BRZ überarbeitet. Das Sportcoupé erhält eine neue Frontschürze und Voll-LED-Scheinwerfer. Die C-förmigen Tagfahrleuchten, die Nebelscheinwerfer und erstmals auch die Rückleuchten nutzen ebenfalls LED-Technik. Der nun von der Kofferraumkante losgelöste, auf kleinen Füßen stehende Heckspoiler erhöht die Fahrstabilität bei höheren Geschwindigkeiten. Neu gestaltete Felgen verbessern die Radsteifigkeit. (ampnet/nic)

Subaru WRX STI.

ampnet – 30. August 2016. Der Subaru WRX STI startet zu Preisen ab 41 550 Euro ins neue Modelljahr und damit etwas günstiger als bisher. Das Audiosystem verfügt nun in beiden Ausstattungslinien serienmäßig über den sieben Zoll großen Bildschirm. Außerdem ist jetzt immer das weiterentwickelte Digitalradio DAB+ an Bord. In Zusammenhang mit dem Navigationssystem sind drei Jahre inklusive. Den Vortrieb übernimmt weiterhin ein Vier-Zylinder-Boxermotor mit 2,5 Litern Hubraum und 221 kW / 300 PS, der ein maximales Drehmoment von 407 Newtonmetern an alle vier Räder abgibt. Dadurch sprintet die kompakte Sportlimousine in 5,2 Sekunden von null auf 100 km/h und weiter bis zur Höchstgeschwindigkeit von 255 km/h. (ampnet/nic)

Subaru Forester Forester 2.0D Edition „Huntergreen“.

ampnet – 9. August 2016. Subaru legt zwei unterschiedlich ausgerichtete Sondermodelle seines Bestsellers Forester auf. Beide sind in Deep Green Metallic lackiert. Der Forester 2.0D Edition „Huntergreen“ richtet sich vor allem an Kunden wie Jäger oder Förster, die großen Wert auf Funktionalität legen, während die Edition „Citygreen“ eher komfortbewusste Fahrer anspricht. Der Preisvorteil beträgt bis zu 2000 Euro.

Subaru Impreza.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 8. August 2016. Subaru feiert gerade 50 Jahre Boxermotor. So alt ist der Subaru Impreza natürlich nicht, aber auch die im Frühjahr aufgefrischte vierte Generation wird vom Design in die Nähe der Jahrtausendwende gerückt. Wie bei den anderen Modellen verzichtet Subaru beim Impreza konsequent darauf, sich beim äußeren und inneren Erscheinungsbild der aktuellen Mode unterzuordnen. Wer es unauffällig mag und ein konservatives Erscheinungsbild achtet, der findet im Impreza eine preisgünstige Alternative – sogar mit permanentem Allradantrieb.

Subaru Forester 2.0 D Sport.
Von Peter Schwerdtmann, cen

ampnet – 31. Juli 2016. Der Name spricht für sich, seine Entwickler und seine Käufer: Subaru Forester. Ein Forester kommt aus dem Wald oder ist für den Wald wie geschaffen. Und der Wald prägt seine Leute ebenso wie die Technik, die sich dort bewegt. Mit Verlaub – im Laub- und Nadelgehölz prägt sich ein ganz eigener Charakter aus: naturverbunden und uneitel, praktisch, nicht modisch und ein bisschen trotzig. Das alles passt zum grundehrlichen Subaru Forester, der auf die Freunde aktueller Trend-SUV durchaus schrullig wirken kann.

Subaru BRZ.
Von Walther Wuttke

ampnet – 28. Juli 2016. Trendsetter sehen anders aus. Als vor 50 Jahren der kleine und unscheinbare Subaru 1000 zum ersten Mal auf Japans Straßen rollte, konnte sich wahrscheinlich niemand vorstellen, dass mit dem Kleinwagen eine Epoche begann, die bis heute anhält. Die technischen Daten entsprachen den damals in Japan üblichen Leistungswerten für Kleinwagen: Ein Liter Hubraum und 55 PS klangen nicht überwältigend. Doch unter der Haube zeigte der 1000 eine Antriebstechnik, die ihn aus der Masse der heimischen Modelle heraushob. Statt der üblichen Reihenvierzylinder hatte Subaru dem Wagen einen Boxermotor spendiert und damit eine Tradition eingeläutet.

Subaru Levorg.

ampnet – 7. Juli 2016. Der Subaru Levorg verfügt ab August serienmäßig über das Assistenzsystem „Eyesight“. Der Levorg wird in den drei Ausstattungsvarianten Trend (ab 29 990 Euro), Comfort (ab 32 750 Euro) sowie Sport (ab 36.450 Euro) angeboten. Den Vortrieb übernimmt stets der 1,6-Liter-Boxermotor, der 125 kW/170 PS und ein maximales Drehmoment von 250 Nm zwischen 1800 und 4800 Umdrehungen pro Minute entwickelt.

Subaru Outback.

ampnet – 13. März 2016. Subaru hat zum Modelljahr 2016 dem Outback mehr Fahrhilfen spendiert. Ein kombiniertes System aus Totwinkel-, Spurwechsel- und Querverkehrassistent (optisch und akustisch) gehört künftig zur Top-Ausstattung Sport. Zur besseren Sicht bei Nachtfahrten trägt der Fernlichtassistent bei, der ebenfalls in der Version Sport zur Serienausstattung zählt. Neu ist auch der automatisch abblendende Innenspiegel. Unter dem Namen „Eyesight“ verfügt der Outback bereits über einen Notbremsassistenten, Kollisionswarner, eine adaptive Geschwindigkeitsregelung und einen Spurleitassistenten. (ampnet/jri)

Subaru Forester.

ampnet – 11. März 2016. Trotz seiner etwas rustikaleren Auslegung ist der Forester nach wie vor der Beststeller bei Subaru. Zum Modelljahr 2016 wird der SUV-Klassiker deutlich verfeinert. Frontpartie. Kühlergrill, Stoßfänger und Scheinwerfereinheiten wurden modifiziert und sollen dem Forester eine modernere Note geben. In den höheren Ausstattungsstufen gibt es C-förmiges LED-Tagfahrleuchten sowie beim Forester Exclusive LED-Scheinwerfer mit dynamischem Kurvenlicht serienmäßig an Bord. Am Heck finden sich neu gestaltete Rückleuchten mit LED-Bremslichtern ins Auge. Sie greifen die „C“-Form der Tagfahrleuchten auf. Zusätzlich verfügt auch die Nebelschlussleuchte über LED-Technik.

Subaru Impreza.
Von Jens Riedel

ampnet – 4. März 2016. Der Nachhall der historischen Erfolge in der Rallye-Weltmeisterschaft verblasst zunehmend: Der Impreza ist mittlerweile das Stiefkind bei Subaru mit nicht einmal 300 Neuzulassungen in 2014. Das Bild ist allerdings ein wenig schief, denn mit dem aus der Baureihe abgeleiteten XV hat der japanische Allradspezialist sein in Deutschlands zweiterfolgreichtes Modell geschaffen. Kein leichter Stand also für den Impreza. Dabei bildet er nach dem Wegfall des Justy nicht nur den Einstieg in die Subaru-Welt, sondern ist in der Kompaktklasse auch das günstigste Auto mit serienmäßigem Allradantrieb. Mit einem neuen Motor und wertigerem Interieur soll der Impreza nun wieder mehr Käufer finden, nachdem Subaru Deutschland im vergangenen Jahr den Modelljahrgang 2015 übersprungen und die wenigen Restbestände von 2014 verkauft hat.

Subaru XV Concept.

ampnet – 1. März 2016. Der XV ist in Deutschland nach dem Forester das beliebteste Modell von Subaru. Auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage: 3.–13.3.2016) zeigt der weltgrößte Hersteller von Allrad-Pkw mit dem XV Concept wie die nächste Modellgeneration des Crossovers aussehen könnte. Geschwungere Linien, schmalere Scheinwerfer und ein schmaleres Fensterband verleihen der Studie eine deutlich dynamischere Ausprägung, während die stärkere Beplankung den SUV-Charakter stärker betont. Zudem ist der XV Concept sieben Zentimeter länger als das aktuelle Modell. (ampnet/jri)

Subaru XV.

ampnet – 29. Februar 2016. Man kann gleich in doppelter Hinsicht zweimal hinschauen: Mit dezenten Designänderungen schickt Subaru den XV ins neue Modelljahr, die nur Kenner der Marke ohne Blick auf das Vorjahresmodell finden dürften; ebenso wenig fällt auf, dass die Silhouette des Crossovers ziemlich genau der des Impreza entspricht, hier aber etwas breiter ausfällt und vor allem wegen der Höherlegung einen ganz anderen Eindruck hinterlässt. Auffällig dagegen ist die für dieses Jahr neue Farbe Hyper Blue, die eigens für den XV angemischt wurde und gut zu dem Charakter des Autos passt. Vorbehalten ist sie ausschließlich der Ausstattungslinie Trend. Damit kommen nur Käufer der Einstiegsvariante auf Wunsch in den Genuss der auffälligen Lackierung – eine schöne Idee, um auch einmal einem Basismodell eine gewisse Exklusivität zu verleihen.

Audi A6.

ampnet – 24. Februar 2016. Das einflussreiche amerikanische Magazin „Consumer Reports“ hat Audi in einer umfangreichen Studie als „beste Automarke 2016“ ermittelt. Auf Platz zwei kommt Subaru, Rang drei belegt Lexus. Die Auswertung erfolgte in vier verschiedenen Kategorien: Straßentest, Zuverlässigkeit, Kundenzufriedenheit und Sicherheit. Hier flossen die Daten vom Insurance Institute for Highway Safety und der National Highway Traffic Safety Administration ein. Bei den Testfahrten wurden pro Modell mindestens 2000 Meilen (ca. 3600 Kilometer) zurückgelegt. Die Kategorie Kundenzufriedenheit berücksichtigte die Erfahrungen von über 230 000 Autofahrern, im Bereich Zuverlässigkeit wurden die Daten von rund 740 000 Automobilen bis zu einem Alter von 15 Jahren ausgewertet.

Subaru XV Concept.

ampnet – 9. Februar 2016. Subaru bringt als Weltpremiere zum 86. Genfer Autosalon (Publikumstage: 3.–13.3.2016) den XV Concept mit. Die Studie kennzeichnet eine markante Frontpartie, die den markentypischen Kühlergrill neu interpretiert. Die Scheinwerfer sollen an Falkenaugen erinnern. Ausgestellte Radkästen und ein Unterfahrschutz betonen den robusten Charakter des Konzeptfahrzeugs. Parallel dazu präsentiert sich die bekannte Serienversion des XV in aufgefrischter Version. Neue Akzente werden am Kühlergrill sowie an den vorderen Stoßfängern und Scheinwerfern gesetzt. Felgen, Fensterleisten und Türgriffe wurden ebenso überarbeitet wie der Dachspoiler und die Heckleuchten. (ampnet/jri)

Subaru Impreza.

ampnet – 21. Januar 2016. Subaru frischt den Impreza und den XV auf. Der Impreza ist ab sofort auch mit einem 2,0-Liter-Ottomotor mit 110 kW / 150 PS erhältlich. Dieser ist sowohl mit Schaltgetriebe als auch mit dem stufenlosen Automatikgetriebe Lineartronic erhältlich. Der XV wurde für Modelljahr 2016 optisch aufgefrischt. Hierfür wurden der Kühlergrill, die vorderen Stoßfänger und Scheinwerfer überarbeitet. In der Seitenansicht finden sich neue Gestaltungsdetails an den Felgen, den Fensterleisten und den Türgriffen, während am Heck der Dachspoiler und die Leuchteneinheiten geändert wurden. (ampnet/nic)

Subaru Leone Station Wagon (1972).
Von Thomas Lang

ampnet – 14. Oktober 2015. Boxer-Motoren und permanenter Allradantrieb prägen Subaru seit je her. Trotz eigenständiger technischer Konzepte ohne Entwicklungspartnerschaften gelingt dem japanischen Autohersteller etwas, das in der Autobranche als eigentlich unmöglich gilt. Mit weniger als einer Million Einheiten pro Jahr schafft die Marke nicht nur das Kunststück unabhängig zu bleiben, sondern sogar hoch profitabel zu arbeiten. Seit nunmehr 35 Jahren ist Subaru auch in Deutschland aktiv. Ohne rekordträchtige Verkaufszahlen, aber stets mit unverwechselbaren Autos, zufriedenen Kunden und immer als Musterknabe in allen TÜV- und Pannenstatistiken.

Subaru Levorg 1.6i Sport.
Von Alexander Voigt

ampnet – 25. September 2015. „LEgacy, reVOlution und touRinG“ – aus diesen drei Elementen setzt sich erkennbar der Name des neuen Subaru Levorg zusammen. Mit diesem Sport-Tourer möchten die Entwickler des japanischen Subaru-Mutterkonzerns Fuji Heavy Industries an den Erfolg der bisherigen Legacy-Generationen anknüpfen und ihn gleichzeitig für den europäischen Markt neu positionieren – ausschließlich als Sport-Kombi.

Subaru WRX.
Von Thomas Lang

ampnet – 19. September 2015. Unter den Automobilen sind sie eine aussterbende Spezies, diejenigen Mobile, die gnadenlos polarisieren dürfen, die die letzten Speerspitzen einer hemmungslosen Spaßgesellschaft sind und in ihren wesentlichen Eigenschaften allen Aspekten eines Exzentrikers genügen. Wie der Subaru WRX STI. Ein paar Tage hinterm Steuer der 45 900 Euro teuren Sportlimousine ergeben nicht einmal einen klassischen Fahrbericht. Eher ein Fahr-Essay.

Subaru Levorg.

ampnet – 16. September 2015. Sein Deutschland-Debüt gibt der Subaru Levorg auf der IAA in Frankfurt (- 27.9.2015), einen Tag vor Messeschluss kommt er dann am 26. September in den Handel. Der Nachfolger des Legacy ist ausschließlich als Kombi erhältlich – der Modellname setzt sich aus Buchstaben der Worte Legacy, Revolution und Touring zusammen. Der Levorg verfügt über einen 522 Liter großen Kofferraum, der sich auf bis zu 1446 Liter erweitern lässt. Einziger Antrieb ist vorerst ein 1,6-Liter-Turbo-Benziner mit 125 kW / 170 PS und stufenlosem CVT-Getriebe.

Subaru Levorg.

ampnet – 6. August 2015. Subaru hat erste Ausstattungsdetails für den ab 26. September erhältlichen neuen Sportstourer Levorg bekanntgegeben. Das in den drei Ausstattungsvarianten Trend, Comfort und Sport erhältliche Fahrzeug verfügt serienmäßig nicht nur über den permanenten Allradantrieb Symmetrical AWD und die stufenlose Automatik Lineartronic, sondern auch über zahlreiche sicherheits- und komfortrelevante Elemente wie Licht- und Regensensoren, eine Zweizonen-Klimaautomatik sowie eine Rückfahrkamera. Der neue 1,6-Liter-DIT-Motor ist außerdem mit einer Stop & Go-Startautomatik ausgestattet.

Subaru Outback.

ampnet – 20. Juli 2015. Der mit dem Fahrerassistenzsystem Eyesight ausgestattete Subaru Outback hat die beste Bewertung im japanischen Crashtest JNCAP erzielt. Mit der höchstmöglichen Punktzahl von 46 erreichte der Crossover die Bestnote ASV+. Der JNCAP-Test wird vom japanischen Transportministerium und der National Agency for Automotive Safety & Victims‘ Aid (NASVA) durchgeführt. Das von Subaru entwickelte Eyesight-System trug entscheidend zur Spitzenplatzierung im Test bei. Der seit März in Deutschland verkaufte Outback mit Eyesight erreichte mit fünf Sternen bereits die höchste Bewertung im Euro-NCAP-Test sowie die Bestnote der amerikanischen IIHS, einer Organisation der US-Versicherungswirtschaft. (ampnet/jri)

Subaru Levorg.

ampnet – 9. Juli 2015. Subaru bringt Ende September den Nachfolger des Legacy in den Handel. Kurz zuvor feiert der Levorg auf der IAA in Frankfurt (15. - 27.9.2015) seine Deutschlandpremiere. Der Kombi verfügt über einen 522 Liter großen Kofferraum, der sich auf bis zu 1446 Liter erweitern lässt. Er wird von einem 125 kW / 170 PS starken 1,6-Liter-Turbo-Benziner angetrieben, der seine Kraft über das stufenlose Automatikgetriebe Lineartronic an alle vier Räder überträgt. Je nach Ausstattung verfügt der Levorg über die elektronische Fahrmodisteuerung SI-Drive, einen Totwinkel- und Querverkehrassistenten, eine Rückfahrkamera, LED-Scheinwerfer und einen Fernlichtassistenten. Die Preise beginnen bei 28 900 Euro.

Subaru Forester.

ampnet – 16. Juni 2015. Vor 35 Jahren – am 10. Oktober 1980 – kam auch Subaru nach Deutschland. Der japanische Hersteller, der sich selbst gern als der weltgrößte Hersteller von allradgetriebenen Fahrzeuge bezeichnet, präsentiert passend zum Jahrestag das limitierte Sondermodell „Forester Edition 35“ zum Beispiel mit zweifarbiger Lederausstattung, Leichtmetallfelgen und nummerierter Serienülakette für Preise ab 32 060 Euro für den Forester 2.0 X mit 110 kW / 150 PS starkem Benziner-Boxer und bei 33 960 Euro für den Forester 2.0 D mit 108 kW / 147 PS leistendem Diesel-Boxer.

Subaru Forester.
Von Thomas Lang

ampnet – 20. März 2015. Für zwei Dinge ist der japanische Hersteller Subaru bekannt. Einmal für den Allradantrieb in allen Baureihen (mit Ausnahme des Sportwagens BRZ) und für zahlreiche technische Sonderwege. So pflegen die Japaner seit jeher die Motorenbaurat des Boxers. Weltweit einzig, neben Porsche. Beim Boxer-Diesel ist Subaru sogar einzigartig. Ebenso bei der Kombination von Diesel-Boxer mit einem stufenlosen Automatikgetriebe, das bei Subaru die Bezeichnung „Lineartronic“ trägt. Nun stattet Subaru mit diesem einzigartigen Antriebkonzept seinen Klassiker, das allradgetriebene SUVe Forester aus. So avantgardistisch das technische Konzept des Subaru Forester 2.0 D Lineatronic Sport ist, so unspektakulär verhält sie sich im Alltag. Und das ist gut so.

Subaru Levorg.

ampnet – 7. Februar 2015. Mit drei Europapremieren präsentiert sich Subaru den Besuchern des 85. Internationalen Auto-Salons in Genf (3. bis 15. März). Neben dem Sportstourer Subaru Levorg zeigt der japanische Hersteller auch seine neuen Modelle und Forester, jetzt mit Diesel-Boxermotor und der stufenlosen Automatik Lineartronic.

Subaru Forester 2.0 D Lineartronic.

ampnet – 28. Januar 2015. Der Subaru Forester mit Diesel-Boxer und der stufenlosen Automatik Lineartronic startet in Deutschland ab dem 28. März zu Preisen ab 32 200 Euro. Das Einstiegsmodell ist der Forester 2.0D Active. (aqmpnet/nic)

Subaru Outback 2.5 i.

ampnet – 27. Januar 2015. Der neue Subaru Outback wird ab 28. März 2015 im deutschen Handel stehen. Die Preisspanne reicht von 34 400 Euro für das Einstiegsmodell Outback 2.0D mit Sechs-Gang-Schaltgetriebe in der Ausstattungsvariante Trend bis zu 42 900 Euro für den Outback 2.0D Sport mit Lineartronic.Als Ausstattungspakete stehen für den neuen Subaru Outback mit 2,5-Liter-Ottomotor die Varianten Active und Comfort zur Verfügung. Der Benziner ist ausschließlich mit Lineartronic erhältlich. Bei der 2,0-Liter-Dieselmotorisierung kann der Käufer zwischen den Ausstattungen Trend, Active, Comfort und Sport wählen. (ampnet/nic)