Logo Auto-Medienportal.Net

Tuning

G-Power M5.

ampnet – 14. November 2018. Mit 600 PS in der Standardversion und 625 PS als Competition ist der M5 bereits stark motorisiert. G-Power hat sich dem Twinturbo-Motor angenommen und ihn auf 800 PS getunt. Als maximales Drehmoment liegen 980 Newtonmeter ab 3000 Umdrehungen in der Minute an. Als Ergebnis schafft die sportliche Limousine den Sprint von null auf Tempo 100 Kilometer pro Stunde in 2,9 Sekunden. Der G-Power M5 beschleunigt dank V-Max-Aufhebung bis auf über 335 km/h. Die Leistungssteigerung kostet 25 160 Euro. Optional bietet G-Power einen 21-Zoll-Schmiederadsatz ab 8950 Euro an. (ampnet/deg)

Abt Audi RS 6-E Concept.

ampnet – 8. November 2018. Gemeinsam mit Kreisel Electric aus dem österreichischen Rainbach blickt Abt schon einmal in die Zukunft des Tunings. Das Unternehmen hat seinem bereits 730 PS starken Abt Audi RS 6 dank Elektrokraft auf eine noch höhere Leistungsstufe gehoben. Oberhalb von 100 km/h kann der Fahrer für kurze Zeit noch zusätzliche 288 PS und 317 Newtonmeter Drehmoment abrufen. Der Zusatz-Boost kann einfach per Knopfdruck an der Hinterachse abgerufen werden.

Wolf Racing spendiert dem Ford Mustang noch mehr Leistung.

ampnet – 29. Oktober 2018. Ford-Veredler Wolf Racing aus Neuenstein bietet ab sofort ein Individualisierungsprogramm für den facegelifteten Mustang an. Für 15 990 Euro bekommt das Pony-Car einen Kompressor spendiert, der die Leistung des V8 um 140 PS auf 690 PS anhebt. Das Drehmoment steigt von 529 Newtonmeter auf 790 Nm. Damit absolviert der Mustang den Standardsprint bis Tempo 100 in unter vier Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit steigt auf über 320 km/h.

Audi RSQ3 von B&B Automobiltechnik.

ampnet – 10. Oktober 2018. B&B Automobiltechnik bietet für den Audi RSQ3 ein Tuningprogramm an, durch das der Audi 550 PS und 750 Newtonmeter Drehmoment erhält. Die Beschleunigungszeit für den Spurt von null auf Tempo 100 Kilometer pro Stunde sinkt um eine Sekunde auf 3,5 Sekunden. Der Sprint von null auf 200 km/h wird von 17,5 auf 13,8 Sekunden reduziert. Erst bei über 300 km/h endet die Beschleunigungsorgie.

Racechip-Showcar Mercedes-Benz C 43 AMG.

ampnet – 7. September 2018. Um seinen Bekannheitsgrad zu vergrößern, ist Racechip erstmals als Aussteller auf der Frankfurter „Automechanika“ (11.–15.9.2018) dabei. Der Chiptuner aus Göppingen stellt auf seinem Stand einen Mercedes-Benz C 43 AMG aus. Die Motorleistung steigert der Racechip GTS Black von 367 PS und 520 Newtonmeter auf 435 PS und 634 Nm. Das Showcar ist außerdem mit einer dezenten Folierung in Firmenfarben, einem höhenverstellbaren Fahrwerk von KW, Felgen von HRE und Pilot-Super-Sport-Reifen von Michelin ausgestattet.

Von B & B getunter Volkswagen Up GTI.

ampnet – 12. August 2018. Wem die 115 PS im VW Up GTI immer noch nicht reichen, der kann jetzt bei B & B noch einmal nachlegen lassen. Der Tuner aus Siegen bietet für knapp 1500 Euro eine Leistungssteigerung auf 145 PS und 260 Newtonmeter Drehmment (plus 60 Nm) an. Hierbei sinkt die Beschleunigungszeit für den Standardsprint auf 100 km/h von 9,1 Sekunden auf 7,9 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit steigt von 196 km/h auf über 210 km/h.

Mercedes-Benz G500 Brabus.

ampnet – 10. August 2018. Brabus bietet auf Basis der aktuellen Version des Mercedes-Benz G500 eine eigene Interpretation an. Durch eine Leistungssteigerung per Kennfeldoptimierung leistet der Gelände-Klassiker 500 PS und 710 Newtonmeter (Nm) Drehmoment. In 5,7 Sekunden beschleunigt die kantige G-Klasse damit auf Tempo 100 Kilometer pro Stunde. Die Höchstgeschwindigkeit bleibt auf 210 km/h begrenzt. Dazu bietet Brabus individuell gestaltete Innenräume und Zubehöroptionen an.

G-Power E63 S AMG.

ampnet – 10. August 2018. Tuner G-Power hat sich dem Mercedes-Benz E63 S AMG angenommen. Der Kombi aus Affalterbach, der bereits in der Serienversion 585 PS und 800 Newtonmeter (Nm) Drehmoment bereit stellt, verfügt nun über 800 PS und 1000 Nm. Damit beschleunigt der G-Power E63 S in 3,1 Sekunden auf Tempo 100 Kilometer pro Stunde. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt über 340 km/h.

Downpipe mit 300-Zellen-Sportkat von AC Schnitzer.

ampnet – 9. Juli 2018. AC Schnitzer bietet modellübergreifend Downpipes mit Sportkatalysator an. Die Metallkatalysatoren haben statt 600 nur 300 Zellen und sollen durch Reduzierung des Abgasgegendrucks zu einer Leistungssteigerung von acht bis 10 PS führen. Die Downpipes mit integriertem Sportkatalysator werden mit ECE-Zulassung ausgeliefert und sind für verschiedene Modelle mit Turbomotoren der F- und G-Serien von BMW geeignet.

VW Golf GTD mit H&R Gewindefedern.

ampnet – 6. Juli 2018. H&R bietet sein höhenverstellbares Federsystem (HVF) ab sofort auch für Fahrzeuge auf der MQB-Plattform des VW-Golf an. Neben dem Kompaktwagen aus Wolfsburg können auch Audi A3, Seat Leon und der Skoda Octavia mit dem System ausgerüstet werden. Mit den höhenverstellbaren Federn ist eine Tieferlegung im Bereich von 20-40mm möglich.

Kia Stinger von DTE Systems.

ampnet – 5. Juli 2018. DTE Systems bietet eine Chiptuning-Box für den Kia Stinger an. Die Limousine soll damit von 370 PS auf 420 PS leistungsgesteigert werden können. Das Drehmoment erhöht sich um 114 Newtonmeter. Die Beschleunigung verringert sich auf 4,9 Sekunden von Null auf Tempo 100 km/h. Die Box „Power Control X“ wird im Motorraum des Kia an alle zentralen Sensoren wie Ladedruck- und Nockenwellensensor angeschlossen. Die Signale werden in Echtzeit verarbeitet, optimiert und an das Steuergerät des Fahrzeugs weitergegeben. Per Smartphone-App können die Fahrprogramme verschiedene Fahrprogramme vom Fahrer gewählt werden.

Manhart MH5 700.

ampnet – 3. Juli 2018. Auf Basis des BMW M5 F90 bietet der Wuppertaler Tuner Manhart einen BMW 5er mit 723 PS an. Die durch einen 4,4-Liter-Biturbo-V8-Motor mit Zusatz-ECU angetriebene Limousine soll 870 Newtonmeter Drehmoment leisten. Das Basisfahrzeug ist mit KW-Gewindefedern tiefergelegt und mit 21-Zoll-Manhart-Leichtmetallfelgen bestückt. Eine Edelstahlabgasanlage lässt sich per Knopfdruck im Klang drosseln. Weitere optische Erkennungsmerkmale sind die Karosserieteile wie Frontspoiler, Heckspoiler und Diffusor, die aus Vollcarbon angefertigt wurden.

Ein Prototyp des BMW M5 by AC Schnitzer hat einen neuen Rundenrekord für Limousinen auf dem Sachsenring aufgestellt

ampnet – 8. Juni 2018. AC Schnitzer hat mit dem Prototyp eines getunten BMW M5 einen neuen Rundenrekord auf dem Sachsenring aufgestellt. Mit 1:31,71 Minuten legte Tourenwagenpilot Jörg Müller die schnellste Zeit für eine Limousine auf der Strecke hin. Damit ließ der M5 by AC Schnitzer sogar Fahrzeuge wie den Lamborghini Aventador LP 750-4SV hinter sich und unterbot die Zeit des Serien-M5 um vier Sekunden.

Von Brabus veredelter Mercedes-Benz X-Klasse.

ampnet – 14. Mai 2018. Mercedes-Tuner Brabus veredelt nun auch die X-Klasse. Der Tuner aus Bottrop bietet neben markanteren Exterieurkomponenten und exklusiven Interieurverfeinerungen auch 21 PS und 60 Newtonmeter mehr für den 2,3-Liter-Turbodiesel des Pick-ups aus Stuttgart an. Eine Leistungssteigerung für den X 350d ist in Vorbereitung. (ampnet/jri)

Mercedes-Benz X-Klasse mit Exy-Urban-Kit von Carlex Design.

ampnet – 25. März 2018. Weit über die Grenzen seines Heimatlandes hinaus hat der polnische Veredler Carlex Design einen guten Namen. Der beruht unter anderem auf der Verwirklichung exklusiver Innenraumträume. Dazu gehören jetzt auch die Stylings „Exy Urban“ und „Exy Offroad“ für die X-Klasse von Mercedes-Benz.

Brabus 800 Coupé.

ampnet – 6. März 2018. Auf dem Genfer Autosalon 2018 präsentiert Brabus als Weltpremiere seinen neuen 800 als Coupé und als Limousine auf Basis des Mercedes-Benz S 63 4Matic+. Dank Upgrade leistet der aufgeladene Vier-Liter-Achtzylinder 588 kW / 800 PS und produziert ein maximales Drehmoment von 1000 Newtonmetern bei nur 3600 Umdrehungen in der Minute. In Verbindung mit dem Vierradantrieb benötigen sowohl der Zweitürer als auch die Limousine 3,1 Sekunden für den Sprint von null auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch auf 300 km/h begrenzt.

Essen Motor Show 2017.

ampnet – 11. Dezember 2017. Die über 500 Aussteller der zehntägigen Essen Motor Show lockten bis gestern 356 500 Besucher an. Darüber hinaus fanden Sondershows anlässlich 50 Jahre Mercedes-AMG und 50 Jahre „Super Sports Cars“ statt. Der ADAC ist seit 30 Jahren ideeller Träger des PS-Festivals, und der Verband der Automobil Tuner (VDAT) feierte auf der Messe ebenfalls sein 30-jähriges Bestehen. Aus dem Verband waren 51 Aussteller auf der Essen Motor Show vertreten – 15 Prozent mehr als der Durchschnitt in den vergangenen Jahren. Zu den bekannten Namen zählten unter anderem Abt, Brabus, G-Power und Techart.

Hennessey Venom F5.
Von Walther Wuttke, cen

ampnet – 6. November 2017. In den USA herrscht, nicht erst seit Donald Trump, eine eigene automobile Zeitrechnung. Amerikanische Automobile wurden schon immer nach dem Motto „Darf’s ein bisschen mehr sein?“ entwickelt. Inzwischen hat zwar die Diskussion um den Klimawandel und Treibhausgase zu einem Umdenken geführt, doch zeigt die jährliche Tuningshow SEMA in Las Vegas, dass der Leistungsgedanke noch immer viele Fans hat.

BMW Alpnia D5 S.

ampnet – 6. September 2017. Mit dem D5 S zeigt Alpina auf der Frankfurter IAA (Publikumstage: 16.-24.9.2017) sein nicht nur bislang stärkstes Dieselmodell, sondern den derzeit stärksten Serien-Selbstzünder der Welt. Der 3,0-Liter-Reihensechszylinder mobilisiert zwischen 4000 und 5000 Umdrehungen in der Minuie 285 kW / 388 PS sowie 800 Newtonmeter Drehmoment im Bereich zwischen 1750 und 2650 Touren.

Brabus Rocket 900 Cabrio.

ampnet – 1. September 2017. Die Daten sind beeindruckend: 662 kW / 900 PS, 1500 Newtonmeter Drehmoment, in 3,9 Sekunden von null auf 100 km/h und eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 350 km/h – und das alles auch noch offen. Dahinter verbirgt sich der Rocket 900, den Brabus auf der IAA in Frankfurt (Publikumstage: 16.–24.9.2017) vorstellt. Basis für das schnellste viersitzige Cabriolet der Welt mit Straßenzulassung ist der Mercedes-Benz S 65.

BMW Alpina D5 S.

ampnet – 21. Juli 2017. Gerade erst hat Alpina den neuen B5 vorgestellt, da kündigt der Tuner aus Buchloe bereits die nächste Sportskanone an: Mit dem D5 S bringt das Unternehmen in Kürze das schnellste Serienauto mit Dieselmotor auf den Markt. Der neue 3,0-Liter-Reihensechszylinder leistet 285 kW / 388 PS und hat ein Drehmoment von 800 Newtonmetern. Die Beschleunigung des BMW Alpina D5 S von null auf 100 km/h liegt bei 4,4 Sekunden (Touring: 4,6 Sekunden). Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 286 km/h (Kombi: 283 km/h). Der Allradantrieb ist heckbetont ausgelegt, optional wird erstmals eine Integral-Aktivlenkung erhältlich sein. Die Preise beginnen bei 87 900 Euro. (ampnet/jri)

Opel Insignia SportsTourer mit Komponenten von Irmscher.

ampnet – 4. Juli 2017. Irmscher legt zum Marktstart des neuen Opel Insignia ein Individualisierungsprogramm vor. Der Tuner aus Remshalden widmet sich in erster Linie dem Fahrverhalten und legen den Insignia um etwa drei Zentimeter tiefer. Dazu gibt es 20-Zoll-Felgen „Heli Star“ mit fünf sichelförmig verdrehten Speichen, die diamantüberdreht und durch dunklere Speichen von hinten gestützt sind. Weitere 20-Zoll-Felgen sind ebenfalls erhältlich. In kleinen Dimensionen ist zum Beispiel Design Turbo Star exclusiv mit einer speziellen Winterbeschichtung erhältlich.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 27. Mai 2017. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Stefan Müller, und der Präsident der New Energy and Industrial Technology Development Organisation (NEDO), Akihiko Miyamoto, haben eine gemeinsame Absichtserklärung zur Batterieforschung unterzeichnet. In zwei gemeinsamen Vorhaben konzentrieren sich die Projektpartner, die Justus-Liebig-Universität Gießen, das Fraunhofer Institut für chemische Technologie (ICT) in Deutschland und die Universität Kyoto in Japan auf die Themen "Zink-Sauerstoff-Batterien mit Ionenaustausch-Membran als Post-Lithiumionen-Technologie" und "kostengünstige Energiespeicher".

Opel Astra mit Irmscher-Komponenten.

ampnet – 18. Mai 2017. Neben optischen Komponenten erweitert Irmscher auch das Motortuning für den Opel Astra. So kann die Basisleistung des neuen 1,6 l Edit Ecoflex um 22 kW / 30 PS auf 169 kW / 230 PS gesteigert werden. Dabei wird das maximale Drehmoment von 280 Newtonmeter auf 320 Nm angehoben. Dem 1,6-Liter-Dieselmotor mit 100 kW / 136 PS und 320 Nm spendiert Irmscher auf Wunsch 115 kW / 156 PS und 360 Nm. (ampnet/jri)

European Tuning Showdown. Den 1. Platz belegte Mirko Tacchi aus Italien mit seinem Mini „Custom Hotrod“.

ampnet – 2. Mai 2017. Vom Sportfahrwerk bis zur Folie, von der pulverbeschichteten Felge bis zum Discolicht – die „Tuning World Bodensee 2017“ lockte am verlängerten Wochenende 109 200 Besucher an (2016: 103 800). Sie bekamen 1062 Autos, 203 Aussteller, 154 Clubstände, den „European Tuning Showdown“ um das schönste Auto, Driftshows und die Wahl der „Miss Tuning“ geboten. Vanessa Schmitt aus Bruchsal holte sich im Finale am 1. Mai die Krone.

Brabus Business Lounge für die Mercedes-Benz V-Klasse.

ampnet – 7. März 2017. Auf dem Genfer Auto Salon 2017 (9. bis 19. März) zeigt Brabus seine neu entwickelte Business Lounge für die Mercedes-Benz V-Klasse. Der durch eine Trennwand mit integriertem TV-Gerät vom Fahrerabteil getrennte Passagierraum im Fond bietet maximalen Komfort. Durch die elektrisch stufenlos zwischen Sitz- und Liegeposition verstellbaren VIP-Business Sitze entsteht ein First-Class-Reiseerlebnis.

Brabus Ultimate 125 Cabriolet.

ampnet – 5. März 2017. Mit dem Ultimate 125 präsentiert Brabus auf dem Genfer Automobilsalon (Publikumstage: 9.–19.3.2017) einen Smart Fortwo, aus dessen Drei-Zylinder-Motor 92 kW / 125 PS herausgekitzelt werden. Ultimate 125 steht aber auch für eine limitierte Stückzahl des 175 km/h schnellen Stadtflitzers von 125 Exemplaren. Für den Sprint von 0 auf 100 km/h benötigt der getunte Smart 9,2 Sekunden.

Hartmann Unimog 400 Jagdwagen.
Von Gerhard Prien

ampnet – 12. Februar 2017. Eigentlich ist die Firma Hartmann Spezialkarosserien auf den Bau höchst nützlicher Fahrzeuge spezialisiert. Das Unternehmen aus Alsfeld entwickelt und fertigt spezielle Auf- und Ausbauten individuell nach den Anforderungen der Kunden. Dazu gehören etwa Bankfahrzeuge, Geld- und Werttransporter oder Einsatzfahrzeuge für Feuerwehr und Polizei. Ab und an darf es aber auch mal etwas Anderes sein, etwa ein Jagd-Wagen auf Basis des Mercedes-Benz Unimog.

VW T6 2.0 BiTDI von B & B.

ampnet – 7. Februar 2017. Der Siegener Tuner B & B Automobiltechnik steigert auf Wunsch die Leistung des VW T6 2.0 BiTDI von 150 kW / 204 PS auf bis zu 202 kW / 275 PS. Das maximale Drehmoment steigt von 450 Newtonmeter auf 560 Nm. Der Beschleunigungswert von null auf 100 km/h reduziert sich um zwei Sekunden auf 7,8 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit des Großraummobils steigt von 203 km/h auf über 215km/h. In einer ersten Ausbaustufe lässt sich die Leistung auch auf 240 PS und 500 Nm anheben.

Opel Mokka X mit Irmscher-Zubhör.

ampnet – 31. Januar 2017. Irmscher bietet für den Opel Mokka X eine Reihe von Tuningmaßnahmen und Zubehör an. Leistungssteigerungen um 25 PS sowie eine Tieferlegung um drei Zentimeter sollen die Dynamik des kleinen SUV steigern. Außerdem sind komplett neu entwickelte 20-Zoll-Räder mit verdrehten, weiht geschwungenen Speichen sowie ein Kühlergrill im Wabendesign mit Edelstahl- oder Carbonleiste im Angebot.

Brabus 850 XL auf Basis des Mercedes-Benz GLS.

ampnet – 28. September 2016. Mancher kann nicht genug Leistung haben: Mit dem 850 XL bietet Brabus einen auf 625 kW / 850 PS und 1450 Newtonmetern hochgetunten Mercedes-Benz GLS an. Basis ist der GLS 63 4Matic. Die Mehrleistung beträgt 195 kW / 265 PS Der auf sechs Liter Hubraum aufgebohrte Acht-Zylinder-Biturbomotor beschleunigt den Wagen in 4,2 Sekunden von null auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit des auf 23-Zoll-Rädern rollenden Brabus ist mit Rücksicht auf die Reifen elektronisch auf 300 km/h begrenzt. Das 2,6 Tonnen schwere Fahrzeug setzt damit neue Bestwerte im Segment.

BMW Alpine B7 Biturbo.
Von Jens Meiners, cen

ampnet – 13. August 2016. Die Allgäuer Manufaktur Alpina sorgt nicht nur dafür, dass sich der BMW 750 Li xDrive dank 158 Mehr-PS in die Liga der Mercedes-AMG, Bentley und Porsche hocharbeitet, sondern die Konkurenz sogar noch in den Schatten stellt. Eigentlich sollte das neue Topmodell B7 Biturbo 310 km/h schnell sein. Doch die Reifen von Michelin verrichten ihre Arbeit so gut, dass Alpina die erlaubte Spitzengeschwindigkeit kurzerhand auf 330 km/h anhob. Da kommen die Wettbewerber dann nicht mehr mit.

Smart Brabus.

ampnet – 6. Juli 2016. Der neue Smart Brabus mit 80 kW / 109 PS und umfangreichen technischen und optischen Modifikationen in Exterieur wie Interieur ist ab 8. Juli 2016 bestellbar. Erhältlich ist er als Fortwo, Fortwo Cabrio und Forfour. Die Preise beginnen bei 19 710 Euro für das Coupé, die Auslieferung der ersten Modelle startet Ende des Monats. Auf Wunsch ist auch die High-end-Ausstattungsvariante Brabus Xclusive (+3000 Euro) verfügbar. Zu ihren besonderen Merkmalen zählen Sportsitze mit Polsterung in Leder Nappa perforiert/Leder schwarz mit Ziernähten in Grau.

Projektfahrzeug von Irmscher auf Basis des Opel Adam S.

ampnet – 10. April 2016. Irmscher hat auf Basis des Opel Adam S ein Projektfahrzeug entwickelt. Der in den Traditionsfarben Gelb und Grün des Tuneres gehaltene Wagen fällt durch seinen umfangreichen Bodykit auf. Er beinhaltet ausladende Verbreiterungen sowie eine komplett überarbeitete Front- und Heckschürze. Die 19-Zoll-Irmscher-Turbo-Star-Exclusiv Räder in der Dimension 8x19 wurden eigens für das Konzeptfahreug entwickelt. Im Innenraum fallen die sportlichen Sitze mit der im Retro-Look gehaltenen Lederausstattung sowie die Fußmatten mit einem speziell für den Irmscher Adam gestalteten Logo auf. Dieses Fahrzeug dient der Weiterentwicklung verschiedener Komponenten, darunter einer Leistungssteigerung für den Opel Adam auf 125 kW / 170 PS. (ampnet/jri)

Audi SQ5 von Abt.

ampnet – 12. November 2015. Abt zündet beim Audi SQ5 die nächste Leistungsstufe des 3,0-Liter-Tubrodiesels: Mit 268 kW / 365 und 710 Newtonmetern Drehmoment übertrifft sie den werksseitigen SQ5 3.0 TDI Competition um 39 PS und 60 Nm. Von null auf 100 km/h geht es in unter fünf Sekunden, und die Höchstgeschwindigkeit steigt auf 260 km/h. Zum Aero-Paket zählen neben der Frontschürze und dem neuen Kühlergrill auch Türaufsatzleisten sowie ein Heckflügel. Wer die Breitbau-Version wählt, erhält zusätzlich auch noch entsprechende Kotflügelverbreiterungen. Als Bodywork-Material kommt fast ausschließlich hochwertiges Polyurethan zum Einsatz. Verschiedene Spurverbreiterungen von 30 bis 70 Millimetern pro Achse sind auf Wunsch ebenso erhältlich wie die ABT-Gewindefahrwerksfedern. Sie ermöglichen eine variable Tieferlegung im Bereich von fünf bis 30 Millimetern an der Vorder- und von zehn bis 35 Millimetern an der Hinterachse. (ampnet/jri)

Irmscher Insignia is3 Bandit.

ampnet – 21. September 2015. Irmscher hat in Zusammenarbeit mit dem Opel-Autohaus Köstner in Neustadt an der Aisch den Insignia „is3 Bandit“ entworfen. Er wird auf Grundlage des Insignia Sports Tourer mit veränderter Technik und veränderter Karosserie angeboten. Es ist als Irmscher-Sondermodell, geplant und soll ab Ende 2015 über das Autohaus Köstner sowie Irmscher direkt zu beziehen sein. Kunden können zwischen der Komplettversion sowie dem nachträglichen Umbau ihres Insignia ST entscheiden.

Mercedes-Benz G 500 4x4² von Brabus.

ampnet – 14. September 2015. Der nicht zuletzt dank Portalachsen auf noch höhere Geländegängigkeit ausgelegte Mercedes-Benz G 500 4x4² steht auf der IAA in Frankfurt (Publikumstage: 19. - 27.9.2019) in nochmals verschärfter Form. Tuner Brabus verhilft dem Sondermodell mit 368 kW / 500 PS und 710 Newtonmetern zu 78 PS mehr Leistung und 100 Nm mehr Drehmoment. Damit beschleunigt der V8 in 6,9 Sekunden auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch auf 210 km/h begrenzt. Der Durchschnitsverbrauch wird von Brabus mit 13,8 l/100 km angegeben Der Auftritt des Allradlers wird durch eine Sonderlackierung und Änderungen der Karosserie, wie Frontschürzenaufsätzen und hochglanzpoliertem Unterfahrschutz sowie speziellem Kühlergrill mit integriertem Brabus-Logo und Scheinwerferblenden aus Carbon, nochmals aufgewertet. Der Innenraum wird mit einer exklusiven Feinleder/Alcantara-Ausstattung veredelt. (ampnet/dm)

Bernd Abel.

ampnet – 19. August 2015. Bernd Abel (41) wird ab 1. Oktober 2015 die Leitung der Produktkommunikation des Rüsselsheimer Autobauers übernehmen. Sein Aufgabenfeld umfasst damit auch die Technologie-, Design-, Motorsport-, Classic- und Lifestyle-Kommunikation. Abel tritt die Nachfolge von Harald Hamprecht (40) an, der seit Mai 2012 die Produkt- und Unternehmenskommunikation von Opel verantwortet. Hamprecht wird Stellvertreter von Johan Willems (55), Geschäftsführer Kommunikation der Opel Group, und übernimmt zusätzlich zur Unternehmenskommunikation die Interne Kommunikation sowie die Bereiche Social Media und TV/Radio. Hamprecht und Abel berichten an Willems.

Abt Golf R 400.

ampnet – 16. April 2015. Eine Leistung von 294 kW / 400 PS war in den 80-er und 90-er Jahren Sportwagen vorbehalten, und in der Kompaktklasse sind solche Werte auch heute noch eine Sensation. Abt Sportsline bietet so viel Leistung, indem der Tuner aus dem Allgäu die Leistung des Volkswagen Golf R von 221 kW / 300 PS noch einmal ein Drittel erhöht.

Alpina B6 Bi-Turbo Coupé Edition 50.

ampnet – 23. Februar 2015. Mit zwei „Edition 50“-Modellen feiert BMW-Tuner Alpina auf dem Genfer Autosalon (3. - 15.3.2015) das 50-jährige Firmenjubiläum. Der B6 Bi-Turbo Edition 50 und der B5 Bi-Turbo Editon 50 werden vom 4,4-Liter-V8-Bi-Turbo angetrieben, der in den Sondermodellen 441 kW / 600 PS und ein maximales Drehmoment von 800 Newtonmetern zur Verfügung stellt. Es ist das leistungsstärkste Triebwerk in der Firmengeschichte. Die Jubiläumsmodelle beschleunigen in 4,2 Sekunden von null auf 100 km/h und erreichen Höchstgeschwindigkeiten von 323 km/h (B5 Touring) bis 330 km/h (B6 Coupé). Für das B6 Coupé werden 133 800 Euro fällig. Das Cabrio kostet 142 400 Euro, die B5 Limousine 114 200 Euro und der Kombi 117 500 Euro. (ampnet/jri)

Audi TT 2.0 TFSI von B & B.

ampnet – 21. November 2014. B & B bietet eine schrittweise Leistungssteigerung des neuen Audi TT 2.0 TFSI von 169 kW / 230 PS und 370 Newtonmetern Drehmoment auf bis zu 265 kW / 360 PS und 500 Nm an. In der höchsten Ausbaustufe reduziert sich die Beschleunigung auf 100 km/h von 6,2 auf 4,8 Sekunden. Der Sprintwert von null auf 200km/h verkürzt sich um fast sieben Sekunden auf 17,4 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit steigt von werksseitig abgeregelten 250 auf 276 km/h.

Mopar Dodge Viper.
Von Thomas Lang

ampnet – 29. Oktober 2014. Fans getunter Automobile schicken ihre kühnsten Träume in der ersten Novemberwoche traditionell in die Wüste von Nevada. Vom 4. bis zum 7. November findet im Convention Center der Zockerstadt Las Vegas die SEMA 2014 statt. Seit 1967 lädt die „Specialty Equipment Market Association“ an dieser Stelle zur größten Tuning-Messe der Welt ein. Zu den mehr als 2000 Austellern gehören auch die großen amerikanischer Hersteller, die ohne Ausnahme kühne Studien zeigen. Doch auch Hyundai und Toyota gehören inzwischen dazu. Alleine die Japaner stellen in diesem Jahr acht Studien vor.

Opel Insignia OPC Irmscher.

ampnet – 24. Oktober 2014. Irmscher hat für alle OPC-Modelle von Opel neue Leistungskits entwickelt. Mit ihnen steigt die Leistung des Opel Insignia OPC von serienmäßig 239 kW / 325 PS auf 275 kW / 374 PS, beim Astra OPC von 206 kW / 280 PS auf 237 kW / 322 PS und beim Corsa OPC von 141 kW / 192 PS auf 162 kW / 220 PS. Die Komplettkits sind ab 549 Euro erhältlich. (ampnet/jri)

Opel Vivaro mit Zubehör von Irmscher.

ampnet – 29. September 2014. Opel-Tuner Irmscher legt zum Marktstart des Vivaro eine Reihe von optischen Aufwertungen für den neuen Van vor. So sorgen die aus poliertem Edelstahl hergestellten seitlichen Trittrohre sowie der Frontbügel aus poliertem Edelstahl nicht nur für den entsprechenden Schutz, sondern auch für eine dynamischere Note. Alle Stahlteile sind in unterschiedlichen Varianten erhältlich so z.B. mit einer matten Oberfläche für einen besonderen Look oder auch in Schwarz. Ebenso bietet Irmscher eine Frontspoilerlippe an, die die Fahrzeugfront sportiver wirken lässt. Mit einer Beklebung lassen sich zudem die seitlichen Sicken des Transporters nochmals betonen.

Opel Astra GTC Turbo i 1400 von Irmscher.

ampnet – 24. August 2014. Opel-Tuner Irmscher bringt das auf 100 Stück limitierte Sondermodell Astra GTC Turbo i 1400 heraus. Die Leistung des Coupés aus Rüsselsheim wird dabei von 103 kW / 140 PS auf 125 kW / 170 PS angehoben. Die Abgase werden über einen vierflutigen Nachschalldämpfer mit ellipsenförmigen Endrohren ins Freie entlassen. 20-Zoll-Alufelgen und eine Tieferlegung um drei Zentimeter mit progressiver Federrate optimieren das Fahrwerk. Dachspoiler, Diffusoreinsatz und Seitenschweller, ein Kühlergrill mit Carbonleiste und eine integrierte Frontspoilerlippe sind weitere Sonderelemente.

Škoda Octavia II RS mit Tuningteilen von Milotec.

ampnet – 13. August 2014. Ein Auto oder Motorrad „von der Stange“ ist nicht jedermanns Sache. Viele Besitzer legen Wert auf ein Fahrzeug, das „etwas Besonderes“ darstellt. Also individualisieren sie ihren fahrbaren Untersatz. Für diese Wünsche hält die Tuning-Branche ein reichhaltiges Angebot bereit, um aus einem serienmäßigen ein einzigartiges Fahrzeug zu machen. Dabei kommt es häufig zu Veränderungen, die in die Fahrzeugpapiere eingetragen oder von einem Sachverständigen „abgenommen“ werden müssen. Was viele nicht wissen: Auch die Kfz-Versicherung muss über die Um- oder Anbauten informiert werden.

Rasende Badewanne von Duncan Forster und Phil Weicker.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 4. August 2014. Die Vereinigten Staaten von Amerika gelten bekanntlich als das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Allerdings nicht alle Staaten, denn ein Bundesstaat tanzt immer wieder aus der Reihe. In Kalifornien scheinen die Möglichkeiten nämlich noch etwas unbegrenzter zu sein. Besonders dann, wenn es um höheren Blödsinn und dessen Verwirklichung geht. Nicht anders ist das Projekt zu werten, das jetzt von den beiden Freunden Duncan Forster und Phil Weicker aus Los Angeles auf die Beine, beziehungsweise auf die Räder gestellt wurde.

Volkswagen Beetle Cabrio von Abt.

ampnet – 15. Juni 2014. Der Allgäuer Tuner Abt verhilft dem VW Beetle Cabrio zu mehr Leistung. Je nach Motorisierung sind 15 kW / 20 PS bis 37 kW / 50 PS zusätzlich drin. Die Spitze bildet der 2.0 TSI mit 191 kW / 260 PS. Das Drehmoment klettert um bis zu 50 Newtonmeter. Mit speziellen Federn lässt sich das Fahrwerk vorne drei Zentimeter und hinten dreieinhalb Zentimeter tieferlegen. Abt bietet außerdem besondere Felgen, eine Sportbremsanlage, einen Zwei-Rohr-Endschalldämpfer und ein Aero-Kit an. (ampnet/jri)

Volkswagen Spacecamper TH5.
Von Gerhard Prien

ampnet – 14. Juni 2014. Das wohl schnellste Reisemobil der Welt ist ein VW Bus, entstanden in Zusammenarbeit von Spacecamper und TH Automobile. Dem T5 wurde von TH ein Sechs-Zylinder-Motor von Porsche ins Heck. Der Darmstädter Campingbus-Hersteller Spacecamper sorgte für den wohnlichen Ausbau. Ergebnis der Kooperation: Auf dem Hochgeschwindigkeits-Kurs im italienischen Nardò schaffte der umgebaute Bus mit Porsche-Power eine Spitzengeschwindigkeit von satten 270,9 km/h. Er stellte damit Ende vergangenen Jahres den bisherigen Rekord klar ein, der von einem Westfalia Jules Verne auf Mercedes-Benz Viano mit einem Spitzentempo von 222 km/h gehalten wurde.

Seat Leon Cupra von JE Design.

ampnet – 27. Mai 2014. Der Leon Cupra 280 ist das bislang leistungsstärkste Serienmodell von Seat. JE Design aus Leingarten in Baden-Württemberg reicht das noch nicht. Der Tuner schärft den GTI-Konkurrenten noch einmal nach und steigert die Leistung mittels Zusatzelektronik für knapp 1900 Euro von 206 kW / 280 PS auf 258 kW / 350 PS. Das Drehmoment steigt um 60 Newtonmeter auf 440 Nm. Den Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 erledigt der mit Direktschaltgetriebe versehene JE-Design-Cupra in 5,1 Sekunden (Serie: 5,7 Sekunden). Bei Tempo 250 wird abgeriegelt.