Logo Auto-Medienportal.Net

Umwelt & Verkehr

Cloudbasierte Falschfahrerwarnung.

ampnet – 21. März 2019. Über ein neues Software-Modul ist die Falschfahrerwarnung von Bosch künftig direkt in die Infotainmentsysteme von Fahrzeugen integriert. Der Fahrer erhält die Warnung dann in nur wenigen Sekunden über das zentrale Fahrzeugdisplay. Nach Angaben von Bosch wollen Automobilhersteller die Falschfahrerwarnung in Zukunft serienmäßig anbieten.

Stau.

ampnet – 20. März 2019. Fünf Hauptsünden haben die Forscher identifiziert, die Kraftfahrzeuglenker tunlichst nicht begehen sollten, um Stillstand auf der Straße zu vermeiden. Zwar warnen das Autoradio oder das Navigationsgerät mit Verkehrsinformationen in Echtzeit vor dem Stau, wenn der Verkehr steht. Besser wäre es für alle, wenn der Verkehr liefe, weil alle Autofahrer ein paar Regeln beherzigen würden.

Harald Kaiser.
Von Harald Kaiser

ampnet – 17. März 2019. Mal ehrlich: Wäre es nicht besser, wenn einige von uns den Planeten wechseln würden? Gemeint sind die Hysteriker und auch jene vermeintlich Allwissenden, die vor allem mit Hilfe von mehr oder weniger wissenschaftlichen Studien voraussagen, dass der Untergang von Mutter Erde unmittelbar bevorstehe – sofern dem Tun der Menschheit nicht endlich Einhalt geboten würde.

Infografik Ford Sleep Suit.

ampnet – 15. März 2019. Der dritte Freitag im März ist dem gesunden Schlaf gewidmet. Dieses flexible Datum steht seit 2008 für den World Sleep Day (Welttag des Schlafes), der auf die Notwendigkeit erholsamen Schlafes hinweist. Ein von Ford in Auftrag gegebener "Sleep Suit" ermöglicht es, die Auswirkungen der Müdigkeit auf das Autofahren in einer sicheren Umgebung mit eigenen Sinnen zu erleben.

VWN-Vorstandsvorsitzender Dr. Thomas Sedran (li.) und Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies vor dem Motorraum des ABT e-Transporters.

ampnet – 14. März 2019. Niedersachsens Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz, Olaf Lies, hat sich heute über die Elektro-Strategie und künftige Geschäftsmodelle von Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) am Stammsitz der Marke in Hannover informiert. Dr. Thomas Sedran, Vorsitzender des VWN-Markenvorstands, erläuterte die Pläne und technische Neuheiten.

Seit Jahresbeginn 2011 wird an Tankstellen auch Superbenzin E10 mit bis zu zehnprozentigem Bioethanolanteil angeboten.

ampnet – 14. März 2019. Anlässlich des heute im Bundeskanzleramt stattfindenden Gesprächs über Verkehr und Klimaschutz fordert der Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe) eine baldige Anhebung der seit 2015 geltenden Treibhausgasminderungsquote (THG-Quote) für alle in Verkehr gebrachten Kraftstoffe. Derzeit konzentriere man sich nur auf Elektromobilität, um den CO2-Ausstoß lokal zu senken.

Dichtes Auffahren.

ampnet – 14. März 2019. Einer überholt rechts, der andere nimmt die Vorfahrt, und dann verschläft der Vordermann auch noch die grüne Ampel: Beim Autofahren findet man immer einen Anlass, sich über die Mitmenschen aufzuregen. Doch Ärger bringt nichts – außer einer erhöhten Unfallgefahr. Da gilt es einen kühlen Kopf zu bewahren. TÜV-Nord-Psychologe Christian Müller gibt Tipps um die Wut am Steuer verfliegen zu lassen.

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 14. März 2019. Gleich drei EU-Kommissare - zwei Damen und ein Herr - haben sich jetzt bemüßigt gefühlt, Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer die Leviten zu lesen. Scheuer hatte in einem Schreiben an die Kommission in Brüssel Zweifel an den Grenzwerten der Luftbelastung durch Dieselabgase angemeldet, und gemutmaßt, dass es bei der Messung dieser Grenzwerte in Deutschland nicht immer mit rechten Dingen zugehe.

Comic "Maschinen und Moral".

ampnet – 14. März 2019. US-Forscher vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge haben versucht, herauszubekommen, welche Prioritäten Menschen in einer Dilemma-Situation bei Unfällen setzen würden. Sie starteten im Internet unter dem Titel „Moral Machine“ eine Umfrage, die weltweit große Resonanz fand. Deshalb konnten die Wissenschaftler nahezu 40 Millionen Entscheidungen in Dilemma-Situationen auswerten.

ampnet – 6. März 2019. Viele Dieselfahrzeuge aus Deutschland verbringen ihre „alten Tage“ in Osteuropa, ganz offiziell, ganz legal und sehr zum Ärger dortiger Umweltschützer. Denn mir den Diesel wurde auch gleich die deutsche Diesel-Hysterie exportiert. Ältere Dieselautos, die wegen drohender Fahrverbote hierzulande nicht mehr gefragt sind, erfreuen sich in vielen östlichen Nachbarländern großer Beliebtheit, zumal ein hierzulande von Fahrverboten bedrohter Diesel jenseits der Grenze die Luft verbessert. Dennoch klagen Umweltverbände vor Ort, Osteuropa werde zur „Müllhalde“ des Westens.

Prof. Jörg Hacker.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 1. März 2019. Auf ausdrücklichen Wunsch von Bundeskanzlerin Angela Merkel befasst sich ab sofort die Nationale Wissenschaftsakademie Leopoldina aus Halle in Sachsen-Anhalt mit den von der EU beschlossenen Grenzwerten der Luftverschmutzung, die durch Dieselabgase verursacht wird. Die Akademie ist die älteste naturwissenschaftlich-medizinische Gelehrtengesellschaft im deutschsprachigen Raum und die älteste dauerhaft existierende naturforschende Akademie der Welt.

Green NCAP.

ampnet – 1. März 2019. Der ADAC-Ecotest hat eine Art Nachahmer auf europäischer Ebene gefunden: Die neue Initiative Green NCAP (New Car Assessment Programme) bewertet seit diesem Jahr die Umweltfreundlichkeit von Pkw nach einheitlichen Standards nach dem deutschen Vorbild. Schwerpunkte sind Schadstoff-Emissionen sowie der Kraftstoff- beziehungsweise Energieverbrauch.

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Riocharz, cen

ampnet – 28. Februar 2019. Jetzt wissen wir endlich genauestens Bescheid: Vor vier Jahren sind auf der Welt etwa 3,4 Millionen Menschen wegen giftiger Atemluft früher gestorben als sie eigentlich an der Reihe gewesen wären, 350 000 davon wegen Schadstoffen, die im Verkehr entstanden waren. Allein in Deutschland traf dieses Schicksal 43 000 Leute, darunter 13 000 wegen des bösen, bösen Straßenverkehrs und den dabei auftretenden Emissionen. Diesmal standen allerdings nicht die üblichen Verdächtigen Kohlendioxid und Stickstoffdioxid am Pranger, sondern Feinstaub und Ozon.

Karnevalisten am Steuer.

ampnet – 27. Februar 2019. Die närrischen Tage werden nicht nur in den Karnevals- und Faschingshochburgen ausgiebig gefeiert. Neben der Stimmung steigt an Tagen wie diesen auch der Alkoholkonsum. Bei aller Feierlaune sollten sich Jecken jedoch keinesfalls alkoholisiert hinters Steuer setzen. Laut einer aktuellen und repräsentativen Forsa-Umfrage befürworten Dreiviertel der Befragten eine Herabsetzung der Promillegrenze für die MPU.

Verkehrsunfall.

ampnet – 27. Februar 2019. Im Jahr 2018 starben in Deutschland 3265 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 85 Todesopfer oder 2,7 Prozent mehr als im Jahr 2017 (3180 Todesopfer). Damit stieg die Zahl der Verkehrstoten nach zwei Jahren Rückgang wieder an. Dennoch war dies der drittniedrigste Stand seit 1950. Die Zahl der Verletzten nahm 2018 gegenüber dem Vorjahr ebenfalls zu, und zwar um 1,1 Prozent auf rund 394 600 Personen.

Lastwagen im Fernverkehr.

ampnet – 19. Februar 2019. Vertreter der EU-Kommission, des EU-Parlamentes und des europäischen Rates haben sich in den sogenannten Trilog-Verhandlungen auf einen gemeinsamen Vorschlag für die CO2-Regulierung bei schweren Nutzfahrzeugen geeinigt. Demzufolge sollen die Hersteller den Kohlendioxidausstoß ihrer Neuwagenflotte in der EU ab 2030 um 30 Prozent senken. Ab 2025 müssen 15 Prozent eingespart werden. Das Vergleichsjahr für alle Reduktionsziele ist das Jahr 2019.

Volkswagen Logo.

ampnet – 18. Februar 2019. Volkswagen hat das zweite Jahr unbeanstandet überstanden, in dem Auditoren im Auftrag des US-Justizministeriums und der kalifornischen Umweltbehörde dem Konzern und seinen Unternehmen in einem Sonder-Audit auf die Finger guckten. Die Auditoren meldeten dem US-Department of Justice (DoJ) und dem California Air Resources Board (CARB), sie hätten in keiner der Gesellschaften Abweichungen gefunden. Sie hinterließen aber einige Vorschläge für Verbesserungen.

ADAC-Ecotest: Euro-6c- und -6d-Temp-Fahrzeuge blieben deutlich unter den zulässigen NOx-Grenzwerten.

ampnet – 18. Februar 2019. Wer sich heute einen neuen Diesel-Pkw zulegt, muss sich wegen möglicher Überschreitungen der Stickoxid-Grenzwerte keine Sorgen machen: Wie der aktuelle ADAC-Ecotest zeigt, erfüllen alle bisher auf der Straße gemessenen Euro 6c- und 6d-Temp-Fahrzeuge weitaus strengere Anforderungen bei den Stickoxiden (NOx) als von der EU vorgeschrieben. Im Test blieben die Autos nicht nur deutlich unter dem Toleranzwert von 168 Milligramm pro Kilometer für Diesel-Pkw, der im Straßentest (RDE-Verfahren) angewendet wird, sondern auch unter dem aktuellen Euro-6-WLTC-Grenzwert von 80 mg/km.

Demonstration an einer Münchener Messstation gegen Diesel-Fahrverbote.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 13. Februar 2019. Wie die Tageszeitung „Augsburger Allgemeine" von Mitarbeitern aus dem Bereich der EU-Kommission in Brüssel erfahren hat, kommt etwas Bewegung in den Streit um Grenzwerte von Stickstoffdioxid in der Luft und den daraus resultierenden Fahrverboten für Autos mit Dieselmotoren in deutschen Innenstädten. Hatte es zunächst noch so ausgesehen, als ob die Kommission insgesamt für eine Erhöhung der Grenzwerte in Deutschland von 40 auf 50 Mikrogramm grünes Licht geben würde, so folgte das Dementi aus Brüssel umgehend: „Das ist falsch. Der Grenzwert von 40 Mikrogramm im Jahresmittel ist EU-weit verbindlich und von den Mitgliedstaaten und dem EU-Parlament beschlossen worden. Daran wird nicht gerüttelt."

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 13. Februar 2019. In München wird es keine Fahrverbote für Dieselfahrzeuge geben. Das hat gestern die bayerische Landesregierung beschlossen. Stattdessen sollen gemeinsam mit der Stadt alternative Maßnahmen zur Luftreinhaltung umgesetzt werden. Dazu zählt vor allem die Förderung von Elektrofahrzeugen und des Öffentlichen Personennahverkehrs, heißt es in Medienmeldungen. (ampnet/jri)

Demonstration an einer Münchener Messstation gegen Diesel-Fahrverbote.

ampnet – 5. Februar 2019. Der Automobilclub Mobil in Deutschland ruft am kommenden Sonnabend, 9. Februar, in München zu einer zweiten Demonstration gegen Dieselfahrverbote in der Stadt auf. Treffpunkt ist erneut um 15 Uhr die Messstation an der Ecke Sonnenstraße/Schwanthalerstraße. Zwar habe Oberbürgermeister Reiter von Fahrverboten Abstand genommen, aber es seien immer noch Verfahren anhängig, auf die die Politik keinen Einfluss habe, heißt es seitens der Organisatoren. In München wären rund 250 000 Dieselbesitzer von Fahrverboten betroffen.

Abgasuntersuchung.

ampnet – 23. Januar 2019. Heute liegt das Positionspapier vor, in dem mehr als 100 Lungenärzte die geltenden Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid anzweifeln. Gestern hatte der ehemalige Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (DGP) Dieter Köhler einem Gespräch mit „FAZ.Net“ das Positionspapier angekündigt, in dem ein Großteil der vorhandenen Studien zu Gesundheitsgefahren durch Dieselabgase als methodisch fragwürdig bezeichnet werden. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hält die Zweifel der Lungenfachärzte für berechtigt. Die Initiative sei ein wichtiger und überfälliger Schritt, um „Sachlichkeit und Fakten in die Diesel-Debatte zu bringen“.

Andreas Scheuer.

ampnet – 23. Januar 2019. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat die für heute geplante Sitzung der Kommission „Nationale Plattform Zukunft der Mobilität" kurzfristig abgesagt. In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass das Beratergremium zur Senkung des CO2-Ausstoßes ein Tempolimit von 130 km/h auf Autobahnen sowie eine drastische Erhöhung der Kraftstoffsteuer vorschlägt. Eine weitere Empfehlung der Kommission mit Vertretern von Kommunen, Autoindustrie, ADAC und Umweltverbänden ist die Festschreibung einer Quote für Plug-in-Hybride und Elektroautos.

Lkw auf der Autobahn.

ampnet – 22. Januar 2019. Wenn es nach den Logistik- und Speditionsunternehmen ginge, könnte der fahrerlose und vernetzte Lkw auf Deutschlands Straßen bald Realität werden. Doch wenn die Technologie im Güterverkehr rasch Einzug halten soll, ist es dringend notwendig, die Weichen zu stellen - das heißt die rechtlichen Rahmenbedingungen und nötige Infrastrukturinvestitionen in die Wege zu leiten. Dies zeigen Ergebnisse des Projektes ATLaS (Automatisiertes und vernetztes Fahren in der Logistik – Chancen für mehr Wertschöpfung) der TU Hamburg und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Faurecia.

ampnet – 22. Januar 2019. Faurecia hat von der National Environment Agency (NEA) in Singapur den Zuschlag für ein zweijähriges Pilotprojekt zur Echtzeitüberwachung der Stickoxid (NOx)- und Feinstaubemissionen von Dieselnutzfahrzeugen erhalten. In Zusammenarbeit mit DHL Express wird Faurecia eine Flotte von Nutzfahrzeugen mit Sensoren ausstatten, die NOx- und Feinstaub-Emissionen in Echtzeit überwachen werden. Zum Einsatz kommen soll dabei eine Sensortechnologie, die derzeit von Faurecia entwickelt wird.

Batterieproduktion von BMW Brilliance Automotive in Shenyang.

ampnet – 22. Januar 2019. Scheitert die Batteriezellen-Produktion an Rohstoffmangel? Mit dieser Frage befasste sich das Öko-Institut im „Fab4eLi-Projekt von 17 Forschungsinstituten und Industrieunternehmen mit Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Gesucht werden Lösungen entlang der Wertschöpfungskette Lithiumionen-Technologie, die in eine Groß-Serienfertigung von Batteriezellen einfließen sollen.

Volkswagen e-Golf.

ampnet – 22. Januar 2019. In seinem Ecotest hat der ADAC im vergangenen Jahr den Verbrauch und den Abgasausstoß von 109 Fahrzeugen geprüft. Die Liste der saubersten Modelle führen fünf Elektroautos an. Auf den ersten Platz schaffte es der e-Golf von Volkswagen, dicht gefolgt vom kleineren VW e-Up. Den dritten Platz belegt der BMW i3 S, den vierten der Smart Fortwo EQ, und an fünfter Stelle landete der Hyundai Kona Elektro.

Extremwetterlage: Tiefdruckgebiet bringt Sturm und Wassermassen.

ampnet – 21. Januar 2019. Es bleibe kaum noch ein zeitlicher Puffer, warnt Dr. Sven Teske von der Technischen Universität Sydney. Er betreute federführend eine Studie im Auftrag der Leonardo-DiCaprio-Stiftung, bei der das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gemeinsam mit der Technischen Universität Sydney und der Universität Melbourne untersuchte, welche Entwicklungen notwendig sind, um die Erderwärmung auf höchsten zwei Grad Celsius zu begrenzen. Dieses Ziel entspricht dem internationalen Übereinkommen bei der Pariser Weltklimakonferenz 2015.

ampnet – 16. Januar 2019. Die große Mehrheit der Deutschen lehnt laut Continental-Mobilitätsstudie 2018 Car-Sharing oder Car-Pooling ab und räumt gleichzeitig dem öffentlichen Nahverkehr Vorrang ein. Fahrerlose Robo-Taxis würde ein Drittel der Befragten nutzen, eine Mehrheit der Befragten ist dagegen derzeit noch etwas skeptisch. Robo-Taxis stehen US-Amerikaner, Chinesen und Japaner positiver gegenüber.

Lkw-Platooning.

ampnet – 10. Januar 2019. Daimler Trucks beendet seine Pläne rund um die Platooning-Technologie. Das Portal „eurotranport.de“ meldet aus Las Vegas unter Hinweis auf Sprecher des Lkw-Bauers, selbst unter optimalen Platooning-Bedingungen seien die Ergebnisse in der Praxis geringer ausfallen als erhofft.

Petition gegen Fahrverbote von Mobil in Deutschland e.V.

ampnet – 9. Januar 2019. Im November 2018 startete der Automobilclub Mobil in Deutschland e.V. die Online-Petition "Bundestag beschließe: Keine Fahrverbote in Städten oder Autobahnen - Anpassung der Grenzwerte". Heute kann die Initiative über 44 000 Unterschriften aufweisen und ist damit die derzeit erfolgreichste Petition in Zeichnung. Die Petition läuft noch knapp 130 Tage und das derzeitige Quorum liegt bei 50 000 Stimmen. (ampnet/deg)

Fahren im Winter - Stau.

ampnet – 7. Januar 2019. Auf den Fernstraßen ist weitestgehend Ruhe eingekehrt: Mit langen Staus ist zunächst nicht mehr zu rechnen. Auf den Anreiserouten ins Mittelgebirge und in den Alpenraum sind jedoch vereinzelte kurze Verzögerungen einzuplanen – am Samstag zum Beispiel bei Kufstein oder Füssen. Wintersporturlauber sind auf dem Weg in die Skigebiete und auch Tagesausflügler sind je nach Wetterlage unterwegs. Auf den Rückreiserouten kann es teilweise ebenfalls zu Verzögerungen kommen. Am Freitagnachmittag beginnt das neue Jahr wie das alte geendet hat: im Pendlerstau.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 3. Januar 2019. Die Erwartungen sind hoch: Leistungsfähiger, günstiger und sicherer als Lithiumionen-Batterien sollen Magnesium-Batterien sein: Das erhoffen sich die Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und ihre Kooperationspartner. Eine Magnesiumbatterie hätte im Vergleich zu Lithiumionen-Batterien entscheidende Vorzüge: Magnesium als Anodenmaterial ermöglicht eine höhere Energiedichte und wäre auch sicherer.

Jens Meiners.
Von Jens Meiners, cen

ampnet – 3. Januar 2019. Ein Katastrophenjahr für die Autobranche geht zu Ende. Vorstände im Gefängnis, Stickoxid- und CO2-Extremvorgaben, zusammengestrichene Modellpaletten: Politik und Gerichte ziehen der deutschen Leitindustrie den Boden unter den Füßen hinweg. Nach einem bitteren 2018 könnte 2019 zu einem entscheidenden Jahr für die Industrie werden.

Volkswagen: Powerbank für E-Autos.

ampnet – 1. Januar 2019. Volkswagen gibt zum Jahreswechsel einen Ausblick auf die künftige mobile Schnellladesäule des Unternehmens. Unabhängig vom Stromnetz kann sie flexibel dort aufgestellt werden, wo Bedarf ist, zum Beispiel auf öffentlichen Parkplätzen, auf Betriebsgeländen oder als temporär eingerichteter Ladepunkt bei Großveranstaltungen. Die mobile Ladesäule funktioniert nach dem Prinzip einer Powerbank fürs Mobiltelefon, nur eben für E-Fahrzeuge. Die Ladekapazität liegt bei bis zu 360 kWh und ermöglicht im autarken Betrieb das Laden von bis zu 15 E-Fahrzeugen, wie aus der ID.-Familie von Volkswagen.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 31. Dezember 2018. Das Vertrauen der Verbraucher in die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Autoindustrie ist im Vergleich zum Vorjahr weiter zurückgegangen: Zu diesem Ergebnis kommt die Deutsche Energie-Agentur (Dena) bei der Auswertung ihrer aktuellen Studie. Danach finden 54 Prozent der Befragten, dass deutsche Automobilhersteller für den Wettbewerb um die Mobilität der Zukunft nicht gut aufgestellt sind (2017: 48 Prozent). Drei Viertel der Befragten denken offenbar, dass die Hersteller nicht genug tun, um verbrauchs- und schadstoffarme Fahrzeuge auf den Markt zu bringen.

Senioren im Auto.

ampnet – 31. Dezember 2018. Eine neue Studie der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) zeigt den Zusammenhang zwischen dem Lebensstil und Unfallgefährdung älterer Autofahrer. Es geht gerade bei den aktiven Senioren nicht um körperliche Einschränkungen, sondern mehr um den Lebensstil. Die Aktiven lassen sich bei ihrem Wunsch nach Abwechslung auf ein höheres Unfallrisiko ein. Für sie hat das Auto und die damit verbundene Mobilität eine große Bedeutung.

ampnet – 31. Dezember 2018. Autofahrer schätzen 2018 die Vorteile, die das Auto als Teil des Internets bietet. Eine große Mehrheit in Deutschland, den USA, China und Japan setzt auf Angebote und Services, die auf Digitalisierung und Vernetzung der Fahrzeuge beruhen. Nach der Continental-Mobilitätsstudie 2018 stehen Systeme für das Verkehrsmanagement, also Navigation und Leitsysteme inklusive Streckenempfehlungen und Parkanzeigen, besonders hoch im Kurs.

Peter Schwerdtmann.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 28. Dezember 2018. Endlich ist alles klar: Der Bundesverkehrsminister hat die Nachrüstung von Dieselfahrzeugen gestartet. Hat er? So jedenfalls klingt es heute in den Nachrichten. Doch bei genauerem Hinsehen stellen wir fest, er hat nur den Weg für die technischen Regeln zur Allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE) von Nachrüstsätze freigegeben und dem Kraftfahrbundesamt (KBA) erlaubt, im Vorgriff auf die endgültige Einbindung in die Straßenverkehrs-Zulassungsordnung (StVZO), Anlagen zu genehmigen.

Dr. Frank Welsch.

ampnet – 28. Dezember 2018. Volkswagen sieht die geplante Umrüstung von Diesel-Pkw der Abgasnorm Euro 5 weiterhin kritisch und rät seinen Kunden von einer Hardware-Nachrüstung durch Drittanbieter ab. „Alle uns bisher bekannten Konzepte weisen Nachteile für unsere Kunden auf, etwa Mehrverbrauch und damit erhöhte CO2-Emission, zum Teil auch Leistungsreduzierung“, warnt Volkswagen Entwicklungsvorstand Frank Welsch.

Bernhard Mattes.

ampnet – 28. Dezember 2018. Die deutschen Autohersteller wollen für umgerüstete ältere Diesel offenbar keine Garantie übernehmen, meldete jetzt „FAZ online“. In einem Gespräch mit der Redaktion sagte der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA). „Wir können keine Garantie für ein Fahrzeug übernehmen, in das nachträglich Abgasreinigungssysteme Dritter eingebaut wurden.“

Andreas Scheuer.

ampnet – 28. Dezember 2018. Die von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer angekündigten technischen Vorschriften für Hardware-Nachrüstungen bei Pkw liegen nun vor. Damit definiert der Bund die Anforderungen für wirksame Systeme. Scheuer: „Jetzt ist die Nachrüstindustrie am Zug, wirksame Systeme zu entwickeln, mit denen alle Grenzwerte und Vorschriften eingehalten werden. Sofern diese erfüllt sind, wird das Kraftfahrt-Bundesamt schnellstmöglich die Genehmigung erteilen, damit die Nachrüst-Systeme zeitnah auf dem Markt angeboten werden können.“

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 21. Dezember 2018. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) stellt ab dem 1. Januar 2019 zunächst rund 333 Millionen Euro für Hardware-Nachrüstungen von leichten und schweren Handwerker- und Lieferfahrzeugen bereit, um die besonders von Stickstoffdioxid-Grenzwertüberschreitungen betroffenen Städte zu unterstützen. Die Nachrüstung senkt den NOx-Ausstoß eines Kleinlastwagens um bis zu 85 Prozent.

Lkw im Fernverkehr.

ampnet – 21. Dezember 2018. Die EU will den CO2-Ausstoß von Lastwagen bis zum Jahr 2030 um 30 Prozent reduzieren. 15 Prozent sind als Zwischenziel für 2025 anvisiert. Vorerst handelt es sich noch um Pläne. Die genauen Zielvorgaben sollen in drei Jahren verbindlich festgelegt werden. Bei Grenzüberschreitungen sollen den Lkw-Herstellern dann Geldbußen drohen. (ampnet/jri)

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 19. Dezember 2018. Ist es Pfeifen im Wald, um sich Mut zu machen angesichts der CDU, die seiner Gemeinnützigkeit auf die Pelle rücken will? Oder ist es vielmehr ein Paukenschlag nach AfD-Manier, wohl wissend, dass er mit seiner Forderung nach Geschwindigkeitsbegrenzungen die Aufmerksamkeit der Deutschen auf sich fokussiert? Vielleicht beides. Denn Jürgen Resch, Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH) kann kaum so dämlich sein, dass er nicht selbst weiß, was Tempo 120 auf Autobahnen und Tempo 80 auf Landstraßen für den Klimaschutz bringt: so gut wie nichts. Das gleicht nämlich dem Versuch, das Salzwasser der Nordsee mit einem Sack Zucker trinkbar zu machen.

CCS-Ladestecker.

ampnet – 19. Dezember 2018. Führende Wissenschaftler gehen in der Diskussion um Kohlendioxid (CO2)-Grenzwerte in Fahrzeugmotoren mit der EU-Politik hart ins Gericht. Dem Gesetzgeber fehle es in der Debatte um Fahrzeugantriebe der Zukunft an der gebotenen Technologieneutralität. Damit schädige er die Innovationskraft, so lautet der Vorwurf der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Kraftfahrzeug- und Motorentechnik (WKM). In ihrem Positionspapier kritisiert die Expertenvereinigung, dass sich die Politik nicht an der tatsächlichen Minderung aller CO2-Emissionen orientiere.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 18. Dezember 2018. Die umstrittene Deutsche Umwelthilfe (DUH), die maßgeblich zu den Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in einigen Städten beigetragen hat, holt zum nächsten Schlag aus. Der Verein will laut „Spiegel“ nun die Chancen für ein Tempolimit von 120 km/h auf der Autobahn und 80 km/h auf der Landstraße prüfen. Auch hierbei beruft sich die DUH auf den Klimaschutz. Dabei geht es nicht allein um weniger Schadstoffe durch niedrigere Geschwindigkeiten.

Peter Schwerdtmann.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 18. Dezember 2018. Wer den Kommentaren zur neuerlichen Verschärfung der Emissionswerte von Kohlendioxid für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge zuhört, wird einen Unterton wiedererkennen, der schon seit Beginn der Debatte durchklang: Schadenfreude, die Freude daran, große Industrien auf einer moralischen Ebene anzugreifen, auf der es keine Fakten braucht. Der Genosse Trend kennt gerade beim Auto keine Gnade. Politisch höchst korrekt wurde das Auto so zum Prügelknaben.

Bernhard Mattes.

ampnet – 18. Dezember 2018. Enttäuscht bis verbittert reagiert die deutsche Automobilindustrie auf die Einigung der EU-Kommission, des EU-Parlaments und des Europäischen Rates auf neue Grenzwerte für die Kohlendioxidemission (CO2) von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen. Diese Regulierung fordere zu viel und fördere zu wenig, erklärte dazu Bernhard Mattes, der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA): „Niemand weiß heute, wie die beschlossenen Grenzwerte in der vorgegebenen Zeit erreicht werden können.“

Walther Wuttke.
Von Walther Wuttke, cen

ampnet – 14. Dezember 2018. Es gab einmal eine Zeit, die Älteren werden sich erinnern, da galt der Diesel als besonders umweltfreundlich, was zeitweise sogar durch eine Steuerbefreiung belohnt wurde. Dann kamen die Partikel ins Spiel, und der Selbstzünder mutierte zum Umweltfeind. Eine kurze Erholung gab es dank des Partikelfilters, doch inzwischen ist der Antrieb wieder zum Umweltfeind Nummer eins mutiert.