Logo Auto-Medienportal.Net

Kodiaq

Skoda Kodiaq 4x4 2.0 TSI Style.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 7. Juni 2017. Noch kein Ferrari hat so viele ausgewachsene Männer angelockt wie unser Testwagen Skoda Kodiaq. Noch nie wurden wir so oft um den Schlüssel für einen Blick ins Innere und ein Probesitzen gebeten. Dabei hatte sich unser Exemplar – ein Skoda Kodiaq 2.0 TSI 4x4 mit Doppelkupplungsgetriebe – mit der schlichten Serienfarbe Weiß eher bescheiden und zurückhaltend gegeben. Und doch war er beim männlichen Publikum so erstaunlich erfolgreich.

Autostadt: Skoda Kodiaq auf dem Geländeparcours.

ampnet – 1. Juni 2017. Auf dem Geländeparcours der VW-Erlebniswelt Autostadt in Wolfsburg kann ab sofort auch der Skoda Kodiaq getestet werden. Er steht den Besuchern in der höchsten Ausstattungsvariante „Style" mit Sieben-Gang-DSG, dem 2,0-Liter-TDI-Motor und Allradantrieb zur Verfügung. Erfahrene Instruktoren führen den Fahrer mit dem Kodiaq in Schräglage, über Schienen und Hügel sicher durch den Parcours. Während der halbstündigen Driving-Experience erfahren die Besucher darüber hinaus allerhand Wissenswertes über die einzelnen Funktionen des Fahrzeugs.

Skoda Kodiaq im Euro-NCAP-Crashtest.

ampnet – 31. Mai 2017. Der Skoda Kodiaq und der Mini Countryman haben im jüngsten Crashtest von Euro NCAP (European New Car Assessment Programme) mit der Bestnote von fünf Sternen abgeschnitten. Auch der Nissan Micra kam auf fünf Sterne, allerdings nur mit dem optionalen Sicherheitspaket. Die Standardausführung kam auf vier. So viele Sterne gab es auch für den Suzuki Swift – allerdings ebenfalls nur mit der zusätzlichen Sicherheitsausstaung. Die Basisversion schaffte nur drei Sterne. Punktabzüge gab es beim japanischen Kleinwagen vor allem wegen des nicht erhältlichen Fußgänger-Notbremssystems.

Skoda Kodiaq mit dem Soundsystem von Canton.

ampnet – 18. Mai 2017. Skoda zeigt auf der Messe High End München (bis 21.5.2017), Europas führender Messe für Unterhaltungselektronik, den Kodiaq mit einem Soundsystem von Harmann und Canton. Ein Verstärker mit 570 Watt Leistung sowie neun Hochleistungs-Lautsprecher plus Subwoofer verwandeln das tschechische SUV in einen Konzertsaal auf Rädern.

Skoda Kodiaq.

ampnet – 1. März 2017. Skoda feiert am Sonnabend, 4. März 2017, eine doppelte Marktpremiere: der Kodiaq und der überarbeitete Octavia kommen in den Handel. Beide sind die ersten voll vernetzten Fahrzeuge der Marke. Sie verfügen auf Wunsch über das neue Konnektivitätsangebot Skoda Connect.

Skoda Kodiaq Sportline.

ampnet – 27. Januar 2017. Neben dem robuster ausgelegten Scout wird Skoda auf dem Genfer Automobilsalon (Publikumstage: 9.–19.3.2017) auch den dynamisch ausgerichteten Kodiaq Sportline vorstellen. Kühlergrill, Dachreling, Außenspiegelgehäuse und Seitenscheibeneinfassungen sind in Schwarz gehalten. Die Heck- und hinteren Seitenscheiben sind dunkel getönt. Die Heckansicht wird von einer schmalen silberfarbenen Leiste unterhalb des Stoßfängers geprägt.

Skoda Kodiaq Scout.

ampnet – 26. Januar 2017. Beim Internationalen Automobil-Salon in Genf (9. – 19. März 2017) wird Skoda eine Version des Kodiaq zeigen, die ihre Offroad-Qualitäten technisch und mit einem robusten Auftritt zur Geltung bringt – den Kodiaq Scout. Dessen Auftritt wird durch silberfarbene Designelemente einschließlich eines markanten Unterfahrschutzes vorne und hinten unterstrichen. Auch die speziell für den Scout kreierten 19 Zoll großen Leichtmetallräder tragen zu seiner Ausstrahlung bei. Zwei Benzin- und zwei Dieselmotoren stehen für die neue Modellvariante zur Auswahl, jeweils kombiniert mit dem Allradantrieb 4×4.

Skoda Kodiaq.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 14. November 2016. Der Kodiak gehört zu den Braunbären. Er ist groß, das größte an Land lebende Raubtier. Und er ist gefährlich. Seinen Namen hat er von der Inselgruppe vor Alaska oder die Inseln ihren Namen vom Bären. 6000 Menschen und 3000 Bären leben auf Kodiak. Was für eine Verlockung für den, der für ein SUV einen Namen sucht: unwirkliche Landschaften, hartes Klima, Pioniertum, Abenteuer und der drei Meter große und bis zu 700 Kilogramm schwere Bären. Skoda hat zugegriffen. Da muss man gar nicht lange um K oder Q streiten – der Name ist geschickt gewählt.

Skoda Kodiaq.

ampnet – 11. November 2016. Bei Skoda kann ab sofort der Kodiaq bestellt werden. Das SUV aus Tschechien kommt am 4. März 2017 auf den deutschen Markt und wird hier zu Preisen ab 25 490 Euro für den 1,4-Liter Benziner mit 92 kW / 125 PS und Frontantrieb angeboten. Für das Spitzenmodell 2,0 TDI SCR 4x4 mit 140 kW / 190 PS und Sieben-Gang-Dppelkupplungsgetriebe werden 39 440 Euro aufgerufen.

Skoda Connect im Kodiaq.

ampnet – 9. November 2016. Mit dem Koqiaq führt Skoda Anfang kommenden Jahres auch sein neues Konnektivitätsangebot ein. Skoda Connected unterteilt sich in die Infotainment-Online-Dienste zur Information und Navigation und die Care-Connect-Dienste für die Assistenz und den Fernzugriff auf das Auto.

Skoda hat im Werk Kvasiny mit der Produktion des Kodiaq begonnen.

ampnet – 18. Oktober 2016. Skoda hat heute im tschechischen Werk Kvasiny mit der Serienproduktion des Kodiaq begonnen. Das neue SUV ist etwas größer als der Tiguan der Konzernmutter Volkswagen und kleiner als der Touareg. Markteinführung des auch als Siebensitzer erhältlichen Modells ist im Februar.

Skoda Kodiaq.

ampnet – 29. September 2016. Von den Dimensionen liegt er zwischen dem Tiguan und dem Touareg der Konzernmutter, preislich aber am tiefsten: Skoda stellt auf dem Autosalon in Paris (–16.101.2016) erstmals den Kodiaq der Öffentlichkeit vor. Das SUV kommt im März nächsten Jahres auf den Markt. Die Preisliste des bis zu siebensitzigen Fahrzeugs beginnt bei 25 490 Euro für den 1,4-Liter-Benziner mit 92 kW / 125 PS.

Skoda-Chef Bernhard Maier bei der Präsentation des Skoda Kodiaq.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 1. September 2016. Der Kodiak-Bär – Namensgeber des neuen Skoda-SUV – ist eines der größten auf dem Land lebenden Raubtiere. Nun ist der Skoda Kodiaq zweifellos mit einer Länge von 4,70 Metern, bis zu sieben Sitzen und einem Laderaum von maximal mehr als zwei Kubikmetern einer der größten seiner Klasse. Doch ist er auf andere Weise als sein Namensgeber gefährlich. Er soll dem Wettbewerb an den Kragen gehen. Skodas Vorstandsvorsitzender Bernhard Maier nennt den Kodiaq „Pionier einer breit angelegten SUV-Offensive von Skoda“. Wenn er ab Anfang 2017 zum Handel kommt, soll der Kodiaq also seinem Namen nicht nur beim Klettern in unwegsamen Gelände oder im Wasser, sondern vor allem im Markt alle Ehre machen.

Skoda Kodiaq.

ampnet – 30. August 2016. Kurz vor der Weltpremiere am 1. September in Berlin gewährt Skoda einen ersten Blick in das Innere des Kodiaq. Die Instrumententafel ist in zwei symmetrische Zonen für Fahrer und Beifahrer unterteilt. Markante vertikale Elemente wie die vier großen Luftausströmer sind für den Innenraum charakteristisch. Die mittleren flankieren den Bordmonitor. Ihre Kanten laufen auf der Oberseite der Instrumententafel weiter und bilden hier ein Trapez, das an den Verlauf der Motorhaube erinnert. Das große Display ist in edlem Glasdesign gehalten. Alle Schalter und Funktionen sind leicht erreichbar und selbsterklärend gestaltet.

Skoda Kodiaq.

ampnet – 10. August 2016. Vor der Weltpremiere am 1. September 2016 in Berlin hat Skoda heute erste Detailbilder seines SUV Kodiaq veröffentlicht. Der breite, dreidimensional gestaltete Kühlergrill wirkt markant. Die flachen, keilförmigen Scheinwerfern sind erstmals mit voller LED-Technologie verfügbar. Die Heckleuchten mit serienmäßiger LED-Technik sind in der Skoda-typischen C-Grafik.

Skoda Kodiaq Prototyp
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 28. Juli 2016. Mit dem Skoda Kodiaq halten es die Tschechen wie mit allen ihren Modellen: Sie orientieren sich am Mutterkonzern und packen ihren Neuen immer auf Mitte. Der Kodiaq ist mit 4,70 Meter rund 20 Zentimeter länger als der Volkswagen Touran und zehn Zentimeter kürzer als das große Wolfsburger SUV Touareg. Zumindest beim Blick durch die Konzernbrille stimmt es also, wenn Skoda sagt, der Kodiaq sei der erste eines neuen Segments. Das Konzept der goldenen Mitte ging schon bei Golf und Octavia ebenso wie bei Passat und Superb auf. Damit es auch bei den SUV funktioniert, wird Skoda die Mittelstürmerposition wieder per offensiver Preisgestaltung stärken. Mit Einsteiger-Benziner, Frontantrieb und Handschaltung soll der Kodiaq in der Basisausstattung um die 25 000 Euro kosten, was zu tief liegt, um in die Mitte zwischen Tiguan und Touareg zu passen.

Skoda Kodiaq führt Fahrerfeld der Tour de France über die Ziellinie.

ampnet – 21. Juli 2016. Der Skoda Kodiaq wird derzeit intensiv für seinen Auftritt auf der letzten Etappe der Frankreich-Rundfahrt von Chantilly nach Paris vorbereitet. Im neuen Erscheinungsbild wird er das Peloton zur Ziellinie auf dem Prachtboulevard Champs-Elysées führen. Dabei wird der aus Irland stammende Ex-Radprofi Stephen Roche, Tour-Sieger von 1987 und Skoda-Markenbotschafter am Steuer sitzen:

Skoda Kodiaq.

ampnet – 7. Juli 2016. Skoda startet mit dem Kodaiq seine erste SUV-Offensive. Das SUV mit Allroundqualitäten ist 4,70 Meter lang. Es bietet den größten Kofferraum in seiner Fahrzeugklasse. Mit der optionalen dritten Sitzreihe hat es ein weiteres Alleinstellungsmerkmal im Segment. Auch bei der Konnektivität, den Assistenzsystemen und dem Infotainment setzt der Kodiaq, der Anfang 2017 in den Verkauf geht, neue Akzente.

Um auf sein geplantes neues SUV aufmerksam zu machen, hat Skoda für einen Tag die Stadt Kodiak auf der gleichnamigen Insel in Alaska in Kodiaq umbenannt.

ampnet – 9. Mai 2016. Um auf sein geplantes neues SUV aufmerksam zu machen, hat Skoda für einen Tag die Stadt Kodiak auf der gleichnamigen Insel in Alaska in Kodiaq umbenannt. So heißt nicht nur das neue Modell, das in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt kommt, sondern in der Sprache der Ureinwohner auch der größte Braunbär der Welt.

Skoda Kodiaq.

ampnet – 6. Mai 2016. Das große SUV von Skoda wird Kodiaq heißen. Der Name bezieht sich auf den Kodiakbären, der auf der gleichnamigen Insel vor der Südküste Alaskas lebt. Mit dem neuen Modell, das in der zweiten Hälfte des Jahres 2016 der Öffentlichkeit vorgestellt wird, startet Skoda seine Modelloffensive im SUV-Segment. Die Markteinführung ist für 2017 geplant.