Logo Auto-Medienportal.Net

Kia

Kia X-Ceed.

ampnet – 15. August 2019. Kia erweitert seine Kompaktreihe. Der neue Crossover steht ab 21. September beim Händler.

Kia Proceed 1.6 T-GDI GT.
Von Jens Riedel, cen

ampnet – 26. Juli 2019. Es ist offenkundig, wen sich Kia zum Vorbild genommen hat: Mit dem Proceed bringen die Koreaner als erster Volumenhersteller einen Shooting Brake nach Muster der A-Klasse von Mercedes-Benz. Man darf die Marke dazu begrüßen und sich wundern, warum bislang sonst noch niemand das Konzept in der Kompaktklasse aufgegriffen hat. Sei es wie es sei, sehen lassen kann sich der Shooting Brake aus Südkorea allemal. Und zu bieten hat er auch eine Menge.

Kia Ceed GT.

ampnet – 17. Juli 2019. Im ersten Halbjahr 2019 hat sich der deutsche Absatz des Kia Ceed gegenüber dem Vorgängermodell mehr als verdoppelt (10 472 Einheiten; Januar bis Juni 2018: 4900 Einheiten). Damit zog der Ceed am Dauer-Bestseller Sportage vorbei. Bei der Wahl zum europäischen „Car of the Year 2019“ holte der Ceed Bronze und lag dabei dicht hinter Jaguar I-Pace und Renault Alpine A110. Darüber hinaus siegte der Ceed in mehr als 15 Vergleichstests von Fachmedien.

Kia Stinger GT.

ampnet – 10. Juli 2019. Der Zubehörspezialist Rameder nimmt eine Anhängerkupplung für den Kia Stinger ins Programm. Ab sofort gibt es eine abnehmbare Anhängerkupplung zum Nachrüsten, die bis zu 1,5 Tonnen an den Haken nehmen kann. Die Stützlast beträgt 85 Kilogramm, sodass auch E-Bikes samt Fahrradträger mitgenommen werden können. Für Fahrzeuge mit Anhängerkupplungs-Vorrüstung ab Werk kostet die Anhägerkupplung inklusive 13-poligem Elektrosatz 412 Euro. Für Fahrzeuge ohne Vorrüstung verspricht Rameder ein ähnliches Preisniveau. Die Einbaupauschale beträgt 329 Euro. (ampnet/deg)

Kia Ceed GT.
Von Ute Kernbach

ampnet – 7. Juli 2019. Kia bietet für seine Ceed-Famile ein maßgeschneidertes Soundsystem von JBL an. Das Premium-Soundsystem für die Ceed-Familie ist im optionalen Navigations-Paket für alle ProCeed-Versionen sowie beim Ceed und Ceed Sportswagon für die Ausstattungsversionen Spirit, GT-Line und GT für 890 Euro erhältlich. Kia Deutschland erwartet, dass sich beim ProCeed fast alle Käufer für dieses Paket entscheiden, beim Ceed und Ceed Sportswagon sollen es 50 Prozent sein.

Kia X-Ceed.
Von Frank Wald

ampnet – 27. Juni 2019. Nein, doch kein weiteres SUV, das Kia in seiner europäischen Konzernzentrale in Frankfurt unter dem Tuch hervorzaubert. Dennoch trägt der X-Ceed als so genannter Crossover natürlich die typischen Merkmale der trendigen Fahrzeuggattung, ohne die im Autogeschäft heute nichts mehr läuft: breite Karosse, hohe Bodenfreiheit, ebensolche Sitzposition und besserer Überblick. Ohne Zweifel, mit der vierten und letzten Variante der dritten Ceed-Generation gelingt den Koreanern ihr – zumindest optisches – Meisterstück.

Kia X-Ceed.

ampnet – 26. Juni 2019. Die dritte Generation der Ceed-Familie wächst: Nach dem Grundmodell, dem Kombi Ceed Sportswagon und dem fünftürigen Shooting Brake ProCeed hat Kia jetzt eine neue Crossover-Variante vorgestellt. Der Kia X-Ceed verbindet die Eigenschaften eines SUVs mit dem sportlichen Auftreten und dem dynamischen Handling eines Schrägheckmodells.

Kia X-Ceed.

ampnet – 5. Juni 2019. Kia hat ein erstes Bild des Crossover X-Ceed veröffentlicht. Die vierte Modellvariante des Kompaktwagens Ceed ist mit Coupé-ähnlichem Design als sportliche Alternative zu traditionellen SUVs gedacht. Die gegenüber dem Grundmodell größere Bodenfreiheit ist mit einem tieferen Hüftpunkt kombiniert. Dadurch hat der Fahrer eine sportlichere Sitzposition aber einen besseren Überblick als in einem konventionellen Kompaktwagen. Am 26. Juni wird der neue Kia-Crossover erstmals präsentiert. (ampnet/deg)

Kia Niro Plug-in Hybrid.

ampnet – 28. Mai 2019. Im vergangen Jahr war bereits jeder achte in Deutschland verkaufte Kia ein elektrifiziertes Modell. Den als Hybrid- und Plug-in-Hybrid erhältlichen Niro hat die Marke zum Modelljahr 2020 überarbeitet. Das Außendesign der ab Juli erhältlichen neuen Versionen orientiert sich stärker am e-Niro. Ein Erkennungszeichen ist das LED-Tagfahrlicht in Doppelpfeil-Form. Neu gestaltet wurden auch die Stoßfänger und die Leichtmetallfelgen. Zudem wurde das Farbangebot erweitert: Beide Varianten sind nun in zehn Lackierungen erhältlich, darunter der neue Farbton Himmelblau Metallic.

Kia Sportage.

ampnet – 22. Mai 2019. Kia baut das Angebot an elektrifizierten Antrieben für seinen Bestseller Sportage weiter aus. Nach dem 2,0-Liter-Diesel kann ab sofort auch der Sportage 1.6 CRDi als Mildhybrid mit 48-Volt-Technologie bestellt werden. Die „EcoDynamics+“-Ausführung wird zum Aufpreis von 750 Euro für alle Antriebsvarianten des kleineren Diesel angeboten. Die Technologie reduziert den durchschnittlichen Kraftstoffverbrauch um bis zu acht Prozent. Der Motor mobilsiert in der frontgetriebenen Einstiegsversion Edition 7 115 PS (85 kW), in allen anderen Ausführungen 136 PS (100 kW). Der Kia Sportage 1.6 CRDi Eco Dynamics+ 2WD mit Schaltgetriebe kostet in der Basisversion 25 740 Euro.

Safety-Car der IDM 2019: Kia Stinger 3.3 T-GDI.

ampnet – 16. Mai 2019. Kia stellt in dieser Saison erstmals das Safety-Car der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM). Zum Einsatz kommt die 366 PS (269 kW) starke V6-Topversion des Stinger 3.3 T-GDI. Er erreicht in 5,5 Sekunden Tempo 100 und ist mit einer Höchstgeschwindigkeit von 270 km/h das schnelleste Auto der Marke. Kia ist Partner der IDM, die am Wochenende am Lausitzring in ihre neue Saison startet und auch Rennen in Belgien, Tschechien und in den Niederlanden beinhaltet. (ampnet/jri)

Kia Stinger in Neonorange.

ampnet – 18. April 2019. Kia bietet sein Flaggschiff in einer kraftvollen Farbe an: Alle Kia Stinger können ohne Aufpreis in der Unilackierung Neonorange bestellt werden. Daneben gibt es unverändert neun Metallic- und Dreischicht-Sonderlackierungen gegen Aufpreis. Die 4,83 Meter lange Sportlimousine ist in zwei Ausführungen und drei Motorisierungen erhältlich: Die Topversion GT mit einem 3,3 -Liter-V6-Benziner mit 366 PS (269 kW), für die Ausführung GT Line stehen ein 2,0-Liter-Turbobenziner 245 PS (180kW ) und ein 2,2-Liter-Diesel (200 PS /147 kW) zur Wahl. Die Preise starten bei 44 490 Euro. (ampnet/Sm)

Kia Sportage.

ampnet – 15. April 2019. Der Kia Sportage knackte jetzt die Absatzmarke von 150 000 Einheiten. Die aktuelle vierte Generation, die Anfang 2016 eingeführt worden war, hat ihren Vorgänger inzwischen überflügelt. Im Vergleich zu den ersten drei Verkaufsjahren lag der Absatz um 24 Prozent über dem der dritten Generation. Nun kommt die Sonderedition „Dream-Team“ für Käufer die ein komfortables Einstiegsmodell suchen.

Kia e-Niro.
Von Michael Kirchberger

ampnet – 11. April 2019. Zehn Jahre ist es nun her, dass Kia das erste Elektroauto vorgestellt hat. Zunächst war der knuffige Soul noch hauptsächlich konventionell mit einem Verbrenner motorisiert, die elektrische Variante war nur ein Derivat, wenngleich von Anfang an kein schlechtes. Jetzt geht die dritte Generation als Zwei- oder Viertürer an den Start, diesmal gibt es sie ausschließlich als Vollelektriker.

Kia Soul EV.
Von Jens Meiners

ampnet – 3. April 2019. Der automobile Fortschritt von einer Modellgeneration zur nächsten erfolgt normalerweise in kleinen Schritten. Knapp 40 Prozent mehr Drehmoment, rund 85 Prozent mehr Leistung und die doppelte Reichweite? Das gibt es nur beim Elektroauto. Wie bei einem der beliebtesten und erfolgreichsten E-Mobile auf dem Markt: Dem elektrischen Kia Soul.

Geplanter Kia Ceed als Crossover.

ampnet – 19. März 2019. Kia erweitert die Ceed-Familie um ein viertes Modell. Das Unternehmen kündigte heute einen Crossover an. Die erste Zeichnung deutet auf ein coupéhaft gestyltes Fahrzeug hin. Details nannte das Unternehmen aber noch nicht. Erst Anfang des Jahres hatte Kia mit dem Pro Ceed den ersten Shooting Brake eines Volumenherstellers in der Kompaktklasse präsentiert. (ampnet/jri)

Kia Sportage "Dream-Team Edition".

ampnet – 12. März 2019. Kia bietet den Sportage ab sofort mit erweiterter Ausstattung in der Sonder-Edition „Dream-Team“ an. Das Sondermodell ist mit dem 132 PS starken 1,6-Liter-Benzindirekteinspritzer motorisiert, der der neuesten Abgasnorm Euro 6d-Temp entspricht und über einen Ottopartikelfilter sowie ein Start-Stopp-System verfügt. Der Preisvorteil des Sportage 1.6 GDI Dream-Team Edition beträgt bis zu 1400 Euro. Ab 26 390 Euro ist die Sonderedition bestellbar.

Kia e-Soul.

ampnet – 5. März 2019. Kia enthüllt auf dem Genfer Autosalon (bis 17. März) die Elektro-Studie „Imagine by Kia“. Der Kia e-Soul gibt sein Europadebüt, und die überarbeiteten Versionen des Niro Hybrid und Niro Plug-in-Hybrid werden ebenfalls zum ersten Mal vorgestellt. Die Marke präsentiert auf ihrem Messestand ausschließlich Modelle mit elektrifiziertem Antrieb. Das ebenfalls neu vorgestellte Telematiksystem Uvo Connect kommt im e-Soul und im überarbeiteten Niro erstmals in Europa zum Einsatz.

Kia Ceed.
Von Jens Riedel, cen

ampnet – 5. März 2019. Während die beiden großen koreanischen Marken in Sachen Hybrid- und Elektroantrieb mittlerweile einigen europäischen und japanischen Autoherstellern davonfahren, haben sie es im größten deutschen Segment weiterhin schwer. Das liegt aber weniger an den Modellen von Kia und Hyundai als am Platzhirsch, an den in der Käufergunst einfach niemand auch nur annähernd herankommt. Mit dem Modellwechsel zur Mitte des vergangenen Jahres hat Kia die Weichen für den Ceed neu gestellt. Die vierte Generation des Kompaktwagens wird es in Kürze auch als ersten Shooting Brake eines Volumenherstellers geben. Aber auch jetzt schon ist die Modellreihe ein attraktives Angebot.

Kia Niro.

ampnet – 28. Februar 2019. Nach der Einführung des e-Niro wird Kia auch die beiden Hybrid-Varianten des speziell auf alternative Antriebe zugeschnittenen Crossovers überarbeiten. Deren Außendesign lehnt sich an die Elektroversion an. So wurden unter anderem die Stoßfänger geändert und LED-Licht eingeführt. Das optisch neugestaltete Interieur bekommt höherwertige Materialien. Das Armaturenbrett ist oben mit Soft-Touch-Material beschichtet, während neue Applikationen in Glanzschwarz sowie Akzente in Silber oder mattem Chrom die Stirnseite und die Instrumenteneinheit veredeln.

Kia e-Soul.

ampnet – 26. Februar 2019. Kia zeigt auf dem Genfer Autosalon (5.–17.3.2019) den e-Soul. Das Elektroauto wird ab April ausgeliefert und wird künftig die einzige Version der Baureihe auf dem europäischen Markt sein. Der e-Soul wird in zwei Antriebsvarianten angeboten, die sich sowohl in der Batteriekapazität als auch in der Motorleistung unterscheiden. Die kraftvollere Version wird von einem 204 PS (150 kW) starken Elektromotor angetrieben und hat durch ihre 64-kWh-Batterie eine kombinierte Reichweite von 452 Kilometern. In der Stadt sollen es sogar über 600 Kilometer sein. Das 136-PS-Grundmodell (100 kW) mit 39,2-kWh-Akku kann bis zu 277 Kilometer weit fahren. Identisch ist in beiden Fällen das Drehmoment von 395 Newtonmetern (Vorgänger: 285 Nm; plus 39 Prozent).

Kia Stinger GT.
Von Dennis Gauert, cen

ampnet – 22. Februar 2019. „Entschuldigung, können Sie mir ein bisschen was über dieses Auto erzählen?“, „Ich wusste nicht, dass Kia neuerdings solche Sportwagen baut“, „Sieht aus wie'n Maserati“ - Mit dem Stinger zu fahren, bedeutet ehrliche Bewunderung in den Augen von Autofans zu sehen. Das Datenblatt wirft die Reservierten dazu in einen Strom der Erkenntnis: Ein 3.3-Liter-V6-Biturbo setzt 370 PS mittels einer in Korea entwickelten Acht-Gang-Automatik in tosende Allrad-Traktion um. In 17,4 Sekunden Tempo 200 Kilometer pro Stunde zu erreichen, ist nur eines der zahllosen Features, die der koreanische Gran Turismo mitbringt.

Kia Ceed Edition 7 Limited.

ampnet – 25. Januar 2019. Kia bietet den Ceed 1.4 Edition 7 als Sondermodell „Limited“ an. Es umfasst zusätzlich das Ausstattungspaket „Emotion“ sowie Privacy-Verglasung (dunkel getönte Scheiben ab B-Säule) und ein Start-Stopp-System. Als Antrieb dient der 100 PS (73 kW) leistende 1,4-Liter-Benzinmotor mit Sechs-Gang-Getriebe kombiniert. Das Sondermodell verfügt über ein Eco-Paket mit rollwiderstandsoptimierten Reifen, aktiven Luftklappen im unteren Grill, eine erweiterte Unterbodenverkleidung und ein um fünf Millimeter tiefergelegtes Fahrwerk. Mit 17 990 Euro bietet der Limited einen Preisvorteil von 1590 Euro.

Kia Rio GT Line.
Von Jens Riedel, cen

ampnet – 23. Januar 2019. Kleinwagen – das steht in Deutschland vor allem für VW Polo, Ford Fiesta und Opel Corsa. In deren Verkaufssphären von weit über 40 000 Fahrzeugen im Jahr bewegt sich als einziges Importauto der Skoda Fabia. Der Rest folgt meist mehr als weniger stark abgeschlagen dahinter. Auch Autokäufer sind halt Gewohnheitsmenschen. Davon kann zumindest im B-Segment auch Kia ein Lied singen. Dennoch haben die Koreaner mit ihrem Rio eine durchaus überlegenswerte Alternative zu den Platzhirschen zu bieten – vor allem in der flotten Ausführung GT Line.

Kia Picanto Edition 7 Emotion.

ampnet – 21. Januar 2019. Kia bietet bei teilnehmenden Händlern den Picanto Edition 7 mit Sonderausstattungspaket „Emotion“ zum Preis ab 9990 Euro an. Das sind gegenüber einem regulären Modell ein Fünftel weniger und bedeutet konkret einen Preisvorteil von 2490 Euro. Darüber hinaus entfallen die Überführungskosten. Im Preis inbegriffen ist die 7-Jahre-Kia-Herstellergarantie. Das Aktionsmodell kann neben dem 1,0-Liter-Benziner mit 67 PS (49 kW) gegen Aufpreis auch mit dem 84 PS (64 kW) starken 1,2-Liter-Motor bestellt werden.

Kia Sportage GT Line mit Lederausstattung.

ampnet – 17. Januar 2019. Kia bietet bei teilnehmenden Händlern den Sportage GT LIne ab sofort mit einem Gratis-Lederpaket an. Es beinhaltet eine schwarze Lederausstattung mit Sitzkontaktflächen in Leder und roten Ziernähten sowie elektrisch einstellbare Vordersitze mit Sitzventilation. Das Ausstattungspaket kostet normalerweise 1490 Euro und ist alternativ auch mit einer zweifarbigen, grau-schwarzen Lederausstattung erhältlich (nur in Verbindung mit „Technologie-Paket“). Das limitierte Angebot gilt für private und gewerbliche Kunden. (ampnet/jri)

Kia Pro Ceed GT.
Von Walther Wuttke

ampnet – 17. Januar 2019. Kombinationskraftwagen sind, das deutet der sperrige Namen schon an, wenig aufregend – müssen sie auch gar nicht sein. In erster Line sollen sie mit praktischen Werten überzeugen, um Familie und Gepäck von A nach B zu transportieren. Allerdings geht es auch anders. Das zeigt der Shooting Brake Pro Ceed von Kia.

Kia Pro Ceed GT.

ampnet – 15. Januar 2019. Zeitgleich mit dem Rückrundenstart der Fußball-Bundesliga geht es am 19. Januar auch bei den Kia-Händlern sportlich zu: Mit dem Pro Ceed kommt der erste fünftürige Shooting Brake eines Volumenherstellers im Kompaktsegment auf den Markt. Als GT wird der 4,61 Meter lange Sportkomni von einem 204 PS (150 kW) starken Motor angetrieben. Das 1,6-Liter-Aggregat steckt auch im neuen Ceed GT.

Von rechts: Australian Open Turnierdirektor Craig Tiley, Tennisstar Rafael Nadal und James Cho, Geschäftsführer Kia Motors Australien übergeben die Kia-Flotte für die Australian Open.

ampnet – 9. Januar 2019. Zum 18. Mal in Folge unterstützt der koreanische Hersteller das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres als Hauptsponsor. Die Marke stellt dem am 14. Januar startenden Tennisturnier wieder die offizielle Fahrzeugflotte zur Verfügung, die der Turnierveranstalter Tennis Australia nun in Melbourne im Empfang nahm. Die Übergabe fand am Federation Square statt, unweit der berühmten Rod Laver Arena, in der am 27. Januar das Herrenfinale ausgetragen wird.

Kia Sportage GT Line.
Von Peter Schwerdtmann, cen

ampnet – 7. Januar 2019. Mitte ist modern. Politiker sprechen gern von Maß und Mitte, wenn sie ihre Aussagen als „alternativlos“ einordnen wollen. Politik, Mainstream, Trend, Mode – alles dreht sich um die Mitte – um das Zentrum, nicht um die Mittelmäßigkeit. Warum überkommt einem ein solcher Gedanke ausgerechnet angesichts eines Kia Sportage GT Line? Weil der im besten Sinne ein Mittelmaß in der Mittelklasse der SUV darstellt, deren Gattung sich immer mehr zum zentralen Modell unter den Pkw entwickelt.

Kia-Innenraumkonzept READ.

ampnet – 3. Januar 2019. Wenn es um autonomes Fahren geht, stehen in der Regel Themen wie die Vernetzung und Steuerung des Fahrzeugs im Vordergrund. Auf der Consumer Electronics Show (8.–11.1.2019) in Las Vegas richtet Kia den Blick stärker auf den Fahrer und das Interieur. Mit dem Innenraumkonzept „Space of Emotive Driving“ stellt der Autohersteller sein System „Real-time Emotion Adaptive Driving“ (READ). Es handelt sich um eine der weltweit ersten interaktiven Interieur-Technologien, die sich mit Hilfe künstlicher Intelligenz an menschlichen Gefühlen orientiert.

Kia Pro Ceed.

ampnet – 2. Januar 2019. Mit dem Kia Pro Ceed steht der erste kompakte Shooting Brake eines ausländischen Volumenherstellers in den Startlöchern. Der Fünftürer mit sportlich gestyltem Kombiheck ersetzt den dreitürigen Vorgänger und kommt am 19. Januar zu Preisen ab 27 690 Euro in den Handel. Der Pro Ceed kann ab sofort bestellt werden und wird als Topmodell der Baureihe ausschließlich in den Ausführungen GT Line und GT angeboten. Alle drei Motorisierungen – zwei Turbobenziner und ein Diesel – sind optional auch mit einem Sieben-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe (DCT) erhältlich.

Kia Rio GT Line.

ampnet – 14. Dezember 2018. Kia hat in Deutschland den 100 000. Rio verkauft. Der im Jahr 2000 eingeführte Kleinwagen wird 2017 in vierter Generation angeboten. Die Hälfte der 100 000 Einheiten verkaufte Kia von 2012 bis heute – denn der Durchbruch im deutschen Markt gelang dem Rio mit der Ende 2011 eingeführten dritten Generation. Sie trug erstmals die Handschrift von Kia-Chefdesigner Peter Schreyer und wurde mit einem Red Dot Award prämiert.

Kia Ceed GT.

ampnet – 14. Dezember 2018. Kia bietet ab 19. Januar den fünftürigen Ceed als GT mit 1,6-Liter-Turbobenziner und neu abgestimmtem Fahrwerk an. Erstmals ist ein Doppelkupplungsgetriebe erhältlich. Alternativ gib es die in Außen- und Innendesign angepasste GT Line für den Ceed und den Ceed Sportswagon. Für sie stehen ein 1,4-Liter-Turbobenziner und ein 1,6-Liter-Diesel zur Wahl.

Kia e-Niro.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 13. Dezember 2018. Das könnten harte Zeiten werden für Benzinjunkies. Denn vieles wird sich ändern, sie werden ihren Spaß an den neuen Elektroautos haben und dennoch dem Acht-Zylinder-Röhren an den Stammtischen weiter lautstark nachweinen. Den superschnellen und superteuren Tesla-Wettbewerber aus deutschen Landen trauen viele zu, dass sie begeistern werden. Aber wer rechnet schon damit, dass heute auch schon Elektroautos in der Golf-Klasse überzeugen können. Uns hat der Kia e-Niro jedenfalls überrascht.

Kia Sportage GT Line in Orange Fusion Metallic.

ampnet – 12. Dezember 2018. Als erstes Kompaktmodell eines Volumenherstellers wird der Kia Sportage GT mit einem Effektlack angeboten, der Glasflakes enthält. Die winzigen, metallbeschichteten Glasplättchen erzeugen einen kristallähnlichen Glitzereffekt. Neben der Farbpalette hat Kia auch das Angebotsspektrum des Mildhybrids erweitert. Der 185 PS starke, allradgetriebene Sportage 2.0 CRDi Ecodynamics+, der bisher in den drei höchsten Ausstattungslinien erhältlich war, wird ab sofort auch in der Ausführung Vision angeboten. Sie kostet mit Sechsgang-Schaltgetriebe 33 490 Euro und mit Acht-Stufen-Automatik 35 690 Euro.

Kia Optima Sportwagon Plug-in Hybrid.

ampnet – 5. Dezember 2018. Nur wenige Plug-in-Hybride erfüllen bereits die Bedingungen nach dem Prüfzyklus WLTP. Einer davon ist der Kia Niro Plug-in Hybrid. Zwei weitere Modelle stehen bei Kia in den Startlöchern: Ab sofort sind die überarbeiteten Plug-in-Versionen des Optima und des Optima Sportswagon bestellbar und rollen im Februar zu den Händlern. Die Preise sind trotz Mehrausstattung nur um 250 Euro gestiegen. Der Kia Optima Plug-in Hybrid kostet in der Basisausführung Attract 40 740 Euro abzüglich Umweltbonus 37 455 Euro. Der Kia Optima Sportswagon Plug-in Hybrid startet ab 42 190 Euro, abzüglich Umweltbonus ab 38 905 Euro.

Kia e-Niro.

ampnet – 5. Dezember 2018. 34 290 Euro beträgt die Einstiegsversion für den Kia e-Niro, der in Deutschland ab Montag, 10. Dezember 2018, bestellt werden kann und am 6. April 2019 seine Marktpremiere feiert. Der kompakte Elektro-Crossover Kia e-Niro wird in zwei Motorisierungen angeboten und hat nach dem alten Zyklus (NEFZ) eine durchschnittliche Reichweite von 455 km, nach dem Testverfahren WLTP im City-Zyklus sogar bis zu 615 Kilometer. Das ist mehr, als viele benzinbetriebene Fahrzeuge im Stadtverkehr mit einer Tankfüllung schaffen.

Kia e-Soul.

ampnet – 29. November 2018. Kia hat auf der Los Angeles Auto Show (–9.12.2018) die dritte Generation des Soul vorgestellt. Der optisch nur behutsam veränderte kompakte Crossover wird seinen Weg nach Europa künftig nur noch als Elektroversion e-Soul finden. Der neue Energiespeicher, eine flüssigkeitsgekühlte Lithiumionen-Polymer-Batterie mit einer Kapazität von 64 kWh, verleiht dem Modell e-Soul gegenüber dem Vorgänger (30-kWh-Akku) eine deutlich größere Reichweite. Die offiziellen Werte werden Anfang 2019 bekanntgegeben, da sich das Modell noch in der abschließenden Testphase befindet.

Im Kia-Werk Zilina wird der Produktionsbeginn des Pro Ceed gefeiert.

ampnet – 19. November 2018. Im slowakischen Kia-Werk in Zilina ist die Produktion des Pro Ceed angelaufen. Der erste kompakte Shooting Brake eines Volumenherstellers ist das Topmodell der Baureihe. Der 4,61 Meter lange Sportkombi ist mit 1,42 Metern das flachste Auto im C-Segment und löst den dreitürigen Vorgänger ab. Mit 594 Litern bietet er dennoch mehr Kofferraumvolumen als manches Mittelklassemodell. Markteinführung in Deutschland ist am 19. Januar.

Kia Venga.

ampnet – 15. November 2018. Kia bietet für den Venga in der Ausführung Dream-Team Edition ein limitiertes „Premium+“-Paket an. Es wertet das kompakte MPV-Modell mit Sieben-Zoll-Kartennavigation (inkl. kostenlose Updates und Connected Services), Rückfahrkamera, Dämmerungs- und Regensensor sowie Sitzbezüge in Stoff-Kunstleder-Kombination auf. Dazu kommen noch Applikationen in Klavierlackoptik an der Mittelkonsole, LED-Tagfahrlicht und Rückleuchten in LED-Design. Der Aufpreis beträgt 600 Euro und bedeutet einen Preisvorteil gegenüber einer vergleichbar ausgestatteten Serienversion von rund 1000 Euro.

Kia Soul.

ampnet – 14. November 2018. Kia wird auf der Los Angeles Auto Show (30. November bis 9. Dezember) erstmals den neuen Soul präsentieren. Der Crossover zeigt auch in der dritten Generation ein markantes, unverwechselbares Design. Das Spektrum der Antriebsvarianten reicht von Turbo-Verbrennungsmotoren bis zum reinen Elektroantrieb. In Europa wird der neue Kia Soul ausschließlich in der Elektroversion e-Soul angeboten, die 2019 auf den Markt kommt. (ampnet/deg)

In Bremerhaven kommen die ersten Kia Sephia an (1993).

ampnet – 10. November 2018. Auf der Tokio Motor Show 1991 stellte Kia zwei Neuheiten vor, die sich als Meilensteine in der Geschichte des ältesten koreanischen Fahrzeugherstellers erweisen sollten: den Kompaktwagen Sephia, das erste von Kia eigenständig entwickelte Pkw-Modell und das Konzept eines „Urban SUV“ namens Sportage. Mit dem Sephia ging Kia kurz darauf im Mutterland des Automobils vor Anker: Im Oktober 1993 rollte der erste nach Deutschland exportierte Kia in Bremerhaven vom Schiff.

Kia Ceed Sportswagon.
Von Jens Riedel

ampnet – 26. Oktober 2018. Ein Vierteljahr nach dem Fünftürer schiebt Kia beim Ceed den SW nach. Er steht seit Anfang des Monats beim Händler und die Abkürzung für Sportswagon und meint bekanntermaßen Kombi. Dabei hat sich Kia viel Mühe gegeben, um die Tugenden der Fahrzeuggattung gut zur Geltung zu bringen.

Kia Stinger GT.
Von Ute Kernbach

ampnet – 18. Oktober 2018. Kias Speerspitze heißt Stinger und ist eine Sportlimousine mit Wow-Effekt. Der edle Viertürer mit Heck- oder Allradantrieb kommt zum Modelljahr 2019 zu Preisen ab 44 490 Euro für den heckangetriebenen Zwei-Lliter-Benziner in der GT Line daher. Die Preisliste endet bei 55 900 Euro für den V6 GT mit Allradantrieb. Letzterer bringt nicht nur 366 PS und eine Armada von Assistenzsystemen mit, sondern serienmäßig auch eine Harman-Kardon-Soundanlage der besonderen Art.

Kia.

ampnet – 17. Oktober 2018. Kia hat ein Leasingprogramm für gebrauchte Fahrzeuge aufgelegt. Wie das Neuwagenleasing wird das Gebrauchtwagenprogramm unter der Marke Kia Leasing angeboten, bei der der Hersteller mit dem Leasing- und Flottenspezialisten ALD Automotive kooperiert. Das Programm basiert auf einem Kilometervertrag und richtet sich an Privat- und Gewerbekunden.

Kia ProCeed Shooting Brake.

ampnet – 2. Oktober 2018. Kia präsentiert auf dem Pariser Autosalon (-14.10.2018) vier Neuheiten: drei weitere Mitglieder der Kompaktwagenfamilie Ceed und den Stromer e-Niro. Der fünftürige Shootingbrake Pro Ceed ist der erste Shooting Brake eines Volumenherstellers in der Kompaktklasse. Der Pro Ceed wird auch in einer GT-Version mit 204 PS starkem Turbobenziner vorgestellt. Mit dem gleichen Motor ist auch der neue Kia Ceed GT erhältlich. Die dritte Ceed-Neuheit ist die sportliche Ausführung GT Line, die im Außen- und Innendesign an die GT-Version angelehnt ist und für alle Karosserievarianten angeboten wird. Der e-Niro ist ein Elektrofahrzeug mit bis zu 485 Kilometern Reichweite.

Kia Stinger.

ampnet – 27. September 2018. Kia hat sein Topmodell Stinger zum Modelljahr 2019 überarbeitet. Neben der Umstellung auf die Abgasnorm Euro 6d-Temp erhält die Sportlimousine neue Ausstattungsmerkmale und Funktionen. Zudem ist jetzt ein Sportfahrwerk erhältlich. Die beiden Turbobenziner 2.0 T-GDI und 3.3 T-GDI verfügen über einen Ottopartikelfilter, während der 2,2-Liter-Diesel mit einem NOx-Speicherkatalysator und SCR-Abgasreinigung ausgestattet ist. Der Adblue-Harnstofftank fasst 18 Liter. Alle Motorisierungen haben die neue Funktion „Smart Neutral Coasting“, die den Kraftstoffverbrauch um bis zu drei Prozent reduziert, und in bestimmten Fällen den Motor vom Getriebe entkoppelt.

Kia e-Niro.

ampnet – 18. September 2018. Kia wird auf dem Pariser Autosalon (2.–14.10.2018) den e-Niro vorstellen. Das 204 PS (150 kW) starke Elektroauto soll dank einer Batteriekapazität von 64 kWh mit einer Ladung bis zu 485 Kilometer weit kommen – gemessen im kombinierten neuen WLTP-Zyklus. In der Stadt soll der Strom sogar für über 600 Kilometer reichen. An einem 100-kW-Schnell-Ladeanschluss lässt sich der Lithium-Polymer-Akku in weniger als 55 Minuten zu 80 Prozent aufladen, verspricht Kia. Alternativ wird es ein Basismodell mit 136 PS (100 kW) und einer kombinierten Normreichweite von 312 Kilometern geben.

Kia Pro Ceed.
Von Ute Kernbach

ampnet – 14. September 2018. Falls Sie auf Fasanenjagd gehen möchten, dann sehen Sie sich doch mal den Pro Ceed Shooting Brake von Kia an. Ursprünglich dienten diese Shooting Brakes nämlich Jägern, die ein Fahrzeug brauchten, das mehr Platz für die Jäger-Utensilien bereit hielt als ein normaler Pkw und so wurden diese Fahrzeuge nicht selten von Hand gebaut oder wenigstens manuell modifiziert. Wie interpretiert Kia dieses klassische Thema?