Logo Auto-Medienportal.Net

Bentley

Bentley Continental Supersports.

ampnet – 6. Januar 2017. Mit dem Bentley Continental Supersports lässt sich so gut wie jedes Autoquartett-Spiel gewinnen: Schnellster Viersitzer der Welt, 336 km/h Spitze, in 3,5 Sekunden von null auf 100 km/h, Sechs-Liter-W12-Motor, leistungsstärkstes Triebwerk in der Bentley-Geschichte mit 522 kW / 710 PS und einem maximalen Drehmoment von mehr als 1000 Newtonmetern – da kann kaum einer mithalten. Und auch mit dem Normverbrauch von 15,7 Liter lässt sich noch so mancher Stich machen.

Bentley Bentayga.
Von Thomas Lang, cen

ampnet – 11. Oktober 2016. Schon der erste Blicke auf das Datenblatt des Bentley Bentayga lädt das Auge zu einem Parforceritt durch eine Welt automobiler Superlative ein: 2,6 Tonnen Leergewicht, Sechsliter-Zwölfzylinder, 447 kW / 608 PS, vier Sekunden für den Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 und eine Höchstgeschwindigkeit von 301 km/h. Wohlgemerkt, wir reden dabei nicht über technische Eckwerte eines neuen Supersportlers mit dem Label der exklusiven britischen VW-Tochter, sondern über einen SUV. Der Interessent muss für ein solches Gebinde mindestens 208 488 Euro auf den Tresen eines freundlichen Bentley-Händlers legen.

Erprobungsfahrzeug Bentley Bentayga Diesel.
Von Axel F. Busse

ampnet – 21. September 2016. Manche Dinge brauchen eben etwas länger: 98 Jahre lang hat Bentley ausschließlich Otto-Motoren in seinen Luxus-Karossen verbaut, damit ist jetzt Schluss: Anfang 2017 wird erstmals ein Selbstzünder einen Wagen der britischen Nobelmarke antreiben. Passt das? Eindrücke von einer exklusiven Testfahrt mit dem Bentayga Diesel vermittelt ein so genannter „Dauerläufer“ – ein seriennahes Erprobungsfahrzeug.

Sir Peter Blake und sein Bentley Continental V8 Convertible.
Von Hans R. Richarz

ampnet – 20. Mai 2016. Sir Peter Blake genießt den Respekt der Kunstwelt und seit 1967 auch die Bewunderung der Beatles-Fans für das Schallplattencover des Albums „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band". Jetzt drückte der 83-Jährige einem Bentley Continental GT V8 S Cabrio seinen ganz persönlichen Stempel in Hellblau, Pink, Gelb und einem knallroten Herzen auf der Kühlerhaube auf. Das Unikat wartet bei einer Versteigerung auf einen Käufer.

Bentley Flying Spur.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 26. März 2016. Reifere Leserinnen und Leser werden sich daran erinnern: Damals, 1966, als das Rauchen einer Zigarette noch nicht als "Bäh" galt, warb der Tabakkonzern Reemtsma aus Hamburg für seine Marke Atika mit dem Slogan "Es war schon immer etwas teurer, einen besonderen Geschmack zu haben". Der Glimmstängel kostete als einzige westdeutsche Zigarette neun Pfennig, fast alle anderen waren billiger. Der Werbespruch ist mittlerweile Allgemeingut geworden, an seinen Hintergrund erinnert sich kaum jemand. Dass Extravaganz ihren Preis hat, bemerken auch Käuferinnen und Käufer eines Bentley Flying Spur W12 (Basispreis: 197 302 Euro) spätestens dann, wenn Sie für ihren Wagen ein paar ausgefallene Extras ordern.

Bentley Mulsanne.

ampnet – 23. Februar 2016. Bentley wird auf dem Autosalon in Genf (1.–13.3.2016) den umfangreich aufgefrischten Mulsanne vorstellen. Mit Mulsanne, Mulsanne Speed und Mulsanne Extended Wheelbase umfasst die Baureihe erstmals drei unterschiedlich ausgerichtete Linien. Der Mulsanne mit verlängertem Radstand bietet 25 Zentimeter mehr Beinfreiheit im Fond, Beinauflagen und ein Sonnendach, während der Speed auf sportlich ambitionierte Fahrer zugeschnitten ist. Mit einer Leistung von 395 kW / 537 PS und einem Drehmoment von 1100 Newtonmetern beschleunigt der Speed in unter fünf Sekunden von null auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 305 km/h. In den beiden anderen Modellen leistet der 6,75-Liter-V8-Motor 377 kW / 512 PS und 1020 Nm bei einer Höchstgeschwindigkeit von 296 km/h.

Armaturenbrettblende aus Stein im Bentley.

ampnet – 5. Januar 2016. Bentley bietet seinen Kunden eine neue Form von Luxus an: Stein. Die Individualisierungsabteilung Mulliner nutzt das Material aus Indien, das von größeren Quadern abgenommen wird, für Armaturenbrettblenden. Für die Verwendung im Auto werden die Steine auf 0,1 Millimeter Dicke geschliffen und mit Fieberglas und Harz umschlossen. Bentley bietet vier verschiedene Farben an. Bestellt werden können die steinharten Furniere für den Continental und den Flying Spur. (ampnet/jri)

Bentley.
Von Axel F. Busse

ampnet – 19. November 2015. Die Kalkulation für den neuen Bentley Bentayga ging von 3600 Exemplaren jährlich aus. Jenseits dieser Zahl sollte das SUV anfangen, Geld zu verdienen. „Das Auto macht uns jetzt schon Freude“, sagte Firmenchef Wolfgang Dürheimer anlässlich der ersten Fahrpräsentation in Spanien. Inzwischen seien die Absatz-Erwartung und die Produktions-Kapazitäten auf 5500 Stück angehoben worden – und das allein auf der Grundlage des Zwölfzylinder-Modells.

Bentley Bentayga.
Von Axel F. Busse

ampnet – 19. November 2015. Ob die Schönen und Reichen bald die Wildnis als ihre neue Spielwiese entdecken, muss sich noch erweisen. Auf jeden Fall haben sie ab Januar 2016 das richtige Gefährt dafür: Dann kommt der Bentley Bentayga auf den Markt. Er soll keine Kompromisse eingehen, verspricht der Hersteller, weder beim Luxus, noch bei der Geländetauglichkeit.

Blue Train Race 2015.
Von Axel F. Busse

ampnet – 8. Oktober 2015. Das Duell Auto gegen Personenzug gehört zu den spektakulärsten Abenteuern der Bentley-Motorsportgeschichte. 85 Jahre nach dem legendären Ereignis hat der aus Nordirland stammende Rennfahrer Steven Kane eine Neuauflage inszeniert – mitten in der Wüste. Der „Bentley Boy“ der Neuzeit raste auf den Spuren von Woolf Barnato, dem dreimaligen Le-Mans-Sieger der 30er Jahre und zeitweiligem Vorstandsvorsitzenden von Bentley Motors. Als „Blue-Train-Rennen“ ging dessen Wettfahrt von der Cote d’Azur bis an die Küste des Ärmelkanals gegen den damals berühmten Luxuszug „Train Bleu“ in die Annalen der Sportwagen-Marke ein.

Axel F. Busse im Gespräch mit Wolfgang Dürheimer (l.).

ampnet – 9. September 2015. Für den Bentley Bentayga sieht Bentley-Chef Wolfgang Dürheimer in jeder Beziehung nur Superlative. Im Gespräch mit Axel F. Busse wird aber auch klar, dass der Bentaayga nicht nur standesgemäß mit Zwölfzylinder vorfahren wird. Dürheimer kündigt einen Diesel mit „nur“ acht Zylindern und eine Variante mit Hybridantrieb an. Die Nähe zum Volkswagen-Konzern und zu dessen Technologie-Auswahl nennt Dürheimer „segensreiche Nähe“. Damir ist offenbar auch ein zweisitziger Sportwagen nach dem Vorbild der Studie „#EXP 10 Speed 6“ möglich.

Bentley Bentayga.
Von Axel F. Busse

ampnet – 9. September 2015. Zu den mit Spannung erwarteten Premieren der IAA in der kommenden Woche gehört der Bentley Bentayga, das erste SUV in 96 Jahren Marken-Geschichte. Leistungskraft und Komfort setzen neue Maßstäbe in diesem Fahrzeugsegment, verspricht der Hersteller. Wie das geht, erfuhr unser Autor Axel F. Busse in einer exklusiven Vorab-Präsentation im englischen Crewe.

Bentley Bentayga.

ampnet – 4. September 2015. Bentley hat heute mit Stolz verkündet, das erste SUV der Marke sei auch gleich das schnellste SUV überhaupt. Die Marke mit Sitz im englischen Crewe meldet eine Höchstgeschwindigkeit von 301 km/h. Außerdem soll der komplett neue W12-Motor Spitzenwerte bei Leistung, Drehmoment und Effizienz bieten. Mehr am kommenden Mittwoch, 9. April 2015. Unser Autor hat den Bentayga schon gefahren. (ampnet/Sm)

Bentley State Limousine.
Von Axel F. Busse

ampnet – 20. Juni 2015. Die Monarchen des Vereinigten Königreichs sind so, wie Autohersteller sie sich wünschen – loyale Kunden. Dass Queen Elizabeth II. dennoch Bentley fährt anstatt Rolls-Royce, wie zahlreiche ihrer Vorgänger, haben Ferdinand Piech und Bernd Pischetsrieder zu verantworten. Die Trennung der Marken führte zum Markenwechsel bei den Royals. Der royale Bentley wird dabei sein, wenn die Queen ab Mittwoch, 24. Juni 2015, durch Deutschland reist. Selbst die Londoner kommen dem Verkehrsmittel ihrer Monarchin selten nahe. Beim 60. Krönungsjubiläum von Queen Elizabeth II. im Sommer 2013 hatten zigtausende von Londonern im Park des Buckingham Palace Gelegenheit, sich der Staatslimousine auf Armeslänge zu nähern. Wir auch.

Bentley Flying Spur.
Von Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 3. April 2015. Dass sie aussehen wie Zwillinge, weil sich ihr Design nur unwesentlich voneinander unterscheidet, mag niemand ernsthaft bestreiten. Der neue Lincoln Continental aus dem Hause Ford, dessen Konzeptpremiere zur Zeit auf der New York International Auto Show stattfindet, gleicht dem 2013 auf dem Genfer Automobilsalon neu vorgestellten Bentley Flying Spur, Luxus-Spross aus dem Volkswagenkonzern, tatsächlich fast bis aufs Haar. Jetzt gerieten sich deshalb Luc Donckerwolke, Leiter Advanced Design im Volkswagen Konzern, und sein Pendant bei Ford jenseits des Atlantiks, David Woodhouse, seines Zeichens hauptverantwortlicher Designer für die Marke Lincoln, in die Haare. Echte Freunde dürften die beiden wohl nicht mehr werden.

Bentley Fyling Spur.
Von Thomas Lang

ampnet – 17. März 2015. Drei Dinge hat sich Bentley auf die Fahnen geschrieben: Exklusivität, Tradition und höchste Handwerkskunst. So geht der Name der Limousine Flying Spur auf das Wappen der 1760 gegründeten Karosseriemanufaktur „H. J. Mulliner & Co.“ zurück. Heute bezeichnet Flying Spur quasi den Einstieg in die Welt der Luxuslimousinen des britischen Traditionslabels. Das letztmals 2013 aktualisierte Modell wagt den Spagat zwischen Manufaktur und Großserie und beschert damit Fahreindrücke der unvergesslichen Art. Angesichts 460 kW / 625 PS, 2,5 Tonnen Leergewicht und einem Grundpreis von 191 590 Euro darf die Erwartungshaltung die Latte hoch liegen.

Blue Train-Race.
Von Axel F. Busse

ampnet – 13. März 2015. Die Historie der Marke Bentley ist reich an Mythen von tollkühnen Fahrern, heroischen Pisten-Duellen und wundersamen Renn-Erfolgen. Eine der am häufigsten erzählten Geschichten ist die von der „Blue-Train-Wette“. Doch 85 Jahre nach dem Ereignis sieht manches aber anders aus, als es Jahrzehnte lang überliefert wurde.

Bentley EXP 10 Speed 6.
Von Axel F. Busse

ampnet – 4. März 2015. Bringt Bentley eine fünfte Baureihe? Die Antwort auf diese Frage hängt wesentlich von den Reaktionen auf die Studie EXP 10 Speed 6 ab, die jetzt auf dem Genfer Autosalon (- 15.3.2015) enthüllt wurde, Den Brückenschlag von Tradition zur Moderne charakterisiert die Namensgebung, die Firmengründer Walter Owen Bentley mit seinem EXP 1 im Jahr 1919 begründete. Der Namenszusatz Speed 6 hat seinen Ursprung im Jahr 1926, als die britische Luxusmarke ihre Fahrzeuge mit einem Reihen-Sechszylinder auszustatten begann. Möglicherweise kann sie als Hinweis darauf gelten, dass ein Serienmodell des EXP 10 ebenfalls einen Sechszylinder als Kraftquelle bekäme.

Mehr gibt es vorerst nicht zu sehen: Bentley Bentayga.

ampnet – 13. Januar 2015. Bentleys geplantes SUV wird Bentayga heißen. Die Modellbezeichnung leitet sich vom gleichnamigen Berg auf Gran Canaria ab und soll gleichzeitig auch auf die Taiga verweisen. Offiziell vorgestellt wird der Luxus-Geländewagen in diesem Jahr, auf den Markt kommt der Wagen 2016. Vor knapp drei Jahren hatte die britische Edelmarke mit dem EXP 9 F erstmals ihre Idee eines SUV präsentiert. (ampnet/jri)

Bentley EXP 9F.
Von Axel F. Busse

ampnet – 30. Oktober 2014. Das erste Sport-Utility-Vehicle (SUV) der englischen Luxusmarke Bentley wird mit einem Zwölf-Zylinder-Motor ausgerüstet. Wolfgang Dürheimer, Vorstandsvorsitzender des zum Volkswagen-Konzern gehörenden Traditionsunternehmen bestätigte dies jetzt in einem Gespräch mit unserer Redaktion. Ferner wird der Nobel-Hersteller sein erstes Diesel-Fahrzeug auf den Markt bringen. Einen ersten Ausblick auf das neue Modell gab Bentley mit dem EXP 9 F vor zweieinhalb Jahren auf dem Genfer Automobilsalon.

Bentley Continental GT3-R.
Von Jens Meiners

ampnet – 21. Oktober 2014. Es ist schon ein paar Jahre her, dass Bentley-Chef Wolfgang Dürheimer dem Image der Marke eine Generalüberholung verordnet hat. Das klassische Dunkelgrün sollte ausgetrieben werden, die Zwangsassoziation mit Kiesauffahrten und Jagdschlössern verschwinden. Elitär, bitte – aber auf viel modernere Art und Weise.

Bentley Mulsane Speed.

ampnet – 18. September 2014. Mit einer modifizierten Version des 6,75-Liter-V8 stellt Bentley auf dem Autosalon in Paris (Publikumstage: 4. - 19.10.2014) sein neues Falggschiff vor. Der fast 2,7 Tonnen schwere Mulsanne Speed beschleunigt in 4,9 Sekunden von null auf 100 km/h, erreicht nach elf Sekunden Tempo 160 und eine Spitzengeschwindigkeit von 305 km/h. Die Leistung beträgt 395 kW / 537 PS (+25 PS) bei einem beeidnruckenden Drehmoment von 1100 Newtonmetern (+80 Nm), die bereits bei 1750 Umdrehungen in der Minute anliegen.

Bentley Continental GT3.

ampnet – 20. Juni 2014. Bentley plant, im nächsten Jahr am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring im teilzunehmen. Das meldet die Internetseite Motorsport-guide.com. Darüber hinaus gibt es Überlegungen im Rahmen eines erweiterten Motorsportprogramms, noch bei anderen Rennen an den Start zu gehen. Das Programm soll auch für Kundenteams offen sein. Das Vollzeitengagement in der Blancpain-Serie wird unabhängig davon fortgesetzt. (ampnet/nic)

Bentley Continental GT Speed Convertible.

ampnet – 25. Februar 2014. Bentley präsentiert auf dem Genfer Automobilsalon (6.- bis 16. März) aufgewertete Ausstattungspakete und stärkere Motoren für die Bentley Continental-Modellfamilie. Der Sechs-Liter-W12-Motor entwickelt jetzt 467 kW / 626 PS und verschafft dem Bentley GT Speed Coupé nun eine Spitzengeschwindigkeit von 331 km/h. Außerdem kann man den Bentley Flying Spur jetzt auch mit V8-Motor bestellen. (ampnet/Sm)

Bentley Continental GT V8 S Cabrio.
Von Axel F. Busse

ampnet – 10. Februar 2014. Im VW-Konzern greift das „Prinzip 911“ um sich und hat die Luxusmarken voll erfasst: Von einem Basisfahrzeug ausgehend, wird der Markt peu à peu mit Derivaten geflutet. Nach Lamborghini hat jetzt auch Bentley begonnen, mehr und mehr Modellvariationen anzubieten. Der Continental GT V8 hat eine „S“-Variante bekommen.

Bentley Continental GT3.

ampnet – 26. September 2013. Das neue Bentley Rennfahrzeug, der Continental GT3, wird am 13. Dezember 2013 bei der diesjährigen Auflage der „Gulf 12 Hours“ in Abu Dhabi seine Premiere auf der Rennstrecke feiern. Das zweigeteilte Langstreckenrennen auf dem Kurs von Yas Marina wird damit zum Schauplatz für die Rückkehr von Bentley in den Motorsport – genau zehn Jahre nach dem überlegenen Sieg beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans im Jahr 2003.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 12. September 2013. Unter der Losung „Elektrifying“ zeigt der Konzern mit dem Volkswagen E-Up und dem E-Golf zwei neue rein elektrisch angetriebene Modelle. Wie sportlich elektrisches Fahren sein kann, beweisen Audi und Porsche. Der A3 Sportsback E-Tron und der Panamera S E-Hybrid sind Plug-In-Hybride. (ampnet/av)

Bentley Continental GT V8 S.

ampnet – 10. September 2013. Mit der Weltpremiere des GT V8 S auf der IAA in Frankfurt (12. - 22.9.2013) erweitert Bentley das Angebot in der Continental-Modellfamilie um eine noch sportlichere Version. Der als Coupé und Cabriolet angebotene S verfügt über eine leistungsstärkere Variante des Bentley eigenen 4,0 Liter-Motors mit Doppelturboaufladung. Das 389 kW / 528 PS starke Aggregat liefert ein Drehmoment von 680 Newtonmeter (Nm), das ab 1700 U/min anliegt und befördert den GT V8 S in 4,5 Sekunden von null auf 100 km/h. Der Vortrieb endet erst bei einer Spitzengeschwindigkeit von 309 km/h. Das Cabriolet ist mit 308 km/h und einer um zwei Zehntelsekunden längeren Beschleunigung auf 100 km/h nur marginal langsamer.

Bentley Mulsanne.
Von Burkhard Assmus

ampnet – 13. August 2013. Wer im Bentley Mulsanne kutschiert – entschuldigung: selbstverständlich chauffiert wird, reist auf höchstem Niveau. Auf allerhöchstem. Der Mulsanne, benannt wie alle anderen Bentleys auch nach Kurven beziehungsweise Geraden der Rennstrecke von Le Mans, zieht seine Betrachter in den Bann und verwöhnt seine Besitzer. Auch wenn es wie bei uns nur ein Vergnügen auf eine relativ kurze Zeit ist, genießt man den puren Luxus. "Dann mal los Johann, gib den Pferdchen die Sporen".

Bentley Continental GT3.

ampnet – 6. August 2013. Der beim Goodwood Festival of Speed vorgestellt Continental GT3 wurde konzipiert, um das Potenzial von Bentleys Grand Tourer, dem Continental GT, weiter auszuloten. Die Leistungsdaten lesen sich überzeugen: eine Tonne Gewicht wurde eingespart, sodass der GT3 nun unter 1300 Kilogramm wiegt. Das V8-Triebwerk mit vier Litern Hubraum entwickelt indes eine Leistung von 447 kW / 608 PS. Ein für die Rennserie typisches Aerodynamikpaket unterstreicht den Leistungsanspruch für die FIA-Blancpain-Serie.

Bentley GT3.

ampnet – 15. Juli 2013. Das Festival of Speed im südenglischen Goodwood hat sich zu einer Art inoffizieller Automesse entwickelt. Immer mehr Hersteller präsentieren hier Neuvorstellungen. Zur 21. Wiederkehr der Festival-Premiere knüpft Bentley an seine Rennsport-Tradition an.

Bentley State Limousine.
Von Axel F. Busse

ampnet – 14. Juli 2013. Als zigtausende von Londonern am Wochenende im Park des Buckingham Palace das 60. Krönungsjubiläum von Queen Elizabeth II. feierten, stand ein Jubilar etwas abseits im hinterem Teil des weitläufigen Gartens: Die Bentley State Limousine, offizielles Dienstauto der Monarchin, ist seit zehn Jahren im Dienst.

Bentley Continental GT3.

ampnet – 10. Juli 2013. Nach der Vorstellung des Bentley Continental GT3 Concept beim Pariser Autosalon ist die Entwicklung des mit einem 4.0-Liter-Twin-Turbo-V8 bestückten Rennwagens so weit vorangeschritten, dass das Fahrzeug beim Goodwood Festival of Speed (12. - 14.07.2013) zum Einsatz kommt. Das Fahrzeug wird am Freitag erstmals öffentlich fahren.

Die Geissens holen ihren Bentley Continental GTC bei Hamann Motorsport ab.

ampnet – 10. Juli 2013. Familie Geiss holte beim Laupheimer Automobilveredler Hamann Motorsport Anfang der Woche einen Bentley Continental GTC ab. Carmen und Robert Geiss übernahmen das Fahrzeug. Begleitet wurden Sie von einem Kamerateam welches für die nächste Staffel des RTL2-Formats „Die Geissens“ produziert. Der erste Kontakt wurde während der Luxusmesse Top Marques in Monaco hergestellt. Dort besuchte der Automobil-begeisterte Robert Geiss den Messestand von Hamann Motorsport.

Bentley Flying Spur.
Von Axel Busse

ampnet – 14. Mai 2013. Was braucht es, um „very british“ zu sein? Ein bisschen Stolz und Extravaganz vielleicht, ganz sicher Fairness, gute Manieren und wohl auch eine Prise Unvollkommenheit. Seit 1998 ist die englische Marke Bentley im Besitz des deutschen Volkswagen-Konzerns. Ist die neue Limousine Flying Spur trotzdem „very british“?

Bentley Flying Spur.

ampnet – 6. März 2013. Auf dem Genfer Autosalon (- 17.03.2013) feiert Bentley die Weltpremiere des Flying Spur. Die Luxuslimousine, die wie ihr Vorgänger auf Basis des VW Phaeton gefertigt wird, hat einen 6,0-Liter-W12-Motor. Er bringt mit Hilfe einer Acht-Gang-Automatik von ZF 460 kW / 625 PS auf die Straße und beschleunigt das 2,5 Tonnen schwere Luxusfahrzeug in 4,6 Sekunden auf Tempo 100.

Bentley Flying Spur.

ampnet – 20. Februar 2013. Bentley wird auf dem Genfer Autosalon (5. - 17.3.2013) mit dem Flying Spur die schnellste Limousine der Firmengeschichte präsentieren. Der Vorgänger hält bis heute den Rekord als schnellste Limousine der Welt. Mit 460 kW / 625 PS soll das etwa 2,5 Tonnen schwere und 5,30 Meter lange Luxusfahrzeug dank 800 Newtonmetern Drehmoment in 4,6 Sekunden auf 100 km/h spurten. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 322 km/h angegeben.

VW-Logobild

ampnet – 5. Februar 2013. Der "Automobile Club de l’Ouest" (ACO) als Ausrichter des 24-Stunden-Rennens von Le Mans hat die erfolgreichsten Rennwagen der vergangenen Dekaden gekürt: Gleich fünf Modelle des Volkswagen Konzerns – Bentley Speed Six (1930), Porsche 917 K (1971), Porsche 956 (1982), Audi R10 TDI (2006) und Audi R18 Etron Quattro (2012) – wurden mit dieser herausragenden Auszeichnung belohnt. Sie alle gelten als Trendsetter, die jeweils eine neue Ära im Rennwagenbau einläuteten und der Konkurrenz oft über Jahre hinweg voraus waren.

Bentley Flying Spur Zeichnung.

ampnet – 4. Februar 2013. Bentley wird den neuen Flying Spur bringen. Die von der Volkswagen-Tochter Bentley konzipierte Luxuslimousine, die seit 2005 erhältlich ist, wird dadurch von einem Nachfolger abgelöst. Zu erwarten ist eine Steigerung des mit dem VW Phaeton verwandten Vorgängers, der mit individuellen Ausstattungspaketen und einem 412 kW / 560 PS starken 6.0-Liter Biturbo W12 aufwarten konnte. Der seit 2008 erhältliche Bentley Flying Spur Speed ist mit 449 kW / 610 PS und 322 km/h Höchstgeschwindigkeit bis dato die schnellste Limousine der Welt.

Bentley Continental GT Speed Convertible.

ampnet – 15. Januar 2013. Mit dem Continental GT Speed Convertible präsentiert Bentley auf der NAIAS in Detroit (- 27.1.2013) das weltweit schnellste viersitzige Cabriolet. Angetrieben wird das neue Topmodell der Marke von einem 460 kW / 625 PS starken W-12-Motor mit Doppelturboaufladung. Er beschleunigt das Cabriolet innerhalb von 4,4 Sekunden von null auf 100 km/h und ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 325 km/h. Der Sprint von null auf 160 km/h erfolgt in 9,7 Sekunden. Das maximale Drehmoment in Höhe von 800 Newtonmetern steht bereits ab 2000 Umdrehungen in der Minute und bis 5000 U/min zur Verfügung. Als Normverbrauch werden 14,9 Liter auf 100 Kilometer angegeben.

Bentley Continental GT Speed.

ampnet – 30. August 2012. Bentley feiert auf dem Moscow International Auto Salon (- 9.9.2012) das Messedebüt des neuen Continental GT Speed. Er ist mit einer Spitzengeschwindigkeit von 330 km/h der schnellste Sportwagen mit Straßenzulassung der Marke. Das Coupé beschleunigt in 4,2 Sekunden von null auf 100 km/h, nach neun Sekunden sind 160 km/erreicht.

Bentley 4¼-Litre „Embiricos“ vor dem Werk in Crewe.

ampnet – 15. August 2012. Einer der seltensten und wertvollsten Bentleys der Welt, der 4¼-Litre „Embiricos“ Special, wird derzeit in der Heimat der Marke in Crewe präsentiert. Das Einzelstück, das gerade erst in Venedig am Louis Vuitton „Serenissima Run“ teilnahm und im Rahmen von Le Mans Classic als Teil der Bentley-Modellpalette gezeigt wurde, ist bis September im Werk des Unternehmens in der Pyms Lane die Hauptattraktion im Lineage Showroom.

Bentley Mulsanne.

ampnet – 4. Juli 2012. Bentley hat seinen Fahrzeugabsatz im ersten Halbjahr 2012 um eine Drittel gesteigert. Die britische Volkswagen-Tochter verkaufte seit Januar 3929 Autos (+ 32 %). Die USA sind nach wieder der größte Markt für die Marke. Die Anzahl verkaufter Fahrzeuge stieg dort um 25,7 Prozent auf 1140 Einheiten. Auch die Absatzzahlen in China verzeichnen mit einem Plus von 55,7 Prozent und 1059 Fahrzeugen weiter ein starkes Wachstumskurs.

Bentley Continental GT Speed.

ampnet – 20. Juni 2012. Bentley stellt beim Goodwood Festival of Speed ( 29.6.-1.7. 2012) als Weltpremiere sein schnellstes Modell vor. Der Continental GT Speed leistet mit seinem 6,0-Liter-W12-Twinturbo 460 kW / 625 PS bei 6000 Umdrehungen in der Minute und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 329 km/h. Das maximale Drehmoment beträgt 800 Newtonmeter, die Beschleunigung von null auf 100 km/h erfolgt in 4,2 Sekunden.

Bentley EXP 9F.

ampnet – 6. März 2012. Bentley überrascht auf dem Genfer Automobil-Salon (8.-18.3.2012) mit der Studie eines Luxus-SUV. Der EXP 9 F wird vom bekannten 6,0-Liter-W12-Motor angetrieben. Er leistet 449 kW / 610 PS und bietet ein Drehmoment von 800 Newtonmetern. Bei Eckwerten wie Höchstgeschwindigkeit und Beschleunigung soll das Fahrzeug Maßstäbe im SUV-Segment setzen. In Genf sollen die Kundenreaktionen getestet werden. Eine Serienproduktion wird nicht ausgeschlossen.

Bentley Continental V8 Biturbo.

ampnet – 10. Januar 2012. Bentley stellt auf der NAIAS in Detroit (- 22.1.2012) den Continental GT und das Cabriolet GTC mit neuem V8 vor. Der neue 4,0-Liter-Motor mit Doppelturbolader reduziert den Kraftstoffverbrauch und CO2-Ausstoß um 40 Prozent. Mit einer einzigen Tankfüllung können so mehr als 800 Kilometer zurückgelegt werden. Die Topmodelle mit 6,0-Liter-Zwölfzylinder bleiben weiter im Programm.

Bentley Continental GTC.

ampnet – 13. September 2011. Bentley entwickelt seine Modelle behutsam weiter. Auf der IAA stellen die Briten den neuen Continental GTC vor. Er basiert auf dem Vorgänger des 2006 erstmals präsentierten Cabriolets und übernimmt Elemente seines Schwestermodells, dem im vergangenen Jahr vorgestellten GT Coupé. Der 6,0-Liter-W12-Motor mit Doppelturboaufladung ist mit einem neuen und besonders schnell schaltenden Quick-Shift-Getriebe kombiniert. Die Leistung wurde von 412 kW / 560 PS auf 423 kW / 575 PS gesteigert und das Drehmomentwelle um weitere 50 Newtonmeter auf 700 Nm erhöht.

Bentley Continental GT (links) und Mulsanne,

ampnet – 12. September 2011. Bentley hat in den ersten acht Monaten des Jahres 31 Prozent mehr Automobile verkauft als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Weltweit wurden seit Januar 4016 Fahrzeuge der Marke verkauft. Bis Ende des Jahres rechnet Bentley mit einer Steigerung von bis zu 40 Prozent. Dazu soll auch der neue Continental GTC beitragen, der auf der IAA (15. - 25.9.2011) vorgestellt wird.

Bentley Continental GTC.

ampnet – 24. August 2011. Bentley hat die Internationalen Automobil Ausstellung (IAA) in Frankfurt (15. Bis 25. September) als Bühne für die Premiere der zweiten Generation seiner Cabriolet-Ikone Continental GTC ausgewählt. Der neue GTC basiert auf seinem 2006 erstmals präsentierten Vorgänger und übernimmt Elemente seines Schwestermodells, des im vergangenen Jahr vorgestellten GT Coupé.

Bentley Mulsanne.
Von Wolfgang Wieland

ampnet – 9. Mai 2011. Wenn man an die ganz großen Luxus-Limousinen denkt, kommen einem zuerst die Marken Bentley, Rolls-Royce und Maybach in den Sinn. Aber einen Rolls-Royce zu fahren, traut sich in Deutschland kaum jemand. Zu groß, zu protzig, zu neiderzeugend. Das beweisen auch die Zulassungszahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes. Gerade mal 38 handverlesene Exemplare konnte die Marke mit der irrtümlich „Emily“ genannten „Spirit-of-Ecstasy“-Kühlerfigur im vergangenen Jahr an die betuchte Kundschaft bringen. Bei Maybach sieht das alles andere als besser aus. So ganz anders hingegen sind da die Zahlen bei der VW-Tochter Bentley. Stolze 201 „Flying B’s“ wurden 2010 zwischen dem Nobelort Kampen auf Sylt und dem Starnberger See verkauft.