Logo Auto-Medienportal.Net

Triumph

Triumph Street Cup.
Von Jens Riedel, cen

ampnet – 14. September 2017. Mit der Thruxton war Triumph 2004 Vorreiter für Café Racer aus Großserienfertigung. Das damals stärkste Modell des Classic-Programms der Briten wanderte vor zwei Jahren in die neue Bonneville-Modellpalette mit dem 1,2-Liter-Motor. Ihren Platz in der 900-Kubik-Klasse hat sie in diesem Jahr wiederbekommen – als Street Cup. Die geriet mindestens genauso schön wie die Vorgängerin, zeigt aber eine bessere Alltagseignung.

Triumph Bonneville Bobber.
Von Jens Riedel, cen

ampnet – 24. August 2017. Mit der Aufsplitterung der Bonneville in die 900er-Street-Modelle und die von einem neu entwickelten 1,2-Liter-Zweizylinder befeuerten größeren T-120-Modelle kann Triumph seine Klassik-Baureihe seit dem vergangenen Jahr noch weiter auffächern. Ein Ergebnis ist in diesem Jahr die Bonneville Bobber – für viele Enthusiasten ein Paukenschlag in der an Schönheiten nicht raren Modellpalette der „Modern Classics“. So musste Triumph auch für den deutschen Markt rasch Fahrzeuge nachordern. Statt erwarteter rund 250 verkaufter Maschinen im ersten Halbjahr waren es fast 200 Prozent mehr.

Triumph Bonneville T 120 Black.

ampnet – 24. Februar 2017. Triumph ruft rund 6700 Bonneville T 120 Black der Modelljahre 2016 und 2017 zurück. Bei den Motorrädern besteht die Gefahr, dass bei eingeschalteter Griffheizung der Gasgriff beim Loslassen klemmt und nicht zurückdreht. In Deutschland sind 730 Fahrzeuge betroffen, deren Halter angeschrieben wurden. Ein Distanzstück zwischen Griff und Lenkerendgewicht soll den Schaden beheben. Der Werkstattaufenthalt soll nur wenige Minuten dauern. (ampnet/jri)

Triumph Street Scrambler (l.) und Street Cup.

ampnet – 25. Januar 2017. Triumph baut seine Street-Baureihe aus. Zu dem Grundmodell Street Twin gesellen sich ab Februar die Street Cup und die Street Scrambler. Allen drei kleineren Bonneville-Modellen gemeinsam ist der 900-Kubik-Zweizylinder mit 41 kW / 55 PS, sie präsentieren sich ansonsten aber mit jeweils eigenem Charakter und teilweise spezfischem Fahrwerk.

Triumph Street Triple RS.

ampnet – 11. Januar 2017. Nach zehn Jahrn spendiert Triumph der Street Triple mehr Hubraum. Der auf dem bekannten 675er-Motor aufbauende Dreizylinder hat künftig 765 Kubikzentimeter Hubraum. Mit S, R und RS bieten die Briten gleich drei unterschiedlich starke Modellvarianten des Streefighters an, dessen Leistung gegenüber der Vorgängergeneration um bis zu 16 Prozent steigt.

Triumph.

ampnet – 6. Januar 2017. Triumph hat im zurückliegenden Geschäftsjahr 2015/2016, das am 30. Juni 2016 endete, 56 253 Motorräder verkauft, Wie das Unternehmen heute bekanntgab, sind dies knapp 2450 Fahrzeuge mehr als im Geschäftsjahr davor. Der Umsatz stieg um 56,3 Millionen Britische Pfund auf 407,6 Millionen Pfund (ca. 475,8 Millionen Euro), und der Gewinn vor Steuern verdoppelte sich mit 16,6 Millionen Pfund nahezu. (ampnet/jri)

Triumph Bonneville Bobber.

ampnet – 19. Dezember 2016. Triumph erweitert seine Bonneville-Reihe ab Februar 2017 um die Bobber. Der bekannte 1,2-Liter-Zweizylinder steckt in einem neu entwickelten Chassis mit 19-Zoll-Vorder- und 16-Zoll-Hinterrad. Im mittleren Drehzahlbereich sollen Leistung und Drehmoment des 57 kW / 77 PS und 106 Newtonmeter starken Motors zehn Prozent über dem Niveau des Schwestermodells Bonneville T 120 liegen.

Triumph Street Triple.

ampnet – 25. November 2016. Triumph bietet bis zu 1000 Euro Adventsbonus als Inzahlungsnahmeprämie für verfügbare Euro-3-Modelle der Classic-Baureihe, der Tiger 800 und der Street Triple. Hintergrund der Abverkaufaktion ist die Umstellung auf Euro 4 zum Jahreswechsel für alle Motorrad-Neuzulassungen.

Triumph Street Scrambler.

ampnet – 8. November 2016. Triumph stellt eben der Bonneville Bopper mit 1200 Kubikzentimetern Hubraum auf der EICMA (–13.11.2016) in Mailand die neue Scrambler vor. Sie basiert auf der 900er-Bonneville-Basisversion Street Twin und heißt entsprechend Street Scrambler.

Triumph Bonneville Bobber.

ampnet – 20. Oktober 2016. Nun springt auch Triumph auf den Zug der Custombikes ab Werk auf – und bringt die Bonneville als Bobber. Prägende Merkmale des minimalistischen Modells im Retro-Kleid sind das neu entwickelte Fahrwerk in Starrahmen-Optik und ein schwebender Einzelsitz.

Triumph Street Cup.

ampnet – 4. Oktober 2016. Mit den Modellen Street Cup, Bonneville T 100 und Bonneville T 100 Black präsentiert Triumph bei der Intermot 2016 in Köln (Publikumstage: 5.–9.10.2016) neue Modern Classic-Bikes. Mit ihren 900-ccm-Zwei-Zylinder-Motoren und moderner Technik haben diese Modelle mit zeitlosem Stil besonders unter den Freunden von Cafe Racern viele Anhänger gefunden. (ampnet/Sm)

Triumph Speed Triple.

ampnet – 26. August 2016. Käufer einer neuen Triumph profitieren bis zum 30. September 2016 von Gutscheinen für Originalbekleidung und -zubehör. Je nach Modell winken 500, 700 oder 1000 Euro Prämie. (ampnet/jri)

Triumph Bonneville T 120.

ampnet – 9. März 2016. Bei der Erneuerung der Bonneville-Baureihe hat Triumph natürlich auch nicht das T-Modell als optisch am stärksten vom Original geprägtes Motorrad vergessen. Aus der T 100 ist jetzt aufgrund des neuen 1,2-Liter-Paralleltwins die T 120 geworden. Sie leistet 59 kW / 80 PS bei 6550 Umdrehungen und liefert 105 Newtonmeter Drehmoment bei 3100 Touren. Mit der Neuauflage halten ABS, Traktionskontrolle und zwei Fahrmodi („Road“ und „Rain“) Einzug. LED-Tagfahrlicht, Hauptständer, ein USB-Anschluss und dreistufige Griffheizung sind ebenfalls Serie.

Triumph Thruxton 1200 (links: Thruxton R).

ampnet – 8. März 2016. Im Rahmen der Erneuerung der Bonneville-Baureihe bekommt die neue Triumph Truxton nicht nur ebenfalls den 1,2-Liter-Zweizylinder, sondern erstmals auch eine R-Variante. Der neue Motor leistet 72 kW / 95 PS und bietet dank Ride-by-wire-Gasgriff auch verschiedene Fahrmodi. Zum neuen Fahrwerk gesellen sich auch Assistenzsysteme wie eine Traktionskontrolle und das für die Vorgängerin nicht verfügbare ABS. Ebenfalls neu beim Café Racer sind LED-Tagfahrlicht und eine USB-Anschluss. Die Thruxton 1200 R verfügt über höherwertige Komponenten (unter anderem einstellbare Vordergabel und Federung) und eigent sich auch für den Rennstreckeneinsatz. Drei optionale Kits steigern auf Wunsch den klassischen Auftritt bzw. die Leistung.

Triumph Tiger Explorer XCa.

ampnet – 18. Februar 2016. Nach Speed Triple und Tiger Sport rüstet Triumph zum neuen Modelljahr nun auch die Tiger Explorer auf. Der 1,2-Liter-Dreizylinder wurde umfassend überarbeitet. Er leistet nun 102 kW / 139 PS bei 9300 Umdrehungen in der Minute. Das Drehmomentmaximum beträgt 123 Newtonmeter. Optimiert wurde auch das Getriebe, die Auspuffanlage ist neu.

Triumph Tiger Sport.

ampnet – 10. Februar 2016. Im Rahmen der umfassenden Modellüberarbeitungen schärft Triumph auch die Tiger Sport. Wie schon bei der Speed Triple wurde der 1050-Kubik-Dreizylinder in vielen Bereichen zugunsten von mehr Leistung und Drehmoment überarbeitet. Die Ride-by-Wire-Technologie erlaubt nun auch bei der Straßenenduro verschiedene Fahrmodi. Eine Anti-Hopping-Kupplung und ein Tempomat sind weitere Neuerungen. Das Erscheinungsbild der Tiger Sport ändert sich durch modifizierte Verkleidungsteile und eine andere Scheibe. Neu gestaltet wurde auch das Cockpit.

Triumph Speed Triple.

ampnet – 29. Januar 2016. Triumph wird im März die neue Speed Triple in den Handel bringen. Die S und die R bringen mehr Leistung und Drehmoment, Updates beim Chassis und Antriebsstrang sowie neue Fahrassistenzsysteme mit. Das in 104 Teilen – unter anderem Brennräume, Zylinderkopf, Kolben und Kurbelwelle – geänderte Triebwerk bringt nun 112 Newtonmeter Drehmoment bei 7950 Umdrehungen in der Minute und leistet 103 kW / 140 PS bei 9500 Touren. Das Triebwerk sorgt für eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Auch die Auspuffanlage wurde neu konstruiert. Dank Ride-by-Wire-Gasgriff stehen die fünf Fahrmodi „Rain“, „Road“, „Sport“, „Track“ und der frei konfigurierbare „Rider“ zur Verfügung.

Triumph Street Twin.

ampnet – 18. Dezember 2015. Als erstes Modell der erneuten Bonneville-Baureihe bringt Triumph am 11. Februar 2016 die Street Twin auf den Markt. Das Basismodell ist das einzige, dessen bisheriger Hubraum mit 900 Kubikzentimetern annähernd erhalten bleibt (vorher 865 ccm). Alle übrigen neuen Versionen haben einen 1,2-Liter-Motor. Bei mit 40 kW / 55 PS weniger Leistung als bisher (67 PS) bietet die Street Twin 18 Prozent mehr Drehmoment als die Vorgängerin. Der Preis beträgt 8900 Euro. (ampnet/jri)

Triumph Tiger Explorer XCa (vorne) und XR.

ampnet – 17. November 2015. Triumph hat der Tiger Explorer ein umfassendes Update spendiert und präsentiert auf der Mailänder EICMA (–22.11.2015) gleich sechs Versionen. Zu den Neuerungen zählen Kurven-ABS (nicht in den Basisversionen), semi-aktive Fahrwerkskomponenten, eine elektrisch einstellbare Windschutzscheibe und Varianten mit niedrigerer Sitzhöhe. Der überarbeitete 1200-Kubik-Dreizylinder ist gemäß der neuen Euro-4-Norm abgestimmt und bietet mehr Drehmoment und eine höhere Spitzenleistung. Für souveränen Sound sorgt zudem eine neu gestaltete Auspuffanlage.

Triumph Speed Triple.

ampnet – 10. November 2015. Triumph hat die Speed Triple einer umfangreichen Modellpflege unterzogen. Zu sehen sein wird die Neuheit erstmals auf der Mailänder Motorradmesse EICMA (17.–22.11.2015). Allein der 1050 Kubikzentimeter große Motor wurde in 104 Teilen verbessert. Der Dreizylinder liefert künftig noch mehr Leistung und Drehmoment bei zehn Prozent geringerem Verbrauch. Nähere technische Daten nannte Triumph noch nicht. Geändert wurden unter anderem die Brennraumgestaltung, der Zylinderkopf und das Kolbendesign.

Triumph Bonneville T 120 und T 120 Black.

ampnet – 2. November 2015. Triumph wird ab Januar 2016 die neue Bonneville einführen. Die in fünf Modelle gegliederte Baureihe bekommt einen neu entwickelten Zweizylinder-Motor, den es künftig statt mit 900 Kubikzentimetern Hubraum in der Einstiegsversion überwiegend mit 1200 Kubik in zwei Leistungsstufen geben wird. Vorgestellt wird die neue Bonnie auf der Mailänder Motorradmesse EICMA (17.–22.11.2015).

Triumph Rocket Streamliner.

ampnet – 19. August 2015. Der von Triumph geplante Versuch, diesen Monat einen neuen Motorrad-Geschwindigkeitsrekord aufzustellen, muss auf das Jahr 2016 verschoben werden. Der als Pilot vorgesehene Rennfahrer Guy Martin verunglückte vor knapp zwei Wochen im Rahmen des Ulster Grand Prix in Nordirland. Aufgrund seiner Verletzungen wird der Engländer nicht auf dem Speedway der Bonneville Salt Flats in Utah fahren können.

Triumph Scrambler aus „Jurassic World“.

ampnet – 21. Juli 2015. Triumph versteigert eine Scrambler aus dem Hollywood-Streifen „Jurassic World“. Die am 23. Juli bei Ebay beginnende Auktion dient einem guten Zweck. Der Erlös geht komplett an die Aktion „The Distinguished Gentleman’s Ride“, die sich in der Krebsforschung engagiert. Das zu ersteigernde Motorrad ist eine von drei Scramblern, die von Triumph speziell für die rasante Verfolgungsjagd mit den Raptor-Dinosauriern angefertigt wurden. Eines der drei Bikes ist in der Triumph-Firmenzentrale in Hinckley ausgestellt, und die Nummer zwei der handgefertigten Kleinserie ging als Geschenk an „Jurassic World“-Darsteller Chris Pratt. (ampnetjri)

Triumph Street Triple Rx.

ampnet – 23. Mai 2015. Triumph verkauft als Sonderedition die Street Triple Rx. Sie basiert auf der Street Triple R und leiht sich von der Daytona 675 R den roten Heckrahmen, die Heckverkleidung, das Rücklicht und die Sitzbank. Die Räder in Diablo Red, spezielle Aufkleber, die Sitzabdeckung, Bugspoiler und Flyscreen sind ebenso serienmäßig wie der Quickshifter. Die Lackierung in Matt Aluminium Silver rundet das exklusive Erscheinungsbild der Rx ab. Sie kostet 10 150 Euro (zzgl. NK). Die Preise in Österreich und in der Schweiz betragen 11 270 Euro bzw. 12 480 Schweizer Franken (abzgl. 1090 CHF Eurobonus). (ampnet/jri)

Triumph Speed 94 R.

ampnet – 19. Mai 2015. Triumph bringt derzeit eine Reihe von Sondermodellen in den Handel. Ab sofort erhältlich ist die Speed 94. Mit ihr erinnert der britische Motorradhersteller an die erste Speed Triple von 1994. Die erhältlichen Farboptionen – auffälliges Racing Yellow und dezentes Jet Black – sind speziell zusammengestellte Mischungen, die den Farben der Mk 1 entsprechen. Der Heckrahmen in Graphite ist farblich dem Rahmen und den seitlichen Verkleidungsteilen angepasst, um den Look der ersten Speed Triple aufzunehmen. Andere Zugaben sind schwarze Schalldämpfer, ein schwarzer Tankdeckel, das serienmäßige Flyscreen, Soziussitzabdeckung und Motorspoiler, gelbe bzw. weiße Pinstripes auf den Rädern, „Speed Triple“-Logos im Ursprungsstil und ein Editons-Emblem auf dem Tank.

Triumph Tiger 800 XCA.

ampnet – 13. Mai 2015. Mit zwei neuen Modellen baut Triumph seine Tiger-Familie auf sechs Varianten aus. Die straßenorientierte XRT und die stärker auf Offroad ausgerichtete XCA die neuen Flaggschiffe der 800er-Baureihe. Eine leistungsstarke 650-Watt- Lichtmaschine kümmert sich um die Versorgung der serienmäßigen Ausstattung mit Heizgriffen, beheizbarem Fahrer- und Beifahrersitz sowie LED –Nebelscheinwerfern. Außerdem bietet sie Reserven für weitere elektrische Verbraucher wie ein Navi-System oder beheizbare Kleidung. Beide Modelle werden serienmäßig mit Halterungen für die neuen Aluminium-Koffer ausgeliefert. Die XRT verfügt auch über eine Geschwindigkeitsregelanlage und eine dritte Bordsteckdose sowie ein Reifendruckkontrollsystem.

Triumph-Koffersatz „Expedition“.

ampnet – 20. April 2015. Triumph erweitert sein Original-Zubehörsortiment um Aluminiumkoffer für die neue Tiger 800. Die entweder klar oder schwarz eloxierten und als Toplader ausgeführten Koffer namens „Expedition“ haben jeweils ein Volumen von 37 Litern. Das Set kostet 795 Euro bzw. 845 Euro, der Anbausatz ist für 300 Euro zu haben. Passend dazu gibt es eine 415 Euro bzw. 440 Euro teure Topbox mit 42 Litern Packvolumen, die zur Steigerung der Fahrstabilität auf einer gleitenden Gepäckbrücke montiert wird. Innentaschen können separat bestellt werden. (ampnet/jri)

Triumph Tiger 800 XC.

ampnet – 6. November 2014. Triumph hat auf der Mailänder Motorradmesse (- 9.11.2014) die aufgerüstete Tiger-800-Baureihe vorgestellt. Die Mittelklasseenduro mit Ride-by-Wire-Technologie und serienmäßiger Traktionskontrolle ist in den Varianten XC und XR, wie die straßenorientiertere Auslegung nun heißt, verfügbar. ABS ist nun Standard. Die beiden Topversionen XCx und XRx sind mit drei Fahrmodi und vier unterschiedliche Mappings für das Ansprechverhalten des Motors sowie einem Tempomat als Novum in dieser Klasse für höhere Ansprüche gerüstet.

Triumph.

ampnet – 14. Oktober 2014. Triumph und die Ergo-Versicherung arbeiten zusammen: Gemeinsam bieten sie Kunden der britischen Marke zwei Versicherungspakete an. Tricover Basic umfasst die Motorrad-Haftpflichtversicherung und beinhaltet wahlweise auch eine Voll- und Teilkaskoversicherung. Umfassender ist die Versicherung Tricover Mobility. Kommt es innerhalb der ersten zwei Jahre ab Erstzulassung zu einem Totalschaden, wird hier der Kaufpreis erstattet. Die Selbstbeteiligung im Schadenfall halbiert, wenn die Reparatur bei einem autorisierten Fachhändler erfolgt. Im Schadenfall sind außerdem originale Triumph-Motorradkleidung und ein Motorradhelm bis zu 2000 Euro mitversichert. (ampnet/jri)

Triumph Bonneville T214.

ampnet – 1. Oktober 2014. Triumph bringt mit der T214 ein weiteres Sondermodell der Bonneville auf den Markt. Die limitierte Edition wird auf der Intermot in Köln (- 5.10.2014) gezeigt und kommt kurz danach in den Handel. Mit der auf der T100 basierenden T214 erinnert die Marke an den texanischen Rennfahrer Johnny Allen und sein Rekordfahrzeug Cee-Gar Streamliner mit Triumph-Motor, mit dem er 1956 auf dem Salzsee in Bonneville mit einer Geschwindigkeit von über 214 Meilen pro Stunde (345,06 km/h; Mittel aus zwei Fahrten in entgegengesetzter Richtung) den ersten von vielen Geschwindigkeitsrekorden aufstellte. Die Bonneville T214 ist auf 1000 Stück begrenzt, durchnummeriert und in den Farben des damaligen Rekordfahrzeugs lackiert. Sie kostet 9840 Euro plus Nebenkosten (Österreich: 11 480 Euro inkl. Nova). (ampnet/jri)

Triumph Street Triple Rx.

ampnet – 30. September 2014. Mit der Street Triple Rx präsentiert Triumph in Köln auf der Motorradmesse Intermot (- 5.10.2014) ein Sondermodell der Street Triple R. Der rote Heckrahmen, die Heckverkleidung, Rücklicht und Sitze sind ihrer bei der TT und den Daytona 2000 siegreichen Supersport-Schwester Daytona 675 R entliehen. Den weiteren X-Faktor bilden Räder in Diablo Red und spezielle Aufkleber sowie Sitzabdeckung, Bugspoiler und Flyscreen serienmäßig. Auch die vom Rennsport inspirierte Schalthilfe Quickshifter ist ab Werk dabei. Lackiert ist die Street Triple Rx in Matt Aluminium Silver. Sie kommt im Februar für 10 150 Euro (zzgl. Nebenkosten) in den Handel (Preis in Österreich: 11 270 Euro). (ampnet/jri)

Triumph Thruxton Ace.

ampnet – 16. September 2014. Mit einer Special Edition der Thruxton zeigt Triumph seine Verbundenheit mit dem legendären Ace Café im Londoner Norden. Ausgestattet ist das Sondermodell mit einer exklusive Lackierung, einer speziellen Custom-Sitzbank, einer abnehmbaren Sitzabdeckung, authentischen Lenkerendspiegeln und einer speziellen Editionsplakette am Lenker.

Triumph Speed Triple R.

ampnet – 10. Juli 2014. Triumph bietet die Speed Triple R zum neuen Modelljahr mit veränderter Ausstattung und billiger als bisher an. Anstelle verschiedener Carbonteile und PVM-Rädern erhält das Modell eine Instrumenten- und Soziussitzabdeckung, Bugspoiler, Tankpad, schwarze Hitzeschutzschilder am Auspuff und ein klares Rücklicht. Dazu kommen Kühlerblenden in Diablo Red und ein roter Zierstreifen an den Rädern. Der Preis sinkt um 1050 Euro auf 13 940 Euro (plus Nebenkosten), in Österreich um 1100 Euro R auf 16 590 Euro (inkl. Nebenkosten und Normverbrauchsabgabe).

Triumph Tiger Explorer mit Zubehör.

ampnet – 3. Juli 2014. Triumph verlängert seine Verkaufsaktion für die Tiger-Modelle und die Speed Triple und streckt sie auch auf die Street Triple aus. Käufer einer Neumaschine oder eines Vorführmotorrades der Baureihen erhalten Zubehör dazu. Die Extrapakete sparen je nach Modell zwischen 645 Euro und 1721 Euro (jeweils ohne Montagekosten).

Triumph Thunderbird Commander.

ampnet – 11. Februar 2014. Triumph bringt im März zwei neue Thunderbird in den Handel. Neben der Commander und Thunderbird LT gibt es zur Markteinführung auch das Sondermodell Thunderbird LT Launch Edition.

Produktion bei Triumph im Stammwerk Hinckley.

ampnet – 31. Januar 2014. Triumph hat das Jahr 2013 in Deutschland mit einem Verkaufsrekord beendet. Der britische Motorradhersteller verbuchte hierzulande 5666 Neuzulassungen. Das ist gegenüber dem Vorjahr in einem nahezu stagnierenden Gesamtmarkt eine Steigerung von 7,2 Prozent. Der Marktanteil im Segment über 500 Kubikzentimeter Hubraum stieg von 6,3 auf über sieben Prozent. In Österreich wuchs der Absatz um 17,4 Prozent auf 681 Fahrzeuge.

Triumph Tiger Explorer mit Promotion-Paket.

ampnet – 30. Januar 2014. Triumph startet ab 1. Februar 2014 eine Verkaufsaktion für die Tiger Explorer, Tiger 800 und Speed Triple. Das Promotion-Paket bündelt Zubehör, das deutlich preiswerter ist als beim Einzelerwerb. die einzelnen Erstmals gilt das Angebot auch für Vorführfahrzeuge der Vertragshändler.

Triumph-Street-Triple-Cup.

ampnet – 20. Januar 2014. Der Triumph-Street-Triple-Cup wird 2014 von Polo gesponsert. Die Motorradzubehör-Kette ist in dieser Saison offizieller Namen des T-Cups, wie er gerne kurz genannt wird. Zur Teilnahme an der Amateur-Rennserie bekommen Schnellentschlossene zum Paket-Preis von 10 990 Euro eine Triumph Street Triple R ABS, alle benötigten Technikteile, einen Helm, Techniksupport und sämtliche Nenngebühren. Jeder eingeschriebene Teilnehmer erhält dazu noch einen Polo-Einkaufsgutschein.

Triumph Tiger Sport.
Von Jens Riedel

ampnet – 5. Dezember 2013. Die Tiger 900 war vor 20 Jahren eine der ersten Modelle von Triumph nach dem Relaunch der Marke 1990. Im Laufe der Jahre wandelte sich die einstige Groß-Enduro als Tiger 955 und Tiger 1050 immer mehr zum Multitool und durfte sich mit Einführung von Tiger 800 und Tiger 1200 im endgültig von ihren Ursprüngen lossagen. Die Briten positionieren sie mit einer Überarbeitung seit diesem Jahr als Allrounder und änderten die Typenbezeichnung in Tiger Sport um. Das bringt nicht nur zehn PS Mehrleistung mit sich.

Triumph-Street-Triple-Cup.

ampnet – 25. November 2013. Triumph wird auch 2014 wieder den Street-Triple-Cup und die vor zwei Jahren ins Leben gerufene Triumph-Challenge austragen. Beide Serien richten sich an Hobbyrennfahrer. Der T-Cup, wie er gerne genannt wird, umfasst in seiner siebten Saison sechs Veranstaltungen mit je zwei Rennen. Auf dem Kalender stehen unter anderem Hockenheim, Most, Oschersleben und erstmals der Sachsenring.

Triumph Tiger 800 XC SE.

ampnet – 6. November 2013. Triumph stellt auf der Mailänder Eicma ein Sondermodell der Triumph Tiger 800 XC vor. Die Special Edition gibt sich optisch auffällig. Zum schwarzem Lenker und den matten Cockpit-Blenden in Diablo Red gesellt sich die neue Lackierung Volcanic Black, die bei Sonnenlicht funkelnde metallic-rote Partikel offenbart. Akzentuiert wird das Farbenspiel von einem feuerroten Hauptrahmen samt schwarzen Hitzeschildern und einem ebenfalls schwarzen Sozius-Haltegriff.

Triumph Daytona 675.
Von Jens Riedel

ampnet – 27. September 2013. Das Digitalinstrument links zeigt den fünften Gang und 100 km/h an, die Nadel des analogen Drehzahlmessers rechts daneben steht bereits auf der 6000. Das klingt auf den ersten Blick gar nicht gut – ist es aber. Denn in diesem Fall reicht die Skala noch 8500 Touren weiter, ehe deren Farbe von Weiß auf Rot wechselt. Die Triumph Daytona mischte vor sieben Jahren die Supersport-Mittelklasse auf und darf seit diesem Jahr mit ihrem neuen Motor bei kleinerem Hub und größerer Bohrung noch einmal 500 Umdrehungen in der Minute (U/min) höher drehen als ohnehin schon.

Triumph Castrol Rocket.

ampnet – 15. September 2013. Mit einem Rocket-III-Umbau wollen Triumph und Castrol einen neuen Geschwindigkeits-Weltrekord für Motorräder aufstellen. „Hot Rod Conspiracy Carpenter Racing Castrol Rocket“ nennt sich die vollverkleidete, stromlinienförmige 1000-PS-Maschine, die auf dem Bonneville-Salzsee in Utah starten soll. Dort hat Triumph früher die Szene bestimmt, und von dort stammt die heute immer noch berühmteste Typenbezeichnung der britischen Marke.

Triumph America.
Von Jens Riedel

ampnet – 30. August 2013. Das Baukastenprinzip von Triumph hat sich bewährt, verwirrt aber auch gerne schon einmal. „Tunderbird?“ fragt der motorradkundige Nachbar beim Anblick des gerade auf den Hof gerollten Cruisers. Naja, nicht ganz. „Das ist eine America.“ Eine andere Variante des Donnervogels? Nein, das auch nicht. Sie wirkt zwar auf den ersten Blick tatsächlich fast wie eine Thunderbird, hat aber nur etwas mehr als die Hälfte des Hubraums – und ist damit eigentlich eine Bonneville. Die wiederum sieht man ihr gar nicht an.

Triumph Thruxton.

ampnet – 28. August 2013. ABS wird es erst mit dem Geberationswechsel geben, aber für das Modelljahr 2014 wertet Triumph seine Klassiker-Baureihe mit umfangreicherer Serienausstattung, neuen Farben und modifiziertem Auspuffklang auf. Von der Modellpflege profitiert die komplette Bonneville-Familie einschließlich der Thruxton und der Scrambler.

Triumph „Fleur du Mal“ von Triumph München.

ampnet – 18. August 2013. Auf der ehemaligen Solitude-Rennstrecke bei Leonberg in Baden Württemberg findet zum achten Mal das „Glemseck 101“ (30.8. - 1.9.2013) statt. Triumph ist nicht nur erneut Hauptsponsor von Deutschlands größtem Café-Racer-Treffen, sondern bringt auch exklusive Umbauten mit. Weltpremiere feiert dabei die „Fleur du Mal“ („Blume des Bösen“) von Triumph München, benannt nach dem Gedichtband von Charles Baudelaire. Neben der radikal umgebauten und auf das Wesentliche reduzierten Speed Triple ist auch die „Tridays 13“ zu sehen. Der Spezialumbau von Walzwerk auf Basis einer Speed Triple 1050 wurde erstmals während der „Triumph Tridays“ in Neukirchen vorgestellt.

ampnet – 5. Juli 2013. Triumph verdoppelt die Garantiezeit. Ab sofort erhält jeder Käufer eines neuen Motorrads der Marke zur werksseitigen Zweijahresgarantie automatisch und gratis eine Anschlussgarantie von 24 Monaten dazu.

Triumph Street Triple in Cosmic Green.

ampnet – 21. Juni 2013. Triumph spendiert der Thunderbird und der Tiger Explorer sowie der Street Triple zur Sommersaison 2013 frische Farben. So ist die Thunderbird neben dem bekannten Phantom Black und Caspian Blue/Phantom Black zusätzlich in Lava Red mit Silver Frost erhältlich. Außerdem zieren nun silberne Kühlrippen den 1600er-Paralleltwin und das 1,7 Liter-Aggregat der Thunderbird Storm.

Triumph Tiger Sport.
Von Jens Riedel

ampnet – 12. Juni 2013. Mit der Tiger 900 präsentierte Triumph schon kurz nach dem Neustart Anfang der 90er Jahre erstmals eine große Reiseenduro. Über die weiteren Modellgenerationen hinweg entwickelte sich die Baureihe mit der Tiger 1050 immer mehr Richtung Straße. Um nach Einführung der Adventure-Modelle Tiger 800 und Tiger Explorer die Ordnung im eigenen Hause wieder herzustellen, trägt die „Ur“-Tiger nun den Zusatz „Sport“ und verzichtet sogar auf die alte Bezeichnung 1050. So dürften keine Missverständnisse mehr aufkommen – zumal mit der geänderten Typenbezeichnung auch gleich noch ordentlich Hand an die Maschine gelegt wurde.

Triumph Street Triple.
Von Jens Riedel

ampnet – 7. Juni 2013. Die seit Januar geltende neue Führerscheinregelung soll den Motorradmarkt beleben. Die Maximalleistung für Neulinge wurde auf 35 kW / 48 PS angehoben. Triumph offeriert hier die gedrosselte Street Triple. Der Dreizylinder muss dabei mehr als die Hälfte seiner normalen Leistung lassen. Das klingt wenig attraktiv – ist es aber erstaunlicherweise.