Logo Auto-Medienportal.Net

A7

Audi A6.

ampnet – 22. April 2016. Mit einem Modelljahreswechsel frischt Audi den A6 und den A7 auf. Verfeinerungen an der Front heben die Horizontale stärker hervor. Beim A6 fassen kräftige Konturen die Lufteinlässe ein, Streben in hochglänzendem Schwarz unterteilen die seitlichen Lüftungsgitter horizontal. Die Seitenschweller und der Heckstoßfänger sind ebenfalls kantiger geformt. Ein neuer Diffusor schließt das Heck nach unten ab.

Audi RS 6 Avant Performance.

ampnet – 22. Oktober 2015. Audi spendiert seinen Hochleistungsmodellen RS 6 Avant und RS 7 Sportback noch mehr Leistung. Das Plus an Power schlägt sich in der Modellbezeichung „Performance“ nieder. Der Audi RS 6 Avant Performance und der Audi RS 7 Sportback Performance sind mit einem 4.0-TFSI-Motor mit 445 kW / 605 PS und 750 Newtonmetern Drehmoment ausgerüstet. Sie beschleunigen in 3,7 Sekunden von 0 auf 100 Km/h. Das rückt sie in die Nähe von Supersportwagen. Für die Beschleunigung von 0 auf 200 km/h benötigen sie lediglich 12,1 Sekunden, 1,4 Sekunden weniger als die RS‑Basismodelle. Mit den optionalen Dynamikpaketen kann die Höchstgeschwindigkeit von 250 auf 280 beziehungsweise 305 km/h angehoben werden.

Audi A7 Sportback 3.0 TDI Competition.

ampnet – 14. Juli 2014. Audi feiert mit einem Editionsmodell 25 Jahre TDI-Technologie. Der Audi A7 Sportback 3.0 TDI Competition leistet 240 kW / 326 PS, beschleunigt in 5,1 Sekunden von null auf 100 km/h und entwickelt ein maximales Drehmoment von 650 Newtonmetern. Modifikationen an der Aufladung und an den Nockenwellen steigern die Leistung des 3,0-Liter-Turbodiesel um 5 kW / 7 PS gegenüber dem Serienmodell. Wenn der Fahrer Vollgas gibt, kommen kurzzeitig über eine Boostfunktion weitere 15 kW / 20 PS dazu. Geschaltet wird mittels der Acht-Stufen-Tiptronic.

Audi RS 7 Sportback.

ampnet – 2. Juni 2014. Parallel zu A7 und S7 hat Audi auch den RS 7 Sportback überarbeitet. Die Sportlimouisne präsentiert sich mit neuen LED-Scheinwerfern und noch leistungsfähigerem Infotainment. Der 4,0-Liter-V8-Motor leistet nach wie vor 412 kW / 560 PS und 700 Newtonmeter Drehmoment und weist einen Norm-Kraftstoffverbrauch von 9,5 Litern pro 100 Kilometer auf (221 g CO2 pro km). Er katapultiert das fünftürige Coupé in 3,9 Sekunden von null auf 100 km/h, mit den optionalen Dynamikpaketen kann die Höchstgeschwindigkeit auf 280 beziehungsweise 305 km/h angehoben werden.

Audi S7 Sportback.

ampnet – 31. Mai 2014. Audi feiert auf der AMI in Leipzig (- 8.6.2014) die Weltpremiere des S7 Sportback. Analog zum A7 präsentiert sich die sportliche Speerspitze nach der Überarbeitung nochmals markanter. Am stärksten fallen die Änderungen am Kühlergrilll, den Stoßfängern, den Abgas-Endrohren sowie den Scheinwerfern auf. Die LED‑Technologie ist jetzt Serie. Beim S7 Sportback ist die Luftfederung straffer abgestimmt als beim A7. Der 4.0 TFSI des Topmodells leistet 331 kW / 450 PS und nutzt zur Effizienzsteigerung die Zylinderabschaltung. In 4,6 Sekunden ist aus dem Stand Tempo 100 erreicht. Der Normdurchschnitsverbrauch liegt bei 9,3 Litern pro 100 Kilometer.

Audi S7 Sportback.

ampnet – 26. Mai 2014. Audi hat den A7 Sportback überarbeitet. Ab Spätsommer ist das große fünftürige Coupé mit neuen Motoren und Getrieben sowie geänderten Scheinwerfern und Heckleuchten und neuen Infotainment-Systeme. erhältlich. Am stärksten fallen die Änderungen am Kühlergrill, den Stoßfängern und den Abgas-Endrohren sowie den Scheinwerfern auf. Die LED‑Technologie ist jetzt Serie. Auf Wunsch liefert Audi die Matrix-LED‑Scheinwerfer, sie leuchten die Straße optimal aus, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu blenden. In Kombination damit gibt es das Blinklicht mit dynamisierter Anzeige auch an der Front, am Heck ist es serienmäßig eingebaut.

Audi RS 7 Sportback.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 9. Juli 2013. Fortschritt durch Technik. Andere Premiumhersteller haben nur viertürige Coupé. Mit dem Audi7 Sportback bieten die Ingolstädter sogar ein fünftüriges; denn im Fließheck steckt eine große Heckklappe, die einen für diese Fahrzeugklasse ungewöhnlich großen Laderaum freigibt. Doch Volumen ist nicht das, was bei der A7-Ausgabe der Quattro GmbH reizt. Beim Audi RS7 Sportback geht es in erster Linie um Leistung und um angemessene Fahrdynamik, verpackt in einer eleganten Karosse.

Audi RS7.

ampnet – 15. Januar 2013. Audi baut die Palette seiner RS-Modelle weiter aus: Der RS 7 Sportback, der sein Debüt auf der NAIAS 2013 in Detroit (-27.01.2013) gibt, steht für Dynamik. Das große fünftürige Coupé nutzt einen 4.0 TFSI, der 412 kW / 560 PS leistet. Der Spurt von null auf 100 km/h ist in nur 3,9 Sekunden möglich, auf Kundenwunsch kann die Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit aufgehoben werden und liegt dann bei bis zu 305 km/h. Trotz dieser Performance soll der Audi RS 7 Sportback pro 100 km im Mittel nur 9,8 Liter Kraftstoff verbrauchen und ist technisch identisch mit dem RS 6.

Audi RS7.

ampnet – 15. Januar 2013. Der Audi RS 7 Sportback gibt jetzt sein Debüt auf der North American International Auto Show 2013 (bis 27. Januar) in Detroit. Das große fünftürige Coupé nutzt einen 4.0 TFSI, der 412 kW / 560 PS leistet. Der Spurt von null auf 100 km/h ist in nur 3,9 Sekunden möglich, auf Kundenwunsch kann die Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit aufgehoben werden und liegt dann bei 305 km/h. Trotz dieser Fahrleistung verbraucht der Audi RS 7 Sportback pro 100 km im Mittel nur 9,8 Liter Kraftstoff.

Audi A6.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 17. April 2012. Drei auf einen Streich? Die sportlichen Varianten von Audi A6, A6 Avant und A7 Sportback haben nicht nur die Typenbezeichnung „S“ gemein, sondern auch viel Technik. Und trotz ihrer engen Verwandtschaft sollen sie ganz unterschiedliche Zielgruppen ansprechen, Der Audi S6 zielt auf die USA, der S6 Avant eher auf die Deutschen und der S7 Sportback auf die Chinesen und – gleich danach – auf die Nordamerikaner.

Audi A7 2.8 FSI.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 16. April 2012. Er passt zwischen den Audi A6 und den A8 und ist doch kein Lückenbüßer, sondern ein eigener Typ – der Audi A7 Sportback. Vorn zeigt er das Gesicht des Flaggschiffs A8 und hinten das Fließheck mit steilem Abschluss des Audi Coupé aus den 80er Jahren. Er wirkt wie ein großes viertüriges Coupé und überrascht mit einer großen, weit öffnenden Heckklappe. Wir fuhren jetzt das „Einsteigermodell“ in diese Klasse, den Audi A7 Sportback 2.8 FSI zum Basispreis von 48 900 Euro.

Audi 4.0 TFSI: Der kleine grüne Balken zeigt, dass nur vier Zylinder arbeiten.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 3. September 2011. Ein besonders feinfühliger Kollege meinte gehört zu haben, dass der neue Achtzylinder von Audi etwas rauer klingt, wenn nur vier Zylinder arbeiten. Die übrigen Motorjournalisten müssen nun damit leben, nicht zu den Feinfühligen gezählt zu werden. Denn die stiegen nach der Probefahrt aus dem Audi S8 mit Zylinderabschaltung aus und beteuerten, nicht gespürt zu haben, ob der V-Motor nun auf acht oder auf vier Zylindern lief.

Audi A7 Sportback.

ampnet – 11. Februar 2011. Der Audi A7 Sportback hat den „Designgipfel“ der Zeitschrift „Auto Bild“ gewonnen. Eine Jury wählte das Modell unter insgesamt zehn neuen Fahrzeugen mit großem Vorsprung auf den ersten Platz.

Audi A7 Sportback.

ampnet – 29. Oktober 2010. Audi bringt morgen den A7 Sportback offiziell zu den europäischen Händlern, nur die Briten müssen noch zwei Wochen auf die Linkslenkerausführung warten. In Deutschland beginnen die Preise bei 51 650 Euro. Zur Markteinführung stehen drei Motorvarianten zur Wahl. Es handelt sich um V6-Aggregate mit einer Leistung von 150 kW / 204 PS bis 221 kW / 300 PS. Sie sind mit der siebenstufigen S-Tronic gekoppelt.

Audi A7 Sportback.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 17. September 2010. Sardinien bildete in diesen Tagen gerade den richtigen Hintergrund für den neuen Audi A7 Sportback. Erstens scheint dort die Sonne und zweitens hat das Auto viel Italienisches. Schon dem ersten Audi-Coupé von 1970 sagte man Ähnlichkeiten mit dem damals berühmten Fiat Dino nach. Der Neue erinnert mit Heckscheibe samt Klappe und dem steil abfallenden Heck an dieses Ur-Coupé, er übertrifft mit seiner eleganten und dennoch schnellen Linie aber selbst noch den Dino.

Audi A7 Sportback.

ampnet – 4. September 2010. Früher hatten Coupés zwei Türen, inzwischen gibt es sie mit zwei, drei oder vier Türen. Audi schießt nun mit dem Audi A7 Sportback den Vogel ab. Der A7 Sportback hat vier Türen und eine große Heckklappe, weswegen man ein solches Auto gemeinhin, aber falsch, als Fünftürer bezeichnet. Eine Woche, bevor nun die Wettbewerber aus Stuttgart ihren neuen CL präsentieren, erinnern jetzt die Ingolstädter noch einmal an ihren Neuen, der eben fast auch einen Kombi darstellt und nicht nur ein viertüriges Coupé mit Kofferraum.

Audi A7 Sportback bei seiner Premiere in München.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 27. Juli 2010. Wenn schon eine Vorschau mit einem stehenden Auto, dann richtig. Audi wählte für die Weltpremiere des Audi A7 Sportback die Bayerische Staatsgemäldesammlung in der Münchner Neuen Pinakothek. Das viertürige Coupé der Luxusklasse hätte den Rahmen eigentlich nicht gebraucht; denn sein Design ist stark genug, um sich auch ohne die Nachbarschaft zur Kunst zu behaupten.

ampnet – 20. Juli 2010. Audi präsentiert am 26. Juli 2010 un 20.30 Uhr in der Pinakothek der Moderne in München den neuen A7 Sportback. Mit der sportlichen Eleganz eines Coupés und der Funktionalität eines Fünftürers setzt der A7 Sportback distinguierte Akzente in der Oberklasse. Er definiert mit Vorsprung durch Technik und seinem wettbewerbsüberlegenen Gesamtkonzept das Segment der großen Coupés neu.