Logo Auto-Medienportal.Net

C-Klasse

Mercedes-Benz C-Klasse als Sondermodell mit AMG-Line-Exterieur

ampnet – 16. August 2017. Mercedes-Benz wertet die Baureihen C-Klasse, GLC sowie GLC Coupé auf. So erhalten die Modelle unter anderem eine Smartphone-Integration für Audio 20 USB und Audio 20 CD. Ergänzt wird das Angebot um sportliche Sondermodelle für C-Klasse Limousine, T-Modell, Coupé sowie Cabrio.

Mercedes-AMG C 43 4Matic Coupé Night Edition.

ampnet – 24. Februar 2017. Mercedes-AMG bietet den C 43 4Matic als „Night Edition“ an. Dabei setzen schwarze Details Akzente an und im Coupé sowie Cabriolet. Der Diamantgrill trägt schwarze Dots. Die Zierleisten am Frontsplitter, an der Heckschürze und die Seitenschweller sind ebenfalls schwarz lackiert. Das Gleiche gilt für die Abrisskante auf dem Kofferraumdeckel und die Endrohrblenden der Abgasanlage.

Mercedes-AMG C 63 Cabriolet Ocean Blue Edition.

ampnet – 23. Februar 2017. Mercedes-AMG legt vom C 63 Cabriolet und C 63 S Cabriolet eine streng limitierte „Ocean Blue Edition“ auf. Sie bietet exklusiv die neue Farbe Ozeanblau für das Verdeck, die sich auch an den Zierleisten an Front- und Heckschürze, den Umrandungen der Radzierdeckel, den Kontrastziernähten des kristallgrauen Interieurs sowie der Analoguhr im IWC-Design wiederfindet.

Mercedes-Benz C 350e.
Von Wather Wuttke, cen

ampnet – 27. August 2016. Hybridantrieb war lange Zeit Domäne von Toyota. In Japan entwickelt, in Europa von den Herstellern zunächst belächelt, hat sich diese Antriebstechnologie mit zwei Motoren und gewichtiger Zusatzbatterie inzwischen weltweit durchgesetzt. Der Weg zur reinen Elektromobilität – da ist sich die Branche inzwischen einig – führt über diese Technologie, in der Verbrennungsmotor und Elektroantrieb zusammenarbeiten. In den kommenden Jahren muss die Zahl der Modelle mit der „Kraft der zwei Herzen“ deutlich steigen, wenn die von der EU-Kommission vorgegebenen Abgas-Grenzwerte erreicht werden sollen.

Produktionsstart im Mercedes-Benz Werk Bremen: Markus Schäfer (3.v.r., Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars, Produktion und Supply Chain Management), Peter Theurer (2.v.r., Standortverantwortlicher Mercedes-Benz Werk Bremen) und Michael Peters (rechts, Betriebsratsvorsitzender Mercedes-Benz Werk Bremen) mit der Mannschaft beim Anlauf des neuen C-Klasse Cabriolets.

ampnet – 14. Juni 2016. Im Mercedes-Benz-Werk Bremen ist das erste C-Klasse Cabriolet vom Band gelaufen. Die Fertigung des Standortes erhöht sich damit auf neun Fahrzeuge, was eine besonders hohe Flexibilität in der Produktion erfordert. Es ist das erste Cabriolet in der Geschichte der C-Klasse und das vierte Modell der Produktfamilie, das inklusive der AMG-Versionen in Bremen gebaut wird. Das C-Klasse Cabriolet mit klassischem Stoffverdeck ist für Kunden ab Sommer verfügbar. (ampnet/nic)

Mercedes-AMG C 63 S Cabriolet.
Von Peter Schwerdtmann, cen

ampnet – 12. Juni 2016. So richtig überrascht waren wir nicht, als nach vielen Kilometern über die engen und kurvigen Straßen in den slowenischen Bergen oberhalb von Triest die Eco-Anzeige unseres Mercedes-AMG C 63 S Cabriolet meldete: 0 Bonuskilometer. Wer nun aber meint, je weniger Bonuskilometer, desto mehr Fahrspaß, der liegt nicht immer richtig. Das zeigte uns die Tour mit dem Mercedes-Benz C 250 d Cabriolet: Volldampf ist nicht der einzige Weg zur Zufriedenheit. Das gilt besonders fürs Cabrio.

Mercedes-Benz Werk Bremen liefert 250 C-Klassen an die Zech Group GmbH aus.

ampnet – 9. Juni 2016. 250 weiße C-Klasse Modelle aus dem Mercedes-Benz Werk Bremen fahren direkt in den Fuhrpark der Zech Group GmbH, eine internationale Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Bremen, die unter anderem in den Bereichen Bau, Projektentwicklung und Umwelttechnologie aktiv ist. Die Fahrzeuge gehen an Mitarbeiter der ROM Technik – eine Unternehmenssparte von Zech, die auf technische Gebäudeausrüstung spezialisiert ist. Die Flottenfahrzeuge werden künftig deutschlandweit unterwegs sein. Die Betreuung der Flotte läuft über Daimler Fleet Management. (ampnet/nic)

Mercedes-AMG C 63 Cabriolet.

ampnet – 23. März 2016. Mercedes-AMG zeigt auf der New York International Auto Show (-3.4.2016) das C 63 Cabriolet mit V8-Motor. Das in Affalterbach entwickelte Biturbo-Triebwerk ist in zwei Leistungsstufen mit 350 kW / 476 PS oder 375 kW / 510 PS (C 63 S) erhältlich. Die Drehmomentspitze beträgt 650 bzw. 700 Newtonmeter. Danit beschleunigt das AMG-Cabrio in 4,2 bzw. 4,1 Sekunden von null auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit wird in beiden Fällen bei 250 km/h abgeregelt.

Mercedes-AMG C 43 4Matic Coupé.

ampnet – 24. Februar 2016. Mit dem C 43 4Matic Coupé ergänzt Mercedes-AMG das sportliche Angebot der C-Klasse. Der 270 kW / 367 PS starke 3,0-Liter-V6-Biturbo ist mit dem neuen Automatikgetriebe 9G-Tronic mit Zwischengasfunktion und Allradantrieb kombiniert. Der Motor stellt ein maximales Drehmoment von 520 Newtonmetern bereit und beschleunigt den Zweitürer in 4,7 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h elektronisch abgeregelt.

Mercedes-AMG C 63 S.
Von Nikolaus Findling

ampnet – 11. November 2015. Was macht man am besten mit einem 510-PS-V8-Triebwerk? Man könnte es in einen Lkw einbauen und läge etwa beim Actros im oberen Mittelfeld, was die Leistung angeht (wenn auch das Drehmoment von 700 Newtonmeter einen Trucker verächtlich die Nase rümpfen ließe). Oder man nimmt sich das neue C-Klasse-Coupé und macht aus dem Fahrzeug eine fauchende, brüllende Rennmaschine.

Mercedes-Benz C 300 Coupé.
Von Nikolaus Findling

ampnet – 10. November 2015. Wenn Professor Thomas Weber über das neue C-Klasse-Coupé ins Schwärmen gerät, wird schnell klar, dass das nicht nur berufsbedingt geschieht. Der für Forschung und Entwicklung zuständige Mercedes-Vorstand lobt die wunderschönen Proportionen der Neuvorstellung, attestiert ihr, dass alles wie aus einem Guss wirkt und erteilt dem C-Klassen-Ableger anschließend den Ritterschlag: „Wir glauben, dass dieses Coupé unsere Kollektion an Traumautos erweitert.“

Mercedes-Benz.

ampnet – 5. November 2015. Laut Medienberichten bittet Mercedes-Benz in den USA insgesamt 126 000 Fahrzeuge in die Werkstätten. Grund sind mögliche Airbag-Probleme. Betroffen sind die Modelle C-300, C-350 und C-63 der Jahre 2008 und 2009 sowie der GLK-350 4-Matic von 2010. Die betroffenen Halter der Fahrzeuge der Baujahre 2008 bis 2010 sollen noch bis Jahresende benachrichtigt werden. Bei den betroffenen Fahrzeugen können, nach Unternehmensangaben, die Airbags auch ohne Aufprall unvermittelt aufgehen, oder auch bei einem Unfall gar nicht funktionieren. (ampnet/nic)

Mercedes-Benz C 350 e.
Von Jens Riedel

ampnet – 23. Oktober 2015. Plug-in-Hybride gehören bei Premiumherstellern mittlerweile zum guten Ton – nicht zuletzt auch deshalb, weil sich mit ihnen der Flottendurchschnittsverbrauch des Modellangebots gut drücken lässt. Aber nicht nur, weil sie sparsam sind, sondern weil sich mit ihnen dank des Zwei-Motoren-Konzeptes auch ein ordentlicher Schuss zusätzlicher Fahrdynamik generieren lässt, sind teil-elektrisierte Autos für eine Marke attraktiv. Ein gutes Beispiel dafür ist der C 350 e, das zweite PHEV (Plug-in Hysbrid Electric Vehicle) von Mercedes-Benz.

Mercedes-Benz C-Klasse Coupé.

ampnet – 7. Oktober 2015. Bei Mercedes-Benz kann ab sofort das C-Klasse Coupé bestellt werden. Es verfügt um ein gegenüber der Limousine serienmäßig um 15 Millimeter tiefer gelegtes Fahrwerk. Die Preise beginnen bei 35 581 Euro für den C 180 mit 1,6-Liter-Benzinmotor und 115 kW / 156 PS. Spitzenmodell ist der 375 kW / 510 PS starke Mercedes-AMG C 63 S mit vier Litern Hubraum für 86 097 Euro. Die ersten Modelle kommen im Dezember 2015 zum Händler. (ampnet/jri)

Mercedes-Benz C-Klasse Coupé.

ampnet – 15. September 2015. Mercedes-Benz erweitert seine C-Klasse-Familie um das Coupé. Es feiert auf der IAA (Publikumstage: 19. – 27.9.2015) seine Premiere. Im Vergleich zum Vorgänger wuchs das C-Klasse Coupé bei einem um 8 Zentimeter verlängerten Radstand um 9,5 Zentimeter, in der Breite legt es um 4 Zentimeter zu. Das vergrößerte Fahrzeugvolumen steigert vor allem den Raumkomfort für den Fahrer und den Beifahrer. Durch seinen höheren Aluminiumanteil ist es zudem leichter.

Mercedes-AMG C 63 S Coupé.

ampnet – 20. August 2015. Mercedes-AMG wird auf der IAA in Frankfurt (15. - 27.9.2015) den C 63 Coupé vorstellen. Das bislang potenteste C-Klasse-Modell überhaupt hat einen 4,0-Liter-V8-Biturbo unter der Haube, der in den 350 kW / 476 PS (C 63) und 375 kW / 510 PS (C 63 S) lieferbar ist. Elektronisch geregelte Stoßdämpfer, die breitere Spur, größere Räder und ein Hinterachs-Sperrdifferenzial bringen die Kraft und 650 Newtonmeter bzw. 700 Nm Drehmoment auf die Straße. Für den Sprint von null auf 100 km/h gibt AMG 4,0 Sekunden bzw. 3,9 Sekunden an. Bei beiden Modellvarianten wird die Höchstgeschwindigkeit bei 250 km/h abgeregelt. Mit dem optionalen „AMG Driver’s Package“ sind 290 km/h möglich.

Mercedes-Benz C-Klasse Coupé.

ampnet – 14. August 2015. Unsere ersten Erfahrungen bei den Abnahme-Fahrten mit Prototypen in den USA finden wir jetzt bestätigt: Das Mercedes-Benz C-Klasse Coupé wird nicht nur das schönste Mitglied der Modellfamilie sein, sondern auch das mit der sportlichsten Ausprägung. Doch zum Start im Dezember dieses Jahres wird der Mercedes-Benz CLC noch mit einem eher zurückhaltend normalen Motorenprogramm starten. Das bringt immerhin um bis zu 20 Prozent verbesserte Verbrauchswerte.

Mercedes-Benz C 63 AMG Coupé.

ampnet – 27. Juli 2015. Mercedes-Benz testet das kommende AMG C63 Coupé auf dem Hockenheimring. Der Zweitürer kommt Mit 4,0-liter-V8-Biturbo und stark modifiziertem Fahrwerk in zwei Varianten auf den Mark. Die S-Version leistet 510 PS. Im Vergleich zum regulären Coupé bekommt die AMG-Version eine komplett eigenständige Seitenwand, erheblich verbreiterten Kotflügeln und eine neue Motorhaube mit Powerdomes. Die Optik mit horizontal betonten Rückleuchten erinnert an den Supersportwagen AMG GT. Wem der AMG C63 zu extrem ist, für den Mercedes-Benz ein C 450 AMG Coupè mit Drei-Liter-V6-Turbo anbieten. (ampnet/Sm)

Mercedes-Benz C 300 Coupé.
Von Jens Meiners

ampnet – 27. Juli 2015. Selbst in teilabgeklebtem Zustand zieht es die Blicke auf sich: Das C-Klasse-Coupé von Mercedes-Benz, das wir in Nordkalifornien auf einer ausgiebigen Fahrt erleben durften. Die Ausführung: Ein C 300 Coupé mit Sportfahrwerk und 180 kW / 245 PS. Am Steuer: Baureihen-Chef Christian Früh.

Mercedes-Benz CLA Street Style designed by Cro.

ampnet – 16. Mai 2015. Für Mercedes-Benz gestaltete Dro, der Musiker mit der Pandamaske, den CLA Street Style und verlieh dem Fahrzeug einen unverwechselbaren „Anstrich“. Damit unterstreicht der Stuttgarter Rapper, der bereits seit 2010 seine eigene T-Shirt-Kollektion unter dem Label Vio Vio gestaltet, dass Kreativität keine Grenzen gesetzt sind und Cro, seit 2013 Mercedes-Benz Markenbotschafter, ist durch und durch Künstler und Kreativer. Die Umgestaltung des CLA Street Style erfolgte mit Lacksprühdosen, Lackstiften und Lackfarbe.

Mercedes-Benz C-Klasse, C 300 Bluetec Hybrid.

ampnet – 8. April 2015. Mercedes-Benz hat die C-Klasse Familie mit einem neuen Einstiegsmodell preislich nach unten abgerundet. Die C 160 Limousine offeriert ab sofort mit einem Listenpreis von 31 683,75 Euro den Einstieg in die C-Klasse. Das sind rund 2000 Euro weniger gegenüber der C 180 Limousine, die bislang mit 33 706,75 Euro das günstigste C-Klasse Angebot darstellte. In den Genuss eines vergleichbaren finanziellen Vorteils kommen auch Käufer des entsprechenden T-Modells.

Mercedes-Benz C-Klasse.
Von Tim Westermann

ampnet – 23. März 2015. 17 Autos traten zu einem der härtesten Wintertests an, den die Branche zu bieten hat. Zwar kommt der Winter nur einmal im Jahr, dafür in Finnland aber um so härter. Dort dauert die kalte Jahreszeit mehrere Monate. Die Temperaturen bewegen sich im mittleren zweistelligen Minusbereich. Klar, dass viele Hersteller ihre Autos unter solchen Bedingungen in der Vorentwicklung auf Herz und Nieren prüfen – aber ob ihre Modelle wirklich Schnee und Eis im tiefsten Finnland trotzen, das hat die finnische Fachzeitschrift „Tekniikan Maailma“ geprüft. Als beste Modelle schnitten die Mercedes-Benz C-Klasse und der Volkswagen Passat ab, der auch in Finnland bereits zum „Car of the Year“ gekürt worden ist.

Mercedes-Benz C 350 e.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 20. März 2015. Was ist das Beste, was man über einen Plug-in-Hybridfahrzeug sagen kann? Da gibt es zwei mögliche Antworten. Der Fahrer wird sagen, das Beste an diesem Hybridfahrzeug ist, dass man nichts davon merkt. Der Fahrzeughalter wird darauf verweisen, dass er mit einem Plug-in-Hybrid wie dem Mercedes-Benz C 350 e bares Geld sparen kann – je häufiger er seine Touren im Rahmen der batterieelektrischen Reichweite von rund 30 km abwickeln kann, desto mehr spart er ein.

Mercedes-Benz C350e.

ampnet – 17. März 2015. Der Mercedes-Benz C 350 e hat vom TÜV Süd ein Umweltzertifikat erhalten. Der neue Plug‑In Hybrid erfüllt alle Kriterien einer konsequent umweltgerechten Produktentwicklung nach ISO-Richtlinie TR 14062. Die Auszeichnung basiert auf einer umfassenden Öko-Bilanz des Modells, bei der jedes umweltrelevante Detail dokumentiert wird. Seit 2009 präsentiert die Broschüre „Lifecycle“ die Umweltzertifikate. Die parallel neu erscheinende Ausgabe „Lifecycle Compact“ ist jetzt erstmals für den C 350 e verfügbar. Diese kompakte Übersicht stellt leicht verständlich die Umweltverträglichkeit der Mercedes-Benz Fahrzeuge während des gesamten Lebenszyklus dar und bringt zugleich das Umweltengagement des Autobauers auf den Punkt. Die Dokumentationen sind unter http://www.mercedes-benz.com zum Download hinterlegt. (ampnet/nic)

Mercedes-AMG C 63 S als Formel-1-Medical Car.

ampnet – 8. März 2015. Beim ersten Grand Prix der FIA Formel 1 Weltmeisterschaft im australischen Melbourne (12. bis 15. März 2015) feiert der Mercedes-AMG GT S als Official Safety Car sein Rennstreckendebüt. Das C 63 S T-Modell übernimmt als Official Medical Car der FIA Formel 1 Weltmeisterschaft die schnelle Notfallversorgung.

Mercedes-Benz C 350 e.

ampnet – 2. Februar 2015. Der neue Mercedes-Benz C 350 e vereint als Plug-in-Hybrid Effizienz, Dynamik und Komfort. Sowohl Limousine als auch Kombi überzeugen durch die Fahrleistungen eines Sportwagens, verbrauchen zertifiziert dennoch nur 2,1 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer und ermöglichen bis zu 31 Kilometer rein elektrisches Fahren. Der C 350 e kann ab sofort zu Preisen von 50 961,75 Euro für die Limousine und 52 627,75 Euro (jeweils inkl. MwSt.) für das T-Modell bestellt werden. Beide Fahrzeuge stehen ab März 2015 beim Händler.

Maximilian Götz: Aufstieg aus dem AMG-Kunden-Sportprogramm in die DTM - vom Mercedes-Benz SLS AMG GT3 in den Mercedes-AMG C 63 DTM.

ampnet – 26. Januar 2015. Maximilian Götz (28), der amtierende Fahrer-Champion der Blancpain Sprint Series, verstärkt ab der Saison 2015 den Fahrerkader von Mercedes-Benz in der DTM. Götz wechselt nach vier erfolgreichen Jahren im AMG Kunden-Sportprogramm aus dem Renn-Flügeltürer Mercedes AMG GT3 in den Mercedes-AMG C 63 DTM.

Mercedes-Benz AMG GT.

ampnet – 2. Oktober 2014. Der Satz „Der Fuß bleibt auf dem Gas!“ sagte Mercedes-Benz Vertriebschef Ola Källenius am Markenabend der Mannschaft aus Stuttgart am Vorabend des ersten Pressetages in Paris. Der Satz hätte auch von Daimler- und Mercedes-Benz-Chef stammen können, der an diesem Abend ankündigte, Mercedes-Benz werde bis 2017 zehn weitere Plug-in präsentieren oder vom Forschungsvorstand Thomas Weber, der stolz den Mercedes-Benz GT vorstellte, bei dem das erfolgreiche Gas geben eine seine hervorstechendsten Eigenschaften darstellt.

Mercedes-Benz C-Klasse T-Modell.

ampnet – 25. September 2014. Mercedes-Benz feiert am Sonnabend, 27. September 2014, gleich drei Markteinführungen. An diesem Tag rollen das C-Klasse T-Modell, das S-Klasse Coupé und der überarbeitete CLS in die Schauräume. Serienmäßig ist bei allen unter anderem der „Collision Prevention Assist Plus“, der helfen kann, Auffahrunfälle zu vermeiden – notfalls durch autonomes Bremsen.

Mercedes-Benz C-Klasse T-Modell.

ampnet – 26. August 2014. Mercedes-Benz bietet für das Ende September erscheinende T-Modell der C-Klasse zwei Business-Pakete an. Sie sind bereits bestellbar und beinhalten als Standard das Audio-System 20 CD mit Bluetooth. Das von Mercedes-Benz entwickelte Touchpad in der Handauflage auf dem Mitteltunnel ermöglicht wie bei einem Smartphone die intuitive Bedienung per Fingergeste. Zu den Business-Paketen gehört als fester Bestandteil auch der aktive Park-Assistent inklusive Parktronic, der beim Suchen einer passenden Parklücke hilft, beim Rangieren vor Hindernissen warnt, mit aktiver Lenk- und Bremsfunktion zum Längs- und Quereinparken ausgestattet ist und auf Wunsch das Fahrzeug halbautomatisch einparkt. Der Fahrer betätigt lediglich Schaltung, Gas- und Bremspedal.

BBAC-Präsident Frank Deiss (4.v.l.) feiert mit Mitarbeitern die erste Langversion der Mercedes-Benz C-Klasse.

ampnet – 29. Juli 2014. Mercedes-Benz hat in Peking mit der Produktion einer acht Zentimeter längeren C-Klasse für den chinesischen Markt begonnen. Der häufig ungenutzte Beifahrersitz lässt sich auch von der Rücksitzbank aus elektrisch verstellen. Das Touchpad auf der Mittelkonsole erkennt selbstverständlich auch chinesische Schriftzeichen. Gebaut wird das Modell vom Joint Venture Beijing Benz Automotive Co. (BBAC). Markteinführung ist im September.

Mercedes-Benz C 250 T-Modell.
Von Nikolaus Findling

ampnet – 15. Juli 2014. Muss man sich künftig Urlaubstage nehmen, wenn man mit dem neuen Mittelklasse-Kombi von Mercedes.Benz (die bei den Stuttgartern traditionsgemäß T-Modell heißen), unterwegs ist? Fast mag dieser Eindruck aufkommen, wenn man Christian Früh, Leiter Entwicklung C-Klasse, von seinem automobilen Baby spricht. Von einer „rollenden Wellness-Oase“ ist da die Rede, von „Lustfaktor“ und von einer Liste der inneren Werte, die sich wie eine Speisekarte lese. Ganz klar: Das T-Modell der C-Klasse will viel mehr sein als nüchtern-funktionaler Kombi.

Mercedes-Benz C-Klasse T-Modell.

ampnet – 30. Mai 2014. Mit dem neuen T-Modell (= Touristik und Transport) erweitert Mercedes-Benz ab September 2014 die C-Klasse. Auf der AMI in Leipzig (Publikumstage: 31.5. - 8.6.2014) feiert der mit vielen Neuerungen ausgestattete Kombi der vierten Modellgeneration seine internationale Publikumspremiere. Analog zur Limousine hat das T-Modell in seinen Abmessungen deutlich zugelegt. Bei 80 Millimeter mehr Radstand gegenüber dem Vorgänger wuchsen die Fahrzeuglänge um 96 Millimeter auf 4702 Millimeter und die Fahrzeugbreite um 40 Millimeter auf 1810 Millimeter. Der daraus resultierende Raumgewinn kommt mit 45 Millimeter größerer Beinfreiheit vor allem den Fondpassagieren zugute. Das Heck des T-Modells bietet eine maximale Ladekapazität von 1510 Litern. Es übertrifft damit die seines Vorgängers um zehn Liter. Das Laderaumvolumen hinter den Fondsitzen wuchs um fünf Liter auf 490 Liter.

Mercedes-Benz C-Klasse T-Modell.
Von Jens Riedel

ampnet – 21. Mai 2014. Exakt ein halbes Jahr nach der Limousine startet Mercedes-Benz Anfang Juni die Produktion des C-Klasse-Kombis. Mit der Markteinführung des T-Modells Ende September hat auch die neue Kom-Box der Marke Premiere. „Erst haben wir das Netz ins Auto geholt, jetzt bringen wir das Auto ins Netz“, sagte heute Entwicklungsvorstand Prof. Dr. Thomas Weber bei der Weltpremiere des neuen Fahrzeugs im Werk Bremen. Das mit einer SIM-Karte ausgerüstete System wird serienmäßig im T-Modell an Bord sein. Neben einem Basisprogramm wird es mit den „Remote Control“-Diensten zusätzliche Möglichkeiten der Vernetzung von Auto und Halter geben. Connect me kommt dann nach und nach auch in anderen Baureihen zum Zuge.

Hyundai i10 im Euro-NCAP-Crashtest.

ampnet – 15. Mai 2014. In der Presse und in Vergleichstests gab es viel Lob und erste Plätze für den Hyundai i10. Nicht ganz so gut schnitt der kleine Koreaner nun im Crashtest von Euro NCAP ab. Hier verfehlte der Kleinstwagen die Höchstbewertung und bekam nur vier von fünf Sternen. Die ebenfalls getestete C-Klasse von Mercedes-Benz erreichte die Topnote.

Mercedes-Benz C-Klasse.

ampnet – 7. April 2014. Mercedes-Benz, erweitert sein Angebot um weitere Taximodelle. Die komplett neu entwickelte C-Klasse, die am 15. März Marktpremiere feierte, ist ab sofort auch als »Das Taxi« bestellbar. Darüber steht das E-Klasse Taximodell jetzt auch zusätzlich als 220 CDI zur Auswahl. Die C-Klasse Limousine ist als »Das Taxi« in der Motorisierung C 220 Bluetec erhältlich, ab der zweiten Jahreshälfte 2014 wird das Angebot um den C 200 Bluetec erweitert.

Mercedes-Benz C 300 Bluetec Hybrid.

ampnet – 28. März 2014. Dank intelligentem Leichtbaukonzept, exzellenter Aerodynamik und neuer Motoren markiert die C-Klasse Effizienz-Bestwerte in ihrer Klasse. Die hohe Umweltverträglichkeit haben nun auch die Prüfer des TÜV Süd der Baureihe bescheinigt und ihr das Umweltzertifikat nach der ISO-Richtlinie 14062 veriehen. Über den gesamten Lebenszyklus – von der Herstellung bis zur Nutzung über 200.000 Kilometer und Verwertung – verursacht die neue Mercedes-Benz C‑Klasse rund zehn Prozent weniger CO2-Emissionen als der Vorgänger.

Mercedes-Benz C-Klasse.

ampnet – 14. März 2014. Morgen feiern die Mercedes-Benz C- und GLA-Klasse ihre Händlerpremiere in Deutschland. Zeitgleich startet auch die Verkaufsfreigabe des GLA 45 AMG. Die Mercedes-Benz Bank bietet attraktive Finanzdienstleistungen sowie ein Komplettpaket mit Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung für die neuen Modelle an.

Zubehör für Mercedes-Benz C-Klasse: Heckspoiler.

ampnet – 13. März 2014. Mit der Markteinführung der neuen C-Klasse am 15. März 2014 bietet Mercedes-Benz auch gleich umfangreiches Originalzubehör. Dazu zählen das Navigationssystem Garmin Map Pilot zum Nachrüsten sowie vier Raumdüfte für das optional erhältliche Air-Balance-Paket, das über eine Ionisierung, eine verbesserte Luftfilterung und eine Beduftung verfügt. Wer die Optik individualisieren will, kann dies mit Anbauteilen von Mercedes-Benz-Sport-Equipment tun oder zwischen einer Vielzahl an Leichtmetallrädern wählen. Der neue Grundträger Aerostyle orientiert sich am Flugzeugdesign und ist die Basis für Dachboxen oder Fahrradträger. Dank Schnellbefestigung ist für die Montage des Grundträgers kein Werkzeug erforderlich.

Mercedes-Benz C-Klasse.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 12. März 2014. Erstaunlich viele Komplimente hatte die neue C-Klasse schon von ihrem ersten Messeauftritt im Januar dieses Jahres in Detroit gehört. Manche klangen widerwillig. Gerade bei der kleinsten der klassischen Mercedes-Benz-Limousinen mit Heckantrieb hatten viele den Stuttgartern den Abschied vom bisher braven und eher biederen Stil nicht zugetraut. Doch jetzt, da wir den intern W 205 genannten Neuen zum ersten Mal fahren, nimmt das Erstaunen eher zu.

Dieter Zetsche.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 3. März 2014. Apple hat es mal wieder geschafft. Wo immer der Datenriese aus dem Silicon Valley sonst eine Neuheit präsentiert, kann er sich der Aufmerksamkeit sicher sein. Dieses Mal gab es aber keinen Soloauftritt. Denn die Kalifornier sind auf dem auf dem altehrwürdigen Genfer Automobil-Salon (4.-16.3.2014) mit „CarPlay“ nur einer der Spieler, weil das neue Apple-Betriebssystem in einer Mercedes-Benz C-Klasse steckt. Die Stuttgarter sehen sich damit zwei Jahre nach dem Angebot von „Drive Kit Plus“ und „Digital Drive Style-App“ weiterhin als Trendsetter bei der Smartphone-Integration ins Auto.

Produktionsanlauf der  C-Klasse in Bremen.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 4. Februar 2014. Das war auch eine Premiere: Einen Produktionsanlauf mit Presse hatte Andreas Kellermann, der Leiter des Mercedes-Benz-Werks in Bremen noch nicht erlebt. Aber die neue C-Klasse ist das Brot- und Butter-Auto des Konzerns. Da ist jeder große Bahnhof willkommen, auch das erste tatsächlich für einen Kunden gebaute Auto. Und allzu viele Sorgen wegen des Anlaufs vor laufenden Kameras musste sich Kellermann nicht machen, denn seit Dezember schon rollen neue C-Klassen über das Band. Das übt ungemein.

Produktionsstart der neuen Mercedes-Benz C-Klasse in Bremen (von links): 
Wilfried Porth (Vorstandsmitglied der Daimler AG, Personal und Arbeitsdirektor & Mercedes-Benz Vans), Werksleiter Andreas Kellermann und Markus Schäfer (Mitglied des Bereichsvorstandes Mercedes-Benz Cars, Produktion und Einkauf) bei der symbolischen Schlüsselübergabe des ersten Kundenfahrzeugs.

ampnet – 4. Februar 2014. Im Mercedes-Benz-Werk Bremen ist heute die erste neue C-Klasse vom Band gerollt. Im Laufe des nächsten halben Jahres werden East London (Südafrika), Peking und Tuscaloosa (USA) als weitere Produktionsstandorte hinzukommen. Damit wird die C-Klasse erstmals in vier Werken auf vier Kontinenten gebaut. Die globale Verantwortung bleibt in Bremen.

Mercedes-Benz C-Klasse.

ampnet – 27. Januar 2014. Mercedes-Benz wertet die neue C-Klasse durch ein umfangreiches Flottenpaket mit Preisvorteil für Großkunden zusätzlich auf. Bestellbar ist die Zusatzausstellung bereits jetzt. Ihre Markteinführung hat die neue C-Klasse am 15. März 2014. Die gegenüber dem Vorgänger bis zu 20 Prozent sparsamere Baureihe besteht zunächst aus dem C 180, C 200 und C 220 Bluetec.

Kampagne zur Markteinführung der neuen C-Klasse: „Das Beste kennt keine Alternative“.

ampnet – 22. Januar 2014. Für die Markteinführung der komplett neu entwickelten C-Klasse setzt Mercedes-Benz eine weltweite Kampagne auf allen relevanten Kommunikationskanälen ein. Unter dem Motto „Das Beste kennt keine Alternative. Die neue C-Klasse“ präsentiert sich die volumenstärkste Baureihe in der Produktpalette als weltweiter Maßstab in der Premium-Mittelklasse. Im Mittelpunkt der Kampagne, die in mehr als 100 Märkten ausgerollt wird, stehen Printanzeigen, ein TV-Spot sowie ein interaktives Web-Highlightspecial.

Mercedes-Benz C-Klasse.

ampnet – 14. Januar 2014. Die North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit (- 26.1.2014) hat sich Mercedes-Benz für die Weltpremiere seiner neuen C-Klasse ausgesucht. Acht Monate nach der S-Klasse startet die Baureihe als weltweit erstes Auto im Segment mit Hightech-Features aus der Luxusklasse, darunter das Airmatic genannte Fahrwerk mit Luftfederung sowie ein Stop-&-Go-Pilot für teilautonomes Fahren. Markteinführung ist Mitte März zu Preisen ab 33 558 Euro.

Heftig umlagert am Vorabend der Detroit Motor Show: die neue C-Klasse von Mercedes-Benz.

ampnet – 13. Januar 2014. Einer der Stars der North American International Auto Show (NAIAS), die heute ihren ersten Pressetag erlebt, hielt gestern schon vor geladenen Gästen Hof. Die C-Klasse ist das Modell, das über den Erfolg der Marke entscheidet, weil sie die größten Stückzahlen bringt. Daimler- und Mercedes-Benz-Chef Dieter Zetsche äußerte bei der Vorabpremiere die Hoffnung, die C-Klasse möge in den USA ebenso erfolgreich sein wie der Mercedes-Benz CLA. Für vier von fünf CLA-Käufern ist ihr neues Auto der erste Mercedes-Benz. (ampnet/Sm)

Mercedes-Benz C 300 Bluetec Hybrid.

ampnet – 8. Januar 2014. Unter dem Motto „Guarding the new C-Class“ startet Mercedes-Benz heute einen fünftägigen „Roadtrip“. Online-Journalisten und Blogger begleiten mit verschiedenen Modellen der Marke die Neuheit auf ihrem Weg zur Weltpremiere auf der „North American International Auto Show“ (NAIAS), die vom 13. bis 26. Januar 2014 in Detroit stattfindet. Sie werden dabei über ihre Impressionen und Erlebnisse rund um das neue Auto.

Mercedes-Benz C-Klasse der vierten Generation bei Testfahrten.
Von Thomas Lang

ampnet – 16. Dezember 2013. 1993 steht die C-Klasse als Synonym für die Mittelklasse bei Mercedes. Eine im wahrsten Sinn des Wortes vitaminreiche Zutat zum Produktportfolio der Schwaben. Nur die E-Klasse ist für Umsatz und Ertrag bei den Schwaben wichtiger als die C-Klasse. Heute veröffentlichgte Mercedes-Benz erste Daten und Fotos, und im Januar präsentiert der Hersteller die nächste Generation seines so wichtigen Modells bei der Detroit Motorshow (18. - 26.1.2014). Grund genug, einen Blick auf die Geschichte der Baureihe zu werfen.

Mercedes-Benz C-Klasse.

ampnet – 16. Dezember 2013. Mercedes-Benz hat die C-Klasse komplett neu aufgelegt. Dank Leichtbau wiegen die Fahrzeuge der Modellreihe bis zu 100 Kilogramm weniger. Der Aluminiumanteil gegenüber dem Vorgänger wuchs von zehn auf rund 50 Prozent. Die C-Klasse verfügt über eine hervorragende Aerodynamik und die sparsamsten Motoren ihrer Klasse. Der Verbrauch konnte um bis zu ein Fünftel gesenkt werden. Dazu kommen neue Assistenzsysteme und ein neues Fahrwerk mit optionaler Luftfederung. Die Limousine kann ab sofort bestellt werden und kommt Mitte März 2014 auf den Markt. Angeboten werden zunächst der C 180 ab 33 558 Euro, der C 200 (36 414 Euro) und der C 220 Bluetec (38 675 Euro).