Logo Auto-Medienportal.Net

Autonomes Fahren

Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 24. Mai 2019. Dr. Manuel Götz ist „Director Innovation & Technology" des ZF AI & Cybersecurity Centers in Saarbrücken. Der Spezialist für Künstliche Intelligenz ist beim Zulieferer ZF Friedrichshafen verantwortlich für die Entwicklung der Produkt- sowie Technologiestrategie und Advanced Engineering im Bereich der KI. Er interessiert sich besonders für Themen wie autonomes und automatisiertes Fahren und Robotik. Mit unserem Mitarbeiter Hans-Robert Richarz sprach er über das Autofahren von morgen. Der zweite Teil des Interviews dreht sich um die dafür erforderliche Künstliche Intelligenz.

Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 23. Mai 2019. Dr. Manuel Götz ist „Director Innovation & Technology" des ZF AI & Cybersecurity Centers in Saarbrücken. Der Spezialist für Künstliche Intelligenz (KI) ist beim Zulieferer in Friedrichshafen verantwortlich für die Entwicklung der Produkt- sowie Technologiestrategie und Advanced Engineering im Bereich der KI. Er interessiert sich besonders für Themen wie autonomes und automatisiertes Fahren und Robotik. Mit unserem Mitarbeiter Hans-Robert Richarz sprach er über das Autofahren von morgen. Der erste Teil des Interviews dreht sich um die autonome Fortbewegung.

Einride T-Pod von DB Schenker.

ampnet – 21. Mai 2019. DB Schenker hat in Kooperation mit dem schwedischen Start-up Einride einen autonom fahrenden elektrischen Lkw entwickelt. Der so genannte T-Pod besitzt als weltweit erstes Fahrzeug seiner Art eine Straßenzulassung für den kommerziellen Betrieb und wird ab diesem Monat testweise auch über öffentliche Straßen fahren. Bislang verkehrte der T-Pod im schwedischen Jönköping völlig autonom von und zu einem Lagerhaus. Ziel ist nun ein täglicher Transport zwischen dem Schenker-Terminal und einem Lagerhaus inklusive der Fahrt über einige hundert Meter öffentliche Straße.

Citroen 19_19-Concept.

ampnet – 20. Mai 2019. Mit dem „19_19“-Concept präsentiert Citroën jetzt auf der Technologiemesse „VivaTech“ in Paris die Vision der Marke Citroën eines autonom fahrenden Fahrzeugs für die Langstrecke mit großem Reisekomfort. Das batterieelektrisch angetriebene Fahrzeug soll eine Reichweite von 800 Kilometern ermöglichen und dank einer aktiven Steuerung der Fahrfunktionen ungewöhnlichen Komfort à la Citroen ermöglichen.

Mercedes-Benz ESF 2019.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 20. Mai 2019. Bisher galt die Arbeit an der Auto-Sicherheit immer egoistischen Zielen: Die Systeme der aktiven und passiven Sicherheit sollen Unfälle verhindern und Unfallfolgen von den Insassen des eigenen Fahrzeugs abwenden. Beim autonomen Fahren ergeben sich neue Möglichkeiten. Dann muss sich das Auto nicht nur mit emissionsarmem Antrieb um die Umwelt kümmern, sondern auch alle anderen Verkehrsteilnehmer im Blick behalten. Sensorik und Künstliche Intelligenz werden die Voraussetzungen für Umsicht, Rücksicht und Vorsicht schaffen, für ein Nebeneinander im Verkehrsraum statt der heutigen Konkurrenz.

Fahrversuche auf dem VW-Testgelände Ehra-Lessien.

ampnet – 13. Mai 2019. Als Ergebnisse des Projektes Pegasus präsentierten heute 17 Projektpartner des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) auf dem Volkswagen-Prüfgelände in Ehra-Lessien die Ergebnisse aus dreieinhalb Jahren praxisnaher Forschung und Entwicklung zur Absicherung automatisierter Fahrfunktionen. In Pegasus wurde ein Vorgehen entwickelt, wie eine einheitliche Bewertung und Absicherung der Fahrfunktion möglichst effizient erfolgen kann.

Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 15. April 2019. Sie gilt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts: Künstliche Intelligenz (KI) – oder englisch Artificial Intelligence (AI) – wird die nahe, mittlere und ferne Zukunft prägen und eine ähnlich umwälzende Rolle spielen wie einst die Dampfmaschine für die erste industrielle Revolution. Künstliche Intelligenz ist das Thema des Wissenschaftsjahrs 2019, soeben ausgerufen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Berlin. Das Ziel: Jeder soll am Ende des Jahres wissen, was KI ist und welche Auswirkungen sie auf unser aller Leben und Arbeiten hat. Unser Autor Hans-Robert Richarz stellt in zunächst sechs Folgen den Stand der Technik in allen Facetten dar.

Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 12. April 2019. Sie gilt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts: Künstliche Intelligenz (KI) – oder englisch Artificial Intelligence (AI) – wird die nahe, mittlere und ferne Zukunft prägen und eine ähnlich umwälzende Rolle spielen wie einst die Dampfmaschine für die erste industrielle Revolution. Künstliche Intelligenz ist das Thema des Wissenschaftsjahrs 2019, soeben ausgerufen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Berlin. Das Ziel: Jeder soll am Ende des Jahres wissen, was KI ist und welche Auswirkungen sie auf unser aller Leben und Arbeiten hat. Unser Autor Hans-Robert Richarz stellt in zunächst sechs Folgen den Stand der Technik in allen Facetten dar.

Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 11. April 2019. Sie gilt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts: Künstliche Intelligenz (KI) – oder englisch Artificial Intelligence (AI) – wird die nahe, mittlere und ferne Zukunft prägen und eine ähnlich umwälzende Rolle spielen wie einst die Dampfmaschine für die erste industrielle Revolution. Künstliche Intelligenz ist das Thema des Wissenschaftsjahrs 2019, soeben ausgerufen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Berlin. Das Ziel: Jeder soll am Ende des Jahres wissen, was KI ist und welche Auswirkungen sie auf unser aller Leben und Arbeiten hat. Unser Autor Hans-Robert Richarz stellt in zunächsat sechs Folgen den Stand der Technik in allen Facetten dar.

Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 10. April 2019. Sie gilt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts: Künstliche Intelligenz (KI) – oder englisch Artificial Intelligence (AI) – wird die nahe, mittlere und ferne Zukunft prägen und eine ähnlich umwälzende Rolle spielen wie einst die Dampfmaschine für die erste industrielle Revolution. Künstliche Intelligenz ist das Thema des Wissenschaftsjahrs 2019, soeben ausgerufen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Berlin. Das Ziel: Jeder soll am Ende des Jahres wissen, was KI ist und welche Auswirkungen sie auf unser aller Leben und Arbeiten hat. Unser Autor Hans-Robert Richarz stellt in zunächst sechs Folgen den Stand der Technik in allen Facetten dar.

Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 9. April 2019. Sie gilt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts: Künstliche Intelligenz (KI) – oder englisch Artificial Intelligence (AI) – wird die nahe, mittlere und ferne Zukunft prägen und eine ähnlich umwälzende Rolle spielen wie einst die Dampfmaschine für die erste industrielle Revolution. Künstliche Intelligenz ist das Thema des Wissenschaftsjahrs 2019, soeben ausgerufen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Berlin. Das Ziel: Jeder soll am Ende des Jahres wissen, was KI ist und welche Auswirkungen sie auf unser aller Leben und Arbeiten hat. Unser Autor Hans-Robert Richarz stellt in zunächst sechs Folgen den Stand der Technik in allen Facetten dar.

Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 8. April 2019. Sie gilt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts: Künstliche Intelligenz (KI) – oder englisch Artificial Intelligence (AI) – wird die nahe, mittlere und ferne Zukunft prägen und eine ähnlich umwälzende Rolle spielen wie einst die Dampfmaschine für die erste industrielle Revolution. Künstliche Intelligenz ist das Thema des Wissenschaftsjahrs 2019, soeben ausgerufen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Berlin. Das Ziel: Jeder soll am Ende des Jahres wissen, was KI ist und welche Auswirkungen sie auf unser aller Leben und Arbeiten hat. Unser Autor Hans-Robert Richarz stellt in zunächst sechs Folgen den Stand der Technik in allen Facetten dar.

Freightliner Cascadia von Daimler Trucks vor der Firmenzentrale von Torc Robotics im US-Bundesstaat Virginia.

ampnet – 29. März 2019. Daimler Trucks hat in den USA die Mehrheit an Torc Robotics übernommen. Das Start-up gilt als Pionier im Bereich des autonomen Fahrens. Gemeinsames Ziel ist die Vermarktung vollautomatisierter Lkw (Level 4). Die Experten von Torc werden eng mit den Entwicklern des Lkw-Herstellers zusammenarbeiten, insbesondere mit den Forschungs- und Entwicklungsteams von Daimler Trucks North America in Portland, Oregon. Über den gezahlten Betrag wurde Stillschweigen vereinbart.

Scania Citywide LF.

ampnet – 22. März 2019. Scania wird in Zusammenarbeit mit Nobina, dem größten öffentlichen Verkehrsbetrieb in Skandinavien, Tests mit selbstfahrenden Bussen auf regulären Strecken in der Gegend um Stockholm durchführen. In einem ersten Schritt findet die Erprobung noch ohne Fahrgäste statt, in der zweiten Phase dann mit Pendlern. Die Touren mit zwei elektrischen Scania Citywide LF werden von einem Sicherheitsfahrer begleitet, der den Busbetrieb überwacht und die Fahrgäste betreut.

Virtuelle Tests helfen bei der Entwicklung von Technologien für autonomes Fahren.
Von Michael Kirchberger

ampnet – 22. März 2019. Wenn zwei Erzrivalen gemeinsame Sache machen, dann müssen die Gründe dafür mehr als zwingend sein. So geschehen unlängst bei BMW und Daimler. Gemeinsam will man in Zukunft die Themenbereiche virtuelles Fahren, Elektromobilität und Carsharing weiterentwickeln. Denn mittlerweile hat die Automobil-Industrie erkannt, dass die Aufgaben zumindest in den ersten beiden genannten Themenfeldern kaum von einem Unternehmen alleine zu stemmen sind.

Konzept Rover-Mondfahrzeug mit Brennstoffzellenantrieb der Weltraumagentur JAXA und Toyota.

ampnet – 14. März 2019. Toyota prüft derzeit Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit der japanische Weltraumagentur JAXA (Japan Aerospace Exploration Agency) in der internationalen Weltraumforschung. Im ersten Schritt sei ein bemanntes Brennstoffzellenfahrzeug für die Erkundung fremder Planeten geplant. Seit Mai 2018 arbeitet Toyota mit der JAXA an einer entsprechenden Rover-Studie mit Druckkabine.

Entwicklung von HD-Straßenkarten bei TRI-AD.

ampnet – 5. März 2019. Das Toyota Research Institute – Advanced Development (TRI-AD) in Japan und das US-amerikanische Kartenunternehmen Carmera planen die gemeinsame automatisierte Herstellung von hochauflösenden (HD) Straßenkarten. Für das Toyota Forschungsinstitut ist dies der erste Schritt zur Umsetzung einer offenen „Automated Mapping Platform“, die Daten von Fahrzeugen teilnehmender Unternehmen sammelt und daraus hochauflösende Karten entwickelt.

Daimler und BMW wollen gemeinsam das automatisierte Fahren voranbringen.

ampnet – 28. Februar 2019. Nach dem Zusammenführen ihre Mobiltätsdienste wollen Daimler und BMW auch beim automatisierten Fahren zusammenarbeiten. In einem ersten Schritt soll die Entwicklung von Fahrerassistenzsystemen sowie dem automatisierten Fahren auf Autobahnen und für automatisierte Parkfunktionen (jeweils bis hin zu Level 4) in der nächsten Technologiegeneration vorangetrieben werden. Die beiden Unternehmen haben eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet.

Ford-Test zur Kommunikation zwischen autonomen Autos und anderen Verkehrsteilnehmern: Der „Human Car“-Sitz tarnt den Fahrer im Transit Connect.

ampnet – 8. Februar 2019. Ein Kopfnicken, ein Daumen nach oben oder ein freundlicher Wink mit der Hand - solche Gesten tragen im Straßenverkehr dazu bei, dass sich Autofahrer, Fußgänger und Radfahrer untereinander verständigen. Aber wie werden autonome Fahrzeuge ohne Fahrer am Steuer mit den Menschen um sie herum kommunizieren? Ford hat einen Ansatz getestet, bei dem mit Hilfe von Lichtern angezeigt wird, was das Fahrzeug macht und was es als nächstes tun wird.

Cyberkriminalität.

ampnet – 6. Februar 2019. Seitdem sich Autos immer mehr in Richtung „rollende Computer“ entwickeln, wie manche meinen, wächst auch dort die Gefahr von so genannter Cyberkriminalität. Das Schreckensszenario für Autofahrer würde in einem solchen Fall bedeuten, dass Hacker das Fahrzeug manipulieren, es lahmlegen oder ganz unter ihre Kontrolle bringen. Ein solcher Missbrauch durch Fahrzeughacker schreckt viele Autofahrer ab.

Selbstfahrender Minibus Autonom Shuttle von Navya.

ampnet – 1. Februar 2019. Die zukünftige Mobilität ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. Nach Meinung vieler Experten wird dabei das Autonome Fahren eine Schlüsselfunktion einnehmen. Doch im Mittelpunkt der Forschungen steht häufig die Technik und nicht der Mensch. Das Institut für Kraftfahrzeuge (ika) der RWTH Aachen hat nun in einer Online-Befragung die Erwartungen an unterschiedliche Mobilitätskonzepte untersucht.

Autonomes Fahren.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 30. Januar 2019. Besser hätte das Jahr 2018 für Hyundai kaum enden können. Kurz vor Silvester bescheinigte das amerikanische Insurance Institute for Highway Safety (IIHS) in den USA, eine mit der europäischen NCAP-Gesellschaft vergleichbare Organisation zur Verbesserung der Automobil-Sicherheit, dass die Fahrzeuge der Südkoreaner zu den sichersten der Welt gehören würden. Grund sei die Vielzahl modernster Assistenzsysteme in den Autos.

Projektionen auf die Fahrbahn signalisieren Fußgängern die nächsten Schritte von autonomen Fahrzeugen.

ampnet – 24. Januar 2019. Jaguar Land Rover hat ein neues System entwickelt, durch das Fußgänger besser auf selbstfahrende Fahrzeuge reagieren können. Auf die Fahrbahn projizierte digitale Balken zeigen Passanten an, ob das autonom fahrende Modell als nächstes anhalten, losfahren oder nach links oder rechts abbiegen will. Die Abstände zwischen den waagerechten Balken sind variabel – sie werden während eines Bremsvorgangs immer enger, um sich beim Anhalten nahezu komplett zusammenzuschieben. Beim erneuten Beschleunigen weiten sie sich wieder und vor dem Abbiegen fächern sie in die gewählte Fahrtrichtung aus.

Comic: Autonomes Fahren.

ampnet – 9. Januar 2019. Autonome Fahrzeuge werden das Verkehrsaufkommen in den ohnehin schon überfüllten Stadtzentren tendenziell erhöhen statt verringern, lautet eines der zentralen Ergebnisse der gemeinsamen Untersuchung des Weltwirtschaftsforums und des Beratungsunternehmens Boston Consulting Group (BCG) mit der Stadt Boston. Demnach treffen die Entlastungen zwar insgesamt für Städte zu, in den Innenstadtbereichen ist jedoch mit einer höheren Anzahl Fahrzeuge zu rechnen.

Kia-Innenraumkonzept READ.

ampnet – 3. Januar 2019. Wenn es um autonomes Fahren geht, stehen in der Regel Themen wie die Vernetzung und Steuerung des Fahrzeugs im Vordergrund. Auf der Consumer Electronics Show (8.–11.1.2019) in Las Vegas richtet Kia den Blick stärker auf den Fahrer und das Interieur. Mit dem Innenraumkonzept „Space of Emotive Driving“ stellt der Autohersteller sein System „Real-time Emotion Adaptive Driving“ (READ). Es handelt sich um eine der weltweit ersten interaktiven Interieur-Technologien, die sich mit Hilfe künstlicher Intelligenz an menschlichen Gefühlen orientiert.

Schaeffler Paravan hat einen BMW M4 mit der Drive-by-wire-Technolgie Space Drive II ausgerüstet, bei der die Lenkbefehle nicht über eine klassische Lenksäule, sondern elektronisch an Servomotoren übermittelt werden.

ampnet – 29. November 2018. Schaeffler Paravan Technologie präsentiert auf der morgen beginnenden Essen Motor Show (–9.12.2018) einen BMW M4 mit 800 PS, der mit Drive-by-wire-Technologie ausgestattet ist und keine Lenksäule mehr hat. Das neu gegründete Unternehmen – ein Joint Venture der Schaeffler AG (90 Prozent) und der Paravan GmbH (zehn Prozent) – das im Oktober dieses Jahres die Aktivitäten der „Paravan Industry“ übernommen hat, wird die „Space Drive“-Technologie in Zukunft weiterentwickeln.

Das Flugtaxi-Konzept „Pop.Up Next“ kombiniert ein selbstfahrendes Elektroauto mit einer Passagierdrohne (funktionsfähiges Modell im Maßstab 1:4).

ampnet – 27. November 2018. Audi, Airbus und Italdesign zeigen auf der Drone Week in Amsterdam (–30.11.2018) erstmals einen fliegenden und fahrenden Prototypen des „Pop.Up Next“. Das neuartige Flugtaxi-Konzept kombiniert ein selbstfahrendes Elektroauto mit einer Passagierdrohne. Beim ersten öffentlichen Testflug hat das Flugmodul eine Passagierkapsel sicher auf der Fahrzeugplattform abgesetzt. Diese fuhr anschließend autonom vom Testgelände. Noch handelt es sich allerdings nur um ein 1:4-Modell, doch schon im nächsten Jahrzehnt soll die Idee Realität werden.

Mercedes-Benz S-Klasse mit 360-Grad-Lichtsignalisation für autonome Fahrten.
Von Walther Wuttke

ampnet – 26. November 2018. Wenn Automobile plötzlich keinen Fahrer mehr haben und stattdessen allein von unsichtbaren digitalen Befehlen gesteuert ihre Wege suchen, hat das für viele Zeitgenossen etwas Unheimliches. Vertrauensbildende Maßnahmen, wie der Augenkontakt zum Fahrer – der ist in diesem Szenario nur noch Passagier - entfallen, und die Frage, hat mich die Technik registriert, wenn ich jetzt die Straße überquere, erzeugen Ängste und Verunsicherung.

Audi-Studie "25.Stunde - Flow".

ampnet – 20. November 2018. Audi zeigt im Forum Neckarsulm ab 3. Dezember die Ergebnisse der Verkehrsstudie „25. Stunde – Flow“. Anhand eines interaktiven Exponats können Besucher eine Woche lang simulieren, wie der Stadtverkehr zukünftig aussehen kann. Innerhalb von sieben Minuten errechnet das Exponat eine große Bandbreite möglicher Mobilitätsszenarien. Die Besucher können verschiedene Verkehrsfaktoren der Zukunft selbst kombinieren und in Echtzeit erfahren, wie sich dadurch die Reisezeit im Auto und die Verkehrsfläche positiv oder negativ verändern.

Autonom gesteuerter Volvo FH.

ampnet – 20. November 2018. Volvo Trucks und das norwegische Unternehmen Brønnøy Kalk AS haben eine Vereinbarung für eine gewerbliche autonome Transportlösung unterzeichnet. Die Lösung sieht vor, dass sechs selbstfahrende Lkw des Typs Volvo FH Kalkstein auf einer fünf Kilometer langen und mit Tunneln gesäumten Strecke transportieren, die das Bergwerk Velfjord mit dem Steinbrecher verbindet. Ende 2019 soll die Anlage komplett in Betrieb gehen. Gesteuert werden die Lkw vom Fahrer eines Radladers. (ampnet/deg)

Autonom fahrender Ford Fusion (Mondeo) in Washington.

ampnet – 23. Oktober 2018. Nachdem Ford autonom fahrende Fahrzeuge bereits auf öffentlichen Straßen in Detroit, Pittsburgh und Miami testet, weitet der Konzern die Praxistests nun auch auf die US-Hauptstadt aus: Als erster Automobilhersteller überhaupt erprobt Ford selbstfahrende Autos auch in Washington D.C..

2. ADAC-Forum „Automatisiertes und vernetztes Fahren“ in Laatzen bei Hannover: „Blind Date“ in einem Auto mit abgeklebten Scheiben.

ampnet – 22. Oktober 2018. Etwa 45 Prozent aller Autofahrer sind aktuellen Umfragen zufolge nach wie vor skeptisch gegenüber dem autonomen Fahren. Einerseits, weil sie der Technik nicht vertrauen, andererseits weil sie Bedenken beim Datenschutz haben. Trotzdem wird in einer neuen Studie im Auftrag des ADAC prognostiziert, dass bis zum Jahr 2050 40 Prozent aller gefahrenen Kilometer auf den Autobahnen automatisiert absolviert werden.

Im Euro-NCAP-Autobahnassistent-Test (von links): Audi A6 BMW 5er DS 7 Crossback, Ford Focus, Hyundai Nexo, Mercedes-Benz C-Klasse, Nissan Leaf, Tesla Model S, Toyota Corolla und Volvo V60.

ampnet – 18. Oktober 2018. Euro NCAP hat erstmals Technologie für automatisiertes Fahren in sein Testprogramm aufgenommen. Dabei wurden der Spurhalteassistent (Lane Centering), Tempomat und Abstandsregeltempomat (ACC, Adaptive Cruise Control) von insgesamt zehn Herstellern als Autobahnassistent bewertet. Die Tests erfolgten mit Unterstützung des ADAC auf dem Fliegerhorst Penzing bei Landbsreg am Lech.

Volvo.

ampnet – 10. Oktober 2018. Der schwedische Automobilhersteller Volvo und der Chiphersteller Nvidia bereiten die Entwicklung eines KI-fähigen Computers für die kommende Generation vor. Der Computer basiert auf der Nvidia-Technologie Drive AGX Xavier. Nvidia und Volvo unterzeichneten dazu eine Absichtserklärung und werden gemeinsam an einer KI-Lösung für die SPA2-Plattform arbeiten. Volvo will damit einen Schritt weiter in Richtung vollautonomes Fahren vordringen. Erste Ergebnisse der Zusammenarbeit sollen in kommenden Fahrzeugserien folgen. (ampnet/deg)

Opel GT X Experimental.

ampnet – 8. Oktober 2018. Die Markenstudie Opel GT X Experimental soll zeigen, wie die Opel-Modelle 2020 aussehen werden. Zwei Kernmerkmale der neuen Designphilosophie sind der sogenannte Opel Kompass und der Opel Vizor. Beide Elemente haben Wurzeln bei früheren Opel-Modellen wie etwa dem Manta der ersten Generation. Der GT X Experimental ist ein vollelektrisches Fahrzeug, die Leistung liefert eine 50 kWh-Lithium-Ionen-Batterie.

Autonom Cab in Paris.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 6. Oktober 2018. In Zukunft werden die Autos überwiegend autonom unterwegs sein. Darüber lassen die meisten Fachleute keinen Zweifel zu. In Zukunft? Für ein erst vor vier Jahren gegründetes Start-up-Unternehmen in der französischen Provinz ist diese Zukunft schon jetzt täglich praktizierte Gegenwart. Navya SAS mit Sitz in Villeurbanne in der Nähe von Lyon produziert inzwischen zwei Fahrzeuge zum Personentransport: das bis zu sechs Leute fassende Autonom Cab und den Minibus Autonom Shuttle mit elf Sitz- und vier Stehplätzen. Beide haben erfolgreiche Tests in aller Welt hinter sich, der bislang letzte in Mainz.

Renault EZ-Ultimo.

ampnet – 2. Oktober 2018. Mit dem EZ-Ultimo präsentiert Renault auf dem Pariser Autosalon 2018 (-14.10.2018) die dritte Studie der EZ-Familie nach EZ-Go und EZ-Pro. Als Shared-Mobility-Lösung stellt er für seine Nutzer eine flexible Möglichkeit dar, im Premium-Ambiente befördert zu werden. Im Innenraum der Luxus-Variante der EZ-Serie kommen Materialien wie Holz, Leder und Marmor zum Einsatz. Als Betreiber des voll automatisierten Robo-Fahrzeugs sieht Renault unter anderem Fluggesellschaften, 5-Sterne-Hotels, Ferienclubs und gehobene Shuttle-Services.

ampnet – 1. Oktober 2018. Im Rahmen der Mobilitätspartnerschaft zwischen dem Volkswagen-Konzern und der Stadt Hamburg, Gastgeberin des Weltkongresses für Intelligente Verkehrs- und Transportsysteme (ITS) im Oktober 2021, testen MAN und die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) in den kommenden Jahren automatisiert beziehungsweise autonom fahrende Lkw im Realeinsatz. Als Testumfeld für die Praxiserprobung sollen das Containerterminal Altenwerder und eine rund 70 Kilometer lange Autobahnstrecke auf der A 7 dienen.

DLR-Forschungsfahrzeug „FASCarE“ im Testfeld Düsseldorf.

ampnet – 24. September 2018. Zukünftig soll der Verkehr in der Stadt mit Hilfe vernetzter Technologien besser fließen und das Auto den Fahrer in Echtzeit über Störungen auf seiner Route informieren. Dafür wurde in Düsseldorf ein Testfeld für automatisiertes und vernetztes Fahren in der Stadt aufgebaut. In dem Projekt „Kooperative Mobilität im digitalen Testfeld Düsseldorf“ (KoMoD) entwickelt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) unter Federführung der Stadt Düsseldorf unter anderem eine hochgenaue digitale Karte mit allen relevanten Informationen der Teststrecke.

Renault EZ-Pro.

ampnet – 19. September 2018. Fahrzeug und Konzept wirken wie aus einem Science-Fiction-Film: Renault stellt auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover (–27.9.2018) die Studie EZ-Pro vor. Es handelt sich um die Vision eines vernetzten, voll automatisierten und batterieelektrischen Transportsystems für den städtischen Lieferverkehr auf der so genannten „letzten Meile”. EZ-Pro besteht aus zwei „Pod” genannten 4,80 Meter langen Fahrzeugtypen, die auf der gleichen modularen Plattform basieren: dem autonom fahrenden, aber bemannten Leader Pod, mit dem ein Mitarbeiter Pakete und Waren persönlich abliefert, und den komplett fahrerlosen Follower Pods, die dem Leader Pod wie die Waggons eines Eisenbahnzugs im Konvoi folgen und auf der Schlussstrecke eigenständig zum Zielort fahren.

Versuchsträger: Selbstfahrende BMW R 1200 GS.

ampnet – 12. September 2018. BMW hat auf seinem Testgelände im südfranzösischen Miramas eine selbstfahrende R 1200 GS präsentiert. Das von Diplom-Ingenieur Stefan Hans und seinem Team entwickelte Motorrad fährt selbsttätig an, beschleunigt, umrundete eine kurvenreiche Teststrecke und bremst auch wieder selbsttätig bis zum Stillstand ab.

Mercedes-Benz Vans "Vision Urbanetic": Das "Skateboard".
Von Michael Kirchberger

ampnet – 11. September 2018. Die globale Städtestruktur ist im Wandel. Leben zur Zeit noch etwa 4,2 Milliarden Menschen in ihnen, so werden es 2030 bereits eine Milliarde mehr sein. Zu diesem Zeitpunkt wird die Zahl der Millionen-Städte nach Ansicht der Zukunftsforscher von derzeit rund 130 auf 700 wachsen. 2050 bevölkern dann fast zehn Milliarden Menschen die Erde, heute sind es noch 7,5. Zahlen, die neben der Frage ausreichender Nahrungsproduktion und Wohnungsbau eine neue Sichtweise auf urbane Strukturen und der Mobilität in ihnen erfordern. Mercedes Benz Vans, die Transporter-Sparte von Daimler, hat sich über die zukünftige Versorgung und den Transport der Stadtmenschen Gedanken gemacht.

Mercedes-Benz Vision Urbanetic: Volker Mornhinweg mit dem People Mover.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 11. September 2018. Lastkraftwagen rollen fast ohne Abstand im engen Platooning über die Autobahn und den Personenverkehr in den Städten übernehmen fahrerlose Kabinen – erzählte uns Prof. Ernst Fiala als eine seiner Visionen, kurz bevor er Volkswagen in Richtung Wien verließ. Die Visionen ähneln sich, doch die Technik ist inzwischen weiter. Was Fiala noch über in die Fahrbahn eingelassene Kabel steuern wollte, übernehmen jetzt Sensoren und Computer voller künstlicher Intelligenz. Wie weit das sogar im Nutzfahrzeug-Bereich heute schon reicht, zeigte uns jetzt in Kopenhagen Volker Mornhinweg mit seiner „Vision Urbanetic“ zur Zukunft seines Geschäftsbereichs Mercedes-Benz Vans.

Volvo 360c Konzept.

ampnet – 5. September 2018. Volvo fordert mit seiner vorgestellten Studie 360c einen neuen, weltweiten Standard für die sichere Kommunikation autonomer Fahrzeuge untereinander und mit anderen Verkehrsteilnehmern. Vollautonome Fahrzeuge seien durch die sukzessive Einführung in gemischten Verkehrssituationen unterwegs, in denen fahrerlose Autos sich die Straße mit anderen Verkehrsteilnehmern teilen. Die Möglichkeit, sich über Augenkontakt zu verständigen, sei allerdings nicht länger gegeben. Mit der Entwicklung des 360c Konzeptes will Volvo einen universell einsetzbaren Standard vorstellen.

Automatisiertes Fahren.

ampnet – 29. August 2018. Das autonome und automatisierte Fahren wird Autofahren effizienter, sicherer und umweltverträglicher machen. Automobilclubs wie der ADAC erwarten sich vom automatisierten Fahren langfristig eine positive Auswirkung auf die Verkehrssicherheit und die Leistungsfähigkeit der Fahrer im Straßenverkehr. Die Anzahl der Fahrerassistenzsysteme nimmt immer weiter zu. Die Entwicklung dürfte kontinuierlich verlaufen, so das Goslar Institut für verbrauchergerechtes Versichern.

Selbstfahrende Pods sollen mit „virtuellen Augen“ mit Fußgängern kommunizieren und Vertrauen in autonome Fahrzeuge schaffen.

ampnet – 28. August 2018. Jaguar Land Rover (JLR) hat ein Forschungsprojekt initiiert, bei dem „virtuelle Augen“ Vertrauen in autonome Autos schaffen sollen. Selbstfahrende Fahrkokons, so genannte „Pods“, wurden dafür mit elektronischen Anzeigen ausgestattet, die wie Augen aussehen und sich auch so verhalten. Auf diese Weise können die autonomen Fahrzeuge beispielsweise am Straßenrand wartenden Fußgängern signalisieren, dass eine Überquerung der Fahrbahn problemlos möglich ist.

Passagier beim Einstieg in einen autonomen Drive-ai-Van in Frisco.
Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 7. August 2018. Während im alten Europa autonome Pkw-Fortbewegung vorerst noch Testfahrern und Prüfingenieuren vorbehalten bleibt, steht die automobile Revolution jenseits des Atlantiks schon jetzt unmittelbar vor ihrem kommerziellen Einsatz für jedermann, -frau und -kind. Von Waymo zum Beispiel, Tochterunternehmen von Alphabet (vormals Google) zur Entwicklung von Technologien für selbstständig fahrende Autos, können Kunden des US-Discounters Walmart schon heute profitieren. Lebensmittel, die sie über die Walmart-Website bestellen, bekommen sie in Phoenix im Bundesstaat Arizona auf Wunsch per Waymo-Taxi nach Hause „gegoogelt“. Womit dieser Begriff, hierzulande für den Gebrauch der Internetsuchmaschine gebräuchlich, eine völlig neue Bedeutung bekommt.

Dieter Zetsche bei der RISE 2018 in Hongkong.

ampnet – 11. Juli 2018. Wie werden künstliche Intelligenz (engl. Artificial Intelligence/ AI) und lernende Maschinen die Zukunft der Automobilindustrie prägen und dem Unternehmen bei der Umsetzung von Kundenwünschen helfen? Darüber sprach Dieter Zetsche am 10. Juli 2018 in Hongkong auf der RISE, der wichtigsten Tech-Konferenz Asiens.

Schema automatisiertes Fahren in Kalifornien von Bosch und Daimler.

ampnet – 11. Juli 2018. Bosch und Daimler haben Kalifornien als Pilotregion für die erste Testflotte ausgewählt. In der zweiten Jahreshälfte 2019 werden Bosch und Daimler ihren Kunden auf ausgewählten Strecken in einer kalifornischen Metropole einen Shuttle-Service mit automatisierten Fahrzeugen anbieten. Das Pilotprojekt soll zeigen, wie Mobilitätsservices wie Car-Sharing (Car2go), Ride-Hailing (Mytaxi) und multimodale Plattformen (Moovel) intelligent verbunden werden können, um so die Zukunft der Mobilität zu gestalten.

Audi.

ampnet – 10. Juli 2018. Gemeinsam mit Huawei unterzeichnete Audi heute in Berlin die Absichtserklärung für eine strategische Kooperation. Die Vereinbarung ist Teil einer großangelegten Zusammenarbeit zwischen Unternehmen beider Länder, die der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel initiiert haben. Die Zusammenarbeit zwischen Audi und Huawei soll auch die laufende Weiterentwicklung des automatisierten Fahrens und der Digitalisierung von Services im Fahrzeugumfeld fördern. Beide Parteien vereinbarten zusätzlich die gemeinsame Entwicklung von Schulungsprogrammen.