Logo Auto-Medienportal.Net

Tesla

Tesla Model S.

ampnet – 1. Dezember 2017. Bekanntlich will die Bundesregierung mittels einer Prämie den Absatz neuer Elektroautos ankurbeln. Geld gibt es beim Kauf eines neuen, erstmals zugelassenen, elektrisch betriebenen Fahrzeugs, wobei reine E-Mobile, Plug-In Hybride oder Autos mit Brennstoffzelle in Frage kommen. Der Umweltbonus beträgt für reine Batterieelektrofahrzeuge und Brennstoffzellenfahrzeuge 4000 Euro und für von außen aufladbare Plug-In Hybride 3000 Euro. Von diesem Betrag übernimmt der Bund die Hälfte, den anderen Teil zahlt der Hersteller. Besonders wichtig: „Der Netto-Listenpreis des Basismodells darf 60 000 Euro netto nicht überschreiten“, heißt es in den Vorschriften wörtlich. Doch wegen dieser Bestimmung gibt es nun für Tesla Probleme. Käufer eines Model S gehen ab sofort leer aus.

Tesla Model 3.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 3. November 2017. Mal eben 619 Millionen Dollar – zum derzeitigen Kurs immerhin 533 Millionen Euro – mit einem Automobilunternehmen innerhalb von nur drei Monaten in den Sand zu setzen, ist auch für einen Milliardär kein Pappenstiel. Besonders dann nicht, wenn ihn ein ganzer Rattenschwanz weiterer Pläne wie zum Beispiel ehrgeizige Raumfahrt- und Verkehrsprojekte sowie eine Reihe weiterer Investitionsvorhaben auf absehbare Zeit noch viel Geld kosten werden.

Chevrolet Bolt.
Von Walther Wuttke

ampnet – 7. August 2017. Wenn es um die Reichweite der Elektromobile geht, kennt die Welt nur einen Sieger, und der kommt aus Kalifornien und heißt Tesla. Vor allem seitdem der charismatische Unternehmenschef Elon Musk jetzt das vermeintlich preiswerte und für den Massenmarkt entwickelte Model 3 der Öffentlichkeit zeigte, beherrscht die Elektro-Kultmarke die Schlagzeilen. Dass ein komplett ausgerüstetes Model 3 statt 35 000 Dollar (knapp 30 000 Euro) schnell rund 57 000 Dollar (über 48 000 Euro) kosten kann, ging im euphorischen Jubel der Musk-Bewunderer unter.

Tesla Model 3.
Von Jens Meiners

ampnet – 31. Juli 2017. Es war eine typische Tesla-Veranstaltung, bei der Elon Musk am Freitagabend die ersten 30 Exemplare des Hoffnungsträgers Model 3 übergab: Wie ein Popstar trat der Firmenchef auf, unter frenetischem Jubel der versammelten Anhängerschaft rollte er auf die Bühne. Die hatte man vor dem Tesla-Werk im kalifornischen Fremont aufgezimmert.

Tesla Model S.
Von Jens Meiners

ampnet – 6. Juli 2017. Kein Superlativ ist zu groß, wenn es darum geht, das amerikanische Elektroauto Tesla Model S zu beschreiben. Die Emissionen lägen – wie bei allen E-Mobilen – bei null, zudem handele es sich wegen seiner Beschleunigungswerte um das „schnellste Auto der Welt". Doch was vielen Kunden noch wichtiger ist als Dragster-Rennen an der Ampel: Die Fließhecklimousine ist laut Hersteller das „sicherste Auto der Geschichte." Dieser Aussage widersprechen nun Testergebnisse des amerikanischen "Insurance Institute for Highway Safety" (IIHS).

Tesla Model S.

ampnet – 20. März 2017. Die vor einem Jahr ins Programm aufgenommenen Model S60 und 60S streicht Tesla in Deutschland wieder. Die Versionen mit 60 kWh Batteriekapazität dienten als günstigere Einstiegsversionen. Die Mehrheit der Kunden griff bislang aber weiterhin zu der reichweitenstärkeren Batterie mit 75 kWh. Fahrzeuge mit 60 kWh können aber noch bis Mitte April bestellt werden und später auch per Update auf 75 kWh aufgerüstet werden. (ampnet/jri)

Tesla Model S.

ampnet – 17. August 2016. Während einer Tesla-Veranstaltung im nordfranzösischen Bayonne ging gestern ein Tesla Model 90D bei einer Probefahrt in Flammen auf. Bei einer "kleinen Beschleunigung" sei auf einmal lauter Lärm zu hören gewesen, berichtete der Fahrer anschließend. Seine beiden Passagiere und eine Hostess konnten unverletzt entkommen. Tesla will mit den Behörden bei der Suche nach den Ursachen zusammenarbeiten. (ampnet/Sm)

Tesla Model S.

ampnet – 9. Juli 2016. Die deutschen Behörden nehmen nun ebenfalls das „Auto-Pilot“-System des amerikanischen Elektroautoherstellers Tesla unter die Lupe. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde (National Highway Traffic Administration – NHTSA) hatte nach dem tödlichen Unfall mit einem automatisch fahrenden Tesla Model S die Ermittlungen aufgenommen. Im schlimmsten Fall droht Tesla in den USA eine umfassende Rückrufaktion und in Europa ein Erlöschen der Betriebserlaubnis.

Tesla Model S.

ampnet – 1. Juli 2016. Erst jetzt wurde bekannt, dass es bereits im Mai mit einem automatisiert fahrendem Model S von Tesla zu einem tödlichen Unfall gekommen ist. Der Tesla war im rechten Winkel gegen einen Sattelzug geprallt. Dabei war der Fahrer ums Leben gekommen. Weder der Autopilot noch der Fahrer hätten vor dem hellen Hintergrund den weißen Truck erkannt, schrieb Tesla in einem Blog, und betont, es handele sich beim Autopiloten von Tesla um eine Technologie in der Beta-Phase, was meint, die Technologie ist noch nicht zuende entwickelt oder erprobt. Die US-amerikanische Verkehrsssicherheits-Behörde National Highway Traffic Safety Adminstration (NHTSA) untersucht den Vorfall. Sie kann einen Rückruf anordnen.

Toyota Prius.

ampnet – 29. Juni 2016. Rund 8660 Leser der „Auto Zeitung“ haben die Gewinner der „Green Mobility Trophy 2016“ gewählt. Zur Wahl standen 35 Hybridmodelle, 15 Elektroautos, 19 Downsizing-Motoren, 21 Spardiesel, 23 effiziente Benziner, 26 Leichtbauautos und 32 Automarken. Toyota feiert mit dem Prius als bestem Hybrid- und bestem Leichtbauauto einen Doppelsieg, Tesla gewann zum zweiten Mal in Folge die Kategorien „Bestes Elektroauto“ (Model S) und „Umweltfreundlichste Marke“.

Tesla Model S.
Von Axel F. Busse

ampnet – 23. Mai 2016. Tesla: Der Name des kroatischen Physikers und Erfinders elektrisiert Autofahrer rund um den Erdball, seit der US-Milliardär Elon Musk seinen Traum vom emissionsfreien Pkw Wirklichkeit werden ließ. Seinen Model 3 wurde jüngst die Auszeichnung als ein „Firmenauto des Jahres“ zuteil. Wie das Spitzenmodell P 90 D sich im Alltag schlägt, klärt unser Praxistest.

Tesla Model S.
Von Jens Meiners

ampnet – 18. April 2016. Als Tesla die Oberklasse-Limousine Model S vorgestellt hat, ist man beim Design auf Nummer Sicher gegangen: Die große Fließheck-Limousine, gezeichnet vom früheren Mazda-Chefdesigner Franz von Holzhausen, tritt mit gefälligen Formen und Proportionen auf, betritt jedoch stilistisch keineswegs Neuland. Nicht einmal in der Frontpartie: Hier simulierte eine glänzend schwarz lackierte Fläche einen Kühlergrill, den der Model S in dieser Form gar nicht benötigt.

Tesla Model X.

ampnet – 12. April 2016. Tesla ruft sein Model X zurück, weil sich die Sitze der dritten Reihe bei einem Unfall zusammenfalten können. Unter anderem „Detroit Free Press“ meldet, die bisher gebauten 2700 Exemplare des SUV müssten alle in die Werkstatt. Die Auslieferung des Model X nach Europa ist noch nicht angelaufen. (ampnet/Sm)

Tesla Model X.
Von Jeff Jablansky und Jens Meiners

ampnet – 4. April 2016. Der Markenwert von Tesla ist phantastisch, die Loyalität der Kundschaft ungebrochen: Die Sympathie, die dem US-Hersteller von Elektromobilen entgegenbrandet, dürfte schon Porsche- oder Ferrari-Niveau erreichen. Und selbst dort findet keine derartige Verklärung des Firmenlenkers statt, wie sie Tesla-Gründer Elon Musk genießt. Über 100 000 Einheiten der Oberklasse-Limousine Tesla Model S wurden seit 2012 an den Mann gebracht - ein Erfolg, den Musk nur wenige zugetraut hätten, wenngleich er mit kräftigem Rückenwind der einstigen Investoren und Technologiepartner Daimler und Toyota zustande kam.

Teilautomatisiertes Fahren im Tesla Model S.

ampnet – 28. Januar 2016. Tesla bietet für ihre Elektrolimousine Model S einen sogenannten Autopiloten an. Der ADAC hat ihn (Softwareupdate 7.0) untersucht und dabei festgestellt, dass der „Autopilot“ eine Kombination aus den bekannten Assistenzsystemen Abstandsregeltempomat und Spurhalteassistent ist. Unter der Prämisse, dass der Fahrer stets die Kontrolle über das Fahrzeug behält, ist die Technologie für Autobahnen geeignet. Sie unterstützt beim Fahren. Allerdings besteht die Gefahr, dass sich Autofahrer zu sicher fühlen und das Fahrzeug nicht ausreichend überwachen, meint der ADAC. Tesla hat deshalb zu Jahresbeginn ein Update der Software geliefert. Darin wird die Benutzung der Autopilotfunktion abseits der Autobahn wieder eingeschränkt.

Tesla Model S.

ampnet – 25. Oktober 2015. Tesla erweitert für das Modell S die Autopilot-Funktionen mit Hilfe einer neuen Softwareversion. Das Software-Update nutzt nun auch die Kombination aus Kameras, Radar, Ultraschallsensoren und Daten, um das Model S in der Fahrspur zu halten, einen Spurwechsel durchzuführen und die Geschwindigkeit an die Verkehrslage anzupassen. Am Zielort erkennt das Model S einen freien Parkplatz und führt den Längsparkvorgang eigenständig durch. (ampnet/Sm)

Tesla Model S.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 22. Oktober 2015. „Noch sind wir nicht so weit, dass sich die Fahrer in ihrem Auto schlafen legen und erst am Ziel wieder aufwachen“, gibt Elon Musk, milliardenschwerer Chef des amerikanischen Elektroauto-Spezialisten Tesla, zu. „Wir haben aber jetzt das Fahren wesentlich bequemer gemacht und bieten eine Reihe von Sicherheitseinrichtungen an.“

Electrified Woirld Record mit dem Tesla Model S: Michael Willberg.

ampnet – 6. August 2015. Elektroautos sind eher etwas für Kurzstrecken. Mit diesem (Vor-)Urteil soll jetzt eine Fahrt von Spanien bis ans Nordkap aufräumen. Mehrere hundert Kilometer mit einer Aufladung sollen vier Tesla bei diesem Rekordversuch für das „Guiness Buch der Rekorde“ schaffen.

Tesla.
Von Jens Meiners

ampnet – 23. Juni 2015. Während die Kursrallye bei Tesla ungebremst weitergeht, scheint es weitere Hindernisse bei der Industrialisierung des lange angekündigten Model 3 zu geben. Das rund 35 000 Dollar (ca. 31 000 Euro) teure, vollelektrische Fahrzeug sollte ursprünglich 2016 gezeigt werden und 2017 auf den Markt kommen. Firmenchef Elon Musk hatte die letzte Verschiebung mit den Worten „Ende 2017 ist wahrscheinlich realistischer“ persönlich angekündigt.

Tesla Model S 85 Performance.
Von Jens Meiners

ampnet – 27. August 2014. Selten ist ein Auto mit derartigen Vorschusslorbeeren bedacht worden: Obwohl der exzentrische Markenchef und -gründer Elon Musk ein kritisch-distanziertes Verhältnis zur Presse pflegt, wurde seine Oberklasse-Limousine mit Auszeichnungen geradezu überhäuft. „Car of the Year“ beim „Automobile Magazine“, „Car of the Year“ bei „Motor Trend“, „World Green Car“ – und dann noch 99 von 100 Punkten bei den kritischen Verbraucheranwälten von Consumer Reports: Bessere Referenzen kann man sich nicht wünschen. Entsprechend haben sich die Verkaufszahlen entwickelt: Über 25 000 Einheiten hat Tesla bereits abgesetzt, die meisten davon in den USA.

Tesla Model S.

ampnet – 29. März 2014. Nach drei Bränden bei Unfällen baut Tesla einen zusätzlichen Schutz in sein Model S ein. Wie Spiegel online berichtet, wird der Unterboden des viel gelobten Elektroautos durch zwei Aluminiumteile und eine Titanplatte verstärkt. Damit soll künftig verhindert werden, dass bei einer Kollision Teile in die Batterie eindringen. Bereits verkaufte Fahrzeuge können nachgerüstet werden. (ampnet/jri)

Mary Barra und ihr Vprgänger Dan Akerson.
Von Jeff Jablansky

ampnet – 25. März 2014. Der Kampf von Tesla um Marktanteile wird gerne als Kampf von David gegen Goliath dargestellt. Jetzt geht es um das Vertriebsnetz. Und das Thema ist für Tesla nicht nur wegen einer gewissen Kaufzurückhaltung von erheblicher Bedeutung. Im Gegensatz zu allen anderen Herstellern verzichtet Tesla auf das klassische Händlermodell, das vor vielen Jahrzehnten etabliert wurde und die Vertriebspartner vor der Dominanz der Hersteller schützen sollte. Die kalifornischen Elektroautos werden demgegenüber direkt vertrieben - durch Online-Konfiguratoren und lokale "Ausstellungsräume", die sich im Besitz des Herstellers befinden.

Tesla Model S.

ampnet – 27. Dezember 2013. Der Elektroauto-Hersteller Tesla sieht seine viertürige Sportlimousine Model S durch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) entlastet. Das Amt habe kürzlich mitgeteilt, seine Untersuchungen der Brände des Elektroautos seien nicht vom Autohersteller zu verantworten. Weitere Maßnahmen habe das Amt nicht für möglich gehalten. In den USA wuchs daraufhin der Wert der Tesla-Aktie um 5,5 Prozent auf nun mehr als 151 US-Dollar.

Tesla Model S.

ampnet – 22. November 2013. Die US-amerikanische National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) hat jetzt angekündigt, die beiden Brände von Lithiumionen-Batterien in Tesla-Elektrofahrzeugen des Model S Sport zu untersuchen. Den dritten Brand wird sich die NHTSA nicht ansehen können, weil der sich in Mexico, und damit außerhalb des Zuständigkeitsbereichs der Behörde ereignet hatte.

Tesla.

ampnet – 13. November 2013. Der CEO des Automobilherstellers Tesla, Elon Musk, teilte gestern dem US-Sender CNBC mit, dass er aufgrund der in den letzten Wochen bekannt gewordenen Brände des Tesla Model S keinen Rückruf starten werde. Seine Fahrzeuge seien sicher, hieß es von Seiten Musks. Ferner kritisierte er die Medien, die sein Unternehmen in ein schlechtes Licht rückten. Bisher habe es keine ernsthaften Verletzungen oder Todesfälle gegeben. Seine Fahrzeuge seien absolut sicher.

Tesla Model S.

ampnet – 8. November 2013. Nachdem gerade in der vergangenen Woche der zweite Tesla, ein Model S, in Mexiko in Flammen aufging, brannte es nun im US-Bundesstaat Tennessee. Dort schlugen Flammen aus der Frontpartie eines Fahrzeugs. Der Vorfall ereignete sich am Mittwochnachmittag, wie der „Focus“ berichtet. Sowohl die Polizei als auch Tesla tappen derzeit bei der Ursachenforschung im Dunkeln. Möglich sei, wie beim ersten brennenden Model S in Seattle, ein in die Batterie eingedrungenes Metallteil.

Tesla Model S.

ampnet – 4. November 2013. Nachdem Anfang dieses Monats bereits ein Tesla Model S aufgrund einer externen Beschädigung der Batterieeinheit in Flammen aufging, fing nun auch ein mexikanischer Model S Feuer. Dies meldet der Focus. Am 18. Oktober habe ein Fahrer in Merida (Mexiko) bei überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über Elektro-Sportler verloren und sei in eine Mauer und anschließend gegen einen Baum gerast. In Folge fing das Fahrzeug Feuer.

Tesla Model S.

ampnet – 6. Oktober 2013. Ein Youtube-Video mit einem brennenden Tesla Model S sorgte in dieser Woche für Aufruhr bei Tesla. Auf dem Video ist zu sehen, wie ein Model S von der US-amerikanischen Feuerwehr gelöscht wird. Der Vorderwagen brannte dabei aus, in den Innenraum gelangten keine Flammen. Der Stromer war offenbar über einen metallischen Gegenstand gefahren, der sich in die Batterie bohrte. Eine von 16 Zellen fing dabei Feuer. Der Fahrer konnte unbeschadet aus dem Fahrzeug entkommen, Tesla trägt eine Narbe von minus 12 Prozent im Aktienkurs davon.

Tesla Model S.

ampnet – 23. August 2013. Elon Musk, einer der Gründer des kalifornischen Elektroautoherstellers Tesla, bekommt in den USA Druck wegen seiner euphorischen Deutung des Crashtests vom Tesla Model S. Musk hatte am Montag zunächst unwidersprochen behauptet, das Model S habe den besten Wert erreicht, den eine US-Behörde je getestet habe. Nun wehrt sich die testende Behörde, die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) gegen die begeisterte Interpretation der Ergebnisse durch den kalifornischen Milliardär und Visionär.

Tesla Model X..

ampnet – 21. August 2013. Fünf Sterne hat die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) jetzt der Elektro-Limousine Tesla Model S zugebilligt. Das kalifornische Pionierunternehmen für Elektroautos meldet dazu, man habe beim Crashtest mit der vier- bis fünfsitzigen Limousine fünf Sterne erreicht und insgesamt das beste Ergebnis, das je ein Fahrzeug im New Car Assessment Program (NCAP) der Sicherheitsbehörde erreichen konnte. Das Dach des Model S soll so fest gewesen sein, dass es die Testmaschine zerbrach.

Chargeport Tesla Model S.

ampnet – 24. Juli 2013. Tesla Motors und The Mobility House (TMH) treiben den Rollout für Tesla-Fahrzeuge weiter voran. Kunden des Model S erhalten ab sofort das Energiepaket von Electrodrive Europe. Der leistungsfähige Anschluss ebnet auch den Weg für weitere Energie-Services, dem sich Tesla und der europäische Mobilitätsdienstleister verschrieben haben.

Tesla Model X.

ampnet – 6. März 2013. Ein ungewöhnliches Konzept stellt Tesla auf dem Genfer Autosalon vor (- 17.3.2013), wo das Model X sein Europadebüt gibt. Die Mischung aus SUV und Van sticht vor allem durch den Einstieg hervor. Während vorne klassische Türen sitzen, öffnen hinten Flügeltüren den Zugang zu den Sitzreihen zwei und drei.

Tesla Model X..

ampnet – 19. Februar 2013. Der Elektrofahrzeughersteller Tesla wird auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage: 7. - 17.3.2013) sein Model X als Europapremiere vorstellen. Der Kompaktvan mit vollelektrischem Antrieb und sieben Sitzplätzen soll 2014 in die Serienproduktion gehen.

Tesla Model X..

ampnet – 15. Januar 2013. Auf der NAIAS in Detroit (-27.01.2013) bringt Tesla der Automobilwelt sein Model X näher. Der als Crossover konzipierte, vollelektrische Wagen hat Platz für sieben Insassen und verfügt über Flügeltüren. Der Crossover wird in 5 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigt.

Hansjörg von Gemmingen hat mit seinem Tesla Roadster bisher 100 000 Kilometer zurückgelegt.

ampnet – 20. Mai 2011. Hansjörg von Gemmingen, Besitzer des 83. nach Europa gelieferten Fahrzeugs, hat mit seinem Tesla Roadster bisher 100 000 Kilometer zurückgelegt. Das ist bis dato längste Distanz eines Tesla-Kunden. Von Gemmingen fährt den Elektrosportwagen täglich. Geladen wird die Batterie jede Nacht an einer Standardsteckdose in der heimischen Garage.