Logo Auto-Medienportal.Net

Sicherheit & Verkehr

Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 15. April 2019. Sie gilt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts: Künstliche Intelligenz (KI) – oder englisch Artificial Intelligence (AI) – wird die nahe, mittlere und ferne Zukunft prägen und eine ähnlich umwälzende Rolle spielen wie einst die Dampfmaschine für die erste industrielle Revolution. Künstliche Intelligenz ist das Thema des Wissenschaftsjahrs 2019, soeben ausgerufen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Berlin. Das Ziel: Jeder soll am Ende des Jahres wissen, was KI ist und welche Auswirkungen sie auf unser aller Leben und Arbeiten hat. Unser Autor Hans-Robert Richarz stellt in zunächst sechs Folgen den Stand der Technik in allen Facetten dar.

Gebremste Anhängelasten von 2000 bis 2500 Kilogramm.
Von Ute Kernbach

ampnet – 14. April 2019. Gerade im Sommer nutzen viele Autofahrer Anhänger für freizeitorientierte Zwecke. Fahrzeuge die mit ihrem Haus am Haken in Richtung Süden rollen sind da keine Seltenheit. Ob Boot, Pferde oder Baumaterial gezogen werden soll eines steht fest: Die Anhängelast muss stimmen.

Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 12. April 2019. Sie gilt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts: Künstliche Intelligenz (KI) – oder englisch Artificial Intelligence (AI) – wird die nahe, mittlere und ferne Zukunft prägen und eine ähnlich umwälzende Rolle spielen wie einst die Dampfmaschine für die erste industrielle Revolution. Künstliche Intelligenz ist das Thema des Wissenschaftsjahrs 2019, soeben ausgerufen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Berlin. Das Ziel: Jeder soll am Ende des Jahres wissen, was KI ist und welche Auswirkungen sie auf unser aller Leben und Arbeiten hat. Unser Autor Hans-Robert Richarz stellt in zunächst sechs Folgen den Stand der Technik in allen Facetten dar.

Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 11. April 2019. Sie gilt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts: Künstliche Intelligenz (KI) – oder englisch Artificial Intelligence (AI) – wird die nahe, mittlere und ferne Zukunft prägen und eine ähnlich umwälzende Rolle spielen wie einst die Dampfmaschine für die erste industrielle Revolution. Künstliche Intelligenz ist das Thema des Wissenschaftsjahrs 2019, soeben ausgerufen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Berlin. Das Ziel: Jeder soll am Ende des Jahres wissen, was KI ist und welche Auswirkungen sie auf unser aller Leben und Arbeiten hat. Unser Autor Hans-Robert Richarz stellt in zunächsat sechs Folgen den Stand der Technik in allen Facetten dar.

Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 10. April 2019. Sie gilt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts: Künstliche Intelligenz (KI) – oder englisch Artificial Intelligence (AI) – wird die nahe, mittlere und ferne Zukunft prägen und eine ähnlich umwälzende Rolle spielen wie einst die Dampfmaschine für die erste industrielle Revolution. Künstliche Intelligenz ist das Thema des Wissenschaftsjahrs 2019, soeben ausgerufen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Berlin. Das Ziel: Jeder soll am Ende des Jahres wissen, was KI ist und welche Auswirkungen sie auf unser aller Leben und Arbeiten hat. Unser Autor Hans-Robert Richarz stellt in zunächst sechs Folgen den Stand der Technik in allen Facetten dar.

Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 9. April 2019. Sie gilt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts: Künstliche Intelligenz (KI) – oder englisch Artificial Intelligence (AI) – wird die nahe, mittlere und ferne Zukunft prägen und eine ähnlich umwälzende Rolle spielen wie einst die Dampfmaschine für die erste industrielle Revolution. Künstliche Intelligenz ist das Thema des Wissenschaftsjahrs 2019, soeben ausgerufen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Berlin. Das Ziel: Jeder soll am Ende des Jahres wissen, was KI ist und welche Auswirkungen sie auf unser aller Leben und Arbeiten hat. Unser Autor Hans-Robert Richarz stellt in zunächst sechs Folgen den Stand der Technik in allen Facetten dar.

Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 8. April 2019. Sie gilt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts: Künstliche Intelligenz (KI) – oder englisch Artificial Intelligence (AI) – wird die nahe, mittlere und ferne Zukunft prägen und eine ähnlich umwälzende Rolle spielen wie einst die Dampfmaschine für die erste industrielle Revolution. Künstliche Intelligenz ist das Thema des Wissenschaftsjahrs 2019, soeben ausgerufen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Berlin. Das Ziel: Jeder soll am Ende des Jahres wissen, was KI ist und welche Auswirkungen sie auf unser aller Leben und Arbeiten hat. Unser Autor Hans-Robert Richarz stellt in zunächst sechs Folgen den Stand der Technik in allen Facetten dar.

EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 4. April 2019. Im vergangenen Jahr sind weniger Menschen auf den Straßen Europas ums Leben gekommen. 2018 waren in den 28 Staaten der Europäischen Gemeinschaft etwa 25 100 Todesfälle bei Straßenverkehrsunfällen zu beklagen – immerhin ein Rückgang um 21 Prozent gegenüber 2010, allerdings nur ein Prozent gegenüber 2017. Dies geht aus neuen vorläufigen Daten hervor, die jetzt von der Europäischen Kommission veröffentlicht wurden. Mit 49 Straßenverkehrstoten je Million Einwohner sind die Straßen Europas zwar die mit Abstand sichersten weltweit, wobei Deutschland im vergangenen Jahr mit 39 auf eine Million Einwohner einen Mittelplatz einnahm. Doch das Ziel der EU, die Zahl der Toten im Verkehr bis 2020 zu halbieren, liegt noch in weiter Ferne.

Sicherer unterwegs: Felix Neureuther mit ABS-E-Bike.
Von Walther Wuttke

ampnet – 22. März 2019. Fahrräder mit elektrischer Unterstützung haben sich in den vergangenen Jahren in allen Segmenten durchgesetzt, und für viele Pendler haben sich die so genannten Pedelecs längst zur Alternative für das Auto entwickelt. Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland 980 000 Räder mit elektrischem Rückenwind verkauft, so dass inzwischen fast jedes vierte verkaufte Fahrrad mit Elektro-Unterstützung auf die Straße rollt. Der Zweirad-Industrie Verband (ZIV) erwartet mittelfristig einen Anteil von 30 Prozent, der in den kommenden Jahren auf 35 Prozent steigen kann.

Abbiegeassistent Luis Turn Detct.

ampnet – 21. März 2019. Das Bundesverkehrsministerium hat heute die erste Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) für ein Lkw-Abbiegeassistenzsystem übergeben, das sich auch zum Nachrüsten eignet. Sie wurde vom Kraftfhart-Bundesamt für den Turn Detect der Firma Luis Technology aus Hamburg erteilt.

Honda CR-V im Euro-NCAP-Crashtest.

ampnet – 1. März 2019. Euro NCAP hat zwei SUV und einen Geländewagen in seinem Crashtest auf ihre Sicherheit hin überprüft. Dabei gab es für den Honda CR-V, den Seat Tarraco und den Mercedes-Benz G jeweils die Höchstnote von fünf Sternen. Auch in den Einzelkategorien lag das Trio recht dicht beieinander. Der Honda erreichte beim Insassenschutz für Erwachsene 93 Prozent der möglichen Punkte, beim Kinderschutz 83 Prozent, beim Fußgängerschutz 70 Prozent und bei der Ausstattung mit Assistenzsystemen 76 Prozent. Beim Seat Tarraco waren es 97 %, 84 %, 79 % und 79 % sowie bei der G-Klasse 90 %, 83 %, 78 % und 72 %. (ampnet/jri)

Cyberkriminalität.

ampnet – 6. Februar 2019. Seitdem sich Autos immer mehr in Richtung „rollende Computer“ entwickeln, wie manche meinen, wächst auch dort die Gefahr von so genannter Cyberkriminalität. Das Schreckensszenario für Autofahrer würde in einem solchen Fall bedeuten, dass Hacker das Fahrzeug manipulieren, es lahmlegen oder ganz unter ihre Kontrolle bringen. Ein solcher Missbrauch durch Fahrzeughacker schreckt viele Autofahrer ab.

Der ADAC hat einen City-Notbremsassistenten unter winterlichen Bedingungen getestet.

ampnet – 31. Januar 2019. Im Rahmen der Euro-NCAP-Tests hat der ADAC einen genaueren Blick auf die Notbremsassistenten geworfen. Die Sonderauswertung der 2018 getesteten Autos zeigt: Rund zwei Drittel der Systeme erfüllen die Anforderungen zu 100 Prozent. Für den Test fährt das Fahrzeug im Euro-NCAP-Prüfverfahren mit schrittweise steigender Geschwindigkeit von 10 km/h bis 50 km/h auf eine stehende Fahrzeugattrappe zu und muss durch eine selbstständige Bremsung den Aufprall vermeiden. Die Versuche finden dabei auf trockener Oberfläche und bei Temperaturen zwischen fünf Grad und 40 Grad statt. Doch wie funktionieren die Systeme, die im Testszenario 100 Prozent erreichen, bei Glätte und niedrigen Temperaturen?

Autonomes Fahren.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 30. Januar 2019. Besser hätte das Jahr 2018 für Hyundai kaum enden können. Kurz vor Silvester bescheinigte das amerikanische Insurance Institute for Highway Safety (IIHS) in den USA, eine mit der europäischen NCAP-Gesellschaft vergleichbare Organisation zur Verbesserung der Automobil-Sicherheit, dass die Fahrzeuge der Südkoreaner zu den sichersten der Welt gehören würden. Grund sei die Vielzahl modernster Assistenzsysteme in den Autos.

Hyundai entwickelt ein Multikollisions-Airbagsystem.

ampnet – 28. Januar 2019. Hyundai arbeitet derzeit am weltweit ersten Airbagsystem für Mehrfachkollisionen. Es soll zur Serienreife entwickelt werden. Prallt ein Fahrzeug nach einem Unfall gegen ein zweites Hindernis, zum Beispiel ein anderes Fahrzeug oder einen Baum, bieten Airbags mitunter nicht ausreichend Schutz. Ist die erste Kollision nicht stark genug, um die Airbags auszulösen, verhindern gängige System in der Regel die Auslösung beim zweiten Aufprall, weil die Fahrzeuginsassen nicht mehr in optimaler Position sitzen. Würde der Airbag nun auslösen, kann er im Zweifelsfall mehr schaden als nützen. Daher wird er bei einem zweiten Hindernis nicht aktiviert.

Verkehrszeichen Grünpfeil nur für Radfahrer.

ampnet – 7. Januar 2019. Bei Rot an Ampeln nach vorherigem Anhalten rechts abbiegen – dies erlaubt die Straßenverkehrs-Ordnung (StVO), wenn rechts neben dem roten Lichtzeichen ein grüner Pfeil auf schwarzem Grund angebracht ist. Die bislang nur für den rechten Fahrstreifen einer Straße geltende Regelung soll mit einer zurzeit laufenden Novelle der StVO auf am rechten Fahrbahnrand gelegene Radfahrstreifen sowie baulich angelegte straßenbegleitende Radwege ausgedehnt werden.

Mercedes-Benz A-Klasse im Euro-NCAP-Crashtest.

ampnet – 17. Dezember 2018. Euro NCAP hat die sichersten Autos aus den diesjährigen Crashtests bekanntgegeben. Bestes Fahrzeug war über alle Klassen hinweg die Mercedes-Benz A-Klasse, die bei den kleinen Familienautos die meisten Punkte einfuhr. Der Hyundai Nexo erhielt die begehrte „Best in Class“-Auszeichnung bei den Offroadern und war das erste jemals getestete Brennstoffzellenauto bei Euro NCAP. Der Lexus ES wurde zweifach prämiert: Er holte die besten Noten in der Kategorie der großen Familienautos und zugleich auch den erstmals vergebenen Titel als sicherstes Hybrid- oder Elektroauto des Jahres. (ampnet/jri)

Fiat Panda im Euro-NCAP-Crashtest.

ampnet – 5. Dezember 2018. Euro NCAP, die europäische Institution für Fahrzeugsicherheit, vergab heute wieder Lob und Tadel: Die maximal beste Bewertung erhielten der Audi Q3, der BMW X5, der Hyundai Santa Fe, der Jaguar I-Pace, der Peugeot 508 sowie die beiden Volvo-Modelle S60 und V60. Aus dem Rahmen fielen allerdings der betagte Fiat Panda und der nagelneue Jeep Wrangler.

Ford.

ampnet – 29. November 2018. Oftmals werden Kreuzungen oder Straßenabschnitte erst nach Unfällen als problematisch für Autofahrer, Fahrradfahrer oder Fußgänger eingestuft. Nun hat Ford herausgefunden, wie Big Data Städte potenziell dabei unterstützen könnte, besonders gefährdete Standorte ausfindig zu machen, die Schauplatz künftiger Verkehrsunfälle sein könnten, sofern nicht rechtzeitig vorbeugende Maßnahmen getroffen werden.

Externer Pre-Crash-Airbag von ZF.

ampnet – 26. November 2018. Die Zukunft der Mobilität stellt neue Anforderungen an den Insassenschutz. Aktive und passive Sicherheitstechnik verbinden sich beim Insassenschutz und ermöglichen beispielsweise eine Auslösung von Airbags unmittelbar vor einem Crash. Auch das autonome Fahren mit neuen Sitzkonfigurationen wird die Rückhaltesysteme verändern. Den aktuellen Entwicklungsstand und neue Lösungen präsentiert ZF auf dem Symposium „Airbag 2018“ (–28.11.2018) in Mannheim.

Erinnerung an einen tödlichen Verkehrsunfall.

ampnet – 15. November 2018. Weltweit verlieren nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jedes Jahr etwa 1,3 Millionen Menschen ihr Leben im Straßenverkehr, 50 Millionen weitere werden verletzt. Am Sonntag, 18. November, findet deshalb der Weltgedenktag für die Straßenverkehrsopfer statt. Betroffen sind vor allem in Länder mit niedrigem oder mittlerem Einkommen, wo 90 Prozent der tödlichen Unfälle passieren, erläutert die Deutsche Verkehrswacht (DVW). Europa hingegen gehört zu den Regionen mit der höchsten Verkehrssicherheit.

Fiat 500 Ellenator.

ampnet – 13. November 2018. Der ADAC hat drei Fahrzeuge der Führerscheinklasse A1 bzw. AM für Jugendliche ab 16 Jahren getestet: den Ellenator (umgebauter Fiat 500) sowie zwei Leichtkraftfahrzeuge, den Twizy 45 von Renault und den Aixam City Diesel. Im Test konnten die Leichtkraftfahrzeuge nicht überzeugen und zeigten in einigen Kategorien große Schwächen. Der Renault Twizy als auch der Aixam City Diesel schnitten in der Gesamtnote mit „mangelhaft“ ab, da sie wegen der geringen Sicherheitsausstattung abgewertet wurden. Der auf dem Fiat 500 basiierende Ellenator erreichte im Gesamtergebnis immerhin ein „befriedigend“.

Euro-NCAP-Crashtest: Hyundai Nexo.

ampnet – 25. Oktober 2018. Euro NCAP hat erstmals in seinem Crashtest ein Brennstoffzellenauto geprüft. Der Hyundai Nexo erreichte dabei die volle Note von fünf Sternen. Auch der Mazda6, die A-Klasse von Mercedes-Benz und der Lexus ES bekamen die höchste Bewertung. Vier Sterne gab es für die baugleichen Hochdachkombis Opel Combo, Citroen Berlingo und Peugeot Rifter.

Wildunfall.

ampnet – 22. Oktober 2018. Auf deutschen Straßen sind im vergangenen Jahr zehn Menschen bei Wildunfällen ums Leben gekommen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, wurden dabei außerdem 606 Personen schwer- und 2308 Personen leicht verletzt.

Im Euro-NCAP-Autobahnassistent-Test (von links): Audi A6 BMW 5er DS 7 Crossback, Ford Focus, Hyundai Nexo, Mercedes-Benz C-Klasse, Nissan Leaf, Tesla Model S, Toyota Corolla und Volvo V60.

ampnet – 18. Oktober 2018. Euro NCAP hat erstmals Technologie für automatisiertes Fahren in sein Testprogramm aufgenommen. Dabei wurden der Spurhalteassistent (Lane Centering), Tempomat und Abstandsregeltempomat (ACC, Adaptive Cruise Control) von insgesamt zehn Herstellern als Autobahnassistent bewertet. Die Tests erfolgten mit Unterstützung des ADAC auf dem Fliegerhorst Penzing bei Landbsreg am Lech.

Sicherheitstraining von Omniplus für Omnibusfahrer.

ampnet – 17. September 2018. Die technische Sicherheit von Bussen hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. Das zeigen die Ergebnisse des „TÜV Bus-Reports 2018“. Die TÜV-Prüfer haben bei 12,2 Prozent aller bei der Hauptuntersuchung begutachteten Reise- und Linienbusse „geringe Mängel“ und bei 15,3 Prozent „erhebliche Mängel“ festgestellt. Bei erheblichen Mängeln muss der Bus zunächst repariert und dann erneut begutachtet werden. Die Einstufung als „verkehrsunsicher“, die zur sofortigen Stilllegung führen würde, ist statistisch zu vernachlässigen.

Licht-Test.

ampnet – 17. September 2018. Im ganzen Oktober können Autofahrer kostenlos ihre Fahrzeugbeleuchtung in den Werkstätten der Kfz-Innung überprüfen lassen. Dazu führen die Deutsche Verkehrswacht (DVW) und der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) jedes Jahr die Aktion „Licht-Test“ durch. Geschätzt nehmen jährlich mehrere Millionen Fahrzeuge teil. Jeder dritte Pkw fährt mit mangelhafter Beleuchtung.

Live-Hinweis zum Bilden einer Rettungsgasse beim BMW Connected-Drive.

ampnet – 17. September 2018. BMW hat einen Live-Hinweis entwickelt, der Fahrer im Notfall über das zentrale Informationsdisplay zum Bilden einer Rettungsgasse auffordert. Die Verkehrsmeldestellen der Polizei in ganz Deutschland geben an die BMW-Connected-Drive-Plattform weiter, wann und wo eine Rettungsgasse nötig ist. Diese Informationen gelangen in Echtzeit über Connected Drive unverzüglich auf den zentralen Fahrzeugbildschirm der betreffenden Fahrzeuge.

Mercedes-Benz Vans "Vision Urbanetic": Das "Skateboard".
Von Michael Kirchberger

ampnet – 11. September 2018. Die globale Städtestruktur ist im Wandel. Leben zur Zeit noch etwa 4,2 Milliarden Menschen in ihnen, so werden es 2030 bereits eine Milliarde mehr sein. Zu diesem Zeitpunkt wird die Zahl der Millionen-Städte nach Ansicht der Zukunftsforscher von derzeit rund 130 auf 700 wachsen. 2050 bevölkern dann fast zehn Milliarden Menschen die Erde, heute sind es noch 7,5. Zahlen, die neben der Frage ausreichender Nahrungsproduktion und Wohnungsbau eine neue Sichtweise auf urbane Strukturen und der Mobilität in ihnen erfordern. Mercedes Benz Vans, die Transporter-Sparte von Daimler, hat sich über die zukünftige Versorgung und den Transport der Stadtmenschen Gedanken gemacht.

Mercedes-Benz Vision Urbanetic: Volker Mornhinweg mit dem People Mover.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 11. September 2018. Lastkraftwagen rollen fast ohne Abstand im engen Platooning über die Autobahn und den Personenverkehr in den Städten übernehmen fahrerlose Kabinen – erzählte uns Prof. Ernst Fiala als eine seiner Visionen, kurz bevor er Volkswagen in Richtung Wien verließ. Die Visionen ähneln sich, doch die Technik ist inzwischen weiter. Was Fiala noch über in die Fahrbahn eingelassene Kabel steuern wollte, übernehmen jetzt Sensoren und Computer voller künstlicher Intelligenz. Wie weit das sogar im Nutzfahrzeug-Bereich heute schon reicht, zeigte uns jetzt in Kopenhagen Volker Mornhinweg mit seiner „Vision Urbanetic“ zur Zukunft seines Geschäftsbereichs Mercedes-Benz Vans.

Die meisten Lkw-Unfälle beruhen auf menschlichem Versagen.

ampnet – 6. September 2018. Im Rahmen eines Aktionstages hat Niedersachsens Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann heute auf der A2-Raststätte Auetal insbesondere Lkw-Fahrer für Gefahrensituationen sensibilisiert, die durch mangelnden Abstand, Ablenkung und Müdigkeit entstehen können. Gemeinsam mit dem niedersächsischen Innenministerium, der Landesverkehrswacht Niedersachsen, dem Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen und dem Fahrlehrerverband Niedersachsen hat das niedersächsische Verkehrsministerium verschiedene Informations- und Aktionsstände auf der Raststätte aufgebaut.

Setra mit Sideguard Assist.

ampnet – 21. August 2018. Daimler wird im kommenden Jahr neue Assistenzsysteme für die Omnibusse von Mercedes-Benz und Setra einführen. So werden die Reisebusse flächendeckend mit der vierten Generation des Active Brake Assist (ABA 4) ausgerüstet. Das System löst erstmals automatisch auch bei querenden Fußgängern eine Teilbremsung aus. Optional wird zudem der Abbiegeassistent Sideguard Assist erhältlich sein. Stadtbusse wiederum bekommen den Preventive Brake Assist, dem ersten aktiven Bremsassistent in dieser Fahrzeugklasse. Das System warnt bei akuter Kollisionsgefahr und löst gleichzeitig eine Teilbremsung aus.

ADAC-Crashtest: Unfälle mit geringer Überdeckung.

ampnet – 14. August 2018. Kollisionen mit schrägem Aufprall und geringer Überdeckung der Fahrzeuge werden derzeit nicht von Laborcrashtests abgedeckt. Besonders auf Landstraßen ist diese Unfallart aber sehr häufig. Da künftig mehr Kleinstwagen und kleine Elektrofahrzeuge zu erwarten sind, hat der ADAC exemplarisch einen Skoda Citigo, einen Renault Twingo und einen Toyota Aygo in einem derartigen Szenario getestet und die Fahrzeuge mit einer Crashbarriere kollidieren lassen.

Quadfahrer.

ampnet – 1. August 2018. In Deutschland sind inzwischen mehr als 160 000 so genannte Quads unterwegs. Die urspünglich als landwirtschaftliche Arbeitsgsgeräte gedachten Vierräder mit Sitzbank und Zweiradlenker sind mittlerweile auch als sportliche Freizeitfahrzeuge beliebt. Das Unfallrisiko für die Fahrer ist allerdings relativ hoch, warnen Verkehrsexperten. Laut einer Studie der Unfallforschung der Versicherer (UDV) ist die Gefahr, mit einem Quad zu verunglücken pro gefahrenem Kilometer doppelt so hoch sein wie beim Pkw.

Ford Focus.

ampnet – 19. Juli 2018. Die sommerlichen "Blechlawinen" sind wieder unterwegs. Auf den Autobahnen kommt es jetzt erst recht zu Staus, darunter oft auch sogenannte Phantomstaus. Die Theorie erklärt sie mit dem Verhalten eines einzigen Autofahrers. Ein Verbremser, ein Überholvorgang oder ein anderes Fahrmanöver, durch das hinter ihm Fahrende abbremsen müssen, kann eine Kettenreaktion auslösen, so dass Minuten später ein erstes Auto bis zum Stillstand abbremsen muss. Ein Stau ohne offensichtlichen Grund entstand aus dem Nichts" – ein Phantomstau. Fahrerassistenzsysteme sollen das verhindern können.

Volvo XC40.

ampnet – 19. Juli 2018. Mit fünf Sternen hat die unabhängige Euro NCAP-Organisation den Volvo XC 40 und den neuen Ford Focus, der in Deutschland im September auf den Markt kommt, mit der maximal möglichen Bewertung von fünf Sternen ausgezeichnet. Der ebenfalls 2018 von Euro NCAP untersuchte batterieelektrische Nissan Leaf hatte bereits fünf Sterne erreicht.

Motorradfahrer.

ampnet – 18. Juli 2018. Motorradfahren bei großer Hitze ist keineswegs ein Leckerbissen, denn unter der Schutzkleidung wird es bei hoher Außentemperatur schnell ungemütlich. So mancher Biker tauscht im Hochsommer gern seine Motorradkombi gegen T-Shirt, kurze Hose und Sandalen. Torsten Hesse vom TÜV Thüringen warnt jedoch davor, auf eine ausreichende Schutzkleidung zu verzichten. Motorisierte Zweiradfahrer sind im Straßenverkehr stärker gefährdet als beispielsweise die Insassen von anderen Kraftfahrzeugen.

Klimaanlage.

ampnet – 18. Juli 2018. Autofahren bei großer Hitze kann sehr anstrengend sein. Der Kreislauf läuft auf Hochtouren. Dem Konzentrationsvermögen wird alles abverlangt. Ermüdung und längere Reaktionszeiten sind die Folge. Eine Klimaanlage verspricht da Abhilfe, aber Vorsicht: nicht gewartete und zu kalt eingestellte Klimaanlagen sind gesundheitsgefährdend.

Deutsche Autobahn.

ampnet – 17. Juli 2018. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ging in Deutschland die Zahl der Unfälle mit Personenschaden unter Beteiligung von Güterkraftfahrzeugen zwischen 2005 und 2016 von rund 36 650 auf 29 350 zurück, ein Minus von 20 Prozent. Zur Entwarnung besteht allerdings kein Grund, stellt der Dekra Verkehrssicherheitsreport 2018 fest. Vor allem Unfälle mit schweren Lkw ab zwölf Tonnen haben aufgrund der hohen Massen oft besonders schwerwiegende Folgen.

Klapphelm.

ampnet – 15. Juli 2018. Klapphelme zeichnen sich dadurch aus, dass ihr Kinnteil über ein Scharnier nach oben geöffnet („geklappt“) werden kann. Bei einem kurzen Stopp unterwegs bieten sie eine willkommene Gelegenheit, um ungehindert frische Luft zu tanken (oder eine Zigarette zu rauchen). Für Brillenträger ist außerdem das Auf- und Absetzen der Sehhilfe oftmals komfortabler. Viele Motorradfahrer wissen jedoch nicht, dass das Kinnteil bei den meisten Klapphelm-Modellen nach Herstellerangaben während der Fahrt geschlossen sein muss.

Entwicklung der im Straßenverkehr Getöteten 2017.

ampnet – 12. Juli 2018. Im Jahr 2017 starben 3180 Menschen bei Verkehrsunfällen in Deutschland. Dies waren 26 Verkehrstote oder 0,8 Prozent weniger als im Jahr davor und der niedrigste Stand seit mehr als 60 Jahren. Die Zahl der Verletzten ging gegenüber dem Vorjahr um 1,6 Prozent auf 390 312 zurück.

Kontrolle an der Autobahn.

ampnet – 6. Juli 2018. Ein Spediteur aus dem Landkreis Neu-Ulm soll massiv gegen die Lenk- und Ruhezeiten verstoßen und Überladungen angeordnet haben. Das meldete Eurotransport heute morgen. Durch Manipulationen der Kontrollgeräte mit Magneten und falsche Angaben in den Frachtbriefen sollen die Verstöße verschleiert worden sein. Lkw-Fahrer wurden vom Unternehmen angewiesen, die Vorschriften zu missachten.

Qualcomm C-V2X Demonstration.

ampnet – 4. Juli 2018. Audi, Ducati, Ericsson, Swarco, die Technische Universität Kaiserslautern und Qualcomm CDMA Technologies, eine Tochtergesellschaft von Qualcomm Incorporated, gaben heute die erste Live-Demonstration der C-V2X-Interoperabilität mit direkter Kommunikation zwischen einem Motorrad, Fahrzeugen und der Infrastruktur am Straßenrand in Europa bekannt. Gezeigt wurden die Straßenfahrzeuge Audi Q7 und Audi A4 sowie ein Ducati Multistrada 1200 Enduro-Zweirad mit C-V2X-Technologie unter Verwendung der Chipsatz-Lösung Qualcomm 9150 C-V2X.

Stau auf der Autobahn.

ampnet – 2. Juli 2018. Die Staus auf den deutschen Fernstraßen werden am Wochenende mehr und länger als am vergangenen. In Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und dem Süden der Niederlande beginnen die Ferien. Aus Bremen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen rollt die zweite Reisewelle. Da die ersten Urlauber bereits wieder auf dem Nachhauseweg sind, wird es auch auf den Autobahnen in Richtung Norden nicht überall störungsfrei laufen.

Rainer Wendt.
Von Ute Kernbach

ampnet – 22. Juni 2018. Ein Mensch wird getötet, weil junge Männer illegale Autorennen in der Stadt veranstalten. Diese Vorstellung ist schwer zu ertragen. Sie wird noch unerträglicher, wenn die Motive zur Sprache kommen. „Den Rasern geht es um Nervenkitzel“, erläuterte Rainer Fuchs, Leiter der Sonderermittlungsgruppe „Rennen“ in Köln, anlässlich eines Presseseminars des deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR).

Auto fahren im Sommer.

ampnet – 21. Juni 2018. Im Sommer bevorzugen die meisten Menschen leichte und luftige Bekleidung. Für viele gehört dazu auch offenes Schuhwerk, etwa in Form von Sandalen, Badelatschen oder den so genannten Flip-Flops. So bequem diese sein mögen, eignen sie sich auch zum Autofahren? Die Straßenverkehrsordnung (StVO) macht zwar bezüglich der Fußbekleidung keine Vorgaben, somit wären auch High Heels und Flip-Flops grundsätzlich nicht verboten.

Verkehrsunfall.

ampnet – 21. Juni 2018. Im April 2018 kamen in Deutschland bei Verkehrsunfällen nach vorläufigen Ergebnissen 257 Menschen ums Leben. Das sind 23 Verkehrstote mehr als im April des Vorjahres (plus 9,8 Prozent). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stieg auch die Zahl der Verletzten, und zwar um 16,1 Prozent auf rund 33 800.

Pedelec-Fahrer.

ampnet – 19. Juni 2018. Um den steigenden Unfallzahlen bei Pedelecs entgegenzuwirken, sollen neben intensiver Aufklärungsarbeit zur Funktion bereits im Handel eine Einweisung und intensivere Probefahrten angeboten werden. Dafür hat sich die Deutsche Verkehrswacht (DVW) ausgesprochen. Ortsvereine der Verkehrswacht und andere Anbieter sollen zusätzlich ihr praktisches Programm zur Handhabung von Pedelecs besonders für Senioren erweitern, da sie hier eine Risikogruppe bilden.

Nicht nur gefährlich, sondern häufig auch tödlich: Zusammentreffen eines Radfahrers mit einem abbiegenden Lkw.

ampnet – 17. Juni 2018. Ganz im Zeichen des Fahrrads stand die Jahreshauptversammlung der Deutschen Verkehrswacht (DVW). Am Sonnabend forderten die Delegierten in Köln eine bessere Fahrradinfrastruktur, Maßnahmen zur Reduktion von Pedelec-Unfällen sowie Notbrems- und Abbiegeassistenten für Lkw. „Wenn wir mehr Radverkehr wollen, müssen wir die Radfahrenden auch besser schützen“, sagte der DVW-Präsident Prof. Kurt Bodewig.

Oft eine enge Kiste: Autobahnbaustelle.

ampnet – 14. Juni 2018. Derzeit gibt es mehr als 400 Baustellen auf Deutschlands Autobahnen. Häufig dürfen auf den linken Spuren nur Fahrzeuge mit einer Breite von maximal zwei Metern inklusive der Außenspiegel fahren. Aber seit Jahren sind rund 70 Prozent der neu zugelassenen Pkw mit Außenspiegeln breiter als zwei Meter. Daher ist eine solche Verengung der Fahrspur in Baustellen nicht mehr zeitgemäß. Breitere Behelfsfahrstreifen, die eine tatsächliche Fahrzeugbreite bis 2,10 Meter zulassen, sind nach Ansicht des ADAC notwendig.