Logo Auto-Medienportal.Net

G-Klasse

Mercedes-AMG G 65 Final Edition.

ampnet – 19. Oktober 2017. Zum Auslauf des Mercedes-AMG G 65 bietet AMG eine exklusive Final Edition an. Sie wird für 310 323 Euro angeboten und ist auf weltweit 65 Exemplare limitiert. Kennzeichen des Sondermodells sind 21 Zoll große Leichtmetallräder im 5‑Doppelspeichen-Design in Bronze, silberne Bremssättel und der seitliche AMG-Sport-Zierstreifen.

Mercedes-Benz G 500 4x4.

ampnet – 13. Oktober 2017. Die Mercedes-Benz G 500 4x4 ist nur noch bis Ende Oktober bestellbar. Die Resonanz auf das Showcar hatte zur Serienproduktion dieses unter anderem mit Portalachsen ausgerüsteten Sondermodells geführt. Im Dezember 2015 waren die ersten Modelle des G 500 4x4 zu den Händlern gekommen. Noch bis Ende Oktober kann der G 500 4x4 zu einem Preis ab 231 693 Euro bestellt werden.

Mercedes-Benz G 500 4x4² im Maßstab 1:18.

ampnet – 4. Oktober 2017. Mercedes-Benz bringt eine limitierte Modellauto-Edition des G 500 4x4 hoch zwei heraus. Es handelt sich um Nachbildungen im Maßstab 1:18 in acht auffälligen Sonderfarben. Passend zum internen Baureihencode W 463 wird es pro Farbe exakt 463 Exemplare geben – jeweils gekennzeichnet mit dem Hinweis „1 of 463“ auf dem Unterboden des Modellautos. Mit Portalachsen und 44 Zentimetern Bodenfreiheit ist der G 500 4x4 hoch zwei seit 2015 im Modellprogramm der G-Klasse.

Drei Mitglieder des Fotografenkollektivs German Roamers und ein Filmemacher waren 13 Tage lang mit zwei Mercedes-Benz G-Klassen vom kanadischen Whitehorse nach Anchorage in Alaska unterwegs und setzten die Fahrzeuge stimmungsvoll in Szene.

ampnet – 24. August 2017. Mercedes-Benz und der amerikanische Outdoor-Ausrüster The North Face haben gemeinsam mit dem Fotografenkollektiv German Roamers eine spektakuläre Content Creation Tour durch Kanada und Alaska realisiert: Mit zwei Mercedes-Benz G‑Klassen waren drei Mitglieder des Fotografenkollektivs German Roamers 13 Tage lang vom kanadischen Whitehorse nach Anchorage in Alaska unterwegs, um die Offroad-Legende in den Landschaften des amerikanischen Nordens in Bild und Film für Mercedes-Benz festzuhalten.

Im Magna Steyr-Werk (Österreich) ist die 300.000 G-Klasse vom Band gelaufen. Dr. Gunnar Güthenke (8.v.r.), Leiter Produktbereich Geländewagen bei Mercedes-Benz und seine Mannschaft mit dem Rekordfahrzeug.

ampnet – 19. Juli 2017. Bei Magna Steyr in Graz ist das dreihunderttausendste Fahrzeug der G-Klasse vom Band gelaufen – ein Mercedes-Benz G500 in der Farbe designo mauritius blau metallic mit schwarzen Ledersitzen und kontrastierenden weißen Nähten. Die legendären Gelände-Eigenschaften und der Abenteurer-Charakter werden durch das Offroad-Paket einschließlich schwarzer 16-Zoll Räder mit All-Terrain-Reifen und einem robusten Dachträger weiter verstärkt.

Mercedes-Benz G-Klasse Designo Manufaktur Edition (links) und Exclusive Edition.

ampnet – 2. Mai 2017. Mercedes-Benz führt im September zwei neue Sondermodelle der G-Klasse ein, die ab sofort bestellt werden können. Zur Wahl stehen die „Designo Manufaktur Edition“ für den G 350 d und den G 500 sowie die „Exclusive Edition“ beim G 63 AMG und G 65 AMG. Unter der Bezeichnung „Mercedes me connect“ bietet Mercedes-Benz ab sofort außerdem auch für die G‑Klasse ein umfangreiches Paket von kostenlosen Basisdiensten sowie Remote-Online-Services an, die den Fahrzeugzugriff aus der Ferne erlauben.

Mercedes-Maybach G650 Landaulet.
Von Jens Meiners

ampnet – 13. Februar 2017. Dem Philosophen Peter Sloterdijk haben wir die Information zu verdanken, dass das Wort „WaBenzi“ auf Suaheli „Politiker“ bedeutet – Menschen, die einen Benz fahren. Wann haben Sie sich zum letzten Mal in einem Auto privilegiert gefühlt? Wir haben dieses Erlebnis den Daimler-Entwicklern um Dr. Gunnar Güthenke zu verdanken, die sich das vielfach bewährte G-Modell vorgenommen haben, um es in ein Fahrzeug der Extreme zu verwandeln: den Mercedes-Maybach G650 Landaulet.

Arnold Schwarzenegger im Mercedes-Benz G-Klasse von Kreisel Electric.
Von Gerhrad Prien

ampnet – 5. Februar 2017. Mit prominenter Unterstützung eines berühmten Sohnes des Landes hat Kreisel Electric in Österreich einen Offroad-Klassiker elektrifiziert. An der Entwicklung des batteriebetriebenen Mercedes-Benz G 350 (Baujahr 2016) war Arnold Schwarzenegger beteiligt. Der Schauspieler („Terminator“) und ehemalige Gouverneur Kaliforniens ist ein erklärter Liebhaber der G-Klasse. Er wird künftig den Prototyp in Los Angeles testen und ihn zusammen mit Kreisel Electric weiterentwickeln.

„Otto“ in Tibet (2011).
Von Gerhard Prien

ampnet – 5. Juni 2016. Nein, es geht nicht um den ostfriesischen Komiker und Blödler. „Otto“ hat einen Stern am Kühlergrill und ist ein Mercedes-Benz G. Einer der kantigen und kultigen Geländewagen der Stuttgarter Autobauer. Aber Otto ist mehr als „nur“ ein Auto. Er ist Weltrekordhalter - und Star des Buches, das sich um ihn und die mit ihm unternommene Reise dreht.

Mercedes-Benz G 350 d Professional.

ampnet – 31. Mai 2016. Mercedes-Benz ergänzt die G‑Klasse um eine besonders puristische Variante: den G 350 d Professional mit optionalem Offroad-Paket. Während die Motorleistung des G 350 d Professional mit dem 3,0-Liter-V6-Diesel gegenüber dem Vorgängermodell G 300 CDI Professional um 33 Prozent auf 180 kW / 245 PS gesteigert wurde, sank der NEFZ-Verbrauch um 15,4 Prozent auf 9,9 Liter je 100 Kilometer. Das mit dem Automatikgetriebe 7G‑Tronic Plus ausgestattete Fahrzeug beschleunigt in 8,8 Sekunden von null auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h. Das maximale Drehmoment von 600 Newtonmetern liegt zwischen 1600 und 2400 Umdrehungen in der Minute an.

Von Bernd Seyberth mit einen Wohneinbau ausgestatteter Mercedes-Benz G.

ampnet – 27. Dezember 2015. In Haldenwang bei Kempten fertigt Bernd Seyberth seit 1989 Reisefahrzeuge, meist höchst individuell nach den Bedürfnisse seiner Kunden auf der Basis von Offroadern gebaut. Besonders beliebt ist dabei das Urgestein unter den Geländewagen: der Mercedes-Benz G. Ein Kunde verlangte dabei nach einem einfachen Wohneinbau, der zu hundert Prozent rückrüstbar sein sollte, ohne Spuren zu hinterlassen. Außerdem sollte der rechte hintere Einzelsitz erhalten bleiben.

Mercedes-Benz G-Klasse mit „Designo manufaktur“-Komponenten.

ampnet – 6. Dezember 2015. Mit dem Zubehörprogramm „Designo manufaktur“ erweitert Mercedes-Benz die Individualisierungsmöglichkeiten bei der G-Klasse. Es bietet sowohl im Interieur als auch im Exterieur exklusive Farb- und Materialkomponenten sowie traditionelle Handwerkskunst.

Mercedes-Benz G63 AMG von Inkas.

ampnet – 31. Oktober 2015. So sicher wie in Abrahams Schoß dürfte man im gepanzerten Mercedes-Benz G63 AMG der Spezial-Schmiede für Fahrzeugpanzerungen, Inkas Armored Vehicle Manufacturing aus Toronto, reisen. Die Kanadier haben den kantigen Allradler nicht nur gestretcht, sondern auch von allen Seiten schwer gepanzert. Knüller des Fahrzeugs ist jedoch sein Interieur: Es wird selbst höchsten Ansprüchen an Komfort auf Rädern gerecht.

Mercedes-Benz G 500.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 18. September 2015. „Aliengreen“ – eine höchst auffällige Farbe, „strange“ für ein Auto, das seine Laufbahn vor 37 Jahren eher in Förster- und Landwirts-Grün begonnen hat. Aber der Geländewagen-Methusalem Mercedes-Benz G ist nicht der erste flotte Opa, der nicht alt werden kann. 2014 war mit 13 800 verkauften Exemplaren das beste Jahr der G-Geschichte. Und jetzt, da der neue Modelljahrgang im Schlamm des ADAC-Trainingsgeländes in Rüsselsheim präsentiert wird, liegen die Zahlen schon wieder um ein Fünftel höher.

Mercedes-Benz G 500 4x4² von Brabus.

ampnet – 14. September 2015. Der nicht zuletzt dank Portalachsen auf noch höhere Geländegängigkeit ausgelegte Mercedes-Benz G 500 4x4² steht auf der IAA in Frankfurt (Publikumstage: 19. - 27.9.2019) in nochmals verschärfter Form. Tuner Brabus verhilft dem Sondermodell mit 368 kW / 500 PS und 710 Newtonmetern zu 78 PS mehr Leistung und 100 Nm mehr Drehmoment. Damit beschleunigt der V8 in 6,9 Sekunden auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch auf 210 km/h begrenzt. Der Durchschnitsverbrauch wird von Brabus mit 13,8 l/100 km angegeben Der Auftritt des Allradlers wird durch eine Sonderlackierung und Änderungen der Karosserie, wie Frontschürzenaufsätzen und hochglanzpoliertem Unterfahrschutz sowie speziellem Kühlergrill mit integriertem Brabus-Logo und Scheinwerferblenden aus Carbon, nochmals aufgewertet. Der Innenraum wird mit einer exklusiven Feinleder/Alcantara-Ausstattung veredelt. (ampnet/dm)

Mercedes-Benz Mercedes-Benz G 500 4x4².

ampnet – 19. Juni 2015. Der zunächst als Showcar vorgestellte Mercedes-Benz G 500 4x4² wird in Serie gebaut. Seine Besonderheiten sind die Portalachsen und der neue V8‑Motor mit vier Litern Hubraum, Biturbo-Aufladung und 310 kW / 422 PS Leistung. Der gewissermaßen kleuine Bruder des AMG G 63 6x6 entwickelt ein maximales Drehmoment von 610 Newtonmetern und ist ab Dezember 2015 im Handel. Alle übrigen G‑Klasse Modelle wurden zum neuen M odelljahr sowohl im Interieur als auch beim Antrieb weiter entwickelt und erfüllen die Euro 6-Norm. Die Modelle G 350 d, G 500, AMG G 63, AMG G 65 und G 500 4x4² können ab sofort bestellt werden und kommen im September zu den Händlern.

Mercedes-AMG G 63.

ampnet – 4. Mai 2015. Mercedes-Benz hat die G-Klasse überarbeitet. Die Modelle der Baureihe bekommen Euro-6-Motoren mit bis zu 16 Prozent mehr Leistung bei weniger Verbrauch. Für den G 500 gibt es einen neuen 4,0-Liter-V8-Biturbomotorder, der im Showcar G 500 4x4² Premiere hatte. Er leistet 310 kW / 422 PS bei einem Drehmoment von 610 Newtonmetern. Ein neu abgestimmtes Fahrwerk mit optimierten Stoßdämpfern sowie eine feinfühligere ESP-Regelung sollen in allen Modellen die Fahrstabilität und den Straßenkomfort. Ebenfalls aufgewertet wurden Exterieur und Interieur. Neu im Programm ist eine exklusive AMG-Sonderedition.

Mercedes-Benz G 500 4x4².

ampnet – 3. März 2015. Mit 45 Zentimetern mehr als doppelt so viel Bodenfreiheit wie das Serienmodell bietet der G 500 4x4², den Mercedes-Benz auf dem Genfer Automobilsalon (- 15.3.2015) präsentiert. Möglich machen dies beim 2,25 Meter hohen Showcar die Portalachsen mit 22-Zoll-Bereifung, bei denen die Räder nicht auf Höhe der Achsmitte liegen, sondern liegen durch die Portalgetriebe wesentlich weiter unten. Sie steigern die Wattiefe um 40 Zentimeter auf einen Meter. Der Motorraum beherbergt einen völlig neuen V8-Biturbo-Motor mit vier Litern Hubraum und 310 kW / 422 PS. Ob es eine Kleinserie geben wird, hängt laut Mercedes-Benz von der Resonanz ab. Seriennah sei der G 500 4x4² jedenfalls bereits, versichert das Unternehmen. (ampnet/jri)

Mercedes-Benz G500 4x4².
Von Jens Meiners

ampnet – 21. Februar 2015. Viele Jahre lang stand die Entscheidung über eine Produktionseinstellung des G-Modells regelmäßig auf der Tagesordnung der Vorstandssitzungen bei Mercedes-Benz. Wie aus der Zeit gefallen wirkte der kastenförmige Geländewagen, bereits 1979 als Nebenprodukt einer Entwicklung für die Militärs auf den Markt gekommen. Der rückschrittlich wirkende Allradler war einigen Managern nachgerade peinlich.

Mercedes-Benz GLE Coupé.

ampnet – 10. Dezember 2014. Bei der GT-Präsentation angekündigt, jetzt ist es da – das erste Exemplar der neuen Produktlinie bei Mercedes-Benz: das Topmodell Mercedes-Benz GLE 450 AMG 4Matic. Und das bringt nicht nur einen neuen Crossover- und Sport-Ansatz, sondern auch gleich das erste Beispiel für die neue Nomenklatur der Stuttgarter. Früher wäre es eine M-Klasse gewesen, jetzt trägt es als SUV das Kürzel G (wie G-Klasse) und als Hinweis auf das Segment das E (wie E-Klasse).

Mercedes-Benz G-Klasse.

ampnet – 20. Oktober 2014. Magna International hat bekannt gegeben, dass der Vertrag mit Daimler für die Fertigung der Mercedes-Benz G-Klasse am österreichischen Standort Graz bis 2022 verlängert wurde. Seit 35 Jahren rollt die Mercedes-Benz G-Klasse im Grazer Magna Steyr-Werk von den Fertigungsbändern. (ampnet/nic)

„Otto“ und Mercedes-Benz G-Class Edition 35.

ampnet – 13. Oktober 2014. Mercedes-Benz G-Klasse wird 35 Als Gunther Holtorf und seine Frau Christine sich mit ihrem Mercedes-Benz 300 GD aufmachten, möglichst alle Länder dieser Erde zu bereisen, war die G-Klasse zehn Jahre auf dem Markt. Am vergangenen Sonnabend, rund 26 Jahre, knapp 900 000 Kilometer und 215 bereiste Länder später, pilotierte Gunther Holtorf seinen G zurück in die schwäbische Heimat. Das Marathonmobil erhält einen Platz im Mercedes-Benz Museum in Stuttgart-Untertürkheim, wo es sich ab 21. Oktober im Bereich der Klassiker den Besuchern präsentiert. Als Weltrekordler wird das „Otto“ getaufte Fahrzeug auch bei Guinness World Records verewigt. Da der Zieleinlauf der einmaligen Weltreise just zum 35. Geburtstag der G-Klasse erfolgt, erscheinen zeitgleich die besonders exklusiven Sondermodelle G 350 Bluetec Edition 35 und G 500 Edition 35.

Mercedes-Benz G63 AMG 6x6 von Carlsson.

ampnet – 6. August 2014. Acht Zylinder und 400 kW / 544 PS, drei angetriebene Achsen und fünf Differentiale: Der in Kleinserie gefertigte und über 450 000 Euro teure Mercedes-Benz G63 AMG 6x6 gilt als kompromissloses Offroad-Gefährt für Wüstenscheichs. Tuner Carlsson aus dem saarländischen Merzig packt nun noch mehr Leistung und Luxus rein. Die Ingenieure haben für das Triebwerk des 3,85 Tonnen schweren Pick-ups das Leistungskit CK63 entwickelt. Damit mutiert der G63 für knapp 5940 Euro zum CG63. Die zusätzliche Einheit wird per „Plug and Play“ aufgeschaltet. Damit ausgestattet entfacht der Achtzylinder eine maximale Leistung von 478 kW / 650 PS. Das maximale Drehmoment steigt von 760 auf 900 Newtonmeter.

Mercedes-Benz G 280 Pur von ORC.
Von Gerhard Prien

ampnet – 24. November 2013. Firmenchef Hans-E. Baur von ORC hat es sich zur Aufgabe gemacht, Fahrzeuge der G-Klasse von Mercedes-Benz höchst individuell aufzurüsten. Etwa einen G 280 Pur, der für beinahe alle Gegebenheiten ausgestattet ist. Verbaut wurde ein Spezial-Fahrwerk mit einem 40-Millimeter-Bodylift, Eibach-Fahrwerksfedern an Vorder- und Hinterachse sowie Hutchinson-Alufelgen mit Beadlocks (7,5 x 16 ET 63) mit Cooper Discoverer S/T 315/75R16. Um die breiten Schlappen unter die Karosserie und TÜV-gerecht abgedeckt zu bekommen, wurden Kotflügelverbreiterungen installiert. Obendrein kommen an der Hinterachse innenbelüftete Scheibenbremsen zum Einsatz. Der Netto-Preis des Gesamtpakets liegt bei rund 21 000 Euro.

Mercedes-Benz G-Klasse Professional.

ampnet – 27. September 2013. Die Mercedes-Benz G-Klasse setzt ihren Wachstumskurs fort: Seit 2009 bis heute hat sich ihr Absatz mehr als verdreifacht. Damit ist die Baureihe auf Kurs, ihr erfolgreichstes Jahr in der Unternehmensgeschichte zu erreichen. Mit der jüngsten Überarbeitung hat der zeitlose SUV-Klassiker von Mercedes-Benz vergangenes Jahr erneut eine deutliche Aufwertung erfahren - und kommt als „bester G aller Zeiten“ bei den Kunden hervorragend an.

Mercedes-Benz G-Klasse Professional.

ampnet – 19. Juli 2013. Nach rund 20 Jahren Einsatz sollen die Puch-Geländewagen der Schweizer Armee durch konzeptionell identische, aber technologisch deutlich weiterentwickelte Mercedes-Fahrzeuge der G-Klasse 300 CDI ersetzt werden. Die geplante Beschaffung der Mercedes-Benz G-Modelle besteht zu 75 Prozent aus der 4-sitzigen Stationwagen-Ausführung, ein Viertel wird als Fahrgestell für Shelter-Aufbauten geliefert. Sie lösen sukzessive die 4189 noch bei der Schweizer Armee in Betrieb stehenden PUCH 230 GE ab.

Top Dog auf Mercedes-Benz G-Klasse.

ampnet – 10. Juli 2013. Die Hamburger Manufaktur 3Dog Camping kooperiert mit der Aachener Werksniederlassung von Mercedes-Benz: Ab sofort kann der Geländewagen G 300 Professional zusammen mit dem Autodach-Zelt TopDog gemietet werden. Der "Top Dog" ist ein Dachzelt, dessen Schlaffläche komplett auf dem Fahrzeugdach aufliegt.

Mercedes-Benz G 63 AMG 6x6.

ampnet – 15. März 2013. Diese Kombination ist einmalig: Ein Pick-up mit 6x6-Allradtechnik, 37-Zoll-Rädern, einem V8-Biturbo unter der Haube und einer mit Bambus ausgekleideten Ladefläche. Mercedes-Benz G 63 AMG 6x6 nennt sich das seriennahe Showcar, das über 400 kW / 544 PS verfügt und mit Geländeuntersetzung, fünf Differentialsperren, Portalachsen, Reifendruckregelanlage sowie Spezialfahrwerk ausgestattet ist. Das Gewicht des Luxusgefährts für Wüstenscheichs beträgt 3,85 Tonnen.

Designmodell Ener-G-Force.

ampnet – 16. November 2012. Die Los Angeles Design Challenge 2012 blickt wieder weit nach vorn. Dieses Jahr wird das „Highway Patrol Vehicle 2025“ gesucht. Damit stellt sich die Frage: Kann es die Mercedes-Benz G-Klasse auch in der Mitte des nächsten Jahrzehnts noch geben? Wie sich die Gene des Offroad-Klassikers aus dem Jahr 1979 auch in ferner Zukunft durchsetzen können, zeigt Mercedes-Benz der Design-Studie Ener-G-Force. Ob es auch in diesem Jahr wieder zum Sieg reicht, wird die Jury bei der Los Angeles Auto Show entscheiden.

Mercedes 240 GD von 1982 und Wolfgang Schmidt.

ampnet – 17. Mai 2012. Das Oldtimer-Hobby hat viel mit Glück zu tun. Wolfgang Schmidt (49) hatte Glück, als er im vergangenen Jahr bei einem Olivenhändler in den Alpen seinen G-Daimler fand. Es handelt sich um Mercedes-Benz G mit kurzem Radstand aus dem Baujahr 1982, der in ein paar Wochen sein H-Kennzeichen bekommen kann.

Mercedes-Benz G 63 AMG.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 17. Mai 2012. 33 und kein bisschen weise. Seit 33 Jahren bietet Mercedes-Benz seinen Geländewagen an. Die G-Klasse – wie er heute heißt – schlägt einen so weiten Bogen, wie es selten einem Auto gelang: vom Urigen zum Edlen, vom Auto-Fossil zur Ikone, vom Nutzfahrzeug zur Nobelkarosse. Heute arbeitet er sich als G-Klasse Professional durchs schwierigstes Alpengelände oder als Zwölfzylinder im Mercedes-Benz G 65 AMG durch die Staus von Peking.

Mercedes-Benz G-Klasse.

ampnet – 22. April 2012. Mercedes-Benz präsentiert auf der Auto China in Peking (23.4. - 2.5.2012) die überarbeitete G-Klasse. Instrumententafel und Mittelkonsole wurden für die neue Modellgeneration komplett neu gestaltet. Zwischen den beiden neuen Rundinstrumenten rückt ein Farbbildschirm in das Blickfeld des Fahrers. Serienmäßig mit an Bord ist das moderne Infotainmentsystem Comand Online mit Navigation und Internetzugang.

Mercedes-Benz G 63 AMG.

ampnet – 20. April 2012. Mit der Modellpflege der G-Klasse bei Mercedes-Benz bietet AMG ab Juni den stärksten Serien-Offroader der Welt. Der 6,0-Liter-V12-Biturbomotor des Mercedes-Benz G 65 AMG leistet 450 kW / 612 PS) und erreicht ein maximales Drehmoment von 1000 Newtonmetern. Die Beschleunigung von null auf 100 km/h absolviert der 264 180 Euro teure Wagen in 5,3 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt elektronisch begrenzte 230 km/h, der Kraftstoffverbrauch nach EU-Norm im Schnitt 17,0 Liter je 100 Kilometer.

Mercedes-Benz G-Klasse.

ampnet – 11. April 2012. Mercedes-Benz hat seinen Offroad-Klassiker, die G-Klasse, jetzt nochmals aufgewertet und dabei äußerlich nur dezent verändert. Umfangreiche Maßnahmen sorgen nun dafür, dass der Geländewagen-Klassiker auch in Zukunft auf dem Offroad-Sektor eine Klasse für sich sein wird. Dazu gehören unter anderem neue Motoren, eine deutlich erweiterte Ausstattung, ein neues, noch luxuriöseres Interieur sowie behutsame äußere Modifikationen. Neu im Programm sind der G 63 AMG mit einem Achtzylinder-Biturbomotor und Start-Stopp Funktion sowie der G 65 AMG mit Zwölfzylinder-Biturbomotor.

Mercedes-Benz GLK 220 CDI.

ampnet – 2. Januar 2012. Die SUV-Modelle von Mercedes-Benz haben einen weiteren Meilenstein passiert. Seit der Markteinführung der G-Klasse als erstem Geländewagen von Mercedes-Benz vor über 30 Jahren sind mehr als zwei Millionen Fahrzeuge der G-Klasse, der M-Klasse, der R-Klasse, der GL-Klasse und der GLK-Klasse ausgeliefert worden. Heute sind die G-Klasse und die SUV eine wichtige Säule im Wachstum von Mercedes-Benz. „Seit Juli 2010 erzielen sie Monat für Monat einen neuen Rekordabsatz“, resümiert Vertriebsvorstand Dr. Joachim Schmidt.

Mercedes-Benz E-Guard.

ampnet – 6. Juni 2011. Mit sieben Guard-Modellen bietet Mercedes-Benz weltweit das breiteste Angebot an Sonderschutz-Fahrzeugen ab Werk. Das Programm umfasst Fahrzeuge der S-, der E- und der G-Klasse. begann Daimler-Benz als erstes Unternehmen, Limousinen bereits ab Werk mit speziellen Schutzeinbauten zu versehen. Von den Serienmodellen unterscheiden sich die aktuellen Guard-Ausführungen vor allem durch ein maßgeschneidertes, intelligentes Netzwerk von Schutzelementen aus Spezialstahl und Aramid, das äußerlich unsichtbar ist. Es wird nicht nachträglich in ein bereits fertiges Fahrzeug eingebaut, sondern von Grund auf in einem eigenständigen Produktionsprozess in die Rohkarosse integriert.

Mercedes-Benz G-Klasse „Edition Select“.

ampnet – 5. Mai 2011. Mercedes-Benz bietet zwei neue und hochwertig ausgestattete Sondermodelle der G-Klasse ein. Unter anderem sorgen ein umfangreiches Edelstahlpaket sowie AMG-Anbauteile für einen optisch glänzenden Auftritt der „BA3 Final Edition“ auf Basis des kurzen Station-Wagens sowie der „Edition Select“ mit langem Radstand. Im Interieur bestimmen ein Chrom-Paket und viele weitere Komfortextras das Bild.

Mercedes-Benz G 350 Bluetec.

ampnet – 1. März 2010. Mercedes-Benz rüstet die G-Klasse mit moderner Bluetec-technologie zur Abgasreinigung aus. Der G 350 Bluetec mit V6-Dieselmotor leistet 155 kW / 210 PS bei 3400 Umdrehungen in der Minute und entwickelt 540 Newtonmeter Drehmoment zwischen 1600 U/min und 2400 U/min. Im Vergleich zum Vorgänger G 350 CDI liefert das Fahrzeug bei vergleichbaren Fahrleistungen ein deutlich niedrigeres Emissionsniveau und unterbietet die Grenzwerte der Euro-5-Norm. Insbesondere konnte die NOx-Emission gegenüber dem Vorgängermodell um etwa 50 Prozent reduziert werden.

Mercedes-Benz SLS AMG.

ampnet – 15. Dezember 2009. Mercedes-Benz präsentiert auf der morgen beginnenden Dubai International Motor Show (16.-20.12.2009) exklusiv den SLS AMG in einer Goldlack-Lackierung. Der seidenmatte Farbton mit der Bezeichnung „AMG Desert Gold“ verleiht dem Flügeltürer eine außergewöhnliche Note. Premiere in Dubai feiert auch das Sondermodell G 55 AMG Kompressor „Edition 79““. Die Dubai International Motor Show gilt als wichtigste Automobilmesse des Mittleren Ostens und findet alle zwei Jahre statt. Die Golfregion ist nach USA, Deutschland und Japan der viertgrößte Markt für AMG.