Logo Auto-Medienportal.Net

Ssangyong

Ssangyong Clever!-Sondermodelle.

ampnet – 13. Juli 2017. Mit der "Clever!"-Edition schickt Ssangyong ab sofort Sondermodelle seiner SUV-Modelle Tivoli, XLV und Korando auf den Markt. Den Vortrieb übernimmt in beiden Modellen der 1,6-Liter-Benziner, der 94 kW/128 PS und ein Drehmoment von 160 Nm entwickelt. Das Sechsgang-Schaltgetriebe überträgt die Kraft an die Vorderachse. Der Tivoli "Clever!" ist zu Preisen ab 15 990 Euro erhältlich, der XLV "Clever!" startet bei 17 490 Euro, woraus sich jeweils der maximale Kundenvorteil von 2220 Euro ergibt.

Ssangyong Korando.

ampnet – 28. Juni 2017. Ssangyong frischt zum neuen Modelljahr den Korando auf. Neu gestaltet wurden die Frontpartie mit verbessertem Fußgängerschutz, geändertem Kühlergrill und neuen Scheinwerfern sowie das Heck mit zweifarbigem Stoßfänger und doppelten Auspuff-Endrohren.

Ssangyong XAVL.

ampnet – 20. Februar 2017. Mit dem XAVL wird Ssangyong auf dem Genfer Automobilsalon (7.–19.3.2017) das Konzept für ein Mittelklasse-SUV zeigen. Die vier Buchstaben stehen für „eXciting Authentic Vehicle Long“. Das Fahrzeug ist eine Weiterentwicklung der 2015 auf der IAA in Frankfurt vorgestellten Studie XAV. Der Siebensitzer verfügt über digitale Anzeigen und Technologien zur Vernetzung. (ampnet/jri)

Ssangyong Tivoli Black + White.

ampnet – 16. Dezember 2016. Der Ssangyong Tivoli ist ab sofort als Sondermodell „Black + White“ erhältlich. Neben einer Zwei-Farben-Lackierung fährt das zu Preisen ab 22 990 Euro erhältliche Editionsmodell mit einer umfangreichen Serienausstattung für höchsten Komfort und maximalen Fahrspaß vor. Erstmals können sich Kunden dabei für die Kombination aus einer Grundlackierung in „Space Black“ mit weißen Außenspiegelkappen und weißem Dach entscheiden. Silberne Felgen runden den sportlich-eleganten Gesamtauftritt ab. Alternativ gibt es schwarze Felgen und Dachfarbe zu weißem Grund.

Ford Edge im Euro-NCAP-Crashtest.

ampnet – 30. November 2016. Euro NCAP hat eine Crashtestreihe durchgeführt. Dabei gab es bei den insgesamt sechs Modellen durchwachsene Ergebnisse. Ohne Fehl und Tadel erwiesen sich der Ford Edge, der Audi Q2 und der Hyundai Ioniq mit jeweils fünf Sternen.

Ssangyong LIV-2.

ampnet – 29. September 2016. Auf dem Pariser Automobilsalon (–16.10.2016) zeigt Ssangyong erstmals den LIV-2 (Limitless Interface Vehicle). Das 4,85 Meter lange Konzeptfahrzeug gibt einen Ausblick auf ein großes Premium-SUV der Marke im kommenden Jahr. Den Vortrieb des des LIV-2übernimmt wahlweise ein 2,2-Liter-Dieselmotor mit 133 kW / 181 PS und 420 Newtonmetern Drehmoment oder ein neu entwickelter 2,0-Liter-Benziner, der 165 kW / 225 PS leistet.

Ssangyong LIV-2.

ampnet – 12. September 2016. Ssangyong wird 2017 ein neues großes SUV auf den Markt bringen. Ein Vorbote ist das Konzeptfahrzeug LIV-2, das auf dem Automobilsalon in Paris (29.9.–16.10.2016) zu sehen sein wird. Die Studie, deren Namensabkürzung für „Limitless Interface Vehicle“ steht, ist eine Weiterentwicklung des LIV-1 Concept, das auf der Seoul Motor Show 2013 vorgestellt wurde. Der Fond ist als Lounge-Bereich zum Entspannen und Arbeiten konzipiert. Den Vortrieb übernimmt wahlweise ein neu entwickelter 2,0-Liter-GDi-Turbobenziner oder ein 2,2-Liter-Dieselmotor. (ampnet/jri)

Ssangyong Tivoli D.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 7. September 2016. Vor ziemlich genau sechs Jahren begann für den koreanischen Hersteller dem ungewöhnlichen Namen „SsangYong“ ein neues Kapitel. Der indische Autohersteller Mahindra übernahm das insolvente Unternehmen, bis dahin bekannt für eigenwilliges Design und gelobt für seine Motorenkooperation mit Mercedes-Benz. Die Motoren sind heute längst hausgemacht; der ungewöhnliche Auftritt blieb – auch beim ersten Produkt unter dem neuen Dach: dem Ssangyong Tivoli. Wir fuhren ihn mit Dieselmotor, Allradantrieb und Automatikgetriebe in der Top-Ausstattung „Sapphire“.

Ssangyong Rexton W Executive.
Von Jens Riedel

ampnet – 19. August 2016. „Bomber“ und „protzig“, aber einhellig auch „Sieht ja nicht schlecht aus“ sind Worte und Sätze, die dieses Auto in der Nachbarschaft und bei der Familie hervorruft. Die Rede ist vom Rexton, dem nach wie vor wohl bekanntesten Modell der koreanischen Marke, die sich nach der Fast-Pleite vor sieben Jahren unter der Führung des indischen Mahindra-Konzerns längst wieder berappelt hat. Immerhin 1752 Fahrzeuge der Marke wurden nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes im ersten Halbjahr 2016 hierzulande zugelassen.

Ssangyong Rexton W.

ampnet – 13. Juli 2016. Der Ssangyong Rexton W kann jetzt bis zu 3,5 Tonnen ziehen. Die dazu notwendige Leistung kommt vom neuen 2,2-Liter-Dieselmotor, der in Kombination mit Allradantrieb und Automatik für das notwendige Plus an Zugkraft sorgt. Der 131 kW / 178 PS starke Vierzylinder entwickelt im Drehzahlbereich von 1400 U/Min bis 2800 U/Min ein maximales Drehmoment von 400 Nm. Ausgestattet mit der Sieben-Stufen-Automatik von Mercedes-Benz benötigt der Rexton W, der in dieser Variante ab 33 590 Euro erhältlich ist, durchschnittlich 7,4 Liter Diesel je 100 Kilometer. Die CO2-Emissionen betragen 194 g/km. (ampnet/nic)

Ssangyong XLV.

ampnet – 30. Mai 2016. Mit dem XLV bietet Ssangyong ab 17. Juni 2016 eine verlängerte Version des Tivoli an. Bei einem Längenzuwachs von 24 Zentimetern mutiert die neue Version bei unverändertem Radstand zwar nicht zum Siebensitzer, macht aber mit 720 Litern für 70 Prozent mehr Kofferraumvolumen Platz. Das ist nicht nur in diesem Segment ein Bestwert.

Ssangyong XLV.

ampnet – 1. März 2016. Nein, 23,8 Zentimeter mehr Länge machen aus dem Ssangyong Tivoli nicht den ersten Siebensitzer im SUV-B-Segment, aber den neuen XLV zu einem Kofferarumriesen. Bei 4,40 Metern Außenlänge bietet der neue Koreaner, der sein Debüt auf dem Genfer Automobilsalon gibt (–13.3.2016), 720 Liter Gepäckvolumen. Das ist selbst eine Klasse höher Rekord und sind rund 70 Prozent mehr als im Tivoli. Von ihm stammen auch die beiden 1,6-Liter-Motoren mit 85 kW / 115 PS (Diesel) und 94 kW/128 PS (Benziner). Auch den XLV gibt es wahlweise mit Front- oder Allradantrieb, Schaltgetriebe oder Automatik. Markteinführung ist im Juni. Einen Verkaufspreis nannte Ssangyong noch nicht. (ampnet/jri)

Ssangyong XLV.

ampnet – 15. Februar 2016. Ssangyong zeigt auf dem 86. Genfer Automobilsalon (Publikumstage: 3.–13.3. 2016) mit dem XLV die verlängerte Version seines kleinen SUV Tivoli. Der XL-Tivoli hat einen unveränderten Radstand von 2,60 Metern und aber eine Länge von 4,40 Metern. Die 23,5 Zentimeter mehr kommen dem Kofferraumvolumen zugute, das üppige 720 Liter beträgt. Für den Vortrieb stehen die beiden bekannten 1,6-Liter-Motoren mit 94 kW / 128 PS (Benziner) und 85 kW / 115 PS (Diesel) zur Wahl.

Ssangýong Rexton.

ampnet – 3. Februar 2016. Ssangyong bringt mit dem Rexton Executive eine besonders komfortable Version seines siebensitzigen SUV auf den Markt. Das auf 200 Einheiten limitierte Sondermodell ist ab sofort zu Preisen ab 37 500 Euro bestellbar, der Kundenvorteil beträgt 1390 Euro. Basierend auf der höchsten Ausstattungslinie Sapphire wartet der Executive zusätzlich mit beheizbarem Lederlenkrad und Kenwood-Navigationssystem mit integriertem Digitalradio (DAB) und einer Rückfahrkamera auf. Zum Serienumfang gehören außerdem HID-Hauptscheinwerfer (High Intensity Discharge). Neben der weißen Unilackierung können Kunden gegen Aufpreis aus fünf Metallic-Lackierungen (500 Euro) wählen. Auf der Optionsliste findet sich darüber hinaus ein elektrisch öffnendes Schiebedach (1000 Euro).

Ssangyong Rodius 4WD.
Von Jens Riedel

ampnet – 29. Januar 2016. Das Eckige muss ans Runde – mit seiner eigenwilligen Heckgestaltung gilt der Ssangyong Rodius als eine der größten Designsünden der vergangenen Jahrzehnte. Das Modell ist Vergangenheit. Eine Schönheit ist auch der Nachfolger nicht, dazu ist das Fahrzeugkonzept nun einmal zu sehr auf Zweckmäßigkeit ausgelegt, aber der Rodius kann sich nun mit seiner optisch um die Ecken herumgeführten Heckscheibe durchaus sehen lassen. Mittlerweile darf sich der große Van aus Korea auch damit rühmen, nach dem Verschwinden des Lancia Voyager der letzte Vertreter seiner Art auf dem deutschen Markt zu sein. Wir nahmen Platz.

Ssangyong Tivoli e-XDI 160 4WD AT.
Von Jens Riedel

ampnet – 8. Januar 2016. Nein, Koreanisch muss man nicht unbedingt beherrschen, wenn man den Ssangyong Tivoli e-XDI 160 sein Eigen nennt, denn neben den Schriftzeichen findet sich in der Tankklappe und auf dem Verschluss auch der Hinweis „Diesel“. Ein wenig Englisch kann hingegen nicht schaden, denn die Informationen im Bordcomputer werden größtenteils in eben jener Sprache angegeben. So muss man sich beim Reifendruckkontrollsystem auch mit Psi als Maßeinheit abfinden. „AVG“ für den Durchschnittsverbrauch findet sich aber beispielsweise ja auch in anderen Fahrzeugen, und die Außentemperaturangabe kennt neben Fahreinheit zum Glück auch Celsius.

Ssangyong Rodius.

ampnet – 18. November 2015. Ssangyong hat den „Fair Family“-Preis des Verbandes kinderreicher Familien Deutschland e. V. erhalten. Die Auszeichnung wurde auf dem 2. Familienkongress des KRFD in Köln verliehen und würdigt das Angebot des koreanischen Herstellers an günstigen Familienfahrzeugen mit viel Platz. Ssangyong stellte für den Kongresses den siebensitzigen Van Rodius und das SUV Rexton als Shuttlefahrzeuge zur Verfügung. Mitglieder des Verbandes erhalten auf Modelle der Marke einen Preisnachlass von bis zu 20 Prozent. (ampnet/jri)

Ssangyong Tivoli D.

ampnet – 24. Oktober 2015. Ssangyong bietet den Tivoli ab sofort auch als Diesel an. Das 1,6-Liter-Aggregat leistet 85 kW/115 PS bei 3400 bis 4000 Umdrehungen in der Minute. Das maximale Drehmoment von 300 Newtonmetern steht im Drehzahlbereich von 1500 U/min bis 2500 U/min zur Verfügung. Der Dieselmotor ist mit manuellem Schaltgetriebe mit einer optionalen Start-Stopp-Automatik (ISG – Idle Stop & Go) ausgerüstet, alternativ ist auch eine Sechs-Stufen-Automatikgetriebe erhältlich. Der kombinierte Normverbrauch beträgt 4,2 Liter auf 100 Kilometer.

Ssangyong XLV-Air.

ampnet – 16. September 2015. Gerade erst hat Sssangyong das B-Segment-SUV Tivoli in Deutschland eingeführt, da gibt auf der IAA in Frankfurt (- 27.9.2015) eine Studie schon den Ausblick auf die geplante Langversion. Die Koreaner sprechen beim XLV-Air schon von einem Vorserienmodell. XLV steht für Exciting Smart Lifestyle Vehicle. Als Antrieb dienen die beiden 1,6 Liter großen Benzin- und Dieselmotoren des Tivoli. Kombiniert werden können sie jeweils wahlweise mit Front- oder Allradantrieb, Sechs-Gang-Schaltgetriebe oder Sechs-Gang-Automatik. (ampnet/jri)

Ssangyong XLV-Air.

ampnet – 3. September 2015. Ssangyong stellt auf der IAA in Frankfurt (17. - 27.9.2015) die Diesel-Variante seines kleinen SUV Tivoli vor, der wie der Benziner 1,6-Liter-Hubraum. Ebenfalls werden die beiden Konzeptfahrzeuge XLV-Air und XAV-Adventure gezeigt. Der XLV ist das Vorserienmodell einer Langversion des Tivoli, die im kommenden Jahr eingeführt wird. Der XAV-Adventure ist das neueste Kompakt-SUV Konzept der Koreaner Ssangyong und zugleich eine moderne Interpretation des Korando. (ampnet/dm)

Ssangyong Tivoli.

ampnet – 18. Juni 2015. Bei Marketingaussagen ist stets Vorsicht geboten. Ulrich Mehling, Geschäftsführer von Ssangyong, pries bei der Pressepräsentation des Tivoli nicht zuletzt auch dessen üppiges Platzangebot an. Wir müssen ihm recht geben: Mit ihren 4,20 Metern Länge rangiert die neue Kreation aus Korea im wachsenden SUV-B-Segment und bietet tatsächlich erstaunlich viel Beinfreiheit im Fond und einen für diese Klasse großen Kofferraum. Auch ansonsten weiß das erste unter der Regie des indischen Mutterkonzerns Mahindra & Mahindra entstandene Modell in etlichen Punkten zu gefallen. Da dürfte sich sicher gerne der eine oder andere Käufer mit dem Werbeslogan „My first SUV“ schmücken.

Ssangyong Tivoli.

ampnet – 15. Mai 2015. Ssangyong führt am 20. Juni 2015 in Deutschland den Tivoli ein. Das B-Segment-SUV wird zu Preisen ab 15 490 Euro angeboten. Zur Markteinführung gibt es einen 94 kW / 128 PS starken 1,6-Liter-Benzinmotor mit 160 Newtonmetern Drehmoment. Ein gleich großer Diesel mit 85 kW / 115 PS und 300 Nm folgt im Herbst. Der Tivoli verfügt serienmäßig über eine dreifach einstellbare Servolenkung, Klimaanlage und eine Audioanlage mit sechs Lautsprechern sowie USB- und Aux-Anschlüssen. Erhältlich ist er wahlweise mit Allrad- oder Frontantrieb sowie Sechs-Gang-Schalt- oder Sechs-Stufen-Automatikgetriebe. Ssangyong gewährt fünf Jahre Garantie. (ampnet/jri)

Ssangyong Korando.

ampnet – 13. Januar 2015. Ssangyong konnte im vergangenen Jahr seine Neuzulassungen in Deutschland gegenüber 2013 um 49,9 Prozent steigern. Das ist der zweithöchste Zuwachs aller Automarken überhaupt. Die Anzahl der verkauften Autos bleibt mit 1082 Stück aber weiterhin überschaubar. Erfolgreichstes Modell ist der kompakte Crossover Korando (666 Stück) gefolgt vom SUV Rexton und dem siebensitzigen Van Rodius. Ssangyong kehrte vor vier Jahren auf den deutschen Markt zurück, nachdem der indische Mahindra-Konzern die Mehrheit am damals kriselnden koreanischen Autobauer übernommen hatte.(ampnet/jri)

Ssangyong Tivoli.

ampnet – 27. November 2014. Ssangyong erweitert seine Modellpalette um den Tivoli. Das Fahrzeug wurde bislang unter dem Projektnamen „X100“ zur Marktreife geführt. Anfang des Jahres ist zunächst die Markteinführung in Korea geplant, ab dem zweiten Halbjahr 2015 startet der weltweite Export. (ampnet/nic)

Ssangyong XIV Adventure.

ampnet – 3. Oktober 2014. Ssangyong zeigt auf dem ab morgen für das Publikum geöffneten Automobilsalon in Paris (- 19.10.2014) zwei Konzeptfahrzeuge. Die Modelle XIV Air mit Targa-Dach und XIV Adventure mit Dachreling und Zusatzscheinwerfern sind optische Vorboten für ein neues B-Segment-SUV, das die Koreaner im nächsten Jahr auf den Markt bringen wollen. Technik und Ausstattung bleiben Hausmanskost, Xenonscheinwerfer, Bluetooth und ein Knieairbag werden als größte Neuheiten gepriesen. Vorgesehen sind Benzin- und Dieselaggregate mit 1,6 Litern Hubraum, wahlweise Schaltgetriebe oder Automatik sowie Zwei- und Vierradantrieb. (ampnet/jri)

Ssangyong XIV-Air.

ampnet – 11. September 2014. Ssangyong wird auf dem Automobil Salon Paris (2.-19.10.2014) zwei neue Konzeptfahrzeuge vorstellen: den XIV-Air und den XIV-Adventure. Beide Fahrzeuge sind seriennahe Konzepte des X100, der schon bald in die Produktion geht. Der XIV-Air und XIV-Adventure werden wahlweise von einem 1,6-Liter-Benzin- oder einem 1,6-Liter-Dieselmotor angetrieben, die jeweils die Euro-6-Norm erfüllen. Die Fahrzeuge messen in der Länge 4195 mm, der Radstand beträgt 2600 mm. (ampnet/nic)

Ssangyong Korando Crystal Plus.

ampnet – 22. Juli 2014. Ssangyong hat das Sondermodell Korando Crystal Plus im Angebot. Der kompakte SUV basiert auf dem Korando Crystal und ist mit dem 110kW / 149PS starken 2,0-Liter Eco-Dieselmotor und manuellem Sechs-Gang-Schaltgetriebe ausgestattet. Wahlweise ist der Crystal Plus mit Zwei- oder Vierradantrieb erhältlich. Die frontangetriebene Version (2WD) liegt bei 19 990 Euro und ist damit preisgleich mit dem Korando Crystal Eco Diesel. Der Preis der Allradversion (4WD) beträgt 21 990 Euro.

Ssangyong XLV Concept.

ampnet – 28. Mai 2014. Mit dem Korando „Sixty Editon“ und dem XLV Concept feiert Ssangyong auf der Leipziger AMI (Publikumstage: 31.5. - 8.6.2014) zwei Deutschlandpremieren. Mit dem in Deutschland auf 100 Exemplare limitierten Sondermodell des Kompakt-SUV Korando feiert die koreanische Marke ihr 60-jähriges Bestehen. Es basiert auf der Ausstattungsstufe Korando Sapphire und ist mit einem 110kW / 149 PS starken 2,0-Liter Diesel mit 6-Gang-Schaltung ausgerüstet. Außen glänzt die Geburtstagsedition in der exklusiven Metallic-Lackierung Cosmic Blue, das Interieur ist in Beige gehalten und beinhaltet unter anderem ein beheizbares Lenkrad.

Ssangyong Korando „Sixty Edition“.

ampnet – 10. April 2014. SsangYong feiert seinen 60. Geburtstag und präsentiert zu diesem Anlass auf der Auto Mobil International (AMI) in Leipzig (31.5.-8.6.2014) die limitierte Sonderedition des Korando. Genau 100 Exemplare der „Sixty Edition“, die mit einem Preisvorteil von 1500 Euro in Deutschland ab Mitte Mai erhältlich ist. Das Jubiläumsmodell basiert auf dem Korando Sapphire und ist mit einem 110kW/ 149PS starken 2,0-Liter Eco-Dieselaggregat und manueller 6-Gang-Schaltung ausgestattet. Wahlweise verfügt das Sondermodell über Frontantrieb (2WD) oder Allradantrieb (4WD). Der Preis beträgt 26 490 Euro (2WD) bzw. 28 490 Euro (4WD). (ampnet/nic)

Ssangyong XLV.

ampnet – 10. Februar 2014. Der südkoreanische Allradspezialist Ssangyong wird auf dem 84. Internationalen Automobil-Salon in Genf (06. - 16.3.2014) das Konzeptfahrzeug XLV vorstellen. Es handelt sich um Hybridfahrzeug mit 1,6-Liter-Dieselmotor.

Ssangyong Korando.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 1. November 2013. Der Preis ist attraktiv: Ssangyong bietet sein frisch überarbeitetes SUV Korando mit dem Einstiegsdiesel sowie dem einzigen angebotenen Benzinmotor – beide mit 110 kW / 149 PS – und Frontantrieb in der einfachsten Ausstattung „Crystal“ für 19 990 Euro an. Der Diesel kostet also 2500 Euro weniger als der Vorgänger, wenn der neue Korando im Dezember zu den Händlern kommt. Ssangyong will’s wissen.

Ssangyong Rodius.

ampnet – 8. Oktober 2013. Mit neuem Design präsentiert Ssangyong das jüngste Mitglied seiner aktuellen Fahrzeugflotte: Nach über dreijähriger Entwicklungsarbeit ist der neue Rodius bei den Händlern erhältlich. Sieben Personen nehmen in drei Reihen auf vollwertigen Sitzen Platz. Der Kofferraum bietet 875 Liter Stauraum für Gepäck. Durch Umklappen der Sitze kann dieser auf bis zu 3146 Liter erweitert werden. Die Rückenlehnen der mittleren Sitze können nach vorn geklappt als Tisch benutzt werden. Wie bereits im Pick-up Actyon Sports und im SUV Rexton W kommt nun auch im Rodius der moderne Zwei-Liter-Dieselmotor e-XDi200 mit 114 kW / 155 PS zum Einsatz.

Ssangyong Rexton W.

ampnet – 30. April 2013. Ssangyong hat dem Rexton eine frische Optik und einen neuen Dieselmotor spendiert. Das 2,0-Liter-Aggregat leistet 114 kW / 155 PS und ist 15 Prozent sparsamer als das Vorgängertriebwerk. Der CO2-Aiusstoß beträgt 193 Gramm pro Kilometer beim Basismodell. Das Drehmomentmaximum von 360 Newtonmetren liegt im Bereich von 1500 bis 2800 Umdrehungen in der Minute an. Das Anfahrdrehmoment beträgt 190 Nm.

Ssangyong SIV-1.

ampnet – 12. Februar 2013. Der südkoreanische Allradspezialist Ssangyong präsentiert auf dem 83. Internationalen Autosalon in Genf (5..- 17.3.2013) neben dem neuen Rodius das Konzeptmodell SIV-1. Es handelt sich um eine Studie im mittleren SUV-Segment.

SsangYong Logo.

ampnet – 1. Februar 2013. Ssangyong hat im vergangenen Jahr in Deutschland 748 Autos verkauft. Damit wurden die Absatzzahlen des Vorjahres nahezu verdoppelt werden. „Wir sind mit dem Ergebnis zufrieden“, sagte Deutschland-Geschäftsführer Ulrich Mehling.

Ssangyong Rodius.

ampnet – 30. Januar 2013. Der Vorgänger hatte sich wegen der eigenwilligen Gestaltung der Heckpartie aus runden und eckigen Formen viel Spott eingefangen: Auf dem Genfer Automobilsalon (5. - 17.3.2013) wird Ssangyong Anfang März den neuen Rodius vorstellen. Mit seiner aerodynamischen Front und dynamischer Seitenlinie soll sich der siebensitzige Van deutlich vom alten Modell abheben.

Ssangyong Rexton.
Von Maximilian Keretlow

ampnet – 14. Oktober 2012. Ssangyong bietet wirkliche Exklusivität, zumnindest in der Zahl: In diesem Jahr werden etwa 700 Autos der Marke in Deutschland verkauft, im nächsten peilt man 1000 an. Dabei gibt es sogar drei Modelle, alle im SUV-Sektor, alle zumindest wahlweise mit Allradantrieb – und alle zu sehr günstigen Preisen.

Ssangyong e-XIV.

ampnet – 11. September 2012. Ssangyong wird auf dem Pariser Automobil Salon 2012 (29.9. - 14.10.2012) das Elektro-Konzeptfahrzeug e-XIV vorstellen. Das Kürzel steht für „electric Excellent User Interface Vehi­cle. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um die elektrisch angetriebene Version der Konzeptstudie XIV, einem Crossover aus dem B-Segment.

Ssangyong Korando.

ampnet – 29. Mai 2012. Ssangyong bietet den Korando neben dem 2,0-Liter-Diesel jetzt auch mit einem Benzinmotor an. Das 2.0-Liter-Aggregat leistet 110 kW / 149 PS und emittiert 175 Gramm CO2 pro Kilometer (Frontantrieb, Schaltgetriebe) bzw. 192 g/km (Allradantrieb, Schaltgetriebe). Der Basispreis beträgt 19 900 Euro.

Ssangyong Actyon Sports.

ampnet – 16. Mai 2012. Ssangyong bringt mit dem Actyon Sports ein weiteres Modell auf den deutschen Markt, dessen Auslieferung in diesem Monat beginnt. Der viertürige Pick-up wird von einem 114 kW / 155 PS starken 2,0-Liter-Dieselmotor angetrieben, der sein maximales Drehmoment ab 1500 Umdrehungen in der Minute zur Verfügung stellt. Der Durchschnittsverbrauch liegt bei 7.4 Litern je 100 Kilometer (nach EU-Norm). Die Ladefläche ist 2,04 Quadratmeter groß.

Ssangyong Korando.
Von Jens Riedel

ampnet – 27. Januar 2012. „Coole Farbe“, entfuhr es dem siebenjährigen Sohn spontan. Und auch der Nachbar interessierte sich zu allererst für die Lackierung und nicht für die Marke. Zumindest eines scheint Ssangyong bei der Rückkehr auf den deutschen Markt also richtig gemacht zu haben. Vitamin Red nennt sich der Metallic-Farbton, der irgendwo zwischen Orange, Rot und leichtem Rostbraun angesiedelt ist und unseren Korando schmückte. Das Kompakt-SUV darf sich zudem rühmen, nicht eine der berüchtigten Designsünden der Marke zu sein. Gute Voraussetzungen also für den Neuanfang?

Ssangyong Concept XIV.

ampnet – 15. September 2011. Concept XIV 1 nennt Ssangyong eine SUV-Studie, die auf der IAA in Frankfurt (- 25.9.2011) ihre Premiere hat. Damit präsentiert der koreanische Hersteller, der gerade versucht, auf dem deutschen Markt wieder Fuß zu fassen, die Idee eines Crossovers für das wachsende Kleinwagensegment.

SsangYong stellt Concept XUV 1.

ampnet – 22. August 2011. Ssang Yong wird sich bei der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt (13. - 25.9. 2011) wieder auf der Messe präsentieren und dabei ein innovatives kompaktes Konzept vorstellen. Die Designer des koreanischen Herstellers haben es sich bei ihrem Crossover-Concept XUV 1 zum Ziel gesetzt, eine neue Automobilkultur zu erschaffen, die Leistung, Sicherheit und Umweltbewusstsein vereint.

SsangYong Korando.
Von Nicole Schwerdtmann

ampnet – 18. Mai 2011. Mit dem Korando meldet sich der koreanische Autobauer SsangYong wieder zurück auf dem deutschen Markt. SsangYong Deutschland ist eine 100prozentige Tochter der SsangYong Middle Europe (SYME). Der koreanische Autobauer hat diese Handelsgesellschaft gemeinsam mit seinem Importeur, der Alcopa-Gruppe gegründet. Dieser vertritt bereits seit 2004 SsangYong in der Schweiz, was jetzt auf einige Länder Mitteleuropas, darunter Deutschland, erweitert wurde.

Ssangyong Korando.

ampnet – 9. Februar 2011. Mit einem neuen Besitzer und zwei neuen Modellen kommt der koreanische Hersteller Ssangyong in diesem Jahr nach Genf (Publikumstage: 3.-13.3.2011). Der Korando und der Pick-up SUT 1 Concept stehen für die Zuversicht, dass der neue Besitzer, der führende indische Nutzfahrzeughersteller Mahindra & Mahindra, Ssangyong bei seinem Wiedereinstieg in den Markt den Rücken stärken wird.

SsangYong Korando.

ampnet – 18. Oktober 2010. SsangYong will noch in diesem Jahr nach Deutschland zurückkehren und als neues Modell den Korando anbieten. Das komnpakte SUV wird von einem 129 kW/ 175 PS starken 2,0-Liter-Dieselmotor angetrieben. Als neuer Importeur der koreanischen Geländewagenmarke tritt Alcadis auf, eine Tochtergesellschaft der belgischen Alcopa-Gruppe. Der Sitz der neuen SsangYong Motors Deutschland GmbH soll im Kölner Raum sein.