Logo Auto-Medienportal.Net

Schaeffler-Gruppe

Schaeffler und Diehl Metall kooperieren bei Synchronisierungssystemen von Getrieben.

ampnet – 8. März 2017. Schaeffler und Diehl Metall werden künftig bei Synchronisationssystemen für Getriebe kooperieren. Als erfolgreicher Entwicklungspartner der internationalen Automobilbranche gehört Diehl Metall bei der Synchronisation von Schaltgetrieben zu den Welt-Markführern. Beide Unternehmen wollen sich bei den Produkten sowie in der Entwicklungs- und Fertigungsexpertise ergänzen.

Schaeffler.

ampnet – 8. März 2017. Schaeffler hat im vergangenen Jahr seinen Umsatz auf 13,3 Milliarden Euro (Vorjahr: 13,2 Milliarden Euro) gesteigert. Dies entspricht einem Wachstum auf währungsbereinigter Basis von 3,4 Prozent. Haupttreiber für die positive Geschäftsentwicklung war die Sparte Automotive, die im Vergleich zum Vorjahr ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum von sechs Prozent erwirtschaftete. Damit übertraf das Automotive-Geschäft erneut das Wachstum der weltweiten Produktionsstückzahlen für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge (+4,8 Prozent), teilte das Unternehmen heute mit.

Compact Dynamics ist ein Elektromotor-Spezialist mit Sitz in Starnberg.

ampnet – 16. Februar 2017. Um seine Aktivitäten im Bereich Elektromobilität auszubauen, hat Schaeffler die Mehrheitsanteile am Elektromotor-Spezialisten Compact Dynamics übernommen. Das Unternehmen aus Starnberg verfügt über Erfahrungen in der Kleinserie im Bereich Automobil inklusive Nutzfahrzeuge sowie in der Luftfahrt. So ist unter anderem im Konzeptfahrahrzeug Schaeffler High Performance 48 Volt ein von Compact Dynamics gefertigter 48-Volt-Antrieb zentrales Element des dort verwendeten elektrischen Achsantriebs ist.

Vor der Fahrt mit dem Bio-Hybrid erklärte Patrick Seidel, Schaeffler-Mitarbeiter im Innovationsmanagement, Minister Alexander Dobrindt die Funktionsweise des Fahrzeugs.

ampnet – 3. Februar 2017. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, zuständig auch für die digitale Infrastruktur, hat in Herzogenaurach den Zulieferer Schaeffler besucht, um sich über neue Mobilitätslösungen zu informieren. Vorstandsvorsitzender Klaus Rosenfeld erläuterte die Unternehmensstrategie „Mobilität für morgen“, die sich an den Punkten Klimawandel, Urbanisierung, Globalisierung und Digitalisierung orientiert. Daraus leite Schaeffler die Handlungsfelder urbane Mobilität, interurbane Mobilität sowie die Optimierung der Energiekette ab, erläuterte Rosenfeld.

Schaeffler und die Factory Berlin sind Partner (v.l.): Gerhard Baum (Chief Digital Officer Schaeffler AG), Prof. Dr. Tim Hosenfeldt (Leiter Zentrale Innovation Schaeffler), Sebastian Müller (Senior Innovation Strategist Factory Berlin) und Florian Flick (Venture Manager Zentrale Innovation Schaeffler).

ampnet – 1. Februar 2017. Schaeffler hat mit dem Gründer-Campus Factory Berlin eine Partnerschaft für ein so genanntes „Innovation Hub“ geschlossen. Der Automobil- und Industriezulieferer verspricht sich davon für seine Digitalisierungs- und Innovationsinitiativen einen Austausch mit Start-ups sowie mittelständischen Unternehmen und anderen Konzernen.

ampnet – 24. Januar 2017. Der global tätige Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler hat heute vorläufige Eckdaten zum Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Das Unternehmen steigerte seinen Umsatz währungsbereinigt 3,4 auf rund 13,3 Milliarden Euro (+3,4%) und erwirtschaftete ein EBIT vor Sondereffekten von rund 1,700 Milliarden. Auf dieser Basis ergab sich eine EBIT-Marge vor Sondereffekten von 12,7 Prozent. Aufgrund eines starken vierten Quartals stieg der Free Cash Flow auf rund 730 Millionen Euro.

Matthias Zink.

ampnet – 9. Januar 2017. Matthias Zink (47) ist neues Vorstandsmitglied der Schaeffler AG. Er verantwortet als Co-CEO Automotive die Unternehmensbereiche Getriebesysteme, Automotive Aftermarket und den Bereich Forschung und Entwicklung innerhalb der Sparte Automotive. Er tritt die Nachfolge von Norbert Indlekofer (59) an, der das Unternehmen zum 31. Dezember 2016 auf eigenen Wunsch verlassen hat.

Digitalisierung ist ein Kernelement der strategischen Ausrichtung von Schaeffler für die Mobilität von morgen.

ampnet – 4. Januar 2017. Der Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler will in den kommenden Jahren weltweit bis zu 600 Experten einstellen, die an digitalen Lösungen für die Mobilität der Zukunft arbeiten. Die geplanten Neueinstellungen sind Teil einer Digitalisierungsoffensive, die das Unternehmen im vergangenen Jahr gestartet hat. Ein zentraler Bestandteil der Strategie ist die Entwicklung intelligenter Produkte. Auf der CES (Consumer Electronics Show) in Las Vegas (5.–8.1.2017) zeigt Schaeffer, wie Visionen von automatisiertem Fahren, Elektrifizierung und Vernetzung in der Realität umgesetzt werden können.

Schaeffler.

ampnet – 22. Dezember 2016. Schaeffler hat seine Tochtergesellschaft Schaeffler Motorenelemente mit Sitz in Magdeburg, an die familiengeführte Weber-Gruppe verkauft. Alle 185 Mitarbeiter werden vom neuen Besitzer übernommen. Als Teil der Transaktion wurde zudem eine langfristige Vereinbarung über die Lieferung von Komponenten an die Schaeffler-Gruppe abgeschlossen.

Schaeffler.

ampnet – 20. Dezember 2016. Schaeffler übernimmt 51 Prozent der Anteile des Elektromotorenherstellers Compact Dynamics. Gleichzeitig wurde mit dem bisherigen Besitzer Semikron eine Kooperation zur Entwicklung von Leistungselektroniksystemen und Integration leistungselektronischer Komponenten vereinbart.

CVT-Kette von Schaeffler.

ampnet – 14. Dezember 2016. Schaeffler hat zehn Millionen Ketten für Stufenlose Getriebe (CVT) produziert. Die CVT-Kette feierte 1999 in der sogenannten „Multitronic“ im Audi A6 ihre Premiere. Mit 50 Stück pro Tag gestartet, laufen heute in Deutschland am Standort in Bühl über 6000 Ketten pro Arbeitstag vom Band.

Schaeffler mit Vorstellungen zur Mobilität der Zukunft.

ampnet – 13. Dezember 2016. Bei der Consumer Electronics Show (CES) stellt Schaeffler vom 5. bis 8. Januar 2017 Lösungen für den urbanen und vernetzten Verkehr der Zukunft in den Mittelpunkt. So wird die Studie „Bio-Hybrid“ erstmals auf einer Messe präsentiert. Zudem zeigt der Automobil- und Industriezulieferer smarte Komponenten und Systeme, die Daten generieren und in der Welt von morgen der Vernetzung aller Verkehrsteilnehmer dienen.

Schaeffler präsentiert sich mit seinem Messestand auf der CES 2017 in Las Vegas (Tech East, LVCC, Central Plaza, Stand CP-34).

ampnet – 6. Dezember 2016. Schaeffler stellt Lösungen für die Mobilität für morgen und den Wandel in den Mittelpunkt seines Messeauftritts auf der Consumer Electronics Show (CES) 2017(5.-8.1.2017). „Wir zeigen, wie die Visionen von automatisiertem Fahren, Elektrifizierung und Vernetzung in die Realität zu bringen sind“, sagt Prof. Peter Gutzmer, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands und Technologie-Vorstand bei Schaeffler. „Die Automobilindustrie befindet sich in einem dramatischen Wandel, den wir als Entwicklungspartner begleiten.“

Schaeffler.

ampnet – 21. November 2016. Schaeffler Schweiz in Romanshorn, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von Schaeffler, verkauft ihre unter dem Markennamen Hydrel geführten Feinschneide-Aktivitäten an die ebenfalls dort ansässige Güntensperger-Gruppe. Die rund 170 Mitarbeiter werden vom Käufer übernommen.

Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann erhält den Global Leadership Award des American Institute for Contemporary German Studies (AICGS); links Laudator Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reitzle, Continental-Aufsichtsratsvorsitzender; in der Mitte AICGS-Präsident Dr. Jackson Janes.

ampnet – 21. November 2016. Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann ist mit dem „Global Leadership Award“ des American Institute for Contemporary German Studies (AICGS) geehrt worden. Das deutsch-amerikanisches Forschungsinstitut der Johns Hopkins University würdigte damit das unternehmerische Wirken der Schaeffler-Gesellschafterin zur Festigung der transatlantischen Beziehungen.

Abt Schaeffler FE02.

ampnet – 15. November 2016. Schaeffler unterstützt die „Ecology & Mobility” (ECOMO) mit einem Demonstrationslauf eines offiziellen Formel-E-Team-Rennwagens in Japan. Die Veranstaltung findet in Tokio am 23. November 2016 im bekannten Marunouchi-Viertel statt. Ziel ist es, Bewusstsein für die Integration von ökologischer Mobilität in Metropolen schaffen.

ampnet – 9. November 2016. Schaeffler hat auch im dritten Quartal seine positive Geschäftsentwicklung fortgesetzt. Der Umsatz des Familienunternehmens wuchs in den ersten neun Monaten um 2,7 Prozent auf rund zehn Milliarden Euro. Das Konzernergebnis erhöhte sich deutlich um 29 Prozent auf 672 Millionen Euro (Vorjahr: 521 Millionen Euro). Die Netto-Finanzschulden von Schaeffler konnten zum 30. September 2016 um zwei Milliarden Euro auf 2,9 Milliarden Euro reduziert werden.

Schaeffler weiht eine neue Werkhalle in Nanjing, China, ein.

ampnet – 26. Oktober 2016. Schaeffler erhöht seine Produktionskapazitäten in Asien. Mit der Erweiterung des Werkes Nanjing wird der chinesische Standort zu einer spartenübergreifenden Fertigungsstätte für Produkte aus dem Industrie- und dem Automotiv-Bereich ausgebaut. Durch die Eröffnung eines neuen Werkes im thailändischen Chonburi weitet Schaeffler zudem seine Produktionspräsenz in der Region Asien/Pazifik deutlich aus.

Schaeffler.

ampnet – 22. Oktober 2016. Rund 5000 Zulieferunternehmen versorgen Schaeffler an 74 Produktionsstandorten weltweit mit Produktionsmaterialien. 100 Top-Lieferanten folgten jetzt der Einladung von Schaeffler nach Herzogenaurach. In einem vorherigen Auswahlverfahren wurden schließlich aus diesem Kreis die zehn besten Lieferanten des Jahres 2015 ermittelt.

Sensorradlager mit Sensotect-Beschichtung von Schaeffler.

ampnet – 19. Oktober 2016. Schaeffler hat für das neuartige Schichtsystem Sensotect auf der internationalen Fachmesse Materialica in München den „Materialica Design + Technology Award 2016“ in der Kategorie „Surface & Technology“ erhalten. Mit der Dünnschicht-Technologie führt Schaeffler erstmals intelligente Schichtsysteme in der Automobiltechnik und der Industrie ein.

Schaeffler-Konzeptfahrzeug Step2.

ampnet – 18. Oktober 2016. Auf der heute in München begonnenen Messe „eCarTec“ (–20.10.2016) zeigt Schaeffler sein Konzeptfahrzeug „STEP²“. Als „Enabler“ (engl. = Ermöglicher, Befühiger) für zukünftige raumeffiziente Fahrzeugkonzepte sieht das Unternehmen dabei den elektrischen Radnabenantrieb.

Dr. Raphael Fischer, Leiter Innovationsprojekte bei Schaeffler (Mitte) übergibt zusammen mit Sebastian Wielgos, Projektmanagement Radnabenantriebe (rechts) das Schnittmodell an Professor Lutz Eckstein, Leiter des Instituts für Kraftfahrzeuge (ika) der RWTH Aachen University.

ampnet – 14. Oktober 2016. Schaeffler hat dem Institut für Kraftfahrzeuge (ika) der RWTH Aachen University das Schnittmodell des hochintegrierten Radnabenantriebs gestiftet. Mit Hilfe dieses Modells sollen Studierende einen besseren Einblick in die praktische Arbeit der Automobilzulieferer erhalten und ihr erlerntes Wissen praktisch anwenden.

Technologieträger Schaeffler High Performance 48 Volt mit elektrischer Hinterachse und einer dauerhaften E-Leistung von 20 kW.

ampnet – 10. Oktober 2016. Im Rahmen des 25. Aachener Kolloquiums präsentiert Schaeffler exklusiv seinen Technologieträger „Schaeffler High Performance 48 V. Mit einer dauerhaften, rein elektrischen Leistung von 20 kW / 27 PS zeigt das Konzept eine kostengünstige und leistungsfähige 48-Volt-Mild-Hybridisierung, die zu einer signifikanten CO2-Einsparung beitragen soll. Das Fahrzeug auf Basis eines Audi TT zeigt eine Antriebs-Architektur, bei der sich ein Elektromotor als „elektrische Achse“ auf der Hinterachse befindet. Sie erzeugt ein Anfahrmoment von bis zu 2000 Newtonmetern. Neben dem rein elektrischen Fahren bis zu 35 km/h ist ebenso aktives „Segeln“ bei Geschwindigkeiten mit mehr als 70 km/h möglich.

Schaeffler und IBM schließen strategische Partnerschaft: Gerhard Baum, Chief Digitalm Officer der Schaeffler AG, Ivo Körner, Geschäftsführer Vertriueb von IBM Deutschland, Prof. Dr.-Ing. Peter Gutzmer, Stellvertretender Vorsitzender und Vorstand Technologie der Schaeffler AG, Jürgen Henn, Executive Partner der IBM Global Services und Harald Gießer, Chief Information Officer, Schaeffler AG (von links).

ampnet – 4. Oktober 2016. Der global tätige Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler schließt eine strategische Partnerschaft mit IBM als Partner für die digitale Transformation. IBM wird die Herzogenauracher als Technologie-Lieferant, Berater und Entwicklungspartner dabei unterstützen, mechatronische Komponenten sowie Systeme und Maschinen in die Welt des "Internet of Things" (IoT) zu integrieren und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Schaeffler.

ampnet – 9. September 2016. Im Rahmen der Refinanzierung bei der IHO Holding erhält Schaeffler rund 1,7 Milliarden Euro aus der vorzeitigen Rückzahlung ihrer Darlehensforderung. Die Netto-Verbindlichkeiten des Unternehmens aus Herzogenaurach verringern sich dadurch auf rund 3,2 Milliarden Euro. Die IHO Holding ist eine Gruppe von Holding-Gesellschaften, die indirekt der Familie Schaeffler gehören. Aufgrund der mehrfachen Überzeichnung der Anleihen in Europa und den USA wurde die ursprünglich geplante Emission im Gegenwert von rund 2,5 Milliarden Euro um rund 1,1 Milliarden Euro auf einen Gegenwert von rund 3,6 Milliarden Euro aufgestockt.

Unterzeichneten eine Kooperationsvereinbarung für einen neuen Standort in Xiangtan: Günther Werner, COO Schaeffler Greater China (vorne rechts) und Sun Yinsheng, Parteisekretär der Wirtschafts- und Technologieentwicklungszone Xiangtan der Provinz Hunan (vorne links).

ampnet – 8. September 2016. Schaeffler erweitert seine Produktionskapazitäten in China. Hierfür investiert das Unternehmen in einen neuen Produktionsstandort in Xiangtan in der chinesischen Provinz Hunan. Er soll schrittweise ausgebaut werden. Zunächst entsteht auf einer Fläche von 20 Hektar eine Fabrik für Automobilteile und Präzisionslager. Die Inbetriebnahme ist für Ende 2018 geplant. In einer weiteren Ausbauphase ist die Errichtung eines zweiten Werkes, eines Logistikzentrums und einer Schulungseinrichtung vorgesehen. (ampnet/jri)

iTC-Wandler von Schaeffler.

ampnet – 7. September 2016. Schaeffler hat eine komplett neue, leichtere sowie schwingungsärmere Wandlergeneration entwickelt. Wesentliches Merkmal des iTC – das Kürzel steht für „integrated Torque Converter“ – ist eine in die Wandlerturbine integrierte Überbrückungskupplung. Das macht das System nicht nur leichter, es schafft auch mehr Platz für effizientere Torsionsdämpfer, wie das von Schaeffler entwickelte Fliehkraftpendel (FKP). So lassen sich gleichzeitig Verbrauch und Komfort verbessern. Daher wird das Fliehkraftpendel in Zukunft in einem Großteil der Drehmomentwandler von Automatikgetrieben zum Einsatz kommen.

Schaeffler.

ampnet – 11. August 2016. Der Umsatz des Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler wuchs in den ersten sechs Monaten 2016 auf 6,7 Milliarden Euro. Bereinigt um Währungsumrechnungseffekte betrug das Wachstum 2,9 Prozent. Die EBIT-Marge verbesserte sich um 0,5 Prozent-Punkte auf 12,8 Prozent (Vorjahr: 12,3 Prozent vor Sondereffekten). Das Konzernergebnis erhöhte sich um rund 60 Prozent auf 494 Millionen Euro (Vorjahr: 309 Millionen Euro).

Prof. Dr. Tim Hosenfeldt, Leiter Zentrale Innovation bei Schaeffler, Prof. Dr. Joachim Hornegger, Präsident der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, und Prof. Dr.-Ing. Peter Gutzmer, Stellvertretender Vorsitzender des Vorstands und Vorstand Technologie von Schaeffler (v.l.).

ampnet – 22. Juli 2016. Schaeffler und die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg haben ihre Kooperation bekannt gegeben. Heute unterzeichneten beide Seiten den Vertrag. Geforscht wird an den Themen Digitalisierung und Produktionsprozesse. Die Forschungskooperation trägt den Namen „Schaeffler Hub for Advanced REsearch at Friedrich-Alexander-Universität”, kurz SHARE at FAU.

1946 siedelte sich in Herzogenaurach die Industrie GmbH an.

ampnet – 22. Juni 2016. Vor 70 Jahren wurde der Grundstein für ein Stück deutscher Industriegeschichte gelegt: Die Brüder Dr. Wilhelm Schaeffler und Dr.-Ing. E.h. Georg Schaeffler gründeten 1946 in Herzogenaurach die Industrie GmbH. Der rasante Aufstieg des Unternehmens begann, als Dr. Georg Schaeffler 1949 den INA-Nadelkäfig erfand. Bald darauf produzierte Schaeffler das käfiggeführte Nadellager in großen Mengen insbesondere für die deutsche Automobilindustrie.

Der von der Schaeffler-Marke LuK entwickelte Variator mit Scheibensätzen, Kette, Gleitschiene sowie hydraulischer Steuerung, der seit 16 Jahren bei Audi eingesetzt wird, könnte die Basis für ein Plug-in-Hybrid-CVT-Getriebe sein.

ampnet – 20. Juni 2016. Schaeffler hat ein CVT-Getriebe für Plug-in-Hybride entwickelt und in ein Konzeptfahrzeug eingebaut. Diese Kombination ist zwar nicht neu, aber der Zulieferer aus Herzogenaurach hat die stufenlose Automatik nochmals optimiert, um die Verbrauchswerte weiter zu senken. Das besondere Merkmal der Schaeffler-Lösung ist das Multi-Mode-Konzept mit einer Parallelanordnung von Variator und einem Direktgang für den elektrischen Antrieb. Die Bauweise ist besonders kompakt, und die geringen Energieverluste steigern die Reichweite.

Schaeffler.

ampnet – 6. Juni 2016. Die Deutsche Börse hat nach der Überprüfung seines Mid-Cap-Index am Freitag entschieden, die Schaeffler AG mit Wirkung zum 20. Juni 2016 in den Auswahlindex MDAX aufzunehmen. Die Schaeffler-Aktien sind seit dem 9. Oktober 2015 an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert und wurden im vergangenen Dezember in den SDAX aufgenommen. Mit der Aufnahme in den MDAX wird die Schaeffler AG Mitglied im zweitwichtigsten Index der deutschen Börse.

Schaeffler-Aufsichtsratsvorsitzender Georg F. W. Schaeffler (rechts) bedankt sich bei Institutsleiter Professor Dr.-Ing. Dr.h.c. Albert Albers mit dem „Honorary Award“ für die gute Zusammenarbeit.

ampnet – 2. Juni 2016. Das Institut für Produktentwicklung (IPEK) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hat den „Honorary Award“ der Schaeffler-FAG-Stiftung verliehen bekommen. Der mit 25 000 Euro höchstdotierte Preis der Stiftung wird zum zweiten Mal nach 2013 für eine innovative, technische Gesamtleistung verliehen.

Schaeffler-Technikvorstand Prof. Peter Gutzmer (r.) und Dr. Simon Opel.
Von Axel F. Busse

ampnet – 21. Mai 2016. Nur einen Steinwurf von der Rennstrecke entfernt wurde die Botschaft unters Volk gebracht: „Wir sind zutiefst davon überzeugt, dass dies der Motorsport der Zukunft ist“, sagt Prof. Peter Gutzmer, Technikvorstand der Schaeffler AG. Der eher als Automobilzulieferer bekannte und in Herzogenaurach beheimatete Technologie-Konzern hat sich still und leise zum Global Player des Elektro-Rennsports gemausert. Heute begleitet er das Team Abt Schaeffler Audi Sport beim zweiten E-Grand Prix auf deutschem Boden.

Neubau des Schaeffler-Verwaltungsgebäudes in Fort Mill.

ampnet – 13. Mai 2016. Die Schaeffler Gruppe investiert in den USA 83,6 Millionen Dollar. Dazu werden die Standorte Wooster im US-Bundesstaat Ohio und Fort Mill in South Carolina erweitert. Mit dem Bau neuer Produktionshallen reagiert der Automobilzulieferer auf die steigende Nachfrage für Systeme und Komponenten in den USA und weltweit.

ampnet – 12. Mai 2016. Der Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler ist gut in das Geschäftsjahr 2016 gestartet. In den ersten drei Monaten 2016 lag der Umsatz mit 3,3 Milliarden Euro leicht über dem Niveau des Vorjahres. Ohne Währungsumrechnungseffekte betrug das Wachstum 2,4 Prozent.

Dr. Peter Bührle, Leiter Geschäftsbereich Getriebetechnologien Schaeffler, erhält den “Project Contribution Award” von Shigeo Tsuzuki, Deputy Chief Officer Purchasing Division AISIN AW CO., LTD.

ampnet – 2. Mai 2016. Schaeffler hat den sogenannten “Project Contribution Award” von AISIN AW erhalten. Das Unternehmen liefert für das neue AISIN AW Acht-Gang Getriebe Doppelturbinendämpfer mit Fliehkraftpendel und wurde für die hervorragende Zusammenarbeit sowie die Unterstützung bei dem Serienanlauf des Getriebes in Japan ausgezeichnet. (ampnet/nic)

Zur ersten Hauptversammlung nach dem Börsengang kamen die Schaeffler-Aktionäre in der Nürnberger Frankenhalle zusammen.

ampnet – 22. April 2016. Die Aktionäre der Schaeffler AG haben am 22. April auf der ersten ordentlichen Hauptversammlung nach der Börsennotierung der Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 50 Cent je Aktie zugestimmt. Sie setzt sich aus einer ordentlichen Dividende von 35 Cent pro Vorzugsaktie und 34 Cent pro Stammaktie sowie einer einmaligen Sonderdividende von 15 Cent pro Aktie zusammen. Dies entspricht – ausgehend von dem um Sondereinflüsse bereinigten Konzernergebnis – einer Ausschüttungsquote von 41,6 prozent und einer Dividendenrendite von 3,4 Prozent bezogen auf den durchschnittlichen Aktienkurs des vergangenen Jahres. (ampnet/jri)

Schaeffler und Continental präsentieren  mit Ford die zweite Generation des Gasoline Technology Car (GTC II). Das GTC II zeigt das Potenzial einer 48 Volt-Hybridisierung und verspricht rund 25 Prozent weniger Verbrauch.

ampnet – 21. April 2016. Die Projektbeteiligten Schaeffler, Continental und Ford wählen erneut das Wiener Motorensymposium (28./29. April 2016) für die Vorstellung ihres neuen Gasolin Technology Car (GTC), wieder auf der Basis eines Ford Focus. Das GTC II zeigt das Potenzial einer 48-Volt-Hybridisierung der neuen Generation auf dem letzten Stand der Entwicklung. Gegenüber dem GTC I lässt das GTC II im Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) zusätzliche rund 13 Prozent Kraftstoffeinsparung erwarten. Vorsichtig geschätzt kann der Kraftstoffverbrauch gegenüber dem Referenzfahrzeug um ein Viertel gesenkt werden.

Greentec-Award 2016: Dr. Roland Welter, Leiter Produktlinie Gesamtsystem Kupplungen bei Schaeffler, und Matthias Krähling vom Verband der Automobilindustrie (VDA) und Pate für die Kategorie Automobilität.

ampnet – 19. April 2016. Schaefller hat den Umwelt- und Wirtschaftspreis „GreenTec Award“ in der Kategorie Automobilität gewonnen. Der Zulieferer aus Herzogenaurach bekommt die Auszeichnung für seine elektrische Kupplung E-Clutch. Sie ermöglicht unter anderem auch bei einem Schaltwagen die Funktionen Start-Stopp und Segeln (Abkoppeln des Antriebstrangs während der Fahrt). Das System soll im realen Fahrbetrieb CO2-Einsparungen von drei bis acht Prozent ermöglichen. Eine Serienfertigung wäre ab 2018 denkbar.

Die Fotomontage zeigt den geplanten Erweiterungsbau des Schaeffler-Werkes im ungarischen Debrecen.

ampnet – 18. April 2016. Die Schaeffler-Gruppe baut zur Kapazitätserweiterung eine neue Produktionshalle im ungarischen Debrecen. Die Grundsteinlegung ist für dieses Jahr geplant, die ersten Produkte sollen in der zweiten Jahreshälfte 2017 ausgeliefert werden. Schaeffler investiert insgesamt rund 80 Millionen Euro in die Erweiterung.

Elektromechanischer Wankstabilisator von Schaeffler.

ampnet – 11. April 2016. Der Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler wurde für die Innovation und Entwicklung des aktiven elektromechanischen Wankstabilisators mit dem „Deutschen Innovationspreis 2016“ in der Kategorie „ Großunternehmen“ ausgezeichnet. Die Technologie passt das Fahrwerk blitzschnell an jede Fahrsituation an, absorbiert Fahrbahnunregelmäßigkeiten und minimiert so Wankbewegungen des Fahrzeugs. Das steigert den Komfort, die Sicherheit und die Dynamik. Die Technik trägt dazu bei, Kraftstoffverbrauch und Emissionen gegenüber hydraulischen Systemen zu reduzieren sowie die Montage in Fertigungswerken der Automobilhersteller zu vereinfachen. Zum ersten Serieneinsatz kam der elektromechanische Wankstabilisator in einer Oberklasse-Limousine sowie mit 48-Volt-Spannung in der Luxus-SUV-Klasse.

Elektrische Kupplung von Schaeffler.
Von Thomas Lang

ampnet – 6. April 2016. Etwa 88 Millionen Neuwagen kamen 2015 auf die Straßen der Welt. 2025 werden es zwischen 110 und 120 Millionen sein. Rund 44 Prozent der Neuwagen aus dem vergangenen Jahr verfügten über eine Handschaltung bei der Kraftübertragung. Für Fahrzeuge vom Kleinwagen bis zur unteren Mittelklasse ist das manuelle Schaltgetriebe noch immer die günstigste Lösung bei der Kraftübertragung. Bis 2025 sieht Zulieferer Schaeffler aus Herzogenaurach den Schalter-Anteil bei Neuwagen immer noch bei rund 41 Prozent. Derzeit arbeiten weltweit rund 1200 Entwickler des Unternehmens an Lösungen, die den Verbrauch auch bei Schaltfahrzeugen spürbar verbessern. Und damit auch die Emissionen von Kohlendioxyd. Die Antwort lautet: Elektrische Kupplung. In drei verschiedenen Konfigurationen lassen sich Verbrauchssenkungen von bis zu mehr als zehn Prozent realisieren. Der Trick ist zumindest auf dem Papier relativ einfach. Dank elektrischer Kupplungssysteme lernen Schaltautos „segeln“.

Schaeffler.

ampnet – 5. April 2016. Die Schaeffler Verwaltungs GmbH, eine Tochtergesellschaft der INA-Holding Schaeffler, hat alle ihre 94,4 Millionen Vorzugsaktien der Schaeffler AG verkauft. Der Platzierungspreis mit institutionellen Investoren wurde bei 13,10 Euro je Vorzugsaktie festgesetzt. Der Erlös beträgt rund 1,24 Milliarden Euro und dient zur weiteren Rückführung von Verbindlichkeiten. Die Vorzugsaktien entsprechen 14,2 Prozent des Grundkapitals der Schaeffler AG.

Lucas di Grassi beim Formel-E-Rennen in Long Beach.

ampnet – 4. April 2016. Lucas di Grassi vom Team ABT Schaeffler Audi Sport hat am Wochenende das Formel-E-Rennen in Long Beach (USA) gewonnen und eroberte damit die Tabellenführung .Teamkollege Daniel Abt komplettierte den Triumph mit einem dritten Platz hinter Stephane Sarrasin. Abt hatte im freien Training die schnellste Zeit hingelegt. (ampnet/jri)

Bio-Hybrid-Studie von Schaeffler.

ampnet – 31. März 2016. Mit dem Bio-Hybrid stellte der Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler, im Rahmen des „Auto Motor und Sport“-Kongresses, ein innovatives Mikromobilitätskonzept vor. Die Studie zeigt, wie sich das Unternehmen eine Lösung für urbane Mobilität vorstellen kann. Gleich ob mit dem Auto, der Bahn, dem Flugzeug oder dem Fahrrad, das Verkehrsaufkommen in urbanen Ballungsräumen steigt und verändert die Art der Fortbewegung. Schaeffler durchleuchtete – unter dem ganzheitlichen Strategiekonzept „Mobilität für morgen“ – Einsatzfelder und zukünftige Bedarfe für individuelle Mobilitätsformen und entwickelte unter diesen Gesichtspunkten den Bio-Hybrid.

Schaeffler.

ampnet – 15. März 2016. Schaeffler hat im Geschäftsjahr 2015 seinen Umsatz um 9,1 Prozent auf 13,2 Milliarden Euro gesteigert. Mit einem Plus von 11,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr übertraf die Sparte Automotive erneut deutlich das Wachstum der weltweiten Produktionsstückzahlen für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge in Höhe von einem Prozent. Dabei profitierte das Erstausrüstungsgeschäft von der hohen Nachfrage nach Produkten der Schaeffler-Gruppe in den USA und dem starken Wachstum in China. Im zweiten Halbjahr verzeichnete die Nachfrage in der Region Asien/Pazifik eine spürbar steigende Dynamik. Die Sparte Automotive profitierte zudem von einem überproportional starken Umsatzwachstum des Aftermarket-Geschäfts. Das Industriegeschäft legte im vergangenen Jahr um drei Prozent zu. Insbesondere die Branchen Windkraft und Motorräder trugen zum Wachstum bei.

Matthias Zink.

ampnet – 11. März 2016. Matthias Zink (46), Leiter des Unternehmensbereichs Getriebesysteme, wird zum 1. Januar 2017 Vorrstandsmitglied der Schaeffler AG. Dies beschloss heute der Aufsichtsrat. Zink folgt auf Norbert Indlekofer (58), dessen Vertrag auf eigenen Wunsch nicht verlängert wurde. Indlekofer wird das Unternehmen zum 31. Dezember 2016 verlassen und bis dahin seine Aufgaben als Co-CEO der Sparte Automotive weiter ausfüllen.

Schaeffler.

ampnet – 5. März 2016. Mit 2334 Patentanmeldungen im Jahr 2015 belegt Schaeffler laut DPMA (Deutsches Patent- und Markenamt) bereits im zweiten Jahr in Folge den zweiten Platz unter den innovativsten Unternehmen Deutschlands. Rund 6700 Mitarbeiter entwickeln bei Schaeffler an 17 F&E-Standorten neue Produkte, Technologien, Prozesse und Verfahren. Derzeit hält Schaeffler 24 000 aktive Patente und Patentanmeldungen.

Elektrohydraulisches Ventilsteuerungssystems Uni-Air von Schaeffler.

ampnet – 11. Februar 2016. Schaeffler hat im nordamerikanischen Werk Cheraw das einmillionste Uni-Air-System gefertigt. Das weltweit erste vollvariable elektrohydraulische Ventilsteuerungssystem kam 2009 auf den Markt und ist Europäern vor allem unter der Bezeichnung Twinair bei Fiat-Modellen bekannt. Es kommt aber auch bei anderen Fahrzeugen des Autokonzerns, etwa Alfa Romeo und Jeep zum Einsatz. Uni-Air steuert die Motorventile bedarfsgerecht und ermöglicht eine nahezu beliebige Variation des Ventilhubs. Dadurch lassen sich erhebliche Verbrauchs- und Emissionsreduzierungen ebenso realisieren wie eine deutliche Verbesserung der Drehmomentverläufe. (ampnet/jri)