Logo Auto-Medienportal.Net

Faurecia

Faurecia.

ampnet – 10. November 2017. Faurecia hat ein neues Tech Center im Silicon Valley (Kalifornien, USA) eröffnet. Mit diesem Schritt will das Unternehmen seine Scouting-Aktivitäten zu Start-ups in der Region ausbauen und eine Technologieplattform für smarte Fahrzeuginnenräume sowie nachhaltige Mobilität schaffen. Im Silicon Valley Tech Center wird ein Team des Unternehmens arbeiten, das sich mit künstlicher Intelligenz befasst. (ampnet/jri)

Faurecia.

ampnet – 13. Oktober 2017. Faurecia ist im dritten Quartal 2017 um 10,7 Prozent gewachsen. Seit 1. Januar 2017 berichtet der Automobilzulieferer nur den Wertschöpfungsumsatz, also den Gesamtumsatz abzüglich Monolithen-Verkäufe. Dieser belief sich in dem Zeitraum auf 3,790 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Wachstum um 7,3 Prozent auf Grundlage der veröffentlichten Zahlen.

Konzeptsitz von ZF und Faurecia für automatisiertes Fahren.

ampnet – 19. September 2017. Nach dem Abschluss ihrer Kooperationsvereinbarung Anfang Mai 2017 stellen ZF und Faurecia erste Ergebnisse wie auch weitere Perspektiven ihrer Zusammenarbeit vor. Mit einem Konzeptsitz, der auf der IAA (–24.9.2017) sowohl am Messestand von Faurecia als auch bei ZF zu sehen ist, treiben die beiden Unternehmen ihre gemeinsame Vision „Cocpit 2025“ voran, die den Übergang vom assistierten und automatisierten zum autonomen Fahren nach Level 3 und 4 und höher erleichtern soll.

Faurecia.

ampnet – 18. September 2017. Faurecia, einer der weltweit führenden Automobilzulieferer, und das französische Commissariat à l’énergie atomique et aux énergies alternatives (CEA) haben eine fünfjährige Zusammenarbeit in der Brennstoffzellentechnologie vereinbart. Das staatliche französische Forschungszentrum für Nukleartechnik und alternative Energien und der Automobilzulieferer wollen gemeinsam einen Hochleistungs-Brennstoffzellen-Stack entwickeln, fertigen und vermarkten, der die Anforderungen der Automobilbranche erfüllt. (ampnet/jri)

NOx-Nachrüstlösung Bluefit.

ampnet – 1. September 2017. Die dänische Faurecia-Tochter Amminex hat eine Hardware-Nachrüstlösung für die Reinigung von Dieselabgasen entwickelt, mit der die Stickoxid-Emissionsstandards von Euro 6 unter realen Fahrbedingungen nicht nur erfüllt, sondern übertroffen werden sollen. Dies haben Unternehmensangaben zu Folge Tests des Instituts für Verbrennungskraftmaschinen und Thermodynamik der TU Graz unter realen Fahrbedingungen nachgewiesen. Die Alternative zu Adblue nennt sich Bluefit.

Faurecia.

ampnet – 28. Juni 2017. Auf seinem Investorentag am 27. Juni in London stellte Faurecia mit dem Thema nachhaltige Mobilität eine der beiden strategischen Prioritäten der Gruppe neben dem smarten Fahrzeuginnenraum in den Mittelpunkt. Für den Geschäftsbereich Clean Mobility verzeichnet das Unternehmen ein starkes profitables Wachstumspotenzial. In den nächsten fünfzehn Jahren wird es voraussichtlich um über sieben Prozent (CAGR) jährlich wachsen und bis 2030 über zehn Milliarden Euro Wertschöpfungsumsatz mit einer operativen Marge von 15 Prozent erreichen.

Faurecia.

ampnet – 27. Juni 2017. Faurecia hat den Auftrag erhalten, 20 000 Busse und Nutzfahrzeuge in Seoul mit seiner Amminex-Technologie nachzurüsten. Im Rahmen des Projekts „Seoul Metropolitan Air Pollution Management“ wird Faurecia seine DeNOx-Lösung über einen Liefervertrag mit zwei Partnern – ILJIN und CleanEarth – bereitstellen, die beide einen Vertrag mit dem südkoreanischen Umweltministerium abgeschlossen haben.

Faurecia.

ampnet – 15. Mai 2017. Faurecia hat sich dem Spitzencluster MAI Carbon des Carbon Composites e.V. am Technologiezentrum Augsburg (TZA) angeschlossen. Ziel ist es, Fertigungsprozesse für die Massenproduktion von Verbundbauteilen zu entwickeln, welche die in der Automobilindustrie üblichen Zykluszeiten der Massenproduktion erreichen.

Faurecia-Chef Patrick Koller (l.) und ZF-Vorstandsvorsitzender Dr. Stefan Sommer besiegeln die strategische Partnerschaft beider Unternehmen.

ampnet – 4. Mai 2017. ZF und Faurecia werden künftig in einer strategischen Partnerschaft zusammenarbeiten. Gemeinsam wollen beide Unternehmen Innenraum- und Sicherheitstechnologien für das autonome Fahren entwickeln. Die Zusammenarbeit basiert auf dem Austausch von Know-how und Kompetenzen und umfasst keine finanziellen Transaktionen. (ampnet/jri)

Benzin-Partikelfilter von Faurecia.

ampnet – 26. April 2017. Anlässlich der Hannover Messe wurde Faurecia für seinen Benzinpartikelfilter in der Kategorie „Mikrosystemtechnik“ mit dem Industriepreis 2017 ausgezeichnet. Der Huber Verlag für Neue Medien vergibt den Preis jährlich aufgrund der Empfehlungen einer unabhängigen Jury aus Branchenexperten und Wissenschaftlern. Bewertet werden Entwicklungen in 14 Kategorien nach wirtschaftlichem, gesellschaftlichem, technologischem und ökologischem Nutzen bewertet.

Faurecia.

ampnet – 28. März 2017. Faurecia und Parrot Automotive haben eine strategische Partnerschaft geschlossen. Ziel ist es, die Entwicklung elektronischer Lösungen für vernetzte Fahrzeuge voranzutreiben. Mit den Connectivity- und Infotainment-Lösungen des Partners will Faurecia das vernetzte Cockpit der Zukunft entwickeln. Zudem könnte die Zusammenarbeit die schrittweise Komplettübernahme von Parrot bedeuten.

ampnet – 23. Januar 2017. Faurecia hat die Strategie seines Geschäftsbereichs „Technologien zur Emissionskontrolle“ neu ausgerichtet und diesen in „Clean Mobility“ umbenannt. Mit zunehmender Bedeutung des Themas Luftqualität sorgen vor allem in Städten strengere Emissionsregelungen für zunehmenden Bedarf an Elektrifizierung und neuen Technologien.

ampnet – 14. Dezember 2016. Faurecia hat durch den Ankauf von Aktien seine Beteiligung an dem dänischen Unternehmen Amminex auf 91,5 Prozent erhöht. Amminex hat mit ASDS (Ammonia Storage and Delivery System) ein System entwickelt, das Stickoxid-Emissionen (NOx) bei Dieselmotoren nachgewiesenermaßen fast vollständig eliminiert.

Borgward.

ampnet – 30. November 2016. Borgward hat mit dem französischen Automobilzulieferer Faurecia ein Gemeinschaftsunternehmen zur Entwicklung und Produktion von Sitzen sowie Interieur-Komponenten gegründet. Geplant ist der Bau einer Fabrik in Tianjin, etwa 120 Kilometer von Peking entfernt, mit rund 800 Beschäftigten. Langfristiges Ziel ist zudem, dass Faurecia das gesamte Cockpit für Borgward entwickelt.

Annette Stieve.

ampnet – 9. September 2016. Annette Stieve, Geschäftsführerin beim Automobilzulieferer Faurecia in Deutschland und Chief Financial Officer für die Region Nord- und Osteuropa der Faurecia Gruppe, wurde heute in Berlin mit dem Mestemacher-Preis „Managerin des Jahres 2016“ ausgezeichnet. Das Stiftungsunternehmen Mestemacher honoriert mit dieser Auszeichnung Stieves herausragende Leistungen als Geschäftsführerin sowie ihr außerordentliches Engagement für die Entwicklung von Frauen in Führungspositionen.

ampnet – 26. Juli 2016. Faurecia hat seinen Gesamtumsatz auf 9,53 Milliarden Euro (+3,4%) gesteigert. Der Betriebsgewinn lag bei 490 Millionen Euro (+28%), dies entspricht 5,1 Prozent des Gesamtumsatzes. Der Konzern konnte das Nettoergebnis auf 245 Millionen Euro (+56%) steigern. Der Netto-Cashflow beträgt 205 Millionen Euro. (ampnet/nic)

ampnet – 19. April 2016. Faurecia hat heute eine endgültige Vereinbarung zum Verkauf seines Geschäftsbereichs Automotive Exteriors an Plastic Omnium unterzeichnet. Zuvor waren die Informations- und Anhörungsverfahren mit den zuständigen Arbeitnehmervertretungen erfolgt. Die Transaktion umfasst das Stoßfänger- und Front-End-Modul-Geschäft von Faurecia mit einem Umsatz von zwei Milliarden Euro im vergangenen Jahr und 7700 Mitarbeitern an 22 Standorten. Der Unternehmenswert beträgt 665 Millionen Euro. Durch den Verkauf sowie der vorzeitigen Rückzahlung seiner Wandelanleihe, die im Januar 2016 erfolgt ist, wird Faurecia seine Schulden nahezu vollständig los. (ampnet/jri)

ampnet – 15. April 2016. Faurecia hat im ersten Quartal 2016 einen konsolidierten Umsatz von 4,6567 Milliarden Euro (+4,4 %) erwirtschaftet. Die veröffentlichten Umsätze waren mit +0,1 Prozent so gut wie stabil. Schwankungen bei den Wechselkursen schwächten im Verlauf des Quartals die Geschäftstätigkeit in einer Größenordnung von 1,5 Prozent ab. Produktverkäufe (an die Autohersteller gelieferte Teile und Komponenten) ergaben im ersten Quartal 2016 einen Umsatz von 3,5866 Milliarden Euro (+4,6 %). Die Verkäufe von Monolithen stiegen um ein Prozent auf 816,5 Millionen Euro. Durch Entwicklung, Werkzeug und Prototypenverkäufe wurden 253,5 Millionen Euro (+16,2 %) eingenommen. (ampnet/nic)

Patrick Koller.

ampnet – 14. April 2016. Faurecia ändert seine Führungsstruktur. Zum 1. Juli werden die Funktionen des Verwaltungsratsvorsitzenden sowie des Generaldirektors (CEO) getrennt. Yann Delabrière, der bisher beide Positionen innehatte, bleibt Verwaltungsratsvorsitzender. Patrick Koller übernimmt von ihm aber die Position des Generaldirektors im Vorstand. Er ist bereits seit Februar 2015 übergangsweise als Chief Operating Officer (COO) tätig.

ampnet – 11. Februar 2016. Faurecia wurde vom unabhängigen Top Employers Institute für seine herausragende Personalführung und –strategie zertifiziert. Mit der Auszeichnung als „Top Employer Deutschland 2016“ gehört das Unternehmen zu den besten Arbeitgebern im Land. Bewertet wurden unter anderem die Kategorien Talentstrategie, Personalplanung, Training und Entwicklung, Performance Management, Karriereplanung, Unternehmenskultur sowie Compensation und Benefits. In Deutschland beschäftigt Faurecia rund 12 000 Mitarbeiter an über 30 Produktions- und zehn Forschungs- bzw. Design- und Entwicklungsstandorten. Die deutschen Automobilhersteller machen rund 38 Prozent des weltweiten Faurecia-Umsatzes. (ampnet/jri)

ampnet – 11. Februar 2016. Faurecia hat im Geschäftsjahr 2015 seine Profitabilität deutlich gesteigert. Der Gesamtumsatz legte um fast zehn Prozent auf 20,69 Milliarden Euro. Der Betriebsgewinn stieg um 35 Prozent auf 913 Millionen Euro, und das Nettoergebnis verzeichnete mit 370 Millionen Euro eine Steigerung um 123 Prozent. Der Netto-Cashflow betrug 303 Millionen Euro und übertraf die Zielvorgabe von 200 Millionen Euro ebenfalls deutlich. Die ausgeschüttete Dividende beträgt 65 Eurocent, das sind 86 Prozent mehr als die im vergangen Jahr 2015 ausbezahlten 0,35 Euro. (ampnet/jri)

ampnet – 30. Januar 2016. Der französische Automobilzulieferer Faurecia wird in Stadthagen nun doch 35 Millionen Euro in ein neues Verwaltungs- und Entwicklungszentrum investieren. Geschäftsführung und IG Metall hätten sich auf einen Kompromiss geeinigt, melden die „Schaumburger Nachrichten“ in ihrer heutigen Ausgabe.

ampnet – 15. Dezember 2015. Faurecia beabsichtigt den Verkauf seiner Aktivitäten im Bereich Automotive Exteriors an Plastic Omnium. Der zum Verkauf stehende Geschäftsbereich, der Stoßfänger und Front-End-Module umfasst, verzeichnete 2014 einen Umsatz von zwei Milliarden Euro und beschäftigt 7700 Mitarbeiter an 22 Standorten. Das Kompositgeschäft, das Faurecia-Werk für Smart in Hambach (Frankreich) und zwei Joint-Ventures in Brasilien und China gehören nicht zu der Vereinbarung. Für den Verkauf wurde ein Unternehmenswert von 665 Millionen Euro errechnet. Diese Summe würde in Kombination mit dem frühen Rückkauf der Wandelanleihen nahezu die gesamt Nettoverschuldung des Unternehmens begleichen.

Sybolische Scheckübergabe an das Deutsche Rote Kreuz.

ampnet – 27. Oktober 2015. Der Automobilzulieferer Faurecia bei einer internen Spendenkampagne für Geflüchtete insgesamt 420 000 Euro zusammen bekommen. Als Soforthilfe hatte der Konzern bereits im September 250 000 Euro an die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften gespendet. In den folgenden drei Wochen waren sind von den Mitarbeitern weltweit 84 000 Euro (Deutschland: 42 000 Euro) zusammen gekommen, die an die Landesorganisationen des Roten Kreuzes gespendet werden. Das Unternehmen verdoppelt diese Summe in den jeweiligen Ländern. Hiervon werden lokale Flüchtlingsprojekte an Faurecia-Standorten unterstützt. (ampnet/dm)

ampnet – 15. Oktober 2015. Faurecia hat seinen Umsatz im dritten Quartal 2015 um 4,6 Prozent auf 4.749 Milliarden Euro gesteigert. Das Umsatzvolumen stieg um 8,3 Prozent. Während des Quartals stieg die Unternehmenstätigkeit aufgrund von Wechselkursänderungen um 5,9 Prozent. Der Produktabsatz (an Automobilhersteller gelieferte Fahrzeugteile und Komponenten) belief sich im dritten Quartal 2015 auf insgesamt 3,705 Milliarden Euro (+4,8 %). Das entspricht einem Zuwachs des Umsatzvolumens um 11,1 Prozent. Durch Wechselkursänderungen stieg die Unternehmenstätigkeit um 6,2 Prozent beziehungsweise 207,3 Millionen Euro. (ampnet/nic)

ampnet – 17. September 2015. Faurecia will bis Ende des Jahrzents ein System zur Serienreife entwickeln, das die Abgaswärme von Fahrzeugen in Elektrizität für Hybridfahrzeuge und in mechanische Energie für Lastwagen umwandeln kann, Das Exhaust Heat Power Generation (EHPG) genannte System erzeugt die Elektrizität ähnlich wie ein Kraftwerk mit Hilfe eines Wärmetauschers (Verdampfers), der in den Abgasfluss eingebaut wird. Die Wärmeenergie aus den Auspuffrohren wird im Wärmetauscher auf eine Flüssigkeit übertragen. Diese wandelt die Energie in Druckdampf um und treibt eine Turbine an.

Renault Eolab.

ampnet – 16. Juni 2015. Für die Sitzkonstruktion der Frontsitze im Renault Eolab erhielt heute Automobilzulieferer Faurecia den „Concept Interior Innovation of the Year“-Award, der zum vierten Mal für außergewöhnliche Technologien im Automobilbereich vergeben wurde. Die Prämierung fand im Rahmen der „Automotive Interiors Expo 2015“ (bis Freitag, Donnerstag, 18. Juni 2015) im Messezentrum Stuttgart statt.

Faurecia-Werk in Sterbfritz.

ampnet – 10. Juni 2015. Faurecia investiert über 18 Millionen Euro in seinen hessischen Standort Sterbfritz. Dort baut das Unternehmen im Werk eine neue Lackieranlage für Kunststoffaußenteile, die Ende 2015 in Betrieb gehen wird. Durch den Einsatz einer Trockeneisreinigung (CO2-Reinigung) der Bauteile sowie einer Trockenabscheidung in den Lackierkabinen kann erstmals komplett auf den Gebrauch von Wasser verzichtet werden. Darüber hinaus wird die Abwärme des bestehenden Blockheizkraftwerks genutzt. In dem Werk fertigen rund 300 Mitarbeiter Kunststoffaußenteile für Fahrzeuge verschiedener Automobilhersteller. (ampnet/jri)

ampnet – 12. Februar 2015. Faurecia hat im Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz von 18,83 Milliarden Euro (+4,4 %) verbucht. Nach Berücksichtigung der Wechselkurseffekte lag das Wachstum bei 5,5 Prozent. Im zweiten Halbjahr 2014 stieg der Gesamtumsatz um 8,4 Prozent. Die Wechselkursschwankungen wirkten sich mit 112 Millionen Euro (+1,3 %) positiv aus. (ampnet/nic)

ampnet – 23. Oktober 2014. Das Peiner Werk des französischen Automobilzulieferers Faurecia ist zur „Fabrik des Jahres“ in der Kategorie „Hervorragende Großserienfertigung“ ernannt worden. Zu diesem Urteil kommen die Unternehmensberatung A.T. Kearney und die Wirtschaftszeitung Produktion in ihrem jährlichen Benchmark-Wettbewerb. Darin werden die Leistungsdimensionen von Produktionsstandorten verschiedener Unternehmen bewertet. Die Preise werden am 26. und 27. März 2015 in Hannover verliehen. Nach dem „Lean Award 2013“ ist es die zweite Auszeichnung für das Peiner Werk. (ampnet/nic)

ampnet – 17. Oktober 2014. Der französische Automobilzulieferer Faurecia hat im dritten Quartal 2014 einen konsolidierten Umsatz von 4.385,6 Millionen Euro erwirtschaftet. Das entspricht einem Anstieg um 6,8 Prozent bei konstantem Wechselkurs und auf Vergleichsbasis. Auf Basis der veröffentlichten Daten beträgt der Anstieg 6,5 Prozent. Die Produktverkäufe beliefen sich im dritten Quartal 2014 auf 3.336,3 Millionen (+7,4%) Euro. Die Monolithverkäufe stiegen um 10,9 Prozent auf 751,6 Millionen. Die Umsätze im Bereich Entwicklung, Werkzeugmaschinen und Prototypen sowie mit sonstigen Dienstleistungen sanken um 4,8 Prozent. (ampnet/nic)

ampnet – 29. Juli 2014. Faurecia ist für dieses Jahrr zuversichtlich und hat die Geschäftsprognosen angehoben. Grund ist die gute Entwicklung in den ersten sechs Monaten des Jahres. Der Umsatz stieg um vier Prozent auf 9,328 Milliarden Euro, der Betriebsgewinn legte um 21,2 Prozent auf 311 Millionen Euro zu. Die Nettofinanzverschuldung konnte im ersten Halbjahr um 125 Millionen Euro zurückgefahren werden. Sie liegt jetzt bei knapp 1,4 Milliarden Euro. (ampnet/jri)

„Automotive Innovations Award 2014“: Prof. Dr. Stefan Bratzel (links), Direktor Center of Automotive Management, und Felix Kuhnert (rechts), Leiter Automotive Deutschland und Europa Pricewaterhouse Coopers, überreichen Daimler-Forschungsvortstand Prof. Dr. Thomas Weber die Auszeichnung im Beisein von Moderatorin Barbara Hahlweg.

ampnet – 9. Mai 2014. Einer Studie des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch-Gladbach und der Unternehmensberatung Pricewaterhouse Coopers zu Folge ist Mercedes-Benz dank zahlreicher Neuheiten mit spürbarem Kundennutzen die innovativste Automobilmarke. Daimler gewinnt parallel den „Automotive Innovations Award 2014“ als „Innovationsstärkster Konzern“ in den Kategorien „Fahrzeugkonzepte“ und „Sicherheitssysteme“, während Volkswagen als grundsätzlich innovationsreichster Autokonzern gehert wurde sowie die Awards in den Kategorien „Konventionelle Antriebe“, „Alternative Antriebe“ und „Vernetztes Fahrzeug“ erhielt.

ampnet – 14. November 2013. Der Automobilzulieferer Faurecia zählt zu den besten Arbeitgebern seiner Branche. Dies ergab die jetzt veröffentlichte Untersuchung des unabhängigen Top Employers Institutes. Demnach hebt sich Faurecia besonders durch sein ausgezeichnetes Personalmanagement und die herausragenden Arbeitsbedingungen als Arbeitgeber ab. In der Kategorie „Innovationsmanagement“ wurde das Unternehmen zudem mit der vollen Punktzahl bewertet. Faurecia erhält zum vierten Mal in Folge die Auszeichnung „Top Arbeitgeber Automotive“.

ampnet – 23. Oktober 2013. Faurecia erwirtschaftete im dritten Quartal 2013 einen konsolidierten Umsatz von 4,117 Milliarden Euro (+5,2 %). Die ausgewiesenen Umsätze erhöhten sich um 0,8 Prozent. Im Laufe des Quartals dämpften Schwankungen der Wechselkurse die Geschäftstätigkeit um vier Prozent.

Das Faurecia-Werk in Saarlouis hat den „Q1 Award“ von Ford erhalten.

ampnet – 18. Oktober 2013. Das Faurecia-Werk in Saarlouis hat den „Q1 Award“ von Ford erhalten. Mit dem Preis honoriert der Autohersteller die Leistung des Standorts. Der Award ist die höchste Auszeichnung, die Ford an Zulieferer verleiht.

ampnet – 12. Februar 2013. Faurecia hat im vergangenen Jahr einen Betriebsgewinn von 514 Millionen Euro erzielt. 2011 hatte dieser bei 651 Millionen Euro gelegen. Der Rückgang beruht vor allem auf der in Europa stark rückläufige Automobilproduktion. In Nordamerika konnte das starke Umsatzwachstum wegen der außerordentlichen Aufwendungen für die Einführung neuer Programme nicht im gewünschten Maße in Betriebsgewinn umgewandelt werden. In Asien blieb die Gewinnspanne hoch. Der Gesamtumsatz stieg um 7,3 Prozent auf 17,36 Milliarden Euro. Die Lieferung von Bauteilen und Komponenten an die Automobilhersteller erbrachten 13,30 Milliarden Euro (+ 7,3 %).

ampnet – 14. Dezember 2012. Faurecia hatte Anfang der Woche angekündigt in der Sitzproduktion in Stadthagen 200 Stellen abzubauen. Nach Mitteilung des Unternehmens werden in Stadthagen zu Beginn des Jahres 2014 rund 900 Arbeitsplätze verbleiben. Mit einer Kundgebung vor dem Haupttor hat die IG Metall gestern auf den angekündigten Abbau reagiert. Thorsten Gröger, erster Bevollmächtigter der IG Metall Nienburg-Stadthagen, nannte die Entscheidung der Konzernführung „menschlich verwerflich“, auch wirtschaftlich handele es sich um „völligen Unsinn“. „Was für eine Zukunft hat wohl eine Zentrale ohne Werk?“ Faurecia-Mitarbeiter trugen den Standort Stadthagen symbolisch zu Grabe.

ampnet – 14. November 2012. Faurecia hat seine Strategie sowie die Wachstums- und Rentabilitätsziele für den Zeitraum 2012 bis 2016 bekanntgegeben. Das Unternehmen strebt ein Wachstum von sechs bis sieben Prozent und einen Umsatz von 22 Milliarden Euro in 2016 an. Aufgrund eines schwachen europäischen Umfeldes wird sich Faurecia auf Nordamerika und Asien fokussieren. In Europa wird mit einem gleichbleibend schwachen Markt gerechnet. Faurecia konzentriert sich daher auf die Sicherung seiner Profitabilität durch die Anpassung der Kostenbasis in Westeuropa und den Ausbau seiner osteuropäischen Präsenz.

Besiegeln die zukünftige Zusammenarbeit: Christophe Aufrère (links), Vize-Präsident für Technologie und Strategie von Faurecia, und Prof. Dr. Frank Henning, stellvertretender Institutsleiter des Fraunhofer ICT und Professor für Leichtbautechnologie am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

ampnet – 9. November 2012. Faurecia und das Fraunhofer ICT (Institut für Chemische Technologie) haben sich auf eine gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsarbeit verständigt. Kernpunkt der Kooperation ist „Engineering und Entwicklung von Prototypen mit neuen Produktionsverfahren im Bereich Verbundwerkstoffe“. Das Anwendungsgebiet ist die Automobilherstellung.

ampnet – 23. Oktober 2012. Faurecia hat im dritten Quartal einen konsolidierten Konzernumsatz von 4,09 Milliarden Euro erwirtschaftet. Dies entspricht einem Anstieg von 7,9 Prozent gegenüber dem dritten Quartal 2011. Die Produktverkäufe brachten 3,22 Milliarden (+ 3,2 %) ein. Besonders stark war das Wachstum in Nordamerika (+ 19 %;), Asien und Südamerika (+ 10 %), während die Verkaufszahlen in Europa um vier Prozent auf knapp 1,68 Milliarden Euro zurückgingen.

Thomas Sattelberger.

ampnet – 13. September 2012. Thomas Sattelberger ist heute zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden von Faurecia gewählt worden. Von 2007 bis Mai 2012 war er als Personalvorstand und Arbeitsdirektor für die Deutsche Telekom tätig. Zuvor war Sattelberger in derselben Funktion Mitglied des Vorstandes des Automobilzulieferers Continental in Hannover.

ampnet – 4. Mai 2012. Im Rahmen seiner Wachstumsstrategie in Nordamerika und der langjährigen Partnerschaft mit Ford wird Faurecia das Werk für Innenraumkomponenten in Saline, Michigan (USA), übernehmen das derzeit von der Automotive Components Holdings (ACH) betrieben wird. Das Werk erzielt mit Cockpit-Modulen, Instrumententafeln, Türverkleidungen und Mittelkonsolen für zwölf Fahrzeugprogramme, die in acht Ford-Werken in ganz Nordamerika montiert werden, einen Jahresumsatz von 1,1 Milliarden US-Dollar (835 Millionen Euro).

ampnet – 9. Februar 2012. Mit einem Anstieg des Betriebsergebnisses 2011 um 43 Prozent auf 651 Millionen Euro und einem um 17,4 Prozent auf 16,2 Milliarden Euro gestiegenem Umsatz steht der französische Zulieferer Faurecia gut da. Angesichts eines Auftragsbestands im Wert von insgesamt 35,6 Milliarden Euro sieht das Unternehmen sich solide aufgestellt und erwartet auch für 2012 ein leichtes Wachstum sowohl bei Umsatz als auch beim Betriebsergebnis.

ampnet – 13. Januar 2012. Faurecia Interior Systems, Anbieter von Innenraumsystemen für Fahrzeuge, und Philips & Lite-On Digital Solutions (PLDS), Entwickler und Hersteller von CD- und DVD-Modulen in Fahrzeugen, wollen zusammenarbeiten. Beide Unternehmen haben eine Vereinbarung zur gemeinsamen Entwicklung von Modulen für das kabellose Laden elektronischer Mobilgeräte in Fahrzeugen unterzeichnet.

ampnet – 12. Januar 2012. Faurecia, Hersteller von Fahrzeuginnenraumsystemen, und LG Hausys, Entwickler und Hersteller von speziellen Dekormaterialien und Folien für die Hausbau-, Eletronik- und Automobilindustrie, haben eine strategische Partnerschaft beschlossen.

ampnet – 24. Oktober 2011. Der französische Automobilzulieferer Faurecia hat seinen Umsatz im dritten Quartal 2011 um 16 Prozent auf 3,787 Mrd Euro steigern können. In den ersten neun Monaten wuchs der Umsatz in Summe um 18 Prozent auf 11,938 Mrd Euro nach 10,092 Mrd Euro von Januar bis September im Vorjahr. Ergebniszahlen meldet das Unternehmen nicht.

Hagen Wiesner.

ampnet – 20. Oktober 2011. Thorsten Muschal (44), Vorsitzender der Geschäftsführung der Faurecia Automotive GmbH und Geschäftsführer der Faurecia Autositze GmbH in Stadthagen, übernimmt zum 1. November die Leitung des Faurecia Geschäftsbereichs Autositze (FAS) in Nordamerika. Bisher war er als Vice President FAS für die Geschäfte in Nordeuropa verantwortlich.

ampnet – 19. Januar 2011. Faurecia weitet sein Engagement zur Reduzierung von Stickstoffoxiden bei Dieselmotoren aus. Mit einer Beteiligung von 21,2 Prozent an Amminex A/S wird das Unternehmen strategischer Anteilseigner des dänischen Stickoxid-Experten und Erfinders des „Ammonia Storage and Delivery System“ (ASDS). Die Transaktion hat einen Wert von 146,4 Mio. dänischen Kronen (19,4 Mio. Euro).

ampnet – 26. Oktober 2010. Der französische Automobilzulieferer Faurecia baut seine Technologie im Bereich Komplettsitze aus. Dazu übernimmt Faurecia das Sitzkomfort-Segment der Hoerbiger Automotive Komfortsysteme GmbH in Schongau. Hoerbiger ist führend in der Entwicklung und Produktion von pneumatischen Sitzkomfort-Systemen, vor allem für Fahrzeuge im Premium-Segment.