Logo Auto-Medienportal.Net

Autosalon Paris

Mercedes-Benz Generation EQ.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 4. Oktober 2016. Das war mal eine steile These vom sonst so zurückhaltenden Daimler-Forschungsvorstand Thomas Weber. Den Hype rund ums Smartphone hält er für eine Blase, die platzen werde. „Wir waren für die Dinosaurier. Das sind bald die,“ sagt Weber den Smartphone-Leuten voraus. „Warum beschäftigen sich denn in Silicon Valley alle mit dem Auto? Weil das Handy nicht mehr hot oder cool ist.“ Das neue coole Thema sei das Auto. Ist das ein Pfeifen im dunklen Keller? Mehr als noch vor zwei Jahren sollte dieser Automobilsalon in Paris Antworten geben.

Zenith El Primero Range Rover.

ampnet – 3. Oktober 2016. Vereinigung zweier Legenden: Range Rover und der Chronograph Zenith El Primero. Mit dem speziell entwickelten Chronographen Zenith El Primero Range Rover finden die beiden exklusiven Namen nun zusammen als erstes Ergebnis der Partnerschaft von Range Rover und der Schweizer Luxusuhrenmarke Zenith. Der neue Range Rover-Chronograph feiert seine Weltpremiere in Paris, parallel zur Vorstellung der neuen Topvariante des britischen Luxus-SUV: Range Rover SV Autobiography Dynamic, dem stärksten, dynamischsten und leistungsfähigsten Range Rover aller Zeiten mit dem 5.0-V8-Supercharged-Motor.

Mitglieder der WCOTY-Jury in Paris.

ampnet – 3. Oktober 2016. BMW-Vertriebs- und Marketingvorstand Ian Robertson war Gastgeber beim Startschuss für die Auswahl der „World Car of the Year 2017“-Awards. Von jetzt an testen 73 Automobiljournalisten aus aller Welt die aktuellen Kandidaten für die weltweit erfolgreichste Auszeichnung von aktuellen Modellen. Die Sieger werden am 13. April 2017 bei der New York Auto Show bekanntgegeben. Vergeben werden Auszeichnungen für das „World Car of the Year“, das „World Luxury and Performance Car of the Year“, “World Green Car of the Year”, “World Car Design of the Year” und erstmals auch für das “World Urban Car of the Year”.

Goodyear-Konzeptreifen Urban Crossover auf dem Lexus UX-Konzept.

ampnet – 2. Oktober 2016. Lexus präsentiert auf dem Pariser Automobilsalon 2016 (-16. Oktober) sein UX-Konzept-Fahrzeug, bereift mit dem Goodyear-Konzeptreifen Urban Crossover. Das Reifen-Design wurde mit Goodyears High-Tech-Laser-Schnitt-Technologie umgesetzt. Er enthält einige Innovationen von Goodyear wie die Sound-Comfort-Technologie, bei der ein Schaumstoffstreifen in der Innenseite die Hohlraum-Resonanz dämpft, außerdem die Chip-in-Tire-Technologie, die Informationen auch zu Reifendruck und -temperatur an den Bordcomputer sendet. Der Crossover wird als Run-on-Flat geliefert, so dass ein Auto bei komplettem Luftverlust noch bis zu 80 Kilometer gefahren werden kann. (ampnet/Sm)

BMW X2 Concept.

ampnet – 30. September 2016. Nach X6 und X4 geht BMW noch einen Schritt weiter und zeigt auf dem Pariser Autosalon (–16.10.2016) wie ein entsprechender X2 aussehen könnte. Der X2 Concept hat zwar ebenfalls eine Coupéform, zeigt sich aber mit einem steileren Heck betont eigenständiger als die beiden größeren Verwandten. Extrem auffällig gestaltet ist die Front mit der sehr weit gezogenen „BMW-Niere“ und großen seitlichen Kiemen vor den vorderen Rathäusern. Ebenfalls untypisch für die bisherige Gestaltung sind die farblich abgesetzten Schweller und die mächtigen in den Diffusor integrierten Endrohre. In Serie gehen könnte ein kleines viertüriges SUV-Coupé von BMW im kommenden Jahr. (ampnet/jri)

Audi Q5.

ampnet – 30. September 2016. Audi hat auf dem Pariser Autosalon (–16.10.2016) den neuen Q5 vorgestellt. Optisch orientiert sich die Neuauflage am aktuellen kantigen Konzerndesign. 4,66 Meter Länge, 1,89 Meter Breite, 1,66 Meter Höhe und 2,82 Meter Radstand – gegenüber dem Vorgängermodell hat der neue Q5 in fast allen Abmessungen zugelegt. Gleichzeitig ist sein Leergewicht je nach Motorisierung um bis zu 90 Kilogramm gesunken. Einzug erhält auf Wunsch auch das Virtual Cockpit. Zu den Fahrhilfen zählt auch der prädiktive Effizienzassistent, der den Fahrer durch gezielte Nahumfeld-Informationen beim Kraftstoffsparen unterstützt.

Ssangyong LIV-2.

ampnet – 29. September 2016. Auf dem Pariser Automobilsalon (–16.10.2016) zeigt Ssangyong erstmals den LIV-2 (Limitless Interface Vehicle). Das 4,85 Meter lange Konzeptfahrzeug gibt einen Ausblick auf ein großes Premium-SUV der Marke im kommenden Jahr. Den Vortrieb des des LIV-2übernimmt wahlweise ein 2,2-Liter-Dieselmotor mit 133 kW / 181 PS und 420 Newtonmetern Drehmoment oder ein neu entwickelter 2,0-Liter-Benziner, der 165 kW / 225 PS leistet.

Renault Zoe R400.

ampnet – 29. September 2016. Renault hat auf dem Pariser Automobiölsalon (–16.10.2016) sein Elektroauto Zoe mit einer neuen Batterie vorgestellt. Sie erlaubt nach Unternehmensangaben Reichweiten von bis 400 Kilometern. Das ist beinahe doppelt so viel wie bisher. Möglich macht dies eine neu entwickelte Lithiumionen-Batterie mit höherer Energiedichte. Trotz der um 19 kWh auf 41 kWh gestiegenen Kapazität und 22 Kilogramm Mehrgewicht kommt der Stromspeicher im gleichen Gehäuse unter wie die weiterhin angebotene Standardbatterie. Exklusiv für den Zoe R400 ist die neu aufgelegte Topausstattung Bose Edition verfügbar, die unter anderem mit Ledersitzen und Soundsystem aufwartet. (ampnet/jri)

Suzuki Ignis.

ampnet – 29. September 2016. Ein alter Name, aber ein neues Auto: Lediglich etwa 3,70 Meter lang ist der neue Ignis von Suzuki, der in Paris auf dem Automobilsalon (–16.10.2016) sein Europadebüt gibt und ab Anfang des Jahres erhältlich sein soll. Als Antrieb des Viersitzers mit verschiebbarer Rückbank dient ein 1,2-Liter-Benzinmotor mit Mild-Hybrid-Technik. Das Micro-SUV (O-Ton Suzuki) verfügt nicht nur über 18 Zentimeter Bodenfreiheit und auf Wunsch Allradantrieb, sondern auch über einen automatischen Notbremsassistenten, Spurhaltewarner und Müdigkeitserkennung. Das Konnektivitätssystem erlaubt es dem Fahrer, sein Smartphone anzuschließen und per Touchscreen-Display auf Apps zuzugreifen. (ampnet/jri)

Mercedes-Benz Generation EQ.

ampnet – 29. September 2016. EQ – unter diese beiden Buchstaben stellt Mercedes-Benz seine neue Marke für Elektromobilität. Der auf dem Pariser Automobilsalon (–16.10.2016) präsentierte Name steht für „Electric Intelligence“. Automobiler Vorbote der neuen Ära ist die SUV-Studie „Generation EQ“. Seine beiden Elektromotoren können dank skalierbarer Batteriearchitektur bis zu 300 kW/ 408 PS leisten, die über permanenten Allradantrieb auf die Straße gebracht werden. Das maximale Drehmoment kann bis zu 700 Newtonmeter betragen. Dann vergehen für den Standardsprint weniger als fünf Sekunden. Mercedes-Benz strebt bis zu 500 Kilometer Reichweite an.

Seat Ateca X-Perience.
Von Tim Westermann

ampnet – 29. September 2016. Seat legt beim Ateca nach und stellt auf dem Pariser Autosalon (–16.10.2016) den X-Perience vor, der die Geländetauglichkeit des ersten SUV der Marke hervorhebt. „Der Experience bietet einen Vorgeschmack, welche Möglichkeiten und welches Potenzial der Ateca in sich birgt. Wir können damit jene Kunden ins Visier nehmen, die den Ateca bei einem Wochenendabenteuer und bei Offroad-Touren ans Limit heranführen wollen“, erläutert Entwicklungsvorstand Matthias Rabe. So stehen verschiedene Fahrprofile zur Wahl. Sie reichen von „normal“ über „eco“ bis hin zu „individual“ und Einstellungen für Schnee und Offroadbereiche.

Audi RS 3 Limousine.

ampnet – 29. September 2016. Audi präsentiert auf dem Automobilsalon in Paris als dynamischstes Modell der A3-Baureihe die Limousine RS 3. Der 2,5-Liter-Motor leistet 294 kW / 400 PS - 33 PS mehr als der Vorgänger – und ist damit der stärkste Serien-Fünfzylinder auf dem Weltmarkt. Seine 480 Newtonmeter Drehmoment stehen zwischen 1700 und 5850 Umdrehungen pro Minute. In 4,1 Sekunden geht es von null auf Tempo 100. Auf Wunsch hebt Audi auch hier die auf 250 km/h begrenzte Höchstgeschwindigkeit auf 280 km/h an. Neu ist der Stauassistent, der im zähfließenden Verkehr bis 65 km/h kurzzeitig auch die Lenkarbeit übernimmt,

Hyundai RN30 Concept.

ampnet – 29. September 2016. Martialisch tritt sie auf: Hyundai möchte mit der Studie RN30 auf dem Automobilsalon in Paris (–16.101.2016) zeigen, wo es für die geplante Perfomancemarke N langgeht. Das Konzeptfahrzeug im Rennkleid basiert auf dem i30. Der 2,0-Liter-Benzindirekteinspritzer, der auch das Serienfahrzeug antreiben wird, erhielt einen gegenüber der zukünftigen Serie größeren Turbolader. Damit leistet das Triebwerk 280 kW / 380 PS und bietet ein Drehmoment von 451 Newtonmetern. Die Kraftübertragung erfolgt über ein Doppelkupplungsgetriebe, die Verteilung übernimmt ein Allradantrieb, der über ein elektronisches Sperrdifferential (eLSD) verfügt und das Drehmoment bedarfsgerecht an jedes der 19 Zoll großen Räder verteilt. Um die Klangfülle des Vierzylinders und die Fahrfreude zu erhöhen, wurde beim RN30 ein elektronisch variables Abgassystem entwickelt.

Karl-Thomas Neumann.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 29. September 2016. Bei Opel dreht sich auf dem Stand vieles um den Ampera e. Opel-Chef Karl-Thomas Neumann nennt ihn „ein ganz normales Auto, aber elektrisch“. Er legt besonders Wert auf die Feststellung: „Unser Auto ist da. Es wird eine ganze Weile dauern, bis andere dieselben Daten bieten können.“ Damit streicht er die Reichweite des Ampere-e heraus. Nach dem entsprechenden offiziellen Prüfzyklus erreicht er 600 Kilometer. Auf der Messe wird ein Wert von mehr als 500 km kommuniziert. Bei neuen WLTP-Zyklus meint Neumann, der neue E-Opel werde mehr als 400 km schaffen.

Opel-Vorstandschef Dr. Karl-Thomas Neumann präsentiert in Paris den Ampera-e.

ampnet – 29. September 2016. Mit dem Ampera-e, der heute auf dem Pariser Autosalon seine Premiere feiert, setzt Opel die Reichweite für Elektroautos ein ganzes Stück nach oben. Im Normzyklus kommt das auf dem Chevrolet Bolt EV basierende Fahrzeug auf mehr als 500 Kilometer. Wie Vorstandsvorsitzender Dr. Karl-Thomas Neumann bei der Pressekonferenz berichtete, habe ein Ampera-e am vergangenen Wochenende den 417 Kilometer langen Weg von London nach Paris mit nur einer Batterieladung zurückgelegt. Der Bordcomputer habe danach noch eine Restreichweite von 80 Kilometern angezeigt. Damit schlägt das Elektroauto aus Rüsselsheim nicht nur deutlich die Konkurrenz, sondern bewegt sich auch auf dem Niveau eines Benziners.

Nissan Micra.

ampnet – 29. September 2016. Nein, die fehlende B-Säule und die hinten angeschlagenen Fondtüren hat er nicht bekommen, aber zumindest optisch orientiert sich der neue Nissan Micra einigermaßen an der vor anderthalb Jahren vorgestellten Studie Sway. Premiere feiert die fünfte Generation des Kleinwagens auf dem Autosalon in Paris (–16.10.2016). Der Micra soll außer durch sein dynamisches Design auch durch eine Vielzahl von Sicherheitsfeatures einschließlich Notbremsassistent mit Fußgängererkennung und aktivem Spurhalteassistenten überzeugen. Wert wurde bei der Entwicklung zudem auf Konnektivität gelegt.

Autosalon Paris 2016: Mercedes-Benz Media Night mit Premiere des AMG GT C Roadster (im Bild: Tobias Moers, Vorsitzender der AMG-Geschäftsführung, und Mercedes-Entwicklungsvorstand Dr. Thomas Weber).

ampnet – 29. September 2016. Die Weltpremiere des neuen Mercedes-AMG GT Roadster war Höhepunkt der Mercedes-Benz Media Night am Vorabend der „Mondial de l’Automobile 2016“ in Paris (–16.10.2016). Der offene Zweisitzer ist ab Marktstart im Frühjahr 2017 in zwei Versionen verfügbar: Im Basismodell leistet der AMG 4,0-Liter-V8-Biturbo 350 kW / 476 PS). Der noch dynamischere und optisch eigenständige Mercedes-AMG GT C Roadster verbindet eine Spitzenleistung von 410 kW / 557 PS mit einer besonders exklusiven Ausstattung. Das Verdeck öffnet und schließt bei beiden Varianten in elf Sekunden bis zu einem Tempo von 50 km/h.

Ferrari La Ferrari Aperta.

ampnet – 29. September 2016. Ferrari stellt auf dem Autosalon in Paris (–16.10.2016) den geöffneten La Ferrari vor. Der La Ferrari Aperta ist mit einem Softtop und auf Wunsch mit einem Carbonfaser-Hardtop ausgestattet. Der Antrieb verbindet auch hier einen 588 kW / 800 PS starken 6,3-Liter-V12-Motor mit den 120 kW / 163 PS eines Elektromotors. Der Aperta erreicht dieselbe Höchstgeschwindigkeit von über 350 km/h, beschleunigt von null auf 100 km/h in weniger als drei Sekunden, von 0 auf 200 km/h in 7,1 Sekunden und weist dieselbe Torsions- und Biegesteifigkeit sowie dieselben dynamischen Leistungen auf wie das Coupé. Die Winkeländerung an den Türscharnieren (nach wie vor sogenannte „Schmetterlingstüren“), die aufgrund von Sicherheitsaspekten beim Cabrio nötig war, hat zu einigen Anpassungen an der Geometrie des Kotflügels und der Flanken geführt.

Volkswagen I.D..

ampnet – 29. September 2016. Noch spricht Volkswagen auf dem Pariser Autosalon (–16.10.2016) beim I.D. von einem Showcar. Auf der Plattform der Studie soll aber das erste rein als E-Auto konzipierte Fahrzeug der Marke 2020 in Serie gehen. Man darf gespannt sein, welche Ideen des I.D. dabei übernommen werden. Angetrieben wird der I.D. von einem 125 kW / 170 PS starken Elektromotor. Mit seiner Reichweite bis zu 600 Kilometern und einem angepeilten Preis auf dem Niveau eines vergleichbar stark motorisierten Golf soll das künftige Modell Elektromobilität „zur Selbstverständlichkeit werden lassen“, verkündet VW.

Kia Rio.

ampnet – 29. September 2016. 16 Prozent aller weltweit verkauften Kia tragen den Namen Rio. Auf dem Autosalon in Paris (–16.10.2016) tritt nun die vierte Generation des Kleinewagens an. Das komplett neu gezeichnete Modell mit klareren Karosseruekonturen gehört zu den geräumigsten Fahrzeugen im B-Segment. Das Gepäckabteil fasst überdurchschnittliche 325 Liter. Vorreiter in seiner Klasse ist der Rio mit dem autonomen Notbremsassistenten inklusive Fußgängererkennung. Die Motorenpalette wird um einen 1,0-Liter-Dreizylinder mit Turbo und Direkteinspritzung erweitert. Markteinführung des neuen Kia ist im ersten Quartal nächsten Jahres. (ampnet/jri)

Skoda Kodiaq.

ampnet – 29. September 2016. Von den Dimensionen liegt er zwischen dem Tiguan und dem Touareg der Konzernmutter, preislich aber am tiefsten: Skoda stellt auf dem Autosalon in Paris (–16.101.2016) erstmals den Kodiaq der Öffentlichkeit vor. Das SUV kommt im März nächsten Jahres auf den Markt. Die Preisliste des bis zu siebensitzigen Fahrzeugs beginnt bei 25 490 Euro für den 1,4-Liter-Benziner mit 92 kW / 125 PS.

Honda Civic Limousine.

ampnet – 29. September 2016. Länger, breiter und flacher – so präsentiert Honda den neuen Civic auf dem Pariser Automobilsalon (–16.10.2016). Die zehnte Generation des Kompaktwagens wird ab Mitte nächsten Jahres auch als viertürige und fast 15 Zentimeter längere Limousine auf den Markt kommen. Das fünfttürige Schrägheck wird im März 2017 eingeführt. Als neue Motoren kommen ein 134 kW / 182 PS starker 1,5-Liter-Benziner mit 240 Newtonmetern Drehmoment und ein 1,0-Liter-Dreizylinder zum Einsatz, der es auf 95 kW / 129 PS und 200 Nm bringt. Die Verfügbarkeit von Assistenzsystemen ist umfangreich, und auch die Konnektivität wurde beim Civic nicht vergessen. Zu sehen ist in Paris auch bereits ein Prototyp des sportlichen Spitzenmodells Type R. (ampnet/jri)

Vorstandsvorsitzender Matthias Müller bei der Volkswagen Media Night.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 29. September 2016. Seit der Volkwagen Group Media Night am Vorabend des heutigen Pressetags auf dem Pariser Automobilsalon weiß die Autowelt wieder einiges mehr über die Strategie des Konzerns. Vorstandsvorsitzender Matthias Müller nutzt die Gelegenheit, um seinem Zukunftsprogramm „Together Strategy 2025“ schärfere Konturen zu verschaffen. Zu den Absichtserklärungen der Vergangenheit kommen nun die ersten konkreten Schritte. Davon zeigt einer am deutlichsten, wohin die Reise für den Konzern gehen soll: Volkswagen bekommt eine neue Marke, die die neuen Geschäftsfelder rund um Mobilitätsdienste bedienen soll.

Großer Auftritt für den Land Rover Discovery in Paris.

ampnet – 28. September 2016. Abenteuergeist und Familiensinn gehören seit nun 27 Jahren und insgesamt 1,2 Millionen verkauften Exemplaren zur Serienausstattung eines Land Rover Discovery. Beim neuen „Disco“ kommen ein neues, ausdruckstarkes Design und eine komplette Vernetzung hinzu. Die fünfte Generation bleibt trotz umfangreicher Infotainment-Ausstattung und Leichtbau ein echter Land-Rover-Geländewagen: authentisch, vielseitig, leistungsfähig und bei aller Modernität typisch britisch.

Porsche Panamera 4 E-Hybrid.

ampnet – 27. September 2016. Porsche feiert auf dem Pariser Autosalon (1.-10.10.2016) mit dem neuen Panamera 4 E-Hybrid und einem 911-Rennwagen das Debüt zweier Sportwagen ganz unterschiedlicher Ausprägung. Der neue Gran Turismo verbindet einen Performance-orientierten Hybridantrieb mit nachhaltiger E-Mobilität sowie dynamische Sportlichkeit mit luxuriösem Fahrkomfort. Ausschließlich der Rennstrecke vorbehalten bleibt hingegen die Neuauflage des meistverkauften Rennwagens der Welt, der neue Porsche 911 GT3 Cup. Zudem ist in Paris die komplette neue Panamera-Familie und der Macan Turbo mit Performance Paket mit dabei.

Peugeot 3008 DKR.

ampnet – 27. September 2016. Peugeot präsentiert auf dem Pariser Automobilsalon (1.-10.10.2016) drei Weltpremieren. Das ist der SUV 3008, der SUV 5008 sowie den 3008 DKR, der die Siegesambitionen von Peugeot Sport bei der Rallye Dakar 2017 verkörpern soll. Außerdem werden der 308 GTi by Peugeot Sport und 208 GTi by Peugeot Sport sowie der Peugeot 208 WRX zu sehen sein. Mit dabei ist auch der neue 2008 und das Concept-Car 308 R Hybrid mit Plug-in-Hybrid Antrieb und 500 PS sowie das Concept-Car Peugeot Fractal. Das urbane Elektro-Coupé zeigt die Zukunftsvision des Peugeot i-Cockpits mit Raumklang. Zudem zeigt der französische Autobauer auf seinem 3600 Quadratmeter großen Messestand eine Auswahl seiner aktuellen Modellpalette. (ampnet/nic)

Innenraumkonzept des Lexus UX.

ampnet – 23. September 2016. Lexus wird auf dem Pariser Automobilsalon (29.9.¬–16.10.2016) die Vision eines urbanen SUV präsentieren, die sich durch ein neuartiges Innenraumkonzept auszeichnet. So sticht der UX unter anderem durch ein Kombiinstrument vor, das sich dem Fahrer als transparente Kugel darstellt, die an ein schwebendes Hologramm erinnert. In der Mittelkonsole ist eine markante, facettierte Kristall-Struktur integriert, deren Display im Stil eines Hologramms die Informationen zur Klimatisierung und zum Infotainment-System für Fahrer und Beifahrer gleichermaßen deutlich ablesbar darstellt.

Smart Fortwo Electric Drive.

ampnet – 23. September 2016. War es bei dem Vorgänger nur das zweisitzige Coupé, so bietet Smart künftig alle drei Modelle auch als Electric Drive an. Premiere haben die Fahrzeuge auf dem Pariser Autosalon (Publikumstage: 1.–16.10.2016). Die Reichweite beträgt rund 160 Kilometer, die Höchstgeschwindigkeit 130 km/h. Die Markteinführung startet in den USA im Dezember 2016, in Europa Anfang 2017. In Deutschland wird der Smart Fortwo Electric Drive ab 21 940 Euro erhältlich sein, das Fortwo Cabrio ab 25 200 Euro und der viersitzige Forfour ab 22 600 Euro (jeweils ohne E-Prämie).

Kia Soul.

ampnet – 23. September 2016. Kia zeigt auf der Autoshow in Paris (29.9.–16.10.2016) den überarbeiteten Soul, der künftig auch in einer 150 kW / 204 PS starken Sportversion angeboten wird. Der 1,6-Liter-Turbobenziner der neuen Topmotorisierung ist mit einem Sieben-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe von Kia kombiniert, die über drei Fahrmodi (Eco / Normal / Sport) noch steigern lässt. Die Sportversion erhält eine kraftvollere Frontoptik, ein spezielles 18-Zoll-Felgendesign und Doppelauspuffanlage. Dem Interieur geben das Sportlenkrad, die neu designten grau-schwarzen Sitzbezüge in Stoff-Leder-Kombination mit orangen Nähten sowie weitere orangefarbene Akzente eine dynamische exklusive Note.

Hyundai N Konzept RN30.

ampnet – 22. September 2016. Hyundai wird die High-Performance-Studie RN 30 ab 29. September 2016 auf dem Pariser Auto-Salon zeigen. Das vom Motorsport inspirierte Konzept basiert auf dem i30. Das Fahrzeug wurde in von Hyundai Motorsport, dem Europe Technical Center und der High Performance Division der Marke unter der Leitung von Albert Biermann, dem ehemaligen Entwicklungschef der BMW M GmbH, entwickelt. (ampnet/Sm)

Mercedes-Benz E-Klasse All-Terrain.

ampnet – 21. September 2016. All-Terrain nennt Mercedes-Benz eine neue Modellversion der E-Klasse, die auf dem Pariser Autosalon (29.9.–16.10.2016) ihre Premiere feiert. Nach bereits von anderen Herstellern bekanntem Muster verbirgt sich dahinter eine leichte Offroad-Variante des T-Modells mit erhöhter Bodenfreiheit, großen Rädern und serienmäßigem Allradantrieb sowie ausgestellten Radhäusern. Die Markteinführung folgt im Frühjahr 2017.

Toyota C-HR.

ampnet – 16. September 2016. Parallel zum Messedebüt auf dem Pariser Automobilsalon (1.–16.10.2016) startet Toyota den Vorverkauf des C-HR. Der kompakte Crossover mit einem für die Marke ungewöhnlich mutigen Design soll sich dank Hybridantrieb mit 3,3 bis 4,1 Litern Durchschnittsverbrauch (nach EU-Norm) begnügen. Ihre Europapremiere feiert in Paris außerdem die Brennstoffzellenstudie FCV Plus. (ampnet/jri)

Dacia Logan MCV, Sandero Stepway, Sandero und Logan (v.l.).

ampnet – 15. September 2016. Dacia spendiert den Baureihen Sandero und Logan ein Update. Auf dem Pariser Autosalon (29.9.–16.10.2016) präsentieren sich die Modelle mit einer vom Duster übernommenen neuen Frontpartie. Prägend sind das wabenförmige Gitter und die in drei Segmente unterteilten Hauptscheinwerfer mit LED-Technik. Neu sind die integrierten LED-Tagfahrlichter. Beim Sandero und Sandero Stepway wurden auch die Rückleuchten neu gestaltet. Darüber hinaus erhalten auch der Logan MCV und der Logan neue Materialien, Komfortmerkmale und Antriebsvarianten. (ampnet/jri)

Mitsubishi GT-PHEV Concept.

ampnet – 14. September 2016. Im Mittelpunkt des Messeauftritts Mitsubishi Motors auf der Pariser Automobilausstellung „Mondial de l’Automobile 2016“ (29.9.–16.10.2016) steht die Studie GT-PHEV Concept. Das SUV mit Plug-in-Hybridsystem verfügt über ein „Triple Motor“-Allradkonzept mit insgesamt drei Elektromotoren. Das Fahrzeug steht für die stärkere Ausrichtung der Marke auf SUV und Elektroantriebe. Das diesjährige Ausstellungsmotto lautet „Driving Beyond: Another Step Forward with SUVs and Electric Power“. Einen weiteren Blick in diese Zukunft bietet die Studie eX Concept, ein SUV im Kompaktformat und rein elektrischem Antrieb neuester Generation.

Porsche Panamera 4 E-Hybrid.

ampnet – 9. September 2016. Porsche stellt auf der Automesse in Paris (Publikumstage: 1.–16.10.2016) als viertes Modell der Baureihe den Panamera 4 E-Hybrid mit geregeltem Allradantrieb und einer elektrischen Reichweite von 50 Kilometern (nach EU-Norm) vor. km. Das Fahrzeug hat eine Systemleistung von 340 kW / 462 PS, stemmt 700 Newtonmeter Drehmoment auf die Kurbelwelle und verbraucht im Schnitt 2,5 Liter pro 100 Kilometer im Neuen Europäischen Fahrzyklus für Plug-in-Hybrid-Modelle. Dies entspricht einem CO2-Ausstoß von 56 Gramm pro Kilometer.

Land Rover Discovery.

ampnet – 6. September 2016. Land Rover feiert auf dem Pariser Autosalon (Publikumstage: 1.–16.10.2016) die Weltpremiere des neuen Discovery. Das Fullsize-SUV wird wieder als Siebensitzer mit großen Platzangebot und hoher Variabilität auf den Markt kommen. Ein erstes Foto zeigt eine deutlich geänderte Front mit schmalerem Kühlergrill und mächtigerem Stoßfänger mit zwei seitlichen „Kiemen“, die dem Fahrzeug einen dynamischeren Auftritt verleihen.

Citroen CX-Perience Concept.

ampnet – 29. August 2016. „CXPERIENCE Concept“ nennt Citroen seine Studie für den Pariser Autosalon (Publikumstage: 1.–16.10.2016). Der Name weckt automatisch Assoziationen an den CX. Und so ist auch das Konzeptfahrzeug eine Fließhecklimousine. Der CX-Perience ist 4,85 Meter lang und als Hybridauto konzipiert. Der Benzinmotor bietet eine Leistung von 110 kW / 150 PS 147 kW / 200 PS. Der Elektromotor liefert bis zu 80 kW / 109 PS. Die rein elektrische Reichweite soll bis zu 60 Kilometer betragen. Besondere Merkmale des CX-Perience sind die im 90 Grad-Winkel öffnenden gegenläufigen Türen sowie der Innenraum in Zitrus-Gelb, das Armaturenbrett aus Nussholz und der mit Leder bezogene Boden. Das Einspeichenlenkrad ist eine Hommage an die Geschichte der Marke. Zwei Panoramadächer erstrecken sich über die gesamte Fahrzeuglänge. (ampnet/jri)

Kia Rio.

ampnet – 24. August 2016. Auf dem Pariser Autosalon 2016 feiert Kia am 29. September die Weltpremiere des neuen Rio. Jetzt hat der koreanische Autobauer erste Skizzen der vierten Modellgeneration des Kleinwagens veröffentlicht. Gegenüber dem Vorgängermodell wurden der Frontüberhang, die Motorhaube und der Radstand verlängert. Entwickelt wurde das neue Außen- und Innendesign von den Kia-Designzentren in Frankfurt und Irvine (Kalifornien) in enger Zusammenarbeit mit dem Hauptdesignzentrum der Marke im koreanischen Namyang. (ampnet/nic)

Opel Ampera-e.

ampnet – 24. August 2016. Auf der kommenden „Mondial de l’Automobile“ in Paris will Opel die Elektromobilität revolutionieren. Von Sonnabend, 1. bis Sonntag, 16. Oktober 2016, erlebt der neue Opel Ampera-e seine Weltpremiere vor Publikum in Halle 5. Der zweite Opel unter dem Namen Ampera tritt ohne einen Zusatzmotor für die Reichweitenverlängerung (Range-Extender), dafür aber mit zukunftweisende Batterie-Technologie an, die lokal emissionsfreien Betrieb mit Fahrspaß auch über lange Strecken verbinden soll.

ampnet – 15. August 2016. Infiniti zeigt bei der Paris Motor Show (Mondial de l’Automobile) am 29. September den weltweit ersten serienreifen Motor mit Turboaufladung und variabblem Verdichtungsverhältnis. Ein VC-T-Motor (Variable Compression-Turbocharged) variiert in Abhängigkeit von der jeweiligen Fahr- und Lastsituation permanent den Hubraum und damit das Verdichtungsverhältnis zwischen 8:1 (für hohe Leistung) und 14:1 (für hohe Effizienz).

Mitsubishi Ground Tourer Concept.

ampnet – 27. Juni 2016. Auf der diesjährigen Paris Motor Show (1.-16.10.2016) feiert das SUV-Coupé "Ground Tourer Concept" von Mitsubishi seine Weltpremiere. Die Studie verkörpert die aktuellste Entwicklungsstufe des neuen Mitsubishi-Design-Konzepts mit funktionaler Eleganz, solider Kraft und japanischer Handwerkskunst. Mit dem Ground Tourer Concept setzt MMC damit die Reihe von SUV-Studien aus dem Jahr 2015 fort: in Genf "Concept XR PHEV II" und "eXConcept" auf der Tokyo Motor Show. (ampnet/nic)

Peugeot 3008.

ampnet – 23. Mai 2016. Große Ziele: Mit dem neuen Peugeot 3008 tritt die französische Marke nun an, um den Markt der kompakten SUV (Segment C) zu „erobern“. Zumindest soll sich der 3008 gleich vom Start weg als wichtiger Spieler in seinem Umfeld etablieren. Schließlich ist er der erste Vertreter und zugleich die internationale Speerspitze einer neuen SUV-Familie von Peugeot. Beim Pariser Automobilsalon (1. bis 16. Oktober 2016) soll seine Weltpremiere den Höhepunkt des Messeauftritts der PSA-Marke markieren und dabei zugleich die Marke auf ein höheres Niveau heben.

Tom Fux.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 4. Oktober 2014. Das Jahr hatte für Toyota nicht gut begonnen. Die Modellwechsel bei den beiden Stückzahl-Modellen Aygo und Yaris sieht Tom Fux, als Präsident für die operative Leitung von Toyota Deutschland verantwortlich, als Grund für mehr als ein Viertel Rückgang im den ersten acht Monaten. Doch im September ging es wieder aufwärts; die neuen Aygo- und Yaris-Modelle sind an Bord und Fux spricht von rund 85 000 verkauften Fahrzeugen in Deutschland bis zum Ende des Jahres. 2013 hatte die Zahl bei 75 000 gelegen.

Honda Civic Type R Concept.

ampnet – 3. Oktober 2014. Auf ihn warten die Fans der Marke schon lange. In Paris steht er auf dem Autosalon (- 19.10.2014) noch mit dem Zusatz „Concept“, doch im nächsten Jahr soll der Honda Civic Type R definitiv auf die Straße kommen. Der japanische GTI-Jäger wird aus zwei Litern Hubraum über 206 kW / 280 PS schöpfen und bis 7000 Touren hochdrehen. Der Kompaktsportler wird über eine spezielle „+R“-Taste verfügen, mit dem die Dynamik nochmals gesteigert wird. (ampnet/jri)

Ssangyong XIV Adventure.

ampnet – 3. Oktober 2014. Ssangyong zeigt auf dem ab morgen für das Publikum geöffneten Automobilsalon in Paris (- 19.10.2014) zwei Konzeptfahrzeuge. Die Modelle XIV Air mit Targa-Dach und XIV Adventure mit Dachreling und Zusatzscheinwerfern sind optische Vorboten für ein neues B-Segment-SUV, das die Koreaner im nächsten Jahr auf den Markt bringen wollen. Technik und Ausstattung bleiben Hausmanskost, Xenonscheinwerfer, Bluetooth und ein Knieairbag werden als größte Neuheiten gepriesen. Vorgesehen sind Benzin- und Dieselaggregate mit 1,6 Litern Hubraum, wahlweise Schaltgetriebe oder Automatik sowie Zwei- und Vierradantrieb. (ampnet/jri)

Hyundai i20.

ampnet – 3. Oktober 2014. Hyundai nutzt den Pariser Autosalon (- 19.10.2014) für die Weltpremiere des i20. Die neue Generation des Kleinwagens aus Korea ist „ein durch und durch europäisches Modell“, heißt es hierzu. Gezeichnet und entwickelt wurde der i20 im europäischen Forschungs- und Entwicklungszentrum der Marke in Rüsselsheim, gebaut wird das Fahrzeug in der Türkei. Hyundai verspricht bei der Neuauflage der Baureihe ein deutlich verbessertes Fahrverhalten und ein großzügigeres Raumangebot,

Renault Eolab.

ampnet – 3. Oktober 2014. Mit der Studie Eolab präsentiert Renault auf dem Pariser Autosalon (- 19.10.2014) einen Technologieträger, der mit einem kombinierten Normverbrauch von nur einem Liter Superbenzin pro 100 Kilometer. Das macht 22 Gramm CO2 pro Kilometer. Möglich machen dies Leichtbau und ein cw-Wert von 0,235 sowie die Kombination eines 57 kW / 78 PS starken Dreizylinders mit einem 40 kW / 54 PS leistenden Elektromotor. Der Stromspeicher erlaubt rein elektrisches Fahren bis zu 60 Kilometer Reichweite und bis zur Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h.

Citroen Divine DS.

ampnet – 3. Oktober 2014. DS – das hat sich in den Augen von Citroen mittlerweile zu einer eigenständigen Markenlinie entwickelt. Der Divine DS gibt auf dem Pariser Autosalon (- 19.10.2014) einen Blick in die Zukunft der mittlerweile als Submarke ausgewiesenen Produktschiene. Hinter der kompakten viertürigen Silhouette verbirgt sich ein Innenraum mit ungewohnter Formgebung und drei austauschbaren Interieurs. Mit dem Konzeptauto knüpft Citoren an längst vergangene avantgardistische Zeiten an – ganz im Geiste des ersten DS in den 1950er-Jahren. So ist auch der Name Divine (engl. = göttlich, traumhaft, himmlisch) bewusst gewählt, wurde die DS-Limousine von einst doch als „die Göttliche“ (la déesse) bezeichnet. (ampnet/jri)

Porsche Cayenne S E-Hybrid.

ampnet – 3. Oktober 2014. Porsche stellt mit dem überarbeiteten Cayenne auf dem Pariser Autosalon (- 19.10.2014) auch den Plug-in-Hybrid Cayenne S E-Hybrid vor. Es ist das erste SUV im Premium-Segment, dessen Batterie an der Steckdose nachgeladen werden kann. Die Leistung der Elektromaschine hat sich mit 70 kW / 95 PS gegenüber dem bisherigen Cayenne S Hybrid mehr als verdoppelt. Die Lithiumionen-Antriebsbatterie ermöglicht je nach Fahrweise und Topografie ein rein elektrisches Fahren über 18 bis 36 Kilometer ermöglicht. Die kombinierte Leistung des Dreiliter-V6-Kompressor- und des Elektromotors beträgt 306 kW / 416 PS und 590 Newtonmeter Drehmoment. Damit beschleunigt der E-Hybrid in 5,9 Sekunden auf Tempo 100 und bis auf 243 km/h Höchstgeschwindigkeit. Die elektrische Höchstgeschwindigkeit beträgt 125 km/h. Der Normdurchschnittsverbrauch liegt bei 3,4 Litern je 100 Kilometer, der Kohlendioxidausstoß bei 79 Gramm je Kilometer. (ampnet/jri)

Ford S-Max.

ampnet – 2. Oktober 2014. Der Ford S-Max kommt der Eier legenden Wollmilchsau ein Stückchen näher. Die zweite Modellgeneration, die nächstes Jahr auf den Markt kommt und gerade auf dem Pariser Autosalon (- 19.10.2014) vorgestellt wird, ist auf Wunsch auch mit Allradantrieb zu haben. Die Grundlinien der etwas kürzeren und vor allem flacheren Ausgabe des Galaxy wurde beibehalten. Als erstes Auto der Marke wird der weiterhin mit bis zu sieben Sitzen erhältliche S-Max die adaptive Lenkung mit noch besserem Ansprechverhalten erhalten.