Logo Auto-Medienportal.Net

Brose

Der Innenraum der Zukunft: Büro oder Lounge.

ampnet – 8. August 2019. Der Trend zum automatisierten Fahren eröffnet neue Nutzungsszenarien im Auto. Was sich als Zukunftsvision fürs autonome Fahren und hochflexible Innenräume anbieten kann, zeigt Zulieferer Brose auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) 2019 vom 12. - 22. September in Frankfurt am Main in einem seriennahen Konzeptfahrzeug.

Ulrich Schrickel.

ampnet – 1. August 2019. Ulrich Schrickel (53) übernimmt heute, 1. August 2019, die weltweiten Aktivitäten im Geschäftsbereich Tür der Brose Gruppe. Der in Hallstadt im Landkreis Bamberg angesiedelte Bereich erzielte im vergangenen Jahr mit 3,2 Milliarden Euro über die Hälfte des Gruppenumsatzes und beschäftigt weltweit mehr als 11 000 Mitarbeiter. Ulrich Schrickel folgt auf Kurt Sauernheimer (58), der diese Funktion 20 Jahre verantwortete und seit Januar 2018 gleichzeitig den Vorsitz der Geschäftsführung innehat.

Brose-Verwaltungsgebäude in Bamberg.

ampnet – 16. Mai 2019. Die sich abschwächende Konjunktur in der Automobilbranche beeinträchtigt auch die Geschäftsentwicklung der Brose-Gruppe. Im vergangenen Jahr hat der Zulieferer mit rund 6,3 Milliarden Euro einen Umsatz knapp unter Vorjahresniveau erwirtschaftet. Das Ergebnis lag allerdings deutlich unter den Erwartungen. Das sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Kurt Sauernheimer, vor Gesellschaftern und Beiräten in Würzburg. Deshalb wurde ein Programm zur Kostenreduktion gestartet, um die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu stärken. Bis 2021 investiert das Familienunternehmen zudem rund 1,5 Milliarden Euro.

Frank Lubischer.

ampnet – 8. Januar 2019. Frank Lubischer, Präsident von Brose Nordamerika, ist am 24. Dezember 2018 im Alter von 56 Jahren verstorben. Lubischer kam im März 2018 in das Familienunternehmen und verantwortete das Nordamerika-Geschäft der Brose-Gruppe. Der Ingenieur für Fahrzeugtechnik hatte knapp 30 Jahre Erfahrung in der Automobilzulieferindustrie und lebte seit fast 20 Jahren in den USA. Er hinterlässt eine Ehefrau und zwei Kinder.

Brose-Werk im chinesischen Taicang.

ampnet – 19. Dezember 2018. Der Automobilzulieferer Brose hat ein neues Werk im chinesischen Taicang eröffnet. Primär für den chinesischen Markt fertigt das Familienunternehmen dort unter anderem Türsysteme, Sitzstrukturen und Elektromotoren. Was 2015 mit einer kleinen Fertigung in gemieteten Produktionshallen in Taicang begann, wird mit Abschluss der zweiten Bauphase Ende 2019 auf eine Gesamtfläche von 73 000 Quadratmetern anwachsen. Brose Taicang ist dann die größte Fertigungsstätte des Mechatronik-Spezialisten in Asien.

Brose-Hauptquartier in Coburg.

ampnet – 18. Dezember 2018. Brose und Aunde gründen ein Joint Venture für die gemeinsame Entwicklung, Montage und Lieferung von Komplettsitzen für Pkw. Beide Partner werden jeweils 50 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen halten. Das Gemeinschaftsunternehmen soll ab Anfang 2019 eigenständig am internationalen Markt agieren. Das Unternehmen wird Standorte sowie Fertigungskapazitäten abhängig von Kundenprojekten aufbauen. Die Gründung steht unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Genehmigung durch die EU.

Patrick Popp.

ampnet – 1. März 2018. Patrick Popp (51) leitet seit 1. Februar den Geschäftsbereich Antriebe bei Brose. Dr. Brose folgt damit auf Reinhard Kretschmer (62), der das Unternehmen Ende des Jahres verlässt und in den Ruhestand tritt. Die Verantwortung des Nordamerika-Geschäfts von Brose hat Frank Lubischer (55) am 1. März von Michael Brosseau (50) übernommen. Niklas Beyes (47) wird am 1. Mai die kaufmännische Leitung der Brose Gruppe von Volker Herdin (54) übernehmen.

Brose-Werk in Bamberg.

ampnet – 20. Dezember 2017. Die Brose-Gruppe erwartet für 2017 eine Umsatzsteigerung von 2,6 Prozent auf knapp 6,3 Milliarden Euro. Dies gab der scheidende Vorsitzende der Geschäftsführung, Jürgen Otto, bekannt. Bis 2025 rechnet der Automobilzulieferer und Mechatronikspezialist mit einem Umsatz von 9,5 Milliarden Euro. Zwischen 2018 und 2020 investiert das Familienunternehmen 1,4 Milliarden Euro.

Kurt Sauernheimer.

ampnet – 22. November 2017. Kurt Sauernheimer wird zum 1. Januar 2018 Vorsitzender der Geschäftsführung von Brose. Jürgen Otto, der die Position seit zwölf Jahren innehat, scheidet Ende des Jahres auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen aus, um sich neuen Herausforderungen zu stellen. Die Geschäftsführer Sitzsysteme, Periklis Nassios, und Einkauf, Sandro Scharlibbe, tauschen ihre Ressortverantwortlichkeiten.

Jörg Schwitalla.

ampnet – 7. Oktober 2016. Jörg Schwitalla hat zum 1. Oktober 2016 den neugeschaffenen Zentralbereich Personal der Brose Gruppe übernommen. Er verantwortet die internationale Entwicklung und Umsetzung von Personalmaßnahmen. Dem 55-jährigen Betriebswirt sind 450 Mitarbeiter weltweit zugeordnet. Der bisherige Personalleiter, Michael Daniel, geht ab Januar 2017 in Altersteilzeit. (ampnet/nic)

ampnet – 24. Mai 2016. Der Automobilzulieferer Brose hat die fünfmillionste Vordersitzstruktur seit Produktionsstart 2012 für ein Gemeinschaftsprojekt von Daimler und BMW gefertigt. Bis 2026 wird der Mechatronik-Spezialist rund 32 Millionen Strukturen herstellen. Sie kommen in mehreren Modellen der beiden Premiumhersteller zum Einsatz, etwa in der Mercedes C- und E-Klasse sowie im BMW 7er und 5er. Der Auftrag umfasst weltweit 20 Serienanläufe in fünf Brose Endmontage-Werken in Kundennähe: Ostrava/Tschechien, Tuscaloosa/USA, East London/Südafrika sowie Peking und Changchun (beide China). Drei weitere Werke im Fertigungsverbund liefern Komponenten. (ampnet/Sm)

Thomas Spangler.

ampnet – 1. Juli 2015. Thomas Spangler (50) übernimmt zum 1. Juli 2015 beim Autozulieferer Brose in Coburg den neu geschaffenen Bereich Technik. In dieser Funktion verantwortet er die weltweite Produktion sowie die Steuerung der Zentralen Qualität, Logistik, Zentralen Entwicklung und Produktionstechnologie.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 28. Dezember 2014. Die Brose Gruppe hat im Geschäftsjahr 2014 mit einem Wachstum von 10 Prozent auf 5,1 Milliarden Euro den bislang höchsten Umsatz der Firmengeschichte erreicht. Dazu beigetragen haben alle drei großen Automobilmärkte Westeuropa, Nordamerika und China. 2014 investierte das Familienunternehmen 360 Millionen Euro, schwerpunktmäßig in den Aufbau neuer Werke in Bremen, Melfi (Italien), East London (Südafrika), New Boston (USA) und in das Headquarters in Shanghai. Jürgen Otto, Vorsitzender der Brose-Geschäftsführung, erwartet auch für das kommende Jahr eine Geschäftsausweitung von 10 Prozent.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 24. November 2009. In der Kategorie „Prozessinnovation“ hat das Brose-Werk Sindelfingen die Jury des diesjährigen „Manufacturing Excellence Award“ (MX-Award) überzeugt. Durch „exzellente Ergebnisse im Bereich der Prozessinnovation in Kombination mit einer hohen Umsetzungsgüte“ konnte sich das Brose-Werk gegen rund 40 Unternehmen durchsetzen.