Logo Auto-Medienportal.Net

Lada

Lada Granta.

ampnet – 14. November 2017. Lada legt zu: Während die russische Marke in Deutschland in der Nische wächst und in den vergangenen zehn Monaten die Zahl der Neuzulassungen gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 1376 auf 2188 Fahrzeuge steigern konnte, stiegen die Verkäufe auf dem Heimatmarkt um 17,1 Prozent. Dort betrug der Absatz im bisherigen Jahresverlauf 249 845 Einheiten.

Lada Vesta.
Von Jens Riedel, cen

ampnet – 20. Juli 2017. Lada – das stand bis zum Aufkommen von Dacia für Deutschlands günstigste Neuwagen und steht vor allem nach wie vor für den Geländewagenklassiker Niva (heute schlicht 4x4 genannt). Den Modellen aus dem fernen Russland haftete stets eine gewisse Rückständigkeit an. Damit soll nun Schluss sein. Vesta nennt sich Ladas Schritt in die Neuzeit, desingt von niemand Geringerem als Ex-Mercedes- und Volvo-Mann Steve Mattin.

Lada Urban 4x4 Hipster „40 Jahre Lada 4x4“.

ampnet – 29. Juni 2017. Lada feiert den 40. Geburtstag seines Geländewagenklassikers 4x4 mit einem Sonderdekor. Neben dem Schriftzug „40 Jahre 4x4“ bietet der entsprechend zurechtgemachte Urban 4x4 Hipster auch Leichtmetallfelgen und Radhausschalen. Der Preis beträgt 12 290 Euro ab Importzentrum Buxtehude. Das sind 300 Euro Aufpreis.

Lada Vesta.
Von Jens Riedel

ampnet – 22. Februar 2017. Lada – das ist in Deutschland vor allem der 4x4 (besser bekannt als Niva). Der Geländewagenklassiker machte im vergangenen Jahr zwei Drittel der Verkäufe aus und sichert seit Jahren die Existenz des Importeurs. Der Kleinwagen Kalina und der davon abgeleitete Granta spielen hierzulande kaum eine Rolle. Dennoch hat es Lada im vergangenen Jahr laut Kraftfahrtbundesamt auf gut 1700 Neuzulassungen gebracht und sich damit gegenüber 2015 um 50 Prozent gesteigert. Der Marktanteil beträgt 0,1 Prozent. Mit dem vom früheren Mercedes-Benz- und Volvo-Designer Steve Mattin gestalteten Vesta soll es nun weiter nach oben gehen.

Lada Vesta.

ampnet – 3. Februar 2017. Lada führt in diesem Frühjahr den Vesta in Deutschland ein. Das Fahrzeug soll eine neue Ära bei dem zu Renault gehörenden größten russischen Autohersteller einläuten. Das 4,41 Meter lange Kompaktmodell mit den zwei auffälligen bumerangförmigen Sicken an der Flanke wird von einem 78 kW / 106 PS starken 1,6-Liter-Motor angetrieben. Der Vesta, den es auch mit Automatik geben wird, verfügt als erster Lada nicht nur über Seitenairbags, sondern auch über Features wie Tempomat, Sieben-Zoll-Touchscreen, WLAN-Hub, Rückfahrkamera und Frontscheiben-Enteiser.

Lada Kalina Kombi.
Von Jens Riedel

ampnet – 15. April 2016. Es geschehen noch Zeichen und Wunder bei Lada – zumindest kleine. Mit dem Facelift und der Mutation zum Kalina II hat sich der Kleinwagen von der Wolga im vergangenen Jahr bereits optisch von einem Corsa älterer Bauart getrennt und sich beim Design deutlich modernisiert. Doch auch eine Preiskorrektur nach unten konnte ihm nicht wirklich zu neuem Schwung verhelfen. Jetzt legt Lada noch einmal nach. Es gibt zum neuen Modelljahr nicht nur einem um acht Ventile und elf PS gewachsenen Motor, sondern sogar ein Automatikgetriebe und – heutzutage fast noch wichtiger – ein Multimediasystem. Damit ist Russlands größter Autohersteller endgültig in der Neuzeit angekommen – mit einer Ausnahme.

Lada Granta.
Von Jens Riedel

ampnet – 10. Dezember 2015. „Der hat ein Problem“ titelten wir vor zwei Jahren über den Lada Granta – nämlich, dass ein Dacia Sandero immer noch rund 2000 Euro günstiger zu bekommen war als die 4,26 Meter lange Stufenhecklimousine aus Russland. War. Denn das hat sich jetzt geändert. Mit 6990 Euro ist der Viertürer mit dem 480 Liter großen Kofferraum nach einer Preiskorrektur nun nahezu auf exakt gleichem Niveau, wobei sich der Einstiegspreis aber auf eine besonders spartanische Version bezieht. Wer wenigstens Seitenschutzleisten, Colorverglasung und von innen verstellbare Außenspiegel sowie sechs Jahre Garantie gegen Durchrostung haben möchte, muss 500 Euro mehr zahlen. Dafür gibt es dann aber auch noch einen Bordcomputer, elektrische Fensterheber vorn und in Wagenfarbe lackierte Stoßfänger.

Lada 4x4 Urban.
Von Jens Riedel

ampnet – 26. November 2015. „Zeitreise“ – mit diesem ebenso knappen wie präzisen Statement kommentierte ein Kollege die kleine Testrunde im Lada 4x4 Urban. Hinter dieser Modellbezeichnung verbirgt sich eine etwas moderner gehaltene Ausgabe des Geländewagenklassikers aus Russland (besser bekannt unter der alten Modellbezeichnung Niva). Die Betonung liegt auf „etwas“, denn unter der an einigen Stellen veränderten Karosserie blieb die Technik des Bestsellers im Programm von Lada Deutschland unangetastet.

Lada Granta.

ampnet – 15. April 2015. Nach zunächst 8990 Euro und dann 7990 Euro senkt Lada im Rahmen der Neuausrichtung den Preis für den Granta auf 6750 Euro. Damit handelt es sich um den günstigsten Neuwagen auf dem deutschen Markt. Die neue Basisversion des 4,26 Meter langen und 64 kW / 87 PS starken Stufenheckmodells wird in der zweiten Jahreshälfte verfügbar sein. Für 550 Euro mehr wird es eine etwas besser ausgestattete Version mit Zentralverriegelung, Metalliclackierung und Leichtmetallfelgen geben.

Lada Kalina Kombi.

ampnet – 13. März 2015. Der russische Autohersteller Lada hat in Deutschland vor allem ein Problem, und das heißt Dacia. Im Vergleich zu den Modellen der rumänischen Renault-Tochter sind die Fahrzeuge von der Wolga preislich nicht mehr konkurrenzfähig. Das soll sich nun ändern. Im Rahmen einer Neuausrichtung der europäischen Vertriebspolitik bietet Lada den facegelifteten Kalina Kombi künftig ab 6950 Euro an. Damit ist der 64 kW / 87 PS starke Kleinwagen fast auf dem Niveau des Dacia Sandero und vor allem über 2500 Euro günstiger als bisher.

Lada Granta.

ampnet – 1. Oktober 2014. Nachdem Lada in Russland das Modell kurzzeitig aus dem Programm genommen hat, um seine internationale Vertriebspolitik zu überdenken, ist der Granta mit dem Euro-V-Motor nun wieder in Deutschland verfügbar. Die 4,26 Meter lange Stufenhecklimousine ist mit einem Basispreis von 7990 Euro neben dem Dacia Logan MCV das zweitgünstigste Auto auf dem Markt. Angetrieben von einem 1,6-Liter-Motor mit 64 kW / 87 PS bietet der Granta 480 Liter Kofferraumvolumen, dass sich durch Umlegen oder Ausbauen der Rücksitzbank vergrößern lässt. Auf Wunsch wird das Fahrzeug auch mit einer Autogasanlage ausgeliefert. (ampnet/jri)

Lada Kalina.

ampnet – 28. September 2014. Lada hat den Kalina aufgehübscht. Durch das Facelift wirkt der Kleinwagen aus Russland deutlich moderner. Die Front erhielt neue Scheinwerfer, eine Chromspange am unten deutlich vergrößerten Kühlergrill und markante Einfassungen für die Nebenscheinwerfer. Auch das Heck wurde dezent modifiziert. Tagfahrlicht und ESP gehören nun zur Serienausstattung. Der Kalina II erhielt außerdem bessere Sitze, ein geändertes Armaturenbrett und ein neues Lenkrad. Geblieben ist der 1,6-Liter-Benzinmotor mit 64 kW / 87 PS.

Lada Vesta.

ampnet – 29. August 2014. Lada, nach wie vor größter Autohersteller in Russland, hat auf dem Moskauer Autosalon (- 7.9.2014) zwei neue Modell vorgestellt. Der Vesta entstand in Kooperation mit der Renault-Nissan-Allianz und wird im nächsten Jahr den Priora ablösen. Der Kompaktwagen zeigt sich deutlich moderner gestlyt. Fast schon mutig zu nennen sind die stilprägenden auffälligen Sicken über den Kotflügeln. Mit dem neuen Modell will Lada auch in die Tourenwagenweltmeisterschaft zurückkehren. Die Fahrer Rob Huff und James Thompson präsentierten den gelb lackierten Rennwagen in Moskau.

Lada 4x4 Urban.

ampnet – 11. August 2014. Nein, es ist kein Facelift, sondern ein Sondermodell mit dem Lada vor allem die Herzen der Frauen in Moskau und St. Peterburg erobern möchte. Dort liegt der Marktanteil der russischen Marke mit drei und fünf Prozent nämlich deutlich unter dem Landesdurchschnitt von 17 Prozent. 4x4 Urban nennen die Russen die aufgehübschte Version ihres Geländewagenklassikers Niva (wie er seit einem Joint Venture mit Chevrolet offiziell nicht mehr heißen darf). Auffälligste Änderungsmerkmale sind die markanter gestaltete und leicht hervortretende schwarze Kühlermaske sowie die in die Karosserie integrierten Stoßfänger mit Unterfahschutz.

Lada Taiga 4x4 Hanse.

ampnet – 15. Juli 2014. Der in Buxtehude ansässige Lada-Importeur feiert den an die Stadt vergebenen Hansetitel mit einem Sondermodell seines Bestsellers. Der Taiga 4x4 „Hanse“ ist mit Zubehör im Wert von 1450 Euro ausgerüstet. Die Ausstattung beinhaltet seitliche Trittbretter, Nebel- und Zusatzscheinwerfer, Tönungsfolie mit UV-Schutz an den hinteren Seitenscheiben und der Heckscheibe sowie eine Glanzlackversiegelung. Der Taiga Hanse ist zu einem Preis ab 11 490 Euro bestellbar. Daraus ergibt sich ein Kundenvorteil von 1000 Euro. Das Angebot gilt bis Ende September 2014. (ampnet/jri)

Lada Granta.
Von Jens Riedel

ampnet – 29. November 2013. Dass neue Modelle stets etwas länger brauchen als angekündigt, bis sie tatsächlich beim Händler stehen, das gehört bei Lada einfach dazu. Nicht anders erging es auch dem Granta. Seit ein paar Wochen kann der neue Kleinwagen aus Russland nun tatsächlich auch hierzulande gekauft werden. Was bislang nicht zu Lada gehörte sind ESP und Isofix-Kindersitzhalterungen – und auch der typische Neuwagengeruch der Plastikausdünstungen ist in der 4,26 Meter langen Stufenhecklimousine verschwunden.

Lada 4x4.
Von Gerhard Prien

ampnet – 28. November 2013. Einen Oldtimer fahren, das wär's doch. Aber ohne ihn selbst restaurieren zu müssen oder für teures Geld restaurieren zu lassen. Die nette Idee ist sogar umsetzbar. Denn in Deutschland werden einige Fahrzeuge angeboten, die in ihrer Grundform gut zwei Jahrzehnte – oder auch mehr – auf dem Buckel haben. Ein kleiner Überblick über die Dauerbrenner.

Lada Granta.

ampnet – 22. November 2013. Nach Los Angeles und Tokio wartet bereits die nächste Messe: In Essen öffnet kommende Woche die Motor Show ihre Pforten. Nirgendwo sonst in Deutschland bekommen Autofans eine derart bunte Mischung aus Motorsport, Tuning, Showeinlagen und Klassikern geboten, wobei auch Biker nicht zu kurz kommen. BMW setzt die Erweiterung des Motorradprogramms fort und präsentiert auf Mallorca die S 1000 R. Es handelt sich um einen Roadster mit dem Motor des Superbikes S 1000 RR, bei dem die Leistung etwas zurückgenommen wurde. In unseren Fahrberichten stellen wir den Nissan Juke Nismo und den Lada Granta vor. Warum der auffällige japanische Crossover in seiner sportlichsten Version nur zehn PS mehr spendiert bekommt, bleibt rätselhaft, während der Kleinwagen aus Togliatti das bisher beste Auto des russischen Herstellers ist. Dennoch hat er ein großes Problem.

Lada Taiga.
Von Jens Riedel

ampnet – 24. Oktober 2013. Was macht ein kleiner Importeur, dessen Zugpferd plötzlich nicht mehr die Auflagen für den Fußgängerschutz erfüllt? Ganz einfach: Er tritt als Kleinserienhersteller auf und kann so die neuen Normen umgehen. Die Rede ist von Lada Deutschland und dem 4x4, besser bekannt als Niva. Die Lada-Mutter Autovaz produziert den Taiga, wie er nun zur Abgrenzung heißt, im Auftrag des Importeurs aus Buxtehude weiterhin im Werk in Togliatti. Die extra für den deutschen Markt hergestellten Fahrzeuge sind am so genannten WMI-Code der Fahrgestellnummer zu identifizieren. Sie beginnt mit WLX für Deutschland statt mit XTA für Russland. Ein neu geformter Schwellerschutz und geänderte Scheibenwischerarme sind weitere Details.

Lada Niva 4x4.

ampnet – 8. März 2013. Lada senkt den Einstiegspreis Preis für den günstigsten Geländewagen auf dem deutschen Markt. Der 4x4, besser bekannt als Niva, wird nun in der Grundversion für 9490 Euro angeboten. Das sind 500 Euro weniger als bisher.

Jeep Grand Cherokee SRT Limited Edition.

ampnet – 7. Oktober 2012. Von Januar bis September dieses Jahres erreichten die Marken Jeep und Lancia in Deutschland zusammen 7575 Neuzulassungen. Mit 82 Prozent mehr Zulassungen als noch im Vergleichszeitraum des Vorjahres zählen die beiden Marken der Fiat Group zu den wachstumsstärksten Marken.

Lada Niva California (mit Sonderzubehör).

ampnet – 4. Oktober 2012. Zum Herbstbeginn legt Lada den Niva California neu auf. Ausgestattet ist das Sondermodell mit einem großen elektrischen Faltschiebedach von Webasto. Dazu kommen Dotz-Felgen mit 215er-Bereifung, Trittschutzfolie, obere Türschutzleisten und ein spezielles California-Dekor.

Lada 4x4.
Von Jens Riedel

ampnet – 31. August 2012. „Ist das ein altes Auto? Weil, der sieht so aus“, stellt der achtjährige Philip mit fachmännischem Blick fest, als er Platz nimmt. Ja. Der Lada 4x4, besser bekannt als Niva, darf sich getrost in eine Reihe mit dem Land Rover Defender und der G-Klasse von Mercedes-Benz stellen. Er teilt sich mit beiden eine klare und eckige Karosserie, echte Offroad-Eigenschaften und wird ebenfalls seit über drei Jahrzehnten äußerlich nahezu unverändert gebaut. Auch er hat eine treue Anhängerschar und genießt wie die beiden anderen Allrad-Legenden Kultstatus. Der rustikale Russe ist nach wie vor der günstigste echte Geländewagen auf dem deutschen Markt. Trotz der letzten Modellpflegemaßnahmen vor zwei Jahren bleibt er ein fabrikneuer Oldtimer, worin für viele Fans nicht zuletzt – neben dem Preis – sein großer Charme liegt.

Lada Kalina 1119.

ampnet – 19. Juli 2012. Lada senkt zum Sommer die Preise für seine Fahrzeuge mit Autogasanlage von Prins um 1350 Euro. Die Zusatzausstattung für die Modelle Kalina, Priora und Niva wird damit um die Hälfte günstiger angeboten. Die Aktion gilt für die Monate Juli und August 2012

Lada 4x4.

ampnet – 2. Juli 2012. Mit einem Preisvorteil von 1500 Euro bietet Lada den 4x4, besser bekannt als Niva, als Geschäftswagen an. Gewerbetreibende und Kommunalbetriebe erhalten das zweitürige Allradfahrzeug zu Netto-Preisen ab 7554,62 Euro. Das entspricht einem Verkaufspreis von 8990 Euro statt dem regulären Listenpreis von 9990 Euro.

ampnet – 5. Juni 2012. 1972 wurden die ersten Lada-Modelle in Deutschland (in der damaligen DDR) ausgeliefert. Der deutsche Importeur feiert die 40-jährige Marktpräsenz mit einem limitierten Editionsmodell des 4x4, besser bekannt als Niva. Das erfolgreichste Fahrzeug des russischen Herstellers wird seit 35 Jahren äußerlich nahezu unverändert gebaut.

Lada Granta.

ampnet – 3. Juni 2012. Lada präsentiert auf der AMI in Leipzig (-10.6.2012) den Granta. Die auf dem Kalina aufbauende Stufenhecklimousine ist 4,26 Meter lang und bietet 480 Liter Kofferraumvolumen. In Russland wird das Modell seit Ende vergangenen Jahres für umgerechnet rund 5800 Euro verkauft und als „billigstes Auto Europas“ vermarktet.

Lada Niva 4x4.

ampnet – 18. April 2012. Lada hat heute klargestellt, dass die Produktion des Allradklassikers Niva, der inzwischen die offizielle Modellbezeichnung 4x4 trägt, weiterläuft. Eingestellt wurde die Fertigung des klassischen 2107, der zuletzt als Nova in Deutschland angeboten wurde und formal noch an den Fiat 124 erinnerte, auf dem er basierte.

Lada Granta.

ampnet – 15. April 2012. Lada wird auf der Leipziger AMI (2.-10.6.2012) den Granta vorstellen. Der Kleinwagen auf Basis des Kalina wird seit Dezember in Russland angeboten und könnte Ende dieses Jahres auch nach Deutschland kommen. Das Modell wird auf dem Heimatmarkt für umgerechnet rund 5800 Euro angeboten und als billigstes Auto Europas angepriesen. ABS, ESP und andere Ausstattungsmerkmale kosten allerdings extra.

Lada 4x4.

ampnet – 21. Februar 2012. Der günstigste Allrader auf dem deutschen Markt war er schon immer. Nun lässt Lada noch einmal 1000 Euro nach und bietet den 4x4, wie der Niva inzwischen offiziell zur Abgrenzung gegen das gleichnamige mit Chevrolet-Hilfe gebaute Modell heißt, für 8990 Euro an. Gegen 300 Euro Aufpreis kann auch ABS dazu bestellt werden.

Lada Kalina Kombi.

ampnet – 18. August 2010. Lada gibt für den Kalina mit Autogasanlage noch bis Ende Oktober 2010 einen Preisnachlass. Das Sondermodell Kalina 1119 „Prins“ wird zu Preisen ab 9990 Euro angeboten. Die Kombiversion 1117 mit Prins-Autogasanlage ist ab 10 290 Euro erhältlich. Der Preisvorteil beträgt über 1500 Euro.

Lada Priora Kombi.
Von Jens Riedel

ampnet – 13. Juli 2010. Lada hat im vergangenen Jahr von der Abwrackprämie profitiert. Statt der üblichen jährlich rund 2500 Neuzulassungen waren es 2009 über 4600 Fahrzeuge gewesen. Nun ist wieder der nüchterne Absatzalltag eingekehrt und der wird nach wie vor allem vom Geländewagenklassiker Niva getragen, der gerade erst einige kleine Modifikationen spendiert bekommen hat, im Grunde aber seit über 30 Jahren nahezu unverändert gebaut wird. Neue Kunden verspricht sich Lada jetzt vom 2171. Hinter der Zahl verbirgt sich die Kombiversion des vor anderthalb Jahren eingeführten Kompaktmodells Priora, auf die Lada-Freunde schon lange gewartet haben.

Lada Priora Kombi.

ampnet – 26. Juni 2010. Zwei Mal wurde die Markteinführung bereits verschoben, nun ist es soweit: Lada bietet ab sofort in Deutschland den Priora Kombi an. Er ist zu Preisen ab 9990 Euro zuzüglich Nebenkosten erhältlich. Der Kofferraum des 2171, so die offizielle Typenbezeichnung, bietet 444 Liter bis 1370 Liter Fassungsvermögen.

Lada Kalina Kombi.

ampnet – 11. Mai 2010. Lada bietet den 1117, die Kombiversion des Kalina, 1000 Euro günstiger an. Das Modell ist im Rahmen der Verkaufsaktion bei teilnehmenden Händlern ab 7990 Euro zuzüglich Überführungskosten erhältlich. ABS kostet 200 Euro Aufpreis. Für 2000 Euro kann das Fahrzeug auch mit einer Autogasanlage ausgerüstet werden.

Lada Niva 4x4.

ampnet – 23. April 2010. Außen sieht er immer noch fast genauso aus wie bei seiner Premiere vor mehr als 30 Jahren, aber dennoch rollt der Geländewagenklassiker Lada Niva 4x4 überarbeitet ins neue Modelljahr. Innen gibt es eine neue Instrumententafel, verbesserte Sitze und auch das Umklappen der Rücksitzbank soll nun einfacher sein. Die Außenspiegel sind jetzt von innen verstellbar. Erst auf den zweiten Blick zu erkennen sind die größeren vorderen Blinker.

Lada Niva 4x4.

ampnet – 31. Januar 2010. Lada senkt den Preis für das Sondermodell Niva 4x4 „Pur“. Der Geländewagenklassiker aus Russland ist im Februar 2010 bei teilnehmenden Händlern zum Preis von 8990 Euro zuzüglich Das sind 1000 Euro weniger als bisher. Insgesamt spart der Kunde damit über 2300 Euro.

Lada Priora.

ampnet – 27. Dezember 2009. Lada Deutschland verlängert die Rabattaktion aus Anlass des zehnjährigen Bestehens als Importeursgesellschaft um einen weiteren Monat. Bis zum 30. Januar 2010 wird auf die Modelle Kalina, Priora und Niva ein Preisnachlass von zehn Prozent gewährt.

Lada Priora 2172.
Von Jens Riedel

ampnet – 28. Oktober 2009. Ein neues Auto der Kompaktklasse für unter 9000 Euro? Der russische Autohersteller Lada macht’s möglich. Priora heißt das Modell, dessen Grundversion als Stufenheck für 8800 Euro zu haben ist. 200 Euro müssen dann allerdings noch für das extra zu bestellende ABS dazugerechnet werden. Und wer hinten Kopfstützen benötigt, der muss weitere 150 Euro investieren. Das alles hat die Schrägheckvariante mit der Typenbezeichnung 2172 zum Glück schon serienmäßig an Bord. Sie unterbietet ebenfalls die magische 10 000-Euro-Grenze.

Lada Niva 4x4.

ampnet – 4. Oktober 2009. Die Vertriebsgesellschaft Lada Automobile GmbH in Buxtehude feiert ihr zehnjähriges Bestehen. Aus diesem Anlass wird der Geländewagenklassiker Niva 4x4 als Sondermodell Pur angeboten. Es ist im Oktober und November 2009 bei teilnehmenden Händlern zum Preis von 9990 Euro zuzüglich Überführungskosten erhältlich. Der Kunde spart über 1300 Euro. Der Niva 4x4 Pur verfügt unter anderem über Innenkotflügel.

Lada Kalina Kombi 1.4.
Von Jens Riedel

ampnet – 22. September 2009. 140 Prozent mehr Neuzulassungen seit Jahresbeginn: Davon können trotz der Abwrackprämie viele Hersteller nur träumen. Die stolze Zahl gehört zu Lada. Trotz dreier Baureihen und sechs verschiedener Modellvarianten lebt der deutsche Importeur in Buxtehude vor allem vom Geländewagen Niva. Daran dürfte auch der Einbau eines neuen 1,4-Liter-Motors im Kalina wenig ändern, der das Auto um 200 Euro verteuert. Mit ihm soll vor allem der Kraftstoffverbrauch gesenkt werden. Der Kombi mit der Typenbezeichnung 1117 stellt die attraktivste Modellversion der russischen Kleinwagen-Baureihe dar, die mit der Einführung des neuen Triebwerks endlich auch mit ABS angeboten wird.