Logo Auto-Medienportal.Net

Bosch

Gebogenes 12,3-Zoll-Instrumentendisplay von Bosch.

ampnet – 14. November 2018. Bosch bringt das weltweit erste gebogene Instrumentendisplay ins Cockpit eines Serienfahrzeugs. Seine Premiere feiert das Instrumentendisplay im Innovision Cockpit des neuen VW Touareg. Volkswagen tauscht damit analoge Anzeigen hinter dem Lenkrad gegen ein frei konfigurierbares, hochauflösendes und gebogenes Display. Es zeigt auf Wunsch großflächig Navigationskarten, Fahrinformationen oder den Status der Assistenzsysteme. Durch einen neuen Fertigungsprozess reflektiert das Kombiinstrument auch bei Sonnenlicht bis zu vier Mal weniger Licht.

ampnet – 5. November 2018. Ohne Halbleiter fährt schon lange kein Auto mehr. Die Chips sind Kernkomponenten elektrischer Systeme – auch in Fahrzeugen. Sie regeln Antrieb und Fahrverhalten, geben der Navigation die Richtung vor und sagen dem Airbag, wann er auslösen soll. Für 2018 ermittelte der Zentralverband der Elektroindustrie (ZVEI), dass in jedem Auto Halbleiter im Wert von 370 US-Dollar (333 Euro) stecken. Der Bedarf für Chips im Auto wird in den kommenden Jahren mit der Bedeutung des Elektroantriebs, des autonomen Fahrens und der Künstlichen Intelligenz (KI) weiter wachsen.

Dr. Christof E. Ehrhart.

ampnet – 8. Oktober 2018. Dr. Christof E. Ehrhart (52) leitet zum 1. Januar 2019 die Unternehmenskommunikation, Außenbeziehungen und Markenmanagement bei Bosch. Seit 2009 war Dr. Ehrhart Leiter Konzernkommunikation und Unternehmensverantwortung bei der Deutschen Post. Er folgt auf Dr. Christoph Zemelka, der nach 14 Jahren bei Bosch auf eigenen Wunsch und aus persönlichen Gründen das Unternehmen verlässt. Der promovierte Journalist hatte zuletzt vier Jahre lang die Unternehmenskommunikation und das Markenmanagement der Bosch-Gruppe geleitet. (ampnet/deg)

Autonomes Parken in China.

ampnet – 14. September 2018. Daimler und Bosch haben in Peking jetzt ihr gemeinsames Pilotprojekt zum Automated Valet Parking gestartet. Das ist das erste Pilotprojekt seiner Art in China. Beim Fahrerlosen Parken kann der Fahrer sein Fahrzeug per Smartphone zu einem zugewiesenen Ort manövrieren und zurückordern. Fahrerloses Parken verfügt über das Potenzial, Parkprobleme zu umgehen, indem der gesamte Parkvorgang automatisiert wird. Das spart Zeit und Mühen.

Schema automatisiertes Fahren in Kalifornien von Bosch und Daimler.

ampnet – 11. Juli 2018. Bosch und Daimler haben Kalifornien als Pilotregion für die erste Testflotte ausgewählt. In der zweiten Jahreshälfte 2019 werden Bosch und Daimler ihren Kunden auf ausgewählten Strecken in einer kalifornischen Metropole einen Shuttle-Service mit automatisierten Fahrzeugen anbieten. Das Pilotprojekt soll zeigen, wie Mobilitätsservices wie Car-Sharing (Car2go), Ride-Hailing (Mytaxi) und multimodale Plattformen (Moovel) intelligent verbunden werden können, um so die Zukunft der Mobilität zu gestalten.

Ego Life 20.
Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 13. Mai 2018. Automated Valet Parking gilt als wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum autonomen Fahren. Es funktioniert so: Das Fahrzeug wird in einer besonders gekennzeichneten Zone vor der Einfahrt eines Parkhauses abgestellt. Fahrerin oder Fahrer steigen aus und geben per Smartphone-App ihrem Auto den Auftrag, sich selbst eine freie Parklücke zu suchen. Genauso kommt der Wagen bei Bedarf auch fahrerlos wieder zurück. Science Fiction? Keineswegs. Voraussetzungen sind ein entsprechend mit Sensoren ausgestattetes Parkhaus sowie ein Auto-Extra, das mit ihnen kommunizieren kann. Die Technik im Wagen setzt dann die Befehle der Parkhaus-Infrastruktur in sichere Fahrmanöver um.

ampnet – 25. April 2018. Bosch hat heute seine Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 vorgelegt. Das Unternehmen erwirtschaftete einen Rekordumsatz von 78,1 Milliarden Euro. Die Erlöse stiegen um 6,8 Prozent. Das operative Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern (operatives EBIT) erreichte im vergangenen Jahr 5,3 Milliarden Euro. Es verbesserte sich damit um fast 17 Prozent gegenüber dem Jahr 2016 und auf einen neuen Bestwert.

Bosch hat eine kostengünstige Technik entwickelt, mit der Dieselmotoren die aktuellen und ab 2020 gültigen Grenzwerte für Stickoxidemissionen deutlich unterschreiten.

ampnet – 25. April 2018. Bosch hat eine Lösung zur kostengünstigen Stickoxidreduzierung bei Dieselfahrzeugen entwickelt. „Der Diesel hat Zukunft. Heute wollen wir die Debatte um das Ende des Diesels endgültig ad acta legen“, verkündete Konzernchef Dr. Volkmar Denner bei der Bilanzvorlage des Unternehmens. Die neue Bosch-Technologie könne die Hersteller dabei unterstützen, die Stickoxidemissionen von Fahrzeugen so drastisch zu senken, dass sie schon heute künftige Grenzwerte einhalten. Die jetzt präsentierte Technik unterbietet auch im Realbetrieb (Real Driving Emissions) die aktuellen und ab 2020 gültigen Grenzwerte für Stickoxid-Emissionen.

Mexikanisches Bosch-Werk Toluca.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 21. April 2018. Rückgrat zeigt der Stuttgarter Mischkonzern Bosch. Von der unsicheren Zukunft der Handelsbeziehungen zwischen Mexiko und den USA lässt sich das Unternehmen nicht beeindrucken. Auch die Tatsache, dass US-Präsident Donald Trump auf Unternehmen, die sich südlich der amerikanischen Grenze zwischen San Diego und El Paso engagieren statt in den USA, so reagiert wie ein Kampfstier auf das rote Tuch, lässt Bosch offensichtlich kalt. Jetzt kündeten die Schwaben eine mehr als 100 Millionen Euro umfassende neue Investition im südlichen Nachbarland der Vereinigten Staaten an, dem diesjährigen Partnerland der Hannover Messe.

E-Scooter-Sharing Coup von Bosch.

ampnet – 21. Februar 2018. Bosch treibt den Wandel zum Anbieter von Mobilitätsservices weiter voran. Im neuen Geschäftsbereich Connected Mobility Solutions entwickeln und vertreiben mehr als 600 Mitarbeiter künftig digitale Mobilitätsdienstleistungen. Dazu gehören Sharing-Angebote, Mitfahrservices und auf Vernetzung basierende Serviceangebote für Autofahrer.

Bosch-Antrieb eines E-Bikes.

ampnet – 8. Februar 2018. Bosch will seinen mehr als 100 000 Mitarbeitern in Deutschland das Fahrradahren schmackhaft machen und bietet Bike-leasing an. Das Technologieunternehmen, das auch Antriebe für Pedelecs produziert, sieht dabei nicht nur den Umweltaspekt. „Fahrradfahren ist gut für Körper und Geist. Gleichzeitig fördert es die Kreativität, denn die besten Ideen haben wir nicht am Arbeitsplatz, sondern beispielsweise beim Sport“, sagt Bosch-Geschäftsführer und Arbeitsdirektor Christoph Kübel.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 1. Februar 2018. Zum ersten Mal geht in diesem Jahr der „VDA Logistik Award“ an zwei Unternehmen: Robert Bosch wird für eine vernetzte Intralogistiklösung für Fertigungswerke prämiert. MAN Truck & Bus erhält den Preis für die transportkostenoptimierende Software „ConMa“ zur Leergutdisposition. Die Preise wurde am Mittwochabend im Rahmen des „Forums Automobillogistik“ verliehen, dass vom Verband der Automobilindustrie (VDA) und der Bundesvereinigung Logistik (BVL) jährlich veranstaltet wird.

ESP-Symbol.
Von Peter Schwerdtmann, cen

ampnet – 27. Januar 2018. Das Anti-Blockier-System (ABS) ist eines der frühesten Fahrerassistenz-Systeme. Es trug erheblich zur Steigerung der aktiven Sicherheit von Kraftfahrzeugen bei: Bei Vollbremsung gab es keine blockierenden Räder mehr, die Bremswege wurden kürze, ein Ausbrechen aus der Spur gab es auch nicht mehr, das Fahrzeug blieb lenkbar, konnte also Hindernissen ausweichen. 1978 – vor 40 Jahren also – bot Mercedes-Benz das erste Bosch-ABS in einer S-Klasse gegen einen hohen Aufpreis an. Heute ist das System nicht nur bei deutschen Personenwagen längst Standard.

Cellular-V2X (Vehicle-to-Everything), die Kommunikation eines Autos mit anderen Fahrzeugen und dem Umfeld per Mobilfunk.

ampnet – 24. Januar 2018. Seit fast einem Jahr erproben Bosch, Vodafone und Huawei eine neue, leistungsstarke Technologie als Erste in Europa im Livebetrieb. Getestet wird die Kommunikation eines Autos mit anderen Fahrzeugen und dem Umfeld per Mobilfunk auf der Autobahn A9 in Bayern. Die Unternehmen zeigen, dass auch Fahrer-Assistenzfunktionen wie die adaptive Abstands- und Geschwindigkeitsregelung ACC von der direkten und nahezu verzögerungsfreien Datenübertragung profitieren.

HD Live Map - Lane Level Accuracy. Genaue Karte fürs autonome Fahren.

ampnet – 4. Januar 2018. Nach Continental gibt nun auch Bosch eine Beteiligung von fünf Prozent an „HERE Technologies“, einem weltweiten Anbieter von digitalen Karten und ortsbezogenen Diensten, bekannt. Über den Kaufpreis haben die Partner Stillschweigen vereinbart. Bosch will mit dem Einstieg sein Service-Geschäft stärken, und Here kommt mit Bosch-Unterstützung seinem Ziel ein Stück näher, zum Anbieter datenbasierter Echtzeit-Dienste auch außerhalb der Automobilindustrie zu werden.

Bosch bringt den Sprachassistenten ins Auto.

ampnet – 3. Januar 2018. Bosch bringt jetzt den Sprachassistenten hinters Steuer. Die bei der CES 2018 (9. - 12. Januar) in Las Vegas vorgestellte Technik soll Autofahrern helfen, sich aufs Wesentliche zu konzentrieren. Der Assistent, der auf den Namen „Casey“ hört, macht das Autofahren nicht nur komfortabler, sondern auch sicherer. Denn nach einer Studie des Allianz Zentrum für Technik lassen sich 74 Prozent der deutschen Autofahrer regelmäßig ablenken, zum Beispiel bei der Bedienung von Navigation, Klimaanlage oder Telefon.

Buderus iDisc.

ampnet – 22. November 2017. Die Feinstaubdiskussion rückt Bauteile in den Vordergrund, an die in diesem Zusammenhang bisher nur selten gedacht wurde: die Bremsscheibe. Denn der größte Anteil des vom Verkehr verursachten Feinstaubs stammt nicht aus dem Auspuff der Fahrzeuge, sondern wird durch Straßen-, Reifen- und Bremsabrieb verursacht. Laut Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg stammen 32 Prozent der Partikelemission im Straßenverkehr von Bremsen und Reifen, davon etwa die Hälfte von Bremsstaub. Genau da will die Bosch-Tochter Buderus Guss mit der neuen Bremsscheibe iDisc Abhilfe schaffen.

48-Volt-Lithiumionen-Batterie von Bosch für Hybride.

ampnet – 10. Oktober 2017. Bosch hat eine neue 48-Volt-Batterie für Hybridfahrzeuge entwickelt. Sie ist standardisiert und kann deshalb einfach in neue und auch kleinere Fahrzeugmodelle integriert werden. Die Batterie kommt ohne aktive Kühlung aus und sitzt in einem Gehäuse aus Kunststoff statt aus Metall. Beides spart Kosten. Die Bosch-Ingenieure haben die Lithium-Zellen neu angeordnet, so dass jetzt auch ein Kunststoffgehäuse den Druck aushält. Die Produktion soll Ende 2018 beginnen. (ampnet/jri)

Nikola One.

ampnet – 20. September 2017. Das Start-up Nikola Motors aus Salt Lake City in den USA plant, bis 2021 zwei Elektro-Schwerlastwagen auf den Markt zu bringen. Der Nikola One mit Fernfahrerkabine und der Nikola Two werden mit Wasserstoff fahren. Die Brennstoffzellen-Lkw sind mit über 1000 PS und gut 2700 Newtonmetern Drehmoment fast doppelt so leistungsstark wie bisherige Sattelschlepper.

Fahrerloses Parken im Parkhaus des Mercedes-Benz-Museums in Stuttgart.

ampnet – 24. Juli 2017. Bosch und Daimler haben im Parkhaus des Mercedes-Benz-Museums in Stuttgart das fahrerlose Parken (Automated Valet Parking) realisiert. Per Smartphone-Befehl können Autos auf den zugewiesenen Stellplatz dirgiert werden, ohne dass der Fahrer am Steuer sitzt oder das Manöver noch überwachen muss. Die Pilotlösung in Stuttgart gilt als weltweit erste infrastrukturgestützte Lösung für einen automatisierten Vorfahr- und Einpark-Service im realen Mischbetrieb. Gäste im Museums-Parkhaus können den Service nach der finalen Abnahme durch die Zulassungsbehörde voraussichtlich ab Anfang 2018 nutzen und sich die Zeit fürs Parken sparen.

Bosch errichtet neues Halbleiterwerk in Dresden.

ampnet – 19. Juni 2017. Bosch errichtet eine Chipfabrik in Dresden. Am neuen Standort sollen für die wachsenden Anwendungen in der Mobilität und im Internet der Dinge Halbleiter auf Basis der 300-Millimeter-Technologie produziert werden. Der Bau des Hightech-Werks soll bis Ende 2019 abgeschlossen sein.

Vernetzte Autos sichen ihren freien Parkplatz selbst.
Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 27. April 2017. Die Zukunft des Internets liegt in den Wolken, genauer gesagt im Cloud-Computing. Dieser Begriff steht für die Verknüpfung von zahlreichen Servern zu einem übergeordneten Netzwerk, das eine zentralisierte Datenspeicherung und gleichzeitig den Online-Zugriff von unbegrenzt vielen Nutzern auf eine Vielfalt von Computerdienstleistungen ermöglicht. Das autonom fahrende Auto, der Straßenverkehr von morgen und auch weite Teile der Industrie sind ohne Cloud-Computing nicht vorstellbar. Das Beispiel Bosch zeigt, wie die Cloud als Lebensretter dient und per Internet der Dinge das Auto neben Wohnung und Arbeitsplatz zur dritten Lebensumgebung macht.

ampnet – 19. April 2017. Fürs automatisiertes Fahren fehlen in China Konzepte für die Erstellung hochgenauer und hochaktueller Karten. Das will Bosch jetzt ändern und hat dazu eine Kooperation mit dem chinesischen Internetkonzern Baidu sowie den Kartenanbietern „AutoNavi“ und „NavInfo“ vereinbart. Gemeinsam arbeiten die vier Partner an einer Lösung, um die Informationen der Radar - und Videosensoren von Bosch aus Fahrzeugen für die Erstellung und Aktualisierung von Karten zu nutzen.

Brainstorming in kreativer Umgebung: Mitarbeiter des Bosch Center for Artificial Intelligence.

ampnet – 6. April 2017. Die Universität Amsterdam und Bosch werden künftig auf diesem Feld eng zusammenarbeiten. Dazu haben beide die Forschungskooperation Delta Lab (Deep Learning Technologies Amsterdam) bekannt gegeben. In den kommenden vier Jahren wird das Unternehmen die Forschungsarbeit von zehn Doktoranden der Universität Amsterdam mit insgesamt drei Millionen Euro fördern.

Bosch und Daimler treiben gemeinsam die Entwicklung des vollautomatisierten und fahrerlosen Fahrens voran. Die Projektarbeit zielt vor allem auf die serienreife Entwicklung eines Fahrsystems, damit Autos in der Stadt vollkommen autonom fahren können.

ampnet – 4. April 2017. Bosch und Daimler treiben gemeinsam die Entwicklung des vollautomatisierten und fahrerlosen Fahrens voran. Beide Unternehmen haben eine Entwicklungskooperation vereinbart, um vollautomatisiertes (SAE-Level 4) und fahrerloses (SAE-Level 5) Fahren im urbanen Umfeld Anfang der kommenden Dekade auf die Straße zu bringen. Ziel ist die gemeinsame Entwicklung von Software und Algorithmen für ein autonomes Fahrsystem.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 17. Februar 2017. Bosch, Vodafone und Huawei wollen LTE-V2X auf der digitalen Teststrecke der Autobahn A 9 bei Allershausen erproben. Die neue Mobilfunk-Technologie ermöglicht den direkten und verzögerungsfreien Austausch von Informationen zwischen Fahrzeugen. Vernetzte Autos senden dabei beispielsweise Informationen zur Geschwindigkeit, zur Position und zum Spurwechsel direkt an alle Fahrzeuge im Umkreis von 320 Metern – ganz ohne Umwege und deshalb frei von Verzögerungen.

Bosch sieht in der Elektromobilität ein wichtiges Zukunftsfeld.

ampnet – 7. Februar 2017. Fast 20 Millionen Hybride und Elektrofahrzeuge werden nach Schätzungen von Bosch im Jahr 2025 produziert. Daher gründet das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen jetzt eine eigene Einheit für Elektromobilität. Sie wird Teil des neuen Geschäftsbereiches Powertrain Solutions (Antriebslösungen). Darin sollen Anfang 2018, neben dem Bereich Elektromobilität, auch die heutigen Geschäftsbereiche Gasoline Systems und Diesel Systems zusammengefasst werden. (ampnet/jri)

ampnet – 1. Februar 2017. Zulieferer Bosch hat in den USA mit Zivilklägern eine Vergleichsvereinbarung zur Beilegung des überwiegenden Anteils der Zivilgerichtsverfahren im Zusammenhang mit manipulierten Dieselfahrzeugen der Marken VW, Audi und Porsche getroffen. Entsprechende Unterlagen wurden heute beim zuständigen Gericht in Kalifornien eingereicht.

Werner Struth.

ampnet – 31. Januar 2017. Dr. Werner Struth (60), Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH, wird am 31. März 2017 in den Ruhestand gehen. Seine Position wird nicht neu besetzt. Die Aufgaben werden innerhalb der Geschäftsführung neu aufgeteilt.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 25. Januar 2017. Die Bosch-Gruppe und der Mahle-Konzern haben beschlossen, einen Käufer für das Gemeinschaftsunternehmen Bosch Mahle Turbo Systems (BMTS) zu suchen. Die gemeinsame Tochter wurde 2008 gegründet. Sie entwickelt und fertigt mit insgesamt rund 1400 Mitarbeitern Turbolader für Hersteller von Personenkraftwagen und Nutzfahrzeugen. Die Schwerpunkte der Fertigung befinden sich im österreichischen St. Michael und in Shanghai, China.

Voll integrierter Antriebsstrang von Bosch für Elektrofahrzeuge.

ampnet – 10. Januar 2017. Mit eAxle feiert Bosch auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit (–22.1.2017) die Weltpremiere eines voll integrierten elektrischen Achsantriebssystem. Es komprimiert Getriebe, E-Motor und Leistungselektronik in einem kompakten Gehäuse. Das reduziert die Komplexität des E-Antriebs und macht ihn deutlich günstiger, kompakter und effizienter. So kann bei der Herstellung beispielsweise auf viele Stecker, Kabel, Dichtungen und Lager verzichtet werden.

Nadine Boguslawski.

ampnet – 30. Dezember 2016. Nadine Boguslawski (39) tritt zum 1. Januar 2017 in den Aufsichtsrat des Technologie- und Dienstleistungsunternehmens Robert Bosch GmbH ein. Sie folgt Christiane Benner (48), zweite Vorsitzende der Industriegewerkschaft Metall, die zum 31. Dezember 2016 aus dem Aufsichtsgremium ausscheidet. Benner gehörte dem Bosch-Aufsichtsrat seit März 2013 an.

Modulate Produktion beim Bosch-Projekt für die Fertigung der Zukunft.

ampnet – 6. Dezember 2016. Ein Forschungsteam unter Leitung von Bosch entwickelt derzeit ein Produktionssystem, das besonders wandlungsfähig ist. Solche Anlagen werden benötigt, weil sich die Produktionszeiten in der modernen Fertigung immer mehr verkürzen und Produkte zunehmend individualisiert hergestellt werden, die Variantenvielfalt also zunimmt. Die Ziele, die sich die Projektpartner gesteckt haben, sind ehrgeizig: Der Zeitaufwand bis zur Inbetriebnahme etwa soll um 30 Prozent sinken.

Dr. Markus Heyn (l.), Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH, und Prof. Günther Schuh, CEO der E.Go Mobile AG, vor dem Design-Prototyp des Life.

ampnet – 10. November 2016. Bosch und die „e.GO Mobile“ arbeiten künftig in den Bereichen Connectivity- und After-Sales-Services zusammen. Die E.Go Mobile AG entwickelt auf dem RWTH Aachen Campus ein kompaktes Elektrofahrzeug. Bosch liefert hierfür bereits den 48-Volt-Antriebsstrang. Der E.Go Life soll später schon ab 12 500 Euro erhältlich sein.

Manfred Baden.

ampnet – 9. November 2016. Manfred Baden (54) übernimmt zum 1. Februar 2017 die Leitung von Bosch Automotive Aftermarket in Karlsruhe. Er tritt die Nachfolge von Dr. Uwe Thomas (59) an, der in den Ruhestand gehen wird.

Bosch-Produktion von Benzineinspritzsystemen im mexikanischen San Luis Potosi.

ampnet – 25. Oktober 2016. Bosch stärkt sein Engagement in Mexiko. Am bestehenden Standort in San Luis Potosí eröffnete das Unternehmen ein neues Entwicklungszentrum für Antriebssysteme. Zugleich wird dort auch die Fertigungskapazität für Kraftfahrzeugtechnik erweitert. Zwischen 2015 und 2018 investiert Bosch rund 72 Millionen Euro in den Standort.

ampnet – 21. September 2016. Bosch bleibt mit dem Unternehmensbereich Mobility Solutions auf Wachstumskurs. „Wir wollen unser Wachstumstempo weiter erhöhen. Dazu entwickeln wir neben Lösungen für die Elektrifizierung, Automatisierung und Vernetzung von Fahrzeugen auch innovative Services für die Mobilität von morgen“, sagte Dr. Rolf Bulander, Vorsitzender des Unternehmensbereichs auf der IAA Nutzfahrzeuge 2016 in Hannover (–29.9.2016). Das Unternehmen rechnet in diesem Geschäftsfeld mit einem Wachstum von annähernd fünf Prozent. Großen Anteil hat die Nutzfahrzeugtechnik: Jeden vierten Euro setzt der Unternehmensbereich schon heute mit Systemen für leichte und schwere Nutzfahrzeuge um.

ampnet – 2. September 2016. Bosch wird in diesem Jahr rund 100 Millionen Euro in seine indischen Fertigungs- und Entwicklungsstandorte investieren. Ein Großteil davon fließt in den Ausbau des tandortes Adugodi in der südindischen Stadt Bangalore. Das Unternehmen hat dort in den vergangenen zwei Jahren bereits nahezu 50 Millionen Euro investiert, um seine älteste indische Fabrik zu einem Hightech-Entwicklungszentrum umzubauen. Vor hochrangingen Gästen aus Politik und Wirtschaft eröffnete Bosch heute zwei neue Gebäude, die Platz für 20 moderne Entwicklungs- und Testlabors bieten. In den kommenden Jahren soll weiter in den Ausbau des Standorts investiert werden.

Bosch-Notrufservice E-Call.

ampnet – 25. August 2016. Bosch führt im japanischen Markt erste Mobilitätsdienstleistungen ein und eröffnet dazu ein Service Center in Japan. Es befindet sich in Shiki, 30 Kilometer nördlich von Tokio. Der Betrieb startet Ende des Jahres, bis Ende 2020 werden rund 50 Arbeitsplätze entstehen. Bosch Service Solutions bietet zunächst den automatischen Notrufservice E-Call an. Andere Dienste wie zum Beispiel der Concierge Service, Stolen Vehicle Tracking zur Ortung gestohlener Fahrzeuge oder der Pannendienst Breakdown Call sind in Planung. (ampnet/jri)

E-Scooter-Sharing Coup von Bosch.

ampnet – 3. August 2016. Bosch startet in Berlin den flexiblen E-Scooter-Sharingdienst Coup. Nutzer können nächststehende Fahrzeuge per App lokalisieren, spontan reservieren und sofort losfahren. Am Ziel der Fahrt kann er innerhalb der Innenstadt an beliebiger Stelle wieder abgestellt werden. Zum Einsatz kommt das Modell Smartscooter des taiwanesischen Herstellers Gogoro. Der 45 km/h schnelle Elektroroller darf mit dem Führerschein der Klasse AM auch von Besitzern einer Pkw-Fahrerlaubnis bewegt werden. Coup verlangt allerdings grundsätzlich ein Mindestalter von 21 Jahren. Die Reichweite des E-Scooters soll rund 100 Kilometer betragen, das Nachladen durch einfachen Batteriewechsel übernimmt der Anbieter.

E-Mountainbikes.
Von Walther Wuttke

ampnet – 27. Juni 2016. Fahrräder mit elektrischer Nachhilfe haben sich in den vergangenen Jahren aus der Nische ins Zentrum der Radwelt geschoben. Inzwischen gibt es so gut wie kein Segment mehr, dass auf die Unterstützung verzichtet, und sogar im sportlichen Mountainbike-Bereich gehören die Stromer zu den etablierten Größen. „Außer BMX- und Kinderräder sind heute alle Fahrradklassen elektrifiziert“, erklärt Claus Fleischer, Leiter des Produktbereichs Bosch eBike Systems. Pro Jahr werden in Deutschland rund 500 000 E-Bikes abgesetzt, und die Zeichen stehen auf weiteres Wachstum.

Bosch-Produktion in Mexiko.

ampnet – 6. Juni 2016. Die Bosch-Gruppe hat ihr Wachstum in Mexiko fortgesetzt und baut ihre Aktivitäten in dem nordamerikanischen Land weiter aus. 2015 erzielte das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen einen Umsatz von 861 Millionen Euro (+4%) in Mexiko. Somit konnte die Landesgesellschaft ihr Geschäft im siebten Jahr in Folge ausbauen. Vor diesem Hintergrund will Bosch seine lokale Präsenz deutlich ausbauen und zusätzliche Stellen schaffen. Das Unternehmen beschäftigt derzeit über 13 000 Mitarbeiter vor Ort. (ampnet/nic)

ampnet – 27. Januar 2016. Die Bosch-Gruppe erzielte nach vorläufigen Zahlen im Geschäftsjahr 2015 erstmals einen Umsatz von über 70 Milliarden Euro. Das Unternehmen konnte die Erlöse im vergangenen Jahr um rund zehn Prozent steigern. Auch die Ertragslage hat sich weiter verbessert. Das Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern (EBIT) inklusive Sondereffekte liegt bei rund fünf Milliarden Euro. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis beträgt rund 4,5 Milliarden Euro. Die operative EBIT-Rendite liegt mit rund 6,5 Prozent über dem vergleichbaren Wert des Vorjahres. Der Unternehmensbereich Mobility Solutions hat trotz weltweit nur schwach wachsender Automobilproduktion seinen Umsatz nach vorläufigen Zahlen deutlich gesteigert. Er wuchs um zwölf Prozent auf 41,7 Milliarden Euro. (ampnet/jri)

Bosch hat ein aktives Gaspedal entwickelt, das für vielerlei Funktionen dienen kann.

ampnet – 26. Januar 2016. Ein Viertel des Kraftstoffverbrauchs liegt im Fuß des Fahrers, lautet eine bekannte Faustregel. Bosch hat mit dem aktiven Gaspedal nun eine technische Hilfe entwickelt: Ein sanftes Klopfen zeigt die Grenze zwischen effizienter Fahrweise und Bleifuß. Doch die neue Technik kann noch mehr: In Verbindung mit dem Navigationssystem oder der Verkehrszeichenerkennung kann sie zum Warnsignal werden. Wenn sich der Fahrer zum Beispiel zu schnell einer gefährlichen Kurve nähert, kann das Pedal durch ein „Klopfzeichen“ oder einen Gegendruck warnen. In Verbindung mit Abstandswarnern mahnt das System beispielsweise durch Vibrieren, nicht mehr weiter zu beschleunigen. Die spürbaren Signale können in Form und Stärke durch einfache Softwareeinstellungen individuell an die Kundenwünsche angepasst werden.

Bosch auf der Tokyo Motor Show 2015.

ampnet – 30. Oktober 2015. Bosch präsentiert auf der 44. Tokyo Motor Show (30.10. – 8.11.2015) seine Ideen für mehr Sicherheit, Effizienz und Komfort. Dort seigt das Unternehmen ein breites Portfolio an Komponenten und Systemen für die Elektromobilität – von Mild- und Plug-in-Hybriden über rein elektrische Antriebe bis hin zu eBikes und eScootern. Mit kostengünstigen Lösungen im Kleinwagensegment, wie dem 48-Volt-Boost-Recuperation-System können Fahrzeuge noch sparsamer und attraktiver werden. Im Vergleich mit gängigen Hybriden mit Spannungen von 400 Volt und mehr setzt das 48-Volt-System auf weniger teure kraftstoffsparende Komponenten. Seit Anfang 2013 testet Bosch Fahrzeuge mit Technologien für automatisiertes Fahren im Straßenverkehr in Deutschland und den USA. (ampnet/dm)

Bosch 48-Volt-Hybridsystem in einem Audi A3 Sportback.

ampnet – 6. September 2015. Bosch stellt einen Hybridantrieb vor, der sich selbst für kleinere Fahrzeuge rechnet. Das System wird mit der nächsten Fahrzeuggeneration in Serie gehen und kostet nur den Bruchteil heutiger Hybridsysteme. Gleichzeitig haben Autofahrer die bekannten Vorteile eines Hybridsystems: Selbst moderne Fahrzeuge können damit nochmals 15 Prozent sparsamer werden. Und das nicht nur auf dem Prüfstand, sondern in alltäglichen Fahrsituationen.

Bosch Entwicklungszentrum für Mobility Solutions in Ungarn.

ampnet – 17. August 2015. Bosch hat sein neues Entwicklungszentrum für Mobility Solutions in Budapest eröffnet. Nahezu 1300 Ingenieure – doppelt so viele wie vor vier Jahren – entwickeln an diesem Standort unter anderem Elektronik und Komponenten für Fahrerassistenzsysteme und die Motorsteuerung. In Ungarn beschäftigt Bosch nach Deutschland die meisten Forscher und Entwickler im Unternehmensbereich Mobility Solutions in Europa.

Bosch-Entwicklungszentrum für Mobility Solutions in Budapest.

ampnet – 7. August 2015. Bosch hat heute sein neues Entwicklungszentrum für Mobility Solutions in Budapest eröffnet. Nahezu 1300 Ingenieure entwickeln an dem Standort unter anderem Elektronik und Komponenten für Fahrerassistenzsysteme und die Motorsteuerung. In Ungarn beschäftigt Bosch nach Deutschland die meisten Forscher und Entwickler im Unternehmensbereich Mobility Solutions in Europa. Rund 100 Millionen Euro flossen seit 2011 in den Ausbau des 50 000 Quadratmeter großen Standortes Budapest. Dort sind mehr als 300 Mitarbeiter in den Bereichen Vertrieb und Verwaltung tätig. (ampnet/nic)

Forschungsprojekt AMALTHEA4public.

ampnet – 7. Juli 2015. Rund 70 Kleinstcomputer, so genannte eingebettete Systeme (embedded systems), sind in einem Neuwagen verbaut. Sie überwachen, steuern oder regeln bestimmte Fahrfunktionen. Zum Beispiel analysieren Fahrerassistenzsysteme mit Hilfe intelligenter Sensorik ständig die Umgebung und das Fahrverhalten, um bei Gefahr blitzschnell zu reagieren. Die Automobilhersteller vernetzen diese Systeme zunehmend miteinander, um Sicherheit und Komfort für Fahrzeuginsassen zu erhöhen. Die Grundlagen für eine besonders effiziente Nutzung moderner leistungsfähiger Hardware schafft jetzt ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Bosch: An dem Projekt AMALTHEA4public arbeiten 21 Partner aus Deutschland, Schweden, Spanien und der Türkei. Die deutschen Projektpartner konzentrieren sich dabei vorrangig auf die Anforderungen der Automobilindustrie. AMALTHEA4public läuft bis August 2017. (ampnet/nic)

ampnet – 6. Juli 2015. Bosch hat im vergangenen Jahr mit einem Umsatz von 1,5 Milliarden Euro in Südkorea ein Plus von mehr als 20 Prozent erwirtschaftet. Um seine Position auf dem dortigen Markt weiter zu stärken, wird das Unternehmen ein Joint Venture mit dem Wischerhersteller Kyung Chang Wiper (KCW) gründen. Das Gemeinschaftsunternehmen wird bereits in den kommenden Wochen unter dem Namen KB Wiper Systems den Betrieb aufnehmen. Insgesamt sollen dort rund 700 Mitarbeiter tätig sein. Bosch bringt seinen eigenen Wischer-Bereich in Südkorea in das neue Unternehmen einzubringen. (ampnet/nic)