Logo Auto-Medienportal.Net

Umwelt & Verkehr

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 13. Februar 2019. In München wird es keine Fahrverbote für Dieselfahrzeuge geben. Das hat gestern die bayerische Landesregierung beschlossen. Stattdessen sollen gemeinsam mit der Stadt alternative Maßnahmen zur Luftreinhaltung umgesetzt werden. Dazu zählt vor allem die Förderung von Elektrofahrzeugen und des Öffentlichen Personennahverkehrs, heißt es in Medienmeldungen. (ampnet/jri)

Demonstration an einer Münchener Messstation gegen Diesel-Fahrverbote.

ampnet – 5. Februar 2019. Der Automobilclub Mobil in Deutschland ruft am kommenden Sonnabend, 9. Februar, in München zu einer zweiten Demonstration gegen Dieselfahrverbote in der Stadt auf. Treffpunkt ist erneut um 15 Uhr die Messstation an der Ecke Sonnenstraße/Schwanthalerstraße. Zwar habe Oberbürgermeister Reiter von Fahrverboten Abstand genommen, aber es seien immer noch Verfahren anhängig, auf die die Politik keinen Einfluss habe, heißt es seitens der Organisatoren. In München wären rund 250 000 Dieselbesitzer von Fahrverboten betroffen.

Abgasuntersuchung.

ampnet – 23. Januar 2019. Heute liegt das Positionspapier vor, in dem mehr als 100 Lungenärzte die geltenden Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid anzweifeln. Gestern hatte der ehemalige Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (DGP) Dieter Köhler einem Gespräch mit „FAZ.Net“ das Positionspapier angekündigt, in dem ein Großteil der vorhandenen Studien zu Gesundheitsgefahren durch Dieselabgase als methodisch fragwürdig bezeichnet werden. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hält die Zweifel der Lungenfachärzte für berechtigt. Die Initiative sei ein wichtiger und überfälliger Schritt, um „Sachlichkeit und Fakten in die Diesel-Debatte zu bringen“.

Andreas Scheuer.

ampnet – 23. Januar 2019. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat die für heute geplante Sitzung der Kommission „Nationale Plattform Zukunft der Mobilität" kurzfristig abgesagt. In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass das Beratergremium zur Senkung des CO2-Ausstoßes ein Tempolimit von 130 km/h auf Autobahnen sowie eine drastische Erhöhung der Kraftstoffsteuer vorschlägt. Eine weitere Empfehlung der Kommission mit Vertretern von Kommunen, Autoindustrie, ADAC und Umweltverbänden ist die Festschreibung einer Quote für Plug-in-Hybride und Elektroautos.

Lkw auf der Autobahn.

ampnet – 22. Januar 2019. Wenn es nach den Logistik- und Speditionsunternehmen ginge, könnte der fahrerlose und vernetzte Lkw auf Deutschlands Straßen bald Realität werden. Doch wenn die Technologie im Güterverkehr rasch Einzug halten soll, ist es dringend notwendig, die Weichen zu stellen - das heißt die rechtlichen Rahmenbedingungen und nötige Infrastrukturinvestitionen in die Wege zu leiten. Dies zeigen Ergebnisse des Projektes ATLaS (Automatisiertes und vernetztes Fahren in der Logistik – Chancen für mehr Wertschöpfung) der TU Hamburg und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Faurecia.

ampnet – 22. Januar 2019. Faurecia hat von der National Environment Agency (NEA) in Singapur den Zuschlag für ein zweijähriges Pilotprojekt zur Echtzeitüberwachung der Stickoxid (NOx)- und Feinstaubemissionen von Dieselnutzfahrzeugen erhalten. In Zusammenarbeit mit DHL Express wird Faurecia eine Flotte von Nutzfahrzeugen mit Sensoren ausstatten, die NOx- und Feinstaub-Emissionen in Echtzeit überwachen werden. Zum Einsatz kommen soll dabei eine Sensortechnologie, die derzeit von Faurecia entwickelt wird.

Batterieproduktion von BMW Brilliance Automotive in Shenyang.

ampnet – 22. Januar 2019. Scheitert die Batteriezellen-Produktion an Rohstoffmangel? Mit dieser Frage befasste sich das Öko-Institut im „Fab4eLi-Projekt von 17 Forschungsinstituten und Industrieunternehmen mit Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Gesucht werden Lösungen entlang der Wertschöpfungskette Lithiumionen-Technologie, die in eine Groß-Serienfertigung von Batteriezellen einfließen sollen.

Volkswagen e-Golf.

ampnet – 22. Januar 2019. In seinem Ecotest hat der ADAC im vergangenen Jahr den Verbrauch und den Abgasausstoß von 109 Fahrzeugen geprüft. Die Liste der saubersten Modelle führen fünf Elektroautos an. Auf den ersten Platz schaffte es der e-Golf von Volkswagen, dicht gefolgt vom kleineren VW e-Up. Den dritten Platz belegt der BMW i3 S, den vierten der Smart Fortwo EQ, und an fünfter Stelle landete der Hyundai Kona Elektro.

Extremwetterlage: Tiefdruckgebiet bringt Sturm und Wassermassen.

ampnet – 21. Januar 2019. Es bleibe kaum noch ein zeitlicher Puffer, warnt Dr. Sven Teske von der Technischen Universität Sydney. Er betreute federführend eine Studie im Auftrag der Leonardo-DiCaprio-Stiftung, bei der das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gemeinsam mit der Technischen Universität Sydney und der Universität Melbourne untersuchte, welche Entwicklungen notwendig sind, um die Erderwärmung auf höchsten zwei Grad Celsius zu begrenzen. Dieses Ziel entspricht dem internationalen Übereinkommen bei der Pariser Weltklimakonferenz 2015.

ampnet – 16. Januar 2019. Die große Mehrheit der Deutschen lehnt laut Continental-Mobilitätsstudie 2018 Car-Sharing oder Car-Pooling ab und räumt gleichzeitig dem öffentlichen Nahverkehr Vorrang ein. Fahrerlose Robo-Taxis würde ein Drittel der Befragten nutzen, eine Mehrheit der Befragten ist dagegen derzeit noch etwas skeptisch. Robo-Taxis stehen US-Amerikaner, Chinesen und Japaner positiver gegenüber.

Lkw-Platooning.

ampnet – 10. Januar 2019. Daimler Trucks beendet seine Pläne rund um die Platooning-Technologie. Das Portal „eurotranport.de“ meldet aus Las Vegas unter Hinweis auf Sprecher des Lkw-Bauers, selbst unter optimalen Platooning-Bedingungen seien die Ergebnisse in der Praxis geringer ausfallen als erhofft.

Petition gegen Fahrverbote von Mobil in Deutschland e.V.

ampnet – 9. Januar 2019. Im November 2018 startete der Automobilclub Mobil in Deutschland e.V. die Online-Petition "Bundestag beschließe: Keine Fahrverbote in Städten oder Autobahnen - Anpassung der Grenzwerte". Heute kann die Initiative über 44 000 Unterschriften aufweisen und ist damit die derzeit erfolgreichste Petition in Zeichnung. Die Petition läuft noch knapp 130 Tage und das derzeitige Quorum liegt bei 50 000 Stimmen. (ampnet/deg)

Fahren im Winter - Stau.

ampnet – 7. Januar 2019. Auf den Fernstraßen ist weitestgehend Ruhe eingekehrt: Mit langen Staus ist zunächst nicht mehr zu rechnen. Auf den Anreiserouten ins Mittelgebirge und in den Alpenraum sind jedoch vereinzelte kurze Verzögerungen einzuplanen – am Samstag zum Beispiel bei Kufstein oder Füssen. Wintersporturlauber sind auf dem Weg in die Skigebiete und auch Tagesausflügler sind je nach Wetterlage unterwegs. Auf den Rückreiserouten kann es teilweise ebenfalls zu Verzögerungen kommen. Am Freitagnachmittag beginnt das neue Jahr wie das alte geendet hat: im Pendlerstau.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 3. Januar 2019. Die Erwartungen sind hoch: Leistungsfähiger, günstiger und sicherer als Lithiumionen-Batterien sollen Magnesium-Batterien sein: Das erhoffen sich die Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und ihre Kooperationspartner. Eine Magnesiumbatterie hätte im Vergleich zu Lithiumionen-Batterien entscheidende Vorzüge: Magnesium als Anodenmaterial ermöglicht eine höhere Energiedichte und wäre auch sicherer.

Jens Meiners.
Von Jens Meiners, cen

ampnet – 3. Januar 2019. Ein Katastrophenjahr für die Autobranche geht zu Ende. Vorstände im Gefängnis, Stickoxid- und CO2-Extremvorgaben, zusammengestrichene Modellpaletten: Politik und Gerichte ziehen der deutschen Leitindustrie den Boden unter den Füßen hinweg. Nach einem bitteren 2018 könnte 2019 zu einem entscheidenden Jahr für die Industrie werden.

Volkswagen: Powerbank für E-Autos.

ampnet – 1. Januar 2019. Volkswagen gibt zum Jahreswechsel einen Ausblick auf die künftige mobile Schnellladesäule des Unternehmens. Unabhängig vom Stromnetz kann sie flexibel dort aufgestellt werden, wo Bedarf ist, zum Beispiel auf öffentlichen Parkplätzen, auf Betriebsgeländen oder als temporär eingerichteter Ladepunkt bei Großveranstaltungen. Die mobile Ladesäule funktioniert nach dem Prinzip einer Powerbank fürs Mobiltelefon, nur eben für E-Fahrzeuge. Die Ladekapazität liegt bei bis zu 360 kWh und ermöglicht im autarken Betrieb das Laden von bis zu 15 E-Fahrzeugen, wie aus der ID.-Familie von Volkswagen.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 31. Dezember 2018. Das Vertrauen der Verbraucher in die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Autoindustrie ist im Vergleich zum Vorjahr weiter zurückgegangen: Zu diesem Ergebnis kommt die Deutsche Energie-Agentur (Dena) bei der Auswertung ihrer aktuellen Studie. Danach finden 54 Prozent der Befragten, dass deutsche Automobilhersteller für den Wettbewerb um die Mobilität der Zukunft nicht gut aufgestellt sind (2017: 48 Prozent). Drei Viertel der Befragten denken offenbar, dass die Hersteller nicht genug tun, um verbrauchs- und schadstoffarme Fahrzeuge auf den Markt zu bringen.

Senioren im Auto.

ampnet – 31. Dezember 2018. Eine neue Studie der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) zeigt den Zusammenhang zwischen dem Lebensstil und Unfallgefährdung älterer Autofahrer. Es geht gerade bei den aktiven Senioren nicht um körperliche Einschränkungen, sondern mehr um den Lebensstil. Die Aktiven lassen sich bei ihrem Wunsch nach Abwechslung auf ein höheres Unfallrisiko ein. Für sie hat das Auto und die damit verbundene Mobilität eine große Bedeutung.

ampnet – 31. Dezember 2018. Autofahrer schätzen 2018 die Vorteile, die das Auto als Teil des Internets bietet. Eine große Mehrheit in Deutschland, den USA, China und Japan setzt auf Angebote und Services, die auf Digitalisierung und Vernetzung der Fahrzeuge beruhen. Nach der Continental-Mobilitätsstudie 2018 stehen Systeme für das Verkehrsmanagement, also Navigation und Leitsysteme inklusive Streckenempfehlungen und Parkanzeigen, besonders hoch im Kurs.

Peter Schwerdtmann.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 28. Dezember 2018. Endlich ist alles klar: Der Bundesverkehrsminister hat die Nachrüstung von Dieselfahrzeugen gestartet. Hat er? So jedenfalls klingt es heute in den Nachrichten. Doch bei genauerem Hinsehen stellen wir fest, er hat nur den Weg für die technischen Regeln zur Allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE) von Nachrüstsätze freigegeben und dem Kraftfahrbundesamt (KBA) erlaubt, im Vorgriff auf die endgültige Einbindung in die Straßenverkehrs-Zulassungsordnung (StVZO), Anlagen zu genehmigen.

Dr. Frank Welsch.

ampnet – 28. Dezember 2018. Volkswagen sieht die geplante Umrüstung von Diesel-Pkw der Abgasnorm Euro 5 weiterhin kritisch und rät seinen Kunden von einer Hardware-Nachrüstung durch Drittanbieter ab. „Alle uns bisher bekannten Konzepte weisen Nachteile für unsere Kunden auf, etwa Mehrverbrauch und damit erhöhte CO2-Emission, zum Teil auch Leistungsreduzierung“, warnt Volkswagen Entwicklungsvorstand Frank Welsch.

Bernhard Mattes.

ampnet – 28. Dezember 2018. Die deutschen Autohersteller wollen für umgerüstete ältere Diesel offenbar keine Garantie übernehmen, meldete jetzt „FAZ online“. In einem Gespräch mit der Redaktion sagte der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA). „Wir können keine Garantie für ein Fahrzeug übernehmen, in das nachträglich Abgasreinigungssysteme Dritter eingebaut wurden.“

Andreas Scheuer.

ampnet – 28. Dezember 2018. Die von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer angekündigten technischen Vorschriften für Hardware-Nachrüstungen bei Pkw liegen nun vor. Damit definiert der Bund die Anforderungen für wirksame Systeme. Scheuer: „Jetzt ist die Nachrüstindustrie am Zug, wirksame Systeme zu entwickeln, mit denen alle Grenzwerte und Vorschriften eingehalten werden. Sofern diese erfüllt sind, wird das Kraftfahrt-Bundesamt schnellstmöglich die Genehmigung erteilen, damit die Nachrüst-Systeme zeitnah auf dem Markt angeboten werden können.“

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 21. Dezember 2018. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) stellt ab dem 1. Januar 2019 zunächst rund 333 Millionen Euro für Hardware-Nachrüstungen von leichten und schweren Handwerker- und Lieferfahrzeugen bereit, um die besonders von Stickstoffdioxid-Grenzwertüberschreitungen betroffenen Städte zu unterstützen. Die Nachrüstung senkt den NOx-Ausstoß eines Kleinlastwagens um bis zu 85 Prozent.

Lkw im Fernverkehr.

ampnet – 21. Dezember 2018. Die EU will den CO2-Ausstoß von Lastwagen bis zum Jahr 2030 um 30 Prozent reduzieren. 15 Prozent sind als Zwischenziel für 2025 anvisiert. Vorerst handelt es sich noch um Pläne. Die genauen Zielvorgaben sollen in drei Jahren verbindlich festgelegt werden. Bei Grenzüberschreitungen sollen den Lkw-Herstellern dann Geldbußen drohen. (ampnet/jri)

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 19. Dezember 2018. Ist es Pfeifen im Wald, um sich Mut zu machen angesichts der CDU, die seiner Gemeinnützigkeit auf die Pelle rücken will? Oder ist es vielmehr ein Paukenschlag nach AfD-Manier, wohl wissend, dass er mit seiner Forderung nach Geschwindigkeitsbegrenzungen die Aufmerksamkeit der Deutschen auf sich fokussiert? Vielleicht beides. Denn Jürgen Resch, Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH) kann kaum so dämlich sein, dass er nicht selbst weiß, was Tempo 120 auf Autobahnen und Tempo 80 auf Landstraßen für den Klimaschutz bringt: so gut wie nichts. Das gleicht nämlich dem Versuch, das Salzwasser der Nordsee mit einem Sack Zucker trinkbar zu machen.

CCS-Ladestecker.

ampnet – 19. Dezember 2018. Führende Wissenschaftler gehen in der Diskussion um Kohlendioxid (CO2)-Grenzwerte in Fahrzeugmotoren mit der EU-Politik hart ins Gericht. Dem Gesetzgeber fehle es in der Debatte um Fahrzeugantriebe der Zukunft an der gebotenen Technologieneutralität. Damit schädige er die Innovationskraft, so lautet der Vorwurf der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Kraftfahrzeug- und Motorentechnik (WKM). In ihrem Positionspapier kritisiert die Expertenvereinigung, dass sich die Politik nicht an der tatsächlichen Minderung aller CO2-Emissionen orientiere.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 18. Dezember 2018. Die umstrittene Deutsche Umwelthilfe (DUH), die maßgeblich zu den Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in einigen Städten beigetragen hat, holt zum nächsten Schlag aus. Der Verein will laut „Spiegel“ nun die Chancen für ein Tempolimit von 120 km/h auf der Autobahn und 80 km/h auf der Landstraße prüfen. Auch hierbei beruft sich die DUH auf den Klimaschutz. Dabei geht es nicht allein um weniger Schadstoffe durch niedrigere Geschwindigkeiten.

Peter Schwerdtmann.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 18. Dezember 2018. Wer den Kommentaren zur neuerlichen Verschärfung der Emissionswerte von Kohlendioxid für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge zuhört, wird einen Unterton wiedererkennen, der schon seit Beginn der Debatte durchklang: Schadenfreude, die Freude daran, große Industrien auf einer moralischen Ebene anzugreifen, auf der es keine Fakten braucht. Der Genosse Trend kennt gerade beim Auto keine Gnade. Politisch höchst korrekt wurde das Auto so zum Prügelknaben.

Bernhard Mattes.

ampnet – 18. Dezember 2018. Enttäuscht bis verbittert reagiert die deutsche Automobilindustrie auf die Einigung der EU-Kommission, des EU-Parlaments und des Europäischen Rates auf neue Grenzwerte für die Kohlendioxidemission (CO2) von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen. Diese Regulierung fordere zu viel und fördere zu wenig, erklärte dazu Bernhard Mattes, der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA): „Niemand weiß heute, wie die beschlossenen Grenzwerte in der vorgegebenen Zeit erreicht werden können.“

Walther Wuttke.
Von Walther Wuttke, cen

ampnet – 14. Dezember 2018. Es gab einmal eine Zeit, die Älteren werden sich erinnern, da galt der Diesel als besonders umweltfreundlich, was zeitweise sogar durch eine Steuerbefreiung belohnt wurde. Dann kamen die Partikel ins Spiel, und der Selbstzünder mutierte zum Umweltfeind. Eine kurze Erholung gab es dank des Partikelfilters, doch inzwischen ist der Antrieb wieder zum Umweltfeind Nummer eins mutiert.

Verkehrsclub Deutschland.

ampnet – 14. Dezember 2018. Im Streit um saubere Luft hat sich das Land Hessen mit den Klägern Verkehrsclub Deutschland (VCD) und Deutsche Umwelthilfe (DUH) auf einen außergerichtlichen Vergleich geeinigt. Für zwei von Stickstoffdioxid (NO2) besonders belastete Straßenzüge gibt es ab Juni 2019 Diesel-Fahrverbote. Dabei sei nachgewiesen worden, dass dies zu keinen Grenzwertüberschreitungen an anderen Stellen in der Stadt führe, teilte der VCD mit.

Entwicklung der im Straßenverkehr Getöteten.

ampnet – 12. Dezember 2018. Die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland wird im Jahr 2018 voraussichtlich leicht steigen, nachdem sie in den letzten beiden Jahren rückläufig gewesen war. Nach Schätzungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis), die auf vorliegenden Daten von Januar bis September 2018 basieren, dürfte die Zahl der Todesopfer im Straßenverkehr voraussichtlich um rund ein Prozent gegenüber dem Vorjahr auf etwa 3 220 steigen. 2017 waren 3 180 Menschen auf deutschen Straßen ums Leben gekommen.

Heute hat das französische Startup Zouzoucar seine Mitfahr-App an der Dresden International School präsentiert. Von links: Marco Weiß, Leiter New Mobility & Innovations der Gläsernen Manufaktur, Fabien Compère (CEO Zouzoucar), Dr. Robert Franke (Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Dresden) und Steven Calland-Scoble (Schuldirektor).

ampnet – 7. Dezember 2018. Heute, am Freitag, 7. Dezember 2018, startet die Mitfahr-App des Startups Zouzoucar mit einem Pilotprojekt auf dem deutschen Markt. Ziel ist es, alltägliche Fahrten, etwa zur Schule, zum Sportverein oder Kindergeburtstag zu bündeln. Die Kinder werden dabei von Personen gefahren, die die Eltern kennen und denen sie vertrauen. Für das Pilotprojekt wurden zwei Kooperationen mit der „Dresden International School“ und „Waldschule“ in Berlin eingegangen.

ampnet – 7. Dezember 2018. Die Bundesregierung gleicht die Klimagas-Emissionen ihrer Dienstreisen vollständig aus. Dafür hat das Umweltbundesamt (UBA) für alle 2017 angefallenen Dienstreisen Emissionsgutschriften in Höhe von rund 300 000 Tonnen Kohlendioxid erworben und gelöscht. Die Gutschriften stammen ausschließlich aus Projekten, die nach UN-Regeln unter dem Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung (engl. Clean Development Mechanism, kurz CDM) zertifiziert worden sind. Unterstützt werden damit unter anderem der Bau von Biogasanlagen in Nepal und der Einbau effizienter Kochöfen in Sambia.

Bei abknickender Vorfahrt blinken, bei Geradeausfahrt nicht - denn der Blinker heißt "Fahrtrichtungsanzeiger".

ampnet – 5. Dezember 2018. Wer mit dem Auto unterwegs ist, muss – zum Beispiel beim Abbiegen – den Blinker setzen. Der „Fahrtrichtungsanzeiger“, wie ihn die Straßenverkehrsordnung nennt, muss auch beim Fahrstreifenwechsel, im Kreisverkehr oder beim Anfahren vom Fahrbahnrand benutzt werden – und zwar rechtzeitig und deutlich. Richtiges Blinken schafft Klarheit über die Absichten des Vordermanns und kann so Missverständnisse vermeiden. Doch nur rund die Hälfte der Autofahrer hält sich an alle Blinker-Regeln. Das ist das Ergebnis einer Verkehrsbeobachtung der Dekra-Unfallforschung.

Ford Fiesta aus dem Ford-Carsharing-Programm.

ampnet – 5. Dezember 2018. Seit fünf Jahren und 7,7 Millionen Kilometer haben Kunden das Carsharing-Angebot von Ford und der Deutschen Bahn genutzt. 2013 starteten die Bahn und Ford als erster Automobilhersteller gemeinsam mit der Ford-Händler-Dienstleistungsgesellschaft und teilnehmenden Ford-Händlern das System nicht im Freefloating-Verfahren, sondern an festen Stationen wie Bahnhöfen oder Marktplätzen.

Der Automobilclub Mobil in Deutschland hält den NOx-Grenzwert im Straßenverkehr für unangemessen hoch im Vergleich zu anderen Stickoxidbelastungen.

ampnet – 4. Dezember 2018. Der Automobilclub Mobil in Deutschland hat eine Petition gegen Dieselfahrverbote gestartet. Wie der Verein vorrechnet, gibt es in Deutschland rund 13 Millionen Dieselfahrzeuge, die in die Schadstoffklassen Euro 5 und darunter fallen. Ihnen drohe „die Verwehrung ihrer Mobilität und persönlichen Freiheit“. In der Petition spricht sich Mobil in Deutschland klar gegen Fahrverbote und für die Anpassung der Grenzwerte aus.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 3. Dezember 2018. Das „Sofortprogramm Saubere Luft“ wird von 1,0 Mrd. Euro auf 1,5 Mrd. Euro aufgestockt. Das war ein Ergebnis eines Treffens von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) heute in Berlin mit Vertretern der Städte in Berlin. Mehr Geld und einen gleichmäßigeren Fluss der Mittel für die Umrüstung der kommunalen Fahrzeuge hatten die Vertreter der Städte gefordert. Zu der halben Extra-Milliarde kommen noch 432 Millionen Euro für die Hardware-Umrüstung von Kleinlastern in den Städten.

Toyota Brennstoffzellenbus.

ampnet – 30. November 2018. Europas Kommunen sind unter Druck. Gerade die Busse mit Dieselmotoren und andere städtische Fahrzeuge tragen erheblich dazu bei, dass die Stickoxid-Grenzwerte gerissen werden. Viele europäische Städte müssen deswegen schnell handeln. Dabei setzen die Kommunen immer öfter auf die Brennstoffzellentechnologie, fand das Beratungsunternehmen in einer aktuellen Studie heraus. Danach wollen etwa 90 europäische Städte in den kommenden fünf Jahren rund 1,8 Milliarden Euro in diese Zukunftstechnologie investieren.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 24. November 2018. Mehr als 115 000 Bürger haben seit Donnerstag, 8. November 2018, bereits die Petition unterschrieben, die zum Ziel hat, der Deutschen Umwelthilfe (DUH) die Gemeinnützigkeit abzusprechen und damit steuerliche Vorteil abzuerkennen. Damit sind heute 77 Prozent der erforderlichen 150 000 Unterschriften auf dem Portal „openPetition“ eingegangen. Die Petition wendet sich sowohl an den Petitionsausschuss der Deutschen Bundestags als auch an das zuständige Finanzamt. Mehr Informationen unter https://www.openpetition.de/petition/online/entziehung-des-status-der-gemeinnuetzigkeit-der-deutschen-umwelt-hilfe-duh.

Nissan Leaf.

ampnet – 22. November 2018. Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, hat heute weitere Förderbescheide in Höhe von rund 50 Millionen Euro für kommunale Elektromobilitätsprojekte übergeben. Die Förderung erfolgt im Rahmen des "Sofortprogramms Saubere Luft 2017-2020". Gegenstand des Sofortprogramms sind neben Maßnahmen für die Elektrifizierung des urbanen Verkehrs und die Errichtung von Ladeinfrastruktur (393 Millionen Euro) auch Maßnahmen für die Digitalisierung von Verkehrssystemen (500 Millionen Euro) sowie die Nachrüstung von Diesel-Bussen im ÖPNV mit Abgasnachbehandlungssystemen (107 Millionen Euro).

Harald Kaiser.
Von Harald Kaiser

ampnet – 21. November 2018. Es ist wie häufig in der Geschichte: Menschen halten griffige Thesen schnell für die Wahrheit und glauben. So verhält es sich zu weiten Teilen auch mit der heutigen Abgas-Diskussion, in deren Verlauf ähnlich unverantwortlich mit Zahlen umgegangen wird wie vor etwa 20 Jahren, als ein anderes Thema die Nation erregte. Damals war es das geforderte Tempolimit auf Autobahnen, das zu Sondersendungen im Fernsehen führte und Deutschland in zwei Lager spaltete.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 20. November 2018. Dieselfahrverbote verbessern nicht die Luftqualität. Das legt zumindest der Jahresvergleich der Stickoxid-Werte in der Max-Brauer-Allee und in der Stresemannstraße in Hamburg nahe. Wie der Norddeutsche Rundfunk berichtet, ist der Stickoxid-Ausstoß im Oktober in beiden Straßen um 23 Prozent gestiegen und damit über dem Grenzwert von 40 Milligramm. Beide Straßen sind seit Juni dieses Jahres für Diesel-Fahrzeuge gesperrt.

Auto-Medienportal.Net
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 19. November 2018. Kein Zweifel - im Mittelpunkt des 31. CDU-Parteitags am 7. und 8. Dezember in Hamburg wird die Wahl zur oder zum nächsten Vorsitzenden der Christdemokraten stehen. Doch auch ein anderes Thema dürfte für große Aufmerksamkeit sorgen, besonders bei Besitzern eines Dieselautos. Mit ihren Anträgen A19 und A20 stellt der einflussreiche CDU-Bezirksverband Nordwürttemberg jetzt zwei Forderungen, die der Deutschen Umwelthilfe (DUH) schon jetzt sauer aufstoßen. Es geht um die Gemeinnützigkeit des Vereins.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 15. November 2018. Für die Essener Innenstadt und eine bedeutende Hauptstraße in Gelsenkirchen hat das Gelsenkirchener Verwaltungsgericht heute Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge verhängt. In einem Teil des betroffenen Gebietes in Essen liegt auch ein Abschnitt der A 40. Das ist das erste Mal, das eine entsprechende Einschränkung für eine Bundesautobahn gilt. (ampnet/jri)

Bioethanolwerk Nordzucker AG in Wanzleben-Börde.

ampnet – 13. November 2018. Die neue Erneuerbare-Energien-Richtlinie wurde heute vom Europäischen Parlament verabschiedet. Der Mindestanteil erneuerbarer Energien im Verkehr soll von 10,0 auf 14,0 Prozent im Jahr 2030 steigen. Das ist nach zweijähriger Verhandlungszeit das Ergebnis einer heutigen Abstimmung des EU-Parlaments. Biokraftstoffe aus Anbaubiomasse und somit auch Bioethanol aus Zuckerrüben und Futtergetreide können auch weiterhin einen Beitrag von bis zu 7,0 Prozent dazu leisten.

ampnet – 8. November 2018. Die deutschen Automobilhersteller sehen Hardware-Nachrüstungen nach wie vor kritisch. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) geht davon aus, dass serienreife Lösungen erst im nächsten Jahrzehnt zur Verfügung stehen werden. Aufgrund der Zeiten für Entwicklung und Zulassung rechnet der Verband mit den benötigten großen Stückzahlen erst um das Jahr 2021. Der Verband reagiert damit offenbar auf die Aussage des ADAC, die Technik sei serienreif und standfest.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 5. November 2018. Die Deutsche Telekom nimmt die ersten öffentlichen Stromtankstellen in Bonn und Darmstadt in Betrieb. Damit beginnt das Unternehmen den Aufbau eines bundesweiten Netzes mit öffentlichen Ladestellen für Elektroautos. Die Telekom rüstet hierfür Teile der vorhandenen Telekommunikations-Infrastruktur zu Ladestationen auf.

Abgas- und Leistungsmessungen im ADAC-Technikzentrum Landsberg am Lech.

ampnet – 5. November 2018. Aktuelle Dieselmotoren, die den Emissionsvorschriften Euro 6d-TEMP entsprechen, verringern die Luftverschmutzung durch Partikel und Stickoxide signifikant. Das ist das Ergebnis einer Studie mit 270 neuen Dieselfahrzeugen, deren Ergebnis der europäische Autoherstellerverband „European Automobile Manufacturer’s Association (ACEA)“ heute veröffentlicht. Die Werte wurden mit dem neuen Prüfzyklus Real Driving Emissions (RDE) ermittelt, bei dem die Abgase bei Fahrten auf normalen Straßen gesammelt und analysiert werden.