Logo Auto-Medienportal.Net

Artikel zum Stichwort „Tesla“

Es wurden 68 Artikel zum Stichwort „Tesla“ gefunden:

Elon Musk.

ampnet – 13. November 2019. Beim Goldenen Lenkrad wurden in diesem Jahr erstmals Elektrofahrzeuge in den jeweiligen Fahrzeugklassen gewählt. Tesla produziert bald in Berlin.

Tesla Model 3.

ampnet – 23. August 2019. Tesla wird auf der IAA die Möglichkeit zu Testfahrten bieten. Insgesamt 72 Fahrzeuge von 13 Herstellern können damit auf der Messe Probe gefahren werden.

Tesla Model 3.

ampnet – 18. August 2019. 85 Model 3 will Tesla lieber nicht ausliefern, um keine Probleme mit den Qualitätserwartungen des Vermieters von E-Autos zu bekommen.

Tesla Model 3.
Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 22. Mai 2019. Es ist mehr als nur ein Gewitter mit Blitz und Donner, was sich in diesen Tagen über der Elektroauto-Fabrikation Tesla im kalifornischen Fremont entlädt. Auch über dem Kopf ihres Chefs Elon Musk in der Firmenzentrale auf der gegenüberliegenden Seite der Bucht von San Francisco braut sich etwas zusammen. Angebracht wäre es, von einem ausgewachsenen Tornado zu sprechen. Denn das Unternehmen sieht sich nicht nur gegenwärtig mit erheblichen finanziellen Problemen konfrontiert. Die wirtschaftlichen Aussichten sind alles andere als rosig, und zu allem Überfluss scheinen sogar einst überzeugte Tesla-Aktionäre das Vertrauen in ihre Kapitalanlage zu verlieren.

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 14. April 2019. Das jüngst bekannt gewordene Techtelmechtel zwischen der Fiat Chrysler Automobiles N.V. (FCA) und der Tesla Inc. hat das, was im schwäbischen Sprachraum gerne als „Gschmäckle" bezeichnet wird. Darunter verstehen die Menschen von Stuttgart bis zur schwäbischen Alb, die bekanntlich alles können außer Hochdeutsch, einen Vorgang, den sie für moralisch bedenklich oder zumindest fragwürdig halten.

Tesla Model Y.
Von Jens Meiners, cen

ampnet – 15. März 2019. Es soll das meistgebaute Auto der Marke werden: Das SUV namens Model Y, das Tesla-Guru Elon Musk gestern um 20 Uhr Ortszeit im kalifornischen Hawthorne enthüllte. Er rechne damit, vom Model Y mehr Einheiten zu bauen als von den existierenden Modellen Model S, Model X und Model 3 zusammen, so Musk. Um das zu erreichen, haben sich die Kalifornier auf den wachsenden Markt der mittelgroßen SUV fokussiert. Fünf oder sieben Sitze, optionaler Allradantrieb, vollelektrischer Antrieb: Dieses Rezept soll das Model Y zum globalen Verkaufsrenner machen.

Tesla Model Y.
Von Jens Meiners

ampnet – 4. März 2019. Steht der “Masterplan” von Tesla vor der Erfüllung? Tesla-Großinvestor und Elektro-Guru Elon Musk kündigt für den 14. März die Premiere des Model Y an. Details gibt es bislang wenige, aber es wird sich um ein Crossover-Modell auf Basis der Mittelklasse-Limousine Model 3 handeln. Musk gibt jedoch schon jetzt bekannt, das Auto sei 10 Prozent größer als der Model 3, werde “deshalb” 10 Prozent mehr kosten und über etwas weniger Reichweite verfügen.

Tesla Model 3.
Von Jens Meiners

ampnet – 31. Januar 2019. Gebannt saß die Finanzwelt in dieser Nacht am Rechner, um der Telefonkonferenz zu lauschen: Tesla-Großaktionär und Universalgenie Elon Musk erläuterte das vergangene Quartal und gab Prognosen für die Zukunft zum Besten. Wer auf schöne Worte hoffte, wurde nicht enttäuscht.

Tesla-Chef Elon Musk.
Von Harald Kaiser, cen

ampnet – 2. Oktober 2018. Nur ein Schuss vor den eitlen Bug oder ist es der Anfang der Götterdämmerung? Schwer zu sagen, wie ernst Tesla-Chef Elon Musk die Vereinbarung mit der US-Börsenaufsicht (SEC) nimmt, dass er ab sofort seine große Klappe halten muss, wenn es um den Betrieb geht, wirtschaftliche Details oder Einschätzungen, die den Kurs der Tesla-Aktie beeinflussen können. So ist es geschehen, als er im August über Twitter bekannt gab, dass er überlege, Tesla zu privatisieren, also von der Börse zu nehmen.

Harald Kaiser.
Von Harald Kaiser

ampnet – 2. September 2018. Es ist wie immer. Psychologie bestimmt weitgehend das Geschehen der internationalen Wirtschaft. Tesla zum Beispiel. Kaum hat Vorstandschef Elon Musk – wie üblich – schlechte Zahlen vorgelegt, flitzt der Aktienkurs des börsennotierten Elektroautobauers nach oben, weil Musk – ebenfalls wie üblich – seinen gläubigen Anteilseignern mal wieder verklickern konnte, dass es dennoch nach oben geht. Oder umgekehrt.

Tesla Model 3.

ampnet – 26. August 2018. Vor rund zwei Wochen hatte Tesla-Boss Elon Musk die Anleger verunsichert, als er ankündigte, sein Unternehmen eventuell von der Börse zu nehmen und zu privatisieren. Das sorgte dafür, dass der Handel der Aktien zeitweilig ausgesetzt wurde. Jetzt vollzog der schillernde Elektroautobauer eine Kehrtwende. Er wolle doch an der Börse bleiben und habe den Aufwand eines Rückzugs unterschätzt, teilte Musk laut mehreren Medien mit. Experten hätten ihm davon abgeraten. (ampnet/jri)

Elon Musk.

ampnet – 8. August 2018. Tesla-Gründer Elon Musk ist immer wieder für eine Überraschung gut: Medienberichten zufolge soll der Milliardär nun den Rückzug seines Unternehmens von der Börse planen, um den Weg zur Privatisierung frei zu machen. Die Aktien des Elektroautopioniers wurden daraufhin zeitweise vom Handel ausgenommen.

Tesla.

ampnet – 1. August 2018. Der schleppende und von unzufriedenen Kunden begleitete Start des Model 3 hält Tesla offenbar nicht davon ab, weiterhin expansive Planungen zu betreiben. Einem Bericht des „Wall Street Journal“ zufolge prüft das kalifornische Unternehmen den Bau einer so genannten „Giga-Factroy“ in Europa. Für die integrierte Fertigung von Pkw und Batterien unter einem Dach kämen danach Standorte in den Niederlanden und Deutschland in Frage.

Tesla Model 3.
Von Jens Meiners, cen

ampnet – 31. Juli 2018. Die Konkurrenz, so schien es, konnte sich warm anziehen: Über 450 000 Vorbestellungen hat Tesla für das Model 3 eingesammelt, ein Mittelklasse-Elektroauto für angeblich 35 000 Dollar (knapp 30 000 Euro). Jeder Vorbesteller hat 1000 Dollar angezahlt. In der Nacht auf den 31. März 2017 standen Kaufwillige stundenlang Schlange, um einen der vorderen Plätze auf der Liste der Reservierungen zu ergattern. Sie hoffen auf „das Auto der Zukunft“, voller kreativer Lösungen, auf die bei den etablierten Herstellern noch niemand gekommen ist.

Tesla Model 3.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 17. Juli 2018. Was die Förderprämie für Elektroautos angeht, so schauen Tesla-Kunden, die vor dem 6. März 2018 ein Model S gekauft haben, in die Röhre. Wie das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) heute (17. Juli) bekannt gab, können sie „nicht von der Kaufprämie profitieren". In den Fällen, in denen das Geld bereits ausgezahlt wurde, müssen sie es laut BAFA in Kürze zurückzahlen. Entsprechende Schreiben an die Betroffenen will das Amt in den kommenden Wochen abschicken. Für Rückfragen hat die BAFA eine Hotline unter der Telefonnummer 06196/908-1009 eingerichtet.

Tesla.

ampnet – 15. Mai 2018. Bei einem Unfall mit einem Tesla ist ein 48-jähriger deutscher Autofahrer in der Schweiz ums Leben gekommen. Wie die „Schwäbische Zeitung“ als erste meldete, hatte der Mann aus bislang ungeklärter Ursache auf der Autobahn die Kontrolle über den Wagen verloren und sich überschlagen. Anschließend fing das Auto Feuer. Die Feuerwehr prüft nun, ob der Brand möglicherweise durch die Batterien des Elektroautos beschleunigt worden ist, heißt es. (ampnet/jri)

Tesla Model 3.
Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 4. Mai 2018. Der Heiligenschein hat nicht nur erheblich Rost angesetzt, jetzt bekommt er auch noch tiefe Risse. Elon Musk, charismatischer Gründer und Boss des Elektroauto-Unternehmens Tesla mit Sitz in Palo Alto/Kalifornien gerät immer mehr ins Schleudern. Bislang hielten ihm seine Fans mit exorbitanten Aktienkursen die Treue. In den ersten Monaten dieses Jahres zum Beispiel war Tesla an der Börse knapp 51 Milliarden Dollar wert. Zum Vergleich: Ford brachte es zur gleichen Zeit mit Ach und Krach auf 45 Milliarden. Nun aber macht sich in Bezug auf Tesla so etwas wie Katerstimmung breit.

Musks Aprilscherz.
Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 3. April 2018. Der große Guru aller Börsenspekulanten, der 1999 verstorbene Ungar André Kostolany, hat eine Fülle von Weisheiten hinterlassen, die auch heute noch gelten. Eine davon lautet: „Ich kann Ihnen nicht sagen, wie man schnell reich wird; ich kann Ihnen aber sagen, wie man schnell arm wird: indem man nämlich versucht, schnell reich zu werden." Schnell reich zu werden hofften auch die Aktionäre von Tesla. Erreichte doch zu Spitzenzeiten ein Anteilschein der Elektroautomanufaktur aus Kalifornien an der Börse stolze 387,80 Dollar. Das ist erst knapp ein Jahr her. Von da an ging es allmählich, dann steil bergab.

Porsche Mission E.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 25. Februar 2018. Alle Zeichen stehen auf Strom. Beispiel Porsche. Dort verkündete Oliver Blume, Chef des Stuttgarter Sportwagenproduzenten, seine Investitionen in die Elektromobilität in den kommenden fünf Jahren auf sechs Milliarden Euro zu verdoppeln. Doch damit steht er nicht allein. Nahezu alle Marken aus der sportlichen Champions League auf Augenhöhe von Porsche bereiten sich mit „Vollgas“ auf die Elektro-Ära von morgen vor. Seit Tesla-Chef Elon Musk vollmundig den Bau eines batteriebetriebenen Roadsters mit unglaublichen Fahrleistungen für 2020 versprochen hat, bekommen die Elektrifizierungspläne in der Traumwagen-Branche noch mehr Dynamik.

Tesla mit Autopilot.
Von Jens Meiners

ampnet – 23. Januar 2018. Offensichtlich hat der Besitzer eines kalifornischen Tesla die Bezeichnung „Autopilot“ etwas zu wörtlich genommen: Am vorigen Wochenende fischte die California Highway Patrol eine gestrandete Elektrolimousine von der Bay Bridge, die Oakland mit San Francisco verbindet. Der Fahrer war im dichten Nachmittagsverkehr eingeschlafen.

Elon Musk kündigt für 2020 einen Tesla-Lastwagen an.
Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 28. November 2017. Die Zeichen stehen auf Sturm. Elektroauto-Produzent Tesla mit Sitz in Palo Alto, Kalifornien, verliert in großem Stil fortlaufend Unsummen an Geld. Genau genommen 480 000 Dollar (ca. 403 000 Euro) in der Stunde, also 8000 Dollar pro Minute. Das rechnete jetzt die renommierte Finanzagentur Bloomberg aus. „Böse Zungen würden behaupten“, so spottete daraufhin die Wirtschaftszeitung „Handelsblatt“, „dass Tesla mit seinen Elektroautos zwar kein Benzin verbrennt, dafür aber das Geld der Investoren.“ Weiter hieß es: „Nach seriösen Berechnungen dürften die Cashreserven von Tesla am 6. August 2018 aufgebraucht sein, wenn die Geldvernichtung in gleichem Tempo weitergeht.“ Und dann?

Tesla Model 3.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 3. November 2017. Mal eben 619 Millionen Dollar – zum derzeitigen Kurs immerhin 533 Millionen Euro – mit einem Automobilunternehmen innerhalb von nur drei Monaten in den Sand zu setzen, ist auch für einen Milliardär kein Pappenstiel. Besonders dann nicht, wenn ihn ein ganzer Rattenschwanz weiterer Pläne wie zum Beispiel ehrgeizige Raumfahrt- und Verkehrsprojekte sowie eine Reihe weiterer Investitionsvorhaben auf absehbare Zeit noch viel Geld kosten werden.

Hinrich J. Woebcken.
Von Tim Westermann

ampnet – 31. Oktober 2017. In den USA musste Volkswagen nach der Dieselaffäre hohe Strafen zahlen. Inzwischen haben sich die Wogen allerdings geglättet. Im Interview mit Tim Westermann erklärt Hinrich J. Woebcken, Leiter der Region Nordamerika der Marke Volkswagen, wie die Marke inzwischen in den USA wahrgenommen wird – und wie sie dem Wettbewerber Tesla begegnen will. Herr Woebcken, stürmische Zeiten liegen nicht nur hinter Texas und Florida. Können Sie uns einen aktuellen Status Quo zum Image der Marke Volkswagen in den USA geben?

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 18. Oktober 2017. Um Superlative ist Elon Musk nie verlegen. Er selbst sieht sich in einer Reihe mit den größten Unternehmern der USA wie Thomas Edison, Henry Ford und Howard Hughes, und sein Biograph Ashlee Vance bezeichnete ihn einmal als „Leonardo da Vinci des 21. Jahrhunderts“. Was Musk in der Vergangenheit auf die Beine stellte, kann sich in der Tat sehen lassen: Als zwölfjähriger Schüler entwickelte und verkaufte er erfolgreich Videospiele, später revolutionierte er mit Paypal den Zahlungsverkehr im Internet, gründete das Raumfahrtunternehmen SpaceX, danach den Automobilproduzenten Tesla, den Solarkonzern Solar City und den Start-up-Betrieb Hyperloop für den Transport von Menschen und Gütern über weite Strecken in einer Art Flaschenpost, um nur einige der Aktivitäten des rastlosen Selfmademan zu nennen.

Tesla Model S.
Von Walther Wuttke

ampnet – 25. September 2017. Früher, als der amerikanische Westen noch wild war und die Menschen einfach nur so schnell wie möglich vom Osten in den Westen kommen wollten, gehörte der regelmäßige Antriebswechsel zu den eher angenehmen Unterbrechungen einer beschwerlichen Reisen in schlecht gefederten Kutschen auf holprigen Wegen. Nun ist nicht bekannt, ob Elon Musk ein Fan von Western-Geschichten ist, doch mit seinem jüngsten Vorstoß fährt er irgendwie in die vermeintlich guten alten Zeiten zurück, als an den Stationen der Postkutschen die Pferde gewechselt wurden und die Passagiere sich ein wenig entspannen konnten.

Elon Musk.
Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 9. Juni 2017. Die Glocken der St. Servatius Basilika haben damals zwar nicht geläutet. Viel hätte aber nicht gefehlt. Als sich Ende vergangenen Jahres im 5500-Seelen-Nest Prüm in der Eifel die Nachricht verbreitete, der Elektroautobauer Tesla aus dem fernen Kalifornien wolle den mittelständischen Maschinenbaubetrieb Grohmann Engineering übernehmen, war der Jubel groß. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer sprach von „einer wunderbaren Chance für die Region“ und sah vor ihrem geistigen Auge bereits eine Gigafabrik in der strukturschwachen Eifel nach dem Vorbild Teslas riesiger Batteriefabrik in Nevada entstehen.

Tesla Model S.

ampnet – 20. März 2017. Die vor einem Jahr ins Programm aufgenommenen Model S60 und 60S streicht Tesla in Deutschland wieder. Die Versionen mit 60 kWh Batteriekapazität dienten als günstigere Einstiegsversionen. Die Mehrheit der Kunden griff bislang aber weiterhin zu der reichweitenstärkeren Batterie mit 75 kWh. Fahrzeuge mit 60 kWh können aber noch bis Mitte April bestellt werden und später auch per Update auf 75 kWh aufgerüstet werden. (ampnet/jri)

Tesla Model S.

ampnet – 9. Juli 2016. Die deutschen Behörden nehmen nun ebenfalls das „Auto-Pilot“-System des amerikanischen Elektroautoherstellers Tesla unter die Lupe. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde (National Highway Traffic Administration – NHTSA) hatte nach dem tödlichen Unfall mit einem automatisch fahrenden Tesla Model S die Ermittlungen aufgenommen. Im schlimmsten Fall droht Tesla in den USA eine umfassende Rückrufaktion und in Europa ein Erlöschen der Betriebserlaubnis.

Tesla-Chef Elon Musk.

ampnet – 22. Juni 2016. Elon Musk, der in den USA lebende Südafrikaner, will seine Rolle bei der Elektromobilität weiter stärken. Der Vorstandsvorsitzende von Tesla will nun auch den Solarspezialisten Solarcity vollständig übernehmen. Am Dienstag nach Schluss der US-Börsen kündigte Musk an, er biete 2,8 Milliarden US-Dollar an, die er mit eigenen Aktien bezahlen will. Solarcity installiert heute Solaranlagen für private und Industriekunden. Das Unternehmen bezeichnet sich selbst als größten Solaranbieter in den Vereinigten Staaten.

Tesla Model S.
Von Jens Meiners

ampnet – 18. April 2016. Als Tesla die Oberklasse-Limousine Model S vorgestellt hat, ist man beim Design auf Nummer Sicher gegangen: Die große Fließheck-Limousine, gezeichnet vom früheren Mazda-Chefdesigner Franz von Holzhausen, tritt mit gefälligen Formen und Proportionen auf, betritt jedoch stilistisch keineswegs Neuland. Nicht einmal in der Frontpartie: Hier simulierte eine glänzend schwarz lackierte Fläche einen Kühlergrill, den der Model S in dieser Form gar nicht benötigt.

Teilautomatisiertes Fahren im Tesla Model S.

ampnet – 28. Januar 2016. Tesla bietet für ihre Elektrolimousine Model S einen sogenannten Autopiloten an. Der ADAC hat ihn (Softwareupdate 7.0) untersucht und dabei festgestellt, dass der „Autopilot“ eine Kombination aus den bekannten Assistenzsystemen Abstandsregeltempomat und Spurhalteassistent ist. Unter der Prämisse, dass der Fahrer stets die Kontrolle über das Fahrzeug behält, ist die Technologie für Autobahnen geeignet. Sie unterstützt beim Fahren. Allerdings besteht die Gefahr, dass sich Autofahrer zu sicher fühlen und das Fahrzeug nicht ausreichend überwachen, meint der ADAC. Tesla hat deshalb zu Jahresbeginn ein Update der Software geliefert. Darin wird die Benutzung der Autopilotfunktion abseits der Autobahn wieder eingeschränkt.

Pirelli Scorpion Zero Asimmetrico.

ampnet – 19. Januar 2016. Der Pirelli Scorpion Zero Asimmetrico hat die Erstausrüstungsfreigabe für die Dimensionen 265/35ZR22 102W (Vorderachse) und 285/35ZR22 106W (Hinterachse).für den Tesla Model X erhalten. Dessen Eigenschaften wurden speziell darauf ausgerichtet, die besonderen Ansprüche des neuen Model X zu erfüllen. (ampnet/nic)

Tesla Model S.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 22. Oktober 2015. „Noch sind wir nicht so weit, dass sich die Fahrer in ihrem Auto schlafen legen und erst am Ziel wieder aufwachen“, gibt Elon Musk, milliardenschwerer Chef des amerikanischen Elektroauto-Spezialisten Tesla, zu. „Wir haben aber jetzt das Fahren wesentlich bequemer gemacht und bieten eine Reihe von Sicherheitseinrichtungen an.“

Tesla-Chef Elon Musk.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 23. Juni 2015. Seine Anhänger halten ihn für eine Art Leonardo da Vinci des 21. Jahrhunderts. Elon Musk, 44, ist Erfinder, Ingenieur und Visionär. Als Internetunternehmer verdiente er mit dem Verkauf von Paypal ein Vermögen. Heute betreibt er die Firmen Space X (Raumfahrt), Solar City (Sonnenenergie) und Tesla Motors (Elektroautos), tut sich jedoch wirtschaftlich schwer, wenn auch die ständigen Verluste keinen Armen treffen: Inzwischen wird sein Kontostand auf 13,3 Milliarden Dollar geschätzt. Ein Elektroauto für die breitere Kundschaft soll zumindest bei Tesla Motors die Wende schaffen. Und die Pläne des gebürtigen Südafrikaners sind noch lange nicht ergeschöpft.

Tesla.
Von Jens Meiners

ampnet – 23. Juni 2015. Während die Kursrallye bei Tesla ungebremst weitergeht, scheint es weitere Hindernisse bei der Industrialisierung des lange angekündigten Model 3 zu geben. Das rund 35 000 Dollar (ca. 31 000 Euro) teure, vollelektrische Fahrzeug sollte ursprünglich 2016 gezeigt werden und 2017 auf den Markt kommen. Firmenchef Elon Musk hatte die letzte Verschiebung mit den Worten „Ende 2017 ist wahrscheinlich realistischer“ persönlich angekündigt.

Tesla Model S.

ampnet – 15. Januar 2015. Zuerst Liebling, nun Buhmann: Tesla hat seine Aktionäre aufgeschreckt. Auf dem „Automotive News World Congress“ hat Unternehmensboss Elon Musk die Erfolgserwartungen deutlich gedämpft. Wie die „Automobilwoche“ meldet, sieht sich der Elektroautopionier nach eigener Einschätzung erst in fünf Jahren in die Gewinnzone fahren. Das ist deutlich später als von Analysten geschätzt.

ampnet – 22. Oktober 2014. Daimler hat die Zusammenarbeit mit Tesla umstrukturiert. Der Stuttgarter Konzern löste die Ende 2013 durchgeführte Kursabsicherung auf und gab die Anteile an Tesla von rund vier Prozent ab. Die partnerschaftliche Kooperation bei Fahrzeugprojekten ist davon nicht betroffen. Die gemeinsamen Entwicklungsarbeiten für die Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive sind zwar abgeschlossen, die Zusammenarbeit bleibt aber bestehen.

New Yorker Taxis: Nissan NV200.
Von Jens Meiners

ampnet – 16. Juni 2014. Elon Musk sucht Verbündete – und wohl noch nie hat man den sonst so kritikfreudigen Gründer des Autoherstellers Tesla bei einer derartigen Charme-Offensive erlebt. Zuerst kündigte der exzentrische Milliardär an, die für Tesla-Eigner kostenlosen Schnelladestationen auch für andere Hersteller öffnen zu wollen. Dann trafen sich Tesla-Manager mit ihren Kollegen von BMW, um die Zukunft der E-Mobilität – der sich auch BMW-Chef Norbert Reithofer verschrieben hat - gemeinsam zu erörtern. Und jetzt kündigt er an, keine Patente mehr anzumelden, auf dass andere Autohersteller endlich beginnen, in großer Zahl Elektroautos zu bauen – denn "wir können nicht schnell genug Elektroautos bauen, um das Problem fossiler Brennstoffe zu lösen." Ob Musk befürchtet, dass der Hype um die teure und in der Gesamtbilanz wenig umweltfreundliche Technik endet, bevor er so richtig begonnen hat?

Tesla Model S.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 14. Juni 2014. Elon Musk setzt wieder einmal ein Zeichen: Der Elektroauto-Spezialist aus Kalifornien will zulassen, dass seine Wettbewerber alle Patente seines Unternehmens Tesla ungestraft nutzen können. In seinem Blog schrieb Musk jetzt, Tesla werde keine Klagen gegen Unternehmen anstrengen, die patentierte Technik der kalifornischen Firma nutzen wollen.

Tesla.
Von Markus Gersthofer

ampnet – 10. Juni 2014. Elektroautos rollen leise und ohne Abgase. Doch werden ihre Akkus mit Strom gefüllt, der herkömmlich in Kohlekraftwerken erzeugt wurde, so hat die Umwelt wenig davon. Tesla, der amerikanische Elektroauto-Pionier, setzt daher auf Ökostrom aus Wind- oder Wasserkraft und kooperiert bei uns neu mit dem deutschen Spezialisten Solarworld: Sonnen-Strom ermöglicht Fahren komplett ohne CO2-Ausstoß.

Tesla Model S.

ampnet – 29. März 2014. Nach drei Bränden bei Unfällen baut Tesla einen zusätzlichen Schutz in sein Model S ein. Wie Spiegel online berichtet, wird der Unterboden des viel gelobten Elektroautos durch zwei Aluminiumteile und eine Titanplatte verstärkt. Damit soll künftig verhindert werden, dass bei einer Kollision Teile in die Batterie eindringen. Bereits verkaufte Fahrzeuge können nachgerüstet werden. (ampnet/jri)

Mary Barra und ihr Vprgänger Dan Akerson.
Von Jeff Jablansky

ampnet – 25. März 2014. Der Kampf von Tesla um Marktanteile wird gerne als Kampf von David gegen Goliath dargestellt. Jetzt geht es um das Vertriebsnetz. Und das Thema ist für Tesla nicht nur wegen einer gewissen Kaufzurückhaltung von erheblicher Bedeutung. Im Gegensatz zu allen anderen Herstellern verzichtet Tesla auf das klassische Händlermodell, das vor vielen Jahrzehnten etabliert wurde und die Vertriebspartner vor der Dominanz der Hersteller schützen sollte. Die kalifornischen Elektroautos werden demgegenüber direkt vertrieben - durch Online-Konfiguratoren und lokale "Ausstellungsräume", die sich im Besitz des Herstellers befinden.

Jeffrey Jablanksy.
Von Jeffrey Jablansky

ampnet – 24. Februar 2014. Obwohl kurz vor dem Genfer Salon eigentlich Ruhe herrschen sollte, steht die automobile Welt in Nordamerika keineswegs still. Ein Überblick über einige Fragen und Themen dieser Woche.

Jens Meiners.

ampnet – 17. Februar 2014. Die Gewerkschaft UAW hat im VW-Werk Chattanooga im US-Staat Tennessee eine verheerende Niederlage erlitten. Bei einer Urabstimmung, an der sich 89 Prozent der Arbeiter beteiligten, stimmten 626 Personen dafür, von der UAW vertreten zu werden, 712 jedoch dagegen. Die im „Solidaroity House“ zu Detroit residierende Gewerkschaft hatte eine massive Kampagne geführt – mit Schützenhilfe der deutschen IG Metall und zuletzt sogar von Präsident Barack Obama. Die VW-Konzernzentrale in Wolfsburg verhielt sich wohlwollend-neutral.

Tesla Model S.

ampnet – 27. Dezember 2013. Der Elektroauto-Hersteller Tesla sieht seine viertürige Sportlimousine Model S durch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) entlastet. Das Amt habe kürzlich mitgeteilt, seine Untersuchungen der Brände des Elektroautos seien nicht vom Autohersteller zu verantworten. Weitere Maßnahmen habe das Amt nicht für möglich gehalten. In den USA wuchs daraufhin der Wert der Tesla-Aktie um 5,5 Prozent auf nun mehr als 151 US-Dollar.

Jeff Jablansky.
Von Jeff Jablansky

ampnet – 23. Dezember 2013. Kurz vor den Feiertagen beschäftigt sich die Branche vorwiegend mit den Vorbereitungen auf die Automesse in Detroit, die auf den sperrigen Namen "North American International Auto Show" hört. Genau wie im trägen Hochsommer sind den PR-Verantwortlichen nur spärliche Informationen zu entlocken, denn die Berichterstattung soll sich auf die Messetage konzentrieren. Trotzdem kann keineswegs von einer medialen Dürreperiode gesprochen werden. Schließlich gibt es einen amüsanten Schlagabtausch zwischen Jaguar und Mercedes-Benz, eine Ankündigung von Tesla und natürlich die ersten Informationslecks zur Messe in Detroit und zu den stark beachteten Werbespots zum Super-Bowl-Finale.

Tesla Model S.

ampnet – 22. November 2013. Die US-amerikanische National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) hat jetzt angekündigt, die beiden Brände von Lithiumionen-Batterien in Tesla-Elektrofahrzeugen des Model S Sport zu untersuchen. Den dritten Brand wird sich die NHTSA nicht ansehen können, weil der sich in Mexico, und damit außerhalb des Zuständigkeitsbereichs der Behörde ereignet hatte.

Tesla.

ampnet – 13. November 2013. Der CEO des Automobilherstellers Tesla, Elon Musk, teilte gestern dem US-Sender CNBC mit, dass er aufgrund der in den letzten Wochen bekannt gewordenen Brände des Tesla Model S keinen Rückruf starten werde. Seine Fahrzeuge seien sicher, hieß es von Seiten Musks. Ferner kritisierte er die Medien, die sein Unternehmen in ein schlechtes Licht rückten. Bisher habe es keine ernsthaften Verletzungen oder Todesfälle gegeben. Seine Fahrzeuge seien absolut sicher.

Volkswagen Golf.

ampnet – 13. November 2013. Gestern Abend ist in Berlin das 23. „Goldene Lenkrad“ verliehen worden. Damit zeichnen „Bild am Sonntag“ und „Auto Bild“ die besten Neuheiten des Jahres aus. In vier Kategorien setzte sich eine deutsche Automarke durch. Bei den Klein- und Kompaktwagen machte der Volkswagen Golf das Rennen vor dem Seat Leon und dem Mazda3. In der Mittelklasse siegte die Audi A3 Limousine vor dem Skoda Octavia und dem 3er GT von BMW.

Tesla Model S.

ampnet – 8. November 2013. Nachdem gerade in der vergangenen Woche der zweite Tesla, ein Model S, in Mexiko in Flammen aufging, brannte es nun im US-Bundesstaat Tennessee. Dort schlugen Flammen aus der Frontpartie eines Fahrzeugs. Der Vorfall ereignete sich am Mittwochnachmittag, wie der „Focus“ berichtet. Sowohl die Polizei als auch Tesla tappen derzeit bei der Ursachenforschung im Dunkeln. Möglich sei, wie beim ersten brennenden Model S in Seattle, ein in die Batterie eingedrungenes Metallteil.