Logo Auto-Medienportal.Net

Artikel von Hans-Robert Richarz

Violeta Bulc.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 5. Januar 2018. Schon vor Wochen hatte der kommissarische Bundesverkehrsminister Christian Schmidt (CSU) zusammen mit seinem bayerischen Innenminister- und Partei-Kollegen Joachim Herrmann zum sogenannten Brenner-Gipfel geladen. Ursprünglich sollte am kommenden Montag in München ein Treffen mit österreichischen und italienischen Politikern stattfinden. Dabei sollte es um die Blockabfertigung für Lastwagen zu Spitzenzeiten an der Grenze bei Kiefersfelden durch Tiroler Zöllner gehen. Deren Vorgehen hatte die Bayern derart in Rage versetzt, dass sie mit einem EU-Vertragsverletzungsverfahren gegen Österreich drohten.

Frank Jürgens, Sprecher der Geschäftsführung von Skoda Deutschland.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 20. Dezember 2017. Sein Lächeln erreicht fast das linke und das rechte Ohr gleichzeitig. Was der Sprecher der Geschäftsführung und Chef der Skoda Auto Deutschland GmbH, Frank Jürgens, kurz vor Weihnachten beim Jahresabschlussgespräch mit der Presse zu verkünden hat, gibt ihm allen Grund dazu. „2017 war für Skoda ein ganz besonderes Jahr“, freut sich der Zwei-Meter-Mann. „Es war ein Jahr der Rekorde. Das betrifft die vielen Produktereignisse ebenso wie den Erfolg am Markt.“

Brennerautobahn.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 15. Dezember 2017. Deutsche und österreichische Verkehrspolitiker sind sich zur Zeit alles andere als grün. Erst kürzlich reichte die Alpenrepublik beim Europäischen Gerichtshof Klage gegen die Mautpläne der Deutschen ein und erhielt dabei auch Unterstützung der Niederlande. Nun bahnt sich erneut ein Streit an, der möglicherweise in einem Vertragsverletzungsverfahren bei der EU-Kommission in Brüssel landen könnte. Angestrengt diesmal von Deutschland gegen Österreich.

Die WRC-2-Weltmeister im Skoda Fabia bei der Rallye Argentinien 2017.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 14. Dezember 2017. Bernhard Maier, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen-Tochter Skoda im tschechischen Mladá Boleslav, durfte im abgelaufenen Jahr gleich zweimal ein Vollbad nehmen. Zum einen konnte er im wirtschaftlichen Erfolg seines Unternehmens, zum anderen – und das schien ihm mindestens ebenso wichtig zu sein – in den Triumphen baden, die Rallye-Piloten und deren Beifahrer bei nationalen und internationalen Meisterschaften auf Skoda nach Hause fuhren.

Ford Ecosport.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 11. Dezember 2017. Auf junge Leute, die rund um die Jahrtausendwende geboren sind, also die so genannten Millenials, zielt Ford mit seinem SUV Ecosport. Können sich aber Leute um die Dreißig überhaupt ein solches Auto leisten? Statistisch gesehen liegt das Durchschnittsalter eines deutschen Neuwagenkäufers immerhin bei 52,8 Jahren. Ein Blick in die Preisliste des durchaus erwachsen wirkenden Sub-Kompakten, der Ende Februar kommenden Jahres in zweiter Generation auf den Markt kommen soll, jedoch unterstützt den Optimismus der Kölner.

Jaguar XF Sportbrake.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 7. Dezember 2017. Wie bitte? Ein Kombi mit einem Basispreis von knapp 44 000 Euro soll – wörtlich übersetzt –Sportbremse heißen? Der Name ginge völlig an der Realität und vorbei und würde ihn zum Ladenhüter degradieren. Aber auf Englisch klingt „Sportbrake“ halt rasant. Korrekter wäre, so glauben manche Anglisten, Sportbreak. In England bezeichnete „Break“ einst ein Pferdefuhrwerk, mit dem der Widerstand ungezähmter Pferde als Zugtiere gebrochen (break) wurde und das zum Transport von Gütern diente. Mit einem Shooting Break, wie in den 1960er und 1970er Jahren eine ganze Autogattung benannt wurde, fuhr man früher zum Schießen bei der Jagd. Der neue Jaguar XF Sportbrake repräsentiert eine solche Spezies. Er gehört zur zweiten Generation des Premium-Business-Kombis auf XF-Basis und empfiehlt sich gleichermaßen als Familien-, Transport- und Sportfahrzeug.

Ein 13-Jähriger sortiert kobalthaltige Steine am Stadtrand von Kolwezi in der Demokratischen Republik Kongo.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 29. November 2017. Weltweit steigt der Bedarf an effizienten Energiespeichern für Elektroautos und damit auch die Nachfrage nach dem für diese Technologien verwendeten Kobalt. Doch die Förderung dieses chemischen Elements ist ins Gerede gekommen. Laut Untersuchungen der Menschenrechtsorganisation Amnesty International könnten Käufer eines E-Autos unwissentlich Kinderarbeit fördern. Denn in den Kobalt-Minen des Kongo in Zentralafrika, wo mehr als die Hälfte des weltweiten Kobaltbedarfs gedeckt wird, schuften Kinder im Alter von sieben Jahren.

Das WEC-Weltmeisterauto 2017: Porsche 919 Hybrid.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 20. November 2017. Es war am Sonnabend exakt um 20 Uhr mitteleuropäischer Winterzeit, da war es in Bahrain, dem 33 Inseln umfassenden Königreich im Persischen Golf zwei Stunden später, als für Porsche ein bedeutendes Stück Unternehmensgeschichte endete: Zum letzten Mal nahm ein Porsche 919 Hybrid, der bereits vor dem Start zu den „Six Hours of Bahrain“ als Sieger der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) 2017 feststand, an einem Rennen teil. Danach wird er einen Platz im werkseigenen Museum in Stuttgart-Zuffenhausen einnehmen – nach insgesamt 33 Einsätzen, 17 Siegen – darunter dreimal in Le Mans – und sechs Weltmeistertiteln (drei für Hersteller, drei für Fahrer) zwischen April 2014 und November 2018.

Mazda Kai Concept.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 13. November 2017. Ikuo Maeda, Chefdesigner beim japanischen Autobauer Mazda, gilt als herausragender Kopf unter den Kollegen seiner Zunft im Land der aufgehenden Sonne. Während den fernöstlichen Formgestaltern der Konkurrenz im Kaiserreich in jüngster Vergangenheit immer öfter nachgesagt wird, sie würden ihre Aufgaben zu nüchtern und ideenlos erfüllen, setzt Maeda auf Emotion. Die Tageszeitung „Die Welt“ nannte ihn kürzlich gar die „fernöstliche Antwort auf Alfa Romeo“, weil für ihn das „Auto ist nicht nur ein Transportmittel sondern ein eigenes Wesen mit spezifischen Charaktereigenschaften“ sei.

Tesla Model 3.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 3. November 2017. Mal eben 619 Millionen Dollar – zum derzeitigen Kurs immerhin 533 Millionen Euro – mit einem Automobilunternehmen innerhalb von nur drei Monaten in den Sand zu setzen, ist auch für einen Milliardär kein Pappenstiel. Besonders dann nicht, wenn ihn ein ganzer Rattenschwanz weiterer Pläne wie zum Beispiel ehrgeizige Raumfahrt- und Verkehrsprojekte sowie eine Reihe weiterer Investitionsvorhaben auf absehbare Zeit noch viel Geld kosten werden.

Mazda6 mit Skyactiv-X-Motor.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 2. November 2017. Eine während der am Sonntag endenden Tokyo Motor Show 2017 oft gestellte Frage an Mazda-Offizielle war die nach der Zukunft des Wankelmotors. Immerhin hatte der japanische Automobilhersteller dem Kreiskolbenmotor bis 2012 im Sportwagen RX-8 die Treue gehalten, bevor mit dessen Produktionsende eine 49 Jahre währende Geschichte des Wankel-Prinzips als Antriebsquelle für Pkw endete. Doch seither wollten immer wieder Gerüchte wissen, Mazda bereite eine Renaissance für das besonders vibrationsarm funktionierende Aggregat vor, das Felix Wankel 1960 im Deutschen Museum München erstmals präsentiert hatte.

Mazda-Chefdesigner Ikuo Maeda mit dem Vision Coupé Concept.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 29. Oktober 2017. Ikuo Maeda, Chefdesigner bei Mazda und für den Markenstil des japanischen Automobilunternehmens mit Sitz in Fushu westlich der Stadt Hiroshima insgesamt verantwortlich, versprach auf der Tokyo Motor Show eine neue Formensprache für zukünftige Fahrzeuge seiner Marke: „Die nächste Generation von Mazda-Fahrzeugen wird mit einer Optik auftreten, die eleganter ist als je zuvor und dabei dennoch jene für den Mazda-Stil charakteristische Vitalität aufweisen.“

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 28. Oktober 2017. Der 45. Ausgabe der einst für die Autowelt so wichtigen Ausstellung ist der Glanz vergangener Jahre abhanden gekommen. Abgesehen von ein paar wenigen Highlights wie zum Beispiel dem Brennstoffzellen-Fahrzeug FCV Clarity von Honda, den beiden Styling-Studien Vision Concept und Kai Concept von Mazda – letzteres könnte einen Vorgeschmack auf das Aussehen der Nachfolger des Mazda6 geben – oder dem pfiffigen Elektroauto Honda Sports EV Concept gab es wenig zu sehen, was die weite Reise ins Land der aufgehenden Sonne gelohnt hätte.

Deutsche Rallyemeisterschaft 2017: Fabian Kreim und Frank Christian auf dem Weg zum Titelgewinn in Südbayern.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 22. Oktober 2017. Showdown in Niederbayern. Bei der 3-Städte-Rallye im Landkreis Passau und dem benachbarten Oberösterreich musste gestern die Entscheidung darüber fallen, wer als Sieger die Deutsche Rallyemeisterschaft 2017 beenden würde. Die amtierenden Champions Fabian Kreim und Frank Christian, die schon in den beiden Vorjahren die Rallye rund um Kapfham für sich entschieden hatten, waren als Spitzenreiter angereist. Sie hatten im Skoda Fabia R5 138 Punkte auf ihrem Konto.

Audi A7 Sportback.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 20. Oktober 2017. Die Kulisse ließ vermuten, als habe Audi soeben das Rad neu erfunden. Unter einem künstlichen Sternenzelt im vierten Stock des neuen Designzentrums der Marke, mit vielfältigen Strahlen aus einer unüberschaubaren Anzahl unterschiedlichster Lichtquellen und einer gut zehnminütigen Ouvertüre mit Trommelwirbeln und Fanfaren, während aus dem Off eine bedeutungsschwangere Männerstimme Grundsätzliches von sich gab („Ein neues Zeitalter bricht an“), zeigte sich zum ersten Mal der neue Audi A7 Sportback zahlreichen Journalisten, die aus aller Herren Länder eigens zu diesem Ereignis nach Bayern gekommen waren.

Ford Ecosport.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 19. Oktober 2017. „Wir haben eine Menge getan“, sagt Wolfgang Kopplin, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung und verantwortlich für den Bereich Marketing und Verkauf der Ford-Werke in Köln mit Blick auf die vergangenen fünf Jahre. Danach fügte er jetzt während seiner Herbst-Pressekonferenz in Düsseldorf hinzu: „Wir haben auch eine Menge erreicht.“

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 18. Oktober 2017. Um Superlative ist Elon Musk nie verlegen. Er selbst sieht sich in einer Reihe mit den größten Unternehmern der USA wie Thomas Edison, Henry Ford und Howard Hughes, und sein Biograph Ashlee Vance bezeichnete ihn einmal als „Leonardo da Vinci des 21. Jahrhunderts“. Was Musk in der Vergangenheit auf die Beine stellte, kann sich in der Tat sehen lassen: Als zwölfjähriger Schüler entwickelte und verkaufte er erfolgreich Videospiele, später revolutionierte er mit Paypal den Zahlungsverkehr im Internet, gründete das Raumfahrtunternehmen SpaceX, danach den Automobilproduzenten Tesla, den Solarkonzern Solar City und den Start-up-Betrieb Hyperloop für den Transport von Menschen und Gütern über weite Strecken in einer Art Flaschenpost, um nur einige der Aktivitäten des rastlosen Selfmademan zu nennen.

Straßenverkehr in den USA.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 16. Oktober 2017. Traditionell ist das Verkehrsrecht in den USA Sache der einzelnen Bundestaaten. Touristen merken das zum Beispiel an unterschiedlichen Geschwindigkeitsbeschränkungen, die je nach Region erheblich variieren. Inzwischen stößt die individuelle Regelung jedoch an ihre Grenzen. Etwa bei der Gesetzgebung für das autonome Auto. Um einen Flickenteppich verschiedener Bestimmungen zu vermeiden, entwarf bereits die Regierung von Barack Obama Vorschläge für Rahmenbedingungen, die bundesweit gelten sollten.

Montage von Kühlschläuchen an Batteriemodulen bei Accumotive.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 13. Oktober 2017. Vermutungen, die EU-Kommission wolle eine Quote für Elektroautos beschließen, erfüllten sich nicht. Doch in Europa soll demnächst eine groß angelegte Batteriezellenproduktion für diese Fahrzeuge entstehen. Dafür sollen Autoindustrie, Politik und Wissenschaft zusammenarbeiten. So lautet das Ergebnis des Treffens, zu dem der für die Energieunion zuständige Kommissionsvizepräsident Maros Sefcovic eingeladen hatte. Vertreten waren unter anderem BASF, Total, Continental, Siemens, Renault, Daimler und der deutsche Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig.

Land Rover Discovery mit Road Train im Schlepp.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 3. Oktober 2017. Der Papierform nach darf der Land Rover Discovery Td6 eine maximale Anhängelast von 3500 Kilogramm durch die Gegend schleppen. Was er aber im Ernstfall wirklich mit seiner schieren Kraft anstellen kann, probierten Jaguar-Land-Rover-Ingenieure kürzlich zur Einführung der jüngsten Version des Geländewagens in Australien aus. Im dortigen Outback nahmen sie einen 110 Tonnen schweren und 100 Meter langen Lkw an die Leine, einen jener legendären überlangen Road Trains (Straßenzüge), die dort in entlegenen Regionen unterwegs sein dürfen. Für das Experiment ließen die Briten 16 Kilometer des Lasseter Highways absperren.

Konzeptreifen Goodyear Intelligrip.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 25. September 2017. Die Großväter- und Großmütter-Generation von heute dürfte sich vielleicht noch daran erinnern: 1959 tauchte erstmals der Begriff von der so genannten autogerechten Stadt auf. Auslöser für den damaligen Hype war ein gleichnamiges Buch des Hamburger Architekten und Stadtplaners Hans Bernhard Reichow, in dem er das Hohe Lied des individuellen Autoverkehrs sang, dem sich die innerstädtische Straßenplanung zu unterwerfen habe. So manche Bausünde aus jener Zeit, der beim Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg oftmals wertvolle Bausubstanz zum Opfer fiel, erinnert in vielen deutschen Groß- und Mittelstädten immer noch daran. Inzwischen steht die innerstädtische Mobilität an einem Wendepunkt.

Norwegische Internetseite von Mercedes-Benz.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 20. September 2017. Vor ziemlich genau einem Jahr stellte Mercedes-Benz auf dem Pariser Autosalon seine neue Produktmarke für Elektromobilität namens EQ vor. Deren Spektrum reiche von Elektrofahrzeugen über Wallboxen und Ladeservices bis hin zum Home-Energiespeicher, hieß es damals. Vorbote der neuen Marke war die seriennahe Studie Concept EQ, die in Paris erstmals zu sehen war.

La Ferrari Aperta.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 13. September 2017. Die „Leggenda e Passione-Auktion“ am Ferrari-Stammsitz im italienischen Maranello zum 70-jährigen Jubiläum der Marke mit dem springenden Pferd im Wappen dürfte in die an Rekorden reiche Geschichte des fast 300 Jahre alten britischen Auktionshauses Sotheby's eingehen. Als am zweiten September-Wochenende bei der Losnummer 154 zum letzten Mal der Hammer gefallen war, hatten nicht nur fast alle angebotenen 43 Sportwagen und Ferrari-Memorabilien neue Besitzer gefunden. Darüber hinaus klingelten an der Pista di Fiorano, der privaten Ferrari-Rennstrecke, über 63 Millionen Euro in der Kasse.

Roalnd-Berger-Studie „Automotive Disruption Radar“.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 8. September 2017. Die Automobilindustrie befindet sich weltweit in einem radikalen Wandel. Elektrizität als „Treibstoff“ spielt nach und nach eine immer größere Rolle. Die Entwicklung autonomer Automobile nimmt immer konkretere Formen an. Mobilitätsdienstleistungen wie Carsharing- oder Mitfahrmodelle erfordern neue Vertriebswege. Bei all diesen Umbrüchen stellt sich die Frage, auf welche Resonanz sie beim Kunden treffen. Sie glauben, dass die Zukunft von autonom-fahrenden und E-Autos bestimmt sein wird: Bereits 46 Prozent der Konsumenten weltweit würden sich kein Auto mehr kaufen, sollten autonom fahrende Taxis kostengünstig zur Verfügung stehen. Zudem überlegen sich 37 Prozent der Verbraucher, ein E-Fahrzeug als nächstes Auto anzuschaffen.

Autonom fahrender Jeep Grand Cherokee mit Magna-Technik.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 31. August 2017. Geländewagen und SUV auf ihren Boulevards gehören für die Berliner zum Alltag und fallen im Allgemeinen nicht weiter auf. Ein knallroter Jeep Grand Cherokee mit dem Kennzeichen „AB - ME 1800“ zieht allerdings seit zwei Monaten die Aufmerksamkeit rund um Brandenburger Tor und Siegessäule auf sich und wird das auf geraume Zeit auch weiterhin tun. Der im Landkreis Aschaffenburg zugelassene Allradler gehört dem kanadisch-österreichischen Autozulieferer-Konzern Magna und dient als Versuchsfahrzeug für das teilweise autonome Fahren im Stadtverkehr.

App von Apple.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 28. August 2017. Wer am Steuer sein Smartphone im Fahrzeug ohne Freisprechanlage benutzt, kann nicht ganz bei Trost sein. Offenbar ist es ihm egal, dass er damit nicht nur sein, sondern auch das Leben anderer Autofahrer mutwillig aufs Spiel setzt. Doch selbst drastische Strafen halten nur wenige Menschen vom versuchten Mord oder Selbstmord mittels Mobiltelefon ab.

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 25. August 2017. Wir trennen unseren Müll, legen in Kürze alle deutschen Kernkraftwerke still, fahren seit Jahrzehnten mit Katalysatoren ausgestattete Autos, verzichten auf Einkaufstüten aus Plastik oder bauen für viel Geld die Versorgung mit erneuerbaren Energien aus - um nur ein paar Beispiele zu nennen. Und das ist gut so.

Elektromobilität
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 23. August 2017. Central European Green Corridors (CEGC – Grüne Korridore in Zentraleuropa) nennt die EU ihr neues Mobilitätsprojekt für Elektroautos, mit dessen Hilfe insgesamt 115 Schnell-Ladestationen für E-Autos in fünf europäischen Ländern errichtet werden sollen. Fernreisen mit batteriegetriebenen Autos erfordern eine intensive und aufwändige Planung. Bei durchschnittlichen Reichweiten von um die 200 Kilometer machen die Stromspeicher ziemlich bald schlapp. Inzwischen macht unter den Besitzern und Besitzerinnen solcher Fahrzeuge sogar das „Reichweitenangst“ die Runde.

Spirit of Amarok 2017.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 22. August 2017. Mit einer Fläche von über einer Million Quadratkilometern zählt die Kalahari-Wüste im Süden des schwarzen Kontinents zu den ödesten Gebieten der Welt. Im Norden der Republik Südafrika, wo mit rotem Sand, weißem Salz und dornigem Gestrüpp sich Trostlosigkeit in landschaftliche Faszination wandelt, fand fünf Tage lang eine einzigartige Offroad-Konkurrenz mit Allradfahrzeugen für Amateure statt: der Spirit of Amarok. Neben Teams aus Südafrika, Australien, Russland, Botswana und Namibia, die schon seit 2004 alljährlich zum Wettbewerb antreten, waren zum ersten Mal Briten und Deutsche dabei.

Interstate in Nevada.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 14. August 2017. Die überwiegende Mehrheit Deutscher Touristen, die bei ihrer Amerika-Reise möglichst viel von den USA sehen wollen, wählt eine Tour mit dem Mietwagen. Das ist bequem, erschwinglich und meist auch nervenschonend. Denn abgesehen vom Gewühl auf Manhattan in New York, den westlichen Ballungszentren Los Angeles oder Seattle und den Berg- und Talfahrten in San Franzisco ist man auf den mindestens vierspurigen Interstates meist entspannt unterwegs. Das je nach Staat unterschiedliche Tempolimit sorgt bei eingeschalteter Cruise Control für gemütliches Dahingleiten, kaum jemand drängelt.

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 11. August 2017. Für ein Abschlussexamen als Student der Verwaltungswissenschaften hat es offensichtlich nicht gereicht. Doch seinen Kreuzzug gegen den Diesel reizt er ohne Rücksicht auf Arbeitsplätze, Konjunktur und die Notwendigkeit der Weiterentwicklung einer unverzichtbaren Technologie drakonisch aus. Im Vergleich zu Jürgen Resch, Geschäftsführer der sogenannten Deutschen Umwelthilfe (DUH) erscheint Michael Kohlhaas aus Heinrich von Kleists gleichnamiger Novelle wie ein friedfertiger Untertan. Bekanntlich hieß dessen Devise: "Es soll Gerechtigkeit geschehen, und gehe auch die Welt daran zugrunde.“

Fabian Keim und Frank Christian im Training mit ihrem Skoda Fabia R5.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 8. August 2017. Der Landstrich zwischen Pößneck im Süden Thüringens und dem sächsischen Plauen, wo sich normalerweise Fuchs und Hase gute Nacht sagen, ist wie geschaffen für einen Urlaub in himmlischer Ruhe. Verträumte Dörfer mit Enten auf dem Weiher, Ackerbau, Viehzucht und viel dunkler Wald. Doch einmal im Jahr ist es mit der Beschaulichkeit vorbei. Dann machen sich PS-starke Motoren lautstark bemerkbar, driftet die Elite des Deutschen Rallyesports auf abgesperrten Straßen mit aberwitzigem Tempo um die Kurven, weil der Motorsportclub Pößneck e.V. sein größtes Motorsport-Event im Jahr veranstaltet, die Thüringen-Rallye. Sie fand dieses Mal zum 56. Mal statt.

Klimaanlage.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 3. August 2017. Lange Zeit war es ruhig geworden um das berüchtigte Kältemittel R1234yf. Die von den US-Chemiekonzernen Honeywell und Dupont entwickelte Chemikalie musste in den vergangenen Jahren auf Druck der EU-Kommission schrittweise das bisher weltweit in Auto-Klimaanlagen genutzte Kältemittel R134a ersetzen. Das hatte sich als mörderischer Klimakiller entpuppt. Obwohl sich Daimler und Volkswagen zunächst vehement gegen die Europa-Bürokraten gewehrt hatten, weil sie das neue Mittel als - im wahrsten Sinne des Wortes – brandgefährlich einstuften, mussten auch sie zunächst klein beigeben.

John Lennons Rolls Royce Phantom V von 1965.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 30. Juli 2017. Am 15. Februar 1965 nahmen John, Paul, George und Ringo in den Abbey Road Studios von London den berühmten Titel "Ticket to Ride" auf, den das Musikmagazin „Rolling Stone“ später als einen der 500 besten aller Zeiten bezeichnete. Für John Lennon markierte der Song tatsächlich eine Art "Fahrschein", einen Fahrschein ins Autofahrerleben. So konnte er Ende des Jahres mit Recht die Single mit dem Titel "Baby, you can drive my car" aufnehmen.

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 29. Juli 2017. Das Urteil ist zwar noch nicht rechtskräftig, doch es kann niemand bestreiten, dass der Umwelt-Taliban Jürgen Resch von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) bei seinem Dschihad gegen den Diesel zumindest in erster Instanz Recht bekommen hat. Es war vorauszusehen, wie Richter Wolfgang Kern vom Stuttgarter Verwaltungsgericht entscheiden würde. Die Vorgaben der Politik, insbesondere der EU-Kommission zu den Grenzwerten der Inhaltsstoffe im Abgas von Dieselautos, ließen ihm kaum eine andere Wahl.

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 28. Juli 2017. Ziemlich starker Tobak, den Bundesumweltministerin Barbara Hendricks im Zusammenhang mit ihrer Forderung nach einem Zulassungsverbot von Verbrennungsmotoren ins Feld führt. Die wissenschaftlich fundierte Untersuchung des renommierten Münchener Ifo-Instituts zu den Folgen eines solchen Vorhabens kanzelte sie jetzt kurzerhand als „klassische Drohkulisse gegenüber der Politik“ ab.

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 25. Juli 2017. Erinnern wir uns an die gute alte Zeit. Da sprang das Ungeheuer von Loch Ness hilfreich ein, wenn Zeitungsseiten gefüllt werden mussten, die ansonsten mangels ergiebiger Neuigkeiten weiß geblieben wären. Funk und Fernsehen berichteten von Krokodilen in deutschen Badeseen oder stellten Mutmaßungen über einen Wels in einem Mönchengladbacher Parkteich an, der angeblich einen Dackel gefressen hatte. Sommerloch hieß das damals. Manche Journalisten widmeten aus lauter Verzweiflung sogar dem gleichnamigen und ziemlich langweiligen Dorf in der Nähe von Bad Kreuznach ausführliche Portraits. An die Stelle von Nessie aus Schottland, einem Krokodil namens Sammy oder dem Killerwels Bruno sind im Jahr 2017 das Automobil und die Industrie, die es produziert, getreten.

Hyundai i30 Kombi.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 15. Juli 2017. Einen Tag lang war Düsseldorf für die Hyundai Motor Company der Nabel der Welt. Der koreanische Automobilkonzern, der in diesem Jahr 50 Jahre alt wird, feierte in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt gleich zwei Weltpremieren. Erstmals durften sich der neue Hyundai i30 Fastback sowie dessen Bruder Hyundai i30 N öffentlich präsentieren. Damit umfasst die i30-Familie, die als ernsthafte Konkurrenz zum Volkswagen Golf zu verstehen ist, in Kürze über vier Karosserie-Varianten mit Motoren, deren Leistung von 70 kW / 95 PS bis 202 kW / 275 PS reicht.

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 12. Juli 2017. Mit der Penetranz einer Latrinenfliege fällt die Deutsche Umwelthilfe (DUH), von Kennern der Materie ungestraft als "grün angestrichener Abmahnverein" bezeichnet, Gerichten, Autohändlern und der Autoindustrie in zunehmendem Maß auf die Nerven. Jüngster Coup der Publicity-süchtigen Öko-Aktivisten ist eine Klage gegen Kfz-Zulassungsbehörden in den zehn Städten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln, Mainz, München, Stuttgart und Wiesbaden.

Moral und virtuelle Realität im Dienst des autonomen Fahrens.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 9. Juli 2017. Maschinen können zukünftig sehr wahrscheinlich menschlich-ethische Entscheidungen fällen. Das besagt eine Studie, die das Institut für Kognitionswissenschaft der Universität Osnabrück jetzt veröffentlicht hat. Damit wäre die häufig erhobene Kritik am vollautomatischen Fahrzeug vom Tisch, die besagt, dass ein solches Auto nie in der Lage wäre, zu entscheiden, was im Fall des Falles moralisch vertretbar sei und was nicht: nämlich nicht mit einem Menschen sondern statt dessen beispielsweise mit einem Tier zu kollidieren und es somit zu töten.

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 6. Juli 2017. Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Rufmords am Diesel. Eine unheilige Allianz von Automobilclubs, einigen Fahrzeugproduzenten, sogenannten Umwelt- und Abmahnverbänden sowie einem Teil der veröffentlichen Meinung hat sich auf den Selbstzünder seit einigen Monaten vehement eingeschossen. Initialzündung war neben der Aufdeckung betrügerischer Manipulationen am Abgasverhalten dieselbetriebener Volkswagen-Modelle durch US-Behörden die Belastung der Luft in topografisch ungünstig gelegenen Städten. Dort liegt die Konzentration von Schadstoffen oftmals über den Grenzwerten wie sie die EU inzwischen erlaubt.

Tour der France.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 5. Juli 2017. Start der Tour de France in Düsseldorf: Mehr als eine halbe Million Menschen säumt schon beim Zeitfahren am ersten Tag bei ab und an strömendem Regen die 14 Kilometer lange Strecke. Einen Tag später kommt es noch dicker, sowohl was das Wetter als auch die Zahl der Fans angeht. Über zwei Millionen Zuschauer wollen sich die zweite, überwiegend nasse Etappe von Düsseldorf ins belgische Lüttich nicht entgehen lassen. Kein Zweifel. Die große Rundfahrt auf zwei Rädern gilt zu Recht nach Olympia und Fußball-WM als die drittgrößte Sportveranstaltung der Welt.

Autonom fahrender Audi A7.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 2. Juli 2017. Noch herrscht weltweit undurchschaubares Tohuwabohu in Bezug auf die Gesetzeslage für autonome Autos. Allein in den USA gelten zur Zeit in 30 der 50 Staaten rund 80 unterschiedliche Vorschriften. Das will der Kongress in Washington nun ändern. Mitte Juni tagte der Ausschuss für Handel und Transport in der Hauptstadt, um eine bundesweit geltende Vereinheitlichung der Gesetze zu diskutieren. Der neue Audi A8 könnte der erste Nutznießer angeglichener Bestimmungen sein.

Goodyear Wrangler AT Adventure.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 30. Juni 2017. Sind Autoreifen wirklich nur schwarz, rund und ansonsten nichtssagend? Weit gefehlt. An den Pneus von heute arbeiten Physiker, Chemiker, Ingenieure und eine weitere Vielzahl von spezialisierten Experten. Ein Besuch im Goodyear Innovation Centrum im luxemburgischen Colmar-Berg, einem von vier weltweit verstreuten Entwicklungszentren des amerikanischen Gummiriesen, macht das deutlich. Wie positiv sich ihre Arbeit auch auf die vier Beine allradgetriebener Autos im Gelände auswirkt, zeigte nach der Theorie die Praxis auf dem Versuchsgelände von Jaguar Land Rover in Wülfrath bei Düsseldorf.

ZF Center Cockpit Concept.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 10. Juni 2017. Ein berühmter Feldherr soll einmal gesagt haben, „Ich kam, ich sah, ich siegte". Dieser Slogan ist Julius Caesar zuzuschreiben, der sich mit „veni, vidi, vici“ einen Platz in der Weltbestenliste der geflügelten Worte sicherte. Einen ähnlich prägnanten Dreiklang, nämlich „Sehen, Denken, Handeln“ nutzt seit einiger Zeit der deutsche Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen als Leitprinzip für seine Technik-Innovationen. Auf Englisch war das jetzt als „See. Think. Act“ im amerikanischen Detroit bei der Ausstellung zum 25. Kongress zur Fahrzeugsicherheit ESV (Enhanced Safety of Vehicles = Verbesserte Sicherheit von Fahrzeugen) zu sehen. Dort hatte das amerikanische Verkehrsministerium hunderte Fachleute aus aller Welt zusammengebracht.

Violeta Bulc.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 31. Mai 2017. Sauberer, sozial gerechter und wettbewerbsfähiger soll Mobilität in der EU werden. Dazu hat die EU-Kommission am 31. Mai ihre Strategie „Europa in Bewegung“ mit insgesamt acht Gesetzesvorschlägen speziell zum Thema Verkehr vorgestellt. Unter anderem schlägt sie eine gerechtere, umweltfreundlichere Mauterhebung und neue Regeln für grenzüberschreitende Lkw-Fahrten in der EU vor. Deutschland hätte sich, so heißt es aus Brüssel, in seinem Kompromiss mit der EU-Kommission zur Pkw-Maut Ende 2016 verpflichtet, die schrittweise Einführung eines streckenbasierten, interoperablen europäischen Mautsystems zu unterstützen.

Test auf dem Rollenprüfstand.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 25. Mai 2017. Ob ein Auto unerlaubt die Abgasreinigung ausschaltet, war bislang nur durch aufwendige Tests mit Fahrzeugen auf dem Prüfstand herauszufinden. Jetzt geht es in zwei Minuten. Das brachte auch Fiat ins Visier. IT-Sicherheitsexperten der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und der University of California in San Diego entwickelten gemeinsam mit dem Lübecker IT-Spezialisten Felix Domke ein Tool, das Betrugssoftware in der Motorsteuerung von Autos entdecken kann.

Skoda Karoq.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 19. Mai 2017. Für den ersten SUV von Skoda stand ein zweibeiniges, behaartes Fabelwesen namens Yeti aus dem Himalaya Pate. Der zweite bekam den Namen Kodiaq, was wegen seiner Potenz von – je nach Maschine zwischen 92 kW - 125 PS und 140 kW - 190 PS – an die Kräfte eines Kodiakbären erinnern sollte. Immerhin zählt dieser Vierbeiner zu den größten an Land lebenden Raubtieren der Erde. Die Bezeichnung für den jetzt vorgestellten Skoda Karoq, der den Yeti ablösen wird, leitet sich aus der Sprache der Alutiiq ab, einem Ureinwohner-Stamm, der auf einer Insel vor der Südküste Alaskas lebt. Ein Auto heißt bei ihnen „Kaaraq" und „Ruq" ist der Pfeil. Letzteres steht als Hinweis auf das Logo der tschechischen Volkswagen-Tochter.

E.Go Mover.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 18. Mai 2017. Vollautomatisch Menschen oder Güter von A nach B bewegen, dabei die Umwelt vor Emissionen bewahren und gleichzeitig die sogenannte „Vision Zero" im Auge behalten, also unfallfrei zu fahren – dieses ehrgeizige Projekt verfolgt ein Joint Venture namens E.Go Moove zwischen dem Technologiekonzern ZF Friedrichshafen und dem Elektroauto-Startup E.Go Mobile aus Aachen. Ziele sind Entwicklung, Produktion und Vertrieb eines autonomen Fahrzeugs. Als erster Prototyp wurde jetzt der People und Cargo Mover auf dem Campus der RWTH Aachen präsentiert.

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 16. Mai 2017. Ferdinand Dudenhöffer, Professor an der Universität Duisburg-Essen mit dem Fachgebiet „Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Automobilwirtschaft", spricht in öffentlichen Medien gerne oft und viel. Jetzt gab der Gelehrte, der bisweilen als renommiertester Experte Deutschlands auf dem Gebiet der Automobilwirtschaft bezeichnet wird, dem Internetportal www.t-online.de ein Interview, mit dem er sich als aussichtsreicher Kandidat für den Preis „Vollpfosten des Monats" outete.