Logo Auto-Medienportal.Net

Artikel zum Stichwort „Johnson Controls“

Es wurden 55 Artikel zum Stichwort „Johnson Controls“ gefunden:

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 31. Oktober 2016. Der Autositzhersteller Adient hat seine Herauslösung aus dem Konzern Johnson Controls International endgültig vollzogen. Das Unternehmen wird ab heute unter dem Kürzel ADNT als eigenständiges Aktienunternehmen an der New Yorker Börse geführt und gab eine Stammaktie für jeweils zehn Johnson-Controls-Anteile aus,

ampnet – 13. Januar 2016. Johnson Controls hat den Namen für das neue Unternehmen für Autositze und Fahrzeuginnenräume bekannt gegeben. Dieser Geschäftsbereich soll im Oktober 2016 ausgegliedert und als eigenständiges Unternehmen an der Börse notiert werden und den Namen Adient tragen. Das Wort stammt aus dem Lateinischen und steht dafür, eine Situation oder einen Impuls zu akzeptieren und weiterzuentwickeln.

Hydraulischen Hochfrequenz-Schwingprüfanlage (engl. Shaker) von Johnson Controls für Autositze.

ampnet – 9. November 2015. Mit einer neuen hydraulischen Hochfrequenz-Schwingprüfanlage (engl. Shaker) erweitert Johnson Controls seine Testkapazitäten in Burscheid. Rund zwei Millionen Euro investierte der Automobilzulieferer in die Prüfanlage. Ausgestattet mit sechs Achsen, erlaubt sie Komfort- und Lebensdauertests von 100 000 Kilometern Fahrstrecke. Mit einer Frequenz von maximal 200 Hertz - eine Höchstleistung in diesem Anwendungsbereich - rüttelt die Testanlage mehrere Tage lang an Prüfstücken und bringt komplette Autositze oder einzelne Komponenten und Baugruppen bis an ihre Leistungsgrenzen. Durch Einbau in eine spezielle Klimakammer lassen sich auch unterschiedliche klimatische Bedingungen simulieren. (ampnet/jri)

Laura Wand (l.), Vice President Johnson Controls, und Gina McCarthy, Leiterin der US-Umweltschutzbehörde, bei einem Treffen im Weißen Haus.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 21. Oktober 2015. Nach einigen Monaten relativer Ruhe in der Diskussion um das Kältemittel R1234yf kommt jetzt wieder Bewegung in das Thema. Zur Erinnerung: Seit dem 1. Januar 2011 müssen Klimaanlagen neuer Fahrzeugtypen mit einem Kältemittel betrieben werden, das weit weniger klimaschädlich wirkt als das alte Mittel R-134a, das die Atmosphäre als besonders rabiater Klimakiller erheblich belastet. Als Ersatz kam nach und nach das erheblich teurere Kühlmittel Tetrafluorpropen (Handelsname: R1234yf) mit einem als unschlagbar niedrig geltendem Belastungswert für das Klima zum Einsatz. Dieses Mittel hat jedoch einen entscheidenden Nachteil: Unter bestimmten Bedingungen kann es sich entzünden und gibt während der Verbrennung hochgiftige und lebensgefährliche Substanzen frei wie Mercedes-Benz in Versuchen herausfand.

ampnet – 14. September 2015. Johnson Controls plant mit Beijing Hainachuan Automotive Parts Co. (BHAP) ein Joint Venture für Verkauf und Herstellung von Fahrzeugbatterien. Eine entspechende Absichtserklärung wurde unterzeichnet. BHAP ist eine Niederlassung für Autoteile der Beijing Automotive Industry Group Co. (BAIC Group), einem der größten Automobilhersteller des Landes. (ampnet/dm)

ampnet – 17. August 2015. Ein Werk für Autobatterien plant der US-amerikanische Hersteller Johnson in der Stadt Shenyang im Nordosten Chinas. Dazu hat das Unternehmen jetzt einen Investitionsvertrag über 200 Millionen mit den örtlichen Behörden unterzeichnet. Der Bau des Werkes wird voraussichtlich Anfang des nächsten Jahres beginnen. Der Produktionsstart soll im Jahr 2018 erfolgen.

Johannes Roters.

ampnet – 5. Juli 2015. Yanfeng Automotive Interiors geht an den Start. Das Unternehmen ist ein Joint Venture zwischen Yanfeng Automotive Trim Systems Co., Ltd., einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft des zum SAIC Motor Corporation Limited (SAIC Motor) gehörenden Komponentenherstellers Huayu Automotive Systems Co., Ltd. (HASCO), und dem globalen Multiindustrieunternehmen Johnson Controls. Das Joint Venture wird mit einem Umsatz von rund 8,5 Mrd. US-Dollar und einem Auftragsbestand von 10 Mrd. US-Dollar nach eigenen Angaben für die nächsten Jahre der weltweit größte Anbieter automobiler Innenausstattung sein.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 15. April 2015. Johnson Controls und Yanfeng Automotive Trim Systems aus China haben den Vertrag zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Das Gemeinschaftsunternehmen wird der weltweit größte Anbieter automobiler Innenausstattung sein. Yanfeng, eine im Besitz des Unternehmens Huayu Automotive Systems (HASCO) befindliche Tochter der Komponentengruppe Shanghai Automotive Industry Corporation (SAIC) wird an dem Joint Venture einen Mehrheitsanteil von 70 Prozent halten, Johnson Controls einen Anteil von 30 Prozent.

ampnet – 6. Januar 2015. Johnson Controls präsentiert auf der 2015 North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit (12.-25.1.2015) seine jüngsten Entwicklungen in den Bereichen Autositze, Innenausstattung und Batterie. Der 2015 Automotive Seating Demonstrator „SD15“ und der Automotive Interiors Demonstrator „ID15“ stellen die neuen Produkte anschaulich dar, die verbesserten Komfort, individuelle Personalisierungsoptionen und Funktionen für autonomes Fahren bieten. Zudem wird das Unternehmen eine neue Batterie vorstellen, durch deren Einsatz Automobilhersteller unterstützt werden, die steigenden gesetzlichen Anforderungen an Kraftstoffeffizienz und Abgasemissionen einzuhalten. (ampnet/nic)

ampnet – 10. November 2014. Chongqing Yanfeng Johnson Controls Automotive Components Co., Ltd. (CQYFJC), eines der wichtigsten Joint Ventures im Automobilsektor von Johnson Controls in China, hat heute die Eröffnung seines neuen Headquarters im Huangmaoping Industrial Park, Chongqing City, China bekannt gegeben. Darüber hinaus feiert das Unternehmen bei der großen Eröffnungszeremonie am neuen Standort sein elfjähriges Bestehen. Bei dem im Oktober 2003 gegründeten Unternehmen CQYFJC handelt es sich um ein Joint Venture von Johnson Controls mit den Partnern Shanghai Yanfeng Johnson Controls Seating Co., Ltd. sowie Chongqing Bo'ao Industry Co., Ltd. (ampnet/nic)

Konzept von Johnson Controls für eine Mittelkonsole.

ampnet – 23. August 2014. Die Sonnenbrille ist der Gegenstand, den Autofahrer am einfachsten in ihrem Fahrzeug zur Hand haben wollen. Dies geht aus einer weltweit durchgeführten Studie von Johnson Controls hervor. Die Erhebung unter dem Titel „Stuff in Cars“ soll Designern Aufschluss über die künftige Gestaltung von Ablagemöglichkeiten im Auto geben. Sie hat zum Beispiel auch ergeben, dass im Zeitalter von Navigationsgeräten und MP3-Playern dem Verstauen von Landkarten und CDs nach wie vor eine große Bedeutung beigemessen wird.

ampnet – 22. August 2014. Johnson Controls beteiligt sich an einem automobilen Forschungsprojekt, das zwei Leichtbau-Ansätze erstmals miteinander kombiniert. Die Partner aus Wissenschaft und Industrie arbeiten an so genannten Tailored Tubes („maßgeschneiderte Rohre“) aus dem Werkstoffverbund Stahl und Aluminium. Daraus könnten sich Gewichtseinsparungen von zehn bis 20 Prozent ergeben. Tailored Tubes werden bereits in der Großserienproduktion von Fahrzeugsitzen eingesetzt. In dem auf 24 Monate ausgelegten Projekt arbeiten Wissenschaftler, Unternehmen aus der Lasertechnik, Automobilzulieferer und -hersteller nun intensiv daran, das Fertigungsverfahren zu optimieren und auf industrielle Einsatzmöglichkeiten in Anwendungen als Karosserieteile, Aufprallschutzteile für Türen oder Sitzquerträger vorzubereiten. (ampnet/jri)

ampnet – 8. Juni 2014. Johnson Controls hat in China eine neue Fabrik für Automobilbatterien eröffnet. Investiert wurden 154 Millionen US-Dollar (ca. 113 Millionen Euro). Die Kapazität des rund 130 000 Quadratmeter großen Werks in Chongqing City liegt bei sechs Millionen Batterien pro Jahr. Bei voller Auslastung werden dort mehr als 500 Menschen arbeiten. (ampnet/jri)

Christian Rosenkranz, Vicepresident bei Johnson Controls Power Solutions für den Bereich Advanced Materials and Products Engineering (li.) und Dr.-Ing. Christian Dötsch, Leiter des Bereichs Energie Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik Umsicht unterzeichnen einen Kooperationsvertrag zwischen Johnson Controls und der Fraunhofer Gesellschaft.

ampnet – 21. März 2014. Johnson Controls hat einen Kooperationsvertrag mit der Fraunhofer Gesellschaft unterzeichnet, Europas größter Organisation für angewandte Forschung. Ziel der Zusammenarbeit ist es, Kühlsysteme für Lithiumionen-Batteriesysteme weiter zu verbessern. Wissenschaftler und Ingenieure von Johnson Controls werden bei dem Projekt mit Experten des Fraunhofer Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (UMSICHT), als auch mit Wissenschaftlern des Fraunhofer Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM) zusammenarbeiten.

ampnet – 1. März 2014. Johnson Controls erhält von der Europäischen Investitionsbank (EIB) ein Darlehen in Höhe von 220 Millionen Euro. Das Geld dient der Forschung und Entwicklung im Bereich umweltschonender Fahrzeugausstattung. Das Unternehmen arbeitet unter anderem daran, mit Hilfe leichterer Materialien das Gewicht von Sitzen zu reduzieren und somit das Gesamtgewicht von Fahrzeugen weiter zu verringern.

Visteon.

ampnet – 16. Januar 2014. Visteon wird den Geschäftsbereich „Cockpit electronics“ von Johnson Controls übernehmen. Als Kaufpreis werden 265 Millionen US-Dollar (ca. 195 Millionen Euro) genannt. Durch den Zusammenschluss entsteht wird Visteon der weltweit zweitgrößte Lieferant von Fahrerinformationssystemen. Zeitgleich will Visteon sich von seinem Fahrzeuginnenraum-Geschäft trennen. Das Unternehmen beabsichtigt, Visteon Interiors in drei separaten Transaktionen abzutreten, die ebenfalls noch in der ersten Jahreshälfte 2014 abgeschlossen werden sollen.

Das Technologiezentrum des Joint Ventures Shanghai Yanfeng Johnson Controls Seating Co., Ltd . in Shanghai.

ampnet – 12. September 2013. Johnson Controls plant die Zahl der Produktionsstandorte in China in den kommenden Jahren von aktuell 57 auf 68 zu steigern. Durch strategische Partnerschaften mit chinesischen Firmen ist Johnson Controls Automotive Experience im Wachstumsmarkt China sehr gut positioniert. Im Geschäftsjahr 2012 verzeichnete das Unternehmen im Land einen Umsatz von rund 4,6 Milliarden US-Dollar und beschäftigte dort inklusive der Joint Ventures rund 25 000 Mitarbeiter.

ampnet – 28. August 2013. Johnson Controls hat mit Zhejiang Wanfang New Materials (Zhejiang Wanfang) die Gründung eines Joint Ventures in China vereinbart. Es wird Automobilhersteller in China und weiteren Ländern mit Automobil- und Funktionstextilien für Fahrzeugsitze und Innenraumkomponenten beliefern.

Johnson Controls Synergy Seat Gen 3 .

ampnet – 13. August 2013. Johnson Controls zeigt auf der Internationalen Automobil-Ausstellung 2013 (IAA) in Frankfurt (12. - 22.09.2013) intelligente Sitzsysteme, die signifikante Gewichtseinsparungen, exzellenten Komfort, hohe Sicherheit und herausragende Funktionalität in Einklang bringen sollen. Zugleich bieten diese Sitzsysteme viel Raum für individuelles Design und Personalisierung. Der „Synergy Seat Gen 3“ ist Träger der Entwicklung.

ampnet – 28. Mai 2013. Johnson Controls hat sein ehemaliges indisches Joint Venture Tata Johnson Controls (TJC) vollständig übernommen. Bislang hielten Tata Automotive Components (TACO) und Johnson Controls jeweils die Hälfte an dem Joint Venture, das ein führender Zulieferer von Autositzsysteme und Komponenten in Indien ist. TJC beliefert fast alle großen Hersteller im indischen Markt. Beide Parteien vereinbarten Stillschweigen über den Kaufpreis.

Eine Akustik-Kamera macht Geräusche an Sitzstrukturen punktgenau sichtbar.

ampnet – 23. Dezember 2012. Viele Alltagsdinge haben ein spezifisches Geräusch, seien es das Verschlussgeräusch einer Flasche Haarshampoo, das Krachen knuspriger Cornflakes oder das Zuschlagen einer Autotür. Auch Fahrzeugsitze geben beim Verstellen Geräusche von sich. Johnson Controls hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Klangeindruck von Autositzen zu optimieren. Das „Sound & Vibration“-Labor am Standort Solingen hat sich mit einem Team von Akustikingenieuren auf diese komplexe Aufgabenstellung spezialisiert. Zum ganzheitlichen Sound-Management zählen gezieltes Sound-Design bereits in der Produktentstehung sowie eigene Soft- und Hardware für akustische Prüfprozesse.

Alexander Zaytsev.

ampnet – 6. September 2012. Alexander Zaytsev ist von Johnson Controls zum General Manager Russland der Sparte Automotive Experience ernannt worden. Er löst Heinrich Fiedler ab, der nach fast 15 Jahren bei Johnson Controls in den Ruhestand geht.

Die Türverkleidungen des neuen BMW 3er fertigt Johnson Controls in Hybridbauweise aus Naturfasern und Kunststoff. Sie sind 20 Prozent leichter als herkömmliche Komponenten.

ampnet – 8. Juli 2012. Johnson Controls hat mit der Türverkleidung für den neuen BMW 3er den ersten Platz beim „14. Automotive Division Award“ der Society of Plastics Engineers (SPE) Central Europe belegt. Das Unternehmen erhielt den Preis in der Kategorie Innenausstattung und überzeugte die Jury mit dem geringeren Gewicht und dem innovativen Herstellungsprozess der Türverkleidung.

Comfort-Thin-Sitz von Johnson Controls.

ampnet – 14. Juni 2012. Johnson Controls wurde im Rahmen der Automotive Interiors Expo 2012 in Stuttgart gleich zweimal ausgezeichnet: Eine unabhängige Jury, bestehend aus 14 international führenden Automobil-Journalisten, wählte das Unternehmen zum besten Zulieferer. Zudem wurde das gemeinsam mit Harrison Spinks entwickelte Comfort-Thin-Sitzkonzept als beste Interieur-Innovation ausgezeichnet.

ampnet – 30. Mai 2012. Johnson Controls, hat mit der Shanghai Yanfeng Johnson Controls Seating (YFJC) einen Vertrag zur Implementierung eines neuen Joint Ventures für Sitz-Metallkomponenten und Mechanismen in Shanghai unterzeichnet. Die Produktion wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte aufgenommen.

Struktur der Carbon-Karosserieteile von Johnson Controls.

ampnet – 15. Mai 2012. Johnson Controls setzt sein Know-how auf dem Gebiet der Naturfaser-Prozesstechnologie für die Serienherstellung von ultraleichten Karosserieteilen aus carbonfaserverstärkten Kunststoffen ein. "Die Mobilität der Zukunft erfordert neue Lösungen. Leichtbau ist eines der zentralen Zukunftsthemen. Bei der Herstellung von Carbon- Karosserieteilen können wir auf unser Technologie-Know-how zurückzugreifen", sagt Han Hendriks, Vice President Global Product Development Interiors von Johnson Controls Automotive Experience.

ampnet – 24. April 2012. Johnson Controls übernimmt von der slowenischen TPV Group 24,9 Prozent der Anteile am Joint Venture TPV Johnson Controls. Damit wird der Automobilzulieferer mit 74,9 Prozent Mehrheitseigentümer des im slowenischen Novo Mesto ansässigen Unternehmens.

ampnet – 30. März 2012. Johnson Controls hat ein Joint Venture mit Pricol Limited gegründet, einem in Indien führenden Automobil-Zulieferer von Kombiinstrumenten. Das 50:50 Joint Venture wird unter dem Namen Johnson Controls Pricol Private Limited geführt, das Pricol Produktionswerk für Kombiinstrumente in Pune wird der Hauptsitz des Joint Ventures sein.

ampnet – 15. März 2012. Johnson Controls und die Fraunhofer-Einrichtung für Polymermaterialien und Composite (PYCO) haben eine langfristige Kooperation vereinbart. Beide wollen auf dem Gebiet der faserverstärkten Kunststoffe für den Einsatz im Automobilbau zusammenarbeiten.

ampnet – 22. Februar 2012. Johnson Controls präsentiert auf dem Genfer Automobilsalon (8.-18.3.2012) neue Energiespeicher mit prismatischen Lithiumionen-Zellen. Die sogenannten Submodule verfügen über alle wesentlichen Komponenten, um flexibel und kosteneffizient Lithiumionen-Batteriesysteme zu bauen.

Leadership Award in der Kategorie Qualität für Bosch (v.l.):  Bryan Gray (Johnson Controls, Group Vice President Customer Group Europe), Lothar Ruff (Bosch, Senior Manager Product Management & Sales Seat Comfort Systems), Helmut Bloching (Vice President Product Management & Sales Seat Comfort Systems) und Terry Nadeau (Johnson Controls, Group Vice President Purchasing)

ampnet – 18. November 2011. Johnson Controls hat seine leistungsstärksten Zulieferer bei der Verleihung der ersten „European Supplier Performance Awards“ in Leverkusen geehrt. Insgesamt 16 Unternehmen erhielten für ihr Engagement eine Auszeichnung. Vergeben wurde sie für besondere Leistungen in für das Unternehmen zentralen Bereichen: Qualität, Kosten, Logistik, Entwicklung, Technologie und Service.

Johnson Control bringt leichtere Sitze.

ampnet – 27. Oktober 2011. Johnson Contols hat eine modulare Vordersitzstruktur vorgestellt, die neue Bestmarken im Leichtbau setzt. Es handelt sich um das erste Produkt, das der Zulieferer nach der abgeschlossenen Übernahme der beiden Zulieferer C. Rob. Hammerstein (CRH) und Keiper seinen Kunden bietet. Johnson Controls wird die Daimler AG mit mehr als 30 Varianten der Frontsitzstruktur für verschiedene Mercedes-Benz-Modelle beliefern.

Johnson Controls bringt Fahrerinformationen und Sicherheit in den Kleinwagen.

ampnet – 13. Oktober 2011. Johnson Controls hat mit dem Einsatz eines Combiner Head-Up Displays auch die kleineren Fahrzeugklassen erschlossen. Die Einheit, vorgestellt im Konzeptfahrzeug ie:3, wählt wichtige Fahrerinformationen gezielt aus und projiziert diese in Vollfarboptik auf eine ausfahrbare Scheibe im Hauptsichtfeld des Fahrers.

Rainer Schmückle.

ampnet – 5. Oktober 2011. Rainer Schmückle (51) wird ab 1. November 2011 das globale Management-Team von Johnson Controls Automotive Experience in der neu geschaffenen Position als Chief Operating Officer ergänzen. In dieser Funktion werden künftig entscheidende Bereiche wie Quality, Engineering, Purchasing und Operations gebündelt. Schmückle wird direkt an Dr. Beda Bolzenius (55), Vice President von Johnson Controls und President der Automotive Experience Sparte, berichten.

Johnson Controls ie.3.

ampnet – 15. September 2011. Johnson Controls stellt auf der IAA (- 25.9.2011) sein neues Konzeptfahrzeug ie.3 erstmals in Europa vor. Die beiden Buchstaben stehen dabei für Inspiration und Effizienz. Mit dem Ausstellungsstück, das auf einem Kia Soul basiert, fasst das Unternehmen seine Entwicklungskompetenz in den Bereichen Sitze, Elektronik, Innenraum und Batterien zu einem integrierten Innenraumkonzept zusammen. Die gezeigten Produktlösungen reduzieren Masse und Packmaß einzelner Bauteile deutlich und verbessern die funktionelle Raumausnutzung. Alle im ie:3 gezeigten Technologien sind marktübergreifend auf Plattformstrategien zugeschnitten und sollen in der nächsten Fahrzeuggeneration ab 2015 einsetzbar sein.

ampnet – 15. September 2011. Der Bedarf an hochwertigen Autobatterien für die Start-Stop-Technologie wächst weltweit. Johnson Controls baut deshalb für rund 100 Millionen US-Dollar (72,7 Mio. Euro) ein Werk in China. Es soll globale und lokale Autohersteller im asiatischen Raum mit entsprechenden Batterien versorgen und Anfang 2013 die Produktion aufnehmen. Geplant ist bis 2015 eine Jahreskapazität von 2,4 Millionen Stück.

Batterie-Produktion im US-Werk Holland von Johnson Controls-Saft.

ampnet – 2. September 2011. Johnson Controls und Saft lösen ihr Joint Venture auf. Johnson Controls-Saft war 2006 zur Entwicklung und Herstellung von Lithiumionen- Autobatterien, insbesondere für Hybrid-Fahrzeuge, gegründet worden. Das Anlagevermögen verbleibt bei Johnson Controls. Ausgenommen ist ein französisches Werk in Nersac, das Ende 2012 an Saft geht.

Elmar Deegener.

ampnet – 13. Juli 2011. Elmar Deegener (56) leitet bei Johnson Controls den neuen Produktbereich „Special Seats“ und Robert Houston (51) die Geschäftseinheit „Metals & Mechanisms“.

ampnet – 6. Juni 2011. Johnson Controls, weltweit führend in der automobilen Innenausstattung und Elektronik, hat mit den Industriepartnern Evonik Industries, Jacob Plastics GmbH, Toho Tenax Europe GmbH sowie der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen ein neuartiges Leichtbaukonzept entwickelt. Das Projekt trägt den Namen CAMISMA (Carbonfaser- / Amid- / Metall-basiertes Innenstruktur-Bauteil im Multimaterialsystem-Ansatz) und hat zum Ziel, Stähle sowie Leichtmetalle im Fahrzeugbau teilweise zu ersetzen.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 19. Mai 2011. Johnson Controls hat gestern vor dem Delaware Chancery Court rechtliche Schritte eingeleitet, um das Johnson Controls-Saft Joint Venture aufzulösen. Das Joint Venture wurde 2006 gegründet, um Lösungen für Lithiumionen-Batterien für Antriebe zu entwickeln und herzustellen.

Varta Professional Deep Cycle AGM.

ampnet – 26. April 2011. In Caravans und Reisemobilen wird die Anzahl von Stromverbrauchern immer größer, ebenso wir die Anforderungen an das vorhandene Stromnetz. Der Batteriehersteller Johnson Controls hat mit der Optima YellowTop und den beiden neuen Varta Professional Deep Cycle Batterien gleich drei Produkte auf dem Markt, die für Caravan- und Reisemobilbesitzer unabhängig von öffentlichen Stromnetzen ein zuverlässiger Partner sind.

Slim Stow Seat von Johnson Controls.

ampnet – 28. März 2011. Slim Stow Seat nennt Johnson Controls eine neu entwickelte zweite Sitzreihe für Pick-ups. Die neuartige Konstruktion bewirkt, dass die Sitze der zweiten Reihe beim Zusammenklappen ein Drittel weniger Platz beanspruchen als bisher und darüber hinaus auch die Rundumsicht für den Fahrer verbessern. Den Ingenieuren gelang es außerdem, den Sitzkomfort sowie das Gewicht gegenüber aktuell eingesetzten Klappsitzen deutlich zu verbessern.

Die von Johnson Controls unterstützten Extremsportlerinnen Isabelle Bukowski (links) und Anne Seringe vor der Abreise nach Tanger.

ampnet – 18. März 2011. Johnson Controls Automotive Experience unterstützt das IT Gazelles Team bei der 21. Rallye Aïcha des Gazelles 2011 in Marokko. Die Extremsportlerinnen Anne Seringe (35) und Isabelle Bukowski (38) starten mit einem allradgetriebenen Dacia Duster zu der ungewöhnlichen Rallye. Es geht dabei nicht darum, am schnellsten ins Ziel zu kommen, sondern auf dem kürzesten Weg sowie mit so wenig Treibstoff und so geringen CO2-Emissionen wie möglich. Eine weitere Besonderheit: An der Rallye dürfen nur Frauen teilnehmen.

Johnson Controls hat eine neue leichte Rücksitz-Struktur entwickelt.

ampnet – 25. Februar 2011. Johnson Controls hat ein Verfahren entwickelt, das die Fertigung besonders leichter Rücksitzanlagen ermöglicht. Der Rahmen der Rücksitze wird hierbei zum Teil aus Aluminium gefertigt, die Rückwand wird zudem in dünnerem Stahlblech ausgeführt. Möglich wird dies durch eine neue Klebetechnik. Das Gewicht der Sitzstruktur kann so bei gleichbleibenden Sicherheitsanforderungen 34 Prozent senken.

ampnet – 2. Februar 2011. Die Übernahme der C. Rob. Hammerstein Group (CRH) durch Johnson Controls ist abgeschlossen. Die Transaktion wurde unter anderem durch die Europäische Kommission in Brüssel genehmigt. Mit der Übernahme erweitert Johnson Controls Automotive Experience, sein Produkt- und Technologieportfolio im Bereich Sitzkomponenten.

ampnet – 2. Dezember 2010. Johnson Controls hat einen Kaufvertrag zur Übernahme der C. Rob. Hammerstein Group (CRH) unterzeichnet. Die CRH-Gruppe mit Sitz in Solingen ist ein weltweiter Zulieferer von Metallstrukturen und -komponenten sowie Mechanismen für Autositze. Der Markenname soll erhalten bleiben. Die Transaktion muss noch von den Kartellbehörden genehmigt werden und soll Ende Januar 2011 abgeschlossen sein.

Eine Kernkompetenz von Michel Thierry: Hochwertiges Gewebe mit Stickerei für Auto-Sitzbezüge.

ampnet – 1. Dezember 2010. Johnson Controls Übernahme der Michel-Thierry-Gruppe, einem renommierten Zulieferer von Stoffen und Laminierungen für die Automobilindustrie mit Firmenzentrale und Hauptwerk in Laroque d’Olmes, Frankreich, ist abgeschlossen. Am 22. November erteilte die Europäische Kommission in Brüssel ihre Genehmigung für die Transaktion.

ampnet – 30. September 2010. Johnson Controls, ein führender Anbieter von Autobatterien und Energiespeichern für Hybrid- und Elektrofahrzeuge, hat sich dem Ziel verschrieben, in Europa eindeutige Testverfahren für Autobatterien zu etablieren. Unterschiedliche Testverfahren der Fachmedien führten bisher zu Ergebnissen, die nur wenige Nutzer dieser Medien richtig einordnen könnten, erklärte dazu das Unternehmen, von dem auch die Varta-Batterien stammen.

Spezialbatterien für Fahrzeuge mit Start-Stop-System.

ampnet – 28. September 2010. Das Stoppen des Motors, wenn das Auto an der Ampel oder im Stau steht und der automatische Neustart sparen Kraftstoff. Deswegen findet sich diese Technologie in immer mehr modernen Autos. Bis zum Jahr 2015 wird aller Voraussicht nach der Anteil der europaweit produzierten Fahrzeuge mit Start-Stop-Automatik auf rund 70 Prozent wachsen. Doch nicht nur Motorsteuerung, Kupplung und Getriebe müssen dafür koordiniert arbeiten, auch an die Batterie werden besondere Anforderungen gestellt.

Farben und Applikationen geben dem Interieur eine persönliche Note. Mit HF Welding vereinfacht Johnson Controls die Fertigungsprozesse individueller Sitzbezüge.

ampnet – 11. September 2010. Johnson Controls hat die das aus der Kunststoff-Verarbeitung bekannte Hochfrequenz-Schweißen (HF Welding) an die Qualitätsansprüche der Automobilindustrie angepasst und bietet damit neue Möglichkeiten bei der Gestaltung von Sitzbezügen. Das Verfahren erlaubt es in wenigen Schritten, Dessins und dreidimensionale Prägungen auf Sitzbezüge unterschiedlicher Qualität aufzubringen. Johnson Controls wendet das Verfahren bereits für mehrere Automobilhersteller an.