Logo Auto-Medienportal.Net

Artikel zum Stichwort „Indien“

Es wurden 74 Artikel zum Stichwort „Indien“ gefunden:

Die Audi-Umweltstiftung fördert den Bau kleiner Stromspender aus alten Laptop-Akkus für die indische Landbevölkerung.

ampnet – 25. August 2020. Indisches Start-up baut aus ausrangierten Batterietzellen kleine Powerbanks für die Landbevölkerung. Oft sind noch rund zwei Drittel Restkapazität vorhanden.

Skoda-Produktion in Indien.

ampnet – 25. Mai 2020. Im Einschichtbetrieb läuft die Produktion des Superb in Aurangabad an. In Pune kehrt das Unternehmen zu den Vorbereitungen des Projektes „India 2.0“ zurück.

Skoda Vision In.

ampnet – 3. Februar 2020. Mit dem Vision In stellt Skoda bei der Auto Expo 2020 ein Fahrzeug mit speziell für den indischen Markt angepasster MQB-Plattform vor.

Logos von Bajaj und Triumph.

ampnet – 27. Januar 2020. Triumph geht mit Bajaj eine nicht kapitalbasierte Partnerschaft ein. Damit werden für beide Vertragspartner globale Märkte zugänglich.

ampnet – 23. Januar 2020. Mit einer uneinheitlichen Entwicklung verliert der Nutzfahrzeugmarkt zwei Prozent Absatz. Grund dafür sind vor allem schwindende Verkäufe in Indien.

ampnet – 5. November 2019. Der Konzern engagiert sich in Indien im Bau von Elektrokomponenten für Zwei- und Dreiräder. Die Produktion soll im April beginnen.

Skoda Auto Volkswagen India Private Limited (SAVWIPL).

ampnet – 7. Oktober 2019. Unter der Federführung von Skoda setzt das Unternehmen auf Synergieeffekte im wichtigen Wachtsumsmarkt. Im nächsten Jahr ist ein mittelgroßes SUV geplant.

Eröffnung des FEV Mobilitätszentrums in Pune, Indien.

ampnet – 10. Mai 2019. Der Engineering-Dienstleister FEV erweiterte jetzt seinen Standort in Pune, nahe der indischen Metropole Mumbai. Das Mobilitätszentrum soll den Weg für fortschrittliche Technologien im indischen Markt ebnen. Neben Entwicklungs-Prüfständen für den Antriebsstrang und der „Virtual Calibration Platform“ verfügt das Zentrum nun auch über einen NVH-Prüfstand. Insgesamt verfügt FEV damit am Standort Pune über 20 Prüfstände. (ampnet/Sm)

Produktion des Skoda Kodiaq im indischen Aurangabad.

ampnet – 3. April 2019. Der Volkswagen-Konzern plant, seine drei indischen Gesellschaften zusamnenzulegen. Dieser Schritt soll das von Skoda geführte Konzernprojekt „India 2.0“ zur Erschließung des Wachstumsmarktes weiter voranbringen. Mit der Zusammenführung von Volkswagen India Private Ltd (VWIPL), Volkswagen Group Sales India Private Ltd (NSC) und Skoda Auto India Private Ltd (SAIPL) sollen die bestehenden Synergien noch effizienter genutzt werden.

Mercedes-Benz V-Klasse.

ampnet – 25. Januar 2019. Mercedes-Benz hat gestern vor rund 100 Medienvertretern und weiteren Gästen die Markteinführung der V-Klasse in Indien gefeiert. Der Van ist dort ab sofort erhältlich. Nach Japan 2015 und China im Jahr 2016 wird damit im Rahmen der Wachstumsstrategie „Mercedes-Benz Vans goes global“ ein weiterer wichtiger asiatischer Markt erschlossen. (ampnet/jri)

Technologiezentrum von Skoda und Volkswagen in Chakan in Indien.

ampnet – 21. Januar 2019. Skoda und Volkswagen haben im Beisein des tschechischen Ministerpräsidenten Andrej Babis in Indien ein neues Technologiezentrum eröffnet. Es ist Teil des Projekts India 2.0, bei dem Skoda die geplante Modelloffensive des Wolfsburger Konzerns auf dem indischen Markt leitet. Das Technologiezentrum liegt in Chakan, rund 30 Kilometer nördlich von Pune. Dort werden 250 Ingenieure Fahrzeuge entwickeln, die auf die Anforderungen der Kunden auf dem Subkontinent zugeschnitten sind. Angestrebt wird ein Anteil von 95 Prozent an lokal gefertigten Fahrzeugkomponenten.

MAN.

ampnet – 23. August 2018. „Wir konzentrieren uns auf die für die Zukunft des Unternehmens wesentlichen Dinge und haben auch den Mut, manch anderes nicht fortzuführen“, sagte jetzt Joachim Drees, Vorsitzender des Vorstands von MAN SE und MAN Truck & Bus im Vorfeld der IAA Nutzfahrzeuge (20. – 27. September 2018). MAN werde das Produktportfolio und die internationale Marktpräsenz einer strengen Prüfung unterziehen, auch um die notwendigen hohen Investitionen in Elektromobilität, automatisiertes Fahren und Digitalisierung zu finanzieren.

Skoda in Indien (engl.).

ampnet – 22. Juni 2018. Skoda wird künftig eine noch wichtigere Rolle für den Volkswagen-Konzern bei der Erschließung des indischen Marktes spielen. Im Rahmen des Projekts „INDIA 2.0“ will VW seine Position in dem wichtigen Wachstumsmarkt stärken. Vor rund anderthalb Jahren wurde Skoda beauftragt, einen Plan für eine nachhaltig erfolgreiche Modelloffensive der eigenen Marke und Volkswagen in den Volumensegmenten auf dem indischen Markt zu entwickeln.

Toyota.

ampnet – 26. Mai 2018. Die Toyota Motor Corporation und die Suzuki Motor Corporation planen eine intensivere Zusammenarbeit. Beide Unternehmen wollen über weitere gemeinsame Projekte zur Technologieentwicklung, Fahrzeugproduktion und Markterschließung beraten. Bereits am 6. Februar 2017 hatten sich die beiden japanischen Automobilhersteller auf eine Geschäftspartnerschaft verständigt, die jetzt konkretere Formen annimmt. Toyota und Suzuki wollen sich gegenseitig Fahrzeuge liefern, weitere Projekte angreifen und nun auch bei Produktion und Marktentwicklung zusammenarbeiten.

Toyota.

ampnet – 3. April 2018. Toyota und Suzuki wollen in Indien zusammenarbeiten und sich dort gegenseitig mit Fahrzeugen beliefern. Toyota soll von Suzuki den Baleno und den Vitara Brezza bekommen und versorgt im Gegenzug den Partner mit dem Corolla. Beide Unternehmen versprechen sich davon eine Belebung des lokalen Automobilmarktes.

Hella.

ampnet – 5. Oktober 2017. Hella baut in Indien nahe der Großstadt Mehsana im Bundesstaat Gujarat ein zweites Elektronikwerk. Die Eröffnung ist für Anfang 2019 geplant. In einer ersten Ausbaustufe wird der Standort eine Produktionsfläche von rund 4000 Quadratmetern umfassen und etwa 100 Mitarbeiter beschäftigen. Das Investitionsvolumen für diese Phase wird etwa fünf Millionen Euro betragen. Im ersten Schritt werden im Werk hauptsächlich Fahrpedalgeber für den heimischen Markt gefertigt, weitere Elektronikkomponenten sollen später hinzukommen.

Bharatbenz.

ampnet – 26. September 2017. Vor genau fünf Jahren, im September 2012, hat Daimler India Commercial Vehicles (DICV) den ersten Lkw der damals neu geschaffenen Marke Bharatbenz in Kundenhand übergeben. Die Fahrzeuge sind speziell auf den indischen Markt und die dortigen Bedürfnisse zugeschnitten. Inzwischen hat Bharatbenz trotz teilweise widriger Marktumstände mehr als 55 000 Lkw ausgeliefert. In den vergangenen Monaten wurde erstmals ein zweistelliger Marktanteil erreicht. Für das laufende Jahr erwartet das Unternehmen ein signifikantes Wachstum.

Bharatbenz in Indien.

ampnet – 13. Juni 2017. Weniger als fünf Jahre nach der Markteinführung knackt Daimler India Commercial Vehicles (DICV) einen wichtigen Meilenstein: 50 000 Bharatbenz-Lkw sind inzwischen auf indischen Straßen unterwegs. Mit der Einführung der neuen schweren Lkw hat die indische Nutzfahrzeugmarke von Daimler jetzt ihr gesamtes Produktportfolio erneuert. Insgesamt wurden bisher 10 000 Lkw von dort in mehr als 30 Märkte exportiert. Der nächste Schritt wird im dritten Quartal der Exportstart des leichten Lkw (unter 9 Tonnen) nach Nahost sein.

Volvo XC90.

ampnet – 18. Mai 2017. Volvo wird künftig auch Fahrzeuge in Indien montieren. Den Anfang soll noch in diesem Jahr der XC90 machen. Die Fertigung nahe Bangalore im Süden des Subkontinents erfolgt in Zusammenarbeit mit der Lkw-, Bus- und Baumaschinensparte des Autoherstellers, der dort bereits angesiedelt ist. Mit der Montagelinie reagiert Volvo auf die wachsende Nachfrage im indischen Premiummarkt.

Kia.

ampnet – 27. April 2017. Kia plant den Bau eines Automobilwerks im indischen Bundesstaates Andhra Pradesh. In die erste Fabrik des Unternehmens im Land sollen umgerechnet rund 1,1 Milliarden US-Dollar (ca. eine Milliarde Euro) investiert werden. Die Anlage wird auf einem über 200 Hektar großen Gelände errichtet und beinhaltet ein Press-, ein Schweiß- und ein Lackierwerk sowie die Endmontage. Darüber hinaus werden an dem Standort viele Einrichtungen von Zulieferunternehmen entstehen.


02.03.2017
Eröffnung des India Technology Center von ZF

ZF-Vorstandsvorsitzender Dr. Stefan Sommer und K. T. Rama Rao, Minister für IT, Stadtentwicklung, Industrie und Handel des Bundesstaats Telangana, eröffnen das India Technology Center in Hyderabad.

ampnet – 2. März 2017. ZF hat heute sein Technologiezentrum in Indien eröffnet. Der Schwerpunkt des India Technology Center (ITC) in Hyderabad liegt auf der Entwicklung von Elektronik- und Softwarelösungen sowohl für automobile als auch für industrielle Anwendungen. Über die nächsten fünf Jahre plant das Unternehmen aus Friedrichshafen Investitionen von 15 Millionen Euro in den Standort im Bundesstaat Telangana. Bis zum Jahr 2020 sollen insgesamt 2500 Ingenieure im ITC arbeiten. (ampnet/jri)

Suzuki-Werk Gujarat in Indien.

ampnet – 24. Februar 2017. Suzuki hat im indischen Gujarat ein neues Werk in Betrieb genommen. Die Fabrik ergänzt und beliefert in Indien die Werke von Maruti, in denen Suzuki bereits seit 1981 Fahrzeuge für den Weltmarkt produzieren lässt. Gujarat soll eine zusätzliche Produktionskapazität von 250 000 Autos pro Jahr ermöglichen, um den wachsenden Markt sowie die steigenden Exporte aus Indien bedienen zu können.

Groupe PSA.

ampnet – 26. Januar 2017. Der französische PSA-Konzern hat mit der indischen Birla Group zwei Joint Venture gegründet. Die Partnerschaft zum Bau und Vertrieb von Fahrzeugen sowie zur Komponentenfertigung hat ein anfängliches Investitionsvolumen von 700 Milliarden Indische Rupien (rund 100 Millionen Euro) . Ab 2020 will PSA unter einem Mehrheitsanteil im Bundesstaat Tamil Nadu konzerneigene Autos bauen. Geplant ist zunächst eine Jahresproduktion von 100 000 Einheiten. Ein weiteres Gemeinschaftsunternehmen mit jeweils 50-prozentigem Anteil soll dort Getriebe fertigen. (ampnet/jri)

KSPG-Standort im indischen Supa.

ampnet – 20. Dezember 2016. Der zu Rheinmetall Automotive gehörende Automobilzulieferer KSPG hat im indischen Supa einen neuen Produktionsstandort in Betrieb genommen. In der mehr als 40 000 Quadratmeter großen Fabrik werden im Wesentlichen Vormaterialien für Gleitlager hergestellt. Eine bereits vorgesehene künftige Ausbaustufe ermöglicht eine Erweiterung der genutzten Fläche auf knapp 60 000 Quadratmeter.

ampnet – 2. September 2016. Bosch wird in diesem Jahr rund 100 Millionen Euro in seine indischen Fertigungs- und Entwicklungsstandorte investieren. Ein Großteil davon fließt in den Ausbau des tandortes Adugodi in der südindischen Stadt Bangalore. Das Unternehmen hat dort in den vergangenen zwei Jahren bereits nahezu 50 Millionen Euro investiert, um seine älteste indische Fabrik zu einem Hightech-Entwicklungszentrum umzubauen. Vor hochrangingen Gästen aus Politik und Wirtschaft eröffnete Bosch heute zwei neue Gebäude, die Platz für 20 moderne Entwicklungs- und Testlabors bieten. In den kommenden Jahren soll weiter in den Ausbau des Standorts investiert werden.

ampnet – 5. August 2016. ZF baut in Hyderabad sein erstes Technologiezentrum zur Software- und Applikationsentwicklung in Indien auf. Es soll sowohl der weltweiten als auch der lokalen Produktentwicklung dienen und wird zum Jahresbeginn voll einsatzfähig sein. Bis 2020 sollen dort 2500 Ingenieure arbeiten. ZF hat bereits umfangreiche Investitionen für neue Technologien und Produkte auf dem indischen Mark getätigt, zum Beispiel in den Aufbau des Standorts Pune, die Markteinführung der elektrischen Parkbremse (EPB) und die Eröffnung von ZF Hero Chassis Systems, einem 50:50-Joint-Venture zwischen ZF India und Hero Motors in Oragadam in der Region Kanchipuram.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 1. August 2016. Aprilia nimmt in diesem Monat mit dem SR 150 den Vertrieb in Indien, dem größten Roller-Markt der Welt, auf. Gefertigt wird das Fahrzeug vor Ort am Standort Baramati des Mutterkonzerns Piaggio. Der Aprilia SR 150 wird von einem 150-Kubikzentimeter-Ein-Zylinder-Viertaktmotor angetrieben und rollt auf 14 Zoll rädern. Er kostet umgerechnet knapp 900 Euro.

ampnet – 21. Juli 2016. Solaris Bus & Coach S.A. und indische JBM-Group haben ein Joint Venture gegründet. Als JV-Partner soll Solaris für die Entwicklung, Integration und Lieferung von Komponenten für alternative Antriebssysteme wie auch für das Know-how verantwortlich sein. Das erste gemeinsam hergestellte Fahrzeug wird in zwölf bis 18 Monaten präsentiert. Die Fahrzeuge, die zum Teil auf der Solaris-Konstruktion basieren werden, werden in den Produktionsstätten von JBM in Indien hergestellt. (ampnet/nic)

Renault Kwid I im Global-NCAP-Crashtest.

ampnet – 17. Mai 2016. Global Euro NCAP hat fünf Automodelle des indischen Marktes einem Crashtest unterzogen. Das Ergebnis ist ernüchternd: Alle sechs Fahrzeuge patzten beim Insassenschutz – keines bekam auch nur einen einzigen Stern zugesprochen.

Maserati Ghibli.

ampnet – 16. Juli 2015. Maserati ist künftig wieder offiziell in Indien vertreten. Das Engagement auf dem Subkontinent erfolgt unter dem Dach von Fiat Chrysler Automobiles India (FCAI). Zunächst ist je ein Handelsbetrieb in den Metropolen Neu-Delhi, Mumbai und Bangalore geplant, die alle noch im dritten Quartal 2015 ihren Betrieb aufnehmen werden. Die drei Standorte sind auch als Serviceeinrichtungen zertifiziert. Die Aktivitäten in Indien werden von Bojan Jankulovski geleitet, der über umfassende Erfahrungen in den Bereichen Vertrieb, Aftersales und Händlernetzentwicklung verfügt. (ampnet/nic)

ampnet – 3. Juli 2015. Fiat Chrysler wird umgerechnet rund 253 Millionen Euro in sein indisches Werk Ranjangon investieren, das als Joint Venture mit Tata geführt wird. Mit dem Geld soll die Produktion eines neuen Jeep-Modells angeschoben werden, die im zweiten Quartal 2017 starten soll. Im vergangen Jahr überstiegen die weltweiten Verkaufszahlen von Jeep erstmals die Millionengrenze. Ranjangaon wird der vierte Standort außerhalb der USA. für die Volumenproduktion von Fahrzeugen der Marke sein. Sie werden bereits auch in Italien und Brasilien gebaut. Ein neues Werk in China nimmt die Fertigung im vierten Quartal dieses Jahres auf. (ampnet/jri)

Daimler Trucks in Indien.

ampnet – 8. April 2015. Daimler Trucks informiert auf der Hannover Messe (13.-17.4.2015) über sein Engagement in dem südostasiatischen Land. Hierzu gehören Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe, eine eigens für Indien geschaffene Lkw-Marke und rund 3000 Mitarbeiter am Standort Chennai im diesjährigen Partnerland der Hannover Messe.

Die im Daimler-Werk in Indien hergestellten Busfahrgestelle werden von MCV in Ägypten mit Aufbauten versehen und als Mercedes-Benz verkauft.

ampnet – 10. Februar 2015. Daimler startet mit dem Export von Busfahrgestellen aus Indien: Empfänger ist der langjährige Geschäftspartner MCV in Ägypten. Es handelt sich um Neun-Tonnen-Chassis, die MCV vor Ort mit Aufbauten versieht und über sein landesweites Vertriebsnetz unter der Marke Mercedes-Benz verkauft. Weitere Märkte sollen folgen.

Daimler Trucks produzierte den 20 000sten Lkw in Indien.

ampnet – 19. Dezember 2014. Bei Daimler im südwestindischen Chennai ist gestern zweieinhalb Jahre nach Produktionsstart der 20 000ste lokal produzierte Lkw vom Band gerollt. Es andelte es sich um einen Kipper Bharatbenz 2523 C. Rund die Hälfte der von Daimler India Commercial Vehicles (DICV) gefertigten Fahrzeuge der Marken Bharatbenz und Fuso wurde in diesem Jahr produziert. (ampnet/nic)

Bharatbenz-Produktion in Chennai.

ampnet – 10. April 2014. Daimler India Commercial Vehicles (DICV), die 100-prozentige Tochtergesellschaft der Daimler AG, hat vor wenigen Tagen die Marke von 10 000 verkauften Bharat-Benz Lkw seit Marktstart im September 2012 überschritten. Darüber hinaus gelang es der jüngsten Marke von Daimler Trucks, mit rund 2200 Fahrzeugen den Absatz im ersten Quartal 2014 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 67 Prozent zu steigern. Im März allein setzte DICV erstmals in einem Monat 1000 Einheiten ab. (ampnet/nic)

Grundsteinlegung für Buswerk: Daimler baut Nutzfahrzeuggeschäft in Indien weiter aus.

ampnet – 6. März 2014. 18 Monate nach Marktstart der neuen Lkw-Marke Bharat Benz baut Daimler sein Nutzfahrzeuggeschäft in Indien weiter aus. Dafür legte das Unternehmen den Grundstein für ein Buswerk. Das Werk wird auf dem Gelände von Daimler India Commercial Vehicles (DICV) errichtet. Es soll im zweiten Quartal 2015 fertiggestellt sein.

Mercedes-Benz GLA 45 AMG.

ampnet – 5. Februar 2014. Mercedes-Benz präsentiert ab heute auf der Auto Expo 2014 (- 11.2.2014)in Neu-Delhi den kompakten Offroader GLA und den CLA 45 AMG erstmals auf dem Subkontinent.

Global NCAP in Indien: Suzuki Maruti Alto.

ampnet – 31. Januar 2014. Das ging voll daneben. Nun hat auch Indien das erste NCAP (New Cars Assessment Programm) hinter sich, wie wir es vom Euro NCAP kennen. Die Ergebnisse dieses Test der von der weltweiten Aktion Globa NCAP durchgeführt wurde, sind erschreckend. Allein ein Volkswagen Polo mit Airbags als Zusatzausstattung kam in die Wertung mit drei Sternen. Den Polo ohne Airbags hatte Volkswagen wegen des Tests vom Markt genommen, berichtet Global NCAP.

„NDTV Car of the Year”-Award: Ford Ecosport.
Von Karl Reinold

ampnet – 24. Januar 2014. Europa stagniert, die USA sind volatil, China wächst und bleibt langfristig die große Unbekannte. Die Industrie richtet ihr Augenmerk zunehmend auf Südamerika, Russland – und Indien. Gerade auf dem südasiatischen Subkontinent sind die Hürden beträchtlich: Es fehlt an einem gut ausgebauten Hochgeschwindigkeitsnetz, die Verkehrsverhältnisse in den Großstädten sind chaotisch. Und die Massenmotorisierung durch das Billigauto Tata Nano ist vorerst gescheitert: Das frugale Mobil dient in Indien vorwiegend als Zweit- und Drittwagen. Trotzdem nimmt die Autobegeisterung zu: Die „Car and Bike“-Show des Privatsenders NDTV gehört zu den populärsten Sendungen des Landes, die Formel 1 feiert große Erfolge.

ampnet – 10. Januar 2014. Mahle hat zum Ende des Geschäftsjahres 2013 alle Anteile an seinem bisherigen Joint-Venture-Unternehmen Mahle IPL Limited übernommen. Der Stuttgarter Konzern hielt bisher rund 60 Prozent an dem indischen Gemeinschaftsunternehmen.

ampnet – 26. September 2013. Bhratbenz hat es ein Jahr nach der Markteinführung geschafft, im zweiten Quartal 2013 den vierten Platz bei den Lkw-Neuzulassungen in Indien zu erobern. Die von Daimler speziell für das Land entwickelte Marke hat in einem schwierigen Umfeld im ersten Jahr bereits über 5000 Fahrzeuge produziert.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 17. September 2013. Die Dynamik auf den globalen Pkw-Märkten wurde auch im August von den beiden Wachstumsmotoren USA und China dominiert. In den USA erhöhte sich die Light-Vehicles-Nachfrage um 17 Prozent (1,5 Millionen Fahrzeuge), in China stieg der Pkw-Absatz um über 16 Prozent. Damit knackten beide bis August jeweils die 10-Millionen-Marke. Der Pkw-Markt in Westeuropa zeigte sich mit einem Rückgang von 5 Prozent zwar weiterhin verhalten. Dennoch setzt sich die bereits erkennbare Tendenz der Stabilisierung damit fort.

Daimler Trucks feiert erstes Produktionsjubiläum in Indien.

ampnet – 16. Juli 2013. Daimler India Commercial Vehicles (DICV), eine hundertprozentige Daimler-Tochtergesellschaft, feiert das erste Produktionsjubiläum. Der 5000ste Lkw der Marke BharatBenz ist in Chennai vom Band gerollt. Der Jubiläumstruck ist ein Schwer-Lkw vom Typ BharatBenz 2523C mit 25 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht und 230 PS für den Baustellenverkehr. Mit dieser Baureihe läutete DICV im Juni 2012 die Serienproduktion von BharatBenz Lkw ein.

Daimler Trucks produziert fünf neue Fuso-Lkw-Typen im Werk von Daimler India Commercial Vehicles (DICV) in Oragadam.

ampnet – 23. Mai 2013. Durch sein integriertes Geschäftsmodell „Asia Business Model“ mit den beiden Tochtergesellschaften Fuso Truck and Bus Corporation (MFTBC) in Japan und Daimler India Commercial Vehicles in Indien will Daimler die Expansion des Nutzfahrzeuggeschäftes in Asien und Afrika vorantreiben. Heute stellte das Unternehmen Kunden, Händlern und Medienvertretern das neue Fuso-Produktportfolio am indischen Standort Chennai vor. Die Fahrzeuge werden dort künftig gemeinsam mit den Modellen der indischen Lkw-Marke Bahratbenz gebaut.

Feierliche Einweihung des neuen Mercedes-Benz Forschungs- und Entwicklungsstandorts in Bangalore, Indien. v.l.n.r.: Dr. Jens Cattarius, Managing Director und CEO “Mercedes Benz Research and Development India Private Ltd” (MBRDI); Thomas Merker, Ressortleiter Mercedes-Benz Cars Entwicklung, Verantwortlich für Karosserie, Sicherheit, Telematik; Prof. Dr. Thomas Weber, Mitglied des Vorstands der Daimler AG, verantwortlich für Group Research & Mercedes-Benz Cars Development; Dr. Michael Gorriz, CIO responsible for ITM Daimler.

ampnet – 23. Februar 2013. Im indischen Bangalore eröffnete Mercedes-Benz gestern sein Forschungs- und Entwicklungsstandort in Indien (MBRDI). Mit 1200 Mitarbeitern ist MBRDI das größte Daimler Forschungs- und Entwicklungszentrum außerhalb Deutschlands und gleichzeitig das größte und hochmoderne R&D-Zentrum eines deutschen Automobilherstellers in Indien.

ampnet – 22. Februar 2013. Heute wurde in Bangalore der neue Mercedes-Benz Forschungs- und Entwicklungsstandort in Indien (MBRDI) feierlich eröffnet. Mit 1200 Mitarbeitern ist MBRDI das größte Daimler Forschungs- und Entwicklungszentrum außerhalb Deutschlands und gleichzeitig das größte und hochmoderne R&D-Zentrum eines deutschen Automobilherstellers in Indien.

ampnet – 17. Januar 2013. Als unhaltbar und unbegründet hat Porsche die Vorwürfe seines ehemaligen indischen Importeurs zurückgewiesen. Dieser hat bei einem Gericht des Landes Haftbefehle gegen Vorstandschef Matthias Müller und acht weitere Manager erwirkt. Precision Cars wirft dem Sportwagenhersteller Rechtsverletzungen bei der Kündigung des Importeurvertrages vor einem Jahr vor.

Produktion des Audi Q7 in Indien.

ampnet – 8. November 2012. Audi hat in Aurangabad im indischen Bundesstaat Maharashtra mit der Produktion des Q7 begonnen. Bis zu 1000 Fahrzeuge sollen dort jährlich für den indischen Markt vom Band rollen. Der Q7 ist nach A4, A6 und Q5 das vierte Modell der Marke, das auch in Indien gebaut wird.

Bharatbenz startet die Serienproduktion: Den Anfang macht ein schwerer Lkw mit 25 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht und 230 PS.

ampnet – 21. Juni 2012. Planmäßig ist in Indien heute die Serienproduktion bei Bharatbenz angelaufen. Bis zum Jahr 2014 wird die eigens für Indien geschaffene Marke von Daimler insgesamt 17 Modelle im Gesamtsegment von sechs bis 49 Tonnen auf den Markt bringen. Mit diesem Produktportfolio bedient die Unternehmenstochter „Daimler India Commercial Vehicles“ die steigende Nachfrage nach robusten Lkw und rüstet sich für das starke Wachstum im so genannten „Modern Domestic Segment.“ Den Anfang der jetzt gestarteten Produktion macht ein schwerer Lkw mit 25 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht und 169 kW / 230 PS.

ampnet – 10. April 2012. Yokohama wird im indischen Bundesstaat Haryana, 40 Kilometer westlich von Delhi, eine neue PKW-Reifenfabrik errichten. Ab 2014 sollen dort in der ersten Ausbaustufe jährlich rund 700 000 Pneus gefertigt werden. Die geplante Bausumme beträgt 4,4 Milliarden Yen (rund 40,4 Millionen Euro).

ampnet – 30. März 2012. Johnson Controls hat ein Joint Venture mit Pricol Limited gegründet, einem in Indien führenden Automobil-Zulieferer von Kombiinstrumenten. Das 50:50 Joint Venture wird unter dem Namen Johnson Controls Pricol Private Limited geführt, das Pricol Produktionswerk für Kombiinstrumente in Pune wird der Hauptsitz des Joint Ventures sein.

Der Grundstein für den Einstieg von TÜV Süd ins Fahrzeugprüfgeschäft in Indien ist gelegt (von links): Vinodd Kummar (künftiger TÜV Süd-Deputy Station Manager), Dr. Satish Batra (Advisor der deutsch-indischen Beziehungen auf wirtschaftlicher und politischer Ebene), J.K. Rajan, (Vice President Industry TÜV Süd South Asia) und Hans-Jürgen Schimpgen (Leiter Internationale Expansion TÜV Süd  Auto Service).

ampnet – 17. Januar 2012. Als erster europäischer Prüfdienstleister steigt TÜV Süd in die Fahrzeugüberwachung in Indien ein. Dafür wurde jetzt mit dem Bau einer Pilotstation begonnen, in der jährlich 40 000 Nutzfahrzeuge und Pkw geprüft und bewertet werden. Die Aufnahme des Prüfbetriebs der Station in Neu Delhi ist für das erste Halbjahr 2012 geplant.

Volkswagen auf der Auto Expo 2012 in Neu Delhi: Entwicklungsvorstand Dr. Ulrich Hackenberg stellt den XL-1 vor.
Von Tim Westermann

ampnet – 7. Januar 2012. Die ab heute für das Publikum geöffnete Auto Expo in Delhi (- 11.1.2012) ist gemessen an der Besucherzahl die größte Automobilmesse der Welt. Alle zwei Jahre kommen mehr als zwei Millionen Gäste, um sich ein aktuelles Bild von den neuesten technischen Errungenschaften der Automobilhersteller zu machen. Volkswagen brachte seinen „Technologie-Leuchtturm“, das Ein-Liter-Auto XL-1, in die indische Hauptstadt.

Mini auf der Auto Expo 2012 in Neu Delhi.

ampnet – 5. Januar 2012. Mit dem erstmaligen Auftritt bei der heute begonnenen Fahrzeugmesse Auto Expo in Neu Delhi (- 11.1.2012) startet Mini in den indischen Markt. Parallel zum Messestart eröffneten Showrooms in der indischen Hauptstadt und in Mumbai.

Škoda hat in Indien die Produktion des Rapid gestartet.

ampnet – 10. Oktober 2011. Auf der IAA in Frankfurt im vergangenen Monat hieß er noch Mission L, nun hat Škoda im indischen Werk Pune in der vergangenen Woche bereits die Serien-Produktion der neuen Kompakt-Limousine Rapid begonnen. Noch in diesem Jahr wird das Auto auf dem Subkontinent eingeführt. Der Rapid berücksichtigt in besonderem Maß die Wünsche der indischen Kunden. Das neue Modell hat große Bedeutung für die Wachstumsstrategie, mit der das Unternehmen die weltweiten Verkäufe bis zum Jahr 2018 auf mindestens 1,5 Millionen pro Jahr erhöhen will.

KSPG-Werk in Pune.

ampnet – 4. Oktober 2011. Der zum Rheinmetall-Konzern gehörende Automobilzulieferer KSPG (Kolbenschmidt Pierburg) stärkt seine Präsenz im Wachstumsmarkt Indien. Dazu hat das Unternehmen die Gleitlager-Aktivitäten der Kirloskar Oil Engines Ltd. (KOEL) aus Pune übernommen. KOEL ist unter anderem der größte Gleitlagerhersteller Indiens und vornehmlich auf den indischen Binnenmarkt konzentriert.

VW-Händler in Mumba.
Von Tim Westermann

ampnet – 5. September 2011. Indien wird als „Emerging Market“ künftig eine immer größere Rolle spielen. Das wissen auch die europäischen Automobilhersteller. Volkswagen ist mit seinem Werk in Pune dabei, die Produktion zu steigern, um die enorme Nachfrage auf dem indischen Markt zu decken. Mehr als 100 Händler wurden bereits etabliert, um überall auf dem Subkontinent präsent zu sein.

Volkswagen Käfer-Treffen in Indien. John Chacko mit Käferfans.
Von Tim Westermann

ampnet – 29. August 2011. Was haben Kühe, Ziegen und Käfer gemeinsam? Auf Indiens Straßen müssen sie sich einen engen Bewegungsraum teilen, ohne einander zu schaden. Für die Teilnehmer des ersten Käfertreffens auf dem Subkontinent, sind die maroden Straßen und der Dauerregen der Monsunzeit kein Hindernis. Aus mehr als 350 Kilometern Entfernung sind sie mit ihren alten Volkswagen nach Pune gekommen.

ampnet – 24. August 2011. Continental hat viel vor in Indien. Nikolai Setzer, Vorstandsmitglied der Continental AG und Leiter der Reifen-Division, sagte jetzt vor Pressevertretern in Delhi: „In Indien nimmt die Nachfrage nach Fahrzeugen mit hochwertigen Autoreifen und Premium-Technologie rasant zu. Wir sind überzeugt, dass die Radialisierung zur treibenden Kraft auf dem indischen Lkw-Reifenmarkt avanciert.“ Durch die für die nahe Zukunft geplante lokale Produktion von Diagonal- und Radialreifen wolle sich Continental einen Wettbewerbsvorteil verschaffen.

ampnet – 18. Juli 2011. Continental hat 100 Prozent der Anteile an der Modi Tyres Company Limited (MTCL), einer Tochtergesellschaft der Modi Rubber Ltd., erworben. Nach der entsprechenden Ankündigung im April bestätigte Continental heute, dass das Unternehmen jetzt die notwendigen behördlichen Genehmigungen erhalten und die Übernahme abgeschlossen habe. Der Kaufpreis für 100 Prozent der MTCL-Aktien beläuft sich auf 18,5 Millionen Euro. Beide Partner haben vereinbart, über weitere Einzelheiten der Transaktion gemäß den vertraglichen Geheimhaltungsverpflichtungen Stillschweigen zu bewahren.

Suzuki Alto.

ampnet – 24. März 2011. Suzuki hat in seinem Werk Gurgaon bei Neu-Delhi im März das zehnmillionste Fahrzeug der Suzuki-Tochter Maruti Suzuki India Limited gebaut. Das Jubiläumsmodell ist ein für den indischen Markt bestimmter Suzuki Wagon R in der Farbe „blue breeze metallic“.

Bharatbenz-Prototypen.

ampnet – 17. Februar 2011. Daimler hat für den indischen Markt eine eigene Lkw-Marke entwickelt. Bharatbenz wird Fahrzeuge in den Gewichtsklassen 6 bis 49 Tonnen und Lösungen für verschiedene Einsatzbereiche bieten. Die leichten Lkw von Bharatbenz werden auf der Plattform des Fuso Canter basieren, während im schweren Segment die Plattform eines Mercedes-Benz-Lkw zum Einsatz kommt.

Ford Figo.

ampnet – 1. Februar 2011. Ford hat im Januar 2011 in Indien 10 026 Fahrzeuge verkauft und damit den Absatz gegenüber dem Vorjahresmonat mehr als vervierfacht. Maßgeblichen Anteil am Erfolg hat der speziell für den dortigen Markt gebaute Figo, der sich zum Bestseller entwickelt. Von dem Kleinwagen wurden im vergangenen Monat 8600 Einheiten an Kunden ausgeliefert. Das ist der beste Ergebnis für Indiens „Auto des Jahres 2011“ seit dem Verkaufsstart im Mai 2010.

Vertrag unter Dach und Fach: Rishi Ahuja, Managing Director bei Sunovatec India (2. v. l.) und Dr.-Ing. Thomas Schwerdtfeger, Vorstandsmitglied der PTV AG, unterschreiben den Kooperationsvertrag. Auch im Bild: Dr.-Ing. Gerhard Ploss (l.) und Sonal Ahuja

ampnet – 30. November 2010. 1,2 Milliarden Einwohner und steigende Tendenz. Als eines der bevölkerungsreichsten Länder der Erde muss sich Indien allen Herausforderungen der wachsenden Mobilität stellen. Deswegen hält der Markt Chancen für Verkehrslösungen bereit, wie sie die Karlsruher PTV AG anbietet. Am kommenden Wochenende (3. bis 5. Dezember 2010) will sich PTV erstmals zusammen mit seinem neuen Partner, der indischen Sunovatech, bei der Urban Mobility India (UMI) in Neu Delhi präsentieren.1,

BMW S 1000 RR.

ampnet – 28. Oktober 2010. BMW startet mit zwei offiziellen Importeuren im Dezember 2010 den Vertrieb von Motorrädern in Indien. Mit „Deutsche Motoren“ in Delhi im Norden des Landes sowie „Navnit Motors“ in Mumbai an der Westküste und Bangalore im südlichen Indien greift die Motorradsparte des Unternehmen auf zwei erfahrene BMW-Partner zurück.

BMW-Werk Chennai.

ampnet – 21. September 2010. BMW verstärkt sein Engagement im Wachstumsmarkt Indien. In einem ersten Schritt ist die lokale Produktionskapazität des Werks in Chennai von 3000 Einheiten auf 5400 Fahrzeuge erhöht und das Händlernetz weiter ausgebaut worden. Parallel zum Kapazitätsaufbau wird das Werk ab November 2010 mit der Fertigung des X1 für den indischen Markt beginnen. In Chennai werden bislang der 3er und der 5er produziert.

Mercedes-Benz.

ampnet – 20. Juli 2010. Mercedes-Benz hat im ersten Halbjahr 2010 in Indien einen Rekordabsatz und einen Zuwachs beim Marktanteil verbuchen können. Über die ersten sechs Monate stieg der Absatz um 69 Prozent, insgesamt 2500 Fahrzeuge wurden an Kunden übergeben. Allein im Juni konnte Mercedes-Benz um 83 Prozent zulegen. Im Jahr 2009 verkaufte Mercedes-Benz in Indien insgesamt 3200 Einheiten.

Produktionsstart des Micra in Indien.

ampnet – 15. Juni 2010. Nissan hat die indische Fertigung des Micra aufgenommen. Das auf eine jährliche Kapazität von 400 000 Einheiten ausgelegte Werk Oragadam nahe Chennai (Indien) ist damit neben Thailand der weltweit zweite von insgesamt vier geplanten Standorten, an denen die vierte Generation des Kleinwagens produziert wird. Vom Subkontinent stammen später auch die Fahrzeuge, die für den europäischen Markt bestimmt sind. Die ersten Einheiten der neuen Modellreihe werden ab September 2010 nach Europa verschifft.

ampnet – 17. März 2010. Die Renault-Nissan-Allianz startet im Mai 2010 die Fahrzeugproduktion in seiner neuen Fertigungsstätte Chennai in Indien. Als erstes Modell wird in dem modernen Werk der neue Micra für den weltweiten Markt vom Band laufen. 2011 folgen die Renault Modelle Koleos und Fluence. Die Fabrik wurde als erster Standort weltweit von beiden Allianzpartnern gemeinsam errichtet.

ampnet – 10. März 2010. Honda wird in Indien eine zweite Motorradfabrik bauen, um auf die steigende Nachfrage nach motorisierten Zweirädern in dem Land nachzukommen.. Das Werk soll in Rajasthan etwa 90 Kilometer von Dehli und 40 Kilometer von der bereits bestehenden Produktionsstätte der 100-prozentigen Tochtergesellschaft Honda Motorcycle & Scooter India (HMSI) entstehen.

Toyota Etios.

ampnet – 8. Januar 2010. Mit 5000 Einheiten alleine im November verzeichnete Toyota auf dem aufstrebenden indischen Markt ein Plus von 152 Prozent gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres. Der Markt selbst wuchs, bedingt durch steuerliche Anreize der indischen Regierung, im November um 75 Prozent. Nach einem schwachen Start mit hohen Verlusten im Krisenjahr 2009 legte der Autoabsatz in Indien erst ab Mitte 2009 zu.

ampnet – 6. Januar 2010. Die deutsche Automobilindustrie verstärkt ihre Präsenz auf dem dynamisch wachsenden Markt Indien, der allein bei den Pkw-Verkäufen im November 2009 um zwei Drittel zugelegt hat und im Gesamtjahr 2009 ein Plus von 17 Prozent aufweisen wird. Auch der indische Nutzfahrzeugmarkt stieg, nach Angaben des Verband der Automobilindustrie (VDA), im dritten Quartal 2009 um 12 Prozent.

Ford Figo - ein Kleinwagen für den indischen Markt

ampnet – 23. September 2009. Mit dem Ford Figo auf der Fiesta-Plattform will Ford in das indische Kleinwagensegment eindringen. Von 2010 an soll der Wagen im indischen Fordwerk in der Nähe von Chennai produziert werden. Heute präsentierte Ford-Chef Alan Mulally den neuen Kleinen der indischen Presse, zunächst nur im Stand.

ampnet – 22. September 2009. Die Nutzfahrzeugreifen-Division des internationalen Automobilzulieferers Continental AG hat mit einem Kooperationsvertrag die im Jahr 1974 begonnene Zusammenarbeit mit dem indischen Unternehmen Modi neu belebt. Damit sichert sich das Unternehmen den Zugang zum indischen Markt, in dem jährlich rund zwölf Millionen Nfz-Reifen benötigt werden und Steigerungsraten von rund sieben Prozent prognostiziert sind. Modi wird jährlich mehr als eine Million Lkw-Diagonalreifen unter der Marke Continental produzieren. Die Produktion wurde bereits Anfang Juni 2009 aufgenommen.