Logo Auto-Medienportal.Net

ADAC

ADAC-Test P+R-Anlagen: Der P+R-Platz Plovdiver Straße in Leipzig schnitt am schlechtesten ab („sehr mangelhaft“).

ampnet – 6. August 2019. Park-and-Ride-Anlagen können dazu beitragen, das Verkehrsaufkommen in den Innenstädten zu reduzieren. Vor diesem Hintergrund hat der ADAC 60 von ihnen in zehn deutschen Städten mit hohem Pendleraufkommen getestet. Die Ergebnisse sind weitgehend positiv: Ein Drittel der getesteten P+R-Anlagen erhielt die Wertung „gut“ oder „sehr gut“, 26 Anlagen schnitten noch mit „ausreichend“ ab. 13 waren „mangelhaft“, eine „sehr mangelhaft“. Damit fiel fast jede vierte Anlage im Test durch.

Stau auf der Autobahn.

ampnet – 5. August 2019. Autofahrer müssen auch am kommenden Wochenende (9.–11.8.2019) viel Geduld aufbringen. Der ADAC prognostiziert für viele Strecken die Gefahr von Zwangsstopps. Die Rückreisewelle wird immer stärker, die Anreise in die Urlaubsgebiete ist ebenfalls stark, wenngleich sie etwas abflaut. Auf dem Heimweg sind vor allem Autofahrer aus Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Bremen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, dem Saarland und Teilen Nordeuropas, weil dort in Kürze wieder die Schule beginnt. Viele Baden-Württemberger und Bayern hingegen starten erst jetzt zur großen Urlaubsfahrt.

ADAC-Luftrettung: „Christoph 31“ bei einem Einsatz in Berlin.

ampnet – 2. August 2019. Hochbetrieb bei Hitze: Die gemeinnützige ADAC-Luftrettung ist im besonders heißen Juli bundesweit 5555 Einsätze geflogen. Damit rückten die Rettungshubschrauber täglich rund 180-mal zu oftmals lebensrettenden Einsätzen aus – durchschnittlich rund 20 Prozent häufiger als an normalen Tagen mit rund 150 Einsätzen am Tag. Hauptanforderungsgrund war in etwa jedem zweiten Fall ein internistischer Notfall wie zum Beispiel eine akute Herz-Kreislauferkrankung. Die 5555 Einsätze sind noch einmal eine Steigerung gegenüber dem extrem heißen Juli 2018 mit ebenfalls überdurchschnittlichen 5507 Starts.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 1. August 2019. Der ADAC hat nach starken Zuwächsen erstmals die Marke von 21 Millionen Mitgliedern überschritten. Europas größter Automobilclub zählt zum Beginn des heutigen Tages exakt 21 001 728 Mitglieder. Dabei sind 57 Prozent der Neuzugänge jünger als 40 Jahre alt. Insgesamt beträgt das durchschnittliche Alter eines Mitglieds derzeit 50,4 Jahre. Die durchschnittliche Mitgliedschaftsdauer liegt bei 21,2 Jahren. Der Anteil der Frauen im ADAC steigt stetig und liegt aktuell bei 41 Prozent. (ampnet/jri)

Stau auf der Autobahn.

ampnet – 29. Juli 2019. Urlaubern droht auch am kommenden Wochenende (2.– 4.8.2019) auf den Autobahnen wieder Staugefahr. Noch immer haben alle Bundesländer Ferien, die in Berlin und Brandenburg am Sonntag enden. Auch in Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und im Saarland rückt das Ferienende näher. Der ADAC rechnet nun vor allem mit zunehmenden Behinderungen auf den Rückreisespuren. Aus Bayern und Baden-Württemberg rollt zudem die zweite Reisewelle in Richtung Süden und Meer. Wer flexibel ist, weicht auf einen stauärmeren Tag wie Montag oder Dienstag aus.

Jahresvignetten für Slowenien, Österreich und die Schweiz.

ampnet – 19. Juli 2019. Für viele Autofahrer, die bis Ende des Jahres regelmäßig in Länder mit Vignettenpflicht reisen, lohnt sich seit Mitte des Jahres der Kauf einer Jahresvignette nicht mehr. Die verschiedenen Kurzzeitvignetten in Österreich, Tschechien und Slowenien stellen günstigere Alternativen dar. Das hat der Automobilclub ADAC ausgerechnet.

ampnet – 18. Juli 2019. Bewohner von Mehrfamilienhäusern mit Tiefgarage haben kaum eine Chance ihr Elektroauto zu Hause aufzuladen: Eine aktuelle ADAC Studie zeigt, dass nur vier Prozent der untersuchten Objekte über einen Stromanschluss und davon nur die Hälfte davon über wenigstens eine Ladesäule beziehungsweise Wallbox verfügt. Laut Aussage der Immobilienwirtschaft fehlt das Interesse seitens der Mieter und Eigentümer. Als weitere Gründe werden die hohen Kosten, technische Probleme und regulatorische Unsicherheiten genannt.

Infografik Spritpreise Juli 2019.

ampnet – 17. Juli 2019. Nach Wochen fallender Benzin- und Dieselpreise wird Tanken wieder teurer. Laut aktueller Auswertung des ADAC kostet ein Liter Super E10 im Bundesdurchschnitt 1,459 Euro, das sind 1,2 Cent mehr als in der Vorwoche. Diesel verteuerte sich um 1,0 Cent auf 1,258 Euro je Liter. Für ein Barrel der Sorte Brent muss man derzeit rund zwei Dollar mehr als noch vor einer Woche bezahlen.

Christian Garrels.

ampnet – 17. Juli 2019. Der ADAC e.V. und sein Kommunikations- und Marketingchef Christian Garrels beenden ihre langjährige Zusammenarbeit. Nach erfolgreichem Abschluss des strategischen und strukturellen Umbaus der ADAC-Kommunikation im Zuge der Neuausrichtung des Clubs möchte sich Garrels künftig neuen beruflichen Herausforderungen zuwenden. Auf Wunsch des Kommunikationschefs wird der Vertrag in den kommenden Tagen aufgelöst. (ampnet/deg)

Infografik Stauprognose Juli 2019.

ampnet – 15. Juli 2019. Am kommenden Wochenende stehen die Kolonnen auf den Autobahnen noch häufiger still als an den Vorwochenenden. Wer nicht im Dauerstau stehen will, sollte über einen alternativen Reisetermin unter der Woche nachdenken. Günstige Reisetage sind Dienstag oder Mittwoch. In der Mitte der Niederlande beginnen die Ferien, aus Nordrhein-Westfalen und dem Norden der Niederlande rollt die zweite Reisewelle. Auf den Rückreiserouten ist die Staugefahr inzwischen ebenfalls sehr groß.

Infografik Kranken-Rücktransport aus dem Ausland.

ampnet – 11. Juli 2019. Wer ins Ausland verreist, solle auf alle Fälle eine private Auslandskrankenversicherung im Gepäck haben. Das rät der ADAC. Eine solche Versicherung deckt weltweit Krankheitskosten den Rücktransport des Patienten nach Deutschland ab. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen Rücktransporte generell nicht.

ADAC Motorwelt.

ampnet – 11. Juli 2019. Der ADAC richtet sein Mitgliedermagazin „ADAC Motorwelt“ grundlegend neu aus und hat hierfür eine strategische Zusammenarbeit mit dem Medienunternehmen Hubert Burda Media geschlossen. Ab dem ersten Quartal 2020 ist die Burda-Tochter BCN als Generalunternehmer sowohl für Produktion, Herstellung und Druck als auch für Redaktion, Vermarktung, Marketing und Distribution von Europas größter Zeitschrift zuständig. Der Mobilitätsclub bleibt Herausgeber. Chefredakteur Martin Kunz ist auch weiterhin inhaltlich verantwortlich.

Infografik Kraftstoffpreise Juli 2019.

ampnet – 10. Juli 2019. Autofahrer müssen an den Tankstellen für Benzin und Diesel etwas weniger bezahlen als in der Vorwoche. Dies ergibt die aktuelle Auswertung des Automobilclubs ADAC. Ein Liter Super E10 verbilligte sich im Bundesdurchschnitt um 1,0 Cent auf 1,447 Euro, Diesel kostete im Mittel 1,248 Euro je Liter, das sind ebenfalls 1,0 Cent weniger als noch vor einer Woche. Der Benzinpreis lag zuletzt Mitte April auf diesem niedrigen Niveau. Diesel war zuletzt Mitte Februar billiger.

ampnet – 9. Juli 2019. Die Durchschnittspreise für Benzin und Diesel in den Bundesländern weisen erkennbare Unterschiede auf. Am günstigsten tanken Autofahrer derzeit im Stadtstaat Bremen: Ein Liter Super E10 ist hier mit durchschnittlich 1,434 Euro um 7,2 Cent billiger als im teuersten Bundesland Sachsen (1,506 Euro). Ein Liter Diesel kostet in Bremen im Mittel 1,240 Euro und damit 4,5 Cent weniger als in Bayern, wo Autofahrer mit 1,285 Euro für diese Kraftstoffart am meisten bezahlen müssen.

Infografik Stauprognose Sommerferien 2019.

ampnet – 8. Juli 2019. Autofahrern steht eines der schlimmsten Reisewochenenden bevor. Das meldet der ADAC. Mit Ausnahme von Baden-Württemberg und Bayern sind nun alle Bundesländer in Ferien. In Richtung Sommerurlaub starten nun auch Urlauber aus Nordrhein-Westfalen und dem Norden der Niederlande. Eine zweite Reisewelle rollt aus Bremen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie dem Süden der Niederlande.

ampnet – 4. Juli 2019. Sein Leistungs- und Angebotsspektrum will der ADAC e.V. mit der jetzt startenden zweiten Phase seiner Imagekampagne „Einfach weiter“ sicht- und erlebbar darstellen. Im Mittelpunkt der mit der Hamburger Agentur Grabarz XCT entwickelten Kampagne stehen clubspezifische Produkte und Leistungen rund um die Themen Mitgliedschaft, Reise, Motorsport, Fahrsicherheit und Elektromobilität.

Die stauträchtigsten Autobahnabschnitte im Sommer 2019.

ampnet – 1. Juli 2019. Baden-Württemberger, Bayern und Nordrhein-Westfalen allein zu Haus: Alle anderen 13 Bundesländer sind am kommenden Wochenende (5.–7.7.2019) bereits in den Ferien, denn in dieser Woche kommen Autourlauber aus Bremen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hinzu. Auch im Süden der Niederlande fällt nun der Startschuss für die Ferien. Gleichzeitig rollt die zweite Reisewelle aus Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, dem Saarland und Rheinland-Pfalz. Ohne lange Staus wird es nicht gehen, prognostiziert der ADAC.

Die Kraftstoffpresie im Juni 2019.

ampnet – 1. Juli 2019. Nach dem Jahreshöchststand im Mai konnten Autofahrer im Juni wieder etwas billiger tanken. Aus der monatlichen Marktauswertung des ADAC ergibt sich, dass ein Liter Super E10 im Monatsmittel 1,508 Euro und damit 3,0 Cent weniger als im Mai kostete. Diesel verbilligte sich zum Durchschnitt des Vormonats um 4,1 Cent auf 1,261 Euro.

Tanken.

ampnet – 27. Juni 2019. Immer häufiger ändern sich tagsüber die Spritpreise an den Tankstellen, immer undurchsichtiger und rätselhafter wirkt auf viele Autofahrer die Preisbildung an den Zapfsäulen. Wie der ADAC ermittelt hat, ist Kraftstoff morgens zwischen 6 und 8 Uhr am teuersten. Am günstigsten ist er zwischen 18 und 22 Uhr. Dazwischen sorgen drei Spitzen für zusätzliche Bewegung an den Preistafeln. Damit hat sich die Tagesverlaufskurve im Vergleich zu den Vorjahren erneut verändert. Bislang gab es tagsüber nur zwei Preissprünge. Mittlerweile hat sich am Vormittag eine zusätzliche Preiserhöhung durchgesetzt.

Die Entwicklung der Kraftstoffpreise in den vergangenen Wochen.

ampnet – 26. Juni 2019. Die Kraftstoffpreise an den Tankstellen bewegen sich derzeit nur gering. Autofahrer müssen nach Angaben des ADAC für einen Liter Super E10 im Bundesdurchschnitt 1,465 Euro bezahlen, 0,3 Cent weniger als in der Vorwoche. Diesel hingegen verteuerte sich um 0,5 Cent auf 1,257 Euro je Liter.

Stau auf der Autobahn.

ampnet – 24. Juni 2019. Die erste große Reisewelle aus dem Norden und Westen rollt am kommenden Wochenende (28.–30.6.2019) über die Autobahnen. In Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, im Saarland und in Schleswig-Holstein schließen die Schulen, in Berlin und Brandenburg beginnt die zweite Ferienwoche. In Richtung Meer oder gen Süden unterwegs sind aber auch Autourlauber aus Skandinavien, wo die Ferien ebenfalls schon begonnen haben. Die noch zahlreichen Baustellen und Lkw dürften die angespannte Verkehrssituation noch verschlimmern. Das erweiterte Sommerferien-Fahrverbot für Lkw über 3,5 Tonnen gilt noch nicht.

ADAC-Luftrettung.

ampnet – 19. Juni 2019. Den einmillionsten Einsatz der ADAC-Luftrettung würdigte jetzt Airbus Helicopters bei der Paris Air Show. Im November 1970 war in München der erste zivile und permanent betriebene Rettungshubschrauber in Dienst gestellt worden: eine Bölkow BO105. Später wurde die Flotte um Rettungshubschrauber der neuesten Generation erweitert – die Hubschraubermodelle BK117 / EC145, EC135 und seit 2015 den H135 und den H145. (ampnet/Sm)

Die Entwicklung der Kraftstoffpreise in den vergangenen Wochen.

ampnet – 19. Juni 2019. Der Beschuss von Tankern im Persischen Golf hat noch keine Auswirkung auf die Kraftstoffpreise. Wie der ADAC meldet, mussten Kraftfahrer an den Tankstellen erneut weniger bezahlen als in der Vorwoche. Laut aktueller Auswertung des Automobilclubs verbilligte sich Super E10 im Bundesdurchschnitt um 1,5 Cent auf 1,468 Euro je Liter, der Preis für einen Liter Diesel sank um 0,9 Cent auf 1,252 Euro.

Urlaub mit dem Mietwagen.

ampnet – 13. Juni 2019. Wer in den Ferien das Urlaubsland per Flieger erreicht und bei Ausflügen gerne flexibel bleiben möchte, greift gerne auf einen Mietwagen zurück. Wer das Auto vorab bei einem deutschen Vermieter oder Vermittler bucht, muss sich vor Ort nicht durch oft unverständliche Vertragsbedingungen quälen. So ist auch stets der deutsche Vermieter oder Vermittler der Ansprechpartner.

Die Entwicklung der Kraftstoffpreise.

ampnet – 12. Juni 2019. Autofahrer können wieder günstiger tanken. Laut Auswertung des ADAC kostet ein Liter Super E10 im Bundesdurchschnitt 1,483 Euro, das ist gegenüber der Vorwoche ein spürbarer Rückgang um 3,1 Cent. Diesel verbilligte sich im Mittel um 2,1 Cent auf 1,261 Euro je Liter. Allerdings schlagen sich damit die günstigeren Rohölnotierungen – die Kosten für ein Barrel der Sorte Brent sind seit Mitte Mai von 72 Dollar auf rund 62 Dollar gesunken – nur teilweise in den Verbraucherpreisen nieder, meint der Automobilclub und sieht weiter Potential für Preissenkungen. (ampnet/jri)

Kraftstoffpreise im Bundesländer-Vergleich, Stand 11. Juni 2019.

ampnet – 11. Juni 2019. Die Preisunterschiede bei Super E10 und Diesel zwischen den Bundesländern sind im Vergleich zum Vormonat etwas angestiegen. Bei beiden Sorten liegt die Differenz zwischen teuerstem und billigstem Bundesland aktuell bei gut sechs Cent. Super E10 kostet aktuell im Saarland mit 1,481 Euro am wenigsten. Unter der Marke von 1,500 Euro bleiben außerdem: Rheinland-Pfalz (1,482 Euro), Nordrhein-Westfalen (1,483 Euro), Niedersachsen (1,489 Euro) und Mecklenburg-Vorpommern (1,499 Euro). Am teuersten ist Benzin mit 1,543 Euro in Brandenburg, am zweitteuersten in Berlin mit 1,532 Euro.

Die Entwicklung der Kraftstoffpreise in den vergangenen Wochen.

ampnet – 5. Juni 2019. Die Kraftstoffpreise sind wieder leicht gesunken. Laut aktueller Auswertung des ADAC verbilligte sich Super E10 gegenüber der Vorwoche im Bundesdurchschnitt um 1,1 Cent auf 1,514 Euro je Liter. Für einen Liter Diesel mussten Autofahrer im Mittel 1,282 Euro bezahlen, ein Rückgang um 1,5 Cent. Nach Einschätzung des ADAC sind diese Preise „weiterhin deutlich überhöht“.

Mautvignetten für Tschechien, Österreich, die Schweiz und Slowenien.

ampnet – 3. Juni 2019. Wenn Pfingsten vor der Tür steht und viele in den Süden fahren, ist nicht nur mit viel Verkehr und Staus zu rechnen, sondern auch mit großem Andrang an Tankstellen und Raststätten in Grenznähe. Der ADAC gibt Tipps für die sichere und stressfreie Fahrt in die Pfingsferien.

Infografik Spritpreise Mai 2019.

ampnet – 3. Juni 2019. Autofahrer mussten trotz sinkender Rohölpreise im Mai an den Tankstellen so viel bezahlen wie noch nie in diesem Jahr. Laut der monatlichen Marktauswertung des ADAC kostete ein Liter Super E10 im Mittel 1,508 Euro und damit 6,1 Cent mehr als im April. Diesel verteuerte sich um 2,3 Cent auf 1,302 Euro. Benzin ist mittlerweile rund 18 Cent je Liter teurer als noch im Januar, bei Diesel fällt der Anstieg mit rund 6 Cent deutlich moderater aus.

Stau auf der Autobahn.

ampnet – 3. Juni 2019. Das Pfingstwochenende wird laut dem ADAC sehr staureich. Ganz Deutschland ist jetzt unterwegs, sei es für ein verlängertes Pfingstwochenende wie in Berlin, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, oder für einen Urlaub wie in Baden-Württemberg und Bayern. Die beiden südlichen Bundesländer starten in zweiwöchige Ferien. Daher ist die Staugefahr im Süden Deutschlands auch besonders hoch.

Infografik Spritpreise Mai 2019.

ampnet – 29. Mai 2019. Laut aktueller Auswertung des ADAC müssen Autofahrer an Tankstellen für einen Liter Super E10 im Bundesdurchschnitt 1,525 Euro bezahlen, das sind 0,2 Cent weniger als in der Vorwoche. Diesel verbilligte sich noch deutlicher um 1,9 Cent auf 1,297 Euro je Liter. Für Benzin ist dies im Wochenvergleich der erste Rückgang nach zuletzt elf Anstiegen in Folge. Weiter geöffnet hat sich die Preisschere zwischen Benzin und Diesel. Die mittlere Preisdifferenz zwischen beiden Kraftstoffsorten, die im Februar zeitweise nur 7 Cent pro Liter betrug, hat sich auf 22,8 Cent vergrößert.

Die Entwicklung der Kraftstoffpreise in den vergangenen Wochen.

ampnet – 22. Mai 2019. Die bundesweiten Durchschnittspreise für Kraftstoffe, die der ADAC wöchentlich ermittelt, zeigen für Benzin eine weitere Verteuerung: 3,1 Cent kostet Super E10 mehr als in der Vorwoche und damit 1,527 Euro pro Liter. Dieser Aufwärtstrend dauert mittlerweile die elfte Woche an. Aber auch die Verschnaufpause beim Dieselpreis von vergangener Woche ist bereits zu Ende: Der Liter kostet im Bundesdurchschnitt jetzt 1,316 Euro und damit 1,8 Cent mehr als in der Vorwoche. Beide Sorten erreichen damit ihren bisherigen Höchststand im laufenden Jahr.

Die Entwicklung der Kraftstoffpreise in den vergangenen Wochen.

ampnet – 15. Mai 2019. Die Preise für Benzin haben auch in dieser Woche angezogen. Wie der ADAC meldet, müssen Autofahrer in der zehnten Woche in Folge mehr fürs Tanken bezahlen. Aktuell kostet ein Liter Super E10 nach Erhebungen des Automobilclubs im Bundesdurchschnitt 1,496 Euro und damit 0,2 Cent mehr als in der Vorwoche. Bei Diesel wurde der Aufwärtstrend der Preise in dieser Woche gestoppt. Der Preis pro Liter ging um 0,4 Cent auf 1,298 Euro zurück.

Die Kraftstoffpreise im Bundesländer-Vergleich.

ampnet – 14. Mai 2019. Die Preisunterschiede an den Tankstellen liegen zwischen den Bundesländern aktuell zwischen 2,6 Cent (Diesel) und 4,1 Cent bei Super E10. Wobei das allgemeine Preisniveau nach Angaben des ADAC nach dem Preisanstieg der vergangenen Wochen inzwischen sehr hoch liegt. Super E10 kostet durchschnittlich in keinem Bundesland weniger als 1,50 Euro pro Liter. Am günstigsten tanken Autofahrer aktuell mit genau 1,50 Euro in Nordrhein-Westfalen und Bayern, danach folgen Bremen (1,502 Euro) und Mecklenburg-Vorpommern (1,505 Euro). Besonders tief müssen Autofahrer in Hessen (1,541 Euro) in die Tasche greifen.

Die Entwicklung der Kraftstoffpreise in den vergangenen Wochen in Deutschland.

ampnet – 8. Mai 2019. In der ersten Maiwoche haben die Spritpreise weiter angezogen. Laut aktueller Auswertung des ADAC müssen Autofahrer für einen Liter Super E10 im Bundesdurchschnitt 1,494 Euro bezahlen, das sind 1,5 Cent mehr als in der Vorwoche. Diesel verteuerte sich um 0,8 Cent auf 1,302 Euro je Liter. Für Benzin ist es im Wochenvergleich bereits der neunte Anstieg in Folge. Die mittlere Preisdifferenz zwischen beiden Kraftstoffsorten, die im Februar zeitweise bei nur sieben Cent pro Liter lag, hat sich inzwischen auf 19,2 Cent vergrößert.

Die durchschnittlichen Kraftstoffpreise im April 2019.

ampnet – 2. Mai 2019. Tanken in Deutschland war im April so teuer wie noch nie in diesem Jahr. Wie der ADAC ermittelt hat, kostete ein Liter Super E10 im Monatsdurchschnitt 1,447 Euro und damit neun Cent mehr als im März. Diesel verteuerte sich dagegen nur um 1,4 Cent auf 1,279 Euro. Im Vergleich zum Januar liegt der Preisanstieg im Monatsdurchschnitt bei Super E10 bei rund zwölf und bei Diesel bei rund vier Cent je Liter. Im Vergleich zur Vorwoche legte Super E10 um 1,1 Cent auf durchschnittlich 1,479 Euro pro Liter zu, der Preis für einen Liter Diesel blieb hingegen mit 1,294 Euro konstant.

Renault Zoe.

ampnet – 30. April 2019. Die europäische Aktiengesellschaft des Allgemeinen Deutschen Automobilclubs, die ADAC SE, und Renault Deutschland bieten das Elektroauto Renault Zoe für ADAC-Mitglieder weiterhin mit einer Leasingrate ab 99 Euro an. Das Leasingprogramm, das im September 2018 startete, geht somit in seine zweite Verlängerungsrunde, zunächst bis Ende September 2019. Seit dem Beginn der Kooperation haben sich knapp 1900 Kunden für das Leasing eines Zoe auf diesem Weg entschieden. (ampnet/Sm)

Der ADAC hat sechs Pkw-Anhänger mit 750 Kilogramm zulässigem Gesamtgewicht getestet.

ampnet – 29. April 2019. Pkw-Anhänger mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 750 Kilogramm sind vor allem für die private Nutzung weit verbreitet. Der ADAC hat jetzt sechs ungebremste Anhänger in der Preisklasse bis 770 Euro getestet. Das Ergebnis: Drei der einachsigen Anhänger zeigen deutliche Schwächen, zwei davon fallen sogar durch.

Die Entwicklung der Kraftstoffpreise in den vergangenen Wochen.

ampnet – 24. April 2019. Seit Wochen kennen die Durchschnittspreise für Benzin und Diesel nur eine Richtung: nach oben. Diese Entwicklung setzt sich fort. Laut aktueller Auswertung des ADAC verteuerte sich ein Liter Super E10 im Bundesdurchschnitt um 1,7 Cent auf 1,468 Euro, für einen Liter Diesel müssen Autofahrer im Mittel 1,294 Euro bezahlen, ebenfalls 1,7 Cent mehr als in der Vorwoche. Damit ist der Benzinpreis seit seinem Jahresstiefststand Ende Januar um mehr als 16 Cent gestiegen.

ampnet – 23. April 2019. Autofahrer müssen sich auch an diesem Wochenende auf stockenden Verkehr und Staus einstellen. In neun Bundesländern (Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen und Thüringen) enden die Osterferien. Gleichzeitig beginnen in den Niederlanden einwöchige Maiferien. Dennoch wird der Verkehr öfter ungestört rollen als an Ostern selbst.

ADAC-Pannenstatistik 2018 im Vergleich zu 1998.

ampnet – 23. April 2019. Die Elektrik von Autos versagt heute deutlich häufiger als früher. Das belegt die diesjährige ADAC-Pannenstatistik. Im vergangenen Jahr machte die Elektrik 52,1 Prozent aller Pannen aus. Davon entfielen allein 42 Prozent auf die Batterie. Vor 20 Jahren waren sie lediglich für 31,3 Prozent der Pannen verantwortlich gewesen. Hauptgrund dürfte die stark gestiegene Zahl elektrischer Verbraucher bzw. Steuergeräte sein, die die Batteriemanagementsysteme überfordert, meint der Automobilclub.

Campingplatz Holmerhof.

ampnet – 18. April 2019. Teuerstes Campingziel in Europa ist in diesem Jahr Italien (48,35 Euro). Mit Preiserhöhungen von über vier Prozent hat das Mittelmeerland die Schweiz abgelöst, die in den Vorjahren Spitzenreiter war. Das ergab der aktuelle Preisvergleich des ADAC Campingführers 2019. Deutsche Camper übernachten demnach im eigenen Land nach wie vor besonders preiswert.

Infografik Kraftstoffpreise in Deutschland April 2019.

ampnet – 17. April 2019. Die Preise an den Tankstellen bewegen sich in der Karwoche weiter nach oben, Benzin kostet derzeit so viel wie zuletzt Anfang Dezember. Laut aktueller Auswertung des ADAC müssen Autofahrer für einen Liter Super E10 im Bundesmittel 1,451 Euro bezahlen, 2,5 Cent mehr als in der Vorwoche. Diesel verteuerte sich um 1,0 Cent auf 1,277 Euro pro Liter.

Infografik Kraftstoffpreise im Bundesländervergleich.

ampnet – 16. April 2019. Die Durchschnittspreise für Benzin und Diesel in den Bundesländern sind auf ähnlichem Niveau. Am günstigsten tanken Autofahrer derzeit in Rheinland-Pfalz: Ein Liter Super E10 ist hier mit durchschnittlich 1,453 Euro um 3,3 Cent billiger als im teuersten Bundesland Brandenburg (1,486 Euro). Ein Liter Diesel kostet in Rheinland-Pfalz im Mittel 1,278 Euro, immerhin 4,1 Cent weniger als im benachbarten Saarland, wo Autofahrer – ebenso wie in Brandenburg – mit 1,319 Euro am meisten bezahlen müssen.

ampnet – 15. April 2019. Das lange Wochenende von Gründonnerstag, 18. April, bis Ostermontag, 22. April, wird sehr staureich und damit der erste Stauhöhepunkt des ersten Halbjahres. Urlauber, Ausflügler und Pendler sorgen für volle Autobahnen in allen Richtungen. Mit Ausnahme von Hamburg haben nun alle Bundesländer Ferien oder kehren nach den Feiertagen zurück.

Infografik "Verkehrssünden im Ausland".

ampnet – 11. April 2019. Osterurlauber sollten sich vorab über die Verkehrsregeln im Ferienland informieren, das meldet der ADAC. An der Spitze der Länder mit den höchsten Bußgeldsätzen stehen neben den skandinavischen Ländern Norwegen, Schweden und Finnland auch die Niederlande, die Schweiz und Italien.

Infografik Spritpreise April 2019.

ampnet – 10. April 2019. Autofahrer müssen an den Tankstellen wieder deutlich tiefer in die Tasche greifen. Laut aktueller Auswertung des ADAC kostet ein Liter Super E10 im Bundesdurchschnitt 1,426 Euro und damit 2,5 Cent mehr als in der Vorwoche. Auch Diesel wurde teurer, wenn auch weniger stark als Benzin. Für einen Liter muss man im Mittel 1,267 Euro bezahlen, ein Anstieg von 1,1 Cent.

Mautvignetten für Tschechien, Österreich, die Schweiz und Slowenien.

ampnet – 7. April 2019. Auf den Autobahnen in den Süden werden wieder zwei Gruppen von Reisenden um die beste Spur kämpfen: die letzten Skiurlauber auf dem Weg in die Alpen und die ersten Frühlingssucher unterwegs ins blühende Italien. Die einen wollen in die Alpen, die anderen darüber hinaus. Beide sehen sich mit der Mautpflicht auf Österreichs Autobahnen konfrontiert. Viele wollen die Kosten für die Vignette lieber sparen und versuchen es ohne Pickerl. 2018 erwischte die Autobahnverwaltung Asfinag 190 000 Maut-Sünder. Fast alle hatten eine Ausrede.

Der Kindersitz Chicco Oasys i-Size im ADAC-Crashtest.

ampnet – 4. April 2019. Wegen erheblicher Sicherheitsbedenken warnen der ADAC und die Stiftung Warentest vor dem Einsatz des Kindersitzes Chicco Oasys i-Size in Verbindung mit der i-Size Base. Der Automobilclub hat die Babyschale in einem Crashtest geprüft. Dabei hielt das Gurtschloss des Sitzes den enormen Kräften nicht stand und wurde beim Aufprall aus der Sitzschale gerissen. Der Kinder-Dummy wurde mit voller Wucht herausgeschleudert. Im realen Unfallgeschehen könnte sich das Kind dabei schwer verletzen, warnt der ADAC und rät vom Kauf des Modells Oasys i-Size, das für Kinder von 40 bis 78 Zentimeter Körpergröße konzipiert ist, ab. Der Hersteller hat bereits reagiert.

Die Kraftstoffpreise im März 2019.

ampnet – 1. April 2019. Tanken war in diesem Jahr noch nie so teuer wie im März. Laut Auswertung des ADAC sind die Preise für Diesel und Super E10 im März im Vergleich zum Vormonat deutlich auf das bisherige Jahreshoch gestiegen. Demnach kostete ein Liter Super E10 im bundesweiten Durchschnitt 1,357 Euro, das sind 3,2 Cent mehr als im Februar. Der Preis für Diesel stieg gegenüber dem Vormonat um 1,2 Cent auf 1,265 Euro.