Logo Auto-Medienportal.Net

Artikel zum Stichwort „DUH“

Es wurden 45 Artikel zum Stichwort „DUH“ gefunden:

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 5. Mai 2021. Die Bundesrichter in Karlsruhe haben ein Urteil zum Klimaschutz gesprochen – und einmal wieder die Deutsche Umwelthilfe auf den Plan gerufen.

Elon Musk.
Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 11. April 2021. Musk streicht Subventionen ein, gräbt der Region das Wasser ab, tadelt die die Bürokratie, verweigert sich den Gewerkschaften und macht sich gemein mit der DUH.

Sandra May.
Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 22. Oktober 2020. Das Gesetz zur Stärkung des fairen Wettbewerbs verhindert auch in der neuen Fassung nichts am Abmahn-Unwesen.

Peter Schwerdtmann.
Von Peter Schwerdtmann, cen

ampnet – 2. September 2020. Die Deutsche Umwelthilfe vergaloppiert sich heute beim Angriff auf die Autos mit Plug-in-Hybridantrieb.

Abgasmessung.

ampnet – 2. September 2020. Die Deutsche Umwelthilfe hat Messergebnisse veröffentlicht, die Plug-in-Hybriden erhöhte Emissionen attestieren. Der Verband der Automobilindustrie kontert.

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 29. Juli 2020. Die DUH schmückt sich selbstbewusst mit ihren Klagen gegen 40 deutsche Städte. Dadurch wurde ein Zweihundertstel Sandkorn NO2 pro Kubikmeter Luft eingespart.

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 3. März 2020. In Köln will die Deutsche Umwelthilfe die Fortschritte bei der Verbesserung der Luftqualität nicht anerkennen.

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 21. August 2019. Als Freund der Autobranche hat sich Jürgen Resch, Geschäftsführer des Vereins, der sich selbst als Deutsche Umwelthilfe (DUH) bezeicnet, bisher noch nie geoutet. Jetzt aber lässt er seinen Verein am Vorabend der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt einen „Zwölf-Punkte-Plan" veröffentlichen, mit dem er „den aktuellen Niedergang der Automobilindustrie" stoppen will. Das ist so ähnlich, als wolle die AfD aus Sorge um die Völkerverständigung den Ausländeranteil in Deutschland verzehnfachen.

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 10. August 2019. Der 9. August 2019 hätte Chancen gehabt, zu einem historischen Datum zu werden. Erstmals funktionierte nämlich auf Bundesebene – wenn auch nur für einen kurzen Moment – eine kleine Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grünen. Anlass waren ausgerechnet die sogenannte Deutsche Umwelthilfe (DUH) und ihr berühmt-berüchtigter Chef Jürgen Resch. Zwar gleichen Reschs kalkuliert rüde Sprüche, die er seinen Widersachern gebetsmühlenartig an den Kopf zu werfen pflegt, den Twitter-Tiraden des amerikanischen Präsidenten. Aber daran haben wir uns längst gewöhnt. Doch diesmal hat er eine rote Linie überschritten.

ampnet – 9. Juli 2019. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) wirft dem Bundeswirtschaftsministerium heute vor, „die Autokonzerne bei der systematischen Täuschung der Verbraucher mit zu niedrigen Verbrauchsangaben aktiv zu bevorteilen“. Seit dem 1. September 2018 werden Spritverbrauch und CO2-Emissionen nach dem WLTP-Prüfverfahren ermittelt. Die realistischeren Werte für Spritverbrauch und CO2-Emissionen werden völlig legal von den Autokonzernen für die Bewerbung ihrer Fahrzeuge in die niedrigeren Werte des alten Prüfverfahrens (NEFZ) umgerechnet.

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 4. Juli 2019. Recht haben und Recht bekommen sind oft zweierlei Dinge. Als jüngstes Beispiel dafür steht das Urteil des Bundesgerichtshofs in Sachen Deutsche Umwelthilfe gegen den Geschäftsführer einer Reihe von Autohäusern im Raum Stuttgart. (Aktenzeichen. I ZR 149/18). Der hatte die Frechheit besessen, für ein neues Fahrzeug im Internet zu werben ohne dessen Verbrauchs- und Abgaswerte gesondert auszuzeichnen. Die, so war im gleichen Inserat zu erfahren, würden auf einem Aushang bei ihm detailliert verzeichnet sein. In den Augen der DUH, die aus lange bewährter Gewohnheit mit einem Sperrfeuer von gebührenbelasteten Abmahnungen (ab 500 Euro aufwärts) auf Spatzenjagd geht, eine hochwillkommene Gelegenheit, kräftig abzukassieren.

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 22. Januar 2019. Nicht erst seit Donald Trump gehören alternative Fakten, Lügen oder Verbalattacken voller Hass zur politischen Auseinandersetzung. Auch hier zu Lande, wobei die Deutsche Umwelthilfe (DUH) mit besonders schlechtem Beispiel vorangeht. Viele ihrer Argumente, mit denen sie ihre Forderungen zu untermauern versucht, lösen sich meist mangels Seriosität in Luft auf. Außerdem sieht sich die andere Seite – wie etwa die deutsche Automobilindustrie – Angriffen ausgesetzt, deren Wortwahl direkt einem Tweet des amerikanischen Präsidenten entstammen könnte.

Hans-Robert Richarz.
Von Hans -Robert Richarz

ampnet – 12. Januar 2019. In Sachen Betrug müsste sich der amerikanische International Council on Clean Transportation (ICCT) eigentlich bestens auskennen. Schließlich war er in den USA wesentlich daran beteiligt, den Dieselmotor-Manipulationen von Volkswagen auf die Schliche zu kommen. Aktuell hat es der Verband jetzt erneut vor allem in Deutschland geschafft, sich in die Schlagzeilen zu drängen.

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 19. Dezember 2018. Ist es Pfeifen im Wald, um sich Mut zu machen angesichts der CDU, die seiner Gemeinnützigkeit auf die Pelle rücken will? Oder ist es vielmehr ein Paukenschlag nach AfD-Manier, wohl wissend, dass er mit seiner Forderung nach Geschwindigkeitsbegrenzungen die Aufmerksamkeit der Deutschen auf sich fokussiert? Vielleicht beides. Denn Jürgen Resch, Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH) kann kaum so dämlich sein, dass er nicht selbst weiß, was Tempo 120 auf Autobahnen und Tempo 80 auf Landstraßen für den Klimaschutz bringt: so gut wie nichts. Das gleicht nämlich dem Versuch, das Salzwasser der Nordsee mit einem Sack Zucker trinkbar zu machen.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 18. Dezember 2018. Die umstrittene Deutsche Umwelthilfe (DUH), die maßgeblich zu den Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in einigen Städten beigetragen hat, holt zum nächsten Schlag aus. Der Verein will laut „Spiegel“ nun die Chancen für ein Tempolimit von 120 km/h auf der Autobahn und 80 km/h auf der Landstraße prüfen. Auch hierbei beruft sich die DUH auf den Klimaschutz. Dabei geht es nicht allein um weniger Schadstoffe durch niedrigere Geschwindigkeiten.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 24. November 2018. Mehr als 115 000 Bürger haben seit Donnerstag, 8. November 2018, bereits die Petition unterschrieben, die zum Ziel hat, der Deutschen Umwelthilfe (DUH) die Gemeinnützigkeit abzusprechen und damit steuerliche Vorteil abzuerkennen. Damit sind heute 77 Prozent der erforderlichen 150 000 Unterschriften auf dem Portal „openPetition“ eingegangen. Die Petition wendet sich sowohl an den Petitionsausschuss der Deutschen Bundestags als auch an das zuständige Finanzamt. Mehr Informationen unter https://www.openpetition.de/petition/online/entziehung-des-status-der-gemeinnuetzigkeit-der-deutschen-umwelt-hilfe-duh.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 20. November 2018. Dieselfahrverbote verbessern nicht die Luftqualität. Das legt zumindest der Jahresvergleich der Stickoxid-Werte in der Max-Brauer-Allee und in der Stresemannstraße in Hamburg nahe. Wie der Norddeutsche Rundfunk berichtet, ist der Stickoxid-Ausstoß im Oktober in beiden Straßen um 23 Prozent gestiegen und damit über dem Grenzwert von 40 Milligramm. Beide Straßen sind seit Juni dieses Jahres für Diesel-Fahrzeuge gesperrt.

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 10. Oktober 2018. Zwei Monate vor der nächsten UN-Klimakonferenz warnt der Weltklimarat IPPC vor den Auswirkungen der Erderwärmung. Ein Anstieg um zwei Grad könne enorme Folgen haben. Durch eine Begrenzung auf 1,5 Grad ließen sich nach Ansicht der Experten die Folgen einigermaßen beherrschen. Bundesumweltministerin Svenja Schulze mahnte daraufhin umgehend eigene, noch stärkere Anstrengungen für den Klimaschutz an.

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 12. September 2018. Fünf der knapp 100 fest angestellten Mitarbeiter der sogenannten Deutschen Umwelthilfe (DUH) droht möglicherweise demnächst der Verlust ihres Arbeitsplatzes. Und das ist gut so.

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 8. Mai 2018. Der Entwurf zur Musterklage, den die Großkoalitionäre vereinbart haben und der in Kürze im Schweinsgalopp das Gesetzgebungsverfahren durchlaufen soll, sorgt in Deutschland für juristisches Neuland. Verbände sollen damit das Recht bekommen, Vorfälle gerichtlich feststellen zu lassen, die für Verbraucher von Bedeutung sind. Sie können beim Erfolg dann davon profitieren, wenn sie ihre Ansprüche zu einem Klageregister angemeldet haben. Das Gesetz soll spätestens am 1. November 2018 in Kraft treten, damit Besitzer von VW-Diesel-Fahrzeugen Ansprüche wegen manipulierter Abgaswerte anmelden können. Die würden nämlich gegen Jahresende verjähren. Im Grunde handelt es also um nichts anderes als um eine Lex Volkswagen.

Jürfgen Resch (zweiter von rechts) bie der Arbeit.
Von Christoph Seyerlein, "kfz-betrieb"

ampnet – 20. März 2018. Der Verein „Deutsche Umwelthilfe“ (DUH) treibt die Autobranche in der Diesel-Debatte vor sich her. Ihren vorerst größten Erfolg feierte die DUH kürzlich in Leipzig, als das Bundesverwaltungsgericht Diesel-Fahrverbote in Städten grundsätzlich möglich machte. Doch wie finanziert sich eigentlich jener Verein, der nicht einmal 300 Mitglieder zählt?

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 20. März 2018. Es ist nicht unbedingt ein Skandal, dass ausgerechnet ein ehemaliger Bundestagsabgeordneter der AfD Licht ins Dunkel der Finanzierungsquellen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gebracht hat. Eine Schande ist es vielmehr, dass dieses 200-Leute-Häuflein von DUH-Weltverbesserern mit einem Berufsquerulanten an der Spitze jedes Jahr fast fünf Millionen Euro vom Bund erhält. Fünf Millionen aus Steuergeldern, die wir alle bezahlt haben, also auch jene, die schon jetzt einen beträchtlichen finanziellen Schaden durch den DUH-Krieg gegen den Diesel erlitten haben. Vom Autoproduzenten über Autohändler bis zu Dieselautofahrer.

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 25. Januar 2018. In vielen Großstädten Deutschlands werden zur Zeit die willkürlich festgelegten Grenzwerte für Stickstoffdioxid überschritten. Längst hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) den Dieselmotor als Hauptverursacher ausgemacht und ihm deswegen den Krieg erklärt - verbal, polemisch und juristisch. Am Mittwoch allerdings zeigte das Verwaltungsgericht Düsseldorf der DUH zunächst einmal die kalte Schulter.

ampnet – 24. Januar 2018. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) ist in erster Instanz mit ihrer Klage gegen die Stadt Düsseldorf gescheitert, meldet „Handeslblatt online“. Der Verein wollte die Stilllegung aller in Düsseldorf vom VW-Abgasskandal betroffenen Diesel erzwingen. Doch das Düsseldorfer Verwaltungsgericht stufte die Klage am Mittwoch als unzulässig und unbegründet ein (Az.: 6 K 12341/17). Gegen das Urteil ließen die Richter Berufung zu. Die DUH hat angekündigt, gegen das Urteil vorzugehen.

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 12. Januar 2018. In einem Interview mit dem Nachrichtensender „ntv“ warf Helmut Becker, ehemaliger Chefvolkswirt von BMW, kürzlich einen Blick in die Autozukunft. „Der Diesel erlebt 2018 eine Renaissance", prophezeite der Saarländer und stellte fest: „Die negativ geführte Diesel-Debatte ist ein rein innerdeutsches Problem. Die Chinesen kümmert das Thema nicht, in Japan befindet sich der Diesel sogar im Aufwind. Das gleiche Bild zeichnet sich in Südeuropa ab."

TÜV Süd.

ampnet – 6. Dezember 2017. Der TÜV Süd stellt sich gegen die Deutsche Umwelthilfe (DUH). Die hatte in einer Pressekonferenz am Dienstag (5. Dezember 2017) unterstellt, im Modell 320d eine illegale Abschaltvorrichtung zur Manipulation der Abgaswerte einzusetzen. Jetzt widerspricht der TÜV, der im Jahr 2015 im Auftrag der BMW Group umfangreiche Untersuchungen an den Abgassystemen verschiedener BMW-Modelle durchgeführt hatte, unter anderem auch an einem technisch mit dem BMW 320d aus der DUH-Aktion. Ergebnis: In keinem Fall, weder auf dem Prüfstand noch auf der Straße, lag aus TÜV SÜD-Sicht der Charakter einer illegalen Abschaltvorrichtung vor.

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 11. August 2017. Für ein Abschlussexamen als Student der Verwaltungswissenschaften hat es offensichtlich nicht gereicht. Doch seinen Kreuzzug gegen den Diesel reizt er ohne Rücksicht auf Arbeitsplätze, Konjunktur und die Notwendigkeit der Weiterentwicklung einer unverzichtbaren Technologie drakonisch aus. Im Vergleich zu Jürgen Resch, Geschäftsführer der sogenannten Deutschen Umwelthilfe (DUH) erscheint Michael Kohlhaas aus Heinrich von Kleists gleichnamiger Novelle wie ein friedfertiger Untertan. Bekanntlich hieß dessen Devise: "Es soll Gerechtigkeit geschehen, und gehe auch die Welt daran zugrunde.“

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 29. Juli 2017. Das Urteil ist zwar noch nicht rechtskräftig, doch es kann niemand bestreiten, dass der Umwelt-Taliban Jürgen Resch von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) bei seinem Dschihad gegen den Diesel zumindest in erster Instanz Recht bekommen hat. Es war vorauszusehen, wie Richter Wolfgang Kern vom Stuttgarter Verwaltungsgericht entscheiden würde. Die Vorgaben der Politik, insbesondere der EU-Kommission zu den Grenzwerten der Inhaltsstoffe im Abgas von Dieselautos, ließen ihm kaum eine andere Wahl.

Jürfgen Resch (zweiter von rechts) bie der Arbeit.
Von Hans Robert Richarz, cen

ampnet – 5. Mai 2017. Zuerst stand der Feinstaub im Fokus. Dann war es das Kohlendioxid. Jetzt ist der Stickoxid-Ausstoß der Dieselautos dran. Mit ihm unterstreichen vier nicht-staatliche Organisationen hier zu Lande ihre Gegnerschaft zum Auto. Für den Naturschutzbund Deutschland (NABU), den Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), Greenpeace und die Deutsche Umwelthilfe (DUH) ist der Privatwagen, insbesondere der mit Dieselmotor, das Umweltferkel Nummer eins. Ausgerechnet der mitgliederschwächste Verein DUH haut seit Jahren in puncto Öko-PR am lautesten auf die Pauke und bedient sich dabei oft umstrittener Methoden.

Hans-Robert Richarz.
Von Hans R. Richarz

ampnet – 21. Februar 2017. Wieder einmal drängt es Jürgen Resch, sowas wie ein Donald Trump des deutschen Engagements für den Umweltschutz, in die Schlagzeilen. War es doch in den vergangenen Wochen ungewohnt ruhig um den Geschäftsführer der sogenannten Deutschen Umwelthilfe geworden. Seine jüngste Forderung nach der Abschaffung von Schadstoffmobilen zugunsten stationärer Sammelstellen für giftige Abfälle bundesweit hatte es noch nicht einmal bis in die „Bild Zeitung“ oder die Tagesthemen geschafft.

Opel Zafira Tourer.

ampnet – 13. Juni 2016. Im Streit mit der Deutschen Umwelthilfe (DUH) hat Opel sich bereit erklärt, zwei Behauptungen nicht mehr aufzustellen: So wird in bestimmten Pressemitteilungen die Angabe zu den Stickoxid-Emissionen des Opel Zafira Tourer 1,6 CDTI genauer gefasst sowie auf die generelle Aussage zu verzichtet, dass das Fahrzeug die niedrigsten Stickoxidemissionen hat und so sauber wie ein Benziner sei. Die letzte Behauptung hält Opel nach wie vor für den Euro-6-Testzyklus für richtig, hatte in entsprechenden Angaben aber auf eben diesen Bezug nicht hingewiesen.

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 25. Mai 2016. Drei eng bedruckte Seiten lang ist der per Internet versandte Brief, den Jürgen Resch am vergangenen Dienstag an „Liebe Freunde und Förderer der Deutschen Umwelthilfe" (DUH) schickte. Darin bettelte der DUH-Geschäftsführer dringlich um finanzielle Unterstützung: „Jeder kleine Euro-Betrag, jede dauerhafte Fördermitgliedschaft, aber auch jede größere private Spende stärken uns den Rücken."

Opel.

ampnet – 12. Mai 2016. „Opel bekräftigt an dieser Stelle nochmals, dass wir keine Software einsetzen, die feststellt, ob ein Auto einem Abgastest unterzogen wird.

ampnet – 21. März 2016. Daimler AG-Sprecher Jörg Howe wird heute deutlich: „Die DUH e.V. bleibt sich selbst treu und geht gewohnt unseriös vor.“ Hintergrund ist die erneute Aussage des Vereins Deutsche Umwelthilfe (DUH), Daimler-Modelle emittierten mehr als erlaubt. Howe dazu: „Es werden unter anderem nicht zertifizierte Testverfahren verwendet und Behauptungen aufgestellt, die nicht bewiesen werden können. So wird einfach behauptet, dass es ein KBA-Verfahren gegen Daimler und andere Hersteller geben soll, obwohl die Behörden und die Betroffenen davon nichts wissen.“

ampnet – 20. Dezember 2015. Mehr als 3000 Unterschriften gegen die ausufernde Abmahnungen durch die Deutsche Umwelthilfe (DUH)hat der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeugwesen (ZDK) der EU-Kommission übergeben. Der Verband nahm die Aktivitäten des privaten Vereins DUH zum Anlass, in Brüssel außerdem Vorschläge zur Überarbeitung der Europäischen Energieverbrauchs-Kennzeichnungs-Verordnung für Pkw (Pkw-EnVKV) vorzutragen.

Opel Zafira Tourer 1.6 CDTI.

ampnet – 23. Oktober 2015. Opel weist die Behauptungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zurück, dass auch in Fahrzeugen des Rüsselheimer Autobauers Software zum Einsatz kommt, die den Abgasausstoß regulieren kann. Laut Opel sind die Ergebnisse des Zafira-Tests, der von der DUH durchgeführt wurde, nicht nachvollziehbar.

Hans-Robert Richarz.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 2. März 2015. Eigene Berechnungen und Studien als zutreffend zu verkaufen, obwohl ausgewiesene Fachleute deren Seriosität und Wahrheit erheblich in Zweifel ziehen oder sogar widerlegen, gehört seit Jahren zum Repertoire der Deutschen Umwelthilfe (DUH). Doch wenn es um Schlagzeilen geht, scheuen die Berufsquerulanten keinen Winkelzug, um sich beim unbedarften Bürger interessant zu machen. Erst jüngst scheiterte die stets aggressiv auftretende DUH mit einem – ernstgemeinten – Antrag beim Verwaltungsgericht in München, den Oberbürgermeister der Bayernmetropole, Dieter Reiter, mit Bußgeld und Ordnungshaft zu belegen, weil der ihrer Meinung nach zu lasch gegen die Luftverschmutzung kämpfe. Neuerdings erinnert die Umweltorganisation sogar irgendwie an Zeiten, von denen wir glaubten, sie wären am 9. November 1989 endgültig zu Grabe getragen worden: Sie schickt verdeckte Spitzel und informelle Mitarbeiter zu Spionagezwecken los.

Peter Schwerdtmann
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 27. Februar 2015. Gestern durften wir die Deutsche Umwelthilfe (DUH) wieder einmal darauf hinweisen, dass nicht Schummeln der Automobilindustrie zu hohen Verbrauchswerten im Alltagsbetrieb führt. Ein Unterschied zwischen dem auf dem Prüfstand ermittelten Wert für den Kraftstoffverbrauch eines Autos und dem in der Praxis ist – quasi gesetzlich – vorgeschrieben. Eine europäische Norm bestimmt den Wert, nicht der Hersteller. Die DUH bezifferte die Differenz auf 38 Prozent und jammerte der verloren gegangenen Kfz-Steuer hinterher, wohl um den Staat in Stellung zu bringen.

Peter Schwerdtmann.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 26. Februar 2015. Nun sollen uns die Amerikaner Mores lehren. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat sich vom ehemaligen kalifornischen Umweltminister James Strock heute in Berlin erläutern lassen, wie in den USA der Staat sich um die richtigen Angaben zum Verbrauch der Personenwagen gekümmert hat. Klar, dass die DUH wieder nach dem Staat ruft, der die Verbrauchsangaben nachkontrollieren soll. Liegt doch nach ihren Ermittlungen der tatsächliche Kraftstoffverbrauch von Personenwagen um 38 Prozent über dem von den Herstellern angegebenem Durchschnittsverbrauch.

Peter Schwerdtmann
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 29. September 2014. Soviel lehrt die Praxis: Der Verbrauch eines Personenwagens wird zu mindestens einem Viertel vom Gasfuß des Fahrers bestimmt. Soviel zur Theorie: Jeder weiß, dass der Neue Europäische Fahrzyklus (NEFZ) wenig mit dieser Praxis zu tun hat, weil er unter festgelegten Rahmenbedingungen auf dem Prüfstand erfahren wird. Jeder bedauert das und zieht sich auf die Einsicht zurück, dass mit dem NEFZ wenigstens eine Vergleichbarkeit der Modelle erreicht wird.

Peter Schwerdtmann
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 7. Juni 2014. Normalerweise hält man sich als Kollege raus. Aber wenn ein Fachblatt die Deutsche Umwelthilfe (DUH) als Zeuge aufruft, dann kann ich der Versuchung nicht widerstehen, genauer hinzusehen. „Schluss mit Tricksen beim Kraftstoffverbrauch“ fordert der „kfz-betrieb“ in seiner aktuellen Ausgabe und reiht sich damit populistisch in den Reigen derer ein, die – obwohl sie es besser wissen (sollten) – Normverbrauch und Praxisverbrauch einander gleichsetzen.

Peter Schwerdtmann
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 14. Mai 2013. Schon wieder diskutieren Berufene und Unberufene den Kraftstoffverbrauch unserer Autos. Dieses Mal sind die Verbrauchsangaben der Hersteller Ziel von Attacken. Es ist noch gar nicht so lange her, da entschied ein Gericht, man könne ein Auto wandeln, wenn der Benzinverbrauch mehr als zehn Prozent höher liege als die Herstellerangabe. Und nun schlagen die Deutsche Umwelthilfe (DUH) in trauter Gemeinsamkeit mit dem größten deutschen Automobilclub in dieselbe Kerbe – auf die europäische Verbrauchsnorm.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 13. Mai 2013. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert bei den Verbrauchsangaben ein Eingreifen des Staates. Der Verein beklagt Abweichungen zwischen den Normangaben und dem realen Kraftstoffkonsum von bis zu 42 Prozent. Basis der Berechnungen ist der ADAC-Eco-Test mit Angaben zu 144 Modellen. Die DUH geht noch einen Schritt weiter und wirft den Automobilkonzernen technische Tricks und Manipulationen vor. Die Behörden würden dem tatenlos zusehen, sagte Bundesgeschäftsführer Jürgen Rech und berief sich auch auf zwei entsprechende Untersuchungen. Der Verband der Automobilindustrie verwahrte sich gegen die Vorwürfe.

Feinstaubplaketten.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 29. April 2013. Bisher hat nicht einmal die Deutsche Umwelthilfe (DUH) der bisher gründlichste und am wenigsten angreifbaren Untersuchung der Effekte von Umweltzonen widersprochen. Das hätte man erwarten können, hatte doch die DUH so viel Druck aufgebaut, dass die Politik dem Ansinnen brav folgte und der Autos wegen in Städten Feinstaubzonen einrichtete. Heute wissen wir aus der besagten Untersuchung, dass der Rückgang des Feinstaubs in Umweltzonen im Schnitt ein Prozent und in der Nähe von Hauptverkehrsadern weniger als fünf Prozent ausmacht. Selten war eine Umweltmaßnahme sinnloser.

ampnet – 1. November 2010. Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) und der Verkehrsclub Deutschland (VCD) haben eine europäische Informationskampagne unter dem Motto „Pro Klima: effiziente Autoklimaanlagen mit natürlichen Kältemitteln“ ins Leben gerufen. Die Bevölkerung soll für die Umweltauswirkungen von Fahrzeugklimaanlagen sensibilisiert werden. Die Kampagne wird im Rahmen des EU-Programms Life+ gefördert. Start ist eine gemeinsame Pressekonferenz von DUH und VCD am Mittwoch, 3. November 2010, in Berlin.