Logo Auto-Medienportal.Net

Motorsport

Safety Car und Medical Car der Formel E: BMW i8 und i3.

ampnet – 12. September 2014. Wenn morgen die neue Formula E in Peking in ihre erste Saison startet, stellt BMW als offizieller Fahrzeugpartner den Hybridsportwagen i8 als Safety Car. Der vollelektrische und BMW i3 ist als Medical Car bei der neuen Rennserie für Formelfahrzeuge mit Elektroantrieb.

Renault Formel E.

ampnet – 11. September 2014. Am 13. September 2014 startet auf den Straßen von Peking die rein elektrische Formel E in ihre erste Saison und Renault ist dabei. Alle Teams gehen mit dem Null-Emissionen-Monoposto Spark-Renault SRT_01E ins Rennen, den Renault Sport maßgeblich mitentwickelt hat. Darüber hinaus unterstützt der französische Automobilhersteller als Namenssponsor das e.dams-Renault Team mit den Piloten Nicolas Prost und Sébastien Buemi. Statt auf normalen Renn­strecken werden die zehn Läufe der Formel E auf Stadtkursen in inter­nationalen Metropolen und touristischen Zentren absolviert. Deutscher Austragungsort ist am 30. Mai 2015 Berlin.

Andre Dietzel.

ampnet – 8. September 2014. Andre Dietzel (40) hat die Leitung der Kommunikation und das Marketing der Volkswagen Motorsport GmbH übernommen. Er berichtet an Volkswagen Motorsport-Direktor Jost Capito sowie an Peter Thul, Leiter Kommunikation Produkt und Marke der Volkswagen AG. Dietzel hatte bereits zum 1. März 2014 diese Aufgabe kommissarisch übernommen und leitet seit dem 1. September auch den Marketing- und Event-Bereich. (ampnet/nic)

Renault Sport R.S. 01.

ampnet – 28. August 2014. Mit dem Sport R.S. 01 präsentiert Renault auf dem Moskauer Automobilsalon (- 7.9.2014) einen über 500 PS starken GT-Rennwagen, der ab 2015 in einem neuen Markenpokal eingesetzt wird. Dank Kohlefaserchassis wiegt der Bolide weniger als 1100 Kilogramm. Der Motor stammt von Nissan Motorsport (Nismo) und ist mit einem sequenziellen Sieben-Gang-Getriebe kombiniert. Der 3,8-Liter-V6 mit Biturbo liefert mehr als 600 Newtonmeter Drehmoment und ermöglicht dem 1,16 Meter flachen Auto eine Höchstgeschindigkeit von über 300 km/h. (ampnet/jri)

Franz Xaver Kadlec auf Beta.

ampnet – 27. August 2014. Mit einem weiteren Sieg beim Endlauf in Belgien schrieb der 17-jährige Franz Xaver Kadlec Trial-Geschichte. Erstmals in der Historie der Europameisterschaft für Senioren konnte ein deutscher Fahrer das Gesamtklassement und somit den Titel gewinnen. Noch zum Saisonbeginn war der Abschluss eines Werksvertrages zwischen der italienischen Marke Beta und dem jungen Bayern aus Reichersbeuern von internationalen Experten eher skeptisch kommentiert worden.

Georg „Schorsch“ Meier mit der BMW RS 500 auf der Isle of Man (1939).

ampnet – 26. August 2014. Zweimal im Jahr wird die Isle of Man in der Irischen See zum Anziehungspunkt für Motorradfans aus aller Welt. Seit 1907 findet dort die Tourist Trophy, das älteste und härteste Motorradrennen der Welt, statt. 14 Tage lang gibt es zunächst im Mai und im Juni auf dem beschaulichen Eiland nur ein Thema: The Races auf dem Snaefell Mountain Course. Das zweite Treffen findet traditionell im August statt, wenn es bei der Classic TT (Tourist Trophy) vielleicht nicht ganz so rasant, aber nicht weniger enthusiastisch zugeht. Start und Ziel liegen in Douglas.

Toyota GT86 CS-R3 als Vorausfahrzeug bei der Deutschland-Rallye 2014.

ampnet – 25. August 2014. Der Toyota GT86 CS-R3 hat einen erfolgreichen Einstand gefeiert: Im Rahmen der ADAC-Rallye Deutschland rund um Trier absolvierte die Rallyeversion des GT86 am Wochenende ihren ersten Härtetest. Isolde Holderied steuerte den als Vorausfahrzeug fahrenden Prototypen vier Tage lang über Stock, Stein und Asphalt. Die ehemalige Rallye-Damenweltmeisterin und Werksfahrerin sammelte wertvolle Erkenntnisse, die in die Feinabstimmung des GT86 CS-R3 mit einfließen. Das Fahrzeug wird im nächsten Jahr im Rahmen der Deutschen Rallye-Meisterschaft in der CS-R3-Trophy fahren.

Thierry Neuville mit Beifahrer Nicolas Gilsoul.
Von Tim Westermann

ampnet – 24. August 2014. Drama in den Weinbergen an der Mosel: Volkswagen dominierte die Rallye Deutschland zunächst und holte nach zwei harten Rückschlägen am Ende einen dritten Platz. Andreas Mikkelsen sicherte sich mit dem dritten Podestplatz seiner Karriere wichtige Punkte in der Fahrerwertung. Zuvor schieden die beiden Volkswagen-Top-Fahrer Sébastien Ogier und Jari-Matti Latvala, jeweils klar in Führung liegend, nach Unfällen aus. Die beiden Piloten und ihre Co-Piloten blieben dabei unverletzt.

Porsche 919 Hybrid auf dem Eurospeedway Lausitz.

ampnet – 22. August 2014. Zur Vorbereitung auf den zweiten Saisonabschnitt der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) testete Porsche drei Tage den Le-Mans-Prototypen 919 Hybrid auf dem Eurospeedway Lausitz bei Dresden. Die Porsche-Werksfahrer Neel Jani (Schweiz), Romain Dumas (Frankreich) und Mark Webber (Australien) legten dabei 2031 Kilometer zurück. Die anderen drei Werksfahrer, Timo Bernhard (Bruchmühlbach-Miesau), Brendon Hartley (Neuseeland) und Marc Lieb (Ludwigsburg), waren bereits im Juli bei Testfahrten im südfranzösischen Paul Ricard unterwegs und fuhren dort 2167 Kilometer.

WRC-Lauf in Deutschland: Jari-Matti Latvala in den Weibergen.
Von Tim Westermann

ampnet – 21. August 2014. Volle Attacke! Diese Devise gilt für die beiden Führenden in der Rallye Weltmeisterschaft. Vor dem neunten von 13 WM-Läufen ist für die Volkswagen-Piloten Sébastien Ogier und Jari-Matti Latvala klar, dass es keine Stallorder geben wird. Am kommenden Wochenende werden die Weinberge rund um Trier Szenerie dieses Duells.

Lamborghini Huracán Super Trofeo.
Von Axel F. Busse

ampnet – 21. August 2014. Wenn jede Pferdestärke nur etwas mehr als zwei Kilogramm bewegen muss, kann man sich auf eine rasante Gangart einstellen. Das ist das Leistungsgewicht des Lamborghini Huracán LP 620-2 Super Trofeo, der jetzt im Rahmen der Monterey Car Week in Pebble Beach vorgestellt wurde. Bei dem 620-PS-Boliden handelt es sich um die neueste Entwicklung aus der Lamborghini-Motorsportabteilung. Der Rennwagen wird in der Saison 2015 im Rahmen des Markenpokals Lamborghini Blancpain Super Trofeo bei Wettbewerben in Europa, Asien und Amerika zu sehen sein.

Formel-E-Piloten Lucas di Grassi und Daniel Abt.

ampnet – 20. August 2014. Schaeffler geht als exklusiver Technologiepartner des Teams ABT Sportsline in der neuen FIA Formula E an den Start und wird mit seinem Logo auf den Autos von Daniel Abt und Lucas di Grassi werben. Die Serie wird mit rein elektrisch angetriebenen Rennautos in Metropolen rund um den Globus ausgetragen. Auftakt ist am 13. September in Peking (China).

Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander bei Asia Cross Country Rallye.

ampnet – 19. August 2014. Der vom Privatteam „Two & Four Motor Sports“ eingesetzte Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander hat bei der diesjährigen FIA Asia Cross Country Rallye einen souveränen Klassensieg in der Kategorie „T1E“ für Elektrofahrzeug erreicht. In der Gesamtwertung lag er auf Platz 14. Die von der Serie abweichenden Spezifikationen beinhalteten lediglich einen Überrollkäfig, zusätzliche Unterboden-Schutzvorrichtungen, diverse Leichtbaukomponenten sowie Spezialabdichtungen und eine geänderte Ansaugluftführung für Wasserdurchfahrten. Für maximale Geländegängigkeit sorgten außerdem ein Rennfahrwerk mit angepasster Feder- und Dämpferbestückung, nochmals erhöhter Bodenfreiheit und einer entsprechend abgestimmten „S-AWC“- Allradsteuerung.

Norman Dewis 2014 am Nürburgring.

ampnet – 9. August 2014. Schmunzelnd sitzt der Mann mit der Statur eines Jockey auf seinem Stuhl, inzwischen trinkt er schon das dritte Mineralwasser. Norman Dewis erzählt offenbar gern von seinen 33 Jahren als Testfahrer und Entwickler bei Jaguar. Neben ihm steht der legendäre Jaguar D-Type, den er vor 60 Jahren zu verantworten hatte. Nun haben beide Geburtstag. Sein D-Type wird 60 und er hat vor wenigen Tagen seinen 94. gefeiert. Liegt’s am vielen Wasser oder hält Jaguar fahren frisch?

Skoda 130 RS.

ampnet – 7. August 2014. Beim Oldtimer-Grand-Prix auf dem Nürburgring (8. - 10.8.2014) startet Skoda mit der Rundstreckenversion des 130 RS. Es handelt sich um den originalgetreuen Nachbau jenes Fahrzeugs, das unter anderem 1981 den Markentitel der Tourenwagen-Europameisterschaft gewann.

WRC-Lauf in Finnlad: Lari-Matti Latvala, Sébastian Ogier (rechts).
Von Tim Westermann

ampnet – 3. August 2014. Jari-Matti Latvala holt sich bei der WRC Rallye in Finnland seinen dritten Saisonsieg. In einem dramatischen Krimi verwies er seinen Teamkollegen Sébastien Ogier im Wimpernschlag-Finale mit 3,6 Sekunden Vorsprung auf Rang zwei. Hinter dem Franzosen komplettierte Kris Meeke im Citroën das Podium mit 50,6 Sekunden Rückstand auf die Spitze.

WRC-Lauf in Finnland: Jari-Matti Latvala.
Von Tim Westermann

ampnet – 2. August 2014. Auftakt nach Maß für die Mannschaft von Volkswagen in Finnland: Beim achten WM-Lauf zur Rallye Weltmeisterschaft führte Jari-Matti Latvala im Polo R WRC nach vier von 26 Wertungsprüfungen (WP) mit 4,5 Sekunden vor seinem Teamkollegen Sébastien Ogier. Einzig Citroën-Pilot Kris Meeke konnte dem Volkswagen-Duo auf den Fersen bleiben. Sein Rückstand auf die Spitze betrug zu Beginn des zweiten Tages 9,2 Sekunden. Mikko Hirvonen (Ford) und Juho Hänninen (Hyundai) folgen mit knapp einer halben Minute Abstand.

Zwei Mal Hybrid: Formel 1 und der Mercedes-Benz S500 Plug-inHybrid.

ampnet – 1. August 2014. Ab September kommen die ersten Mercedes-Benz S 500 Plug-in hybrid zu den Händlern zu Preisen ab 108 944,50 Euro. Kürzlich hatte das Unternehmen in der Heimat des Mercedes AMG Petronas-Teams die Parallelen und Synergien zwischen dem Formel 1-Projekt und diesem ersten Plug in des Unternehmens dargestellt. Jetzt reicht Mercedes-Benz dazu ein Video in englischer Sprache nach. (ampnet/Sm)

Volkwagen Polo R WRC von Jari-Matti Latvala bei der Rallye Finnland 2013.
Von Tim Westermann

ampnet – 30. Juli 2014. Mit mehr als Tempo 180 durch den Wald, auf engen Wegen über Kuppen fliegen und tausende Zuschauer an der Strecke. Die Rallye-Weltmeisterschaft gastiert am Wochenende in Finnland. Volkswagen reist als klarer Favorit ins Mutterland des Rallyesports. Die Wolfsburger führen die Herstellerwertung vor dem achten von 13 WM-Läufen souverän mit 262 Punkten vor Citroen (115) an.

Toyota GT86 CS-R3.

ampnet – 30. Juli 2014. Seinen ersten öffentlichen Auftritt wird der Toyota GT86 CS-R3 beim neunten Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft vom 21. bis 24. August rund um Trier erleben. Die Rallyeversion des Sportwagens startet allerdings nur als Vorausfahrzeug außerhalb der Wertung. Die Motorsportabteilung von Toyota nutzt die Veranstaltung für Abstimmungsfahrten. Am Steuer des heckgetriebenen Prototypen sitzt die ehemalige Doppel-Rallyeweltmeisterin und Werksfahrerin Isolde Holderied. 274 Kilometer geht es über Stock, Stein und Asphalt, insgesamt 18 Etappen werden absolviert. Holderied hat bereits bei der Entwicklung des Yaris R1A mitgeholfen.

Jody Scheckter und die Wasserbüffel.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 27. Juli 2014. Die wenigsten Besucher beim Mercedes-Picknick nach dem Festivals of Speed im englischen Brooklands vor ein paar Wochen wussten, dass der drahtige Mittsechziger, der da am Grill bedächtig die Steaks wendete, damit sie schön langsam gar wurden, einst zur ganz besonders schnellen Truppe gehörte. Zugegeben, sein Äußeres hat sich in den vergangenen Jahren erheblich verändert: Zierte sein Haupt während der 1970er-Jahre eine damals modische Herren-Dauerwelle, sind die Haare heute etwas weniger und viel glatter, die Gesichtszüge kantiger geworden – auch an Jody Scheckter, einst Formel-1-Star, inzwischen Geschäftsmann, ist die Zeit nicht spurlos vorbeigegangen.

Team Mainfranken Racing der Hochschule Würzburg-Schweinfurt bei der Formula Student.

ampnet – 24. Juli 2014. Die Formula Student Germany 2014 auf dem Hockenheimring ist eine Großveranstaltung. Mehr als 110 Teams aus 28 Nationen mit insgesamt 3600 Teilnehmern begeistern 6000 Besucher. Wenn sich am Dienstag, dem 29. Juli, die Tore zum Hockenheimring öffnen, dann wird getüftelt, geschraubt und geschweißt, was das Zeug hält. Die Teams der Formula Student Germany bereiten ihren selbst entworfenen und gefertigten Rennwagen für die anstehenden Aufgaben, verteilt auf insgesamt sechs Tage, vor. Unter den gemeldeten Teams tummeln sich 13 aus zwölf deutschen Hochschulen, die auch von Schaeffler unterstützt werden.

Fabian Kreim im Opel Adam R2.

ampnet – 22. Juli 2014. Der Opel Adam R2 hat in den sieben Monaten seit seiner Ersthomologation durch den Automobilsport-Weltverband FIA (Fédération internationale de l’Automobile) die europäische Rallyeszene kräftig aufgemischt. In bisher fünfzehn Rallye-Einsätzen in den nationalen Championaten von Deutschland, Spanien, Frankreich und Österreich fuhren die Piloten in ihren 190 PS starken Adam R2 zwölf Klassensiege heraus. (ampnet/nic)

Max Neukirchner (vorne) und Xavi Forés (links) auf Ducati 1199 Panigale R.

ampnet – 21. Juli 2014. Ducati ist in der Superbike-Klasse der Internationalen Motorradmeisterschaft (IDM) derzeit das Maß der Dinge. Am Schleizer Dreieck holte sich Max Neukirchner auf der 1199 Panigale R am Wochenende in beiden Rennen den Sieg. Teamkollege Xavi Forés wurde jeweils Zweiter und führt die Gesamtwertung mit 217 Punkten vor Neukirchner (196 Punkte) an. Markus Reiterberger auf BMW S 1000 RR kam in beiden Läufen auf Platz drei. (ampnet/jri)

Dunlop ist Reifenpartner der AMG Driving Academy.

ampnet – 21. Juli 2014. Ab der Saison 2014/2015 ist Dunlop offizieller Reifenpartner der AMG Driving Academy. Die Partnerschaft ist der nächste Schritt im Ausbau der Zusammenarbeit von Mercedes-AMG und Dunlop. Gemeinsam haben Mercedes-AMG und Dunlop bereits in den vergangenen Jahren zahlreiche Erfolge im Motorsport errungen. Außerdem ist Dunlop seit 2011 Partner der AMG Kundensport-Abteilung. Zusammen wurden darüber hinaus eine Reihe neuer Erstausrüstungsfreigaben für Dunlop-Reifen auf AMG-Fahrzeugen entwickelt.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 16. Juli 2014. Der ADAC plant für 2015 die Einführung der Formel 4 in Deutschland. Die kostengünstige Einstiegs-Serie in den Formel-Nachwuchssport ersetzt das ADAC-Formel-Masters. Damit werde ein durchgängiger Weg über die Formel 3 und 2 bis hin zur Formel 1 geschaffen, sagte ADAC-Sportpräsident Hermann Tomczyk.

Dodge Challenger SRT Hellcat.

ampnet – 13. Juli 2014. Dodge rüstet sein Musclecar Challenger auf. Zum ersten Mal setzt die Chrysler-Tochter bei dem neuen 6,2-Liter-Hemi-Achtzylinder nun Kompressoraufladung ein. Das Ergebnis sind 520 kW / 707 PS und ein maximales Drehmoment von 880 Newtonmeter im Dodge Challenger SRT Hellcat. Die Höllenkatze beweist ihre Wildheit – typisch amerikanisch – beim Sprint über die Viertelmeile.

Skoda Fabia Super 2000 im RS-Look der 1970er-Jahre.

ampnet – 9. Juli 2014. Skoda schickt bei der Rallye Bohemia (11./12.7.2014) zwei aktuelle Fabia Super 2000 in den Farben der historischen Rallye-Wagen 180 RS und 200 RS auf die Strecke. Anlass ist der 40. Geburtstag der beiden alten RS. Sie nahmen im Juni 1974 erstmals offiziell an einer Rallye teil. Die Premiere fand bei der damaligen Rallye Skoda, Vorläufer der heutigen Rallye Bohemia, statt. Das Kürzel RS bedeutet „Rallye Sport“.

Alle, die bei Mercedes-Benz und Mercedes AMG Petronas aktuell mit Elektrotraktion zun tun haben.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 9. Juli 2014. Ein Kilogramm Gewicht bringt eine um 30 Millisekunden bessere Rundenzeit in einem Formel-1-Auto, berichtet Geoff Willis, technischer Direktor des Mercedes-AMG-Petronas-Teams bei unserem Besuch in der Heimat der aktuellen Silberpfeile im britischen Brackley. Willis formuliert das Ziel der 700 Mitarbeiter hier und ihrer 500 Kollegen im zweiten, dem Motoren-Standort Brixworth ebenfalls mit einer Zeiteinheit: Sie müssen jeden Tag eine Millisekunde schaffen, also eine um drei bis vier Zehntel bessere Rundenzeit pro Jahr.

Silvretta-Classic 2014: Der Lancia Fulvia HF 1.6 gewann die Oldtimer-Rallye.
Von Tim Westermann und Alexander Voigt

ampnet – 7. Juli 2014. Volkswagen elektrisierte am Wochenende die Silvretta-Classic 2014. Mit dem ersten und dem dritten Platz der E-Silvretta für Elektro- und Hybridfahrzeuge wiederholten die Niedersachsen ihren Vorjahrestriumph. Den Grundstein zur Titelverteidigung legte das Team bereits am ersten Tag. Nach 362 Kilometern war klar, daß Christian Ehret und Daniel Schmidt im E-Golf nicht mehr von der Spitze verdrängt werden können. Die bemerkenswerte Aufholjagd des Smart Fortwo Electric Drive von Paul-Janosch Ersing und Michael Gebhardt endete für die Schwaben auf Rang zwei. Tino Laue und Ruth Holling sicherten sich knapp dahinter den dritten Platz auf dem Podium.

Peugeot 2008 DKR.

ampnet – 3. Juli 2014. Peugeot wird bei seiner Rückkehr zur Rallye Dakar im nächsten Jahr nicht auf Allradantrieb setzen. Ziel der Franzosen ist es, mit dem 2008 DKR als erster Hersteller mit einem zweiradangetriebenen Dieselfahrzeug zu gewinnen. Seine Kraft schöpft das Wettbewerbsfahrzeug aus einem 250 kW / 340 PS starken V6-Turbodiesel in Mittelmotoranordnung.

Rallye-Aufbau für den Toyota GT86.

ampnet – 1. Juli 2014. Toyota Motorsport (TMG) entwickelt mit dem GT86 CS-R3 einen heckangetriebenen Prototypen speziell für den Rallyesport. Das im Oktober 2013 gestartete Projekt ist nun soweit fortgeschritten, dass in Kürze die ersten Testfahrten beginnen. Die Homologation des Basisautos wurde bereits für die Gruppe A freigegeben. Sobald die ersten offiziellen Testfahrten abgeschlossen sind, wird auch die Homologation für die FIA R3-Einstufung in Angriff genommen.

Mitsubishi MiEV Evolution III beim Pikes-Peak-Hillclimb-Rennen 2014.

ampnet – 30. Juni 2014. Mitsubishi hat beim legendären Bergrennen am Pikes Peak im US-Bundesstaat Colorado einen Doppelsieg in der Klasse der modifizierten Elektrofahrzeuge und den zweiten Platz in der Gesamtwertung herausgefahren. Neben dem zweimaligen Rallye Dakar-Gesamtsieger Hiroshi Masuoka (Japan) fuhr der sechsmalige Pikes Peak-Motorradchampion Greg Tracy (USA) den MiEV Evolution III. Er setzte zwei Sektor-Bestzeiten und wurde so am Ende hinter Romain Dumas im Norma MD20 Zweiter aller Klassen vor Masuoka.

Xavi Forés auf Ducati 1199 Panigale R.

ampnet – 30. Juni 2014. Eine Woche nach dem Doppelsieg in Oschersleben hat Ducati auch den vierten Lauf zur Internationalen Deutschen Motorrradmeisterschaft (IDM) gewonnen. In den von Regen und Stürzen geprägten Runden auf dem Nürburgring kam Max Neukirchner auf der 1199 Panigale R am Ende auf die beste Zeit aus beiden Rennen. Dahinter folgte BMW-Pilot Markus Reiterberger vor Xavi Forés auf der zweiten Ducati. Das Bild an der Tabellenspitze der Superbike-Klasse blieb unverändert: Forés führt vor Neukirchner und Reiterberger. (ampnet/jri)

Volkswagen Polo R WRC von Andreas Mikkelsen.
Von Tim Westermann

ampnet – 30. Juni 2014. Wieder ein Doppelsieg für Volkswagen in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC): Sébastien Ogier holte sich am Wochenende den Gesamtsieg bei der Rallye Polen. Auf einem sensationellen zweiten Platz beendete VW-Youngster Andreas Mikkelsen den siebten WM-Lauf. Hyundai erreichte mit Platz drei erstmals das Podest.

Xavi Forés (vorne) und Max Neukirchner auf Ducati 1199 Panigale R.

ampnet – 23. Juni 2014. Xavier Forés hat auf Ducati 1199 Panigale R den dritten Lauf der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) gewonnen. Der Spanier entschied in Oschersleben beide Rennen der Superbike-Klasse für sich. Die Plätze zwei und drei gingen – mit unterschiedlichen Vorzeichen in den beiden Rennen – jeweils an Teamkollege Max Neukirchner und BMW-Pilot Markus Reiterberger.

KTM 250 EXC.

ampnet – 23. Juni 2014. KTM hat seine EXC-Baureihe für das Modelljahr 2015 weiterentwickelt. Zu den Fahrwerksverbesserungen kommen ein neuer digitaler Tacho für einen besseren Überblick sowie ein neuer schwarzer Lenker mit verbessertem Handschutz und weicheren Griffen. Die schwarzen Giant-Felgen sorgen mit CNC-bearbeiteten Naben für eine höhere Steifigkeit. Abgerundet wird die Modellpflege der Wettbewerbs-Enduros durch neue Graphics und einen orangefarbenen Rahmen, wie er normalerweise nur bei den Werksmaschinen zu sehen ist. (ampnet/jri)

Rallyeversion des Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander.

ampnet – 23. Juni 2014. Das private Team „Two&Four Motor Sports“ wird zum zweiten Mal mit einem Mitsubishi Outlander PHEV (in Deutschland: Plug-in Hybrid Outlander) an der „Asia Cross Country Rallye“ teilnehmen. Mitsubishi unterstützt den Einsatz technisch mit einem Ingenieursstab. Die bei dem Einsatz gewonnenen Daten nutzt Mitsubishi für zukünftige Fahrzeugentwicklungen.

Walter Röhrl nimmt für Porsche an der Ennstal-Classic teil.

ampnet – 23. Juni 2014. Porsche ist in diesem Jahr erstmals Hauptsponsor der „Ennstal Classic“ (10. - 12.7.2014). Die dreitägige Veranstaltung führt über rund 800 Kilometer und beinhaltet einen Bergprolog und Stadt-Grand-Prix. Porsche schickt elf Autos und prominente Fahrer an den Start. So pilotieren Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Wolfgang Porsche und Rennfahrerlegende Hans-Joachim Stuck jeweils einen von vier Porsche 356. Neben zwei 550 Spyder kommen auch ein 911 S 2.2 Targa, ein 911 Carrera 2.7 RS sowie ein 911 aus dem Jahr 1967 zum Einsatz.

Volkswagen Beetle GRC.

ampnet – 23. Juni 2014. Volkswagen Amerika und Andretti Autosport haben einen VW Beetle GRC für den „Global Rallyecross“ auf die Räder gestellt. Der 400 kW / 544 PS starke Allrader wird später in der bereits begonnenen Saison starten. Bis dahin setzt das Andretti-Team noch den bislang zweimal siegreichen Polo RX Supercar ein. Der Beetle GRC beschleunigt mit Hilfe seines Vierzylinders und dem sequenzielles Sechs-Gang-Renngetriebe in 2,2 Sekunden von null auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 200 km/h. (ampnet/jri)

24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring: Der Audi R8 LMS Ultra von Phoenix Racing vor dem Mercedes-Benz SLS AMG GT3 des Black-Falcon-Teams.

ampnet – 22. Juni 2014. Audi hat eine Woche nach Le Mans zum zweiten Mal heute auch die 24 Stunden auf dem Nürburgring gewonnen. Das siegreiche Team Phoenix Racing feierte mit dem Audi R8 LMS Ultra auch einen weiteren Erfolg. Mit 159 Runden stellte der Aud in diesem Jahr einen neuen Distanzrekord auf: Zum ersten Mal hat ein Nürburgring-Sieger mehr als 4000 Kilometer absolviert – es waren 4035 Kilometer. Bereits 2012 hatte die Mannschaft von Ernst Moser das Rennen durch die „Grüne Hölle“ mit dem GT3-Sportwagen von Audi für sich entschieden.

Christian Lautenschlager auf Mercedes Grand Prix Rennwagen beim Großen Preis von Frankreich bei Lyon am 4. Juli 1914.

ampnet – 22. Juni 2014. Die Siege der Mercedes-Benz-Silberpfeile sind seit 120 Jahren glänzende Höhepunkte der Motorsportgeschichte der Stuttgarter Marke. Diese Kontinuität im Motorsport passt genau zum Motto des Goodwood Festivals of Speed 2014: „Addicted to Winning – The Unbeatable Champions of Motor Sport“ („Siegessüchtig – Die unschlagbaren Meister des Motorsports“). Unter diesem Motto zelebriert Charles Gordon-Lennox, der Earl of March and Kinrara, vom Donnerstag, 26. bis Sonnabend, 29. Juni 2014 in Goodwood (Sussex, England) die Faszination von Wettkampf und Sieg auf der Rennstrecke.

Skoda Fabia Super 2000 von Sepp Wiegand und Frank Christian.

ampnet – 22. Juni 2014. Zum ersten Mal in der 50-jährigen Geschichte der „Ypres Rally“ rund um die westflämische Stadt Ypern hat ein Hersteller fünfmal hintereinander gewonnen. Der von Skoda Belgien unterstützte Freddy Loix (B) gewann den Rallye-Klassiker zum neunten Mal in seiner Karriere – ebenfalls Rekord. Sepp Wiegand und Frank Christian vom deutschen Skoda-Team feierten bei der Asphaltrallye mit Platz drei ihre zweite Podiumsplatzierung in dieser Saison. Sie rückten dadurch auf den zweiten Tabellenplatz der Rallye-Europameisterschaft (ERC) vor, den sie sich mit dem Peugeot-Duo Craig Breen (IRL) und Scott Martin (GB) teilen.

Bentley Continental GT3.

ampnet – 20. Juni 2014. Bentley plant, im nächsten Jahr am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring im teilzunehmen. Das meldet die Internetseite Motorsport-guide.com. Darüber hinaus gibt es Überlegungen im Rahmen eines erweiterten Motorsportprogramms, noch bei anderen Rennen an den Start zu gehen. Das Programm soll auch für Kundenteams offen sein. Das Vollzeitengagement in der Blancpain-Serie wird unabhängig davon fortgesetzt. (ampnet/nic)

Stéphane Peterhansel.

ampnet – 17. Juni 2014. Stéphane Peterhansel wird für Peugeot an der nächsten Rallye Dakar teilnehmen. Dies wurde jetzt offiziell bestätigt. Co-Pilot des Rekordsiegers im brandneuen Peugeot 2008 DKR bleibt Jean-Paul Cottret. Beide fuhren zuletzt für das deutsche X-raid-Team.

Stéphane Peterhansel.

ampnet – 16. Juni 2014. Stéphane Peterhansel wird 2015 nicht mehr für das deutsche X-raid-Team an der Rallye Dakar teilnehmen. Der Franzose beendet seinen Vertrag vorzeitig. In fünf Jahren hat der erfolgreichste Dakar-Fahrer überhaupt zwei Siege mit dem Mini All4 Racing eingefahren. In diesem Jahr musste sich Peterhansel allerdings der Stallorder beugen und auf der letzten Etappe seinen Teamkollegen Joan Nani Roma passieren lassen, um ihm den Sieg zu schenken. Peterhansel geht im nächsten Jahr für Peugeot an den Start. Die Marke kehrt nach langer Pause zur legendärsten Rallye der Welt zurück. (ampnet/jri)

Le Mans 2014: Zieleinfahrt der beiden siegreichen Audi.

ampnet – 15. Juni 2014. Audi erreichte mit dem R18 E-Tron Quattro heute in Le Mans einen Doppelsieg. Die Mannschaft um Andrè Lotterer, Benoit Trèluyer und Marcel Fessler erreichte für die Ingolstädter den insgesamt 13. Sieg bei diesem anspruchsvollen 24-Stunden-Rennen. Toyota erreichte den dritten Platz und Porsche landete bei seinem Wiedereinstieg in der Königklasse der Langstrecken-Renner den vierten Rang. Das Siegerteam legte insgesamt 5165 Kilometer zurück. Die Durchschnittsgeschwindigkeit des Sieger-Audi betrug also 215,17 km/h.

Laurent Aiello.

ampnet – 15. Juni 2014. „Es hat riesig Spaß gemacht, so viele Autos zu überholen. Mein Ingenieur Roland Kussmaul und ich haben zusammen ein tolles Setup ausgetüftelt. Irgendwie war es heute wieder wie 1998.“ Laurent Aiello hat seinen VIP-Start im Porsche Carrera Cup vor den 24 Stunden von Le Mans sichtlich genossen. Für den Franzosen war es eine Rückkehr an die Stätte seines größten Triumphs. 1998 hat er den Langstreckenklassiker zusammen mit Allan McNish und Stéphane Ortelli im Porsche 911 GT1 gewonnen. Es war der bislang letzte Gesamtsieg von Porsche in Le Mans.

Porsche 919 Hybrid, Porsche Team: Romain Dumas, Neel Jani, Marc Lieb.
Von Tim Westermann

ampnet – 15. Juni 2014. Die 24 Stunden von Le Mans sind gestartet. Unter den Augen von Volkswagens Aufsichtsrats-Vorsitzenden Ferdinand Piëch und Konzernchef Martin Winterkorn gingen die drei Le Mans-Prototypen von Audi und die zwei Prototypen von Porsche um 15 Uhr ins Rennen um den prestigeträchtigen Titel. Auch Toyota hegt Hoffnung auf den Gesamtsieg mit seinen zwei V-8-Hybrid-Boliden. Doch es sollte schnell anders kommen.

Porsche 919 Hybrid: Team Romein Dumas, Neeel Jani, Marc Lieb.
Von Tim Westermann

ampnet – 14. Juni 2014. 16 Siege gegen zwölf Titel. Mythos Porsche gegen die Konzernschwester Audi. Und das auf höchstem Rennsport-Niveau. Bei der 82. Auflage des bedeutendsten Langstrecken-Rennens der Welt setzt der Volkswagen-Konzern ganz auf seine Hybrid-Technik. Während Porsche mit einem Benzin-Hybrid-Konzept an der Sarthe startet, baut Audi auf seine altbewährte Diesel-Technik in Paarung mit Elektroantrieb. Schon nach dem Qualifying zeigt sich, dass die sportlichen Marken von Europas größtem Automobilhersteller mit beiden Konzepten auf Top-Niveau fahren. Aber Toyota war schneller.