Logo Auto-Medienportal.Net

Artikel zum Stichwort „Crashtest“

Es wurden 56 Artikel zum Stichwort „Crashtest“ gefunden:

Der Kindersitz Chicco Oasys i-Size im ADAC-Crashtest.

ampnet – 4. April 2019. Wegen erheblicher Sicherheitsbedenken warnen der ADAC und die Stiftung Warentest vor dem Einsatz des Kindersitzes Chicco Oasys i-Size in Verbindung mit der i-Size Base. Der Automobilclub hat die Babyschale in einem Crashtest geprüft. Dabei hielt das Gurtschloss des Sitzes den enormen Kräften nicht stand und wurde beim Aufprall aus der Sitzschale gerissen. Der Kinder-Dummy wurde mit voller Wucht herausgeschleudert. Im realen Unfallgeschehen könnte sich das Kind dabei schwer verletzen, warnt der ADAC und rät vom Kauf des Modells Oasys i-Size, das für Kinder von 40 bis 78 Zentimeter Körpergröße konzipiert ist, ab. Der Hersteller hat bereits reagiert.

Euro-NCAP-Crashtest: Hyundai Nexo.

ampnet – 25. Oktober 2018. Euro NCAP hat erstmals in seinem Crashtest ein Brennstoffzellenauto geprüft. Der Hyundai Nexo erreichte dabei die volle Note von fünf Sternen. Auch der Mazda6, die A-Klasse von Mercedes-Benz und der Lexus ES bekamen die höchste Bewertung. Vier Sterne gab es für die baugleichen Hochdachkombis Opel Combo, Citroen Berlingo und Peugeot Rifter.

Nissan Leaf im Euro-NCAP-Crashtest.

ampnet – 27. April 2018. Als erstes Auto überhaupt hat der Nissan Leaf die seit diesem Jahr verschärften Bedingungen des Euro-NCAP-Crashtests durchlaufen – und gemeistert. Auch die zweite Modellgeneration des Elektroautos erhält von der Verbraucherschutzorganisation die Bestnote von fünf Sternen. Beim Insassenschutz wurden 93 Prozent der möglichen Punkte erreicht, bei der Kindersicherheit waren es 86 Prozent.

Schlittenanlage im VW-Kompetenzzentrum Sicherheit in Wolfsburg.

ampnet – 15. März 2018. Volkswagen bündelt in einem neuen Zentrum seine Kompetenzen im Bereich Fahrzeugsicherheit. Am Stammsitz Wolfsburg entstand ein dreigeschossiger Neubau mit rund 8000 Quadratmetern Fläche, integriert in die bestehende Architektur. Kernstück ist eine Schlittenanlage, die erstmals auch horizontale und vertikale Seitwärts- und Drehbewegungen der Karosserie simulieren kann.

BMW 6er GT im Euro-NCAP-Crashtest.

ampnet – 13. Dezember 2017. Euro NCAP hat zum Jahresende noch einmal richtig Gas gegeben und 14 Fahrzeugmodelle gecrasht. Die Ergebnisse sind durchwachsen – und erstmals bekam ein Auto auch überhaupt keinen Stern. Im kommenden Jahr wird die Verbraucherschutzorganisation, bei der unter anderem auch der ADAC Mitglied ist, die Maßstäbe für die Sicherheitsausstattung nochmals verschärfen.

Mercedes-Benz testet Ultrakurzzeit-Röntgentechnologie beim Crashtest. Damit lässt sich das Verformungsverhalten sicherheitsrelevanter Bauteile auch in ihrem Inneren untersuchen.

ampnet – 27. April 2017. Gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, dem Ernst-Mach-Institut (EMI) aus Freiburg testet der Bereich Fahrzeugsicherheit von Daimler in seinem Tech Center i‑protect erstmals den Einsatz von Röntgentechnologie bei Crashversuchen. Die Ultrakurzzeit-Röntgentechnologie produziert Standbilder von definierten Bereichen in gestochen scharfer Qualität während eines Crashtests. Neu hierbei ist, dass sich das Verhalten sicherheitsrelevanter Bauteile damit sogar prinzipiell in ihrem Inneren untersuchen lässt. Die Daten können anschließend mit computergestützten Simulationsmodellen zusammengeführt werden. Diese Synthese kann dazu beitragen, die Prognosezuverlässigkeit von Crashsimulationen noch weiter zu verbessern.

BMW 5er-Serie im Crashtest.

ampnet – 12. April 2017. Die siebte Generation der BMW 7er-Serie hat im aktuellen Euro-NCAP-Crashtest mit 81 Prozent fünf Sterne erreicht. Das Fahrzeug zeigte in allen Bereichen sehr gute Sicherheits-Werte. Auch das automatische Notbremssystem wurde als effektiv beurteilt.

Audi Q5 im Euro-NCAP-Crashtest.

ampnet – 1. März 2017. Euro NCAP hat in seinem aktuellen Crashtest sechs Autos geprüft. Der Audi Q5, der Land Rover Discovery und der Toyota C-HR schafften dabei die Bestnote von fünf Sternen, der Citroen C3 kam auf vier. Die Kleinstwagen Fiat 500 und Ford Ka+ mussten sich vor allem wegen mangelnden Fußgängerschutzes und wenig verfügbaren Assistenzsystemen mit drei Sternen zufrieden geben.

ADAC-Crashtest mit Weihnachtsbaum.

ampnet – 3. Dezember 2016. Mit dem ersten Adventswochenende hat der Weihnachtsbaumverkauf begonnen. Ist die Suche nach dem perfekten Baum geschafft, wartet schon die nächste Herausforderung: der Transport. Falsch gesichert, kann schon ein kleiner Baum zu einer großen Gefahr werden, wie der ADAC in Crashversuchen festgestellt hat.

Technologiezentrum Fahrzeugsicherheit (TFS) von Mercedes-Benz in Sindelfingen.

ampnet – 30. November 2016. Im Beisein von Baden-Württembergs Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann hat Mercedes-Benz heute in Sindelfingen das nach eigenen Angaben modernste Crashtest-Zentrum der Welt mit dem Crash einer E‑Klasse-Limousine eröffnet. Das neue Technologiezentrum Fahrzeugsicherheit (TFS) bietet ganz neue Möglichkeiten, etwa bei Fahrzeug-Fahrzeug-Tests, bei der Auslegung von Assistenzsystemen und bei der Absicherung von Fahrzeugkonzepten mit alternativen Antrieben. Die Investitionssumme beläuft sich auf einen dreistelligen Millionenbetrag.

Ford Edge im Euro-NCAP-Crashtest.

ampnet – 30. November 2016. Euro NCAP hat eine Crashtestreihe durchgeführt. Dabei gab es bei den insgesamt sechs Modellen durchwachsene Ergebnisse. Ohne Fehl und Tadel erwiesen sich der Ford Edge, der Audi Q2 und der Hyundai Ioniq mit jeweils fünf Sternen.

ADAC-Crashtest an der Beifahrerseite.

ampnet – 28. September 2016. Bei seitlichen Kollisionen zeigen sich bei den meisten Fahrzeugen Sicherheitsdefizite für die Insassen auf der gegenüberliegenden Seite des Aufpralls. Das haben aktuelle Tests des ADAC ergeben. Laut Automobilclub besteht bei solchen Zusammenstößen die Gefahr, dass der Fahrer beim Aufprall seitlich aus dem Gurt rutscht. Die aktuellen Airbags seien für diesen Belastungsfall nicht ausgelegt. Sie lösen zwar aus, bieten aber keinen Schutz. Die Folge sind erhebliche Verletzungen im Kopf,- Brust-, Hüft- und Beckenbereich durch Aufschlagen auf Armaturen, Türverkleidung und Sitzteilen – wegen geringer Innenraumbreiten vor allem ein Problem von Kleinwagen. Im schlimmsten Fall prallen Fahrer und Beifahrer sogar zusammen und verletzen sich gegenseitig.

Renault Kwid I im Global-NCAP-Crashtest.

ampnet – 17. Mai 2016. Global Euro NCAP hat fünf Automodelle des indischen Marktes einem Crashtest unterzogen. Das Ergebnis ist ernüchternd: Alle sechs Fahrzeuge patzten beim Insassenschutz – keines bekam auch nur einen einzigen Stern zugesprochen.

ADAC-Crashtest.

ampnet – 4. Februar 2016. Der ADAC hat ein neues Crashtestverfahren entwickelt. Mit ihm lassen sich bei Frontalzusammenstößen zweier Pkw, dem so genannten Kompatibilitätscrashs, deutlich realitätsnähere Unfallkonstellationen abbilden. Laut ADAC zeigt die Knautschzone vieler Autos bei Unfällen, die vom Standard-Crashtest nach Euro-NCAP abweichen, große Schwächen. Das neue Verfahren könne helfen, die Zahl der getöteten Pkw-Insassen um bis zu sieben Prozent gesenkt werden, erklären die Unfallforscher des Clubs.

Koffer als Ladung im Auto.

ampnet – 17. Dezember 2015. Ein 20 Kilogramm schwerer Koffer entwickelt bei einem Crash mit Tempo 50 eine Wucht von bis zu einer Tonne – und kann ungesichert damit zu einem tödlichen Geschoss für Pkw-Insassen werden. Das hat der ADAC in einem Test gezeigt und empfiehlt deshalb angesichts des bevorstehenden Winterurlaubs dringend, Gepäckstücke und andere Gegenstände im Fond eines Wagens mit Spanngurten zu sichern.

ADAC-Crashtest: Weihnachtsbaumtransport.

ampnet – 26. November 2015. Nun beginnt traditionell der Christbaumverkauf. Wer seinen Baum auf dem Autodach nach Hause transportiert, muss ihn richtig sichern. Sonst wird er schnell zur Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer. Crashtests des ADAC ergaben, dass nur korrekt verzurrte Spanngurte den Christbaum bei einem Unfall auf dem Dach halten können.

ADAC-Crashtest zur Sicherheit auf der Rückbank.

ampnet – 21. September 2015. Der ADAC hat bei Crashtests in seinem Technikzentrum die Sicherheit der Passagiere im Fond untersucht. Auf Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer verzichten die Hersteller aus Kostengründen auf der Rückbank, wodurch diese Mitfahrer schlechter geschützt sind.

Euro-NCAP-Crashtest: Audi Q7.

ampnet – 2. September 2015. Euro NCAP hat neun Modellneuheiten seinem Crashtest unterzogen. Siebenmal gab es die Bestbewertung von fünf Sternen, und zwar für den Audi Q7, den Ford S-Max und den Galaxy sowie den Renault Kadjar, den Toyota Avensis, den VW Touran und den Volvo XC90. Dass der Pick-up Mitsubishi L200 die Topnote um einen Stern verfehlte, ist in dieser Klasse nicht ungewöhnlich – gleichwohl führt Euro NCAP dafür auch einen fehlenden automatischen Notbremsassitenten ins Feld. Aus dem gleichen Grund schrammte auch der Mazda CX-3 an der Höchstbewertung vorbei: Ein automatischer Notbremsassitent ist nur als Option und auf einem relativ niedrigen Niveau erhältlich, stellt die Verbraucherschutzorganisation fest. (ampnet/jri)

Audi TT im Euro-NCAP-Crashtest.

ampnet – 25. Februar 2015. Der Audi TT hat unter den neuen verschärften Bedingungen das Topresultat im Euro-NCAP-Crashtest verfehlt. Das Sportcoupé bekam vier von fünf möglichen Sternen zugesprochen. Unter anderem vermisste die Verbraucherschutzorganisation ein automatisches Notbremssystem, wie es Audi in anderen Modellen vorhält. Bei den Assistenzsystemen erhielt der TT nur 64 Prozent der möglichen Punkte. Mit drei Sternen, und damit um einen Stern besser als die Vorgängermodelle, schnitten die baugleichen Vans Renault Trafic und Opel/Vauxhall Vivaro ab. Sie wurden als „Heavy Duty“-Fahrzeuge einem anderen Testverfahren unterzogen.

Volvo-Crashtest: Mit 80 km/h in den Graben und nach dem Abheben über ein Kanalrohr im "Landeanflug" nach rund 30 Metern.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 3. Dezember 2014. Volvo will sein altes Image zurück, nicht das als „Schwedenstahl“, sondern das als das sicherste Auto der Welt. Nicht, dass Autos der Schweden etwa inzwischen als unsicher gegolten hätten. Doch andere waren auch nicht müßig. Da schien es den Schweden der richtige Zeitpunkt, den Auftritt des neuen großen SUV Volvo XC90 zu nutzen, um der Welt zu demonstrieren, wo sie noch eine Menge zu Sicherheit, Umwelt und Bedienkonzepten lernen kann.

Euro-NCAP-Crashtest: Porsche Macan.

ampnet – 3. Dezember 2014. Gleich ein Dutzend neue Autos hat Euro NCAP in seinem jüngsten Crashtest auf ihre Sicherheit hin überprüft. Für die größeren Autos gab es durchweg die Höchstbewertung von fünf Sternen. Die gecrashten Klein- und Kleinstwagen erzielten vier Sterne, und Dacia muss sich mit dreien zufriedengeben.

Euro-NCAP-Crashtest: Mercedes-Benz V-Klasse.

ampnet – 1. Oktober 2014. Die Verbaucherorganisation Euro NCAP hat erneut einige neue Fahrzeuge ihrem Crashtest unterzogen. Dabei gab es für die Mercedes-Benz V-Klasse und den Nissan X-Trail die Höchstbewertung von fünf Sternen. Mit einem Stern weniger musste sich Citroen beim Cactus C4 zufriedengeben. Hier machten sich aufgrund der verschärften Bewertungsmethoden nicht zuletzt einige fehlende Assistenzsysteme bemerkbar. In diesem Kapitel erreichte der Crossover aus Frankreich nur 56 Prozent der möglichen Punkte. (ampnet/jri)

Crashtest: Unfall mit Mähdrescher.

ampnet – 5. August 2014. Im Moment sind überall auf den Feldern Mähdrescher und andere Erntemaschinen im Einsatz. Um aber auf diese Felder zu kommen, müssen sie immer wieder auch auf der Straße fahren oder überqueren. Dabei entstehen teilweise extreme Unfallgefahren, wie Crashtests von Dekra zeigen.

Renault Twizy im Euro-NCAP-Crashtest.

ampnet – 4. Juni 2014. Euro NCAP hat vier Leichtkraft-Pkw einem Crashtest unterzogen. Alle Fahrzeuge schnitten sehr schlecht ab und zeigten zum Teil das Risko lebensgefährlicher Verletzungen der Insassen. Die Verbraucherschutzorganisation betont, dass die Unfallsimulation vom üblichen Verfahren abwich und daher nicht mit den Benotungen herkömmlicher Pkw zu vergleichen ist.

Hyundai i10 im Euro-NCAP-Crashtest.

ampnet – 15. Mai 2014. In der Presse und in Vergleichstests gab es viel Lob und erste Plätze für den Hyundai i10. Nicht ganz so gut schnitt der kleine Koreaner nun im Crashtest von Euro NCAP ab. Hier verfehlte der Kleinstwagen die Höchstbewertung und bekam nur vier von fünf Sternen. Die ebenfalls getestete C-Klasse von Mercedes-Benz erreichte die Topnote.

Nissan Qashqai im Euro-NCAP-Crashtest.

ampnet – 26. Februar 2014. Euro NCAP hat den Nissan Qashqai gecrasht und ihm die Bestnote von fünf Sternen verliehen. Wie die Tests gezeigt haben, sind insbesondere die Knie und Oberschenkel der Fahrer und Beifahrer überaus gut geschützt. Der Fahrer profitiert sogar von einem hohen Schutz aller Körperregionen, selbst bei einem Seitenaufprall – hierfür gibt es ebenfalls die Maximalpunktzahl. Insgesamt erreicht der Crossover beim Erwachsenenschutz eine Wertung von 88 Prozent.

Volvo V40.

ampnet – 9. Januar 2014. Im vergangenen Jahr 2013 haben zahlreiche Top-Ergebnisse von unabhängigen Sicherheits-Organisationen aus aller Welt unterstrichen, dass Volvo beim Thema Automobilsicherheit an der Spitze steht. Jüngst erzielte der S80 in den USA die Bestwertung „Top Safety Pick+“ des Instituts für Verkehrssicherheit IIHS (Insurance Institute for Highway Safety). Bereits die Volvo Modelle S60, XC60 und XC90 hatten im Jahr 2013 die „Top Safety Pick+“ Wertung vom IIHS erhalten, nachdem das Institut 2012 einen Small-Overlap-Crashtest in die Testbedingungen aufgenommen hatte.

Crashtest - Ladungssicherung bei Wintergepäck.

ampnet – 12. Dezember 2013. Der ADAC hat in einem Crashtest die verheerenden Folgen aufgezeigt, wenn Gepäck auf der Fahrt in den Winterurlaub nicht richtig gesichert wird. Ein ungesicherter Gegenstand, der eigentlich nur 20 Kilogramm wiegt, trifft dann bei einem Crash (Tempo 50) mit einer Wucht von bis zu einer Tonne auf.

Mit mehreren Überschlägen des DKW F 7 begann 1938 bei Audi die Ära der Crash-Tests.

ampnet – 6. Dezember 2013. Vor 75 Jahren ließen Ingenieure von DKW erstmals den Kleinwagen F 7 im Dienste der Sicherheit einen Hang hinunterrollen und brachten ihn dabei gezielt zum Überschlag. Mit diesem Versuch der Vorgänger-Marke wurde bei Audi die Grundlage für alle weiteren Sicherheitstests gelegt.

ADAC-Crashtest: Weihnachtsbaum-Transport.

ampnet – 25. November 2013. Damit der Weihnachtsbaum nicht zum gefährlichen Geschoss wird, sollte er auf dem Autodach richtig transportiert werden. Gummi-Riemen, Schnüre oder Expander sind völlig ungeeignet, wie ein aktueller Crashtest des ADAC zeigt.

Auto-Medienportal.Net
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 7. November 2013. Das Kraftfahrt Bundesamt (KBA) in Flensburg legte jetzt den Abschlussbericht über seine Versuche mit dem Klimaanlagen-Gas vor. Klarheit besteht immer noch nicht. Der Streit um R1234yf, das von der EU für die Klimaanlagen von Neufahrzeuge vorgeschriebene Kältemittel hält an. Nachdem das Gas bei Crash-Versuchen von Mercedes-Benz nicht nur ein flammendes Inferno angerichtet, sondern sich zudem in lebensgefährliche Flusssäure verwandelt hatte, gingen die Stuttgarter auf Kollisionskurs mit der EU-Kommission und weigerten sich fortan, das neue Mittel einzusetzen.

Volkswagen E-Up im ADAC-Crashtest.

ampnet – 29. Oktober 2013. Der ADAC hat den Volkswagen E-Up einen Crashtest unterzogen. Der rein elektrisch angetriebene Kleinwagen über eine über eine Hochvoltstrom-Batterie. 2011 hatte der ADAC bereits den mit einem Verbrennungsmotor ausgestatteten VW mit einem sehr guten Crashergebnis getestet. Auch beim simulierten Unfall mit der Stromversion bleibt die Fahrgastzelle vollständig intakt, das Elektrikpaket samt Batterien und Leitungen steckt den Schlag beim Aufprall mit 64 km/h locker weg. Es ist keine zusätzliche Gefahr durch den Elektroantrieb erkennbar.

Mercedes-Benz M-Klasse.

ampnet – 10. Oktober 2013. Die Mercedes-Benz M-Klasse hat mit der Auszeichnung „Top Safety Pick+“ (TSP+) jetzt den weiter verschärften Crashtest des amerikanischen Insurance Institute for Highway Safety (IIHS) bestanden. Der Premium-SUV hatte bereits 2012 fünf Sterne in den Tests von U.S. NCAP und Euro NCAP erhalten. Neu beim Rating des IIHS, einer von verschiedenen Kfz-Versicherungen getragenen Organisation, ist der so genannte Small-Overlap-Test. Dort wird der Frontalaufprall mit einer Überdeckung von 25 Prozent bei 64 km/h gefahren.

Mazda6 Limousine.

ampnet – 4. September 2013. Bei den neuesten Euro-NCAP-Crashtests vergab die Prüforganisation drei Mal fünf Sterne (Lexus IS 300h, Toyota Corolla, Mazda6). Der Opel Adam und der Mitsubishi Space Star nehmen jeweils vier Sterne mit. Besonders positiv fallen im Test der Mazda6 und der Lexus IS 300h auf. Beide kommen mit Insassenschutz-Werten von über 90 Prozent und respektablem Kinder- (Lexus 85% / Mazda 77%) und Fußgängerschutz (Lexus 80% / Mazda 66%) daher.

Dekra testet Fahrzeuge nach aktuellen US-Testprozeduren.

ampnet – 29. August 2013. Beim „Small-Overlap“-Test handelt es sich um einen frontalen Crashtest zwischen zwei Autos nur auf etwa der Breite eines Scheinwerfers. Der Crashtest gemäß der aktuellen Testprozedur des US-amerikanischen Insurance Institute for Highway Safety (IIHS) hatte im vergangenen Jahr für Aufsehen gesorgt. Die international tätige Expertenorganisation Dekra bietet das neue Testszenario jetzt in ihrem Crash Test Center in Neumünster an.

Tesla Model X..

ampnet – 21. August 2013. Fünf Sterne hat die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) jetzt der Elektro-Limousine Tesla Model S zugebilligt. Das kalifornische Pionierunternehmen für Elektroautos meldet dazu, man habe beim Crashtest mit der vier- bis fünfsitzigen Limousine fünf Sterne erreicht und insgesamt das beste Ergebnis, das je ein Fahrzeug im New Car Assessment Program (NCAP) der Sicherheitsbehörde erreichen konnte. Das Dach des Model S soll so fest gewesen sein, dass es die Testmaschine zerbrach.

Nissan Tsuru im Latin NCAP Crashtest.

ampnet – 30. Juli 2013. Latin NCAP hat bei seinen neuesten Crashtests gleich vier Fahrzeuge mit einer Null-Sterne-Wertung versehen. Die schlimmsten Todesfallen waren Nissan Tsuru, Renault Clio Mio, Suzuki Alto und der neue, aber ohne Airbag bestellbare Chevrolet Agile. Die Testorganisation kritisierte stark, dass Airbags nicht zum Standard in der Region gehören und ermahnte Automobilhersteller auch dazu, bessere Karosseriestrukturen zu entwickeln. Besonders die Tatsache, dass die Hersteller in anderen Regionen Fünf-Sterne-Fahrzeuge zu angemessenen Preisen anbieten, verärgert Latin NCAP.

Mercedes-Benz Citan im Euro-NCAP-Crashtest.

ampnet – 7. Mai 2013. Nach dem schlechten Abschneiden im Euro-NCAP-Crashtest ruft Mercedes-Benz rund 3500 Citan in die Werkstatt zurück. Das sind knapp ein Drittel aller bislang verkauften Fahrzeuge. Bei ihnen sollen die Vorhangairbags ausgetauscht werden, die sich bei der Unfallsimulation nicht richtig entfaltet hatten und an der B-Säule hängengeblieben waren. Betroffen sind alle Modelle des Lieferwagens, die als Pkw-Kombi ausgeliefert zugelassen wurden.

ADAC-Crashtest 2006: Auffahrunfall auf einen Lkw mit Unterfahrschutz.

ampnet – 11. Dezember 2012. Das Unterfahren eines Lastwagenhecks gehört zu den gefährlichsten Situationen für Pkw-Insassen. Nach Angaben des ADAC sterben dabei in Deutschland jährlich 40 Menschen, 400 werden schwer verletzt. Um diese Zahl zu reduzieren wurde 2006 von der EU ein neuer Unterfahrschutz gesetzlich vorgeschrieben. Aber die Vorrichtung ist völlig nutzlos, wie der ADAC in einem Crashtest vor sechs Jahren nachwies. Jetzt soll die Grundlage der EU-Richtlinie überarbeitet werden. Aus diesem Grund hat ADAC Vizepräsident Thomas Burkhardt heute Abgeordneten des EU-Parlaments in Straßburg eine wirkungsvolle Konstruktion vorgestellt. Für eine zusätzliche Investition von gerade einmal 100 Euro pro Fahrzeug könnte die Todesfalle Lkw-Heck entschärft werden.

ADAC-Crashtest: Anschnallen im Auto.

ampnet – 29. Oktober 2012. 20 Prozent der tödlich verunglückten Fahrzeuginsassen trugen im vergangenen Jahr keinen Gurt. Die Experten der ADAC Unfallforschung gehen davon aus, dass ein Großteil davon angeschnallt überlebt hätten. Um die dramatischen Folgen für „Gurtmuffel“ zu zeigen, hat der Club jetzt Crashversuche mit 64 km/h und 30 km/h durchgeführt.

Toyota Prius im Dekra-Crashtest.

ampnet – 24. Oktober 2012. Die Batterietechnik und andere elektrische Komponenten im hybridbetriebenen Toyota Prius sind bei einem Unfall sicher. Das hat ein Dekra-Crashtest erneut bestätigt. Die Sachverständigenorganisation hat auf der eigenen Anlage in Neumünster zwei Exemplare des Hybridfahrzeugs gecrasht. Damit hat sie auch die Zulassung erhalten, in Zukunft Autos für den japanischen Markt mit Blick auf die passive Sicherheit zu zertifizieren.

Baumunfälle sind häufig besonders dramatisch.

ampnet – 18. Oktober 2012. Ein mit jungen Menschen besetzter Pkw kommt nachts von der Straße ab und prallt gegen einen Baum – dieses Szenario eines so genannten Discounfalls hat der ADAC bei einem Crashtest simuliert, um zu zeigen, was dabei im Inneren eines Fahrzeuges passiert. Das katastrophale Ergebnis: Ein Airbag platzt, der Fußraum wird stark demoliert, die Insassen stoßen aneinander, der Kopf eines Nichtangeschnallten ist jenseits kritischer Grenzwerte belastet – schwerste oder tödliche Verletzungen sind die Folge.

ADAC-Kompatibilitäts-Crashtest.

ampnet – 13. September 2012. Der ADAC hat einen Smart Fortwo, den Fiat 500, den Renault Twingo und einen Kia Picanto dem neuen Kompatibilitäts-Crashtest des Clubs unterzogen. Darin wird eine Kollision mit einem durchschnittlich schweren Unfallgegner der unteren Mittelklasse (rund 1400 kg) mit einem Barrierewagen nachgestellt. Bei allen vier Autos Fahrzeugen liegen die Insassenbelastungen allerdings deutlich höher als beim Frontalaufprall nach EuroNCAP-Standard.

Volvo V40 im EuroNCAP-Crashtest.

ampnet – 29. August 2012. Im jüngsten EuroNCAP-Crashtest erhielten fünf Modelle die Höchstbewretung von fünf Sternen, ein Fahrzeug kam auf vier Sterne. Die Verbraucherschutzorganisation hob vor allem den neuartigen Fußgängerairbag des Volvo V40 hervor, mit dem das schwedische Kompaktmodell die bislang höchste Punktzahl in seiner Klasse erreichte.

Peter Schwerdtmann
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 19. August 2012. Damit konnte man rechnen, dass Medien in den USA und besonders in Deutschland die Ergebnisse des Crashtests von elf Autos des amerikanischen Luxury-Segments aufgreifen. Schließlich traf es auch deutsche Marken, die sich hierzulande zu Recht als Premium verstehen. Das ruft immer wieder Deutsche auf den Plan, die sich gern an den Großen reiben. Und erst recht fühlen sich US-Medien davon angesprochen, wenn es die bösen Ausländer trifft, die den US-Herstellern immer mehr den Markt streitig machen.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 14. August 2012. Das Insurance Institute für Highway Safety (IIHS) hat mal wieder einen neuen Test aufgelegt, dieses Mal einen Crashtest, bei dem das Auto mit 64 km/h auf einen Pfahl geschossen wird, der 25 Prozent der Frontpartie abdeckt. Die ersten elf dieser Tests mit Modellen aus 2012 führten nur bei drei Personenwagen zu Ergebnissen, die für das IIHS zufriedenstellend waren.

ADAC-Test: Gefahr für Heckpassagiere.

ampnet – 21. Juni 2011. Wer im Auto hinten sitzt, läuft große Gefahr, bei einem Unfall schwerer verletzt zu werden als Fahrer und Beifahrer, denn die Sicherheitsausstattung auf der Rückbank ist in den meisten Autos lückenhaft. Bei vielen Autos gibt es im Fond nur einfache Gurtsysteme und unpassende Kopfstützen, so dass die Insassen oft nur unzureichend geschützt sind, erklärte der ADAC.

Euro-NCAP-Crashtest: Mitsubishi i-MiEV.

ampnet – 4. März 2011. Die Verbraucherschutzorganisation Euro NCAP (European New Car Assessment Programme) hat erneut eine Reihe von Fahrzeugen in einem Crashtest bewertet. Dabei erhielten die baugleichen Elektroautos Mitsubishi i-MiEV, Citroën C-Zero und Peugeot Ion vier von maximal fünf Sternen.

Ford Fiesta - Crashtest.

ampnet – 24. Februar 2011. Nach Europa und den USA hat der Ford Fiesta auch in China die offiziellen Crashtest mit Top Ergebnissen bestanden. Der in Köln-Merkenich sowie im britischen Dunton entwickelte Bestseller erfüllt somit die global strengsten Sicherheitsnormen und unterstreicht damit die hohe Kompetenz der Ingenieure von Ford Europa in puncto Insassenschutz.

Mitsubishi i-MiEV im ADAC-Crashtest.

ampnet – 18. Januar 2011. Der ADAC hat den Mitsubishi i-MiEV einem Crashtest unterzogen. Trotz Leichtbauweise, kurzem Vorbau und Hochspannungssystem bietet das Elektroauto gute Insassensicherheit. Die Fahrgastzelle bleibt stabil. Sowohl im Frontalcrash als auch beim Heckaufprall kann das Fahrzeug nach Urteil des Automobilclubs überzeugen.