Logo Auto-Medienportal.Net

Neue Modelle

Chevrolet Orlando.

ampnet – 4. März 2010. Mit dem Orlando Show Car gibt Chevrolet auf dem Genfer Automobilsalon einen Ausblick auf einen neuen siebensitzigen Van, mit dem die Marke ihre Modellpalette in der ersten Hälfte 2011 ergänzen will. Der 2,0-Liter Turbodiesel-Motor leistet 110 kW / 150 PS und entwickelt ein maximales Drehmoment von 320 Newtonmetern.

VW Amarok.

ampnet – 4. März 2010. In Südamerika wird er bereits in Kürze zu haben sein, Europäer müssen sich noch bis zur zweiten Jahreshälfte gedulden, wenn sie sich für den Volkswagen Amarok interessieren. VW zeigt die Serienversion des Pick-ups mit Doppelkabine derzeit auf dem Genfer Autosalon, der noch bis 14. März 2010 für das Publikum geöffnet ist.

Audi RS 5.

ampnet – 4. März 2010. Sein Debüt auf dem Genfer Autosalon gibt der Audi RS 5. Der hochdrehende 4,2-Liter-V8 leistet 331 kW / 450 PS bei 8250 Umdrehungen in der Minute. Das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe S-tronic ist mit dem Allradantrieb Quattro gekoppelt. Die maximal 430 Newtonmeter Drehmoment stehen zwischen 4000 und 6000 U/min bereit. Die Auslieferung des Audi RS 5 beginnt im Frühjahr. Der Grundpreis wird bei etwa 77 700 Euro liegen.

Cadillac CTS Coupé.

ampnet – 4. März 2010. Seine Europapremiere feiert in Genf das Coupé der CTS-Baureihe von Cadillac, das im Frühjahr in den USA auf den Markt kommt und ab Herbst 2010 auch in Europa verfügbar sein soll. Als Motor kommt ein 227 kW / 304 PS starker 3,6-Liter-V6 zum Einsatz. Wahlweise stehen Heck- oder Allradantrieb zur Verfügung.

Abarth Punto Evo.

ampnet – 4. März 2010. Als neues Topmodell präsentiert Fiats Sportwagensparte Abarth auf dem Genfer Autosalon den Punto Evo. Der dreitürige Kompaktsportwagen wird von einem Vierzylinder-Turbobenziner mit Multiair-Technologie und Euro-5-Abgasstatus angetrieben. Der 1,4-Liter-Motor des Abarth Punto Evo produziert 120 kW / 165 PS, das maximale Drehmoment beträgt 250 Newtonmeter. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 213 km/h, von null auf 100 km/h beschleunigt der neue Abarth in 7,9 Sekunden. Serienmäßig sind eine Start/Stopp-Automatik und eine Schaltpunktanzeige kombiniert und erfüllt die Anforderungen der Emissionsnorm Euro 5.

Mitsubishi ASX.

ampnet – 4. März 2010. Mitsubishi stellt als Neuheit auf dem 80. Genfer Automobilsalon, der seit heute für das Publikum geöffnet ist, den ASX vor. Das kompakte Crossover-Modell ist seit vergangenem Monat bereits in Japan unter der Typenbezeichnung RVR auf dem Markt und ist in Europa ab Frühsommer 2010 erhältlich. Der ASX verfügt über den Radstand des Mitsubishi Outlander, ist aber knapp 35 Zentimeter kürzer. Markentypisch ist der auffällige große Kühlergill, von Mistubishi gerne als "Jetfighter"-Grill bezeichnet.

Mercedes-Benz E 300 Bluetec Hybrid.

ampnet – 4. März 2010. Mercedes-Benz hat auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage: 4. – 14. 3. 2010) seinen ersten Diesel-Hybrid vorgestellt. Der E 300 Bluetec Hybrid läuft bereits erfolgreich in der Alltagserprobung und kommt im nächsten Jahr auf den Markt. Sein 15-kW-Elektromotor eignet sich für rein elektrisches Fahren und unterstützt den 150 kW / 204 PS starken Vierzylinder-Dieselmotor beim Beschleunigen.

Saab 9-5.

ampnet – 4. März 2010. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass Saab lebt, dann wäre er in Genf auf dem Autosalon zu finden. Dort zeigt die schwedische Traditionsmarke nach dem Verkauf an Spyker, den neuen 9-5. Das Modell wird in Trollhättan gebaut und soll noch im Laufe des Jahres auf den Markt kommen. Das Motorenprogramm umfasst ausschließlich Turbo-Aggregate mit 6-Gang-Getrieben.

Honda CR-Z.

ampnet – 4. März 2010. Neben Civic Hybrid und Insight will Honda ein drittes Hybrid-Modell anbieten. Das Sportcoupé CR-Z, das auf dem Genfer Automobilsalon Europapremiere hat, wird in Deutschland Mitte 2010 auf den Markt kommen. Zusammen liefern der 1,5-Liter-Benzinmotor und der 14 PS starke Elektromotor eine Systemleistung von 91 kW / 124 PS und ein Drehmoment von 174 Newtonmetern. Der Verbrauch des Honda CR-Z beläuft sich auf 5 Liter pro 100 Kilometer (nach EU-Norm). Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 117 Gramm je Kilometer.

Abarth 500 C.

ampnet – 4. März 2010. Abarth zeigt auf dem Autosalon in Genf, der ab heute für das Publikum geöffnet ist, sein erstes Cabrio. Der Abarth 500 C wird von einem 1.4-Liter-Turbobenziner angetrieben, der 103 kW / 140 PS leistet und ein maximales Drehmoment von 206 Newtonmetern zur Verfügung stellt. Die Höchstgeschwindigkeit ist 205 km/h und in 8,1 Sekunden beschleunigt der offene Abarth von null auf 100 km/h. Das Triebwerk ist nach Euro 5 eingestuft. Für die sichere Übertragung auf die Straße sorgt das serienmäßige elektronische Sperrdifferenzial TTC (Torque Transfer Control).

Dacia Duster.

ampnet – 4. März 2010. Dacia feiert auf dem Genfer Autosalon, der ab heute für das Publikum geöffnet ist, die Premiere seines ersten SUV. Der kompakte Duster soll ab 17. April 2010 zu Preisen als Fronttriebler ab 11 900 Euro angeboten werden. Die Allradversion startet in Deutschland zu Preisen ab 13 700 Euro.

Seat Ibiza ST.

ampnet – 4. März 2010. Seat greift die Idee des Ende der 90er-Jahre vorgestellten Cordoba Vario wieder auf und wird vom neuen Ibiza erstmals wieder auch einen Kombi anbieten. Für das zusätzliche Gepäckvolumen wurde der Kleinwagen um 18 Zentimeter auf 4,23 Meter gestreckt. Der Ibiza ST, so der Name der neuen Modellvariante, bietet einen 430 Liter großen Kofferraum, der sich natürlich erweitern lässt.

Renault Megane Coupé Cabriolet.

ampnet – 3. März 2010. Renault stellt neben dem kleinen Wind in Genf ein weiteres Cabriolet vor. „Auch geschlossen immer offen“ wirbt die französische Marke für das neue Mégane Coupé-Cabriolet, denn es verfügt über ein voll versenkbares Panorama-Glasdach. Als Neuheit in seinem Segment verfügt der Mégane CC außerdem über einen zentral hinter den Kopfstützen der Rücksitze fest installierten Winddeflektor. Auch die Passagiere auf den Rücksitzen werden daher bei offenem Dach bis zu einer Geschwindigkeit von 90 km/h nicht von störenden Luftwirbeln beeinträchtigt. Das Dach mit dem dunkel getöntem Glasdach lässt sich in 21 Sekunden öffnen oder schließen.

Mini Countryman.

ampnet – 3. März 2010. Mini präsentiert in Genf eine vierte Baureihe: Der Contryman startet im September 2010 zu Preisen ab 20 200 Euro. Der erste Wagen der Marke mit vier Türen und einer großen Heckklappe ist optional mit Allradantrieb lieferbar. Zunächst stehen drei Benzin- und zwei Dieselmotoren mit 66 kW / 90 PS bis 135 kW / 184 PS.

Renault Wind.

ampnet – 3. März 2010. Für frischen Wind im Mini-Segment will Renault mit einem kleinen Zweisitzer auf Basis des Twingo sorgen. Die Modellbezeichnung ist Programm: Der 3,83 Meter lange Renault Wind ist ein komplett neu entwickelter Coupé-Roadsters. Der Zweisitzer verfügt über ein einteiliges und elektrisch versenkbares Hardtop.

Opel Meriva.

ampnet – 3. März 2010. Der neue Opel Meriva, der gestern auf dem 80. Genfer Autosalon Weltpremiere hatte, ist ab sofort bestellbar. Die Preise beginnen in Verbindung mit dem 74 kW / 100 PS starken 1.4-Motor bei 15 900 Euro. Die hinten angeschlagenen Fondtüren des 4,28 Meter langen Fahrzeugs das Ein- und Aussteigen sowie das An- und Abschnallen von Kindern deutlich. Zum Marktstart stehen drei Benzinmotoren und ein Dieseltreibwerk zur Verfügung. Weitere Dieselvarianten mit einem Leistungsspektrum von 70 kW / 95 bis 96 kW / 130 PS sind ab Juli bestellbar.

Lexus CT 200 h.

ampnet – 3. März 2010. Der Hybridantrieb drängt immer stärker in die Kompaktklasse. Da will auch Lexus als Experte dieser Antriebstechnologie nicht hinten anstehen und präsentiert auf dem Autosalon mit dem CT 200h erstmals einen kompakten Fünftürer. Das neue Modell kommt ab Anfang 2011 in Europa als erstes Vollhybridfahrzeug im Segment der kompakten Premium-Modelle auf den Markt.

VW Sharan.

ampnet – 3. März 2010. Prof. Ulrich Hackenberg, der Entwicklungsvorstand von Volkswagen, legte bei der Präsentation in Genf großen Wert auf die Feststellung, beim neuen VW Sharan handele es sich um ein komplett neues Auto, in das auch die neuen Technologien des Konzerns Einzu gehalten hätten. Dazu zählen die TSI- und die TDI-Motoren sowie das Doppelkuuplungsgetriebe DSG und das adaptive Fahrwerk. Erstmals angeboten wird auch eine Niveauregulierung.

Lamborghini Gallardo LP 570-4 Superleggera.

ampnet – 3. März 2010. Lamborghini präsentiert in Genf den Gallardo LP 570-4 Superleggera (Superleicht) als neues Topmodell der Baureihe. Das V10-Triebwerk mit 5,2 Litern Hubraum leistet 419 kW / 570 PS bei 8000 Umdrehungen in der Minute. Das Leistungsgewicht des neuen Modells beträgt 2,35 Kilogramm pro PS. Der 1,17 Meter hohe Gallardo LP 570-4 Superleggera beschleunigt von null auf 100 km/h in 3,4 Sekunden und überschreitet 6,8 Sekunden später die 200-km/h-Marke. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt bei 325 km/h. Das maximale Drehmoment von 540 Newtonmetern liegt bei 6500 U/min an

Nissan Micra.

ampnet – 2. März 2010. Nissan hat heute auf dem 80. Genfer Autosalon den neuen Micra enthüllt. Der Kleinwagen baut auf der neuen V-Plattform auf und ist etwas länger und niedriger als bisher. Geblieben sind die typischen bogenförmigen Seitenfenster. Spezielle Rillen auf dem Dach senken das Geräuschniveau im Innenraum. Der Instrumententräger mit blasenförmigen rundem Einsätzen und ähnlich geformtem Handschuhfach übertragen Themen der Außenansicht in das Interieur.

Ford Grand C-Max.

ampnet – 2. März 2010. Ford zeigt sich in Genf als Verfechter des Vans. Die Kölner präsentieren den neuen C-Max, den es erstmals auch als siebensitzigen Grand C-Max geben wird, sowie die für den Sommer frisch überarbeiteten Modelle S-Max und Galaxy. Die beiden C-Max-Modelle im typischen Kinetic-Design kommen Ende 2010 mit 1,6-Liter-Benzindirekteinspritzern sowie weiterentwickelten Turbodieseln mit 1,6 und 2,0 Litern Hubraum auf den Markt.

Volvo S 60.

ampnet – 2. März 2010. Volvo feiert in Genf auf dem Automobilsalon (Publikumstage: 4. - 14. 3. 2010) die Neuauflage des S 60. Er verfügt über das aus dem XC 60 bekannte „City Safety“ zur Fußgängererkennung, das im Notfall bis zu einer Geschwindigkeit von 35 km/h eine automatische Vollbremsung einleitet, wenn der Fahrer nicht reagiert. Liegt die Geschwindigkeit darüber, mindert das System die Folgen der Kollision.

Ford Focus.

ampnet – 2. März 2010. Nachdem der Focus der neuen Generation bereits Anfang des Jahres in Detroit präsentiert worden ist, hat sich Ford die Weltpremiere der Kombiversion Turnier für den Genfer Autosalon aufgehoben. In manchen Ländern wie Deutschland und Italien vereint der Turnier bislang mehr als 50 Prozent der Focus-Verkäufe auf sich. Der Produktionsanlauf der neuen Modelle ist in Europa und Nordamerika zeitgleich für Anfang 2011 geplant.

Porsche Cayenne Hybrid.

ampnet – 2. März 2010. Analog zur Konzernmutter Volkswagen mit dem Touareg hat auch Porsche sein SUV erneuert. Der Cayenne hebt sich jetzt deutlicher als bisher vom VW-Schwestermodell ab und wirkt durch seine Rundungen deutlicher wie ein Porsche. Das vollständig neu entwickelte Modell wird auch als Vollhybrid Cayenne S Hybrid mit einem Normverbrauch von durchschnittlich 8,2 Litern Kraftstoff auf 100 Kilometer erhältlich sein. Markteinführung der neuen Cayenne-Generation ist am 8. Mai 2010.

Alfa Romeo Giulietta.

ampnet – 2. März 2010. Giulietta – bei diesem Namen werden Erinnerungen an die 60er-Jahre wach und schlägt das Herz von Alfa-Fans höher. Der Nachfolger des schon etwas angestaubten 147 kommt ab Mai mit der traditionsreichen Typenbezeichnung auf den Markt. Alle Motoren erfüllen die Euro-5-Norm und sind serienmäßig mit Start-Stopp-Automatik ausgerüstet. Das sorgt für mehr als moderate Normverbräuche. Alfa Romeo nennt zunächst die Werte für den außerstädtischen Messzyklus. So sind es beim 1.4 TB Multiair mit 125 kW / 170 PS 4,6 Liter auf 100 Kilometer, der 1.6 JTDM mit 77 kW / 105 PS kommt auf 3,7 l/100 km, und beim 125 kW / 170 PS starken 2.0 JTDM mit 125 kW / 170 PS lautet der Wert 4,1 Liter.

Audi A 1.

ampnet – 2. März 2010. Keine Frage, er ist einer der Stars auf dem Genfer Autosalon und so dufte ich gestern Abend auch ein Star präsentieren: Justin Timberlake stellte gestern Abend den Audi A 1 vor. Der Kleinwagen aus Ingolstadt ist 3,95 Meter lang und soll zu Preisen ab etwa 16 000 Euro angeboten werden. Audi stellte auch gleich eine Elektroversion vor, die Studie A 1 E-tron. Vorerst bleibt das Motorenangebot aber bei klassischen Benzin- und Dieselaggregaten. Sie leisten zum Marktstart zwischen 63 kW / 86 PS und 90 kW / 122 PS.

Abarth 500 C.

ampnet – 25. Februar 2010. Abarth baut sein Modellangebot weiter aus und ist auf dem Genfer Automobilsalon (2. - 14. 3. 2010) mit zwei Premieren vertreten. Als erstes Cabrio der Fiat-Sportwagenmarke kommt der Abarth 500 C. Ebenfalls erstmals vorgestellt wird der Abarth Punto Evo. Er ist das neue Spitzenmodell.

Peugeot iOn.

ampnet – 25. Februar 2010. Peugeot wird das ab Ende 2010 erhältliche Elektroauto iOn für weniger als 500 Euro im Monat verleasen. Im Preis enthalten sind neben dem Fahrzeug auch sämtliche Wartungskosten. Peugeot verspricht für den auf dem Mitsubishi i-MiEV basierenden Viersitzer durchschnittliche Betriebskosten von etwa 1,50 Euro pro 100 Kilometer.

Die Batterie des Opel Ampera wurde heute für die Fahrt nach Genf aufgeladen.

ampnet – 25. Februar 2010. Der erste Serienprototyp des Opel Ampera wird von Rüsselsheim nach Genf fahren, wo in der nächsten Woche der Automobilsalon beginnt. Heute wurde das Elektrofahrzeug an der neuen Ladestation der Unternehmenszentrale zum ersten Mal mit Strom für seine Lithiumionen-Batterie versorgt. Der erste Abschnitt der rund 600 Kilometer langen Strecke wird das Fahrzeug ohne CO2-Emissionen zurücklegen. Am Steuer wird Gherardo Corsini sitzen, Director Electric Vehicle Implementation.

Mitsubishi ASX.

ampnet – 25. Februar 2010. Mitsubsihi zeigt auf dem Automobilsalon in Genf (2. – 14. 3. 2010) als Europapremiere den ASX. Mit 2,67 Metern verfügt das kompakte Crossover-Modell über den Radstand des größeren Outlander, ist dabei aber knapp 35 Zentimeter kürzer. In Japan wurde der ASX bereits unter der Bezeichnung RVR eingeführt, das Marktdebüt in Europa ist für den Frühsommer 2010 vorgesehen.

Porsche Cayenne S Hybrid.

ampnet – 25. Februar 2010. Porsche feiert auf dem Genfer Autosalon (2.- 14. 3. 2010) die Neuauflage des Cayenne, der deutlich sportlich gerundeter daherkommt. Im Vergleich zu den Vorgängermodellen sinkt der Verbrauch um bis zu 23 Prozent. Das vollständig neu entwickelte Modell wird erstmals auch als Vollhybrid angeboten. Der Porsche Cayenne S Hybrid hat einen EU-Normverbrauch von durchschnittlich 8,2 Litern Kraftstoff auf 100 Kilometer, was einem CO2-Ausstoß von nur 193 Gramm pro Kilometer entspricht. Der Cayenne wird europaweit ab 8. Mai 2010 verkauft.

Volkswagen Cross Golf.

ampnet – 25. Februar 2010. Neben dem Cross Polo wird Volkswagen auf dem Genfer Autosalon (2. – 14. 3. 2010) auch den Cross Golf präsentieren. Er basiert auf dem Golf Plus und erhält ein neues Design sowie neue Motoren. Insbesondere im Frontbereich ergibt sich eine stark modifizierte Optik. Wichtigstes Merkmal ist das 20 Millimeter höhere Schlechtwegefahrwerk, das für eine Bodenfreiheit von 11,1 Zentimetern sorgt und leichte Geländeausflüge erlaubt.

Citroen DS 3.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 24. Februar 2010. Citroën war schon immer etwas anders. Dieses Image kultivieren die Franzosen gern und schon sehr lange. Jetzt haben sie für ihren neuen Trend ein trotziges Schlagwort gefunden. „Anti Retro“ nennen sie das und meinen damit die Besinnung auf alte Erfolge, die man rundum in der Autoszene beobachten kann. So ganz konsequent sind sie dabei auf den ersten Blick allerdings nicht. Denn in der neuen TV-Werbung werden als Markenbotschafter Marylin Monroe und John Lennon antreten, aufpolierte Ikonen der Vergangenheit.

Volkswagen Touareg.

ampnet – 24. Februar 2010. Der neue Volkswagen Touareg ist ab sofort bestellbar. Das gilt auch für die Hybridversion mit einem Durchschnittsverbrauch nach EU-Norm von 8,2 Litern Der Einstiegpreis in Deutschland beträgt 50 700 Euro für den V6 TDI 3.0 mit 176 kW / 240 PS. Die Hybrid-Version V6 TSI 3.0 mit 245 kW / 333 PS ist ab 73.500 Euro erhältlich. Als weiterer Motor ist ein 250 kW / 340 PS starker V8-TDI verfügbar.

Alfa Romeo Giulietta.

ampnet – 24. Februar 2010. Der Alfa Romeo Giulietta soll im Mai 2010 auf den Markt kommen. Weltpremiere hat der Nachfolger des 147 auf dem Automobilsalon in Genf (2. – 14. 3. 2010). Zur Einführung stehen vier Turbomotoren zur Auswahl, die alle die Euro-5-Norm erfüllen und serienmäßig mit dem „Start & Stopp“-System ausgestattet sind: zwei 1,4-Liter-Benziner mit 88 kW / 120 PS und 125 kW / 170 PS) und zwei Multijet-Diesel (1.6 JTDM mit 77 kW / 105 PS und 2.0 JTDM mit 125 kW / 170 PS). Zeitnah wird die Baureihe um das Spitzenmodell Alfa Romeo Giulietta Quadrifoglio Verde ergänzt, das exklusiv vom 1750 TBi-Motor mit 172 kW / 235 PS angetrieben wird. Er bietet 340 Newtonmeter bereits bei 1900 Umdrehungen in der Minute.

Opel Movano.

ampnet – 24. Februar 2010. Opel führt im April die zweite Generation des Transporters Movano ein. Die Preise beginnen bei 24 990 Euro netto. Zum Marktstart stehen drei von vier Fahrzeuglängen, eine von drei Dachhöhen, drei 2,3-CDTI-Motoren mit 74 kW / 100 PS, 92 kW / 125 PS und 107 kW / 146 PS sowie zwei Gewichtsklassen mit 3,3 beziehungsweise 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht verfügbar. Neben frontgetriebenen Versionen stehen beim Movano erstmals auch Modellvarianten mit Heckantrieb zur Verfügung.

Fiat Doblò.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 23. Februar 2010. Bei einem Doblò handelt es sich nicht um einen italienischen Doppelgänger oder gar um einen doppelten Espresso. Der Name geht auf eine alte Münze zurück, bekannt aus vielen Abenteurergeschichten: die Dublone, vorzugsweise in Gold. Fiat-Freunde kennen den Namen des Raumtransporters, der zwischen dem Qubo und dem Kleinbus Scudo angesiedelt ist. Mehr als eine Million Doblò wurden seit 2001 gebaut. Jetzt kommt sein Nachfolger als komplette Neukonstruktion.

Kia Sportage.

ampnet – 23. Februar 2010. Wie Konzernschwester Hyundai mit dem Tucson-Nachfolger ix35 hat auch Kia sein Kompakt-SUV komplett neu gestaltet. Premiere hat die nächste Sportage-Generation auf dem Genfer Automobilsalon (2. - 14. 3. 2010). Verglichen mit dem Vorgängermodell ist das neue Modell länger, breiter und flacher. Er bietet mehr Raum für Insassen und Gepäck, der längere Radstand soll zudem für verbesserte Fahreigenschaften sorgen.

Chevrolet Spark.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 22. Februar 2010. Der Funke könnte überspringen. Der Chevrolet Spark („Spark“ englisch für „Funke“) hat jedenfalls seinem Vorgänger ein zündendes Design voraus. Der neue Kleinwagen der amerikanischen Marke mit Produktion der kleineren Modelle bei Daewoo in Korea hat nichts mehr von der gefälligen Beliebigkeit seines Vorgängers. Man sieht ihm an, dass seine Schöpfer mehr vorhaben, als nur einen Kleinwagen mit niedrigem Preis anzubieten.

Audi RS 5.

ampnet – 22. Februar 2010. Der Audi RS 5 wird auf dem Genfer Automobilsalon (2. - 14. 3. 2010) sein Debüt geben. Unter der Motorhaube arbeitet ein hochdrehender 4,2-Liter-V8 mit seinen 331 kW / 450 PS. Die Höchstleistung liegt bei 8250 Umdrehungen in der Minute an. Das maximale Drehmoment von 430 Newtonmetern steht zwischen 4000 und 6000 Touren bereit.

Cadillac CTS Sport Wagon.

ampnet – 22. Februar 2010. Cadillac will in Europa neu starten. Dazu wird General Motors die Tochtergesellschaft Cadillac Europe gründen. Sie soll spezifisch auf Europa abgestimmte Fahrzeuge importieren und vertreiben. So präsentiert Cadillac als Europapremiere auf dem Autosalon in Genf (2. - 14. 3. 2010) das CTS Coupé, das in Nordamerika im Frühling auf den Markt kommt und ab Herbst 2010 auch in Europa angeboten werden soll. Der 2+2-Sitzer verfügt unter anderem über eine Rückfahrkamera und ist wahlweise mit Heck- und Allradantrieb erhältlich.

Kia Magentis.

ampnet – 22. Februar 2010. Kia hat den Magentis (in manchen Ländern auch Optima genannt) komplett neu konzipiert. Weltpremiere hat das Modell auf der New York International Auto Show (Publikumstage: 2. - 11. 4. 2010). Es hebt sich rein äußerlich durch ein völlig neues Design vom eher nüchtern gezeichneten Vorgänger ab und strahlt deutlich mehr Dynamik aus.

Ford F 150 Raptor.

ampnet – 20. Februar 2010. Die ganze Autowelt in einem Konzern: Während Ford alles tut, um dem kompakten Focus auch in den USA zum Erfolg zu verhelfen, freut sich der amerikanische Hersteller auch über die eingehenden Bestellungen für ein uramerikanisches Auto: den Ford F-150 SVT Raptor mit 5,4-Liter-Achtzylinder. Für den Performance-Pick up liegen inzwischen so viele Vorbestellungen vor, dass die Produktion hochgefahren werden muss.

Ford Focus.

ampnet – 19. Februar 2010. Bei der Detroit Motor Show im Januar dieses Jahres hatte er bei der Ford-Mutter die Rolle des Stars übernommen. Der neue Ford Focus. Wieder ein Kompakter mit europäischen Dimensionen und europäischer Technik sollte den Wandel in den USA illustrieren. Jetzt darf er auch „daheim“ auf die Bühne: Der neue Focus wird auf dem Genfer Automobilsalon zu besichtigen sein

Alfa Romeo Mito 1.4 TG 16V Quadrifoglio Verde.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 18. Februar 2010. Vom messerscharfen Gokart mit Dach und vier bis fünf Sitzplätzen bis zur schnellen Kompakt-Limousine mit Langstreckenqualitäten – man kann beides haben bei der Quadrifoglio Verde-Version des Alfa Romeo Mito, wenn man sich die 650 Euro Aufpreis für das adaptive Fahrwerk „Dynamic Suspension“ gönnt. Dann kann man per Schiebeschalter seinen Charakter bestimmen: Sportlich und nervös wie ein Rennpferd, komfortabler im Normalmodus oder ganz sanft für widrige Wetter.

Bentley Continental Supersports Convertible.

ampnet – 17. Februar 2010. Bentley erweitert seine Modellpalette um die Cabrioversion des 2009 vorgestellten Continental Supersports Coupés. Der Continental Supersports Convertible ist mit einer Höchstgeschwindigkeit von 325 km/h der schnellste offene Viersitzer der Welt. Mit dem 463 kW / 630 PS starken W12-Motor und Doppelturboaufladung beschleunigt das 4,80 Meter lange Cabriolet in 4,2 Sekunden von null auf 100 km/h und in 9,5 Sekunden auf 160 km/h.

Renault Clio Night & Day.

ampnet – 17. Februar 2010. Mit Design, Komfort und einem Preisvorteil von 640 Euro lockt das neue Renault-Sondermodell Clio Night & Day. Das Modell basiert auf dem Ausstattungsniveau „Dynamique“ und ist für den Clio Drei- und Fünftürer sowie für den Kombi Clio Grandtour erhältlich.

Skoda Octavia Combi.

ampnet – 16. Februar 2010. Mit einem betont dynamischen Auftritt und einem Preisvorteil von bis zu 1230 Euro schiebt Skoda jetzt den Octavia Combi Sport Edition in den Markt. Sportfahrwerk, Front- und Dachkantenspoiler, Diffusor, ein verchromtes Auspuffendstück sowie 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, Sportsitze in speziellem Design, ein Dreispeichen-Lederlenkrad und das Musiksystem Swing mit CD-Spieler mit Abspielfunktion für MP3-Musikdateien setzen die Akzente.

Peugeot-Studie "5 by Peugeot".

ampnet – 16. Februar 2010. Auf dem Genfer Automobilsalon (2. bis 14. März 2010) präsentiert Peugeot erstmals sein Concept-Car mit dem ungewöhnlichen Namen „5 by Peugeot“. Name und Studie versteht der französische Hersteller als Hommage an die klassischen Mittelklasse-Limousinen der Löwenmarke.

Toyoto in Genf 2010: Toyota Auris HSD.

ampnet – 16. Februar 2010. Der „Hybrid Synergie Drive (HSD)“ steht im Mittelpunkt des Toyota-Auftritts auf dem 80. Internationalen Automobil-Salon 2010 in Genf. Am ersten Pressetag, Dienstag, 2. März, zeigt das japanische Unternehmen den Auris HSD, das weltweit einzige Kompaktfahrzeug mit Vollhybridantrieb.