Logo Auto-Medienportal.Net

Artikel zum Stichwort „Nissan Juke“

Es wurden 20 Artikel zum Stichwort „Nissan Juke“ gefunden:

Millionster Nissan Juke im Werk Sunderland.

ampnet – 17. Juli 2018. Im Nissan Werk Sunderland im Nordosten Englands ist der millionste Juke vom Band gelaufen. Durchschnittlich alle 105 Sekunden verlässt ein kleines Crossover-Modell die Werkshallen. Der Juke war das zweite in Sunderland gebaute Crossover-Modell nach dem Qashqai. Die Produktion des Juke startete 2010. Im neuen Modelljahr ist der Juke zu Preisen ab 16 490 Euro erhältlich.

Nissan Juke.

ampnet – 4. Juli 2018. Die aktuelle Modellpflege des Nissan Juke ist ab sofort erhältlich. Das Crossover-Modell kommt mit umfangreicherer Ausstattung, zusätzlichen Personalisierungsoptionen und verändertem Motorenangebot in den Handel. Der 1.6-Liter-Benziner mit 112 PS (83 kW) erfüllt die Abgasnorm Euro 6d-Temp. Der 1.5-Liter-Dieselmotor mit einer Leistung von 110 PS (81 kW) erfüllt die Abgasnorm 6c. Der Benziner kann mit Fünfgang-Schaltgetriebe oder X-Tronic-Schaltgetriebe, der Diesel mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe bestellt werden. Der Einstiegspreis liegt bei 16 490 Euro.

Nissan Juke N-Way.

ampnet – 18. September 2017. Nissan hat die neuen Juke-Sondermodelle „N-Way“ und „N-Way+“ auf den Markt gebracht. Der Juke N-Way basiert auf der Ausstattungsvariante Acenta und verfügt zusätzlich über Sitzheizung vorne, beheizbare Außenspiegel und das Nissan-Connect Navigationssystem inklusive Rückfahrkamera. Die Preise beginnen bei 18 990 Euro. Der Preisvorteil gegenüber einem vergleichbar ausgestatteten Serienmodell liegt hier bei 2025 Euro.

Nissan Juke.
Von Nicole Schwerdtmann-Freund

ampnet – 12. März 2015. Der Nissan Juke zieht seit seinem ersten Auftritt auf dem deutschen Markt die Blicke auf sich. Sein Design ist auffällig, anders und polarisierend. Daran hat sich mit dem Facelift nichts geändert. Nissan ist seiner Linie bei diesem Auto treu geblieben und hat mit den neuen Modifikationen des Designs eher noch „einen draufgelegt“.

Nissan Juke.

ampnet – 5. März 2014. Viel Tamtam um den „neuen“ Juke hat Nissan im Vorfeld des Genfer Automobilsalons (- 16.3.2014) gemacht. Als Appetitanreger gab es eine in ein Flammenmeer getauchte Silhouette. Zu verbergen gab es aber eigentlich nur recht wenig, eben drum hat Nissan wohl gezielt das nichtssagende Foto lanciert: Der Juke ist der Juke geblieben. Nissan spricht von „gezielten Designmodifikationen“, denn am auffälligen Äußeren des Designerstücks gab es eigentlich ohnehin nur wenig zu ändern.

Nissan Juke?

ampnet – 25. Februar 2014. Nissan hat sich für den neuen Juke einen ganz besonderen Hingucker ausgedacht. Der kompakte Crossover wird auf dem Genfer Automobilsalon (6. bis 16. März) seine Premiere erleben. Laut Nissan wird er mit seinem markanteren Styling, den verbesserten Verbrauchs- und Emissionswerten und dem angehobenen Qualitätsniveau zu den Stars des Salons zählen. Bis zur Premiere am Pressetag, 4. März 2014, will Nissan das Bild des Neuen jeden Tag ein bisschen klarer werden lassen und hofft, dass die Fans die Spannung ertragen. (ampnet/Sm).

Nissan Juke - Individualisierungsprogramm.
Von Dennis Gauert

ampnet – 27. August 2013. Das Personalisierungsprogramm für den Nissan Juke bietet Käufern neue Möglichkeiten der Individualisierung. Für das Exterieur sind ab sofort elf verschiedene Styling- und Design-Features in bis zu acht Farben und Schattierungen erhältlich. So lassen sich viele Bauteile wie 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, Dachspoiler, Seitenleisten und Scheinwerfer in allen Farben individuell veredeln. Hinzu kommt das neue Design der optionalen 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, die nun in Silber, Schwarz oder metallisch grauem Diamantschnitt angeboten werden.

Nissan Juke Nismo.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 13. Juni 2013. Nismo? Ist das nicht der Name eines Roboters von einem japanischen Automobilhersteller, der auch servieren kann? Oder doch der Name einer Figur aus einem japanischen Videospiel? Wenn man den Nissan Juke Nismo ganz tief in seine Armaturen schaut, handelt es sich wohl doch um die Figur aus einer Spielekonsole: Alles so schön bunt hier, als stecke man mitten in einem Fahrsimulator auf einem Bildschirm.

Nissan Juke.

ampnet – 13. Juni 2013. Nissan hat für den Juke einen neuen 1.5-dCi-Motor im Angebot. Die bereits sechste Generation des Selbstzünders verfügt über ein maximales Drehmoment von 260 Newtonmeter. 80 Prozent der Kraft liegen ab 1500 U/min an, was die Elastizität des Motors weiter verbessert. Ab Werk ist der neue 1.5 dCi mit dem automatischem Stopp/Start-System von Nissan bestückt. Die Nennleistung des Motors liegt bei 81 kW / 110 PS. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 175 km/h und die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h erfolgt in 11,2 Sekunden.

ampnet – 17. Juni 2012. Nissan hat mit dem Juke hat eine Markenpartnerschaft mit der britischen Entertainment-Gruppe Ministry of Sound gegründet. Das ultimative Sound System soll die „Juke Box“ darstellen. Mit bis zu 150 Dezibel entwickelt die mobile Soundfabrik noch mehr Lautstärke als ein startender Jumbo Jet. Das technische Know how dazu lieferte das Unternehmen Martin Audio - jene Experten für Konzertlautsprecher der Top-Klasse, die auch das in der berühmten „Box" des Ministry of Sound-Clubs in London installierte System entwickelt und installiert haben.

Nissan Juke.

ampnet – 7. Oktober 2011. Internet-Nutzer können den Nissan Juke nun auf Stage JUK3D online entdecken. In der 3D-Echtzeit-Animation mit der neuen Adobe Flash Player-Version 11 kann der Juke zunächst von allen Seiten ausgiebig begutachtet und personalisiert werden. Der User kann anschließend auch im Fahrzeug Platz nehmen und mit dem Fahrzeug auf einer 3D-Nacht-Fahrt die Straßen erleben. Im Stile eines Autorennens muss dabei ein Rundkurs so schnell wie möglich absolviert werden. Über soziale Netzwerke können Freunde sich anhand ihrer Rundenzeiten messen.

Nissan Juke Pure Black.

ampnet – 8. September 2011. Nissan hat vom Juke das Sondermodell Pure Black im Angebot. Es basiert auf der Ausstattungslinie Acenta mit dem 140 kW /190 PS starken 1,6-Liter-Turbo-Benzindirekteinspritzer und ist in Mattschwarz foliert. Der Preis für das auf 400 Exemplare limitierte Editionsmodell liegt bei 22 990 Euro.

Nissan Juke.
Von Jens Riedel

ampnet – 26. Mai 2011. Mit dem Qashqai hat es Nissan bereits vorgemacht: Um in einer Fahrzeugklasse erfolgreich zu sein, muss ein Autohersteller optisch und konzeptionell nicht unbedingt der Masse hinterherfahren. Die Absatzerwatungen an das Kompaktmodell wurden bei weitem übertroffen. Mit dem mutig gezeichneten Kleinwagen Juke läuft es ähnlich. 4700 Stück wurden im ersten halben Jahr bereits in Deutschland zugelassen, 12 500 Einheiten sollen es im Kalenderjahr werden. Schon jetzt hat Nissan die geplante Jahresproduktion um 50 Prozent auf 120 000 Fahrzeuge angehoben.

Cobra Technology veredelt den Nissan Juke.

ampnet – 8. November 2010. Cobra Technology hat sich des Nissan Juke angenommen und zeigt den kompakten Crossoer mit zahlreichen Tuningteilen auf der „My Car 2010“ in Dortmund (11.-14.11.2010). Das Zubehör aus dem N+-Programm bietet unter anderem den Edelstahlbügel „Cityguard“ für die Forntschürze. Alternativ gibt es einen Offroad-Bügel mit 60 Millimetern Durchmesser, der auch mit integrierten LED-Tagfahrleuchten erhältlich ist. , die die aktive Fahrsicherheit weiter optimieren. Der elastisch aufgehängte Frontbügel mit 60 Millimeter Rohrdurchmesser entspricht den EU-Vorschriften zum Fußgängerschutz und wird mit EG-Betriebserlaubnis geliefert was eine Vorführung beim TÜV und eine Eintragung in die Fahrzeugpapiere erspart.

Nissan Juke.
Von Jens Riedel

ampnet – 22. Oktober 2010. Nissan ist selbst ein wenig von dem immensen Erfolg des Qashqai überrascht gewesen. Nun legen die Japaner nach und präsentieren auch für das Kleinwagensegment einen Crossover, der sich gängigen Vorstellungen noch weiter entzieht. Der Juke bringt den mittlerweile doch etwas überstrapazierten Begriff „Crossover“ wieder auf den Kern zurück Der neue Nissan ist tatsächlich – wie von den Marketingstrategen angekündigt - eine Kreuzung aus SUV und Coupé.

Nissan Juke.

ampnet – 18. Oktober 2010. Der Nissan Juke ist ab sofort in Deutschland erhältlich. Der 4,13 Meter lange Crossover im Kleinwagensegment wird in den drei Ausstattungsvarianten Visia, Acenta und Tekna angeboten und verfügt serienmäßig über sechs Airbags und ESP. Auch eine manuelle Klimaanlage und eine Radio-CD-Kombination mit AUX-Schnittstelle gehören in der Grundausstattung zum Lieferumfang.

Nissan Juke.

ampnet – 27. August 2010. Im britischen Nissan-Werk Sunderland hat die Fertigung des neuen Juke begonnen. Der kompakte Crossover rollt ab September auf die europäischen Märkte. Bisher sind aus ganz Europa schon mehr als 22 500 Bestellungen für den kleinen Crossover eingegangen. Auf dieser Basis rechnet man in Sunderland mit einem Produktionsvolumen von bis zu 100 000 Einheiten pro Jahr.

Nissan Juke beim "Juke Date".

ampnet – 24. August 2010. Nissan feiert die deutsche Markteinführung des Juke nicht an klassischen Orten wie den Nissan-Autohäusern, sondern beim „Juke Date“ in Beachclubs und anderen Partyorten der deutschsprachigen Metropolen. Dort kann die junge Zielgruppe das neue Crossover-Modell unter freiem Himmel kennenlernen.

Nissan Juke.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 7. Juli 2010. Eines ist sicher: Der Nissan Juke wird polarisieren. Die einen werden ihn lieben, die anderen werden sich abwenden, wenn sie ab Oktober dieses Jahres die ersten Exemplare des kleinen Crossover aus Japan auf deutschen Straßen erleben. Die Trennungslinie wird vermutlich zwischen den Generationen verlaufen. Viele Jüngere werden sein ungewöhnliches Design als erfrischend anders erleben, andere werden den Juke als aus der Form geraten erleben.

Nissan Juke.

ampnet – 28. Mai 2010. Der Nissan Juke kann ab 11. Juni 2010 bei den Händlern bestellt werden. Kurze Zeit später können sich interessierte Kunden auch auf der offiziellen Internetseite www.nissan.de registrieren. Die Anfrage wird dann von der Nissan-Kundenbetreuung weitergeleitet. Die ersten Auslieferungen an Kunden erfolgen im Oktober. Die Preise beginnen bei 16 990 Euro für die Basisversion Visia mit 1,6-Liter-Benziner. Die nächsthöheren Varianten Acenta und Tekna kosten 18.390 Euro bzw. 19.890 Euro.