Logo Auto-Medienportal.Net

Artikel zum Stichwort „Lexus LFA“

Es wurden 18 Artikel zum Stichwort „Lexus LFA“ gefunden:

Lexus LFA in der Toyota Collection.

ampnet – 24. September 2021. Schnittmodell des nur 500 mal gebauten Supersportlers mit V10-Saugmotor trifft in der Kölner Fahrzeugsammlung auf seinen geistigen Urahnen, den Toyota 2000GT.

Lexus RC F.
Von Jens Meiners

ampnet – 5. September 2014. Auch wenn sich die Toyota-Tochter Lexus vorwiegend als Hybrid- und Nobelmarke definiert: Schon seit den frühen 90er-Jahren gibt es eine sportliche Unterströmung, die sich zunächst im Coupé SC 400 manifestierte, im Supersportwagen LFA einen vorübergehenden Höhepunkt fand und nunmehr mit dem 4,71 Meter langen, 477 PS starken Sportcoupé RC F ihre jüngste Ausprügung findet.

Lexus LFA.

ampnet – 26. März 2013. Heute hat Lexus den letzten LFA in Europa ausgeliefert. Von dem Supersportwagen wurden zwischen dem 15. Dezember 2010 und dem 14. Dezember 2012 pro Tag ein Exemplar gefertigt. Nicolas Schilling aus der Schweiz kann den LFA mit der Nummer 493 sein eigen nennen.

Der letzte Lexus LFA.

ampnet – 17. Dezember 2012. Der letzte Lexus LFA hat die eigens für ihn reservierte Produktionsstätte Motomachi in Japan verlassen. Die Produktion hatte fast auf den Tag genau Mitte Dezember 2010 begonnen. Ein Team von rund 170 handverlesenen Mitarbeitern hat pro Tag ein Exemplar des Supersportwagens gefertigt, so dass die 500 Stück der limitierten Auflage nun erreicht wurden.

Erich Weinberger übernimmt seinen persönlichen Lexus LFA.

ampnet – 29. Mai 2012. An seinem Geburtstag hat Erich Weinberger eine ganz persönliche Ausführung des weltweit auf nur 50 Exemplare limitierten Supersportwagens Lexus LFA entgegengenommen. Das Fahrzeug ist mit dem exklusiven Nürburgring-Performance-Paket ausgerüstet. Einzigartig am Weinberger-LFA ist die Original-Unterschrift von Toyota-Chef Akio Toyoda, Enkel des Firmengründers, auf der Motorhaube des orangefarbenen Supersportlers. Zudem ist es der erste und einzige Lexus LFA mit Nürburgring-Paket, der in Deutschland ausgeliefert wird.

Lexus LFA von Gazoo Racing.

ampnet – 1. Mai 2012. Der vom Gazoo Racing Team eingesetzte Lexus LFA konnte zum zweiten Mal in Folge einen Klassensieg holen. Beim dritten Lauf zur VLN-Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring kam der Wagen mit zwei Runden Vorsprung ins Ziel. Der Sieg in der Klasse SP8 bedeutete im Gesamtklassement den 12. Rang.

Lexus LFA beim VLN-Lauf am Nürburgring.

ampnet – 16. April 2012. Beim zweiten Lauf der VLN-Langstrecken-Meisterschaft am Nürburgring hat der Lexus LFA des Teams Gazoo Racing die Klasse SP8 gewonnen. Im Gesamtklassement belegte der von den beiden Japanern Takayuki Kinoshita und Juichi Wakisaka pilotierte Lexus bei wechselhaften Wetterbedingungen den 22. Rang. In der schnellsten Rennrunde umrundete der Supersportler den 24,4 Kilometer langen Kurs mit einer Top-Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 170 km/h in 8:36,972 Minuten.

Lexus LFA mit Nürburgring-Paket.

ampnet – 13. April 2012. An einen Käufer aus Großbritannien wurde heute der erste des weltweit auf 50 Exemplare limitierten Supersportwagens Lexus LFA mit Nürburgring-Performance-Paket ausgeliefert. Sein Käufer hatte sich für die Farben Orange für außen und Schwarz für innen entschieden. All Käufer dieser 445 000 Euro teuren Spezialausführung des Lexus LFA hat bekommen einen individuellen Fahrerlehrgang auf der Nordschleife und eine Nürburgring-Jahreskarte.

Lexus LFA mit Nürburgring-Performance-Paket auf der Nordschleife.

ampnet – 8. September 2011. Ein Lexus LFA mit Nürburgring-Performance-Paket hat die Nordschleife des Nürburgrings in der eindrucksvollen Zeit von 7:14,64 Minuten umrundet. Am Steuer saß der Renn- und Testfahrer Akira Iida. Sein Fahrzeug war dabei wie der Serien-LFA mit Bridgestone Potenza RE070-Reifen ausgestattet

Lexus LFA des Teams Gazoo Racing.

ampnet – 22. Juni 2011. Lexus und Gazoo Racing starten am kommenden Wochenende (25./26.6.2011) zum vierten Mal in Folge mit zwei Supersportwagen beim ADAC-24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Beide Lexus LFA starten in der Klasse SP8 für seriennahe Fahrzeuge ab vier Liter Hubraum. Karosserie und Chassis der Rennwagen bestehen wie beim Basisfahrzeug mit Straßenzulassung aus kohlefaserverstärktem Kunststoff. Ein vorn eingebauter 4,8-Liter-V10-Zylinder Saugmotor treibt die Hinterräder an. Das Triebwerk erreicht im Serientrim eine Spitzenleistung von 412 kW / 560 PS bei 8700 Umdsrehungen in der Minute. Damit erreicht der LFA eine Spitzengeschwindigkeit von 325 km/h.

Lexus LFA.

ampnet – 13. Mai 2011. Lexus hat den ersten LFA in Deutschland ausgeliefert. Der stolze Besitzer übernahm den 412 kW / 560 PS starken Supersportwagen auf dem Nürburgring. Der Ort der Übergabe war kein Zufall: In allen Entwicklungsphasen des Zweisitzers mit dem V10-Motor wurden immer wieder Prototypen und Vorserienmodelle auf der Nordschleife der legendären Rennstrecke in der Eifel getestet. Der LFA mit seiner Karosserie aus karbonfaserverstärktem Kunststoff fuhr aber nicht nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit als getarnter Erlkönig durch die „Grüne Hölle“, sondern beim legendären 24-Stunden-Rennen auch einen Klassensieg ein.

Lexus LFA auf der Nordschleife des Nürburgrings.

ampnet – 7. April 2011. Das Lexus Rennteam "Gazoo Racing" bereitet sich intensiv auf den vierten Auftritt in Folge mit dem LFA beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring vor. Beim Auftakt zum VLN Cup 2011 auf der Nürburgring-Nordschleife, der 58. ADAC Westfalenfahrt, trat die für die neue Saison modifizierte Rennversion des LFA erstmals in einem Wettbewerb an.

Lexus CT 200h.

ampnet – 7. Februar 2011. Lexus stellt auf dem Genfer Automobilsalon 2011 erstmals den LFA mit „Nürburgring-Performance-Paket“ vor. Die Sonderedition des Hochleistungssportwagens richtet sich an Kunden, die ihr Fahrzeug für den Rennstreckeneinsatz nutzen und das motorsportliche Potenzial des LFA auf Rundkursen ausschöpfen möchten. Der LFA mit „Nürburgring-Performance-Paket“ ist auf 50 Exemplare limitiert. Die geplante Gesamtproduktion des LFA beläuft sich auf 500 Einheiten.

Lexus LFA.

ampnet – 2. August 2010. Im Dezember startet Lexus die Serienproduktion seines Supersportwagens LFA. Die vorgesehene Gesamtstückzahl von 500 Exemplaren ist längst ausverkauft. Um den Kunden die Wartezeit auf ihr Auto zu verkürzen, lud der japanische Autobauer sie im Juli auf die Rennstrecke von Goodwood ein.

Lexus LFA.

ampnet – 25. Juli 2010. Bei den diesjährigen Schloss Dyck Classic Days bei Grevenbroich, westlich von Düsseldorf vom 31. Juli bis 1. August 2010 ist der erste öffentliche Auftritt des serienreifen Lexus LFA in Deutschland. Das bisher nur auf internationalen Messen gezeigte Leichtbau-Meisterwerk aus Kohlefaser, Titan und Aluminium wird im Rahmen des Lexus Markenauftritts im Schlosspark zu bewundern sein.

Lexus LFA.
Von Falk von Ried

ampnet – 20. Juli 2010. 33 Grad Celsius, wolkenlos, die Sonne brennt. Der Asphalt flimmert auf dem Goodwood Circuit, der berühmten Motorsport-Rennstrecke, 100 Kilometer südlich von London. Gebaut auf einem Militärflugplatz in den 1930er Jahren. Nach dem zweiten Weltkrieg, genauer gesagt ab September 1948 finden hier auf der etwa vier Kilometer langen Piste wieder Rennen statt, das allererste Nachkriegsrennen gewann Sir Stirling Moss. Allerdings erlebte die Renn-Legende hier neben vielen Erfolgen auch eine herbe Niederlage. Im April 1962 hatte Stirling Moss in Goodwood einen schweren Unfall, so schwer, dass er seine Karriere beenden musste.

Nürburgring Performance-Pakett.

ampnet – 5. April 2010. Lexus bietet für seinen Supersportwagen LFA ein Nürburgring Performance-Paket. Damit werden jene Kunden angesprochen, die ihr Fahrzeug voll und ganz auf den Rennstreckeneinsatz ausrichten wollen. Dafür wurde die Aerodynamik verändert und die Motorleistung des V10-Motors um zehn PS auf 570 PS angehoben.

Lexus LFA.

ampnet – 21. Dezember 2009. Grundsätzlich gilt: Je leichter ein Fahrzeug ist, desto schneller kann es bewegt werden. Wenn dann auch noch die Leistung stimmt, kann ein Super-Sportwagen entstehen. Der Lexus LFA hat 411 kW / 560 PS hat die Leistung, und seine Entwickler haben sich darum bemüht, dem Front-Mittelmotor-Zweisitzer auch eine besonders leichte Karosserie mitzugeben.