Logo Auto-Medienportal.Net

Ford baut den Espresso unter den Scheinwerfern

Im Zuge einer Kooperation mit McDonald's in den USA wird Ford Bestandteile von Kaffeebohnen in Bauteilen, wie etwa Scheinwerfergehäusen, verwenden. Durch starke Erwärmung der Schalen bei niedrigem Sauerstoffgehalt, lässt sich das Material mit Kunststoff und anderen Additiven vermischen und in formbare Pellets umwandeln.

Das Verbundmaterial erfüllt die Qualitätsanforderungen für Teile wie
Scheinwerfergehäuse und zahlreiche weitere Komponenten. Die
Fahrzeugteile ermöglichen eine Gewichtseinsparung von bis zu 20
Prozent und benötigen rund 25 Prozent weniger Energie während des
Formprozesses.

Auch die Wärmeeigenschaften des neuen Werkstoffs sind
laut Ford deutlich besser als bei einigen derzeit verwendeten
Materialien. Dies ist das erste Mal, dass Ford die Schalen von
Kaffeebohnen verwendet, um sie in geeignete Fahrzeugteile
umzuwandeln.

Es wird erwartet, dass McDonald's einen erheblichen Teil der
anfallenden Kaffee-Reststoffe in Nordamerika an Ford weiterleiten
wird, damit daraus Fahrzeugteile entstehen können. Das Projekt umfasst zwei weitere Unternehmen in den USA: Varroc Lighting Systems, das die Scheinwerfer liefert, und Competitive Green Technologies, den Verarbeiter der Kaffee-Reststoffe. (ampnet/deg)

Weiterführende Links: Ford

Mehr zum Thema: , , ,

Teile diesen Artikel:

Bilder zum Artikel
Scheinwerfer aus Kaffeebohnen.

Scheinwerfer aus Kaffeebohnen.

Foto: Auto-Medienportal.Net/Ford

Download: