Logo Auto-Medienportal.Net

Ford Fiesta verkaufte sich im ersten Quartal besser als der VW Golf

Als „einen gelungenen Turnaround“ bezeichnete kürzlich Wolfgang Booms, der neue Vertriebs- und Marketingchef von Ford Deutschland, die Entwicklung des US-Autobauers. Nach einem Minus von 2,7 Mrd. US-Dollar noch im dritten Quartal 2008 habe am Ende 2009 ein operativer Gewinn von 500 Mio. US-Dollar gestanden. Im ersten Quartal dieses Jahres seien – so Booms – alle Geschäftsbereiche des Konzern profitabel gewesen. Aktuell liege das Ergebnis bei zwei Mrd. US-Dollar positiv. Booms ist sicher, dass sich Ford in Europa gegen den allgemeinen Marktrend „hervorragend behaupten“ kann.

Ford wird, wie Booms ausführte, das Tempo, „in dem wir neue Produkte und Technologien auf den Markt bringen, erhöhen“. Dabei ziele die Strategie des Unternehmens besonders auf das C-Segment, in dem Ford mit den Modellen Focus, C-Max und Kuga vertreten ist. Die neue C-Segment-Plattform ist die erste wirklich globale Plattform des Herstellers, auf der zehn neue Modelle entstehen und weltweit verkauft werden sollen.

Booms: „Schon heute ist jedes vierte verkaufte Auto weltweit eines aus dem C-Segment und der Anteil steigt. Im Jahr 2013 wird bereits jedes zweite Auto eines aus diesem Segmnet sein.“ Ford wolle sich ein großes Stück dieses Kuchens abschneiden.

Das nächste neue Modell in diesem Segment wird bei Ford der Grand C-Max sein. Außerdem werden neue Benzin-Direkteinspritzer (Ecoboost) und zwei neue Turbodieselmotoren (Duratorq) sowie das Doppelkupplungsgetriebe Ford Powershift eingeführt.

Die Ecoboost-Motoren SCTi mit Direkteinspritzung entwickeln bei zwei Litern Hubraum 149 kW / 203 PS. Bei den Modellen S-Max und Galaxy werden sie serienmäßig mit dem Powershift-Getriebe kombiniert und sind auch für den Mondeo bestellbar. Im Vergleich zum 161 PS starken 2,3-Liter-Vierzylinder leisten sie rund ein Fünftel mehr und verbrauchen dennoch ein Viertel weniger.

Außerdem bietet Ford jetzt das „Ford Econetic Technologies“-Programm an. Dessen Bausteine sind die SCTi-Motoren oder die neuen TDCi-Dieselmotoren, die bis zu zehn Prozent weniger Kraftstoff verbrauchen, das Doppelkupplungsgetriebe Powershift, das Start-Stopp-System für den Ford Econetic und die Schaltempfehlungs-Anzeige, darüber hinaus längere Getriebeübersetzung, spezielle Motorsteuerung, Aerodynamik-Pakete und rollwiderstandsarme Reifen.

2009 schloss Ford das Jahr in Europa mit einem Marktanteil von 9,4 Prozent ab. In diesem März waren es sogar 10,4 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat hatte Ford seinen Ansatz um 18 Prozent steigern können. Ford hat sich damit zur stärksten Marke in Europa gemausert. Booms weist mit Stolz darauf hin, dass der Ford Fiesta im ersten Quartal mit 140 000 verkauften Exemplaren besser als der Golf verkauft wurde. (ampnet/Sm)

Weiterführende Links: Ford

Mehr zum Thema: ,

Teile diesen Artikel:

Bilder zum Artikel
Ford Fiesta Econetic.

Ford Fiesta Econetic.

Foto: Auto-Medienportal.Net/Ford

Download: