Logo Auto-Medienportal.Net

BMW-Werke bereiten sich auf E-Mobilität vor

BMW investiert bis Ende nächsten Jahres 125 Millionen Euro, um die beiden niederbayerischen Werke Dingolfing und Landshut für die Elektromobilität zu rüsten. Sie werden wichtige Komponenten für die neuen Elektro-Fahrzeuge der Submarlke BMWi liegern. fertigen werden. Rund 500 Arbeitsplätze entstehen dadurch an beiden Standorten im Zukunftsbereich E-Mobilität. Im Beisein von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer wurde im BMW-Werk Dingolfing gestern die erste Montagelinie für Hochvoltspeicher der neuen i-Modelle symbolisch in Betrieb genommen.

Der neue BMW i3 wird ab Ende 2013 im BMW-Werk Leipzig in Serie gebaut, der BMW i8 folgt 2014. Wesentliche Antriebs-, Fahrwerks- und Karosserieteile dafür werden die Werke in Dingolfing und Landshut beisteuern. So entstehen beispielsweise für den neuen BMW i3 die Batterie, das E-Getriebe und die Aluminium-Struktur des Chassis in Dingolfing. Auch für den BMW i8 fertigt der Standort Strukturteile wie Vorderachsträger, Vorderwagen- und Hinterwagenmodul.

Das Werk Landshut wird die Elektromotoren und Range Extender zur Reichweitenverlängerung, aber auch Hochvoltspeicher sowie Motor-Getriebe-Einheiten für die Modelle produzieren. Neben den Elektroantriebsmodulen werden in Landshut auch Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff für die BMW-i-Modelle gefertigt. Schließlich liefert das niederbayerische Komponentenwerk auch Teile für das Kunststoff-Exterieur der Elektrofahrzeuge sowie das Cockpit und Gussteile. (ampnet/jri)

Weiterführende Links: BMW

Mehr zum Thema: , ,

Teile diesen Artikel:

Bilder zum Artikel
Im BMW-Werk Dingolfing wurde die erste Montagelinie für Hochvoltspeicher der neuen i-Modelle symbolisch in Betrieb genommen (von links): Barbara Bergmeier (Leiterin Produktions- und Fahrwerkskomponenten), Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer, Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt und stellvertretender Betriebsratsvorsitzender Erwin Gegenfurtner verbinden den Hochvoltspeicher mit dem E-Antrieb.

Im BMW-Werk Dingolfing wurde die erste Montagelinie für Hochvoltspeicher der neuen i-Modelle symbolisch in Betrieb genommen (von links): Barbara Bergmeier (Leiterin Produktions- und Fahrwerkskomponenten), Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer, Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt und stellvertretender Betriebsratsvorsitzender Erwin Gegenfurtner verbinden den Hochvoltspeicher mit dem E-Antrieb.

Foto: Auto-Medienportal.Net/BMW

Download:


Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer und BMW-Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt im BMW i3.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer und BMW-Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt im BMW i3.

Foto: Auto-Medienportal.Net/BMW

Download: