Sicherheit & Verkehr

1Bilder

Ratgeber: Fahrzeug nicht überladen

ampnet – 30. Juni 2015. Die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) warnt davor, die Ladekapazitäten im Pkw-Bereich und bei kleineren SUV zu überschätzen. Auf den ersten Blick gelten zwar auch in der Klasse vom Kompaktauto bis zum Kombi ganz ordentliche Grenzwerte. Zwischen 450 und 550 Kilogramm können üblicherweise zugeladen werden. Doch diese Werte gelten häufig nur auf dem Papier. >>>mehr

3Bilder

Goodyear sucht Vorbilder

Goodyear sucht vorbildliche Lkw-Fahrer. ampnet – 29. Juni 2015. Zähe Elefantenrennen und so manches gewagte Fahrmanöver tragen dazu bei, dass es um das Ansehen von Truckern in der Bevölkerung nicht allzu gut bestellt ist. Vorbildhaftes Verhalten, trotz des Stresses mit „just-in-time“-Lieferungen und anderen Zwängen bleibt auch mal auf der Strecke – was insbesondere im Verkehr fatale Folgen haben kann. Um Trucker für das richtige Verhalten im Straßenverkehr und bei Kunden sowie ihre Vorbildfunktion gegenüber Kollegen und jungen Nachwuchskräften zu sensibilisieren, weitet Goodyear seine im Frühjahr 2015 gestartete Pkw-Kampagne „Vorfahrt für Vorbilder“ nun auf den Bereich Lkw aus. >>>mehr

1Bilder

Wechselzeichen-Anlagen müssen beachtet werden

Wechselzeichenanlage. ampnet – 25. Juni 2015. Auf mehrspurigen Autobahnen werden oft Schilderbrücken mit wechselnden Verkehrszeichen eingesetzt, die der Situation angepasst werden können. Die angezeigten Hinweise sind keine Empfehlungen, sondern müssen beachtet werden und das Einhalten der Vorschriften wird auch schon elektronisch kontrolliert, informiert der Automobilclub von Deutschland (AvD). >>>mehr

2Bilder

Unfallursache: Ablenkung am Steuer

Ablenkung am Steuer. ampnet – 24. Juni 2015. Ablenkung am Steuer als Unfallursache wird von vielen unterschätzt. Eine Studie im Auftrag von ADAC und ÖAMTC hat die Meter Blindflug ermittelt, die Fahrer jeweils unterwegs sind, wenn sie durch verschiedene Tätigkeiten abgelenkt werden. So dauert es im Durchschnitt drei Sekunden, bis eine Brille aus dem Etui geholt ist – im Stadtverkehr bei 40 km/h macht das mehr als 33 Meter, die der Fahrer den Blick von der Straße abwendet. >>>mehr

1Bilder

Für Radfahrer gelten oft die gleichen Vorschriften wie für Autofahrer

Fahrräder. ampnet – 21. Juni 2015. Mit der warmen Jahreszeit sind auch wieder mehr Radfahrer unterwegs. Damit nimmt auch die Zahl der Verkehrsunfälle mit ihrer Beteiligung zu. Ursache dafür ist häufig fehlende Kenntnis sowohl von Auto- als auch von Radfahrern über die einschlägigen Verkehrsregeln. Aber leider auch der inzwischen immer häufiger festzustellende Trend, sich einfach darüber hinwegzusetzen, wie Verkehrssicherheitsexperten beklagen. >>>mehr

1Bilder

Sekundenschlaf wird oft unterschätzt

Sekundenschlaf: Schätzungsweise jeder vierte Unfall mit Todesfolge auf Autobahnen wird durch kurzes Einnicken verursacht. ampnet – 19. Juni 2015. Bei einem Sekundenschlaf von gerade einmal zwei Sekunden legt ein Fahrzeug mit einer Geschwindigkeit von 100 km/h immerhin 56 Meter unkontrolliert zurück. Dennoch wird die Gefahr, die von Müdigkeit am Steuer ausgeht, meist unterschätzt. Dabei schränkt sie die Fahrtüchtigkeit ähnlich stark ein wie Alkohol, warnt der ADAC. Die meisten Autofahrer überschätzen ihre eigenen Fähigkeiten. Dabei führt Müdigkeit nicht nur zu Konzentrationsproblemen, sondern auch zu einer verminderten Reaktionszeit. >>>mehr

1Bilder

Held der Straße: 19-Jähriger stoppt Geisterfahrerin

Niklas Frohnert. ampnet – 16. Juni 2015. Anfang April erlebt Niklas Frohnert mitten in der Nacht den Schrecken seines Lebens. Als der junge Lkw-Fahrer mit seinem Truck unterwegs ist, wird er Zeuge, wie ein Fahrzeug vor ihm auf der Autobahn plötzlich wendet und als Geisterfahrer auf ihn zurast. Niklas Frohnert reagiert prompt und überaus mutig: Er stellt seinen Lkw quer und verhindert damit Schlimmeres. Für sein engagiertes Handeln haben Goodyear und der Automobilclub von Deutschland (AvD) Niklas Frohnert aus Salem/Bodenseekreis in Baden-Württemberg nun zum „Held der Straße“ des Monats Juni gekürt. >>>mehr

1Bilder

Am Sonnabend: Tag der Verkehrssicherheit

Verkehrsteilnehmer ohne Knautschzonen: die Kinder. ampnet – 16. Juni 2015. Der 11. Tag der Verkehrssicherheit findet am kommenden Sonnabend, 20. Juni 2015, statt. Viele Städte, Gemeinden, Verbände und örtliche Verkehrswachten nehmen an dem Aktionstag teil, indem sie beispielsweise Fahrradtrainings durchführen, Kindern spielerisch die Verhaltensregeln im Straßenverkehr erklären oder über eine sichere Teilnahme im Verkehr informieren. Die Deutsche Verkehrswacht (DVW) ist erneut Partner der Aktion; die Schirmherrschaft liegt bei Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt. >>>mehr

2Bilder

Ford schult junge Autofahrer

Ford bietet ein Fahrtraining speziell für Führerscheinneulinge an. ampnet – 11. Juni 2015. Die kostenlose Fahrsicherheitsinitiative „Vorfahrt für Deine Zukunft" von Ford geht in die nächste Runde. Vom 7. bis 10. Juli gastiert der Automobilhersteller an der Messe Leipzig und bietet dort jungen Führerscheinneulingen ein knapp vierstündiges Fahrtraining an. Schwerpunkte sind praktische Übungen rund um die Bereiche Ablenkung und Unaufmerksamkeit, Übersteuerungskontrolle (Kurveneinfahrt mit angemessener Geschwindigkeit) sowie Gefahrenerkennung (Spurwechsel und Notfall-Bremsung). Dazu kommt ein kurzer Überblick über das Thema Fahrzeugtechnik. >>>mehr

1Bilder

Ratgeber: Zu niedriger Reifendruck hebt das Unfallrisiko

Die Reifen am Auto sind das wichtigste Sicherheitselement. ampnet – 8. Juni 2015. Die Reifen am Auto sind das Sicherheitselement schlechthin, denn auf gerade mal etwa Postkarten großen Flächen gilt es, alle Kräfte auf die Fahrbahn zu übertragen – beim zügigen Beschleunigen und in flotten Kurven ebenso wie beim Tritt auf die Bremse. Wenn ein Autofahrer einem Hindernis ausweichen und danach in die Spur zurück muss, ist der Luftdruck von entscheidender Bedeutung, erläutert die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ). >>>mehr

1Bilder

ACE fordert Zweckbinung der Blitz-Bußgelder

ampnet – 5. Juni 2015. In der Diskussion über Geschwindigkeitsmessungen im Straßenverkehr hat Stefan Heimlich, Vorsitzender des Auto Club Europa (ACE) heute auf dem Verkehrskongress in Saarbrücken eine strikte Zweckbindung der Bußgeldeinnahmen gefordert: „Es kann nicht sein, dass Kommunen ein wirtschaftliches Interesse daran haben, möglichst viele Blitzer aufzustellen, um damit ihre Haushalte zu entlasten. Da denkt der Autofahrer natürlich gleich an Abzocke, Gängelei und staatliche Schikane. Das Geld sollte stattdessen zweckgebunden in die Verkehrssicherheitsarbeit fließen, denn dafür werden die Blitzer ja offiziell aufgestellt“, sagte er. >>>mehr

7Bilder

Umwelt schonen und Kosten sparen: Argumente für ein Erdgasauto

Erdgas als alternativer Kraftstoff. ampnet – 4. Juni 2015. Alternative Antriebe sind unverzichtbar, der Ausstoß an Kohlendioxid im Straßenverkehr sinkt. Eine wichtige, aber in Deutschland bisher nur selten genutzte Option bieten Erdgasfahrzeuge. Sie kombinieren niedrige Emissionen mit hoher Fahrleistung und ökonomischen Vorteilen. „Erdgas Mobil“, eine Initiative deutscher Energieversorgungs-Unternehmen zur Förderung von Erdgas und Bio-Erdgas, hat zehn Gründe zusammengetragen, die für ein Erdgasfahrzeug sprechen: >>>mehr

2Bilder

Ratgeber: Navi-Dieben die Arbeit erschweren

Radio-Navigationssystem „Discover Pro" im Volkswagen Golf. ampnet – 3. Juni 2015. Die einen haben sie, die anderen wollen sie haben: Navigationsgeräte stehen ganz oben auf dem „Einkaufzettel“ von Autoknackern. Doch auch der Schaden für entwendete Airbags, Lenkrädern und Sitze aus Fahrzeugen summiert sich jedes Jahr zu Millionenhöhe. Für das Entwenden der fest eingebauten Fahrzeugteile kommt die Teilkasko-Versicherung auf. Doch trotzdem bedeutet das für die Betroffenen Ärger und Zeitverlust, denn sie müssen Anzeige erstatten, alles reparieren lassen und den „Schreibkram“ mit der Versicherung erledigen. >>>mehr

Verkehrswacht fordert Promille-Grenze für Radfahrer: 1,1 Promille

ampnet – 30. Mai 2015. Die Jahreshauptversammlung der Deutschen Verkehrswacht (DVW) hat sich heute (30. Mai 2015) dafür ausgesprochen, für alkoholisierte Radfahrer den Tatbestand einer Verkehrsordnungswidrigkeit im Straßenverkehrsgesetz einzuführen. Sie schlägt vor, darin die Promillegrenze von 1,1 Promille Alkoholkonzentration im Blut bzw. 0,55 mg/l Alkohol in der Atemluft festzuschreiben. Eine gleichlautende Forderung hatte in diesem Jahr auch der Verkehrsgerichtstag in Goslar erhoben. >>>mehr

2Bilder

Wegen mangelhafter Überwachung von Flughafenkontrollen drohen Strafen

Abfertigungshalle am Flughafen Köln/Bonn. ampnet – 28. Mai 2015. Wie die Europäische Kommission in Brüssel festgestellt haben will, mangelt es an einer wirksamen Überwachung der Sicherheitskontrollen an einigen deutschen Flughäfen. Die Bundesrepublik habe versäumt, so die EU-Kommission, die vorgeschriebenen Maßnahmen zur Überwachung der Sicherheitskontrollen an Flughäfen regelmäßig zu überprüfen. Solche Kontrollen seien notwendig, damit Flughäfen und Luftfahrtunternehmen die gemeinsamen EU-Standards einhielten. >>>mehr

1Bilder

Blitzlicht für mehr Sicherheit an unbeschrankten Bahnübergängen

Unbeschrankter Bahnübergang. ampnet – 28. Mai 2015. Unfälle an Bahnübergängen haben meist schwerwiegende Folgen. Etwa jeder vierte Unfall endet tödlich. Besonders an unbeschrankten Bahnübergängen ist die Unfallgefahr sehr hoch. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat deshalb ein System entwickelt, das die Aufmerksamkeit der Autofahrer an diesen sogenannten nicht-technisch gesicherten Bahnübergängen erhöhen und das Unfallrisiko minimieren soll. >>>mehr

1Bilder

Ratgeber: Kinder im Auto

Kinder gehören in den Kindersitz. ampnet – 27. Mai 2015. Wer Kinder im Auto mitnimmt, sollte sich um ihre Sicherheit, aber auch um ihre Unterhaltung kümmern. Wird den Kleinen langweilig, kann sich selbst eine vergleichsweise kurze Strecke zu einer – für alle Beteiligten stressigen – Tour entwickeln. Durch das Quengeln wird zudem der Fahrer schnell abgelenkt und kann sich nicht mehr auf den Straßenverkehr konzentrieren. Das bedeutet Gefahr für alle. Deshalb ist es ratsam, sich bereits vor dem Beginn einer Autofahrt Gedanken darüber zu machen, wie die Kinder beschäftigt werden können. >>>mehr

4Bilder

ADAC stellt 23 Kindersitze auf den Prüfstand

ADAC-Kindersitztest. ampnet – 26. Mai 2015. Der ADAC und die Stiftung Warentest haben 23 Kindersitze nach neuen Testkriterien unter die Lupe genommen. Die Hauptkriterien waren „Sicherheit“, „Bedienung“, „Ergonomie“ und „Schadstoffgehalt“. Viermal mussten die Tester die Note „mangelhaft“ vergeben. Kein getesteter Sitz konnte sich die Bestnote „sehr gut“ sichern, aber mehr als die Hälfte, nämlich 14 Sitze, erhielten das ADAC-Urteil „gut“. Diese sowie vier weitere, die ein „befriedigend“ erreichten, übertreffen die gesetzlichen Mindestanforderungen deutlich. >>>mehr

2Bilder

Teuerste Scheibenreiniger im Sommer die besten

ampnet – 26. Mai 2015. Die meisten Autofahrer achten beim Kraftstoffpreis auf jeden Cent. Ganz anders ist ihr Verhalten bei Scheibenreinigern. Bis zum Zehnfachen beträgt die Preisspanne zwischen gebrauchsfertigen Sommerprodukten und den klassischen 1:100-Konzentraten im praktischen Vorratsfläschchen. Und doch greift die Kundschaft immer häufiger zum deutlich teureren Fertigmix: es ist eben sehr bequem, sich nicht ums Mischungsverhältnis oder Wasserqualität sorgen zu müssen. Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung hat jetzt neun dieser Sommer-Scheibenreiniger geprüft. >>>mehr

1Bilder

653 Verkehrstote im ersten Quartal

Erinnerung an einen tödlichen Verkehrsunfall. ampnet – 22. Mai 2015. 653 Menschen kamen in den ersten drei Monaten dieses Jahres nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben. Das waren nahezu genauso viele wie von Januar bis März 2014. Die Zahl der Verletzten ging dagegen um 6,2 Prozent auf rund 75 600 zurück. >>>mehr

2Bilder

ADAC und ÖAMTC testen Ablenkung am Steuer

Ablenkung am Steuer. ampnet – 20. Mai 2015. Die schnelle und flächendeckende Verbreitung von Smartphones hat in den vergangenen Jahren zu einer Zunahme von Verkehrsunfällen geführt, die durch Ablenkung verursacht wurden. Doch nicht nur augenscheinlich Handlungen wie das Bedienen eines Handys oder Navigationsgeräts sind gefährlich, sondern auch vermeintlich harmlose Tätigkeiten wie Essen oder Trinken. Das sind die wichtigsten Ergebnisse einer wissenschaftlichen Studie, die der ADAC in Zusammenarbeit mit dem österreichischen Automobilclub ÖAMTC erstellt hat. >>>mehr

Erneut Rückruf wegen defekter Airbags

ampnet – 13. Mai 2015. Wegen defekter Airbags rufen Toyota und Nissan weltweit mindestens sechs Millionen Autos zurück. In Deutschland sind knapp 153 000 Toyota betroffen. Von Nissan liegen hierzu noch keine konkreten Angaben vor. Einen Schadenfall soll es in Europa bislang aber nicht gegeben haben, hieß es dort. Die Airbags können entweder unbeabsichtigt auslösen oder funktionieren bei einem Unfall nicht korrekt. Es handelt sich in beiden Fällen um ältere Autos, die zwischen 2003 und 2008 gebaut worden sind. Die betroffenen Fahrzeughalter in Deutschland werden vom Kraftfahrt-Bundesamt angeschrieben. >>>mehr

1Bilder

Triumph baut Kooperation mit ADAC-Fahrsicherheitszentren aus

ADAC-Fahrsicherheitstraining: Instruktor Joachim Petri auf einer Triumph Street Triple mit Schräglagenausleger. ampnet – 6. Mai 2015. Triumph arbeitet seit drei Jahren mit dem ADAC-Fahrsicherheitszentrum Rhein-Main in Gründau zusammen und stellt für die Termine auch Motorräder. Neu hinzukommt 2015 ein Reiseenduro-Training mit der Triumph Tiger 800 XCx auf dem Off-Road-Gelände in Wächtersbach-Aufenau an. Es vermittelt die nötigen Techniken für Fahren auf losem Untergrund und enthält verschiedene Handling-, Brems- und Trailübungen. Ab sofort wird die Kooperation außerdem auf die Fahrsicherheitszentren Grevenbroich, Hannover, Thüringen und Lüneburg ausgeweitet. (ampnet/jri) >>>mehr

1Bilder

Bahn frei für die Sicherheit!

ampnet – 6. Mai 2015. Bei einem Verkehrsunfall mit Verletzten kommt es auf jede Sekunde an. Sind Sanitäter und Rettungskräfte schnell genug bei den Verunglückten, können sie rechtzeitig die erforderlichen Notfallmaßnahmen einleiten und so die Verletzten vor Schlimmerem bewahren, eventuell sogar ihr Leben retten. Deshalb schreibt § 38 der Straßenverkehrsordnung vor, dass Einsatzfahrzeugen mit eingeschaltetem Blaulicht und Signalhorn sofort die Bahn freizumachen ist. Was viele Autofahrer jedoch offenbar nicht wissen: Der Gesetzgeber verlangt auch, bei Staus auf Autobahnen bzw. „Außerortsstraßen“ eine freie Gasse für Polizei- und Hilfsfahrzeuge zu bilden. Diese sogenannte Rettungsgasse muss übrigens auch schon bei stockendem Verkehr offen gelassen werden. >>>mehr

1Bilder

GTÜ-Ratgeber für eine sichere Motorradsaison

GTÜ-Motorradratgeber. ampnet – 5. Mai 2015. Mit den steigenden Temperaturen beginnt wieder die Motorradsaison. Bevor jedoch die Maschine auf der Straße rollt, sollte der technische Zustand des Motorrads gründlich gecheckt und das eigene fahrerische Können aufgefrischt werden, rät die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ). Die Stuttgarter Prüf-. und Schaverständigenorganisation hat hierzu auch einen Ratgeber herausgegeben. Er gibt Antworten auf alle wichtigen Fragen rund ums Motorrad und Biken. Die Wahl der richtigen Bekleidung ist ebenso ein Thema, wie die fahrerische Vorbereitung auf die Saison sowie das Fahren in der Gruppe oder die Ausfahrt mit Kindern. >>>mehr

7Bilder

ESP oder Wie die A-Klasse die Welt veränderte

ESP-Symbol. ampnet – 3. Mai 2015. Ein Schutzengel feiert einen runden Jahrestag: Im März 1995 hat Mercedes-Benz das Elektronische Stabilitäts-Programm (ESP) eingeführt. Neben Gurt, Airbag und ABS ist diese Daimler-Erfindung das mit Abstand wichtigste Sicherheitssystem moderner Personenwagen und hat inzwischen mehreren tausend Menschen das Leben gerettet. Seit November 2011 ist ESP Vorschrift für neue Pkw in Europa. Schon vorher war es in den USA vorgeschrieben. >>>mehr

2Bilder

Ein solcher Mokka schmückt jede Feuerwehr

Opel Mokka für die Feuerwehr. ampnet – 1. Mai 2015. Mit vier Fahrzeugkonzepten wird Opel in diesem Jahr auf der „RETTmobil“ am nächsten Wochenende (6. - bis 8. Mai) vertreten sein: Mokka, Insignia, Vivaro und Movano. In der Halle 5 wollen die Rüsselsheimer demonstrieren, wie aus Serien-Pkw- und -Transporter-Modellen in Zusammenarbeit mit zertifizierten Aufbaupartnern effiziente Einsatzfahrzeuge etwa für die Feuerwehr werden. >>>mehr

1Bilder

EU-Parlament verordnet E-Call

E-Call-Beschreibung. ampnet – 28. April 2015. Das Europäische Parlament hat heute eine Verordnung zum Einbau von E-Call-Systemen in Pkw und leichte Nutzfahrzeuge beschlossen. Danach sollen alle neuen Fahrzeugtypen in der EU ab April 2018 mit den automatischen Notrufsystemen ausgestattet werden. Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), begrüßte diesen Schritt, Das automatische Notrufsystem könne bei Unfällen die Rettungszeiten verkürzen und leiste damit einen Beitrag für mehr Verkehrssicherheit, sagte er. Entscheidend sei dabei, dass auch die Rettungsleitstellen entsprechend ausgerüstet werden. Dies werde mit dem nun vorgesehenen Zeitplan berücksichtigt, betonte Wissmann. Alternativ zu E-Call, der die Notrufnummer 112 anwählt, können aber auch weiterhin die bereits von einigen Herstellern angebotenen privaten Notrufsystemen genutzt werden können. (ampnet/jri) >>>mehr

1Bilder

Initiative „Tippen tötet“ ausgezeichnet

Kampagne „Tippen tötet“. ampnet – 27. April 2015. Die Initiative „Tippen tötet“ des Wirtschaftsverbandes Erdöl- und Erdgasgewinnung e.V. (WEG) und der Landesverkehrswacht Niedersachsen ist mit dem Förderpreis 2015 der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) ausgezeichnet worden. Die Kampagne erhielt mit dem Sonderpreis der Branche Baustoffe – Steine – Erden und 5000 Euro. Die Jury des mit insgesamt 100 000 Euro Preisgeldern höchst dotierten Arbeitsschutzpreises Deutschlands lobte in ihrer Begründung die enge Zusammenarbeit aller Partner für eine Aktion, die „die Grenzen des eigenen Unternehmens überschreitet und eine starke öffentliche Wirkung entfacht.“ >>>mehr

3Bilder

Goldener Dieselring geht an Prof. Dr. Dieter Müller

Prof. Dr. Dieter Müller. ampnet – 23. April 2015. Der Verband der Motorjournalisten (VdM) verleiht den„Goldenen Dieselring“ in diesem Jahr an Prof. Dr. Dieter Müller von der Hochschule der Sächsischen Polizei in Rothenburg/Oberlausitz. Er ist als Professor für Verkehrsrecht und Verkehrsstrafrecht tätig. An der Hochschule unterrichtet er angehende Polizeikommissare unter anderem in der praktischen Anwendung der straßenverkehrsrelevanten Rechtsvorschriften. Er arbeitet seit 2001 durch Schulungen und Publikationen an einer Verbesserung der Verkehrssicherheit bei Einsatzfahrten von Rettungsdiensten, Feuerwehr, Zolldienst und Polizei. >>>mehr

1Bilder

202 Verkehrstote im Februar

Verkehrsunfall. ampnet – 23. April 2015. 202 Menschen starben im Februar 2015 im Straßenverkehr. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 16 Personen oder 8,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Dagegen nahm die Zahl der Verletzten gegenüber Februar 2014 ab, und zwar um 8,3 Prozent auf rund 22 400. >>>mehr

Euro NCAP: Zweimal fehlt der letzte Stern

Renault Espace im Euro-NCAP-Crashtest. ampnet – 22. April 2015. Im jüngsten Euro-NCAP-Crashtest schnitten der Renault Espace und der Suzuki Vitara mit der Bestbewertung von fünf Sternen ab. Unter den neuen verschärften Bedingungen reichte es beim Mazda2 und dem Fiat 500X jeweils nur für vier Sterne. >>>mehr

1Bilder

AvD: Kaum Raser beim Blitzmarathon

ampnet – 17. April 2015. Der so genannte „Blitzmarathon“ gestern hat nach Ansicht des Automobilclubs von Deutschland (AvD) erneut gezeigt, dass sich weit mehr als Prozent aller Autofahrer an die Verkehrsregeln halten. Die ersten Ergebnisse der aktuellen Messkampagne legten den Schluss nahe, dass sogar weniger „Raser“ unterwegs waren als sonst. Bereits im vergangenen Jahr habe es am 18. und 19. September bei insgesamt drei Millionen Kontrollen laut Polizei 3,2 Prozent Tempoverstöße gegeben, darunter die überwältigende Mehrheit mit Geschwindigkeiten von wenigen Stundenkilometern über dem erlaubten Wert. Nicht einmal zehn Prozent der Ertappten fuhren dabei in die „Punkteränge“, das heißt nur 0,3 Prozent der Geblitzten dürfen laut AvD als Raser bezeichnet werden. >>>mehr

Unfallstatistik 2014 für Moped und Motorrad: Tödliche Pfingsten

ampnet – 16. April 2015. 5500 Moped- und Motorradunfälle mit Personenschaden erfasste die Polizei im Jahr 2014. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ereigneten sich die meisten Unfälle im Juni (5690 Unfälle) und im Juli (5570 Unfälle). Zusammengenommen passierten in den beiden Monaten rund 25 Prozent der Unfälle des gesamten Jahres. Besonders unfallträchtig war das Pfingstwochenende. Von Freitag bis Montag zählte die Polizei an diesem Wochenende insgesamt 1031 Unfälle, also durchschnittlich 258 Unfälle pro Tag. Im Jahresdurchschnitt waren es dagegen rund 125 Unfälle pro Tag. >>>mehr

Ratgeber: Unterwegs mit Hund und Drahtesel

ampnet – 16. April 2015. Wer gern mit dem Fahrrad unterwegs ist und einen Hund hat, möchte früher oder später beides verbinden. Doch das Gassi-Radeln bedarf einiger Übung und einer guten Vorbereitung. Denn grundsätzlich dürfen laut Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) nur Hunde vom Fahrrad aus geführt werden. Und das gilt auch nur für die Hunde, die den Verkehr nicht gefährden. Der Radfahrer muss in der Lage sein, ausreichend auf den Hund einzuwirken. >>>mehr

2Bilder

Held der Straße: Herzdruckmassage bis der Arzt kommt

Held der Straße: Susanna Bauer. ampnet – 15. April 2015. Susanna Bauer hat einem Autofahrer nach einem Herzinfarkt auf der B27 das Leben gerettet. Die 50-Jährige aus Dietingen (Landkreis Rottweil) war im Januar unterwegs nach Tübingen und beobachtete, dass der Pkw vor ihr immer wieder die Leitplanke touchierte. Als das Auto zum Stehen kam, eilte Susanna Bauer zum ohnmächtig gewordenen Fahrer und belebte ihn wieder. Für ihr engagiertes Handeln haben der Automobilclub von Deutschland (AvD) und Goodyear Susanna Bauer nun zum „Held der Straße“ des Monats April gekürt. >>>mehr

1Bilder

Ratgeber für Allergiker am Steuer: Pollenflug ernstnehmen

Autofahren bei Allergien. ampnet – 15. April 2015. Buche, Roggen oder Gräser – wer auf deren Pollen allergisch reagiert, kann derzeit geplagt sein von permanentem Niesen, brennenden Augen und laufender Nase. Allergiker, die sich hinters Steuer setzen, sollten die Beschwerden im Sinne der eigenen Sicherheit und der anderer Verkehrsteilnehmer ernst nehmen, Medikamente kritisch hinterfragen und ihr Fahrzeug für den Pollenflug rüsten. >>>mehr

1Bilder

Datenbank soll Tachobetrüger stoppen

Philips LED-Werkstattleuchten. ampnet – 15. April 2015. Viel mehr Autoverkäufer haben den Dreh raus, als Käufern und Versicherungen lieb ist: Die Rede ist von Manipulationen am Kilometerzähler von Gebrauchtwagen. Dadurch entsteht Schätzungen zufolge allein in Deutschland jährlich ein Schaden von sechs bis sieben Milliarden Euro. Diesen kriminellen Machenschaften soll nun mit dem Aufbau einer speziellen bundesweiten Datenbank ein Riegel vorgeschoben werden. In ihr würde der tatsächliche Lebenslauf eines Fahrzeuges in Bezug auf seine Kilometerleistung dokumentiert. >>>mehr

1Bilder

Kommentar: Der Blitzermarathon ist purer Aktionismus

ampnet – 14. April 2015. Am Donnerstag um sechs Uhr frühmorgens eröffnen 13 000 Polizeibeamte in Deutschland und eine weit größere Anzahl ihrer Kollegen im EU-Ausland mit Radar und Laser, Stoppuhr und Lichtschranke wieder einmal die Jagd auf Autofahrer, die sich jenseits des vorgeschriebenen Tempolimits bewegen. 2012 in Nordrhein-Westfalen erfunden, 2013 flächendeckend in ganz Deutschland und in diesem Jahr zum ersten Mal europaweit eingeführt, hat sich der sogenannte Blitzermarathon zu einer beliebten Einkommensquelle der Obrigkeit entwickelt. Das bestreiten Politiker zwischen Nord- und Bodensee selbstverständlich vehement. >>>mehr

1Bilder

Goodyear startet Lkw-Zukunftsforum

Goodyear Driving Ahead. ampnet – 9. April 2015. Um ihre Unternehmen fit für die Zukunft zu machen verfolgen Transporteure in Deutschland, Österreich und der Schweiz (D-A-CH) zunehmend eine ganzheitlich und langfristig ausgerichtete Strategie. Das verbindende Element ist die immer wichtiger werdende Kosteneffizienz. Regularien sowie neue Fahrzeugentwicklungen spielen dabei eine entscheidende Rolle, war das erste Ergebnis von „Driving Ahead“, der von Goodyear initiierten Dialog-Initiative für einen regelmäßigen, intensiven fachlichen Austausch über zukunftsrelevante Trends und Innovationen des Transportwesens. >>>mehr

3Bilder

In Europa sitzen die Gurtmuffel hinten

Gurt-Airbag von Ford. ampnet – 8. April 2015. Rund ein Drittel aller Europäer sind auf dem Rücksitz eines Autos nie oder zumindest nicht regelmäßig angeschnallt. Das ergab die Befragung von über 7000 Erwachsenen. Die von Ford finanzierte Studie zeigte außerdem, dass jeder vierte Fahrer nicht darauf besteht, dass Fond-Passagiere die Sicherheitsgurte anlegen – obwohl dies in nahezu allen europäischen Ländern vorgeschrieben wird. Bei Passagieren im Alter von über 40 Jahren trägt fast jeder Zweite auf den Rücksitzen keinen Sicherheitsgurt. Bei Menschen im Alter bis 24 Jahren sind es nur 21 Prozent. >>>mehr

ADAC Luftrettung: Drohnen erhöhen die Unfallgefahr

ampnet – 7. April 2015. Für die Außenkontrolle von Hochhäusern oder spektakuläre Luftaufnahmen werden ferngesteuerte Multikopter mit integrierter Funkkamera, umgangssprachlich Drohnen genannt, von Profis schon lange eingesetzt. Seit diese Fluggeräte erschwinglich geworden sind, nutzen sie auch immer mehr Hobby-Piloten. Die Bandbreite reicht von kleinen Spielzeugen für den Flug durchs heimische Wohnzimmer bis zu mehreren tausend Euro teuren High-Tech-Geräten. Trotz ihrer geringen Masse können sie, bedingt durch ihre kinetische Energie, einen Hubschrauber gefährden und im ungünstigsten Fall zum Absturz bringen. Ihre schlechte Sichtbarkeit aufgrund ihrer geringen Größe und der oftmals dezenten Farbgebung erschwert ein Ausweichen in der Luft. >>>mehr

1Bilder

Viele Autofahrer empfinden LED-Heckleuchten als störend

Volkswagen Golf GTD mit LED-Rückleuchten. ampnet – 6. April 2015. LED-Heckleuchten des Vordermannes blenden viele Autofahrer offenbar stärker als erwartet. Das jedenfalls gab jeder zweite der rund 1300 Teilnehmer einer Umfrage von www.motor-talk.de, Europas größter Auto- und Motorrad-Community, an. Besonders stark blenden demnach neue Audi-Modelle und die aktuelle Mercedes E-Klasse. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur sieht dennoch keinen Handlungsbedarf, weil die zulässigen Lichtstärken der ECE-Regelung R 7 entsprechen und wissenschaftliche Studien, die eine unverhältnismäßige Blendung durch LED-Schlussleuchten oder LED-Bremsleuchten belegen, nicht vorliegen. >>>mehr

Ratgeber: Verbandkasten

ampnet – 31. März 2015. Seit Jahresbeginn dürfen nur noch Kfz-Verbandkästen nach neuer DIN-Norm, die bereits seit 2014 gilt, verkauft werden. Dabei wurden einige Artikel aus dem Erste-Hilfe-Set gestrichen, andere kamen hinzu. Alte Verbandkästen dürfen noch bis zum Erreichen ihres Verfallsdatums verwendet werden. Wer keinen Verbandkasten mitführt, riskiert bei der Hauptuntersuchung einen sogenannten geringen Mangel. Die Plakette bekommt der Autofahrer dann zwar trotzdem, aber der Makel im Protokoll bleibt. Gerät ein Pkw ohne das wichtige Rüstzeug für die Ersthilfe in eine Verkehrskontrolle, muss der Fahrer ein Verwarnungsgeld von fünf Euro zahlen. Autofahrer sollten stets wissen, an welcher Stelle im Fahrzeug sie den Verbandkasten verstaut haben. >>>mehr

6Bilder

Ratgeber: Wie man dem Auto den Winter austreibt

Martin Escher. ampnet – 28. März 2015. Auch nach dem unwirtlichsten Frühling kommt wieder ein Sommer und mit ihm die Aufgabe, dem eigenen Auto den Winter auszutreiben und es auf die warmen Tage des Jahres vorzubereiten. Die Tage vor Ostern sind dafür der klassische Termin. Viel Zeit bleibt also nicht mehr. Mit den Folgen von Schnee und Eis kennen sie sich ebenso aus – die Experten der Volkswagen Driving Experience. Ihre Fahrzeuge haben bei den Winter-Trainings in Österreich und Nordschweden harte Zeiten überstehen müssen. Martin Escher, Cheftrainer der Volkswagen Driving Experience weiß deswegen gut, was jetzt zu tun ist. >>>mehr

1Bilder

Sommerzeit nicht während der Fahrt einstellen

ampnet – 27. März 2015. Die Umstellung von der Normalzeit auf die Sommerzeit am Sonntag den 29. März 2015 um 2:00 Uhr hat Auswirkungen auf viele Geräte im Auto, die eine Uhr enthalten. Der AvD weist darauf hin, dass vielfach eine manuelle Umstellung erforderlich ist, die man nur bei stehendem Fahrzeug vornehmen sollte. >>>mehr

1Bilder

Techno Classics: GTÜ-Oldtimerreport lobt Klassiker

ampnet – 27. März 2015. Auf Deutschlands Straßen waren noch nie mehr Oldtimer unterwegs als heute. Gut 320 000 Fahrzeuge mit mehr als 30 Jahren auf dem Buckel rollen über unsere Straßen. Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung hat die Altersgruppe bei der Mängelentwicklung jetzt genauer genauer unter die Lupe genommen und die Ergebnisse heute auf der Retro Classics, noch bis Sonntag, 29. März 2015, in Stuttgart vorgestellt. Fazit: Die Mehrzahl der klassischen Fahrzeuge ist besser in Schuss und häufig mit weniger technischen Mängeln unterwegs als viele jüngere Pkw. >>>mehr

1Bilder

Mehr Verkehrstote im Janu­ar 2015

ampnet – 27. März 2015. Im Januar 2015 sind 222 Menschen auf deutschen Straßen ums Leben gekommen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 4 Verkehrstote (+1,8%) mehr als im Januar 2014. Die Zahl der Verletzten erhöhte sich um 1,4 Prozent auf knapp 25 700 Personen. Insgesamt nahm die Polizei im Januar 2015 rund 188 200 Straßenverkehrsunfälle (+1,9%) auf. Dabei wurden 0,7 Prozent mehr Unfälle mit Personenschaden (19 700) erfasst. Die Zahl der Unfälle, bei denen es bei Sachschaden blieb, stieg um 2,0 Prozent auf rund 168 400. (ampnet/nic) >>>mehr

Gefährlicher Voyeurismus am Straßenrand

ampnet – 26. März 2015. Die Gründe, warum immer wieder Autofahrer bei einem Verkehrsunfall keine Erste Hilfe leisten, sind vielfältig. Dabei wäre rasches Handeln am Unfallort dringend notwendig, kommt es doch oft auf die ersten Sekunden und Minuten nach einem Unfall an. War früher vor allem die Verunsicherung, etwas Falsches zu machen, ausschlaggebend für unterlassene Hilfeleistung, passiert es mittlerweile immer häufiger, dass Menschen anstatt zu helfen ungeniert den Unfallort und die Opfer mit dem Handy filmen und dabei auch die Rettungsmaßnahmen behindern, erklärt der ADAC. >>>mehr

2Bilder

Europaweit sterben täglich fast 70 Menschen bei Verkehrsunfällen

Präsentation der europäischen Verkehrsunfallstatistik für 2014 in Brüssel. ampnet – 24. März 2015. Zwei Jahre lang konnte sich die Bilanz einigermaßen sehen lassen, jetzt lässt sie zu wünschen übrig: Während die Zahl der Verkehrstoten auf den Straßen Europas 2012 und 2013 stetig um acht Prozent zurückging, sind die ersten Berichte zu den Todesfällen im Straßenverkehr für das Jahr 2014 enttäuschend. Den heute veröffentlichten Zahlen zufolge nahm diese Zahl gegenüber 2013 nur um etwa ein Prozent ab. 2014 kamen in den 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union insgesamt 25 700 Menschen im Straßenverkehr ums Leben, was der Einwohnerzahl einer Kleinstadt entspricht. Das sind zwar 5700 weniger als 2010, die angestrebte Verringerung der Zahl der Straßenverkehrstoten wird jedoch damit nicht erreicht. Anfang des Jahrzehnts hatte sich die Union zum Ziel gesetzt, die Zahl der Straßenverkehrstoten bis 2020 auf rund 16 000 zu halbieren. >>>mehr

<<<<1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10>>>>