Sicherheit & Verkehr

1Bilder

Ratgeber: Auf nasses Wetter besonnen reagieren

Verkehr auf verregneter Autobahn. ampnet – 30. Juli 2013. Bei plötzlichem Regen drohen Aquaplaning, Schleudern und schlechte Sicht. Werden Straßen plötzlich nass, ist es zunächst wichtig, den Abstand zu den anderen Verkehrsteilnehmern zu vergrößern – dazu aber auf keinen Fall hektisch bremsen, sondern langsam vom Gas gehen, warnt TÜV Süd. Das gilt besonders auf Autobahnen. Glänzende Fahrbahnoberflächen sind ein Warnzeichen für das Aufschwimmen der Räder. >>>mehr

6Bilder

Crashtest: Selbstmord auf Lateinamerikanisch

Nissan Tsuru im Latin NCAP Crashtest. ampnet – 30. Juli 2013. Latin NCAP hat bei seinen neuesten Crashtests gleich vier Fahrzeuge mit einer Null-Sterne-Wertung versehen. Die schlimmsten Todesfallen waren Nissan Tsuru, Renault Clio Mio, Suzuki Alto und der neue, aber ohne Airbag bestellbare Chevrolet Agile. Die Testorganisation kritisierte stark, dass Airbags nicht zum Standard in der Region gehören und ermahnte Automobilhersteller auch dazu, bessere Karosseriestrukturen zu entwickeln. Besonders die Tatsache, dass die Hersteller in anderen Regionen Fünf-Sterne-Fahrzeuge zu angemessenen Preisen anbieten, verärgert Latin NCAP. >>>mehr

1Bilder

Dekra-Kampagne „Sicherheit braucht Köpfchen"

Dekra-Aktion „Sicherheit braucht Köpfchen“. ampnet – 29. Juli 2013. Die Sicherheit von Schulanfängern im Straßenverkehr bleibt für die Sachverständigenorganisation Dekra auch im Jahr 2013 ein Anliegen. Bereits im zehnten Jahr wird die bundesweite Aktion „Sicherheit braucht Köpfchen“ fortgesetzt, bei der die Experten Tausende von Sicherheits-Caps an Schulkinder verteilen. >>>mehr

1Bilder

Dekra sucht Testkunden für Inspektion

ampnet – 24. Juli 2013. Die Dekra sucht Testkunden im Rahmen regelmäßig stattfindender Werkstatt-Tests. Mit Hilfe dieser Kunden überprüft die Expertenorganisation im Auftrag von Fahrzeugherstellern oder Autohäusern die Qualitätsstandards von Werkstätten. Beim Test wird ein Kundenfahrzeug mit kleinen Mängeln präpariert, die im Rahmen einer Inspektion behoben werden sollten. Im Anschluss an den Werkstatt-Test wird es, wenn nötig, wieder instandgesetzt. Für seinen zeitlichen Aufwand bekommt jeder Testkunde in der Regel einen Großteil der Inspektionskosten erstattet. >>>mehr

1Bilder

Ratgeber: Wenn's im Ausland kracht

Kennzeichen aus dem europäischen Ausland. ampnet – 24. Juli 2013. Ein Verkehrsunfall im Ausland ist ebenso schnell passiert wie daheim. Damit dann neben dem Schreck nicht auch noch Ärger droht, sollte jeder Autofahrer darauf vorbereitet sein, wie er sich im jeweiligen Land am Unfallort zu verhalten hat. Denn dafür gelten nicht überall die gleichen Regeln. So muss in einigen Staaten, wie etwa Polen oder Rumänien, bei einem Unfall immer die Polizei benachrichtigt werden, gleich, ob sie die Schäden aufnimmt oder nicht. >>>mehr

1Bilder

Stauprognose: Sommerreisewelle rollt

Stau auf der Autobahn. ampnet – 22. Juli 2013. Die Autobahnen gehen unter dem Druck wachsender Verkehrsbelastungen jetzt fast sprichwörtlich in die Knie. Baden-Württemberg startet an diesem Wochenende als vorletztes großes Bundesland in die Sommerferien. Der Auto Club Europa (ACE) rechnet mit vollen Straßen und teils massiven Verkehrsbehinderungen. Von Verkehrshemmnissen besonders betroffen sind die Routen in den Süden und an die Nord- und Ostsee. Der ACE rät, den Start in den Urlaub besser auf den Wochenanfang zu verlegen. >>>mehr

1Bilder

Ratgeber: Auch im Urlaub auf die Sicherheit achten

Frau hält Füße aus dem Fenster - Sitzposition Out-Of-Position. ampnet – 22. Juli 2013. Man sollte es im Urlaub in punkto Sicherheit nicht lockerer angehen lassen. Wenn es zum Unfall kommt, ist es mit Spaß und guter Laune in den schönsten Wochen des Jahres schnell vorbei. Die Experten sagen, wo Kompromisse fehl am Platz sind. Manche Beifahrer mögen es zum Beispiel, während der Fahrt die Füße aufs Armaturenbrett zu stellen. Das mag zwar Abwechslung bringen und bequem sein, aber durch die falsche Sitzposition („out of position“) geht der Unfallschutz durch den Sicherheitsgurt weitgehend verloren. >>>mehr

ADAC informiert über Hitzerisiko

ampnet – 22. Juli 2013. Jeder siebte Verkehrsunfall mit Verletzten ereignet sich an heißen Sommertagen mit Temperaturen von 25 Grad und mehr. Das hat die ADAC Unfallforschung in einer aktuellen Untersuchung ermittelt. Hauptursache sind vor allem Fahrfehler, die durch mangelnde Konzentration verursacht wurden. Während der Anteil konzentrationsrelevanter Unfälle an kälteren Tagen, bei Temperaturen von weniger als 15 Grad bei 47 Prozent liegt, steigt er im Sommer auf 63 Prozent an. >>>mehr

1Bilder

Fünf Prozent weniger medizinisch-psychologische Untersuchungen

ampnet – 21. Juli 2013. In Deutschland gab es 2012 etwa fünf Prozent weniger medizinisch-psychologische Untersuchungen (MPU) als im Vorjahr. Insgesamt führten die 13 aktiven Träger der bundesdeutschen Begutachtungsstellen für Fahreignung im vergangenen Jahr 94 176 Untersuchungen durch, berichtet die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt). >>>mehr

DuPont fordert Transparenz bei KBA-Tests

ampnet – 19. Juli 2013. Der US-Chemiekonzern DuPont begrüßt die Position der Europäischen Union (EU), entschieden gegen die Nichteinhaltung der Richtlinie über mobile Klimaanlagen (MAC) vorzugehen. Das Unternehmen fordert außerdem das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) auf, bei der Durchführung seiner Tests des Kältemittels R-1234yf an Kraftfahrzeugen einen transparenten Ansatz zu wählen. Der Hersteller will in die KBA-Tests eingebunden werden. >>>mehr

1Bilder

AvD empfiehlt Tragen von Fahrradhelmen

Fahrradunfall. ampnet – 18. Juli 2013. Derzeit sorgt ein aktuelles Gerichtsurteil (OLG Schleswig-Holstein 7 U 11/12) für Aufregung, geht es doch dort um eine angebliche Helmpflicht für Fahrradfahrer. Der Automobilclub von Deutschland (AvD) ist zwar grundsätzlich dem Thema Auto verbunden, wendet sich darüber hinaus aber allgemein an mobile Menschen, sei dies zu Lande oder auch zu Wasser. >>>mehr

Ratgeber: Mietwagen im Ausland ausreichend versichern

ampnet – 17. Juli 2013. Wer nicht mit dem eigenen Auto in Urlaub fährt und dennoch vor Ort mobil sein möchte, bedient sich dazu häufig eines Mietwagens. Doch diese an sich praktische Lösung kann zur Kostenfalle werden, wenn bei einem Schadensfall der Versicherungsschutz nicht ausreicht. Denn nicht in allen Ländern sind die Mindestversicherungssummen so hoch wie in Deutschland. So gelten etwa in der Türkei nur Versicherungshöchstbeträge von 380 000 Euro für Personenschäden und sogar nur 15 000 Euro für Sachschäden, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erläutert. >>>mehr

2Bilder

Wilhelm Dirkmann wird Held der Straße

Wilhelm Dirkmann ist Held der Straße. ampnet – 17. Juli 2013. Durch ein beherztes Bremsmanöver konnte Wilhelm Dirkmann aus Ettlingen am 17. April 2013 auf der A8 bei Karlsruhe drei Frauen vor dem Flammentod retten. Der 45-jährige IT-Berater bemerkt einen qualmenden Pkw vor sich auf der Autobahn und handelt umgehend: Er setzt sein Fahrzeug vor den offenbar bremsunfähigen Pkw, bringt diesen zum Stehen und hilft den drei Insassen, das Fahrzeug zu verlassen, bevor dieses komplett ausbrennt. Für sein vorbildhaftes Handeln haben Goodyear und der Automobilclub von Deutschland (AvD) Wilhelm Dirkmann nun zum „Held der Straße“ des Monats Juli gekürt. >>>mehr

Bei widerrechtlicher Nutzung des Standstreifens drohen zwei Punkte

ampnet – 16. Juli 2013. An den ersten Ferienwochenenden staute es sich in ganz Deutschland wieder besonders auf den Autobahnen. Auf Autobahnen darf der Standstreifen aber auf keinen Fall als Abkürzung missbraucht werden, warnt Unfallexperte Achmed Leser vom TÜV Thüringen. >>>mehr

ADAC fordert Schulwegpläne

ampnet – 12. Juli 2013. Im Jahr 2011 haben sich in Deutschland nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung rund 114 000 Schulwegunfälle ereignet. In knapp 4800 Unfälle waren Schüler involviert, die zu Fuß auf dem Weg in die Schule oder nach Hause unterwegs waren. 23 000 Mal kamen sie als Radfahrer zu Schaden. >>>mehr

4Bilder

ADAC: Schilderwald nervt Autofahrer

Schilderwald in Deutschland. ampnet – 11. Juli 2013. Auf Deutschlands Straßen stehen zu viele Verkehrsschilder. Dieser Meinung waren knapp zwei Drittel der gut 1000 Autofahrer, die an einer aktuellen Befragung des ADAC teilgenommen haben. Fast drei Viertel der Befragten wünschen sich, dass die Flut von Werbeschildern und -plakaten eingedämmt wird. 38 Prozent meinten, der Wald aus Park- und Halteverbotsschildern gehöre kräftig durchforstet. >>>mehr

Berauscht am Steuer: Harte Strafen in ganz Europa

ampnet – 11. Juli 2013. Wer gegen das Verbot vvon Drogen am Steuer verstößt, wird in ganz Europa hart bestraft. Wer in Deutschland berauscht Auto fährt, muss mit einem Bußgeld von mindestens 500 Euro rechnen. Außerdem wird der Führerschein für einen Monat entzogen und eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) angeordnet. Noch höhere Strafen drohen bei drogenbedingten Ausfallerscheinungen im Verkehr. So sieht es laut ADAC in den beliebtesten Autoreiseländern in Europa aus: >>>mehr

Besitzer älterer Autos lassen Fünfe gerade sein

ampnet – 10. Juli 2013. Sobald ein Auto den Neuwagen-Status verliert, erkaltet das Interesse seines Besitzers offenbar sehr schnell. Eine regelmäßige Kontrolle und Wartung ist danach keine Selbstverständlichkeit mehr. Mit zunehmendem Fahrzeugalter steigt der Anteil der Pkw, die mit deutlich zu wenig oder zu viel Motorenöl unterwegs sind, signifikant an. Außerdem zeigt eine Auswertung der Ölproben, dass im Schnitt fast jedes zweite Fahrzeug ab vier Jahren mit qualitativ mangelhaftem oder grenzwertigem Schmierstoff unterwegs ist. >>>mehr

Rückrufe: Der Fluch des Baukastens

ampnet – 10. Juli 2013. Die zunehmenden Gleichteile- und Plattformstrategie ist nach Einschätzung von Stefan Bratzel, Direktor des Center of Automotive (CAM) der Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch Gladbach, eine der Ursachen der steigenden Rückrufzahlen in der Autobranche. Einerseits sei diese Vorgehensweise ein wichtiger Erfolgs- und Überlebensfaktor für Hersteller, einschließlich erheblicher Kostenvorteile auch für die Käufer. Andererseits werde das Verwundbarkeitsrisiko größer. >>>mehr

Ratgeber: Beine vertreten bei langen Autofahrten

ampnet – 10. Juli 2013. Mit angewinkelten Beinen über lange Strecken auf beengtem Raum sitzen – diese Belastung kennen Urlauber ebenso gut wie Geschäftsreisende. Je nach Verkehrsmittel gibt es Tricks, um möglichst entspannt am Ziel anzukommen. Auf langen Autofahrten beispielsweise ist die richtige Sitzeinstellung sinnvoll. Die Lehne sollte den Rücken von den Schultern bis zum Gesäß abstützen und die Sitzfläche etwa drei Fingerbreit vor der Kniekehle enden. So wird die Blutzirkulation in den Beinen nicht eingeschränkt. Der Fahrer muss das Kupplungspedal bei leicht angewinkeltem Bein durchtreten können. >>>mehr

1Bilder

Fahrstil könnte die Versicherungsprämie bestimmen

Unfall an einer Kreuzung. ampnet – 10. Juli 2013. Niemand zahlt gern mehr für seine Kfz-Versicherung als er unbedingt muss. Da wäre es doch eine gute Gelegenheit, wenn sich die Tarife nicht nur an regionalen Schadenverläufen orientierten, sondern auch an der eigenen Fahrweise, werden sich die Autofahrer sagen, die sich selbst als defensiv fahrend einschätzen. Eine Studie des Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstituts You Gov kommt jetzt zu dem Ergebnis, dass in Deutschland solche „Pay-as-you-drive“-Modelle (PAYD) durchaus Potenzial haben: 40 Prozent der befragten Versicherungsnehmer können sich eine Umstellung ihrer Kfz-Versicherung auf ein fahrstilabhängiges System vorstellen. >>>mehr

Über zehn Prozent weniger Verkehrstote

ampnet – 10. Juli 2013. Im Jahr 2012 starben 3600 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr. „Die Zahl der Verkehrstoten war 2012 so niedrig wie noch nie seit 1950“, sagte der Präsident des Statistischen Bundesamtes (Destatis), Roderich Egeler, bei der heutigen Pressekonferenz zur „Unfallentwicklung auf deutschen Straßen 2012“ in Berlin. Gegenüber 2011 nahm die Zahl der Verkehrstoten um 10,2 % oder 409 Menschen ab. Damit setzte sich die langfristige positive Entwicklung im letzten Jahr fort, nachdem es im Jahr 2011 einen Anstieg der Zahl der Verkehrstoten zu beklagen gab. >>>mehr

1Bilder

Ratgeber: Auf Urlaubsfahrten Ersatzrad mitnehmen

Aufpumpen eines Reifens mittels Kompressor aus dem Pannenset. ampnet – 9. Juli 2013. Seit Ersatzräder nicht mehr zur Serienausstattung gehören, ist der Plattfuß zeitaufwändiger und teils mit hohen Kosten verbunden. Denn mit Notrad oder Pannenset geht’s höchstens bis zur nächsten Werkstatt. Besonders für die Urlaubsfahrt daher der Tipp: Wer große Touren plant und auf fremdsprachliche Preisverhandlungen verzichten möchte, nimmt, wenn der Platz dazu da ist, besser ein vollwertiges Ersatzrad mit. >>>mehr

1Bilder

Einmillionster Volvo mit Notbremsassistent verkauft

Wer im Stadtverkehr unterwegs ist, kann mit dem Notbremsassistenten City Safety von Volvo einen Aufprall weitgehend vermeiden. ampnet – 9. Juli 2013. Der Verkauf des einmillionsten Volvo Modells mit automatischer Notbremsfunktion markiert für den schwedischen Premium-Hersteller einen weiteren Meilenstein. Seine Weltpremiere feierte das City Safety System 2008 im Volvo XC60, der Notbremsassistent wurde erstmals 2010 im Volvo S60 und V60 vorgestellt. In Deutschland entscheiden sich derzeit rund 20 Prozent der Kunden für das optionale Sicherheitssystem „Bremsassistent Pro“ - mit aufsteigender Tendenz. >>>mehr

Ratgeber: Mit Sicherheit der Hitze trotzen

ampnet – 9. Juli 2013. In der Sommerhitze lechzen Autofahrer nach Abkühlung. Aber nicht alles, was kühlt, ist am Steuer zu empfehlen. Eis essen am Lenkrad, mit freiem Oberkörper oder gar barfuß oder in Flipflops zu fahren erhöht das Unfallrisiko. In Gefahrensituationen sollte der Fahrer seine volle Aufmerksamkeit auf das Fahren richten und angemessen reagieren können. >>>mehr

1Bilder

Stauprognose: Kaum Durchkommen am Freitag

ADAC-Staukarte Sommer 2013. ampnet – 8. Juli 2013. Mit dem Ferienbeginn in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen wird am kommenden Wochenende die "heiße Phase" im Sommerreiseverkehr eingeleitet. Jetzt sind Urlauber aus 13 Bundesländern auf Achse. Hinzu kommen Reisende aus allen Teilen der Niederlande. >>>mehr

Deutschland zieht nach: Warnweste gehört ins Auto

ampnet – 5. Juli 2013. Der Bundesrat hat in seiner heutigen Sitzung eine Warnwestenpflicht für Deutschland beschlossen und folgt damit dem Vorbild seiner Nachbarstaaten. Wer bislang noch keine Warnweste im Auto hat, sollte sich laut ADAC zügig eine entsprechende Weste (Europäische Norm EN 471) zulegen und – ebenso wie das Warndreieck – mitführen. Spätestens ab dem 1. Juli 2014 muss in jedem Fahrzeug eine Weste vorhanden sein. Die neue Regelung betrifft alle in Deutschland zugelassenen Pkw, Lkw und Busse; Motorräder bleiben ausgenommen. >>>mehr

Ratgeber: Medizinische Versorgung bei Reisen sicherstellen

ampnet – 2. Juli 2013. Nach einer Studie der Weltgesundheitsorganisation starten 40 Prozent aller Fernreisenden völlig unvorbereitet in den Urlaub. Zur Grundausstattung zählen Einmalhandschuhe, Pinzette, Schere, Wunddesinfektionsmittel, Pflaster und Kompressen, elastische Binden sowie Fieberthermometer. Arzneien gegen Schmerzen, Fieber, Durchfall, Verstopfung und Erkältung sollten ebenfalls im Gepäck sein. Abschwellende Nasensprays leisten vor und auf Flügen wertvolle Dienste, um den Druckausgleich im Ohr zu erleichtern. Gegen Reiseübelkeit helfen spezielle Kaugummis oder Akupressurbändchen. >>>mehr

1Bilder

Ampelini-App nach iOS-Erfolg auch für Android

Kinderwebsite www.ampelini.de. ampnet – 26. Juni 2013. Deit 22. Februar gibt es die Ampelini-App für iPhone oder iPad. Sie ist nun schon mehr als 10 000 mal aus dem iTunes Store heruntergeladen worden. Da immer mehr Nutzer von Android-Smartphones und -tablets nach der App für ihr Betriebssystem fragten, hat die Unfallforschung der Versicherer (UDV) jetzt auch eine Android-Version vorgestellt, die ab sofort bei „Google play“ kostenlos heruntergeladen werden kann. Basis für beide Apps ist die prämierte Internetseite www.ampelini.de, bei der sich alles um Verkehrssicherheit und Unfallprävention dreht. Sie ist konzipiert für Kinder zwischen 3 und 8 Jahren. >>>mehr

2Bilder

NCAP: Citroen C4 Picasso und Honda CR-V mit 5 Sternen

Citroen C4 Picasso. ampnet – 26. Juni 2013. Der Citroen C4 Picasso und der Honda CR-V haben im NCAP-Crashtest beide mit 5 Sternen abgeschnitten. Der Honda war beim Insassenschutz mit 93 Prozent vorbildlich. Fußgängerschutz, sowie der Schutz von Kindern waren mit etwa 70 Prozent im normalen Feld moderner Fahrzeuge. Der Citroen Picasso schnitt insgesamt besser ab mit 86 Prozent beim Schutz Erwachsener, sowie 88 Prozent beim Schutz von Kindern. Mit 81 Prozent wurden die Assistenzsysteme deutlich besser bewertet. >>>mehr

1Bilder

Toyota führt Cloud für Verkehrsteilnehmer ein

Das cloud-basierte Verkehrsinformationssystem von Toyota. ampnet – 26. Juni 2013. Die Toyota Motor Corporation (TMC) hat ein neues Verkehrsinformationssystem entwickelt. Der „Big Data Traffic Information Service“ wird zunächst in Japan eingeführt und berücksichtigt verschiedene Parameter wie den Fahrzeugstandort und die aktuelle Geschwindigkeit sowie die Straßenbedingungen. Die über Telematikdienste gesammelten und gespeicherten Verkehrsinformationen und Statistiken sollen den Verkehrsfluss verbessern, zusätzliche Karten- und Navigationsdienste ermöglichen und im Ernstfall auch eine schnellere Katastrophenhilfe gewährleisten. Aus diesem Grund werden die Daten auch Behörden, lokalen Regierungen und Unternehmen zur Verfügung gestellt. >>>mehr

1Bilder

Ford startet Sicherheitstraining für junge Autofahrer

ampnet – 25. Juni 2013. Ford bietet sein bereits in Nordamerika und Asien erfolgreich praktiziertes Sicherheitstraining für junge Autofahrer jetzt auch in Europa an, In Deutschland steht das Schulungs-Programm unter dem Motto „Vorfahrt für Deine Zukunft“. Zielgruppe sind junge Autofahrer zwischen 18 und 24 Jahren, weil diese Altersgruppe überdurchschnittlich häufig in tödliche Straßenverkehrsunfälle verwickelt ist. Noch in diesem Jahr wird Ford europaweit 1,5 Millionen Euro in das Projekt investieren. Geplant ist, dass rund 5000 junge Fahrer aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien und Italien bis Ende 2014 an den kostenlosen Veranstaltungen teilnehmen werden, zusätzlich stehen Online-Schulungen für weitere tausende Teilnehmer auf der eigens dafür eingerichteten Internetseite zur Verfügung. >>>mehr

Vorsicht beim Volksfest

ampnet – 24. Juni 2013. Die deutschen Volksfeste halten viel für ihre Besucher bereit. Wer mit dem Auto unterwegs ist, sollte jedoch trotz ausgelassener Stimmung vorsichtig im Straßenverkehr sein. Sobald Alkohol im Spiel ist, sollte das Auto lieber stehen bleiben. Wer trotzdem fährt, riskiert damit seine eigene Sicherheit und die von anderen. Hinzu kommen saftige Strafen für Trunkenheitsfahrer, die erwischt werden. Für Fahranfänger und Personen unter 21 Jahren gilt auch gesetzlich ein absolutes Alkoholverbot am Steuer. Sogar wer bewusst bei einer alkoholisierten Person einsteigt, muss auch auf dem Neben- oder Rücksitz mit Folgen rechnen, erinnert TÜV Süd. >>>mehr

5Bilder

Urlaubsgepäck: Wenn der Koffer zum tödlichen Geschoss wird

Füße auf dem Amaturenbrett: Beim Crash sind schwere Verletzungen vorprogrammiert. ampnet – 24. Juni 2013. Sommerzeit ist Reisezeit. Vielfach verstauen Autofahrer ihr Urlaubsgepäck aber immer noch falsch. Koffer, Klappstühle und Kühlboxen können damit zur tödlichen Gefahr werden, wie der ADAC in einem aktuellen Crashtest noch einmal zeigt. Die Unterschiede zwischen schlechter Sicherung und gut verstautem Sommergepäck sind im Crashtest groß gewesen. >>>mehr

Viele Autobahnen platzen vor Hitze

ampnet – 20. Juni 2013. Die hohen Temperaturen der vergangenen Tage haben auf zahlreichen Autobahnen Schäden verursacht. Betroffen sind nach Angaben des ADAC vor allem die Autobahnen A 3, A 7, A 92, A 93 und A 94 in Bayern, doch auch aus anderen Bundesländern wie Baden-Württemberg werden durch Hitze hervorgerufene Fahrbahnaufwölbungen („Blow-ups“) gemeldet. Aufgrund der Schäden haben sich bereits einige schwere Unfälle ereignet. >>>mehr

1Bilder

Ölstandskontrolle wird vor Urlaubsfahrten oft vergessen

Öl-Check-Studie im Ländervergleich. ampnet – 18. Juni 2013. Die meisten Autofahrer vergessen, dass auch ihr Auto urlaubsreif gemacht werden muss. So kontrolliert nur etwa die Hälfte (56 Prozent) aller Deutschen vor Urlaubsantritt den Ölstand. Das ergibt eine aktuelle Umfrage von ExxonMobil, die GfK unter 1000 Autofahrern in Deutschland durchgeführt hat. Mehr Aufmerksamkeit gewidmet wird dem Auffüllen des Tanks (89,1 Prozent) und der Kontrolle des Reifendrucks (68,5 Prozent). >>>mehr

1Bilder

Gericht sieht Helmpflicht für Radfahrer

Radfahrer im Stadtverkehr. ampnet – 18. Juni 2013. 20 Prozent Mitschuld an ihren schweren Kopfverletzungen sprach das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein jetzt einer Frau zu, die auf dem Fahr Helm mit einem Personenwagen kollidiert war. Das Gericht urteilte, mit Helm wäre die Verletzung gar nicht eingetreten oder glimpflicher ausgefallen. Die Frau muss nun ein Fünftel der Kosten für einen zweimonatigen Krankenhausaufenthalt und lange ambulante Therapien selbst bezahlen. >>>mehr

3Bilder

Michael Duttine ist Held der Straße

Michael Duttine. ampnet – 18. Juni 2013. Für sein vorbildhaftes Handeln haben Goodyear und der Automobilclub von Deutschland (AvD) Michael Duttine nun zum „Held der Straße“ des Monats Juni gekürt. Der Berufskraftfahrer half zahlreichen Verunglückten bei einer Massenkarambolage mit 100 beteiligten Fahrzeugen auf der A 45 bei Münzenberg. Er hilft Insassen aus ihren verunglückten Autos und leistet einem eingeklemmtenKollegen Beistand. In dem ihm zugänglichen Bereich sieht Michael Duttine außerdem eine frierende junge Frau, die mit ihrem zwei Wochen alten Baby auf der Autobahn umherläuft und bringt sie in das Fahrerhaus seines Lkw. >>>mehr

1Bilder

Mit Car-to-X um die Ecke blicken

Car-to-X-Kommunikation: Im Display des Fahrzeugs werden Hindernisse angezeigt. ampnet – 16. Juni 2013. Die Car-to-X Technologie ermöglicht den Blick um die Ecke oder durch Hindernisse. In dieser Erweiterung des Horizonts durch Telematik liegt das große Potential der Technologie. „Mit der Car-to-X-Kommunikation haben wir eine Basistechnologie zur Marktreife entwickelt, die künftig eine neue Generation von Fahrerassistenzsystemen ermöglichen wird“, so Prof. Dr. Thomas Weber, im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für Konzernforschung und für die Mercedes-Benz Cars Entwicklung. „Durch intelligente Fusion unterschiedlichster Sensordaten erhalten wir ein sehr genaues Abbild auch der weiter entfernten Fahrzeugumgebung – was uns auch bei der Weiterentwicklung unserer autonomen Fahrfunktionen im Auto hilft.“ >>>mehr

1,2 Millionen Menschen haben 2012 an ADAC-Sicherheitstrainings teilgenommen

ampnet – 14. Juni 2013. Im Jahr 2012 haben rund 1,2 Millionen (+5%) Menschen an den bundesweit 32 000 ADAC-Veranstaltungen (+8%) teilgenommen. Darunter waren allein über 600 000 Kinder und Jugendliche, die der ADAC bei den Programmen „Achtung/Hallo Auto“ und „Aufgepasst mit ADACUS“ sowie bei den Fahrradturnieren fit für den Verkehr gemacht hat. >>>mehr

ADAC fordert kritischen Umgang mit Medikamenten

ampnet – 13. Juni 2013. Medikamente, egal ob verschreibungspflichtig oder rezeptfrei, können die Fahrtüchtigkeit von Verkehrsteilnehmern stark beeinträchtigen. Deshalb fordert der ADAC am heutigen „Tag der Apotheke“ die Autofahrer zur Vorsicht auf. Von heute an informieren Apotheker verstärkt über die Auswirkungen von Medikamenten auf die Fahrsicherheit. >>>mehr

ADAC begrüßt EU-Entscheidung zu „eCall“

ampnet – 13. Juni 2013. Der ADAC hat die Entscheidung der EU-Kommission, den europaweiten Notrufdienst „eCall“ ab 2015 verpflichtend in Neufahrzeuge integrieren zu wollen, begrüßt. Damit ist die letzte wichtige Hürde für eine flächendeckende Einrichtung von „eCall“ in Europa genommen. >>>mehr

1Bilder

„Tag der Verkehrssicherheit“ am 15. Juni 2013

„Anschnallen? Immer, auch auf kurzen Wegen.“ Schauspieler Bernhard Bozian setzt sich aktiv für mehr Verkehrssicherheit ein. ampnet – 12. Juni 2013. Trotz sinkender Unfallzahlen starben vergangenes Jahr durchschnittlich noch immer zehn Menschen pro Tag auf deutschen Straßen. Bundesweit organisieren daher Städte, Gemeinden und Verbände am Sonnabend, 15. Juni 2013, Aktionen für mehr Verkehrssicherheit im Rahmen des neunten vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) initiierten Tages der Verkehrssicherheit. >>>mehr

2Bilder

Ratgeber: Stets die Reifen im Auge behalten

Alte und abgefahrene Reifen sind gefährlich. ampnet – 12. Juni 2013. Wer den schlechten Zustand seiner Autoreifen ignoriert, kann als Halter oder Lenker des Fahrzeugs zur Rechenschaft gezogen werden. Das gilt selbst dann, wenn die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern noch nicht unterschritten ist. Von einem gewissen Alter an zeigen Reifen zwischen den Profilblöcken mitunter erste Risse. Wenn solch ein Reifen beispielsweise auf Grund eines zu geringen Luftdrucks platzt, werden Fahrer und Halter mit 75 und 110 Euro Bußgeld zur Rechenschaft gezogen. Deshalb sollten auch Laien den Zustand der Reifen regelmäßig prüfen, rät die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ). >>>mehr

Ein Drittel der Autofahrer hat das Handy am Ohr

ampnet – 6. Juni 2013. Telefonieren, SMS schreiben, Essen oder Trinken während des Fahrens sind bei jungen Autofahrern in Deutschland weit verbreitet. Dabei lassen sich Frauen am Steuer stärker ablenken als Männer. Im europäischen Vergleich sind die Deutschen aber disziplinierter. Das ist das Ergebnis einer vom Reifenhersteller Goodyear in Auftrag gegebenen Umfrage unter 6400 Autofahrern im Alter von 18 bis 25 Jahren aus 15 europäischen Ländern. >>>mehr

1Bilder

Toyota bittet Prius in die Werkstatt

Toyota Prius. ampnet – 5. Juni 2013. Toyota bittet in Deutschland insgesamt 4381 Prius des Bauzeitraums März 2009 bis Oktober 2009 in die Werkstätten. Grund ist der Bremsdruckspeicher bei dem der verwendete Stickstoff durch Materialermüdung in die Bremsflüssigkeit eindringen kann, wodurch sich der Bremsweg verlängern könnte. Weltweit sind 242 000 Fahrzeuge betroffen. >>>mehr

1Bilder

GTÜ warnt vor gefälschten Autoteilen

ampnet – 5. Juni 2013. Der Autoteilemarkt wird überschwemmt mit Billigkopien von Markenersatzteilen. Das verursacht nicht nur wirtschaftliche Schäden, sondern kann auch den Autofahrern gefährlich werden. Denn gefälschte Bremsscheiben und Bremsbeläge aus Osteuropa, nachgemachte Felgen, Ölfilter und Zündkerzen aus Asien halten nicht immer, was sie versprechen. Ebenso wie bei Luxusartikeln blüht in der Kfz-Branche das Geschäft mit gefälschter Ware. Experten schätzen, dass der Handel mit diesen Plagiaten in Europa einen Schaden zwischen fünf und zehn Milliarden Euro pro Jahr verursacht. >>>mehr

3Bilder

Runter vom Gas: Lebensretter geben Plakaten ihr Gesicht

Plakat der Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas“. ampnet – 31. Mai 2013. Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer hat heute an der Autobahn-Raststätte Hochfelln Süd gemeinsam mit dem Präsidenten des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR), Dr. Walter Eichendorf, die neuen Autobahnplakate der Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas“ vorgestellt. Reale Lebensretter geben der Plakatkampagne ihr Gesicht: ein Feuerwehrmann, ein Rettungssanitäter und eine Ärztin wenden sich mit Appellen zu den Themen „Nüchtern am Steuer“, „keine Ablenkung“ und „Anschnallen“ direkt an die Verkehrsteilnehmer. >>>mehr

Nissan Evalia patzt im Crashtest

Nissan Evalia im Euro-NCAP-Crashtest. ampnet – 29. Mai 2013. Mit nur drei Sternen hat der Nissan Evalia beim Euro-NCAP-Crashtest abgeschnitten. Der Van erreichte in keiner der vier Kategorien mehr als 81 Prozent (Insasse: Kind) und konnte besonders bei den Assistenzsystemen nicht überzeugen. Hier wurden nur 55 Prozent vergeben. Zwar verfügt der Evalia über ESP und eine Anschnall-Erinnerung, jedoch fiel die elektronische Geschwindigkeitsbegrenzung durch. Fußgänger und Insassen genießen bei einem Aufprall nur knapp befriedigenden Schutz. >>>mehr

Luftrettungsstation „Christoph 16“ modernisiert

ampnet – 28. Mai 2013. Die Rettungsleitstelle Saarland und die ADAC-Luftrettungsstation „Christoph 16“ in Saarbrücken sind umgebaut worden. Die Leitstelle wurde mit mehr Disponentenplätzen und modernster Technik ausgestattet. Zudem wurden im Bereich der Sozialräume Verbesserungen vorgenommen und Desinfektions-, Ruhe- und Einsatzwachraum neu gebaut. Die gemeinnützige ADAC-Luftrettung investierte insgesamt 530 000 Euro in den Umbau. >>>mehr

<<<<1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10>>>>