Logo Auto-Medienportal.Net

Artikel zum Stichwort „Umfrage“

Es wurden 72 Artikel zum Stichwort „Umfrage“ gefunden:

Kinder im Straßenverkehr.

ampnet – 11. Juli 2019. Jeder vierte Autofahrer fährt vorsichtiger, wenn er selbst Kinder hat. Und sogar jeder Zweite ist umsichtiger unterwegs, wenn Kinder bei ihm im Auto sitzen. Dass nicht noch mehr Autofahrer vorsichtiger unterwegs sind, nachdem sie Mamas oder Papas geworden sind, dürfte daran liegen, dass die Verkehrsteilnehmer generell sehr auf Kinder bedacht sind. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Umfrage von „AutoScout24“, die europaweit größte Online-Automarkt gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Innofact bei 1001 Autohalter durchführte.

Infografik zur Umfrage "Einsatzfähige Autoreifen" von Reifen.Com.

ampnet – 6. März 2019. Bei der Beurteilung der Einsatzfähigkeit ihrer Reifen verlassen sich 13 Prozent der Autofahrer auf ihr subjektives Empfinden. Jeder Zehnte ist zudem überzeugt, dass Reifen bis zum Erreichen des empfohlenen Höchstalters – unabhängig von der Profiltiefe oder Reifenschäden – verwendungsfähig sind. Dies ist das Ergebnis einer Befragung von 2825 Autofahrern, durchgeführt von Reifen.Com.

DVR-Umfrage: Vier von zehn Befragten (40 Prozent) glauben, sie müssten die Gasse erst dann bilden, wenn sich Einsatzfahrzeuge von hinten nähern. Dies ist falsch.

ampnet – 18. Dezember 2018. Nur etwas mehr als die Hälfte der Autofahrerinnen und Autofahrer in Deutschland (55 Prozent) kennen die aktuelle Regelung, wie auf Autobahnen und Landstraßen eine Rettungsgasse gebildet werden muss. Dies ergab eine repräsentative Befragung, die im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) im November durch das Marktforschungsinstitut Ipsos erfolgte.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 13. Dezember 2018. Die Zahl der Unfälle mit Personenschaden, die unter dem Einfluss von berauschende Mitteln (außer Alkohol) entstehen, hat sich zwischen 1991 und 2017 nach Angaben des Statistischen Bundesamts nahezu verfünffacht. Außerdem müssen immer mehr Menschen auf Grund von Auffälligkeiten im Zusammenhang mit Betäubungsmitteln oder der Einnahme von Medikamenten zu einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU).

Auffällige Kleidung kann für den Schulweg lebenswichtig sein. Die GTÜ verteilt daher rote Kappen mit Reflexstreifen an Erstklässler.

ampnet – 14. August 2018. Das morgendliche Verkehrschaos vor Grundschulen ist vorprogrammiert, wenn Eltern den Nachwuchs direkt bis vor das Schultor fahren. Fast zwei Drittel (64 Prozent) aller Mütter und Väter von Grundschülern haben es schon einmal erlebt, dass Zufahrts-, Geh- und Fahrradwege, Feuerwehrzufahrten oder Bushaltestellen von Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, blockiert wurden.

Urlaub.

ampnet – 9. August 2018. Knapp zwei Drittel (62 Prozent) der Deutschen meiden bestimmte Länder wegen ihrer politischen Lage – ein Drittel macht Urlaub in Deutschland, weil es sicher und verlässlich ist. Laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag des Versicherers Cosmos-Direkt wird also auch die Reiseplanung von der globalen Sicherheitslage beeinflusst.

Vorurteil oder Wahrheit: Ist der Mini ein Frauenauto?
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 29. Juli 2018. Das weiß doch so gut wie jedes Kind: Engländer habe keine Ahnung von gutem Essen, Französinnen kennen sich in der Liebe am besten aus, Italiener laufen jedem Rock hinterher, Deutsche sind pünktlich, und Polen – pardon – klauen gerne Autos. Das ist natürlich alles völliger Blödsinn. Doch Vorurteile sind bekanntlich so hartnäckig wie ein Raucherhusten. Bereits Albert Einstein musste feststellen: „Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom.“ So sind die Menschen auch gegenüber bestimmten Automarken und deren Fahrer voreigenommen. Was sie denken untersuchte jetzt die Berliner Unternehmensberatung Progenium in einer repräsentativen Umfrage. Das Ergebnis bestätigt manches, ist aber nicht ohne Überraschungen.

Urlaub.

ampnet – 11. Juli 2018. Für ihren Sommerurlaub geben die Deutschen 2018 durchschnittlich 1076 Euro aus. Das zeigt eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag von Cosmos-Direkt. Befragte älter als 60 Jahre lassen sogar 1338 Euro pro Kopf für ihre Erholung springen.

Wohlfühl-Faktoren bei der Busfahrt.

ampnet – 28. März 2018. Manche Busreisende hätten gern ein komplettes Menü, andere möchten lieber im Netz surfen, sich miteinander unterhalten oder einfach nur die Ruhe genießen und entspannen. Fast die Hälfte der befragten Personen gibt an, dass Sicherheit für sie eine wichtige Rolle spielt. Zwei Drittel von ihnen legen während ihrer Fahrt im Reisebus den Sicherheitsgurt an. Das sind einige Ergebnisse einer Befragung der Volvo Bus Corporation von etwa 6000 Busfahrgästen in sechs europäischen Ländern.

ADAC-Umfrage zur Schulwegsicherheit.

ampnet – 22. März 2018. Rund 80 Prozent der Eltern haben Angst, wenn ihr Grundschulkind ohne Begleitung Erwachsener zur Schule geht. Das ist das Ergebnis einer bundesweiten Online-Umfrage des ADAC unter 1009 Müttern oder Vätern. Während sich in strukturschwachen, oftmals ländlichen Gebieten die befragten Eltern vor allem um die Verkehrssicherheit ihrer Kinder sorgen, steht in strukturstarken, eher städtischen Regionen die soziale Sicherheit der Kinder etwas mehr im Vordergrund, also die Furcht vor Belästigungen oder Überfällen bis hin zu Entführungen.

Autonomes Fahren: Der Griff ins Lenkrad soll jederzeit möglich sein.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 16. Februar 2018. Kein Zweifel – die Erwachsenen von morgen und erst recht deren Kinder und Enkel werden es erleben: Ihre Fahrzeuge sind in einem hohen Grad automatisiert oder sogar vollständig autonom unterwegs. Doch was halten die Verbraucher von heute von der selbstständigen Fortbewegung von morgen? Kommen die neuen Techniken ihrem Sicherheitsbedürfnis entgegen? Was wünschen sich die Menschen? Was lehnen sie ab? Der TÜV Rheinland wollte das genauer wissen und gab eine repräsentative Umfrage unter Leuten ab 18 Jahren mit Pkw-Führerschein in Deutschland, China und den USA in Auftrag.

DVR-Umfrage zum Einbau von Unfalldatenspeichern (UDS) im Auto.

ampnet – 16. Januar 2018. Ein Drittel der Autofahrer (34 Prozent) ist der Meinung, dass in Autos so genannte Unfalldatenspeicher (UDS) verpflichtend eingebaut werden sollten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter 2000 Fahrzeughaltern, die im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) vom Marktforschungsinstitut Ipsos durchgeführt wurde. Weitere 14 Prozent befürworten einen obligatorischen Einbau bei beruflich genutzten Fahrzeugen.

Carglass-Umfrage zu Autoglasschäden.

ampnet – 14. Januar 2018. Die meisten Autoglaschäden entstehen an der Front- und nur ein kleiner Teil an Heck- oder Seitenscheibe. Bei einer Umfrage von Carglas unter 1057 Autofahrern gaben 86 Prozent an, einen Schaden an der Windschutzscheibe gehabt zu haben. In 70 von 100 Fällen sind Rollsplit oder sonstige aufgeschleuderte Gegenstände ursächlich für die Beschädigung der Scheibe. Seltenere Gründe sind Witterungsverhältnisse wie Hagel oder Frost, mangelhafte Straßen oder Vandalismus.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 1. Januar 2018. In diesem Jahr wollen die deutschen Autofahrer ihre Nerven und die Umwelt schonen: Jeder Dritte möchte künftig entspannter ankommen, jeder Fünfte den Spritverbrauch reduzieren. Auch der Wechsel auf ein umweltfreundlicheres Auto schafft es bei den Neujahrsvorsätzen 2018 an die Spitze. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage der „puls Marktforschung“ für „mobile.de“ bei 1013 Autofahrern.

Mazda-Logo.

ampnet – 14. Dezember 2017. Über 70 Prozent der deutschen Autofahrer wollen die Möglichkeit haben, auch in einer Welt mit selbständig fahrenden Autos noch eigenständig die volle Kontrolle über ihr Fahrzeug zu behalten. Zu diesem Ergebnis kommt eine von Mazda in Auftrag gegebene Studie mit mehr als 11 000 befragten Personen in den elf wichtigsten europäischen Märkten, von denen rund 1.000 aus Deutschland kamen.

Schnellladestationen nach CHAdeMO-Standard.

ampnet – 8. Dezember 2017. Jeder vierte Kfz-Betrieb in Deutschland betreibt eine eigene Elektro-Ladestation. Das ergab die Umfrage „Kfz-Gewerbe 2020plus“ unter 454 Kfz-Unternehmen, die der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) gemeinsam mit der Kölner Unternehmensberatung BBE Automotive durchführte. Beim Blick in die fernere Zukunft zeigt sich dabei, dass die Branche das batterieelektrische Fahrzeug als eine Möglichkeit sieht. Jeder zweite Betrieb rechnet in den kommenden Jahren mit einem Vorpreschen der Brennstoffzelle als Energiequelle für die E-Mobilität.

ADAC-Monitor „Mobil in der Stadt“: Der ÖPNV in Dresden wird überwiegend positiv beurteilt.

ampnet – 29. November 2017. Dresden und Leipzig sind die Städte mit den höchsten Zufriedenheitswerten beim städtischen Verkehr. Im neuen ADAC-Monitor „Mobil in der Stadt“ werden von den 15 größten deutschen Städten die beiden Metropolen im Osten am besten bewertet. Die Schlusslichter der Umfrage liegen im Westen: Duisburg und Köln.

Eingeschränkte Sicht: Etwa jeder sechste Autofahrer kratzt laut einer Umfrage von Ford im Winter die Autoscheiben nicht ausreichend frei.

ampnet – 25. November 2017. Deutsche Autofahrer verhalten sich im Winter umsichtig: Mehr als 80 Prozent von ihnen kratzen selbst bei klirrender Kälte alle Scheiben frei. Doch geht es um die Winterfestigkeit des Fahrzeugs, unterschätzt jeder Dritte die Gefahr: sei es das mangelnde Frostschutzmittel in Kühlwasser und Scheibenwischanlage, veraltete Winterreifen oder eine Autobatterie mit unzureichender Ladung. Das ist das Ergebnis einer von Ford vorgenommenen Umfrage.

ADAC-Umfrage zu den „Mobilitätsthemen im Rahmen der Koalitionsverhandlungen 2017“.

ampnet – 22. Oktober 2017. Für zwei Drittel der Deutschen ist der Erhalt und Ausbau des Straßennetzes eines der wichtigsten verkehrspolitischen Handlungsfelder der nächsten Bundesregierung (65 Prozent). Das geht aus einer Umfrage des ADAC hervor, die in Deutschland lebende Bürger nach ihren Mobilitätsprämissen für die kommenden vier Jahre befragt hat.

52 Prozent der Autofahrerinnen und Autofahrer haben bei einer Befragung des Deutschen Verkehrssicherheitsrates ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen befürwortet.

ampnet – 31. August 2017. Etwas über die Hälfte der Autofahrerinnen und Autofahrer (52 Prozent) ist der Meinung, dass es in Deutschland ein generelles Tempolimit auf Autobahnen geben sollte. Dies ergab eine repräsentative Befragung, die im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) im Juni 2017 vom Marktforschungsinstitut Ipsos bei 2000 Personen über 18 Jahren vorgenommen wurde.

ADAC-Umfrage zum künftigen individuellen Mobiltätsverhalten.

ampnet – 26. Juli 2017. Bei fast der Hälfte der Bürger in Deutschland steht eine saubere Umwelt im Zusammenhang mit Verkehr und Mobilität ganz oben auf der Prioritätenliste. Das ist eines der Ergebnisse einer aktuellen Umfrage des ADAC. Demnach nannten 49 Prozent der Befragten die Förderung des Umweltschutzes als einen von drei verkehrspolitischen Schwerpunkten. Außerdem bewerteten sie eine verbesserte Verkehrsinfrastruktur, eine höhere Verkehrssicherheit und eine sinnvolle Vernetzung der unterschiedlichen Verkehrsmittel als besonders wichtig.

TÜV Rheinland hat eine Umfrage zum autonomen Fahren in Auftrag gegeben.

ampnet – 22. Mai 2017. Es wird nicht mehr lange dauern, bis Fahrzeuge ihren Weg alleine ausmachen. Rund um den Globus finden längst Tests mit automatisierten Autos statt; forschen und entwickeln nahezu alle Automobilkonzerne daran, ihren Produkten die Selbstständigkeit beizubringen; bereiten Gesetzgeber und Behörden dafür die erforderlichen juristischen Randbedingungen vor. Auch auf deutschen Straßen wird diese Art der Fortbewegung in Kürze möglich sein. Mitte Mai winkten Bundestag und Bundesrat einen Gesetzentwurf für eine entsprechenden Änderung des Straßenverkehrsgesetzes durch und schalteten die Ampel dafür sozusagen auf Gelb.

Der ADAC befragte Fußballfans, wie zufrieden sie mit dem Weg zum und vom Stadion sind.

ampnet – 27. April 2017. Fußballfan beurteilen die An- und Abreisemöglichkeiten zum und vom Stadion mehrheitlich als gut. Das ergab eine Umfrage des ADAC unter Besuchern der zehn größten deutschen Erstliga-Fußballstadien. Für die An- und Abfahrt mit dem Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln verteilte mehr als die Hälfte der Befragten Top-Wertungen. Nur rund sechs Prozent zeigten sich besonders unzufrieden.

Selbstfahrende Autos.

ampnet – 29. März 2017. Die Bundesbürger sind gegenüber selbstfahrenden Autos mehrheitlich positiv eingestellt. Rund zwei Drittel sehen in einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbands Bitkom Vorteile in autonomen Fahrzeugen. Demnach erwarten 44 Prozent der Befragten von selbstfahrenden Autos einen besseren Verkehrsfluss, 40 Prozent einen geringeren Verbrauch, 34 Prozent mehr Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer und 27 Prozent einen besseren Schutz der Insassen.

ADAC-Umfrage zur Bereitschaft, küntig stärker den ÖPNV zu nutzen.

ampnet – 16. Februar 2017. In Deutschland sind deutlich mehr Menschen bereit, Angebote des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) zu nutzen als es heute tatsächlich Kunden gibt. Das ist das Ergebnis einer ADAC-Umfrage in zehn deutschen Großstädten. Entscheidend für einen Wechsel, etwa vom Auto auf öffentliche Angebote, sind nach Ansicht der Befragten günstigere Fahrpreise, ein leichter zu durchblickendes Tarifsortiment sowie schnellere Verbindungen. Würden sich diese Aspekte verbessern, wären rund 1,4 Millionen Menschen bereit, regelmäßig umzusteigen.

Umfrage von Porsche Consulting: Wie teuer darf ein Inlandsflug sein?

ampnet – 27. Dezember 2016. Innerdeutsch fliegen ist vergleichsweise kostengünstig. Doch nur die wenigsten Fluggäste sind bei Reisen innerhalb des Landes konsequente Schnäppchenjäger: Gerade einmal 13 von 100 Passagieren würden maximal 80 Euro für eine Kurzstrecke (hin und zurück) bezahlen. Das ergab eine aktuelle Umfrage der Managementberatung Porsche Consulting.

Wie früher: Alternative Kraftsoffe und Antriebe sind noch in der Minderheit.

ampnet – 22. Dezember 2016. Alternative Antriebe und Kraftstoffe spielen in Unternehmen mit Pkw-Fuhrparks noch immer eine geringe Rolle. Nur zehn Prozent verfügen über emissionsarme Fahrzeuge. Das zeigt eine Telefon-Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der Deutschen Energie-Agentur (Dena) unter 100 Flottenbetreibern mit einem vor allem aus Pkw bestehenden Fuhrpark ab 50 Fahrzeugen. Danach dominiert der Der Dieselmotor den Flottenmarkt.

ampnet – 8. Dezember 2016. Immer mehr Menschen planen, einen Wagen mit alternativem Antrieb zu kaufen. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Deutschen Energie-Agentur (Dena) unter potenziellen Neuwagenkäufern. Das Kaufinteresse für Diesel auf der einen und Elektrofahrzeuge inklusive solcher mit Hybridantrieb auf der anderen Seite liegt praktisch gleichauf bei etwas mehr als 20 Prozent.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 15. November 2016. Jedem vierten Angestellten in Deutschland wäre es am liebsten, wenn sich sein Arbeitsplatz durch den digitalen Wandel nicht verändern würde. In der Gruppe der 55- bis 65-Jährigen sind es sogar 31 Prozent. Das zeigen die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage der Managementberatung Porsche Consulting bei 1004 Berufstätigen aus allen Industrie- und Wirtschaftsbereichen sowie aus dem Öffentlichen Dienst.

ampnet – 11. Oktober 2016. Die Dekra hat eine Umfrage unter insgesamt 1534 Autofahrern durchgeführt, die bundesweit an 54 ihrer Niederlassungen zur Hauptuntersuchung kamen. Fast jeder Vierte (24 %) lässt nach eigenen Angaben manchmal Geld, Wertsachen oder Schlüssel im Auto liegen. Mehr als jeder Dritte (39 %) bewahrt Schriftstücke im Fahrzeug auf, aus denen seine Anschrift hervorgeht. Und jeder Fünfte (20 %) lässt bei kurzer Abwesenheit wie beim Tanken oder am Supermarkt auch mal das Fahrzeug oder die Fenster offen (bei Mehrfachnennungen).

Umfrage zur Smartphone-Nutzung im Auto.

ampnet – 24. August 2016. Fast zwei Drittel (64 Prozent) aller Autofahrer nutzen ihr Smartphone bzw. Mobiltelefon zumindest hin und wieder am Steuer. Noch mehr (71 Prozent) sehen häufig oder sogar sehr häufig andere Verkehrsteilnehmer, die dies tun. Diese Zahlen sprechen für eine Normalität risikoreichen Verkehrsverhaltens, das von der Mehrheit der Autofahrer selbstkritisch zugegeben wird: 20 Prozent fühlen sich bei der eigenen Smartphone-Nutzung „sehr stark“, 40 Prozent „stark“ abgelenkt. Dies besagt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa aus dem August 2016 im Auftrag des Automobil-Club Verkehr (ACV) und der Deutschen Verkehrswacht (DVW).

Auto-Medienportal.Net
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 13. April 2016. Das im Jahr 2000 in London gegründete Online-Marktforschungsinstitut Yougov gilt mit mehr als 20 Standorten in Europa, den USA, im Nahen Osten, Afrika und Asien als Pionier seiner Sparte. In kurzen Abständen befragt Yougov.org via Internet einen repräsentativen Querschnitt der Bevölkerung eines Landes nach seiner Ansicht zu den unterschiedlichsten Themen, von der politischen Meinung über das Interesse nach kulturellen Angeboten bis zum Konsumverhalten. Nun wollte das Institut wissen, worauf Autofahrer beim Kauf ihres nächsten Fahrzeugs achten und was sie von einem innerstädtischen Tempolimit von 30 km/h halten?

Tempo-30-Zone.

ampnet – 10. März 2016. Der ADAC hat die Meinung seiner Mitglieder zu einer generellen Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h in Innenstädten in einer repräsentativen Umfrage ermittelt. Danach lehnt eine deutliche Mehrheit eine generelle Tempo-30-Regelung ab, 78 Prozent der Club-Mitglieder sprechen sich für eine Beibehaltung der bisherigen Regelung aus.

Ergebnis einer Umfrage der FIA zur Datennutzung von Autofahrern.

ampnet – 10. Februar 2016. 90 Prozent der europäischen Autofahrer finden, dass die Daten eines vernetzten Autos dem Eigentümer bzw. Fahrer gehören, 91 Prozent fordern eine Möglichkeit zum Abschalten der Verbindung zum Autohersteller, 78 Prozent wollen ihren Service-Anbieter selbst auswählen. Das sind die Ergebnisse einer Umfrage, die der Automobilweltverband Fédération Internationale de l’Automobile (FIA) in zwölf europäischen Ländern gemacht hat. Der ADAC unterstützt die Kampagne, die unter dem Namen „My Car. MyData.“ die Datenhoheit des Verbrauchers bei vernetzten Fahrzeugen zum Ziel hat.

Dekra-Crashtest.

ampnet – 9. Februar 2016. Die Sicherheit steht für die Deutschen beim Autokauf nach dem Kaufpreis nur auf dem zweiten Rang. Preis und Kosten geben für jeden Dritten (34 %) beim Kauf den Ausschlag, die Sicherheit ist nur für jeden Vierten (27 %) das entscheidende Kriterium. An dritter Stelle rangiert die Qualität (15 %), so das Ergebnis einer aktuellen Dekra-Umfrage unter 1200 Autofahrern.

Die Evolution von Luxus.

ampnet – 8. November 2015. Das Verständnis von Luxus hat sich grundlegend geändert. Anstatt Vermögen und Besitz werden heute Zeit und lebensbereichernde Erfahrungen als Luxus angesehen. Dies ist eines der Ergebnisse einer von Volvo in Auftrag gegebenen Umfrage zum Thema Luxus. Weiterhin lassen sich mehrere zentrale Trends erkennen: Innovationen, ständige Erreichbarkeit und Konnektivität werden wichtiger, dazu kommen eine wachsende Wertschätzung für Fachkompetenz und Handwerkskunst. Der vollständige Luxus-Report wird Anfang 2016 veröffentlicht. (ampnet/dm)

Handy-Nutzung während der Fahrt.

ampnet – 25. September 2015. Dekra hat unter 1100 Autofahrern eine Umfrage zur Ablenkung während der Fahrt durchgeführt. Dabei kam heraus, dass viele Autofahrer am Steuer nicht voll bei der Sache sind. Jeder zweite Autofahrer (52 %) nutzt während der Fahrt das Telefon, knapp fünf Prozent davon ohne die vorgeschriebene Freisprecheinrichtung. Mehr als jeder fünfte Fahrer (22 %) programmiert das Navigationsgerät während der Fahrt, und acht Prozent beschäftigen sich unterwegs mit ihrem Smartphone.

Ford Kuga.

ampnet – 8. September 2015. Sport Utility Vecicles (SUV) stehen bei den 17- bis 34-Jährigen in Europa hoch im Kurs. Laut einer von Ford in Auftrag gegebenen Umfrage in in fünf europäischen Ländern sind die so genannten „Millennials“ überdurchschnittlich stark am Kauf eines SUV interessiert. Da diese Gruppe hauptsächlich aus jungen Berufstätigen besteht, die eigenes Geld verdienen und sich damit auch einen Neuwagen leisten können, schlussfolgert Ford, dass das Segment noch weiter an Dynamik zulegen wird.

ampnet – 1. September 2015. Oftmals heißt es, dass Kinder beim Autofahren für Unruhe sorgen. Doch laut einer europaweiten Umfrage von Ford sorgen auch die Eltern während der Autofahrt für Spannungen. Demnach nerven die meisten Väter und Mütter ihre eigenen Kinder unterwegs durch Singen, Nasebohren, Fluchen oder das Beschimpfen anderer Verkehrsteilnehmer in stressigen Situationen. Insgesamt befragte Ford europaweit 2000 Kinder nach den Gewohnheiten ihrer Eltern beim Autofahren. Dabei kam heraus, dass 66 Prozent der Kinder gelegentlich mit dem Verhalten der Eltern unzufrieden sind.

ampnet – 22. Juni 2015. Der Fahrerwechsel funktioniert bei den meisten reibungslos, hat eine Dekra-Umfrage unter 1000 Autofahrern ergeben. Bei 55 Prozent der Befragten lösen sich beide Partner auf längeren Fahrten gleichmäßig am Steuer ab. Bei weiteren 37 Prozent sitzt überwiegend der Mann am Lenkrad, nur bei fünf Prozent überwiegend die Frau.

ampnet – 10. April 2015. Die Mehrheit der deutschen Autofahrer (über 60 %) befürwortet Gesundheitschecks für ältere Autofahrer. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Befragung der Expertenorganisation Dekra unter 1000 Autofahrern. Bei der Frage, ob Pflichtcheck oder freiwilliger Test sind sie jedoch unentschieden.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 8. April 2015. Eine von Ford gesponserte aktuelle Umfrage zeigt, dass der Gurtpflicht auf den hinteren Rücksitzen von rund einem Drittel aller Europäer nie oder zumindest nicht regelmäßig nachgekommen wird. Die Befragung von über 7000 Erwachsenen zeigte außerdem, dass fast ein Viertel aller Fahrer, obwohl sie dazu verpflichtet sind, nicht darauf bestehen, dass Fond-Passagiere die Sicherheitsgurte anlegen.

Volkswagen Golf GTD mit LED-Rückleuchten.

ampnet – 6. April 2015. LED-Heckleuchten des Vordermannes blenden viele Autofahrer offenbar stärker als erwartet. Das jedenfalls gab jeder zweite der rund 1300 Teilnehmer einer Umfrage von www.motor-talk.de, Europas größter Auto- und Motorrad-Community, an. Besonders stark blenden demnach neue Audi-Modelle und die aktuelle Mercedes E-Klasse. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur sieht dennoch keinen Handlungsbedarf, weil die zulässigen Lichtstärken der ECE-Regelung R 7 entsprechen und wissenschaftliche Studien, die eine unverhältnismäßige Blendung durch LED-Schlussleuchten oder LED-Bremsleuchten belegen, nicht vorliegen.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 6. März 2015. Die Mehrheit der ADAC- Mitglieder lehnen nach einer aktuellen Umfrage sowohl eine generelle Tempo 30-Begrenzung innerorts als auch ein generelles Tempolimit für Pkw auf deutschen Autobahnen ab. 60 Prozent der Befragten sind gegen eine Umkehrung der aktuellen Geschwindigkeitsregelung hin zu einem generellen „Tempo 30“ bzw. „Tempo 50“ nur auf ausgewiesenen Hauptstraßen. 39 Prozent der Befragten sind dafür.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 27. Januar 2015. 39 Prozent der ADAC-Mitglieder können sich eine Pkw-Maut auf deutschen Fernstraßen vorstellen, wenn die erzielten Einnahmen dem Ausbau und Erhalt der Straßeninfrastruktur zugutekommen (Zweckbindung). Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die das Institut Forschungs-Werk im Auftrag des ADAC zwischen dem 26. November und dem 19. Dezember 2014 durchgeführt hat. Die Zustimmung gilt unter der Voraussetzung, dass die Maut keine zusätzlichen finanziellen Belastungen für inländische Autofahrer mit sich bringt und darüber hinaus deutliche Nettoeinnahmen erzielt werden. Im Gegenzug sprechen sich 34 Prozent der Mitglieder gegen die Einführung einer Maut aus. Befragt wurden je 400 ADAC Mitglieder in zwei Stichproben.

Verkehrsunfallopfer klagen oft auch über psychische Beschwerden.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 26. August 2014. Nach schweren Verkehrsunfällen, die zu Verletzungen geführt haben, treten bei den Opfern häufig psychische Beschwerden auf. Nicht nur Gerichte tun sich oftmals sehr schwer, solche Unfallfolgen zu erkennen, zu würdigen und die Betroffenen entsprechend zu entschädigen. Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) in Bergisch Gladbach hat jetzt Art und Schwere sowie den langfristigen Verlauf seelischer Folgen von Verkehrsunfällen untersucht. Befragt wurden mehr als 200 Unfallopfer, die wegen ihrer Verletzungen stationär im Krankenhaus behandelt werden mussten. Dabei erfolgten die Interviews jeweils bei der Einlieferung in die Klinik, bei der Entlassung sowie sechs bis zwölf Monate nach dem Unfall.

DVR-Umfrage zur Wirksamkeit von Geschwindigkeitskontrollen.

ampnet – 15. Juli 2014. Zu hohe Geschwindigkeit ist eine der Hauptursachen für schwere Unfälle. Mehr als zwei Drittel der deutschen Autofahrer (68 Prozent) sind der Meinung, dass Geschwindigkeitsüberwachung an Unfallbrennpunkten und schutzwürdigen Bereichen wie zum Beispiel vor Kindergärten, Schulen oder Altenheimen die Verkehrssicherheit erhöht. Dieses Meinungsbild ergab eine repräsentative Befragung, die im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) vom Marktforschungsinstitut Ipsos unter 1500 Autofahrern durchgeführt wurde.

ampnet – 7. April 2014. Laut einer aktuellen Umfrage der Prüforganisation Dekra nutzen 92 Prozent der Leute für die Fahrt in die Stadt ihr Auto, 81 Prozent sogar häufig. In die „Öffentlichen“ – Busse und Bahnen – steigt nicht einmal jeder Zweite (43 Prozent) häufig. Andere Mobilitätsformen wie Carsharing sind erst für 14 Prozent interessant.

PTV auf der Intertraffic: Die PTV AG hat Life-Daten aus Amsterdam und Umgebung für die Präsentationen aufbereitet.

ampnet – 25. Februar 2014. Der Verkehr soll nachhaltig, wirtschaftlich, umweltfreundlich und sozial verträglich sein. Doch wie setzt man diese Ziele in die Tat um? Das Wissen um die Pläne anderer, die die gleichen Probleme zu bewältigen haben, wäre da hilfreich. Die PTV Group hat es mit einer Umfrage in die Hand genommen, beim Nachbarn zu lernen. Mit „Die Strategie – Wie Städte Verkehr managen“ starteten die Verkehrsplanungs-Experten aus Karlsruhe eine groß angelegte Umfrage. Unter „vision-traffic.ptvgroup.com/Die-Strategie“ können Interessierte noch bis Sonnabend, 8. März 2014, teilnehmen.

Ford Sync.

ampnet – 18. Dezember 2013. Mit 48 Prozent orientiert sich nahezu jeder zweite Autofahrer in Deutschland beim Neuwagenkauf eher an elektronischen Assistenzsystemen, Informations- und Unterhaltungselektronik als an den Fahrleistungen. Das geht aus einer Umfrage des Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture unter mehr als 1000 Führerscheininhabern in Deutschland hervor.