Logo Auto-Medienportal.Net

Artikel zum Stichwort „USA“

Es wurden 163 Artikel zum Stichwort „USA“ gefunden:

Joe Biden und GM-Chefin Mary Barra in einer Corvette Z06.
Von Walther Wuttke,cen

ampnet – 19. Januar 2021. Der 46. Präsident der USA will in der Fahrzeugindustrie neue Jobs schaffen. Strengere Abgasvorschriften und Ausbau der Elektromobilität gelten als sicher.

Daimler.

ampnet – 15. September 2020. Das Unternehmen stimmt im Verfahren wegen möglicher Abgasmanipulation an Dieselfahrzuegen einem Vergleich über rund 1,9 Milliraden Euro zu.

Volkswagen.

ampnet – 15. September 2020. Der Konzern ist seinen Verpflichtungen aus dem Vergleich mit dem Justizministerium nachgekommen. Verstöße gegen Verhaltensregeln sollen verhindert werden.

Wegweiser zum US-Werk Tuscaloosa von Mercedes-Benz.

ampnet – 14. August 2020. Der Autokonzern hat sich mit den Behörden und Sammelklägern grundsätzlich auf Vergleiche geeinigt. Gerichtliche Zustimmung steht noch aus.

Eröffnung des US-Reifenwerks von Continental in Clinton (v.l.): Peggy Calhoun, Präsidentin des Aufsichtsrates von Hinds County; Werksleiter Michael Egner, Arbeiter Jason Wallace, Philip Gunn, Sprecher des Repräsentantenhauses von Mississippi; Gouverneur Phil Bryant, Vizegouverneur Tate Reeves, Arbeiter Travis Chambliss, Paul Williams, stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Continental Nutzfahrzeugreifen in Amerika, und Vorstandsmitglied Cristian Koetz.

ampnet – 18. Oktober 2019. In Clinton im Bundesstaat Mississippi werden Lkw- und Busreifen hergestellt. Das Unternehmen schafft dort 2500 Arbeitsplätze.

Magna.

ampnet – 2. August 2019. Wegen eines neuen Kunden in den USA baut Magna in Lancaster im Bundesstaat Ohio eine neue Fabrik für Sitzstrukturen. Sie wird rund 14 000 Quadratmeter umfassen. Das Investitionsvolumen liegt bei rund 54 Millionen Euro. Das Werk soll im ersten Quartal kommenden Jahres fertiggestellt sein und in der Anlaufphase bis zu 300 Mitarbeiter beschäftigten. Magna unterhält in Ohio bereits vier Fabriken. Dort arbeiten rund 2700 Menschen. (ampnet/jri)

Büro von Porsche Consulting in Belmont im Silicon Valley.

ampnet – 27. November 2018. Die Managementberatung Porsche Consulting hat in Belmont (Silicon Valley) ein neues Büro eröffnet. Es handelt sich um den weltweit neunten Standort und den zweiten in den USA. Das Gebäude liegt neben dem Electronics Research Laboratory von Volkswagen. „Der Kontakt zu den Kolleginnen und Kollegen aus dem eigenen Konzern ist für uns ebenso wertvoll wie der Austausch mit den vielen hochkompetenten und mutigen Menschen, die im Silicon Valley mit großer Energie und einzigartigem Spirit an der Welt von übermorgen arbeiten“, sagt Eberhard Weiblen, Vorsitzender der Geschäftsführung der Porsche Consulting.

Donald Trump.
Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 9. August 2018. Dass der amerikanische Präsident Donald Trump auf alles, was sein Vorgänger auf den Weg gebracht hat, wie ein spanischer Kampfstier auf das rote Tuch des Toreros reagiert, ist nicht neu. Und dass er Berichte über den Klimawandel für "Fake News" hält, auch nicht. Neu aber ist die hanebüchene Begründung, mit der seine Regierung jetzt die Obama-Ära-Regeln für den zukünftigen Treibstoffverbrauch von Pkws und leichten Nutzfahrzeugen kippen will. Danach würde – glaubt man dem Verkehrsministerium (U.S. Departmen of Transportation) sowie der Umweltschutzbehörde EPA (Environmental Protection Agency) – eine Rücknahme, die alles beim Alten belässt, bis 2029 mindestens 12 700 Verkehrstote weniger bedeuten.

Passagier beim Einstieg in einen autonomen Drive-ai-Van in Frisco.
Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 7. August 2018. Während im alten Europa autonome Pkw-Fortbewegung vorerst noch Testfahrern und Prüfingenieuren vorbehalten bleibt, steht die automobile Revolution jenseits des Atlantiks schon jetzt unmittelbar vor ihrem kommerziellen Einsatz für jedermann, -frau und -kind. Von Waymo zum Beispiel, Tochterunternehmen von Alphabet (vormals Google) zur Entwicklung von Technologien für selbstständig fahrende Autos, können Kunden des US-Discounters Walmart schon heute profitieren. Lebensmittel, die sie über die Walmart-Website bestellen, bekommen sie in Phoenix im Bundesstaat Arizona auf Wunsch per Waymo-Taxi nach Hause „gegoogelt“. Womit dieser Begriff, hierzulande für den Gebrauch der Internetsuchmaschine gebräuchlich, eine völlig neue Bedeutung bekommt.

Produktion der C-Klasse im Mercedes-Benz-Werk Tuscaloosa in den USA.

ampnet – 24. Juli 2018. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) erhofft sich für die Zukunft verlässliche Beziehungen zu den USA. Vor dem Hintergrund des Amerika-Besuchs von EU-Kommissionspräsident Juncker und EU-Handelskommissarin Malmström betonte Branchenpräsident Bernhrad Mattes, die deutsche Automobilindustrie sei ein lebendiger und wichtiger Teil der US-amerikanischen Wirtschaft.

Donald Trump.

ampnet – 5. Juli 2018. USA und EU könnten in Zukunft komplett auf Autozölle verzichten. Dieses Angebot unterbreitete der US-Botschafter Richard Grenell den Chefs von Daimler, VW und BMW laut einem Bericht des Handelsblatts. Grenell soll von Washington beauftragt worden sein, sich mit den Chefs der Automobilbranche zu treffen, um einen Ausweg im Zollstreit zu finden. Demnach sei Washington zu einer Null-Lösung bereit, bei der Europa und die USA vollständig auf Autozölle verzichten.

Van-Hool-Firmenzentrale in Koningshooikt.

ampnet – 13. April 2018. Der belgische Bushersteller Van Hool wird in den USA ein Werk errichten. Es wird in Morristown, Tennessee, errichtet und ist nach Skopje in Mazedonien die zweite Fabrik des Unternehmens im Ausland. Das Investitionsvolumen beträgt rund 47 Millionen Dollar (ca. 31,1 Millionen Euro). Van Hool will ab 2020 in Morristown mit etwa 600 Mitarbeitern rund 400 Busse im Jahr für den nordamerikanischen Markt produzieren. (ampnet/jri)

Mazda und Toyota wollen in Huntsville im US-Bundesstaat Alabama ein gemeinsames Werk bauen.

ampnet – 9. März 2018. Mazda und Toyota haben wie geplant ein Joint Venture für die gemeinsame Fahrzeugproduktion in den USA gegründet. Das Gemeinschaftsunternehmen Mazda Toyota Manufacturing, U.S.A. (MTMUS) wird ab 2021 in Huntsville im US-Bundesstaat Alabama bis zu 300 000 Fahrzeuge pro Jahr produzieren. Diese entfallen je zur Hälfte auf ein neues Crossover-Modell von Mazda für den nordamerikanischen Markt und auf den Toyota Corolla.

Harley-Davidson.

ampnet – 7. März 2018. Die europäische Vereinigung der Motorradhersteller (ACEM) zeigt sich nicht begeistert von möglichen Strafzöllen für Maschinen aus den USA. Dies würde auch den Handel und Werkstätten sowie den Teilevertrieb in Europa treffen. In einem entsprechenden Schreiben hat sich der ACEM daher an EU-Handelskommissarin Cecilia Malström gewandt. Es sei außerdem nicht auszuschließen, dass die US-Regierung als Gegenreaktion „Vergeltungszolltarife auf europäische Exporte“ einführe.

Mazda CX-5.

ampnet – 18. Januar 2018. Die effizientesten Modelle auf dem amerikanischen Markt kommen von Mazda: Der japanische Automobilhersteller führt zum fünften Mal in Folge den Trendreport der US-Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA) an. Gegenüber dem Vorjahr haben sich die Kraftstoffeffizienz und die CO2-Emissionen der Modelle nochmals verbessert.

Autonomes Fahren: Unterwegs nicht an Fahren denken.

ampnet – 11. Januar 2018. Wer die Rahmenbedingungen für Testflotten und Zulassung autonom fahrender Autos am besten gestaltet, entscheidet über die Attraktivität seines Standorts. Besonders schnell und zielführend agieren heute die amerikanischen Behörden, und die Chinesen werden folgen. Doch noch sind die amerikanischen und deutschen Hersteller weltweit gleichauf. Zu diesem Schluss kommt die neue Ausgabe des jährlich erstellten „Index Automatisierte Fahrzeuge" von Roland Berger und der Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen Aachen (fka).

Mazda und Toyota wollen in Huntsville im US-Bundesstaat Alabama ein gemeinsames Werk bauen.

ampnet – 11. Januar 2018. Mazda und Toyota werden ein gemeinsames Werk in den USA bauen. Es soll in Huntsville im Bundesstaat Alabama entstehen und eine Jahreskapazität von 300 000 Autos haben. Beide Partner erhalten jeweils eine Produktionslinie. Mazda wird dort ein neues für die USA geplantes Crossovermodell fertigen und Toyota den Corolla bauen.

Hella.

ampnet – 19. Dezember 2017. Hella baut seine Präsenz in den USA aus und wird Anfang 2019 ein neues Verwaltungs- und Technologiezentrum in Northville im Bundesstaat Michigan eröffnen. Der Spatenstich ist bereits erfolgt.

Straßenverkehr in den USA.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 16. Oktober 2017. Traditionell ist das Verkehrsrecht in den USA Sache der einzelnen Bundestaaten. Touristen merken das zum Beispiel an unterschiedlichen Geschwindigkeitsbeschränkungen, die je nach Region erheblich variieren. Inzwischen stößt die individuelle Regelung jedoch an ihre Grenzen. Etwa bei der Gesetzgebung für das autonome Auto. Um einen Flickenteppich verschiedener Bestimmungen zu vermeiden, entwarf bereits die Regierung von Barack Obama Vorschläge für Rahmenbedingungen, die bundesweit gelten sollten.

SUV-Montage im Mercedes-Benz-Werk Tuscaloosa in Alabama.

ampnet – 21. September 2017. Mercedes-Benz wird auch im US-Werk Tuscaloosa Elektrofahrzeuge seiner Marke EQ bauen. Die Produktion soll Anfang des nächsten Jahrzehnts beginnen. Geplant ist außerdem der Bau einer Batteriefabrik in der Nähe des bestehenden Werks. Die Bauarbeiten auf einer Fläche von über 90 000 Quadratmetern werden voraussichtlich im nächsten Jahr beginnen. Die Produktion soll ebenfalls zu Beginn des nächsten Jahrzehnts starten.

Autonom fahrender Audi A7.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 2. Juli 2017. Noch herrscht weltweit undurchschaubares Tohuwabohu in Bezug auf die Gesetzeslage für autonome Autos. Allein in den USA gelten zur Zeit in 30 der 50 Staaten rund 80 unterschiedliche Vorschriften. Das will der Kongress in Washington nun ändern. Mitte Juni tagte der Ausschuss für Handel und Transport in der Hauptstadt, um eine bundesweit geltende Vereinheitlichung der Gesetze zu diskutieren. Der neue Audi A8 könnte der erste Nutznießer angeglichener Bestimmungen sein.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 26. Juni 2017. Der Airbaghersteller Takata hat in Japan und den USA Insolvenz angemeldet. Nach eigenen Angaben reichte der japanische Konzern den Antrag am Montag vor Gericht in Tokio ein. Neben dem Mutterkonzern wird auch die US-Tochter TK Holdings in die Insolvenz geschickt.

Schaeffler.

ampnet – 7. Juni 2017. Die Schaeffler Gruppe hat die Erweiterung des Werkes Fort Mill im US-Bundesstaat South Carolina gefeiert. Gleichzeitig wurde ein neues Bürogebäude, angepasst an die neuen Arbeitswelten der Schaeffler-Initiative New Work, eröffnet. Bei der feierlichen Einweihung waren auch Familiengesellschafterin Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann, Aufsichtsratsvorsitzender Georg F. W. Schaeffler und Klaus Rosenfeld, Vorsitzender des Vorstandes von Schaeffler, dabei. Der global tätige Automobil- und Industriezulieferer hat am Standort Fort Mill mehr als 100 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Dr. Klaus Zehender, Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars, Einkauf und Lieferantenqualität, mit den Teilnehmern des Mercedes-Benz U. S. International, Inc. Supplier Forums 2017.

ampnet – 31. Mai 2017. Beim Mercedes-Benz U. S. International, Inc. Supplier Forum 2017 stellt der Autobauer die Weichen für die Zukunft. In strategischen Gesprächen mit ausgewählten Zulieferern wird ein Lieferantennetzwerk auf das künftige Produktionsprogramm des Werks Tuscaloosa im US-Bundesstaat Alabama als traditionellen Standort der SUV-Fertigung vorbereitet.

VW-Logobild.

ampnet – 17. Mai 2017. Volkswagen hat heute in der Bereinigung der Affäre um manipulierte Abgaswerte von der Justiz grünes Licht für eine weitere Vergleichsvereinbarung mit USA-Kunden bekommen. Somit können nun auch Regelungen mit den 78 000 Besitzern von Fahrzeugen mit 3,0-Liter-V6-Diesel getroffen werden. Der Autokonzern wird für entsprechende Leistungen bis zu etwa 1,2 Milliarden US-Dollar (knapp 1,08 Milliarden Euro) zahlen.

Boeing 737-700 von Airberlin.

ampnet – 16. Mai 2017. Heute startet die erste von vier weiteren Langstreckenverbindungen, die die USA und Kanada mit Berlin verbinden. Der Nonstop-Flug von Air Berlin nach Los Angeles startet heute Mittag ab Berlin-Tegel, die ersten Gäste aus den USA landen am Folgetag in der deutschen Hauptstadt. Die Flüge werden künftig dreimal pro Woche angeboten.

Wegweiser zum US-Werk Tuscaloosa von Mercedes-Benz.

ampnet – 8. März 2017. Setzt die amerikanische Regierung ihre Ankündigung um, hohe Einfuhrzölle auf Fahrzeugimporte in die USA zu erheben, würde sie genau das Gegenteil von dem erreichen, was sie eigentlich beabsichtigt: Amerikanische Verbraucher müssten Zusatzkosten tragen, die Gewinnspanne der Hersteller würde schrumpfen, ihre Verkaufszahlen zurückgehen. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie der Unternehmensberatung Roland Berger. Sie prognostiziert sinkende Einnahmen sowohl bei den Automobilherstellern als auch bei den Zulieferern. Am Ende könnten viele Arbeitsplätze auf dem amerikanischen Markt verlorengehen.

Smart Electric Drive.

ampnet – 14. Februar 2017. Smart will ab September in den USA nur noch Elektroautos verkaufen. Medienberichten zu Folge, reagiert der Mutterkonzern Daimler damit auf die eher zurückhaltende Nachfrage nach dem Kleinstwagen in Nordamerika. So ging der Absatz im vergangenen Jahr in den USA um 17 Prozent auf lediglich 6200 Autos zurück. In Kanada wurden 2016 rund 1000 Smart verkauft. (ampnet/jri)

Volkswagen Logo.

ampnet – 1. Februar 2017. Volkswagen will zivilrechtliche Klage im Zusammenhang mit etwa 78 000 Fahrzeugen mit 3,0-Liter-V6-Dieselmotoren in den USA mit einem Vergleich beilegen. Dazu wird der Konzern bis zu 1,2 Milliarden US-Dollar (ca. 1,1 Mrd. Euro) an betroffene Verbraucher zahlen. Das zuständige Gericht muss den Plänen noch zustimmen.

ampnet – 9. Januar 2017. Der US-Markt hat im vergangenen Jahr mit rund 17,5 Millionen Light Vehicles (Pkw und Light Trucks) ein neues Rekordniveau erreicht. Wie der Verband der Deutschen Automobilindustrie (VDA) auf der heute in Detroit begonnenen NAIAS (–22.1.2017) bekanntgab, mussten die deutschen Hersteller dabei allerdings einen moderaten Absatzrückgang von vier Prozent auf 1,33 Millionen Fahrzeuge hinnehmen.

Der VW Golf 2.0 TDI von Joe Mayer.
Von Hans-Robert Richarz, cen

ampnet – 3. Januar 2017. US-Amerikaner dürfen ihren vom Abgas-Skandal betroffenen Volkswagen TDI laut Vereinbarung zwischen VW und den amerikanischen Behörden an den Autohersteller zurückgeben. Einige Dieselfahrer gehen nun offenbar davon aus, dabei kräftig absahnen zu können. Denn jetzt stellt sich heraus, dass eine Formulierung im 14,7 Milliarden Dollar schweren Wiedergutmachungs-Deal Raum für böswillige Interpretationen lässt.

Volkswagen Logo.

ampnet – 21. Dezember 2016. Der Volkswagen-Konzren hat sich mit den US-Behörden über den Rückruf von etwa 83 000 Autos mit 3,0-Liter-V6-Dieselmotor geeinigt, bei denen die Abgaswerte geschönt worden sind.Vorgesehen ist eine technische Lösung für rund 63 000 VW-, Audi- und Porsche-Modelle der Jahre 2013 bis 2016. Die Umrüstungsmaßnahme muss allerdings noch von den zuständigen staatlichen Stellen genehmigt werden.

Audi vernetzt sich mit Ampeln in den USA.

ampnet – 7. Dezember 2016. Audi vernetzt als erste Marke das Auto mit der Stadt und kooperiert mit mehreren Metropolen in Nordamerika, um die Infrastruktur für die Car-to-X-Technologie aufzurüsten. Weitere US-Städte sollen folgen, der Einsatz in Europa ist geplant. Der Service „Ampelinformation“ optimiert den Verkehrsfluss, spart wertvolle Zeit und schont die Umwelt.

Mazda-Modellpalette.

ampnet – 6. November 2016. Mazda hat die effizienteste Modellpalette auf dem US-Markt: Der japanische Automobilhersteller landet im jährlichen Trendreport der US-Umweltbehörde Environmental Protection Agency (EPA) erneut an der Spitze – zum vierten Mal in in Folge.

Volkswagen Jetta in der US-Version.

ampnet – 25. Oktober 2016. Ein kalifornisches Distrikt-Gericht hat heute einem Vergleich zwischen Volkswagen und privaten Klägern zugestimmt. Kunden von Fahrzeugen mit manipulierter Abgassoftware können demnach ihr Auto zum Rückkauf anbieten bzw. eine vorzeitige Beendigung des Leasings in Anspruch nehmen oder den Wagen technisch umrüsten lassen. Zudem erhalten sie eine Entschädigung. Medien berichten von einer Summe zwischen 13,5 Milliarden US-Dollar (ca. 12,4 Milliarden Euro) und 16,5 Milliarden US-Dollar (ca. 15,1 Milliarden Euro).

Eberspächer-Werk Brighton, Michigan/USA.

ampnet – 5. Oktober 2016. Der Esslinger Automobilzulieferer Eberspächer hat seine Produktionskapazitäten für Nutzfahrzeug-Abgasanlagen in den USA ausgebaut. Das Werk in Brighton, Michigan/USA ist nun offiziell eröffnet worden. Das Werk ist speziell auf die Produktion von Nutzfahrzeug-Abgasanlagen, nach den strengen Emissionsnormen EPA 2010, zugeschnitten. Für die Produktion von Abgasreinigungssystemen für schwere Nutzfahrzeuge wurde der bisherige Standort in seiner Größe auf über 31 500 Quadratmetern verdreifacht. Mit aktuell rund 400 Mitarbeitern ist das Werk wesentlicher Teil des wachsenden Geschäfts von Eberspächer in Nord- und Südamerika. (ampnet/nic)

Goggomobil.

ampnet – 13. September 2016. Das Goggomobil sollte die USA erobern, doch dort kannte man keine Zweitakter. Wie der Plan scheiterte und wie Glas um eine Sondergenehmigung für seine Türen einkam, erzählt Hans-Peter Thyssen von Bornemisza, ein Journalist und Fachbuchautor, den ältere Kollegen noch unter dem Namen Hanns-Peter Rosellen kennen. Viele Konstrukteure deutscher Nachkriegs-Mobile wurden von ihm persönlich befragt. Diese Recherchen führten nicht nur zu Fachbüchern, sondern auch zu Anekdoten aus den Jahren, als das Auto in Deutschland wieder laufen lernte.

Honda Civic wird verladen.

ampnet – 15. August 2016. Honda hat mit der Produktion der US-Version des neuen Civic Fünftürers begonnen. Die ersten Fahrzeuge für den US-amerikanischen Markt wurden in die Vereinigten Staaten verschifft und sollen dort im September an den Handel geliefert werden. Produziert wird die zehnte Generation des Civic Fünftürers im Honda-Werk in Swindon (HUM – Honda of the UK Manufacturing), das globaler Fertigungsstandort für das Fahrzeug ist. Die Produktion des Civic Fünftürers für den europäischen Markt wird gegen Ende 2016 beginnen. Der Verkaufsstart soll dann im ersten Quartal 2017 erfolgen. (ampnet/nic)

Chevrolet Cruize.
Von Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 15. August 2016. Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich gänzlich ungeniert. Dieser Slogan, angeblich vom deutschen Kabarettisten und Schauspieler Werner Kroll 1945 geprägt, scheint heute perfekt zum Dieselmotor im Pkw zu passen. Obwohl nach der VW-Abgasaffäre verteufelt, kletterten im ersten Halbjahr 2016 die Neuzulassungen dieser Autos in Deutschland auf die Rekordhöhe von 812 000 Exemplaren. In den USA, wo die Selbstzünder durch die Manipulationen von VW zuerst in Verruf gerieten, wächst die Zahl der Dieselkunden dennoch ungebremst.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 11. August 2016. In Dänemark ist erstmals ein Autofahrer tödlich verunglückt, während er am Steuer Pokémon Go spielte. Das zumindest legt nach Presseberichten die Auswertung des im Auto gefundenen Smartphones nahe: Zum Unfallzeitpunkt war das Spiel auf dem Telefon aktiv. Laut dänischer Polizei ist es jedoch auch möglich, dass der Fahrer lediglich vergessen hat, Pokémon Go vor der Fahrt auszuschalten. Der 21-Jährige war am 28. Juli mit einem Transporter in der Nähe von Aalborg gegen einen Baum gefahren.

Dekra-US-Road-Safety-Report.

ampnet – 9. August 2016. Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention kommen in den USA bei Straßenverkehrsunfällen jeden Tag sieben Jugendliche im Alter zwischen 16 und 19 Jahren ums Leben. Bezogen auf die Fahrleistungen ist diese Altersgruppe dreimal so oft in tödliche Straßenverkehrsunfälle verwickelt wie Verkehrsteilnehmer ab 20 Jahren. Dies sind die zentralen Feststellungen des Dekra-Verkehrssicherheitsreports der Dekra fpür die USA. Er widmet sich ausschließlich jungen Autofahrern und zeigt auf, wo die größten Potenziale für die nachhaltige Verringerung der Unfallopferzahlen auf den Straßen liegen und welche Herausforderungen damit für Mensch, Technik und Infrastruktur verbunden sind.

Nikki Haley, Gouverneurin von South Carolina, und Volker Mornhinweg, Leiter Mercedes-Benz Vans, präsentieren den Grundstein für das neue Sprinter-Werk von Mercedes-Benz Vans in North Charleston, South Carolina. Dieser wird 2017 gelegt werden.

ampnet – 28. Juli 2016. Mercedes-Benz Vans hat den ersten Spatenstich für sein neues Sprinter-Werk für den nordamerikanischen Markt gefeiert. Zu den hochrangigen Gästen zählten Volker Mornhinweg, Leiter Mercedes-Benz Vans, und Nikki Haley, Gouverneurin von South Carolina. Mercedes-Benz-Vans investiert hierfür rund 500 Millionen US-Dollar. Das Geschäftsfeld wird in North Charleston bis zu 1300 Stellen schaffen. Zulieferer werden Schätzungen zufolge zusätzlich rund 400 neue Arbeitsplätze in und um North Charleston anbieten. Zuerst wird der Karosserierohbau aufgebaut. Im Verlauf des Jahres folgen die Lackieranlage und die Endmontage. Die Produktion der nächsten Generation des Sprinter soll noch vor Ende des Jahrzehnts starten.

Volkswagen Logo.

ampnet – 27. Juli 2016. Volkswagen hat informiert, dass Richter Charles R. Breyer (United States District Court for the Northern District of California) die vorläufige Genehmigung für die Vergleichsvereinbarung erteilt hat, die am 28. Juni 2016 mit privaten Klägern geschlossen wurde. Sie werden durch das Steuerungskomitee der Kläger (Plaintiffs‘ Steering Committee, PSC) vertreten. Damit sollen zivilrechtliche Ansprüche in den Vereinigten Staaten beigelegt werden, die im Zusammenhang mit betroffenen 2,0l-TDI-Fahrzeugen von Volkswagen und Audi stehen.

ampnet – 28. Juni 2016. Die Volkswagen AG hat heute bekannt gegeben, dass sie mit dem US-Justizministerium (Department of Justice, DOJ) und dem Bundesstaat Kalifornien sowie der Federal Trade Commission (FTC) und privaten Klägern, die durch das Steuerungskomitee der Kläger (Plaintiffs‘ Steering Committee, PSC) vertreten werden, Vergleichsvereinbarungen geschlossen hat. Damit sollen zivilrechtliche Ansprüche im Zusammenhang mit in Frage kommenden 2,0l-TDI-Dieselfahrzeugen von Volkswagen und Audi in den USA beigelegt werden.

Neubau des Schaeffler-Verwaltungsgebäudes in Fort Mill.

ampnet – 13. Mai 2016. Die Schaeffler Gruppe investiert in den USA 83,6 Millionen Dollar. Dazu werden die Standorte Wooster im US-Bundesstaat Ohio und Fort Mill in South Carolina erweitert. Mit dem Bau neuer Produktionshallen reagiert der Automobilzulieferer auf die steigende Nachfrage für Systeme und Komponenten in den USA und weltweit.

Drastische Illustration "The sins of Volkswagen can't kill gasoline's smarter sibling".
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 12. Mai 2016. Sollte Rudolf Diesel, der am 29. September 1913 im Ärmelkanal sein nasses Grab fand, auf Wolke Sieben das Hickhack verfolgt haben, das sich zur Zeit rund um seinen Motor dreht, dürfte ihm die Harfe aus der Hand gefallen und das Frohlocken vergangen sein. Inzwischen jedoch könnte er sich beruhigen. Weltweit mehren sich die Stimmen, die - allen Unkenrufen zum Trotz - dem Selbstzünder eine positive Zukunft voraussagen. Wie zum Beispiel die von Allan Schaeffer, Vorsitzender der unabhängigen Organisation Diesel Technology Forum kürzlich anlässlich einer Konferenz der International Motor Press Association in New York, der ältesten und bedeutendsten Vereinigung amerikanischer Motorjournalisten.

Daimler.

ampnet – 22. April 2016. Daimler wird in den USA eine interne Untersuchung zum Zertifizierungsprozess der Abgasemissionen seiner Fahrzeuge vornehmen. Damit kommt das Unternehmen einer Aufforderung des US-Justizministeriums nach, das prüfen will, ob – wie im Fall von Volkswagen – eventuell Regelverstöße vorliegen. Bislang gab es öffentlich keine Hinweise darauf. Daimler hat daher bekräftigt, dass es mögliche Sammelklagen für unbegründet hält und sich dagegen juristisch wehren wird. (ampnet/jri)

VW-Logobild.

ampnet – 21. April 2016. Volkswagen hat sich in der Abgasaffäre mit dem Justizbehören in den USA offenbar auf einen Vergleich geeinigt. Medienberichten nach, soll jeder Käufer eines mit der Manipulationssoftware ausgestatteten Autos 5000 Dollar (ca. 4400 Euro) erhalten. Der Auto Club Europa (ACE) fordert eine entsprechende Lösung auch für deutsche Kunden. Laut „Tagesthemen“ soll VW auch den Rückkauf betroffener Autos anbieten.

Ford Fusion.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 30. März 2016. Bekanntlich ist in den USA alles größer als im Alten Europa - vor allem die Schlaglöcher in den Straßen. Was diesseits des Atlantiks in der Regel (von einigen unrühmlichen Ausnahmen abgesehen) zumeist nur kleinere bis mittlere Blessuren verursacht, gähnt zwischen New York und Seattle mancherorts auf fahrwerkmordende Weise. Der Autofahrerclub AAA, eine Art US-ADAC, berichtete jetzt, dass sich nicht nur zwei Drittel aller Amerikaner über mangelnden Komfort aufgrund miserabler Zustände ihrer Straßen aufregen. Weit schlimmer sind die finanziellen Folgen für sie.

Magna.

ampnet – 14. März 2016. Magna, ein führender Hersteller von kamerabasierten Fahrerassistenzsystemen (FAS), hat angekündigt, dass zwei Modelle der Fiat Chrysler Automobiles Group (FCA) mit dem neuen Eyeris Generation 3.0-Kamerasystem des Unternehmens ausgestattet werden. Beginnend 2016 mit dem Jeep Grand Cherokee 2016, der das erste FCA-Fahrzeug auf dem US-Markt sein wird, das über die neue und innovative Kameratechnologie verfügt. Auch der neue Chrysler Pacifica 2017 wird das Kamerasystem beinhalten. (ampnet/nic)

Notbremsassistent mit Fußgänger- und Radfahrererkennung.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 23. Februar 2016. Der ADAC brachte es im vergangenen Jahr auf den Punkt: "Der Notbremsassistent erkennt den drohenden Auffahrunfall und tritt selbst auf die Bremse", schrieb der Club nach einem Test dieser Einrichtung. Fazit: "Gut, wenn dieser Beifahrer mit an Bord ist." Nach ADAC-Meinung sollten möglichst viele Hersteller diese passive Art der Unfallvermeidung anbieten. Dieser Forderung schließen sich nach und nach immer mehr Unternehmen an. In den USA versprachen jetzt zehn Fahrzeugproduzenten dem Verkehrsministerium in Washington feierlich, eine solche, automatisch in Aktion tretende Bremse demnächst in allen neuen Modellen serienmäßig einzuführen. Weitere Produzenten schlossen sich an. Sanfter Druck dazu spüren sie auch in Europa.

„Auf der Vespa durch die USA“ von Dani Heyne und Daniel Phakos.
Von Jens Riedel

ampnet – 7. Februar 2016. Mit der Vespa durch das Land von Harley-Davidson? Diesen Traum erfüllten sich drei Fans des italienischen Kult-Rollers. Der Weg führte sie über mehr als 9200 Kilometer von der West- an die Ostküste der Vereinigten Staaten. Was zunächst nach einem gewöhnlichen Reisebericht klingt, entpuppt sich rasch als Überraschung. Und das in gleich mehrfacher Hinsicht.

Auto-Medienportal.Net
Von Walther Wuttke

ampnet – 25. Januar 2016. In den USA ist alles größer als im Rest der Welt – die meisten Autos auf den Straßen, die breitesten Autobahnen, die dicksten Motoren – doch auch, wenn es um die negativen Seiten der Automobilität geht, liegen die USA an der Spitze. Im vergangenen Jahr, das gab die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) jetzt auf der Auto Show in Washington bekannt, wurden so viele Fahrzeuge wie noch nie in die Werkstätten gerufen, um technische Defekte auszugleichen. Mit insgesamt 51,2 Millionen Rückrufen nimmt 2015 unangefochten den Spitzenplatz ein.

Ford F-150.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 16. Januar 2016. Kaum ein anderes Geschäft ist globaler als das der Automobilindustrie. Autos werden hier entwickelt, dort gebaut und anderswo verkauft. Die Ford Motor Company liefert für diese weltweite Aufstellung von Kapazitäten und Modellen ein gutes Bespiel. Fiesta und Focus gehen von hier aus in die Welt, der Mondeo stammt aus den USA und bald auch das SUV Ford Edge. Die Reihe ließe sich unschwer verlängern. Da muss die Frage erlaubt sei, ob denn in Fords amerikanischem Angebot nicht Schätze schlummern, die in Deutschland gehoben werden könnte – so wie jüngst der Ford Mustang, dessen aktuelles Modell erstmals offiziell von Ford in Europa angeboten und den Amerikanern aus der Hand gerissen wird.

Die neue Mercedes-Benz E-Klasse hat als erstes Serienfahrzeug weltweit die Testlizenz für autonomes Fahren im US-Bundesstaat Nevada erhalten (v.l.): Entwicklungsvorstand Dr. Thomas Weber und Gouverneur Brian Sandoval.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 15. Januar 2016. Angekündigt hatte US-Präsident Barack Obama seinen Plan in der letzten Regierungserklärung während seiner Amtszeit am 12. Januar in Washington. „Wir werden ein Transportsystem aufbauen“, erklärte er in seiner „State of the Union“-Rede, „das den Anforderungen des 21. Jahrhundert entspricht.“ In einer Presseerklärung aus dem Weißen Haus hieß es danach, als Teil davon wolle die Bundesregierung innerhalb der kommenden sechs Monate eine Art Fahrplan für bundesweiten Einsatz selbstfahrender Automobile entwickeln, der dann in allen Bundesstaaten der USA gelten könnte.

ampnet – 11. Januar 2016. Ford startet in Austin im US-Bundestaat Texas ein Pilotprojekt, bei dem sich bis zu sechs Personen ein Leasingauto teilen können. Gedacht ist an Familien mit mehreren Autofahrern, kleinere Freundeskreise oder einfach eine selbst organisierte Gruppe. Im Mittelpunkt des „Ford Credit Link“ genannten Programms stehen Kunden mit einem Mobilitätsbedarf, der die Anschaffung eines eigenen Autos kaum rechtfertigt, die aber trotzdem Zugriff auf ein eigenes Auto haben möchten. Die Laufzeit beträgt zwei Jahre.

VDA-Präsident Matthias Wissmann.

ampnet – 11. Januar 2016. Die deutsche Automobilindustrie wird sich trotz des Gegenwinds besonders aus den USA nicht von ihrer Dieselstrategie verabschieden. Das unterstrich heute der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA) Matthias Wissmann bei einer Presskonferenz zum Auftakt der North American International Auto Show (NAIAS), die noch bis zum 24. Januar läuft. „Wir halten am Diesel fest“, sagte Wissmann. Der Diesel könne seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten. „Und zwar ganz legal und ohne Tricks.“

Audi A3 Limousine.

ampnet – 7. Januar 2016. Dem Wirbel um geschönte Abgaswerte zum Trotz startet Audi in den USA mit Rückenwind in das neue Jahr. 2015. Erstmals wurde die Marke von 200 000 Verkäufen geknackt. Die Auslieferungen stiegen um 11,1 Prozent auf 202 202 Fahrzeuge. Wie bereits 2014 legte Audi damit auch 2015 doppelt so stark wie der US-Markt insgesamt zu.

ampnet – 7. Januar 2016. Der US-Umweltbehörde reichen die Vorschläge von Volkswagen zur Nachbesserung der mit manipulierter Abgassoftware ausgerüsteten Fahrzeuge nicht. Dies meldet „Handelsblatt online“. Der Autokonzern hat noch bis Mitte kommender Woche Zeit, Lösungen zu präsentieren. Im Gespräch ist nach Medienberichten auch der Rückkauf der Fahrzeuge oder ein Austausch gegen einen deutlich vergünstigten Neuwagen.

Volkswagen Logo.

ampnet – 5. Januar 2016. Das Justizministerium der USA strebt eine Klage gegen Volkswagen an. Mehrere Medien berichten, dass die Behörde dem Autokonzern wegen der manipulierten Abgassoftware einen Verstoß gegen den „Clean Air Act“ zum Umweltschutz vorwirft. Außerdem bereiten US-Kunden Sammelklagen gegen VW und die beiden Konzerntöchter Audi und Porsche vor. Volkswagen sollen bis zu 18 Milliarden Euro Strafe drohen. (ampnet/jri)

Dynamic Shuttle Service von Ford.

ampnet – 14. Dezember 2015. Ford testet ab dem ersten Quartal 2016 an ihrem Stammsitz in Dearborn/Michigan (USA) einen sogenannten "Dynamic Shuttle Service". Es handelt sich dabei um einen On-Demand-Shuttledienst für Ford-Mitarbeiter, der zur Erforschung des beruflichen Pendelverkehrs in Großstädten dient. Im Rahmen des Pilotprojekts kommen vier Transit zum Einsatz, die für die Beförderung von jeweils sechs bis acht Passagieren angepasst wurden.

Porsche Cayenne.

ampnet – 4. November 2015. Porsche hat nach Medienberichten den Verkauf des Cayenne mit Dieselmotor in den USA gestoppt. Es soll sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme handeln. Der Stuttgarter Sportwagenhersteller prüft derzeit, ob möglicherweise auch die größeren TDI-Motoren von den Manipulationen der Abgaswerte im Volkswagen-Konzern betroffen sind. Dies hatte die US-Umweltbehörde EPA Anfang der Woche behauptet.

Volkswagen-Studie Blue Cross.

ampnet – 29. Oktober 2015. Volkswagen hat die geplanten Investitionen am Standort Chattanooga und die Produktion eines neu entwickelten Geländewagens für den US-amerikanischen Markt bekräftigt. Das Unternehmen will dazu allein im Bundesstaat Tennessee 600 Millionen US-Dollar investieren und 2000 zusätzliche Arbeitsplätze in den USA schaffen. Auf dem Werksgelände in Chattanooga entsteht derzeit ein Entwicklungs- und Planungszentrum von dem aus Projekte für den nordamerikanischen Markt gesteuert werden sollen. Die Produktion des neuen Midsize-SUV, der auf der Studie Cross Blue basiert, soll Ende 2016 in Chattanooga anlaufen. Um die Produktion logistisch zu gewährleisten, werden die vorhandenen Flächen im Werk Chattanooga derzeit um insgesamt 50 000 Quadratmeter erweitert. (ampnet/dm)

Jerry Reynolds.

ampnet – 1. Oktober 2015. Der amerikanische Journalist, Kolumnist und Rundfunk-Moderator Jerry Reynolds arbeitet seit 35 Jahren mit der Automobilindustrie und sendet jedes Wochenende ein eigenes Rundfunkprogramm mit Testberichten, Ratgeber-Themen und Analysen zum Thema Auto, das in allen 50 Bundesstaaten der USA zu hören ist. Bei Talk-Shows im Fernsehen ist der Texaner aufgrund seiner Fachkenntnis ein gern gesehen Gast. Jetzt veröffentlichte er angesichts des Dieseldesasters von VW in den USA diesen Kommentar aus amerikanischer Sicht, den wir mit seinem Einverständnis für Sie ins Deutsche übersetzt haben (ampnet/hrr):

Betanken eines Dieselfahrzeugs.

ampnet – 23. September 2015. In der Affäre um geschönte Abgaswerte von Dieselfahrzeugen aus dem Volkswagen-Konzern bei US-Tests hat sich heute auch der Verband der Automobilindustrie (VDA) zu Wort gemeldet. Solche Praktiken dürften nicht hingenommen werden, heißt es in einer Presseerklärung, in der sich der Branchenverband nicht dazu durchringen kann, VW namentlich zu nennen. Die Rede ist nur von einem „Unternehmen“.

Die US-Version des VW Passat.
Von Jens Meiners

ampnet – 22. September 2015. Die Präsentation hätte kaum unter einem ungünstigeren Stern stehen können: Erst am Vortag hatte der VW-Konzern auf dem US-Markt Manipulationen an der Motorsteuerung verschiedener Diesel-Modelle zugeben müssen. Und dennoch war die Stimmung nicht gänzlich im Keller, als VW-USA-Chef Michael Horn den neuen Passat in der US-Version enthüllte, der in Nordamerika, China und im Nahen Osten neue Marktanteile erobern soll. Denn das neue Modell sorgte für freundliche Mienen bei den geladenen Händlern und Journalisten.

VW-Logobild.

ampnet – 22. September 2015. Alle in der Europäischen Union zugelassenen Volkswagen mit Dieselmotoren erfüllen nach Konzernangaben die gesetzlichen Abgasbestimmungen. Von den Manipulationsvorwürfen über geschönte Abgaswerte in den USA betroffen seien ausschließlich Fahrzeuge mit Motoren des Typs EA 189, die weltweit in rund elf Millionen Fahrzeugen eingebaut sind. Die Motoren wurden nicht nur in VW-Modellen benutzt, sondern auch in anderen Fahrzeugen des Konzerns. Bei einem Großteil dieser Fahrzeuge habe die Software aber keine Auswirkungen auf das Messverfahren, teilte VW mit.

Chevrolet Corvair (1959–1964).
Von Jens Meiners

ampnet – 22. September 2015. Amerika ist das Land der Offenheit, der Chancen und des Optimismus. Wer hier mit einer neuen Idee und einem neuen Produkt landet, dem stehen zunächst einmal alle Türen offen; das Vertrauen scheint grenzenlos. Doch sobald die Amerikaner – bzw. ihre medialen Meinungsführer – dieses Vertrauen missbraucht sehen, schwenkt das Pendel in die andere Richtung. Diese Erfahrung konnte der VW-Konzern bereits mehrfach sammeln; gut möglich, dass sich die Marke in den USA vom aktuellen Skandal lange nicht mehr erholen wird.

Michael Horn (Archivfoto).
Von Jens Meiners

ampnet – 22. September 2015. Mit einer persönlichen Entschuldigung hat VW-Nordamerika-Chef Michael Horn sich gestern Abend bei der Vorstellung eines neuen Modells in Brooklyn/New York an die vorwiegend nordamerikanische und chinesische Presse gewandt. VW sieht sich heftiger Kritik ausgesetzt, seitdem die US-Umweltbehörde EPA Software-Programme beanstandet hat, mit denen verschiedene Diesel-Modellen die extrem strengen US-Grenzwerte im offiziellen Testzyklus erfüllen, offensichtlich aber nicht unter normalen Fahrbedingungen.

Volkswagen 2.0 TDI.
Von Jens Meiners

ampnet – 21. September 2015. Eine öffentliche Fehde mit den Behörden ist so ziemlich das letzte, was Volkswagen auf dem US-Markt derzeit benötigt. Die Marke kämpft seit Jahren darum, aus der Nische zu kommen; die Investitionen in ein US-Werk und in marktspezifische Produkte belegen, wie ernst es die Wolfsburger meinen. Konzernchef Martin Winterkorn gilt als USA-Fan.

Prof. Dr. Martin Winterkorn.

ampnet – 20. September 2015. Hier der Wortlaut der Erklärung des Volkswagen-Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn zum Vorwurf der US-Umweltbehörde Environmental Protection Administration (EPA) und der California Air Ressources Bureau (CARB), die am Freitag die Öffentlichkeit in den USA darüber informiert haben, dass bei Abgastests an Fahr‎zeugen mit Dieselmotoren des Volkswagen Konzerns Manipulationen festgestellt worden sind und damit gegen amerikanische Umweltgesetze verstoßen worden ist.

Dodge Ram.

ampnet – 27. Juli 2015. Fiat Chrysler kauft Hunderttausende Fahrzeuge zurück. Betroffen sind das Modell Ram sowie alte Jeeps. Der Rückkauf sei Teil einer Einigung mit US-Behörden und dürfte den Konzerne Hunderte Millionen Dollar kosten, hieß es in Medienberichten. Grund des Rückkaufs sind Schwierigkeiten bei Rückrufaktionen von mehr als 500 000 Wagen. Der Deal sei Teil einer Einigung mit US-Sicherheitswächtern, wie die zuständige Verkehrsbehörde bestätigte. Betroffen sind demnach Kleintransporter des Modell Ram, das zu den Verkaufsschlagern von Fiat Chrysler zählt.

Mercedes-Benz 540 K Special Roadster (1938).
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 16. Juli 2015. Der historische Barker Hangar am Flughafen von Santa Monica, Kalifornien, gilt als einer der wichtigsten Veranstaltungslokalitäten an der Westküste Nordamerikas. Hier sind die Basketball-Artisten der Los Angeles Lakers zu Hause, hier lassen Boxer bei Weltmeisterschaften Fäuste fliegen, hier treffen sich die Reichen und Schönen aus Film und Fernsehen zu Preisverleihungen und Partys – Hollywood liegt gleich um die Ecke. Am 17. und 18. Juli wird es hier allerdings mehr nach Benzin statt nach Parfum duften: Dann kommen dort an die 300 handverlesene Oldtimer unter den Hammer. Mit dieser Versteigerung eröffnet das Unternehmen „Auctions America“ einen Reigen von Auktionen edelster Autos in den USA, der beim Pebble Beach Concours d’Elegance, dem weltweit berühmtesten Schönheitswettbewerb für hochwertige klassische Automobile südlich von San Franzisco, seinen Höhepunkt erleben wird.

Bob Winger (l.) und Wayne Gerdes mit Urkunde und ihrem Volkswagen Golf TDI Clean Diesel.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 9. Juli 2015. Zum Auto des Jahres 2015 wurde er in den USA kürzlich gewählt, jezt ist der Volkswagen Golf TDI jenseits des Atlantiks erneut zu Ehren gekommen. Auf einer 13 250 langen Gewalttour, die sie in nur 16 Tagen durch alle US-Staaten mit Ausnahme von Hawaii und Alaska führte, verbrauchten die beiden Testfahrer Wayne Gerdes, erfahrener Spritsparer, und Bob Winger, Elektroingenieur, gerade einmal 2,9 Liter Diesel auf 100 Kilometer. Damit halten die beiden seit gestern den Rekord für den niedrigsten Verbrauch eines Nicht-Hybridautos in Nordamerika und qualifizierten sich für einen Eintrag ins „Guinnes Book of Records“.

Porsche-Kundenerlebniszentrum und Firmenzentrale in den USA

ampnet – 8. Mai 2015. Porsche hat in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia offiziell sein neues Kundenerlebniszentrum mit Firmenzentrale für Nordamerika eingeweiht. Mit dem 100 Millionen Dollar (ca. 89 Millionen Euro) umfassenden Investitionsprojekt „One Porsche Drive“, der größten Auslandsinvestition in der über 65-jährigen Firmengeschichte, präsentiert der Sportwagenhersteller aus Zuffenhausen einen für die Automobilbranche weltweit einmaligen Standort mit Büro-, Schulungs- und Veranstaltungsflächen, die durch eine modular angelegte Teststrecke, eine Oldtimergalerie, eine Restaurierungswerkstatt sowie ein Restaurant ergänzt wird.

Freightliner Inspiration Truck.
Von Nicole Schwerdtmann-Freund

ampnet – 8. Mai 2015. Daimler Trucks hat für den Freightliner Inspiration Truck, einen autonom fahrenden schweren Lkw, die Straßenzulassung für Nevada erhalten. Die erste offizielle Fahrt mit dem Freightliner Inspiration Truck absolvierten der Gouverneur von Nevada Brian Sandoval und Wolfgang Bernhard, im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für Lkw und Busse, auf dem US-Highway 15 in Las Vegas.

Eight-Solarladestation vor der BMW Welt.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 20. März 2015. Während sie in deutschen Landen besonders beim Tanken noch als Exoten bestaunt und von skeptischen Prognosen begleitet werden, stehen in anderen Gegenden der Welt für sie die Zeichen längst auf Grün. Elektroautos und mit ihnen die Versorgungsmöglichkeiten mit frischer Energie befinden sich auf dem Durchmarsch. Während die Mineralölindustrie für den Aufbau einer global weitgehend lückenlosen Infrastruktur mit Tankstellen rund ein Jahrhundert benötigte, schießen Ladestationen für die surrenden Stromer noch schneller aus dem Boden als die sprichwörtlichen Pilze.

Highway in San Francisco.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 15. März 2015. Deutsche USA-Touristen sind angesichts des schwächelnden Euros und des gleichzeitig erstarkenden Dollars schon jetzt die Gelackmeierten was die Kosten ihres Aufenthalts jenseits des großen Teichs angeht. Demnächst aber könnte es noch schlimmer kommen: Als erster Bundesstaat im Nordwesten will Oregon ab Juli eine Maut für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge auf Autobahnen einführen: 1,5 Cent pro gefahrenen Kilometer. Andere Staaten, darunter auch Florida, wollen sich daran ein Beispiel nehmen. Begründung: Da die Zahl elektrisch angetriebener und besonders sparsamer Autos gegenüber den traditionell besonders durstigen Ami-Schlitten immer mehr zunimmt und deshalb die Einnahmen durch die Benzinsteuer spürbar zurückgehen, fehlen die Mittel für den Erhalt der ohnehin schon maroden Straßen.

Polizeihund Keegan und der Ford Police Interceptor Utility.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 1. März 2015. Dass Keegan mit großem Eifer bei der Sache und sich der Bedeutung des Augenblicks im Klaren war, bewiesen die vier, mit aller Kraft schräg auf den Boden gestemmten Beine und der wedelnde Schwanz. Als die dreijährige Schäferhündin, beruflich in Diensten der Polizei von Chicago, auf der großen Auto Show in ihrer Heimatstadt als Ehrengast den neuen Ford Police Interceptor Utility kraftvoll von seiner Abdeckung befreite, läutete sie mit dessen Premiere ein neues Kapitel in der Geschichte der amerikanischen Ford-Polizeiautos ein.

Shelby Cobra 289 Competition (1963).
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 15. Februar 2015. Manche Leute haben Sorgen, die manch andere Leute gerne hätten. Das zeigt besonders deutlich das Beispiel von Vater Paul Andrews, Mutter Judy, Sohn Chris und den Töchtern Emelie und Jennifer aus Fort Worth im US-Bundesstaat Texas, allesamt Besitzer von 175 wunderschönen Oldtimern. „Mit 15 bis 20 Autos kämen wir gut hin“, sagt Chris. Sein Problem: „Die anderen verschlingen viel zu viel Zeit.“ Die nämlich würde Familie Andrews fehlen, wenn sie Zukunft noch intensiver als schon bisher an Oldtimer-Wettbewerben in Europa teilnehmen will. Chris. „Zu diesem Zweck müssen wir uns mit einer Auktion in unserem Museum auf eine Sammlung beschränken, die leichter zu managen ist. Aber uns bleiben ja noch ein alter Ferrari, drei Aston Martin, ein Duesenberg und ein paar andere Wagen. Dazu gehört ein 1956er Chevy Bel Air, das erste Auto, das mein Vater gekauft hat und mit dem er früher zur High School gefahren ist.“

Wegweiser zum US-Werk Tuscaloosa von Mercedes-Benz.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 21. Januar 2015. Mit Speck fängt man Mäuse. Mit niedrigen Steuern und zusätzlichen Subventionen locken Städte und Gemeinden Unternehmen an. Ein Rezept, das weltweit aufgeht, auch in den USA. Als eines der besten Beispiele dafür gilt Atlanta, Regierungssitz und größte Stadt des US-Bundesstaates Georgia. Wo 1996 die Olympischen Sommerspiele stattfanden, residieren nicht nur CNN, Coca-Cola und Delta Airlines. Darüber hinaus liegt die Stadt, die im Bürgerkriegsepos „Vom Winde verweht“ eine wichtige Rolle spielte, unter den amerikanischen Metropolen, in denen die meisten der 500 umsatzstärksten Unternehmen der Welt beheimatet sind, auf dem dritten Platz. Zurzeit bereiten sich die US-Niederlassungen zweier weiterer Unternehmen auf den Umzug in den Süden vor: Mercedes-Benz und Porsche.

Volkswagen Cross Coupé GTE.
Von Tim Westermann

ampnet – 12. Januar 2015. SUV – also Geländewagen für den normalen Gebrauch im Alltag – liegen voll im Trend. Es wundert also wenig, dass Volkswagen im zweitwichtigsten Automobilmarkt der Welt, den USA, wieder eine spektakuläre Studie zeigt. Auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit (- 25.1.2015), steht das Cross Coupé GTE im Mittelpunkt. Am Rande wurde aber auch deutlich, dass sich Volkswagen in den USA noch nicht am Ziel sieht. 367 000 dort verkaufte Volkswagen im vergangenen Jahr sind ein Absatzrückgang von zehn Prozent gegenüber 2013.

Politiker Pere Gallego wechselte in Texas eigenhändig Schilder aus, als das Tempolimit auf 85 mph erhöht wurde.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 21. Dezember 2014. Dass amerikanische Schnellstraßen einen solchen Namen kaum verdienen, hat schon so mancher Tourist aus dem Land des unbegrenzten Autobahnlimits im eigenen Portemonnaie schmerzlich erfahren müssen. Jeder Autofahrer sollte sich streng an das vorgeschriebene Tempolimit in den USA halten, Sheriffs verstehen auch bei Ausländern keinen Spaß, und ein paar Miles per Hour zu viel können ganz nett ins Geld gehen.

Michelin-Fabrik.

ampnet – 26. November 2014. Michelin hat in Piedmont im US-Bundesstaat South Carolina eine Produktionsstätte eröffnet, die exklusiv den innovativen Michelin X(R) Tweel(R) für Land-, Gartenbau- und Erdbewegungsmaschinen fertigt. Der im amerikanischen Michelin Forschungszentrum Greenville entwickelte Reifen ist ein revolutionäres Konzept und ein wichtiger Meilenstein für die zukünftige Reifenentwicklung, denn er kommt nicht nur ohne Luftdruck aus, sondern kombiniert Rad und Reifen in einem Bauteil. (ampnet/nic)

Mercedes-Benz.

ampnet – 26. November 2014. Mercedes-Benz stellt sich in der Marketing-Kommunikation neu auf. Von einem neuen Agenturmodell und einer neuen Kreativ-Agentur, die eigens für die Anforderungen von Mercedes-Benz Pkw gegründet wird, erwartet das Unternehmen kreative Impulse. Das weltweite Agenturmodell von Mercedes-Benz wird künftig auf drei „Kreativ-Zentren“ in Europa, USA und China setzen.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 4. November 2014. Hyundai und seine Schwesterfirma Kia müssen, laut Medienberichten, wegen falscher Verbrauchsangaben 100 Millionen Dollar (80 Millionen Euro) Strafe zahlen. Die US-Umweltbehörde EPA hatte 2012 bemängelt, dass einzelne Modelle beider Autobauer mehr Sprit verbrauchen als versprochen. Es sei um rund 1,2 Millionen Autos gegangen. Beide Unternehmen sollen die Strafe akzeptieren. (ampnet/nic)

Mazda3.

ampnet – 9. Oktober 2014. Mazda hat gemessen am realitätsnahen amerikanischen FTP 75-Testzyklus die effizienteste Modellpalette. Im jährlichen Report der United States Environmental Protection Agency (EPA) liegt der japanische Hersteller beim Flottenverbrauch auf Rang eins. Für das Jahr 2013 ermittelte die EPA bei Mazda die beste Kraftstoffeffizienz bei gleichzeitig niedrigstem CO2-Ausstoß unter elf berücksichtigten Volumenherstellern.

ampnet – 29. September 2014. Ford hat in den USA einen Rückruf für rund 850 000 Autos gestartet bei denen es wegen eines Software-Fehlers zu einem Kurzschluss im Steuerungsmodul für die passiven Sicherheitssysteme kommen kann, sodass der Airbag im Falle eines Unfalls möglicherweise nicht auslöst. Betroffen sind laut Ford in den Jahren 2011 bis 2013 gebaute Fahrzeuge der Baureihen C-Max, Fusion, Escape und Lincoln MKZ. (ampnet/Sm)

ampnet – 24. September 2014. Porsche Financial Services hat in den USA seine bisher größte ABS-Anleihe mit einem Volumen von 850 Millionen US-Dollar begeben. Porsche Financial Services ist eine indirekte, zu 100 Prozent gehaltene Porsche-Tochtergesellschaft. Die Privatplatzierung wurde von den Ratingagenturen mit Bestnoten bewertet und erzielte im Vergleich zu anderen Emittenten wieder sehr niedrige Margenaufschläge, mit einem durchschnittlichen Zinscoupon von weniger als einem Prozent. Bereits zum zweiten Mal wurden neben Kundenverträgen über Porsche-Fahrzeuge auch Verträge über Fahrzeuge der Marken Bentley und Lamborghini in eine solche Transaktion integriert. (ampnet/nic)

Oldsmobil von 1939.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 21. September 2014. Die Arbeit des Menschen am Steuer zu erleichtern war der Grund, warum General Motors im amerikanischen Detroit 1939 erstmals ein Auto mit Automatikgetriebe präsentierte. Der Oldsmobile Series 60 besaß ein Getriebe mit der Bezeichnung "Safety Automatic Transmission", das zum Anfahren immer noch eine Kupplung erforderte, danach aber selbsttätig schaltete. Erst im Modelljahr 1940 folgte die „Hydramatic Transmission”, eine Vollautomatik. Nachteil der schaltfaulen Fortbewegung auf vier Rädern: Der Oldsmobile mit seinem 3,8 Liter großen Sechszylinder, der 67 kW (90 PS) leistete, soff wie ein Seemann auf Landurlaub.

Honda Civic.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 7. September 2014. Bekanntlich ist in den USA alles größer als anderswo: die Steaks, der Patriotismus und die Bäume an der Westküste zum Beispiel. Darauf sind die Amerikaner zu Recht stolz. Dass sie jedoch mit einem anderen, weniger ruhmreichen Rekord ebenfalls an der Weltspitze liegen, passt zwar ins Bild, gefällt ihnen aber überhaupt nicht: Jüngste Zahlen aus dem vergangenen Jahr belegen, dass zwischen New York und Los Angeles alle 45 Sekunden ein Auto seinen Besitzer wechselt. Nicht freiwillig, sondern weil böse Buben – oft auch Mädels – ihre Hände im Spiel haben. Zum Vergleich: In Deutschland wurde im vergangenen Jahr lediglich alle halbe Stunde ein Auto geklaut, und das empfinden wir immer noch als schlimm.

Mercedes-Benz Concept Coupé SUV.

ampnet – 5. September 2014. Mercedes-Benz sieht gute Perspektiven im US-Markt und baut deswegen die lokalen Produktionskapazitäten aus. Mercedes-Benz ist der erste deutsche Hersteller, der in den USA mit der C-Klasse eine Limousine baut. Die Kapazität dafür soll nun erhöht werden. Im kommenden Jahr steht für das Werk in Tuscaloosa außerdem ein neues SUV auf dem Plan.

Jeep Wrangler.

ampnet – 1. August 2014. Die Chrysler Group LLC mit Sitz in Auburn Hills im US-Bundesstaat Michigan meldet heute für den Monat Juli den Verkauf von 167 667 Einheiten im US-Markt. Das sind 20 Prozent mehr als im Vorjahresmonat und das beste Verkaufsergebnis in einem Monat seit 2005. Alle Marken des Unternehmens konnten zulegen.

Shanghai Auto Show 2013.

ampnet – 17. April 2014. Alle drei großen Automobilmärkte – Westeuropa, USA und China – legten im März deutlich zu. In Westeuropa stiegen die Pkw-Neuzulassungen um 9,5 Prozent, in den USA erhöhte sich der Light-Vehicle-Absatz um knapp 6 Prozent, in China wuchs der Pkw-Markt um gut 12 Prozent. Auch im ersten Quartal 2014 waren diese Märkte im Plus. In Brasilien, Indien und Russland hingegen lagen die Neuwagenverkäufe im März sowie im ersten Quartal jeweils unter dem Vorjahresniveau.

Dekra in den USA.

ampnet – 21. Januar 2014. Die Prüforganisation Dekra expandiert in den USA. In Texas und Georgia werden weitere Prüfstellen eröffnet. Außerdem wurde in Burlington jetzt die erste Dekra-Fahrzeugprüfstelle in North Carolina eröffnet. Hier werden im staatlichen Auftrag Fahrzeuge auf ihre Sicherheit und Emissionen geprüft – analog zur deutschen Hauptuntersuchung und Abgasuntersuchung.

ampnet – 5. Januar 2014. Auf dem zweitwichtigsten Markt hinter China, den USA, hat Volvo im vergangenen Jahr 61 233 Autos abgesetzt. Das sind 10,1 Prozent weniger als 2012. Für dieses Jahr rechnen die Schweden aber wieder mit einem Wachstum.

ampnet – 4. Januar 2014. BMW hat das US-Geschäft 2013 mit einem Absatzrekord beendet. Im vergangenen Jahr wurden 375 782 Fahrzeuge der Marken BMW und Mini in den USA verkauft. Das ist ein Wachstum von 8,1 Prozent gegenüber 2012. Während die Kernmarke um fast zehn Prozent auf 309 280 Einheiten zulegte, hielt sich Mini mit 66 502 Neuzulassungen und einem Plus von 0,6 Prozent auf Vorjahresniveau. Das Gebrauchtwagengeschäft legte um 10,8 Prozent bzw. 21,6 Prozent zu.

Ford F 150 Raptor.

ampnet – 31. Dezember 2013. Ford hat 2012 in den USA 2,4 Millionen Fahrzeuge abgesetzt und sich damit vor Toyota als die am besten verkaufte Marke in Nordamerika etabliert. Zum Verkaufserfolg haben die drei Modellreihen Fusion, Escape und Fiesta und besonders die starke Nachfrage nach dem Ford Focus beigetragen. Auch bei den einzelnen Modellen liegt Ford mit den mehr als 700 000 verkauften Pick-ups der F-Modellreihe ganz vorn. Ford geht davon aus, im Jahr 2012 mehr als 396 000 Fahrzeuge mehr als Toyota verkauft zu haben.

Volkswagen Golf Vision GTI.

ampnet – 26. November 2013. In Europa ist der GTI nicht nur sportlicher Kult, er ist längst Legende und Hunderttausende lieben ihn. Jedes Jahr an Christi Himmelfahrt machen sich viele von ihnen mit ihren GTI aus einer der sieben Modell-Generationen auf nach Österreich an den Wörthersee. Dort gibt’s immer etwas zu sehen, in diesem Jahr die Weltpremiere der Studie Design Vision GTI. Der 370 kW / 503 PS starke Golf hatte jetzt am Rande der Los Angeles Auto Show seinen ersten Auftritt in den USA.

Mercedes-Benz CLA 45 AMG.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 3. November 2013. Zimperlich gehen sie wahrhaftig nicht miteinander um: Schon seit Jahren tobt in Amerika ein erbitterter Konkurrenzkampf zwischen Audi und Mercedes-Benz, der jetzt einen neuen Höhepunkt erreicht. Jüngstes Beispiel ist die Preispolitik der Ingolstädter, die für ihre A3-Limousine, die im kommenden März oder April in die Läden zwischen Los Angeles und New York rollen wird, fast genau so viel verlangen wie die Stuttgarter für die Mercedes CLA-Limousine. US-Basispreis des Audi inklusive Überführung: 30 795 Dollar (umgerechnet 22 812 Euro, 1488 Euro weniger als in Deutschland), US-Basispreis des Mercedes, ebenfalls inklusive Überführung: 30 825 Dollar (umgerechnet 22 834 Euro, 6142 Euro weniger als in Deutschland).