Logo Auto-Medienportal.Net

Artikel zum Stichwort „Rückruf“

Es wurden 169 Artikel zum Stichwort „Rückruf“ gefunden:

Yamaha WR 250 R.

ampnet – 7. November 2016. Noch immer kehrt bei Yamaha keine Ruhe ein: Der japanische Hersteller hat heute erneut einen Rückruf gestartet. Dieses Mal sind die Enduro WR 250 R und die davon abgeleitete Supermoto WR 250 X betroffen.

KTM 300 EXC.

ampnet – 30. September 2016. KTM ruft bestimmte Chargen seiner Motocross-Typen SX, XC, XC und EXC des aktuellen Modelljahres 2017 zurück. Bei ihnen kann es zu einem frühzeitigen Verschleiß der Dichtmanschette im Handbremszylinder kommen, wodurch die Bremsleistung beeinträchtigt werden kann. Aus diesem Grund muss der Handbremszylinder kontrolliert und gegebenenfalls ausgetauscht werden. Die betroffenen Kunden werden von KTM angeschrieben und gebeten, einen Termin beim Händler zu vereinbaren. (ampnet/jri)

Lancia Flavia.

ampnet – 17. September 2016. Fiat Chrysler ruft Medienberichten zu Folge rund 1,9 Millionen Autos zurück. Grund sind Mängel an den Airbags und den Sichereheitsgurten. Es soll sich um Modelle der Jahrgänge 2010 bis 2014 handeln. Betroffen sind vor allem Fahrzeuge der Marken Jeep, Chrysler und Dodge in Nordamerika. In Europa handelt es sich um das Chrysler-Derivat Lancia Flavia. (ampnet/jri)

Volkswagen Passat TSI Ecofuel.

ampnet – 31. August 2016. Volkswagen erweitert den Rückruf für seine Erdgasmodelle. Nach den Touran der Jahrgänge 2006 bis 2009, die bereits am 6. Juli 2016 zum Tausch der Gasflaschen zurückgerufen wurden, wird die Aktion auf die Ecofuel-Versionen von Caddy, Passat und Touran bis einschließlich Modelljahr 2010 ausgedehnt. Grund ist, dass die regelmäßige Überprüfung der Gastanks auf Dichtigkeit und Korrosion in den einzelnen EU-Ländern nicht gewährleistet ist. Die betroffenen Fahrzeuge sollten bis zur Überprüfung möglichst nur im Benzinbetrieb laufen.

Volkswagen Touran Ecofuel.

ampnet – 7. Juli 2016. Volkswagen ruft seit Ende Mai weltweit circa 5900 Fahrzeuge des Typs Touran Ecofuel der Modelljahre 2006 bis 2009 zurück. Bei den Erdgasfahrzeugen sollen vorsorglich die vorderen Gasflaschen getauscht werden. Es besteht die Möglichkeit, dass die Behälter durch äußere Einflüsse nicht mehr ausreichend Korrosionsschutz aufwesisen. In Deutschland sind etwa 3800 Autos betroffen.

Yamaha MT-09 Tracer.

ampnet – 1. Juli 2016. Das Kraftfahrt-Bundesamt sucht noch nach etwa 64 Fahrern einer Yamaha MT-09 Tracer. Sie konnten im Rahmen eines Rückrufs von insgesamt 453 Koffersätzen aus ABS-Kunststoff, die zwischen Januar und Mitte Juli 2015 von Yamaha-Händlern vertrieben wurden, noch nicht ausfindig gemacht werden. Die betroffenen Seitenkoffer mit der Bestell- bzw. Teilenummer 2PP-FS0SC-00-00 (auf dem innen angebrachten Produktionsschild erkennbar) können sich auf Grund eines Fehlers im Schließmechanismus von den Trägern lösen und herabfallen.

Yamaha YZF-R3.

ampnet – 1. Juli 2016. Yamaha schwimmt zwar auf der Erfolgswelle, wird in letzter Zeit aber auch immer von Rückrufen geplagt. Dieses Mal trifft es die YZF-R3 und die MT-03, die den gleichen Antrieb haben. Bei dem Motor ist das Drucklager der Kupplung nicht ausreichend dimensioniert, so dass es bei häufiger Betätigung brechen kann. Dies führt dazu, dass sich das Motorrad nicht mehr schalten lässt. Ebenfalls nicht die richtige Größe hat das Überdruckventil der Ölpumpe. Es besteht die Gefahr eines Überdrucks. Unter Umständen kann dadurch das Antriebsrad der Pumpe brechen und im schlimmsten der Motor fest gehen.

KTM 250 SX-F.

ampnet – 7. Juni 2016. Zwei Rückrufe innerhalb eines Tages meldet KTM: Nach Ölundichtigkeiten am Federbein der 1290 Super Adventure trifft es nun die Wettbewerbsmodelle 250 SX-F- und 250 SX-F Factory Edition des Modelljahres 2016. Bei ihnen steht ein Austausch der Kurbelwelle an.

KTM 1290 Super Adventure.

ampnet – 7. Juni 2016. KTM ruft die 1290 Super Adventure der Modelljahre 2015 und 2016 zu einer Überprüfung und einem Softwareupdate des semiaktiven Federbeins in die Werkstatt. Bei routinemäßigen Marktbeobachtungen hat KTM festgestellt, dass es am semiaktiven Federbein zu Undichtigkeiten am Stecker kommen kann. Der Ölverlust kann zu Schäden im Inneren des Federbeins und damit zu einer Funktionsbeeinträchtigung führen.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 5. Mai 2016. In den USA wurde der Rückruf von Airbags des japanischen Herstellers Takata wird ausgeweitet. Wie die „Automobilwoche“ meldet, sollen bis zu 40 Millionen weitere Airbags überprüft werden. Nach Einschätzung der US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA besteht die Gefahr, dass sie zu heftig auslösen. Dabei könnten sich dann Teile der Verkleidung lösen und durch den Innenraum geschleudert werden.

VW-Logobild.

ampnet – 28. April 2016. Volkswagen startet die Umrüstung betroffener Fahrzeuge mit dem Motortyp EA 189. Das erste Modell, für das Kunden kurzfristig einen Service-Termin vereinbaren können, ist der Golf TDI Blue Motion Technology (BMT) mit 2,0l-Motor. In Europa werden circa 15 000 Fahrzeuge des betroffenen Golf mit manuellem Schaltgetriebe in die Werkstätten gerufen. Im Rückrufprozess werden weitere Pkw von Volkswagen in Kürze folgen.

BMW 7er (bis 2015).

ampnet – 15. April 2016. BMW bittet weltweit rund 26 000 Fahrzeuge der 7er-Baureihe in die Werkstätten. Grund ist nach Medienberichten ein mögliches Airbag-Versagen. In Deutschland sind von der Aktion rund 2600 Fahrzeuge betroffen. In den USA sollen insgesamt 6110 Limousinen, die von Juli bis Dezember 2015 gebaut wurden, zur Kontrolle. Alle nach dem 11. Dezember 2015 produzierten 7er fallen nicht unter die Rückrufaktion. (ampnet/nic)

Tesla Model X.

ampnet – 12. April 2016. Tesla ruft sein Model X zurück, weil sich die Sitze der dritten Reihe bei einem Unfall zusammenfalten können. Unter anderem „Detroit Free Press“ meldet, die bisher gebauten 2700 Exemplare des SUV müssten alle in die Werkstatt. Die Auslieferung des Model X nach Europa ist noch nicht angelaufen. (ampnet/Sm)

Volkswagen Touareg.

ampnet – 24. März 2016. Volkswagen und Porsche rufen weltweit 391 000 Touareg und 409 477 Cayenne der Modelljahre 2011 bis 2016 zur vorsorglichen Überprüfung in die Werkstatt. In Deutschland sind insgesamt knapp 89 000 Fahrzeuge der in ihren Grundzügen baugleichen Modelle betroffen. Grund für die Aktion ist ein möglicherweise gelöster Sicherungsring am Lagerbock des Fußhebelwerks. In der Werkstatt wird die korrekte Montage kontrolliert. Die Besitzer der Fahrzeuge werden direkt von Volkswagen bzw. den Porsche-Partnern kontaktiert. (ampnet/jri)

Conti Sport Contact 5 P.

ampnet – 24. Februar 2016. Continental hat ein freiwilliges Austauschprogramm für etwa 500 Reifen des Typs Conti Sport Contact 5 P in der Größe 235/35 ZR 19 (91Y) Extra Load gestartet. Aufgrund einer fehlerhaften Materialauswahl können sich diese Reifen im Profilbereich verformen, was zu einem Kontakt zwischen Reifen und Fahrzeug sowie zu Einschränkungen im Fahrverhalten und in der Hochgeschwindigkeits-Performance führen kann. Continental sind bisher keine Unfälle oder Verletzungen bekannt, die hiermit im Zusammenhang stehen. Die betroffenen Reifen wurden ausschließlich an Kunden innerhalb des europäischen Ersatzgeschäftes verkauft. Sie stammen aus der 35. und 36. Kalenderwoche 2015 und sind entsprechend an den DOT-Nummern CP2V N6XP 3515 und CP2V N6XP 3615 an der Reifenseitenwand zu erkennen. Der Austausch ist für die Kunden kostenlos. (ampnet/jri)

Dunlop Sportmaxx GT mit der DOT-Nummer DN5W JC1R 3815.

ampnet – 23. Februar 2016. Dunlop ruft knapp 370 Stück des Pkw-Sommerreifens Sportmaxx GT in der Größe 255/40ZR19 100Y XL zurück. Sie wurden in den Wochen 37 und 38 des Jahres 2015 produziert und sind mit einer falschen Gummimischung in der Lauffläche hergestellt worden. Die betroffenen Reifen sind an der DOT-Nummer DN5W JC1R 3715 oder DN5W JC1R 3815 in der Seitenwandmarkierung zu erkennen. Andere Marken, Produkte oder Größen des Unternehmens sind nicht betroffen.

VW-Logobild.

ampnet – 10. Februar 2016. Nach Daimler rufen nun auch Volkswagen und Audi in den USA Autos wegen möglicherweise fehlerhafter Airbags zurück. Betroffen sind nach Angaben der US-Sicherheitsbehörde National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) 680 000 Fahrzeuge von VW der Modelljahre 2006 bis 2014 sowie etwa 170 000 Audi der Jahre 2005 bis 2014. Die Frontairbags des Herstellers Takata auf der Fahrerseite können unter Umständen durch allzu lange und starke Hitzeeinwirkung sowie hohe Luftfeuchtigkeit explodieren. Sobald die Fahrgestell-Nummern der eventuell betroffenen Modelle identifiziert sind, werden alle Fahrzeughalter von VW und Audi in den USA informiert.

Daimler.

ampnet – 9. Februar 2016. Daimler muss in den USA 705 000 Pkw der Marke Mercedes-Benz sowie rund 136 000 Vans zurückrufen. Bei ihnen wurden nach Informationen der US-Sicherheitsbehörde National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) möglicherweise Airbags des japanischen Zulieferers Takata eingebaut, die bei zu langer Einwirkung von großer Hitze und sehr hoher Luftfeuchtigkeit unbeabsichtigt auslösen können. Daimler veranschlagt für den vorsorglichen Rückruf einen Aufwand von rund 340 Millionen Euro. Auch andere Autohersteller sind in den USA von dem Problem betroffen. In der Vergangenheit hat es bereits mehrfach Rückrufe wegen defekter Airbags von Takata gegeben. (ampnet/jri)

Volkswagen Caddy.

ampnet – 27. Januar 2016. Volkswagen bittet europaweit 67 000 Caddy in die Werkstätten. Bei den Fahrzeugen des Bauzeitraums Mai 2012 bis Januar 2013 kann beim Aufschließen per Fernbedienung unbeabsichtigt der Motor starten und das Auto einen Satz vorwärts machen. Bisher hat es aber nach Angaben von Volkswagen keine Verletzten gegeben. Zur Sicherheit sei es zu empfehlen, betroffene Wagen mit Handschaltung ohne eingelegten Gang und mit angezogener Handbremse abzustellen.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 25. Januar 2016. In den USA sind erneut rund fünf Millionen Autos zurückgerufen worden, weil sie mit Airbags des japanischen Herstellers Takata ausgerüstet sind, die unbeabsichtigt auslösen können. Betroffen sein sollen Medienberichten zu Folge auch Modelle von Audi und Daimler. Ähnliche Rückrufe hat es in den vergangenen Jahren bereits bei Fahrzeugen von BMW, Ford, Honda und Toyota gegeben. (ampnet/jri)

Yamaha YZF-R1M.

ampnet – 8. Dezember 2015. Yamaha ruft die YZF-R1 und YZF-R1M zurück. Bei dem Supersportmodell können unter Umständen die Getriebezahnräder des zweiten, dritten oder vierten Gangs brechen. Auslöser können die Belastungen durch Rennstreckeneinsätze sowie unsauber durchgeführte Schaltvorgänge sein. Konstruktion und Materialauswahl sollen durch den kostenlosen Einbau eines neuen modifizierten Getriebes entsprechend geändert werden. Betroffen sind die Modell vom Typ RN32 mit den Fahrgestellnummern JYARN321000000301 bis JYARN321000003245, JYARN322000000301 bis JYARN322000000933 und JYARN326000000301 bis JYARN326000001167 sowie JYARN327000000301 bis JYARN327000000446. Die Besitzer werden gebeten, schnellstmöglich einen Werkstatttermin zu vereinbaren. (ampnet/jri)

Mercedes-Benz.

ampnet – 5. November 2015. Laut Medienberichten bittet Mercedes-Benz in den USA insgesamt 126 000 Fahrzeuge in die Werkstätten. Grund sind mögliche Airbag-Probleme. Betroffen sind die Modelle C-300, C-350 und C-63 der Jahre 2008 und 2009 sowie der GLK-350 4-Matic von 2010. Die betroffenen Halter der Fahrzeuge der Baujahre 2008 bis 2010 sollen noch bis Jahresende benachrichtigt werden. Bei den betroffenen Fahrzeugen können, nach Unternehmensangaben, die Airbags auch ohne Aufprall unvermittelt aufgehen, oder auch bei einem Unfall gar nicht funktionieren. (ampnet/nic)

VW-Logobild.

ampnet – 19. Oktober 2015. Der Automobilclub von Deutschland (AvD) hat den vom Kraftfahrt-Bundesamt verordneten Rückruf der VW-Fahrzeuge als verfrüht, schlecht begründet und in der Wirkung zweifelhaft kritisiert. Die Begründung, bei den betroffenen Fahrzeugen sei die Betriebserlaubnis erloschen, sei unzutreffend, denn der US-Abgastest ist gar nicht Teil der europäischen Typprüfungsvoraussetzungen und der ABE, teilte der Club heute mit.

Renault Clio.

ampnet – 12. August 2015. Renault ruft weltweit knapp 300 000 Clio zurück, die zwischen März 2013 und September 2014 in der Türkei produziert worden sind. Bei ihnen kann Medienberichten zu Folge eine nicht richtig montierte vordere Radhausverkleidung die Bremsschläuche beschädigen. In Deutschland sollen rund 20 000 Autos betroffen sein. Die Halter werden angeschrieben und mit ihren Fahrzeugen in die Werkstatt gebeten. Dort erfolgt die Überprüfung und gegebenenfalls ein kostenloser Teileausstausch. (ampnet/jri)

Dodge Ram.

ampnet – 27. Juli 2015. Fiat Chrysler kauft Hunderttausende Fahrzeuge zurück. Betroffen sind das Modell Ram sowie alte Jeeps. Der Rückkauf sei Teil einer Einigung mit US-Behörden und dürfte den Konzerne Hunderte Millionen Dollar kosten, hieß es in Medienberichten. Grund des Rückkaufs sind Schwierigkeiten bei Rückrufaktionen von mehr als 500 000 Wagen. Der Deal sei Teil einer Einigung mit US-Sicherheitswächtern, wie die zuständige Verkehrsbehörde bestätigte. Betroffen sind demnach Kleintransporter des Modell Ram, das zu den Verkaufsschlagern von Fiat Chrysler zählt.

KTM 1290 Super Duke R.

ampnet – 15. Juli 2015. KTM ruft die 1290 Super Duke R des Modelljahrs 2014 zurück. Wegen einer möglicherweise nicht vollständig ummantelten Überlaufleitung im Innern des Tanks kann es unter Umständen zu geringfügigem Benzinaustritt kommen. Die betroffenen Kunden werden angeschrieben und zur Überprüfung des Fahrzeugs im Rahmen der kostenlosen Garantieleistungen in die Vertragswerkstatt gebeten. Der Zulieferer hat das Produtkionsverfahren im Laufe des vergangenen Jahres bereits um- und den Fehler abgestellt. (ampnet/jri)

Soft-Seitenkoffer an der Yamaha MT-09 Tracer.

ampnet – 13. Juli 2015. Yamaha kommt offensichtlich nicht zur Ruhe: Nach mehreren Roller- und Motorradrückrufen trifft es dieses Mal ein Produkt aus dem Originalzubehörprogramm. Die Soft-ABS-Seitenkoffer mit der Bestellnummer 2PP-FS0SC-00-00 für die MT-09 Tracer können sich während der Fahrt aus der Halterung lösen und abfallen. Schuld daran ist eine nicht korrekte innenliegende Feder für die Verriegelung. Käufer der betroffenen Seitenkoffer werden gebeten, sich schnellstmöglich mit einem Vertragshändler in Verbindung zu setzen. Der montiert dann kostenlos einen neuen und modifizierten Schließmechanismus. Bis dahin sollten die Koffer nicht benutzt werden. (ampnet/jri)

Yamaha WR 250 R.

ampnet – 2. Juli 2015. Die Serie der Rückrufe bei Yamaha reißt nicht ab. Jetzt sind die kleine Enduro WR 250 R und ihre Supermotovariante WR 250 X betroffen. Bei den Fahrzeugen kann es unter Umständen zu einem Defekt an der Lichtmaschine kommen. Grund dafür ist ein Verkohlen des Isolationsmaterials der Lichtmaschinenwicklung bei hohen Temperaturen. Dadurch entsteht ein Kurzschluss in der Lichtmaschine, wodurch die Ladeleistung nachlässt oder ganz ausfällt. Dies kann dazu führen, dass der Tachometer ausfällt, aber auch dazu, dass das Motorrad durch die sich entladene Batterie während der Fahrt ausgeht und sich nicht wieder starten lässt.

Porsche 918 Spyder.

ampnet – 22. Mai 2015. Porsche ruft den 918 Spyder vorsorglich in die Werkstatt zurück, davon 76 Autos in Deutschland (28 Einheiten in der Schweiz). Grund ist, dass bei Fahrzeugen, die bis Ende April 2015 gefertigt wurden, der elektrische Leitungssatz des Kühlerlüfters möglicherweise von einem Kohlefaserteil beschädigt werden könnte. In der Werkstatt wird der Leitungssatz überprüft und optimal befestigt.

Honda-Logo

ampnet – 15. Mai 2015. Auch Honda ist, wie bereits Nissan und Toyota, erneut von den mangelhaften Airbags des japanischen Herstellers Takata betroffen. Wie die „Automobilwoche“ und andere Medien melden, ruft der Autohersteller jetzt rund 4,9 Millionen ältere Fahrzeuge zurück. Auch bei ihnen können die Airbags unbeabsichtigt ausgelöst werden oder bei einem Unfall nicht korrekt funktionieren. Das Problem ist bereits seit mehreren Jahren bekannt und hat schon zu mehreren Rückrufen geführt. Die Zahl der betroffenen Fahrzeug soll mittlerweile bei rund 28 Millionen liegen. (ampnet/jri)

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 13. Mai 2015. Wegen defekter Airbags rufen Toyota und Nissan weltweit mindestens sechs Millionen Autos zurück. In Deutschland sind knapp 153 000 Toyota betroffen. Von Nissan liegen hierzu noch keine konkreten Angaben vor. Einen Schadenfall soll es in Europa bislang aber nicht gegeben haben, hieß es dort. Die Airbags können entweder unbeabsichtigt auslösen oder funktionieren bei einem Unfall nicht korrekt. Es handelt sich in beiden Fällen um ältere Autos, die zwischen 2003 und 2008 gebaut worden sind. Die betroffenen Fahrzeughalter in Deutschland werden vom Kraftfahrt-Bundesamt angeschrieben.

Yamaha MT-09 Tracer.

ampnet – 11. April 2015. Yamaha ruft eine Reihe seiner Modelle in die Werkstatt. Bei ihnen kann es unter Umständen zu einem Ausfall der Schaltung kommen. Grund ist der mögliche Bruch eines falsch gefertigten Bauteils am Schaltmechanismus. Das kann zur Folge haben, dass sich das Getriebe nicht mehr richtig bzw. gar nicht mehr schalten lässt. Bei der kontrollierten Rückrufaktion wird eine neue Schaltwelle mit einem modifizierten Schaltmechanismus montiert.

Nissan Qashqai.

ampnet – 12. März 2015. Bei Nissan hat sich ein bereits 2012 erfolgter Rückruf ausgeweitet. Statt einer damals bereits bekannten Produktionsmarge sind in Deutschland noch weitere 2802 NV200 (Typ M20) und 16 656 Qashqai bzw. Qashqai +2 (J10) betroffen. Auch Fahrzeuge, die bei der ersten Rückrufaktion für okay befunden worden waren, sollen noch einmal überprüft werden. Bei den fraglichen Fahrzeugen kann es bei übermäßiger Lenkkraft die Lenkradnarbe lösen. Probleme gibt es nun auch beim Elektroauto Leaf. Dort kann ein Sicherungsclip der Lenksäule zum Lenkgetriebe verlorengehen. Dadurch kann sich eventuell die Verbindung lockern. Es handelt sich deutschlandweit um 1064 Leaf aus dem Produktionszeitraum 12. Februar 2013 bis 16. Oktober 2014. Weltweit sind es rund 20 000 Fahrzeuge.

ampnet – 20. Januar 2015. Opel muss rund 208 000 Fahrzeuge in die Werkstatt bitten. Betroffen sind die Modelle Astra und Astra GTC mit Benzinmotor aus den Modelljahren 2009 bis 2011. Medienberichten zu Folge kann der Lüfter des Kühlsystems durch eine herabfallende Abdeckung der Batterie blockiert werden, wodurch eine Überhitzung droht, die im Extremfall zu einem Brand führen kann.

Yamaha Cygnus X.

ampnet – 16. Januar 2015. Nach bereits über einem halben Dutzend Rückrufen innerhalb eines Jahres meldet Yamaha erneut einen möglichen Fahrzeugdefekt. Der Roller Cygnus X kann wegen einer nur unzureichend nachgearbeiteten Felge schleichend Luft auf dem Hinterrad verlieren. Die betroffenen Fahrzeughalter werden um einen Werkstatttermin gebeten, bei dem kostenlos eine neue und modifizierte Felge montiert wird.

Porsche 918 Spyder.

ampnet – 23. Dezember 2014. Porsche wechselt weltweit bei 205 Einheiten des 918 Spyder* vorsorglich Fahrwerksbauteile aus. Ursache dafür ist, dass bei Fahrzeugen, die in einem bestimmten Zeitraum gefertigt wurden, fehlerhafte Teile aus einer Liefercharge eingebaut wurden, deren Funktionalität nicht dauerhaft gewährleistet werden kann.

Yamaha Majesty S.

ampnet – 11. Dezember 2014. Yamaha kommt nicht zur Ruhe: Nach einem halben Dutzend Rückrufen in den vergangenen zwölf Monaten, folgen zwei weitere. Beim Leichtkraftroller Majesty S kann wegen gebrochener Nasen des Mitnehmers der Tachometer ausfallen. Beim Cygnus X ist es die Blinkanlage, deren Relais nicht ausreichend gegen Schwingungen gesichert ist, so dass die Kabel abreißen können. In beiden Fällen werden die Besitzer zum kostenlosen Einbau modifizierter Bauteile in die Werkstatt gerufen.

Yamaha Xenter.

ampnet – 26. November 2014. Yamaha muss schon wieder einen Rückruf melden: Beim Roller Xenter kann bei starker Belastung, etwa beim Überfahren von Schlaglöchern, unter Umständen die untere Gabelbrücke brechen. Betroffen sind die Modelle mit den Fahrgestellnummern RKRSE591000011001 bis RKRSE591000019570 ,RKRSE592000051001 bis RKRSE592000051432 , RKRSG231000000101 bis RKRSG231000002581 und RKRSG231000011001 bis RKRSG231000016975. Die Halter werden gebeten, eine Vertragswerkstatt aufzusuchen. Dort wird kostenlos eine modifizierte Gabelbrücke montiert. Es handelt sich um den sechsten Rückruf bei Yamaha innerhalb eines Jahres. (ampnet/jri)

KTM EXC.

ampnet – 13. November 2014. KTM ruft die Motorräder des Typs EXC Six Days zurück in die Vertragswerkstatt. Betroffen sind die 125er bis 500er des Modelljahrgangs 2015. Bei ihnen muss die Vordergabel überprüft werden, da die Kolbenstangen und die Schraubkappe fehlerhaft sein können. Die Fahrzeughalter werden angeschrieben. Unfälle aus dem Fertigungsmangel sind bislang nicht bekannt. Die kostenlose Überprüfung nimmt höchstens eine halbe Stunde in Anspruch.

Yamaha MT-07 Moto Cage.

ampnet – 28. Oktober 2014. Erst war bei der MT-09 ein Lampenkabel zu kurz, nun ist bei der MT-07 die Plusleitung der Batterie zu lang – Yamaha muss erneut einen Rückruf starten. Dieses Mal trifft es Deutschlands drittbestverkauftes Motorrad. Das Kabel der Batterie kann sich bei der MT-07 zwischen Sitzbank und Sitzbankhalter einklemmen und durchscheuern. Es kann dadurch zu einem Kurzschluss und schlimmstenfalls durch Funken ausgelösten Fahrzeugbrand kommen.

Audi A4 Limousine.

ampnet – 24. Oktober 2014. Audi ruft weltweit rund 850 000 A4 zurück. Bei den nach dem Facelift ab Frühjahr 2012 gebauten Modellen aller Karrosserievarianten gibt es einen Fehler in der Software für den Airbag. Dieser wird bei einem Unfall möglicherweise nicht ausgelöst. In Deutschland sind rund 150 000 Fahrzeuge betroffen, die Halter werden vom Kraftfahrt-Bundesamt angeschrieben. Der Schaden soll durch eine Umprogrammierung behoben werden und der Werkstattaufenthalt weniger als eine halbe Stunde dauern.

ampnet – 29. September 2014. Ford hat in den USA einen Rückruf für rund 850 000 Autos gestartet bei denen es wegen eines Software-Fehlers zu einem Kurzschluss im Steuerungsmodul für die passiven Sicherheitssysteme kommen kann, sodass der Airbag im Falle eines Unfalls möglicherweise nicht auslöst. Betroffen sind laut Ford in den Jahren 2011 bis 2013 gebaute Fahrzeuge der Baureihen C-Max, Fusion, Escape und Lincoln MKZ. (ampnet/Sm)

Opel Adam.

ampnet – 27. September 2014. Opel ruft rund 8000 Adam und Corsa in die Werkstatt. Bei den seit Mai dieses Jahres ausgelieferten Fahrzeugen ist ein Teil des Lenkungssystems eingebaut, das nicht den Spezifikationen entspricht. Um jedes Risiko zu vermeiden, sollten diese Autos erst nach einer Überprüfung wieder gefahren werden, teilte Opel mit.

Yamaha Neo's 4.

ampnet – 25. September 2014. Gerade ist Yamaha dabei, mit frischen Modellen wieder Marktanteile zu gewinnen, da kommt der zweite Rückruf binnen weniger Tage. Beim Kleinkraftroller Neo’s 4 (Viertakter) kann unter Umständen die Motorhalterung brechen, die den Antrieb mit dem Rahmen verbindet. Schuld ist eine unzureichende Verschweißung. da es sich um eine Triebsatzschwinge handelt, kann es beim Bruch auch zu einem Versatz des Hinterrades kommen. Dies kann dann im schlimmsten Fall dazu führen, dass der Fahrer die Kontrolle über den Roller verliert.

Yamaha MT-09.

ampnet – 18. September 2014. Ausgerechnet die viel gelobte MT-09, das derzeit viertbestverkaufte Motorrad in Deutschland, muss Yamaha nun zurückrufen. Bei der Maschine kann der Scheinwerfer ausfallen. Grund ist ein zu kurzes Kabel. Es kann sich oder die Steckverbindung bei Lenkbewegungen bis zum Anschlag lösen.

BMW 3er (1999 - 2006).

ampnet – 16. Juli 2014. BMW tauscht bei rund 1,6 Millionen Fahrzeugen der Vor-Vorgängergeneration des 3er (E46) aus den Jahren 1999 bis 2006 die Beifahrerairbags. Bei Fahrzeugen anderer Hersteller, die mit dem Airbag desselben Lieferanten ausgerüstet wurden, ist es in einigen seltenen Fällen zu ungewollter Airbagauslösung durch berstende Gasgeneratoren gekommen. BMW ist bislang aber kein einziger eigener Fall bekannt.

BMW R 1200 RT.

ampnet – 1. Juli 2014. BMW bittet drezeit zwei Modelle in die Werkstätten. Bei der BMW R 1200 GS der Fahrzeuge im Bauzeitraum Oktober 2012 bis August 2013 besteht die Gefahr, dass sich der Wellendichtring am Getriebeausgang lösen kann. Betroffen sind etwa 4300 Bikes in Deutschland und 17 800 weltweit. Die Halter werden über ein Anschreiben des Herstellers anhand der Halteradressen informiert.

General Motors Headquarter Detroit

ampnet – 17. Juni 2014. General Motors hat noch einmal über drei Millionen weitere Autos zurückgerufen. Es handelt sich um Modelle von Chevrolet, Buick und Cadillac ab dem Jahr 2000, von denen eines noch aktuell auf dem Markt ist. Damit erhöht sich die Zahl der Rückrufe nach Angaben des Branchenblattes „Automobilwoche“ in diesem Jahr auf 44 und rund 20 Millionen betroffene Fahrzeuge.

Harley-Davidson Electra Glide Touring Ultra Limited.

ampnet – 16. Juni 2014. Nach General Motors und Ford hat es nun auch einen Zweiradhersteller aus den USA erwischt: Harley-Davidson ruft weltweit 84 590 Motorräder zurück. Bei den Modellen der Touring-Baureihe kann die Leitung für die Vorderradbremse wegen einer fehlenden Befestigung falsch verlegt sein und zwischen Tank und Rahmen eingeklemmt werden. Dies kann unter Umständen zu unkontrolliert ansteigendem Bremsdruck oder ungewollt ansprechender Vorderradbremse führen.

KTM 690 SMC R.

ampnet – 6. Juni 2014. KTM ruft die 690 Enduro R und die 690 SMC R zurück. Der österreichische Motorradhersteller hat bei routinemäßigen Prüfungen in der laufenden Produktion festgestellt, dass das Werkzeug zum Verschrauben der Fußbremshebel an den Fußrastenträgern der beiden Modelle teilweise nicht korrekt eingestellt war. Es besteht die Möglichkeit, dass eine Schraube mit einem verminderten Drehmoment befestigt wurde.