Logo Auto-Medienportal.Net

Artikel zum Stichwort „Rückruf“

Es wurden 169 Artikel zum Stichwort „Rückruf“ gefunden:

ampnet – 30. März 2010. In Tokio fand heute die erste Sitzung des neuen „Special Committee for Global Quality“ von Toyota statt. Das Komitee soll dafür sorgen, dass sich der Qualitätsstandard von Toyota weiter verbessert und bei möglichen Problemen schnell und im Sinne des Kunden gehandelt wird. Dazu hat Toyota-Chef Akio Toyoda so genannte Chief Quality Officers berufen, die die Interessen ihrer Märkte und Kunden im Konzern vertreten werden. Für Europa hat Didier Leroy, Executive Vice-President Toyota Motor Europe, diese Aufgabe übernommen.

Honda-Logo

ampnet – 17. März 2010. Honda ruft in den USA 412 000 Fahrzeuge der Baureihen Odyssey und Element zurück. Bei den Modellen der Jahrgänge 2007 und 2008 gibt es Kundenbeschwerden über das Bremspedal. Es fühlt sich nach Aussagen von Fahrern zu weich an und soll in Einzelfällen vor dem Stopp des Autos sehr weit unten stehen.

Toyota Avalon.

ampnet – 10. März 2010. Toyota hat die Aussage eines Experten bei der Anhörung im US-Kongress zu den klemmenden Gaspedalen in Fahrzeugen der Marke entkräftet. Professor David Gilbert hatte als Ursache für den Defekt eine Reihe von Kurzschlüssen verantwortlich gemacht, während Toyota Kondenswasserbildung im Bauteil als Schadensursache lokalisiert hat. Gilbert hatte seine Behauptung mit Manipulationen am elektronischen Gaspedal eines Toyota Avalon belegt und ausgesagt, es handle sich um ein markenspezifisches Problem.

Kia Venga.

ampnet – 3. März 2010. Probleme mit dem Gurtsystem hat die Sicherheitsorganisation EuroNCAP beim Kia Venga festgestellt. Beim Crashtest wurde ein Sicherheitsgurt offenbar von der Sitzmechanik angeschnitten. Kia hat inzwischen auf Anraten von EuroNCAP seine Werkstätten instruiert.

ampnet – 25. Februar 2010. Toyota-Chef Akio Toyoda hat sich gestern in den USA für die Unfallserie wegen klemmender Gaspedale entschuldigt. Bei einer Anhörung im US-Kongress musste er sich harsche Kritik gefallen lassen. Die Behörden werfen Toyota vor, nicht rechtzeitig und ausreichend auf die bekannten Mängel reagiert zu haben. So hatte der Autohersteller zunächst verrutschte Fußmatten für die Vorfälle verantwortlich gemacht.

Honda-Logo

ampnet – 10. Februar 2010. Honda ruft in den USA mehr als 400 000 Fahrzeuge zurück. Autos in Europa sind nicht betroffen. Einzige Ausnahme: Von US-Militärangehörigen importierte Modelle. Nach Angaben von Honda handelt es sich in Deutschland um 73 Autos. Die Halter werden vom KBA angeschrieben.

Toyota Prius.

ampnet – 9. Februar 2010. Toyota ruft den Prius III in die Werkstatt. Dort erhält das Hybridmodell ein Software-Update des Antiblockiersystems. Von dieser Maßnahme sind alle Fahrzeuge betroffen, die in der Zeit vom 7. April 2009 bis zum 27. Januar 2010 hergestellt wurden. Dabei handelt es sich um 52 902 Fahrzeuge in insgesamt 34 europäischen Ländern. In Deutschland geht es um rund 4000 Autos.

ampnet – 4. Februar 2010. Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) wird in Kürze alle in Deutschland von der Rückrufaktion betroffenen Toyota-Kunden anschreiben, bei deren Fahrzeugen das Gaspedal überprüft und modifiziert werden soll. Die Zahl der zu überprüfenden Autos beläuft sich in Deutschland auf 215 796 Stück.

ampnet – 2. Februar 2010. Der ADAC beruhigt die wegen eines möglicherweise klemmenden Gaspedals vom Rückruf betroffenen Toyota-Fahrer. Es bestehe kein Anlass zur Panik. Dem Automobilclub liegen bisher keine Reklamationen oder Schadenfälle von seinen Mitgliedern vor. Sollte das Gaspedal während der Fahrt hängenbleiben, rät der ADAC das Auto sofort kontrolliert und beherzt bis zum Stillstand abzubremsen und dann den Motor abzustellen. Die Befürchtung, die Bremskraft des Wagens könne dafür nicht ausreichen, ist nach Ansicht der ADAC-Experten unbegründet.

ampnet – 2. Februar 2010. Toyota wird bei den zurückgerufenen Modellen ein Distanzstück am Gaspedal einbauen, um ein Klemmen zu verhindern. Als Ursache für festhängende Gaspedale, die in den USA auch bereits zu tödlichen Unfällen geführt haben, wurde Kondenswasser ausgemacht, dass durch den Einsatz der Heizung bei kalten Temperaturen oder durch andere Ursachen entsteht, und zu erhöhter Reibung am Bauteil führen kann. Das führt in seltenen Fällen dazu, dass das betätigte Gaspedal langsamer als gewohnt in seine ursprüngliche Position zurückkehrt oder in der betätigten Position festklemmt.

PSA.

ampnet – 31. Januar 2010. Nach Toyota ruft der französische Autokonzern PSA Peugeot Citroën zehntausende Autos wegen derselben Probleme mit dem Gaspedal zurück. Die in Kooperation mit Toyota in Tschechien gefertigten Modelle Peugeot 107 und Citroen C1 seien praktisch baugleich mit dem Toyota Aygo, erklärte ein PSA-Sprecher. Betroffen seien weniger als 100 000 Fahrzeuge.

ampnet – 29. Januar 2010. Toyota Motor Europe hat den Rückruf von acht Modellen bekannt gegeben. Bei den Fahrzeugen kann es zu einer Fehlfunktion bei der Betätigung des Gaspedals kommen. Bei den betroffenen Fahrzeugen kann das Gaspedal in seltenen Fällen schwergängig werden oder nicht in der gewohnten Geschwindigkeit in die Ausgangsposition zurückkehren. In vereinzelten Fällen kann das Gaspedal in der betätigten Position verbleiben.

ampnet – 28. Januar 2010. Nach dem Verkaufs- und Produktionstopp von acht Modellen in den USA prüft Toyota derzeit die Frage eines möglichen Rückrufs in Deutschland. Über Art und Umfang ist aber noch nichts entscheiden, teilte das Unternehmen auf Nachfrage von „Auto-Medienportal" mit. Schadenfälle seien im Augenblick jedenfalls nicht bekannt. Man sei von der Meldung aus den USA überrascht gewesen, da es in Deutschland bislang keienrlei Kundenbeaschwerden gegeben habe. Deshalb könne man derzeit auch nicht sagen, ob und welche Modelle überhaupt betroffen sein könnten. Das in Nordamerika beanstandete Gaspedal werde seit etwa fünf Jahren weltweit bei Toyota verbaut.

ampnet – 27. Januar 2010. Die Produktion und den Verkauf von acht Modellen hat der japanische Hersteller Toyota in den USA heute stoppen müssen. Grund ist ein festhängendes Gaspedal bei den Fahrzeugtypen, was in den USA schon zu Unfällen geführt hat. Von dem Produktionsstopp sind sechs Toyota-Werke in den USA betroffen. Darüber hinaus hat Toyota einen Rückruf von 2,3 Millionen Fahrzeugen in den USA und Kanada eingeleitet.

Opel Vivaro Combi.

ampnet – 14. Oktober 2009. Opel bittet in Deutschland rund 24 600 Fahrzeuge der Baureihe Vivaro Combi in die Werkstätten. Grund ist die Befestigung der äußeren Gurtschlösser in den beiden hinteren Sitzreihen. Diese können nach Angaben des Unternehmens ihren Vorspannung verlieren, wodurch sich die Gurtbefestigung lösen kann.

ampnet – 14. Oktober 2009. Ford hat in den USA 4,5 Millionen ältere Modelle zurückgerufen. Grund ist ein Defekt im Geschwindigkeitsregler, der einen Brand auslösen könnte. Laut Medienberichten soll der Rückruf nur Fahrzeuge in Nordamerika betreffen.

Audi A6.

ampnet – 7. Oktober 2009. Audi hat für bestimmte Modelle der Baureihe A6 eine Werkstattaktion ausgerufen. Bei Fahrzeugen mit V6-Diesel- und V8-Benzinmotor sind Probleme mit dem Kühlerlüfter aufgetaucht. Wie ein Unternehmenssprecher mitteilte, kann es vorkommen, dass der Lüfter nach dem Abschalten des Motors nicht rechtzeitig abgestellt wird und so lange nachläuft bis die Batterie leer ist.

Triumph Sprint ST 1050.

ampnet – 6. Oktober 2009. Triumph ruft weltweit bestimmte Modelle der Baureihen Sprint ST 1050 und Sprint ST 1050 ABS in die Werkstätten zurück. Bei den Motorrädern kann unter ungünstigen Bedingungen die Zugstrebe der hinteren Federbeinumlenkung brechen. Sie wird im Rahmen der Aktion kostenlos ausgetauscht.

Toyota Prius.

ampnet – 30. September 2009. Toyota plant in den USA 3,8 Millionen Fahrzeugen in die Werkstätten zu beordern. Betroffen sind acht Modelle, fünf von Toyota und drei von Lexus. Der Grund für den Rückruf ist, dass sich die Fußmatte mit dem Gaspedal verhaken könne und sich damit die Geschwindigkeit nicht mehr drosseln lasse.