Logo Auto-Medienportal.Net

Artikel zum Stichwort „Mary Barra“

Es wurden 14 Artikel zum Stichwort „Mary Barra“ gefunden:

Mary Barra.

ampnet – 2. Mai 2018. Mary Barra, Chairman and CEO von General Motors (GM), hatte 2017 ein Einkommen von 21,96 Millionen US-Dollar, umgerechnet etwa 18,2 Millionen Euro. Im Vorjahr 2016 hatte ihr Einkommen noch 22,58 Millionen US-Dollar (etwa 18,7 Millionen) betragen, berichtet die "Detroit Free Press". Der Betrag enthält Aktien-Optionen und Pensions-Verbesserungen, so dass ihr Gehalt 2,1 Millionen US-Dollar (etwa 1,8 Millionen Euro) und Beträge aus dem Incentive-Plan in Höhe von 4,96 Millionen US-Dollar (etwa 4,2 Millionen Euro) umfasste. Das Gesamteinkommen von Mary Barra entspricht dem 295-fachen eines normalen GM-Mitarbeiters.

General Motors.

ampnet – 15. April 2017. Mary Barra, die Chefin von General Motors (GM), hat angekündigt, in den kommenden fünf Jahren 1100 neue Mitarbeiter für die Entwicklung des autonomen Fahrens einzustellen. Außerdem werde das Unternehmen 15 Millionen US-Dollar in seine Forschungseinrichtung für autonomes Fahren in San Francisco investieren. (ampnet/Sm)

Begeisterung sieht anders aus: von links Mary Barra (General Motors), Sergio Marchionne (Fiat Chrysler Automobiles), Mark Fields (Ford Motor Company) nach dem Gespräch mit Donald Trump.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 5. Februar 2017. Vorauseilender Gehorsam gegenüber der neuen Regierung oder Gebot der Vernunft? Just vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten verteilte die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA), eine Unterbehörde des amerikanischen Verkehrsministeriums, Beruhigungspillen für die einheimische Automobilindustrie. Drakonische Strafen bei Verstößen gegen den staatlich verordneten Flottenverbrauch werden vorerst auf die lange Bank geschoben. Zeichen von Trump deuten sogar darauf hin, dass sie ganz abgeschafft werden.

Mary Barra erhielt das „Goldene Ehrenlenkrad 2016“.

ampnet – 9. November 2016. Gemeinsam mit einer internationalen Expertenjury haben die Leser der Zeitschrift „Auto Bild“ und der Zeitung „Bild am Sonntag“ die besten automobilen Neuheiten des Jahres gewählt. Die Sieger wurden gestern Abend im Axel-Springer-Haus in Berlin mit dem „Goldenen Lenkrad 2016“ ausgezeichnet.

Mary Barra.

ampnet – 8. Februar 2016. Mary Barra wird auf dem 16. CAR-Symposium in Bochum als Keynote-Speakerin auftreten. In ihrem Vortrag wird die Vorstandsvorsitzende von General Motors über die Zukunft der individuellen Mobilität sprechen. Barra wird ihre Rede zur Neudefinition der Mobilität im digitalen Zeitalter am Donnerstag, 11. Februar 2016, im Kongresszentrum Ruhr Congress halten. Dort wird sie detailliert erläutern, was GM und Opel unternommen haben, um dem Wandel beim Auto gerecht zu werden und die daraus entstehenden Chancen zu nutzen.

Mary Barra.

ampnet – 6. Januar 2016. Mary Barra (54) leitet künftig auch den Verwaltungsrat von General Motors. Sie übernimmt den Posten von Theodore (Tim) Solso, der Mitglied des Gremiums bleibt. Barra ist seit zwei Jahren Vorstandsvorsitzende des größten amerikanischen Autokonzerns. Auch ihre Vorgänger waren parallel Präsident des Verwaltungsrates.

Mary Barra.

ampnet – 1. Mai 2015. Die Höhe ihres Einkommens im ersten Jahr hält sogar den Vergleich mit dem von Martin Winterkorn, dem Chef des Volkswagenkonzerns und bestbezahltem Automanager Deutschlands, mühelos aus: Während der Professor aus Wolfsburg sich über 15,9 Millionen Euro für 2014 freuen konnte, verbuchte Mary Barra, seit dem 15. Januar vergangenen Jahres Chefin von General Motors in den USA, 16,2 Millionen Dollar auf der Habenseite ihres Kontos, umgerechnet rund 14,3 Millionen Euro.

Mary Barra.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 16. März 2015. Es sind gerade einmal sechs Jahre her, da stand Opels Mutterkonzern General Motors (GM) vor dem Abgrund – nach deutschen Maßstäben sogar noch einen Schritt weiter. Nur das amerikanische Insolvenz-Recht sowie staatliche Stütze bewahrte den einstmals größten Automobilhersteller der Welt vor der Pleite. Inzwischen hat sich das Unternehmen längst am eigenen Schopf aus dem Sumpf gezogen und unter Leitung der neuen Chefin Mary Barra zu einem unerwarteten Höhenflug angesetzt: Anfang des Jahres hortete GM ein Barvermögen von rund 25 Milliarden Dollar, nach derzeitigem Kurs 23,3 Milliarden Euro.

Mary Barra.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 22. November 2014. Das National Women’s History Museum gehört zu den jüngsten Organisationen für die Emanzipation der Frau in den USA und wurde 1996 von Karen Staser in der Hauptstadt Washington ins Leben gerufen, um „die Geschichte der Frauen dieser Welt in Erinnerung zu behalten“. Demnächst wird es, um seine Bedeutung zu unterstreichen, in ein neues Gebäude an der National Mall in Washington ziehen, in Sichtweite vom Kongress, dem Weißen Haus und zahlreichen Museumsbauten. Karen Staser ist davon überzeugt, dass eine bessere Kenntnis der Rolle der Frau in der Geschichte Respekt und Vertrauen aufbauen und zu weniger Gewalt und Diskriminierung gegenüber Frauen und Kindern führen könnte. Alljährlich zeichnet das Museum besonders verdiente Frauen mit der „de Pizan-Ehrung“ aus, benannt nach der 1364 in Venedig geborenen Französin Christine de Pizan, die als erste Frau der Weltgeschichte gilt, die ihren Lebensunterhalt selbstständig als Schriftstellerin verdiente.

Mary Barra und ihr Vprgänger Dan Akerson.

ampnet – 15. April 2014. Melissa Howell, Personalchefin beim US-Autogiganten General Motors (GM) und Selim Bingof, der GM- Kommunikationschef, haben das Unternehmen verlassen. John Quattrone aus dem Umfeld der neuen GM-Chefin Mary Barra, wurde Personalchef. Ein Unternehmenssprecher erklärte, der Weggang der Manager stehe in keinem Zusammenhang mit der aktuellen Rückrufaktion wegen Fehler an den Zündschlössern, die auch zu tödlichen Unfällen geführt hatten. Die Manager wollten sich anderen Herausforderungen außerhalb von GM widmen.

Mary Barra vor dem Untersuchungsausschuss.
Von Jens Meiners

ampnet – 8. April 2014. Die Affäre um 2,6 Millionen in die Werkstätten zurückgeholte GM-Fahrzeuge entwickelt sich für den Konzern zum Drahtseilakt. Zweimal musste die frischgebackene GM-Chefin Mary Barra vor dem Kongress antraben, um sich den Fragen der Politiker zu stellen. Und denen ging es vor allem darum, an einem angeblich skrupellosen und gierigen Unternehmen ein Exempel zu statuieren - sowie sich für den nächsten Wahlkampf als gnadenlose Aufklärer zu positionieren. Und so glichen die Fragen, mit denen Frau Barra konfrontiert wurde, wie ein Ei dem anderen - benötigt doch jeder Politiker seinen persönlichen Videoclip. Der Zeiger auf der Empörungsskala schlug übrigens zuverlässig mit höchster Amplitude aus, wenn die Rede auf die Entschädigungszahlungen kam.

GM-Präsident Daniel Ammann, GM-Vortsnadsvorsitzende Mary Barra und Opel-Chef Dr. Karl-Thomas Neumann vor einem Opel Insignia Country Tourer.

ampnet – 27. Januar 2014. Ihre erste Auslandsreise führte die neue Chefin von General Motors, Mary Barra, heute zum Opel-Stammsitz nach Rüsselsheim. Sie traf Mitarbeiter, machte eine Werkstour und besuchte das Internationale Technische Entwicklungszentrum (ITDC). Sie wurde vom neuen GM-Präsidenten Daniel Ammann. Der 41-Jährige soll in Kürze Nachfolger von Steve Grisky als Opel-Aufsichtsratsvorsitzender werden.

Mary Barra.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 15. Dezember 2013. Sie hat längst geschafft, wovon andere Frauen immer noch träumen und dafür hier zu Lande sogar Hilfe vom Gesetzgeber anfordern: Zwei Kinder groß zu ziehen und gleichzeitig eine Karriere bis an die Spitze eines Weltkonzerns zu machen, scheint im alten Europa weit schwieriger zu sein als in den USA, wo Frauen in den Chefetagen großer Aktiengesellschaften wie zum Beispielbei Pepsi, Yahoo, IBM oder Hewlett-Packard längst keine exotischen Erscheinungen mehr darstellen.

Mary Barra.

ampnet – 10. Dezember 2013. Mary Barra wird am 15 Januar 2014 die Position als Vorstandsvorsitzende bei General Motors (GM) übernehmen. Die 51 Jahre alte bisherige Vize-Präsidentin tritt die Nachfolge von Dan Akerson an, der am selben Tag einige Monate früher als geplant in den Ruhestand gehen wird. Grund sei die Krebserkrankung seiner Frau.