Logo Auto-Medienportal.Net

Artikel zum Stichwort „Geschäftsjahr 2018“

Es wurden 14 Artikel zum Stichwort „Geschäftsjahr 2018“ gefunden:

Banner-Starterbatterien.

ampnet – 16. Mai 2019. Das österreichische Familienunternehmen Banner Batterien hat im Geschäftsjahr 2018/19, das im März endete, mit 307 Millionen Euro erneut einen Rekordumsatz erzielt. Mit 4,8 Millionen Starterbatterien und 200 000 Stück mehr als im Vorjahr gab es ebenfalls einen neuen Absatzrekord. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen 810 Mitarbeiter, davon 520 am österreichischen Standort Leonding und 65 in Deutschland. (ampnet/jri)

Brose-Verwaltungsgebäude in Bamberg.

ampnet – 16. Mai 2019. Die sich abschwächende Konjunktur in der Automobilbranche beeinträchtigt auch die Geschäftsentwicklung der Brose-Gruppe. Im vergangenen Jahr hat der Zulieferer mit rund 6,3 Milliarden Euro einen Umsatz knapp unter Vorjahresniveau erwirtschaftet. Das Ergebnis lag allerdings deutlich unter den Erwartungen. Das sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Kurt Sauernheimer, vor Gesellschaftern und Beiräten in Würzburg. Deshalb wurde ein Programm zur Kostenreduktion gestartet, um die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu stärken. Bis 2021 investiert das Familienunternehmen zudem rund 1,5 Milliarden Euro.

Hauptversammlung bei Schaeffler.

ampnet – 24. April 2019. Mehr als 700 Aktionärinnen und Aktionäre kamen in die Frankenhalle nach Nürnberg zur Hauptversammlung der Schaeffler AG. Sie stimmten für eine im Vergleich zum Vorjahr unveränderte Ausschüttung in Höhe von 55 Cent pro Vorzugsaktie zu. Die unveränderte Höhe der Ausschüttung sieht Klaus Rosenfeld, der Vorsitzende des Vorstands der Schaefller AG, als Signal an den Kapitalmarkt. Der Cash-Flow und die Verbesserung der bilanziellen Kennzahlen zeugten von einer soliden finanziellen Basis des Unternehmens.

Produktion der Mercedes-Benz A-Klasse bei Valmet Automotive.

ampnet – 4. April 2019. Valmet Automotive hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr um ein Fünftel auf 662,6 Millionen Euro gesteigert. Das Betriebsergebnis belief sich damit auf 17,8 Millionen Euro bzw. drei Prozent des Nettoumsatzes, während es 2017 wegen einmaliger Aufwendungen zur Umstrukturierung des deutschen Engineering-Geschäfts negativ ausgefallen war. Die Profitabilitätssteigerung führt der finnische Auftragsfertiger im Wesentlichen auf eine Erhöhung des Produktionsvolumens und die Effektivitätssteigerung bei der Fahrzeugmontage zurück.

Zeppelin.

ampnet – 29. März 2019. Der Zeppelin-Konzern hat im Geschäftsjahr 2018 mit 2,9 Milliarden Euro nicht nur den höchsten Umsatz in der Unternehmensgeschichte erzielt, sondern den Gewinn vor Steuern deutlich von 97,7 Millionen Euro auf 131 Millionen Euro gesteigert. Der Konzern profitierte von der anhaltend guten Lage in der Baubranche, so dass die Strategische Geschäftseinheit Baumaschinen EU ihre Position auf hohem Niveau halten oder leicht ausbauen konnte.

Das Geschäftsjahr 2018 bei Skoda.

ampnet – 20. März 2019. Mit 1 253 700 Fahrzeugauslieferungen hat Skoda im vergangen Jahr erneut einen Absatzrekord eingefahren. Im Vergleich zum Vorjahr steigerte der Automobilhersteller seine Verkäufe um 4,4 Prozent. Über ein Viertel davon entfielen auf China. Auch beim Umsatz konnte sich das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr um 4,4 Prozent steigern und erzielte mit 17,3 Milliarden Euro das beste Resultat der bisherigen Unternehmensgeschichte.

Volkswagen Logo.

ampnet – 18. März 2019. Die Volkswagen Finanzdienstleistungen haben mit 2,61 Milliarden Euro (plus 6,2 Prozent) im Geschäftsjahr 2018 Rekordergebnis erzielt und erstmals eine Bilanzsumme von mehr als 200 Milliarden Euro erreicht. Sie lag bei 207,6 Milliarden Euro (+11,1 %). Der Gesamtvertragsbestand erreichte ebenfalls einen neuen Höchststand und betrug zum Jahresende fast 20,3 Millionen Stück (+5,5 %,. Die Bilanzsumme lag bei 207,6 Milliarden Euro (+11,1 %, Vorjahr: 186,9 Mrd. Euro).

Die BMW-Welt am Stammsitz in München.

ampnet – 15. März 2019. Der BMW-Konzern hat 2018 seinen Absatz um 1,1 Prozent auf den neuen Rekordwert von 2 490 664 Autos gesteigert. Das sind rund 27 000 Einheiten mehr als 2017. Der Konzernumsatz lag mit 97,48 Milliarden Euro (minus 0,8 Prozent) auf Vorjahresniveau. Währungsbereinigt stieg er um 1,2 Prozent. Bedingt durch die WLTP-Zertifizierung, ein höheres Volumen an Rückstellungen für Kulanz- und Gewährleistungsmaßnahmen und die internationalen Handelskonflikte sowie höhere Ausgaben für Forschung und Entwicklung ging das Ergebnis vor Finanzergebnis auf 9,12 Milliarden Euro (-7,9 %) zurück.

Daimler Buses.

ampnet – 27. Februar 2019. Daimler Buses konnte seinen Absatz im Jahr 2018 steigern und hat weltweit 30 900 (Vorjahr: 28 700) Busse und Fahrgestelle verkauft. Die Bus-Sparte von Daimler konnte damit die uneingeschränkte Marktführerschaft in ihren wichtigsten Kernmärkten EU30 (Europäische Union, Schweiz, Norwegen), Brasilien, Argentinien und Mexiko behaupten. Die Umsatzrendite betrug 5,9 Prozent (Vorjahr: 6,2 Prozent).

Grammer.

ampnet – 18. Februar 2019. Grammer, Spezialist für Pkw-Innenausstattung und Nfz-Sitze, hat im vergangenen Jahr den Umsatz um vier Prozent auf den Rekordwert von 1,86 Milliarden Euro gesteigert. Insbesondere der Geschäftsbereich Commercial Vehicles legte mit einem Umsatzwachstum von elf Prozent auf 600 Millionen Euro erneut deutlich zu. Das Segment Automotive verzeichnete bedingt durch die anhaltend schwache Marktentwicklung in Europa erwartungsgemäß wie schon in den vorherigen Quartalen ein geringeres Wachstum von 1,7 Prozent auf knapp 1,3 Milliarden Euro.

Groupe Renault.

ampnet – 14. Februar 2019. Die Renault-Gruppe hat ihre Verkäufe im vergangenen Jahr (einschließlich der in China vertriebenen Marken Jinbei und Huasong) um 3,2 Prozent auf weltweit 3,9 Millionen Fahrzeuge gesteigert. Der Konzernumsatz ging wechselkursbedingt um 2,3 Prozent auf 57,419 Milliarden Euro zurück. Das operative Konzernergebnis lag bei 2,987 Milliarden Euro (2017: 3,806 Milliarden Euro). Dieser Rückgang in Höhe von 21,5 Prozent beruht laut Unternehmen vor allem auf der Wirtschaftskrise in Argentinien und dem Vorruhestandsprogramm in Frankreich.

Mazda-Zentrale in Hiroshima.

ampnet – 6. Februar 2019. Mazda hat heute die weltweiten Absatz- und Finanzergebnisse für die ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres vorgelegt. Von April bis Dezember 2018 setzte der japanische Automobilhersteller 1,17 Millionen Fahrzeuge ab. Dies entspricht einem leichten Rückgang von einem Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, der vornehmlich auf den chinesischen Markt zurückzuführen ist. In Europa (inklusive Russland) legte das Unternehmen hingegen um zwei Prozent auf 196 000 Fahrzeuge zu. Deutschland war mit 49 000 Neuzulassungen (minus zwei Prozent) der größte Einzelmarkt für Mazda in der Region.

Daimler.

ampnet – 6. Februar 2019. Daimler beteiligt die Belegschaft mit einem Erfolgsbonus von bis 4965 Euro am Geschäftsjahr 2018. Die Prämie – im Vorjahr waren es bis zu 5700 Euro – erhalten die rund 130 000 Tarifmitarbeiter in Deutschland mit dem April-Entgelt. Das Unternehmen gab heute bei gestiegenem Ab- und Umsatz einen operativen Gewinn (EBIT) von 11,1 Milliarden Euro nach 14,3 Milliarden Euro im Vorjahr bekannt. Das Konzernergebnis ging um rund drei Milliarden Euro auf 7,6 Milliarden Euro zurück. Das Ergebnis je Aktie verringerte sich von 9,61 Euro auf 6,78 Euro.

Schaeffler-Firmenzentrale in Herzogenaurach.

ampnet – 7. November 2018. Der Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler hat in den ersten neun Monaten des Jahres 10,7 Milliarden Euro umgesetzt. Das sind 200 Millionen Euro mehr als in den ersten drei Quartalen 2017. Währungsbereinigt stieg der Umsatz in diesem Zeitraum um 5,1 Prozent und im dritten Quartal um 3,7 Prozent. Wie schon im ersten Halbjahr konnten alle drei Konzernsparten und alle vier Regionen in den ersten neun Monaten zum Wachstum beitragen. Hierbei wies wiederum die Region Greater China mit 14,3 Prozent auf währungsbereinigter Basis das stärkste Umsatzwachstum auf.