Logo Auto-Medienportal.Net

Artikel zum Stichwort „Automatisiertes Fahren“

Es wurden 36 Artikel zum Stichwort „Automatisiertes Fahren“ gefunden:

Drive Pilot von Mercedes-Benz.

ampnet – 9. Dezember 2021. Der „Drive Pilot“ von Mercedes-Benz erfüllt erstmals die international gültigen UN-Sicherheitsanforderungen für ein automatisches Spurhaltesystem nach Level 3.

Beim Carsharing-Dienst Vay steuern sogenannte Telefahrer das Auto durch den Verkehr.

ampnet – 14. Oktober 2021. Hamburg startet 2022 mit Tech-Unternehmen Vay den ersten Carsharing-Service, bei dem das Elektroauto ohne Fahrer vorfährt, Ergänzung für ÖPNV und Außenbezirke.

Automatisiertes Fahren im DS7 Crossback.

ampnet – 14. Oktober 2021. Stellantis präsentiert Ergebnisse des L3-Pilot-Projekts für automatisiertes Fahren, Netzwerk aus 34 Partnern, mehr als 400.000 Testkilometer mit 70 Fahrzeugen.

Honda demonstriert mit Forschungsfahrzeugen auf Legend-Basis automatisierte Fahrtechnologien.

ampnet – 12. Oktober 2021. Beteiligung mit vier Forschungsfahrzeugen an EU-Programm „L3 Pilot Projekt“, knapp 26.000 Testkilometer auf deutschen Straßen zurückgelegt.

4D-Full-Range-Radar von ZF.

ampnet – 13. April 2021. Produktion ab 2022 in China, Einsatz für Elektro-SUV der R-Serie, Full-Range-Radar soll teil- bis hochautomatisiertes Fahren einschließlich Level 4 ermöglichen.

Comic: Autonomes Fahren.
Von Harald Kaiser, cen

ampnet – 29. März 2021. Ab 2022 soll künstliche Intelligenz im Auto Unfallzahlen reduzieren. Doch ist der angeblich unfehlbare Computer wirklich besser als der fehlbare Mensch?

Autonomes Fahren.

ampnet – 14. März 2021. Die Bundesanstalt für Straßenwesen schlägt ein vereinfachtes Modell für die zentralen Begriffe des selbstständigen Fahrens vor. Kompatibel mit Level-Standards.

Honda Legend Hybrid EX mit automatisierten Level 3-Fahrfunktionen.

ampnet – 4. März 2021. Japanisches Ministerium genehmigt erweiterte Staupilot-Funktionen, die ab morgen erstmals im Legend Hybrid EX zum Leasing angeboten werden.

ampnet – 2. Juni 2020. Normungsbedarf bei Typengenehmigung und Zertifizierung von Fahrzeugen fürs autonome Fahren und die künftige Verkehrs-Infrastruktur.

Dynamische HD-Karte von Tri-Ad.

ampnet – 18. März 2020. Das Toyota Research Institute will ab April gemeinsam mit der Dynamic Map Platform hochauflösende Karten durch Kamerabilder effizienter aktualisieren.

Volkswagen fährt automatisiert durch Hamburg.

ampnet – 3. April 2019. Der Volkswagen-Konzern erprobt automatisierte Fahrzeuge im öffentlichen Stadtverkehr von Hamburg. Damit wird erstmals unter realen Bedingungen automatisiertes Fahren bis Level 4 in einer deutschen Großstadt von Volkswagen getestet. Ab sofort fährt eine e-Golf-Flotte von fünf Fahrzeugen, bestückt mit Laserscannern, Kameras, Ultraschallsensoren und Radaren auf einem drei Kilometer langen Teilabschnitt der Teststrecke für automatisiertes und vernetztes Fahren in der Hansestadt.

Entwicklung von HD-Straßenkarten bei TRI-AD.

ampnet – 5. März 2019. Das Toyota Research Institute – Advanced Development (TRI-AD) in Japan und das US-amerikanische Kartenunternehmen Carmera planen die gemeinsame automatisierte Herstellung von hochauflösenden (HD) Straßenkarten. Für das Toyota Forschungsinstitut ist dies der erste Schritt zur Umsetzung einer offenen „Automated Mapping Platform“, die Daten von Fahrzeugen teilnehmender Unternehmen sammelt und daraus hochauflösende Karten entwickelt.

Daimler und BMW wollen gemeinsam das automatisierte Fahren voranbringen.

ampnet – 28. Februar 2019. Nach dem Zusammenführen ihre Mobiltätsdienste wollen Daimler und BMW auch beim automatisierten Fahren zusammenarbeiten. In einem ersten Schritt soll die Entwicklung von Fahrerassistenzsystemen sowie dem automatisierten Fahren auf Autobahnen und für automatisierte Parkfunktionen (jeweils bis hin zu Level 4) in der nächsten Technologiegeneration vorangetrieben werden. Die beiden Unternehmen haben eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet.

EU-Kommissarin Mariya Gabriel.
Von Hans-Robert Richarz

ampnet – 25. Oktober 2018. Personen- und Lastwagen sind zunehmend mit Sensoren, Fahrerassistenzsystemen, Internet-Konnektivität und weiteren Hilfsmitteln ausgestattet, so dass sie nach und nach vernetzt, intelligent und autonom unterwegs sein könnten. Diese Autos tauschen Informationen mit anderen Autos, der Straßeninfrastruktur oder mit Datenbanken aus. Dass auf diese Weise voll autonome Fahrzeuge auf den Markt kommen, ist nur mehr eine Frage der Zeit und der Gesetzgebung.

2. ADAC-Forum „Automatisiertes und vernetztes Fahren“ in Laatzen bei Hannover: „Blind Date“ in einem Auto mit abgeklebten Scheiben.

ampnet – 22. Oktober 2018. Etwa 45 Prozent aller Autofahrer sind aktuellen Umfragen zufolge nach wie vor skeptisch gegenüber dem autonomen Fahren. Einerseits, weil sie der Technik nicht vertrauen, andererseits weil sie Bedenken beim Datenschutz haben. Trotzdem wird in einer neuen Studie im Auftrag des ADAC prognostiziert, dass bis zum Jahr 2050 40 Prozent aller gefahrenen Kilometer auf den Autobahnen automatisiert absolviert werden.

Ab voraussichtlich Anfang 2019 wollen Continental und Knorr-Bremse ihren gemeinsamen Platooning-Demonstrator aus drei Lkw unterschiedlicher Hersteller ausgewählten Kunden vorstellen.

ampnet – 19. September 2018. Continental und Knorr-Bremse haben eine Partnerschaft zur Entwicklung einer kompletten Systemlösung für das hochautomatisierte Fahren (HAD) bei Nutzfahrzeugen beschlossen. Die Zusammenarbeit umfasst alle Funktionen für Fahrerassistenz und das hochautomatisierte Fahren. Zu dem System gehören die Umfelderkennung, Fahrplanung und -entscheidung sowie die Steuerung der beteiligten Aktuatorsysteme wie Lenkung und Bremssystem im Fahrzeug und die Mensch-Maschine-Interaktion. Zunächst wollen sich beide Unternehmen auf das automatisierte Kolonnenfahren (Platooning) konzentrieren.

Schema automatisiertes Fahren in Kalifornien von Bosch und Daimler.

ampnet – 11. Juli 2018. Bosch und Daimler haben Kalifornien als Pilotregion für die erste Testflotte ausgewählt. In der zweiten Jahreshälfte 2019 werden Bosch und Daimler ihren Kunden auf ausgewählten Strecken in einer kalifornischen Metropole einen Shuttle-Service mit automatisierten Fahrzeugen anbieten. Das Pilotprojekt soll zeigen, wie Mobilitätsservices wie Car-Sharing (Car2go), Ride-Hailing (Mytaxi) und multimodale Plattformen (Moovel) intelligent verbunden werden können, um so die Zukunft der Mobilität zu gestalten.

Audi.

ampnet – 10. Juli 2018. Gemeinsam mit Huawei unterzeichnete Audi heute in Berlin die Absichtserklärung für eine strategische Kooperation. Die Vereinbarung ist Teil einer großangelegten Zusammenarbeit zwischen Unternehmen beider Länder, die der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel initiiert haben. Die Zusammenarbeit zwischen Audi und Huawei soll auch die laufende Weiterentwicklung des automatisierten Fahrens und der Digitalisierung von Services im Fahrzeugumfeld fördern. Beide Parteien vereinbarten zusätzlich die gemeinsame Entwicklung von Schulungsprogrammen.

Automatisiertes Fahren.

ampnet – 30. Mai 2018. In diesem Jahr gehen in mehreren Bundesländern neue Teststrecken für das automatisierte Fahren in Betrieb. Während das erste digitale Testfeld zwischen Nürnberg und München auf die Autobahn 9 beschränkt war, sollen die neuen Strecken auch Fahrten auf Landstraßen und im Stadtverkehr ermöglichen. So wird es mehrere Vorhaben zum autonomen Fahren in Innenstädten und automatisiert fahrende Busse geben sowie eine grenzüberschreitende Teststrecke für vernetztes und automatisiertes Fahren zwischen Deutschland und Frankreich.

Bosch testet automatisiertes Fahren auf der A81.

ampnet – 17. Januar 2018. Deutschland bleibt trotz des neuen Straßenverkehrsgesetzes bei der Einführung des automatisierten Fahrens hinter anderen Ländern zurück. Das zeigt der erstmals veröffentlichte „Autonomous Vehicles Readiness Index“ von der Berliner Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG, der 20 Länder hinsichtlich ihrer Bereitschaft und Offenheit für autonomen Autoverkehr miteinander vergleicht. Die Bundesrepublik liegt hierbei an sechster Stelle.

AD2025 Studies Database.

ampnet – 16. Januar 2018. Zulieferer Continental hat das Angebot von www.2025AD.com/sdb erweitert. In dieser offenen Datenbank sollen wissenschaftliche Studien und Illustrationen rund um das automatisierte Fahren gesammelt und zugänglich gehalten werden. Den Anfang machen 20 Erhebungen rund um Technologie, künstliche Intelligenz, Akzeptanz, Emissionen, urbane Mobilität, Verkehrssicherheit, Recht & Ethik, Marktanalyse, Mensch-Maschine-Dialog sowie Mobilitätsdienstleistungen. Nutzer haben die Möglichkeit, weitere Studien selbst hinzuzufügen. (ampnet/Sm)

Autonomes Fahren.

ampnet – 13. Juni 2017. Die Versicherungswirtschaft bringt sich mit Kostenargumenten in Stellung gegen Fahrerassistenzsysteme und die Technologien des automatisierten Fahrens in Stellung. Eine heute in Berlin vorgestellte Studie des Gesamtverbands der Versicherungswirtschaft (GDV) kommt unter anderem zu dem Schluss, die neue Technik verhindere in der Praxis weniger Schäden als in der Theorie. Außerdem erhöhten die Systeme die Reparaturkosten.

Autonomes Fahren – vernetzte Fahrzeuge.

ampnet – 11. Juni 2017. Mit dem automatisierten Fahren befasste sich die Deutsche Verkehrswacht (DVW) jetzt bei ihrer Jahreshauptversammlung (JHV) am Sonnabend (10. Juni 2017) in Würzburg. Grundsätzlich rechnet die Verkehrswacht zwar mit einem positiven Einfluss auf das Unfallgeschehen in der Zukunft. Doch bei den vielen Zwischenschritten bis zur vollständigen Umsetzung könnten angesichts der vielen Zwischenschritte auch neue Gefahren auftreten, die heute noch nicht hinreichend untersucht sind. Deswegen beschloss die JHV der Verkehrswacht, die Entwicklung eng und kritisch zu begleiten.

Einem Chevrolet Bolt sollen die Studenten autonomes Fahren beibringen.

ampnet – 6. April 2017. Acht nordamerikanische Universitäten hat General Motors (GM) als Teilnehmer für den Wettbewerb „AutoDrive Challenge“ ausgewählt. Die Studenten sollen am Beispiel eines Chevrolet Bolt in drei Jahren ein Auto nach präsentieren, das automatisiertes Fahren nach Level 4 erlaubt. Das Fahrzeug soll also auch ohne Fahrer autonom fahren, allerdings mit der Erwartung, dass er auf Anforderung zum Eingreifen reagiert. Geschieht das nicht, steuert das Fahrzeug weiterhin autonom.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 13. Dezember 2016. Die Teststrecke auf der A9 in Bayern wird jetzt mit speziellen Landmarkenschildern für das automatisierte und vernetzte Fahren ausgestattet. Mit diesen neuen Schildern können automatisierte Fahrzeuge ihren exakten Standort selbstständig bestimmen (Längs- und Querposition).

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 13. April 2016. Das Bundeskabinett hat heute den von Bundesminister Alexander Dobrindt vorgelegten Gesetzentwurf zur Umsetzung des geänderten Wiener Übereinkommens über den Straßenverkehr beschlossen. Damit wird Rechtssicherheit für den Einsatz automatisierter Fahrsysteme geschaffen. Die Systeme müssen den technischen Regelungen der EU-Wirtschaftskommission UNECE entsprechen und so gestaltet sein, dass sie durch den Fahrer übersteuert bzw. abgeschaltet werden können.

Autonomes Fahren: Unterwegs nicht an Fahren denken.

ampnet – 27. Dezember 2015. Die Mehrheit der Deutschen findet automatisiertes Fahren gut. Das ist das Ergebnis einer Studie, die TNS Infratest jetzt im Auftrag des Verbands der Automobilindustrie (VDA) vorlegte. Darin untersuchte TNS Infratest, eines der renommiertesten Institute für Marktforschung sowie Politik- und Sozialforschung, die Meinung der deutschen Bevölkerung zum automatisierten Fahren. Ergebnis: Mehr als die Hälfte der Teilnehmer (55 Prozent) spricht sich grundsätzlich für das automatisierte Fahren aus.

Autonomes Fahren: Fahren ohne Hände m Lednkrad - noch lange illegal.

ampnet – 6. Dezember 2015. Hochautomatisiertes Fahren auf Autobahnen wird bis 2020 technisch möglich sein und bietet große Chancen für Wertschöpfung und Beschäftigung in Deutschland. Das sind die zentralen Ergebnisse des Gutachtens „Hochautomatisiertes Fahren auf Autobahnen – Industriepolitische Schlussfolgerungen“, die die beiden Fraunhofer-Institute IAO und Fokus gemeinsam mit der Unternehmensberatung „mm1“ sowie dem Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität (IKEM) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie durchgeführt haben. Für das Jahr 2025 erwarten die Autoren eine Wertschöpfung am Standort Deutschland in Höhe von 8,8 Milliarden Euro. Die Schaffung der rechtlichen Rahmenbedingungen sowie der Ausbau der Infrastruktur stellen jedoch noch große Herausforderungen dar.

Opel-Entwicklungsträger soll das kooperative hochautomatisierte Fahren auf deutschen Autobahnen ermöglichen.

ampnet – 6. August 2015. Beim Thema „Automatisiertes Fahren“ stehen die Entwickler unter anderem vor zwei großen Herausforderungen: Erstens müssen die geographischen Kartendaten so aktuell, ausführlich und exakt sein, dass das Fahrzeug immer „weiß“, wo’s lang geht. Zweite Bedingung ist der unmittelbare Rollentausch – der Mensch als vorübergehender Passagier muss ohne Weiteres eingreifen können. Und genau um diese beiden Punkte kümmert sich Opel im Rahmen des deutschen Forschungsprojekts „Ko-HAF – Kooperatives hochautomatisiertes Fahren“.

Autonomes Fahren: In den 50-ger Jahren des vergangenen Jahrhunderts ein Traum.

ampnet – 3. August 2015. Audi, BMW Und Daimler übernehmen gemeinsam von Nokia das Geschäft für Karten und ortsbezogene Dienste. Mit der Übernahme von „Here“ soll sichergestellt werden, dass die Produkte für alle Kunden aus der Automobilindustrie und anderen Branchen und Dienstleistungen offenstehen. Here wird deswegen als offene, unabhängige und wertschaffende Plattform für cloud-basierte Karten und Mobilitätsdienste arbeiten. Die drei Unternehmen übernehmen Here jeweils zu gleichen Teilen; keines strebt eine Mehrheit an. Wenn die Kartellbehörden den Deal genehmigen, soll die Transaktion im ersten Quartal 2016 abgeschlossen werden. Nokia nennt als Kaufpreis 2,8 Mrd Euro.

Im Test- und Entwicklungszentrum Gaydon arbeitet Jaguar Land Rover an Aspekten des lautomatiserten Fahrens sowie der verbesserten Gestensteuerung von Fahrzeug und Telematiksystemen.
Von Jens Meiners

ampnet – 17. Juni 2015. Es gibt Visionen vom autonomen Fahren, bei denen es passionierte Autofahrer heiß und kalt durchrieselt. Vom rollenden Wohnzimmer bis hin zum lenkradfreien Google-Mobil reichen die Vorschläge, mit denen der Fahrer zum Gefahrenen gemacht werden soll. Da ist es erfrischend, wenn ein Premium-Hersteller wie Jaguar Land Rover seine Technik unter eine höchst sympathische Prämisse stellt – nämlich die Fahrfreude. Entwicklungschef Wolfgang Epple formuliert es so: „Es wird kein fahrerloses Auto geben. Wir werden keinen Roboter bauen, der Menschen von A nach B liefert.“

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 18. September 2013. Auf der IAA steht für den VDA der Kongress „Mobilität 3.0 – Das Automobil der Zukunft ist vernetzt“ im Mittelpunkt, der den Blickpunkt auf das vernetzte Fahren wirfst. Derzeit wird davon ausgegangen, dass bis zu 80 Prozent aller künftigen Neuwagen vernetzt sein werden und sich durch Car-to-X Funktionen immense Einsparungen von 11 Milliarden Euro aufgrund der gesteigerten Verkehrssicherheit realisieren lassen. Das erklärte der VDA-Präsident Matthias Wissmann.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 24. August 2013. Der Suchmaschinen-Gigant Google will offenbar ein eigenes Fahrzeug entwickeln, das sich autonom durch den Verkehr bewegt. Das berichtet der amerikanische Journalist Amir Efrati im Jessica-Lessin-Blog. Demnach habe Google in den vergangenen Monaten mit verschiedenen Herstellern gesprochen, um das Projekt zu realisieren. Die größte Vision sei ein Robo-Taxi, das Fahrgäste vollautomatisch ans Ziel bringt.

Bosch testet automatisiertes Fahren auf der A81.

ampnet – 3. Mai 2013. Bosch testet das automatisierte Fahren auf deutschen Straßen. Das erklärte Ziel ist es, die selbst lenkenden und fahrenden Autos in alltäglichen Fahrsituationen zu erproben und weiter zu verbessern. In einem unabhängigen Gutachten bescheinigte TÜV Süd die Wirksamkeit des hierfür von Bosch erstellten Sicherheitskonzepts. Die Erkenntnisse aus den Tests sollen in immer automatisiertere Fahrfunktionen münden, beispielsweise in einen Staupiloten, der bei niedrigen Geschwindigkeiten das Fahrzeug völlig selbsttätig steuert. Auf dem Weg dorthin liefern die Tests bereits wertvolle Erfahrungen, die beispielsweise die Entwicklung verbesserter Notbrems- oder Ausweichsysteme beschleunigen. „Die Untersuchungsergebnisse helfen, das Autofahren noch sicherer und entspannter zu machen“.

BMW erprobt mit einer 5er-Limousine als Technikträger das hochautomatisierte Fahren auf der Autobahn: Dr. Nico Kämpchen bei der Testfahrt.

ampnet – 30. August 2011. Um den Autofahrern in Zukunft hoch komfortable und sichere Fahrzeuge mit modernsten Assistenzsystemen anbieten zu können, arbeiten die Ingenieure der BMW Group Forschung und Technik seit einigen Jahren am elektronischen Co-Piloten zum automatisierten Fahren in spezifischen Situationen wie dem BMW Track Trainer auf der Rennstrecke, dem Stau- und Kolonnenassistent oder dem Nothalteassistenten. Um Grenzen und Möglichkeiten dieser automatisierten Fahrfunktionen ausloten zu können, machen sich die Forscher nun an die nächste Aufgabe: Hochautomatisiertes Fahren auf der Autobahn.

„Automatisiertes Fahren“ bei Mercedes-Benz: Roboter steuern Gas, Bremse und Lenkung im Erprobungsfahrzeug.

ampnet – 10. Mai 2010. Für künftige Generationen von Assistenzsystemen nutzt Mercedes-Benz als weltweit erster Automobilhersteller eine Prüfmethode, bei der sicherheitskritische und von Menschen nicht präzise reproduzierbare Fahrmanöver von Autopiloten auf einem geschlossenen Testgelände ausgeführt werden. Das „Automatisierte Fahren“ unterstützt die Entwicklung, Prüfung und Absicherung von Assistenzsystemen und anderen Sicherheitstechniken. Tests im Grenzbereich können so ohne Gefahr und gesundheitliche Belastung für die Entwickler vorgenommen werden.