Logo Auto-Medienportal.Net

NAIAS - Detroit

Ansichten aus Detroit.
Von Tim Westermann

ampnet – 10. Januar 2012. „Die deutschen Hersteller dominieren das Bild auf der North American Auto Show in Detroit“, verkündet bereits das US-Frühstücksfernsehen am Morgen. Das wundert wenig, denn die US-amerikanische Automobilindustrie ist nur dank großer Rettungsfonds seitens der Regierung noch im Geschäft. Die Ausstellungsflächen in der Cobo Hall geben ein deutliches Abbild der Lage des so wichtigen Automobilmarktes USA.

Porsche 911 Carrera Cabriolet.

ampnet – 10. Januar 2012. Porsche präsentiert als Weltpremiere auf der Auto Show in Detroit (- 22.1.12012) den offenen 911. Das Cabriolet verfügt über ein völlig neues Dachkonzept, das die Linienführung des Coupés mit einem leichten Stoffverdecks verbindet. Markteinführung in Deutschland ist im März.

Peter Schwerdtmann
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 10. Januar 2012. Das Wetter am Montag war gut in Detroit. Mag sein, dass die Sonne draußen die North American International Auto Show (NAIAS) drinnen ein wenig überzuckert hat. Aber es fiel schon auf, dass die Stimmung in der Halle aufgehellter war als im vergangenen Jahr, obwohl drinnen längst nicht so viel Spannendes zu sehen war, wie im winterlich grauen Januar 2011. Wachstum war das Wort der Messe. Optimisten sehen den US-Markt schon 2015 wieder bei 15 Millionen Personenwagen und Light Trucks, nach 13,5 Millionen im vergangenen Jahr und 16,5 Millionen in den Jahren vor der Krise.

Mercedes-Benz SL.

ampnet – 10. Januar 2012. Seit 60 Jahren steht das Kürzel „SL“ bei Mercedes-Benz für besondere Sportwagen und den legendären Urahn 300 SL. Auf der Autoshow in Detroit (- 22.1.2012) zeigen die Stuttgarter als Weltpremiere die neuste Generation ihres Sportwagens. Er ist zum ersten Mal fast vollständig aus Aluminium gefertigt und wiegt bis zu 140 Kilogramm weniger als der Vorgänger. Die stärkeren Motoren verbrauchen bis zu 29 Prozent weniger Kraftstoff. Zudem gibt es zwei Weltneuheiten: Das weltweit Frontbass-System sorgt auch bei geöffnetem Dach für Konzertsaal-Atmosphäre, und das adaptive Wisch-/Wasch-System Magic Vision Control bringt Wasser aus dem Wischerblatt bedarfsgerecht und abhängig von der Wischrichtung auf die Scheibe.

Smart For-us.

ampnet – 10. Januar 2012. Smart präsentiert sich auf der North American International Auto Show in Detroit (- 22. Januar 2012) passend zu Nordamerika mit einer Pick-up-Studie. Der 3,55 Meter lange Smart mit der in diesem Zusammenhang doppeldeutigen Modellbezeichnung For-us bietet auf seiner Ladefläche bei horizontal umgelegter Heckklappe Platz für zwei Smart E-Bikes. Durch die Docking-Station auf der Ladefläche sind ihre Batterien immer geladen, und Fahrer und Beifahrer des Smart For-us kommen mit den Zweirädern auch an Ziele, die mit dem Auto nicht erreichbar sind – seien es verkehrsberuhigte Zonen in der Stadt oder einsame Wege im Park.

Mercedes-Benz E 300 Blue Tec Hybrid.

ampnet – 10. Januar 2012. Von der sparsamsten Oberklasse-Limousine der Welt spricht Mercedes-Benz beim E 300 Blue Tec Hybrid. Das Fahrzeug hat einen Normverbrauch von durchschnittlich 4,2 Litern Diesel auf 100 Kilometer und stößt 109 Gramm CO2 pro Kilometer aus. Seine Weltpremiere hat das neue Modell gemeinsam mit dem E 400 Hybrid auf der NAIAS in Detroit (- 22.1.2012).

Ford Fusion.

ampnet – 9. Januar 2012. Mit dem komplett neu entwickelten Fusion, der außerhalb der USA weltweit die Basis für die nächste Generation des Mondeo liefert, präsentiert Ford auf der bis 22. Jnauar 2012 dauernden North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit als Weltpremiere ein ambitioniertes Mittelklasse-Fahrzeug. Neben effizienten Verbrennungsmotoren wird es auch eine Hybrid-Version und einen Plug-in-Hybrid geben.

Cadillac ATS.

ampnet – 9. Januar 2012. Cadillac hat auf der Detroiter Autoshow (- 22.1.2012) den ATS vorgestellt. Es handelt sich um eine komplett neu entwickelte sportliche Mittelklasselimousine der Luxusklasse. Cadillac verspricht ein besonders dynamisches Fahrerlebnis. Dazu wurden unter anderem Testfahrten auf der Nordschleife des Nürburgrings unternommen. Der Hecktriebler ist wahlweise auch mit Allradantrieb erhältlich und hat eine ausgeglichene Gewichtsbalance von nahezu 50:50. In Europa wird der ATS ab der zweiten Jahreshälfte mit einem 2,0-LiterTurbo mit 201 kW / 273 PS ausgeliefert. In anderen Märkten wird es noch weitere Aggregate geben.

VDA-Präsident Matthias Wissmann.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 9. Januar 2012. Mehr als eine Millionen Personenwagen und Light Trucks konnten die deutschen Hersteller 2011 in den USA absetzen. Damit hat die deutsche Industrie erstmals die Million-Marke geknackt. Und im laufenden Jahr sollen es mehr werden. Wenn man den Optimismus von Matthias Wissmann, dem Präsidenten des Verbands der Automobilindustrie (VDA) richtig deutet, dann erwartet er ein Wachstum oberhalb der fünf Prozent, die Experten dem US-Markt als Wachstum vorhersagen, also einen Absatz oberhalb von 1,1 Millionen Fahrzeugen.

Der neue Ford Mondeo.

ampnet – 9. Januar 2012. Mit dem komplett neu entwickelten Fusion schickt Ford einen technisch wie optisch fortschrittlichen Herausforderer in das Rennen um die Käufergunst in der oberen Mittelklasse. Das neue Modell wird heute auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit erstmals gezeigt. Später wird der Fusion weltweit die Basis für die nächste Generation des Mondeo stellen, der ab 2013 auch in Deutschland zu haben sein wird.

Der zweite Prototyp des Mercedes-Benz SL von 1951 als Gast bei der Premiere des neuen SL.

ampnet – 9. Januar 2012. Nummer 2 lebt. Das zeigte er auf der North American International Motor Show gestern bei der Premiere des neuen Luxus-Sportlers Mercedes-Benz SL vor Journalisten. Der zweite je gebaute Mercedes-Bednz SL war zu Gast, vor kurzem restauriert und immer noch gut anzusehen, auch wenn die Flügeltüren noch klein und das Design noch nicht den Stand der Serrienproduktion erreicht hatte.

Peter Schwerdtmann
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 7. Januar 2012. Vor einem Jahr noch kündigte Detroit für seine North International Auto Show (NAIAS) 35 Weltpremieren an. Das war nach den beiden Totentanz-Veranstaltungen 2009 und 2010 schon als Wiedergeburt einer strategischen Automesse gefeiert worden. Doch dieses Jahr hat man Mühe, in den Vorberichterstattungen der Hersteller mehr als Dutzend wichtiger Premieren zu finden.

Porsche 911 Carrera Cabriolet.

ampnet – 4. Januar 2012. Porsche wird auf der Autoshow NAIAS in Detroit (9. - 22.1.2012) als Weltpremiere die Cabrio-Version des neuen 911 vorstellen. Das Fahrzeug ist ab März in Deutschland als Carrera und Carrera S zu haben. Die Preise beginnen in Deutschland bei etwas über 100 500 Euro.

Volvo XC60 Plug-in-Hybrid Concept.

ampnet – 4. Januar 2012. Volvo stellt auf der North American International Auto Show (Publikumstage: 14. - 22.1.2012) in Detroit den XC60 Plug-in-Hybrid Concept mit Vierzylinder-Motor vor. Es ist das erste Benzin-Plug-in-Hybrid-Modell der Marke. Das Konzeptfahrzeug bietet dem Fahrer die Wahl zwischen drei Antriebseinstellungen. Die Gesamtleistung des Fahrzeugs liegt bei 257 kW / 350 PS.

Detroit: GM-Hauptverwaltung im Renaissance Center.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 2. Januar 2012. Die Zahl der Besucher ist streng begrenzt. 100 Teilnehmer dürfen schon am Sonntag, 8. Januar, – also schon einen Tag vor dem ersten Pressetag – einige Stars der North American International Auto Show sehen. Der Blick auf Superluxus und Superleistung kostet sie 500 Dollar pro Person. Dafür sind sie alle vertreten – vom Aston Martin bis zum Rolls-Royce. Und ein Dinner vom Österreicher Wolfgang Puck, der sich in den USA zu Starruhm hochgekocht hat, gibt es auch.

Mercedes-Benz E 400 Hybrid.

ampnet – 21. Dezember 2011. Mercedes-Benz hybridisiert die E-Klasse. Auf der Autoshow in Detroit (14. - 22.1.2012) werden der E 300 Blue Tec Hybrid als sparsamstes Oberklasse-Modell der Welt und der E 400 Hybrid als Weltpremieren gezeigt. Der sowohl als Limousine als auch als T-Modell erhältliche E 300 Blue Tec Hybrid hat einen Normdurchschnittsverbrauch von 4,2 Litern Diesel pro 100 Kilometer. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 109 Gramm pro Kilometer.

Mini Roadster.

ampnet – 19. Dezember 2011. Auf der North American International Auto Show (NAIAS) 2012 (14.-22.1.2012) in Detroit feiert Mini die Weltpremiere des Roadster. Der erste offene Zweisitzer im Mini-Modellprogramm sorgt für spontanen und puristischen Fahrspaß im urbanen Verkehrsgeschehen. Der Mini-Roadster ist in Design und Technik konsequent auf offenen Fahrspaß zu zweit ausgerichtet. Mit der Markteinführung des Roadster wächst die Mini- Familie auf sechs Modelle an.

2,0-Liter-Vierzylinder-Turbo von Cadillac.

ampnet – 15. Dezember 2011. Cadillac wird auf der North American International Auto Show in Detroit (10. - 29.1.2012) den ATS präsentieren. Angetrieben wird die neue Mittelklasselimousine von einem 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbo mit Benzin-Direkteinspritzung, der 198 kW / 270 PS leistet (vorläufiger Wert). Mit 135 PS weist der Cadillac ATS 2.0T eine der höchsten Literleistungen für aufgeladene Benziner auf.

Smart For-us.

ampnet – 7. Dezember 2011. Mit dem For-us zeigt Smart auf der North American International Auto Show in Detroit (14. - 22. Januar 2012) als Weltpremiere die Studie For-us. Es handelt sich um einen 3,55 Meter langen zweisitzigen Elektro-Pick-up. Das Antriebskonzept basiert auf dem ab Frühjahr 2012 lieferbaren Fortwo Electric Drive. Der 55 kW / 75 PS starke Permanentmagnetmotor entwickelt 130 Newtonmeter Drehmoment und sorgt für eine Höchstgeschwindigkeit von über 120 km/h.

BYD C6 DM

ampnet – 14. Januar 2011. Der chinesische Autohersteller BYD (Build Your Dreams) stellt auf der Auto Show in Detroit (- 23.1.2011) das Hybrid-SUV S6DM und das Elektroauto e6-Eco aus. Der S6DM soll im Elektromodus eine Reichweite von rund 60 Kilometern haben. Er verfügt über einen 2,0-Liter-Benzinmotor sowie je ein Elektroaggregat für die Vorder- und die Hinterachse. Die Markteinführung in den USA ist für 2013 geplant.

Car2go in Austin, Texas.

ampnet – 14. Januar 2011. Vor rund 100 Tagen hat sie ihre neue Aufgabe übernommen, Dr. Annette Winkler, seitdem Chefin von Smart. Diese Rolle fiel ihr zu in einer Zeit, als sich die Verkäufe des Fortwo negativ entwickelten, das in den USA so überraschend prächtig gestartete Smart-Geschäft plötzlich erlosch und gleichzeitig angekündigt wurde, einen Nachfolger werde es erst 2014 geben, dann in Kooperation mit dem französischen Massenhersteller Renault. Annette Winkler stand also vom ersten ihrer 100 Tage unter Druck. Ihre Aufgabe kann man ohne Übertreibung als Krisenmanagement bezeichnen.

Detroit 2011: Girls

ampnet – 11. Januar 2011. Es gibt Kenner der Szene, die behaupten, dieses Jahr seien in Detroit weniger Damen auf den Ständen, um die Autos aufzuhübschen. Mag sein, dass sie richtig liegen. Uns war's einerlei; uns hat's gefallen.

Jeep Compass

ampnet – 11. Januar 2011. Chrysler zeigt auf der Auto Show in Detroit (- 23.1.2011) den überarbeiteten Jeep Compass. Auffällig ist vor allem die deutlich gerundete Frontpartie, mit dem die Verwandschaft zum Grand Cherokee unterstrichen wird. Hinten bleibt es gewohnt kantig, wobei das Heck LED-Leuchten und eine neue Schürze erhielt. Überarbeitet wurde auch das Interieur, das in Europa immer wieder Anlass zu Kritik gab. Neue Oberflächenmaterialien sollen dem Compass nun mehr Wertigkeit verleihen.

Kia KV7.

ampnet – 11. Januar 2011. Kia präsentiert Auto Show 2011 in Detroit (Publikumstage 15. – 23.1.2011) eine ungewöhnliche Studie, die vom US-Designstudio der Marke entwickelt wurde. Sie ist als ein moderner Van für aktive Nutzer konzipiert, die mehr wollen, als nur die Familie zu befördern. Kia versteht den KV7 als Vision eines Fahrzeugs, das nicht nur eine größere Zahl von Personen samt deren Gepäck transportieren kann, sondern auch als Anlaufstelle für den Freundeskreis und abenteuerlustige Menschen dient.

Detroit in Bewegung.

ampnet – 11. Januar 2011. Die ersten beiden Pressetage der North American International Auto Show (NAIAS) liegen hinter uns, und die Gesichter strahlen immer noch Zuversicht aus. Der Optimismus ist scheinbar greifbar, auch wenn sich nur wenige ohne den Hinweis zu konkreten Prognosen hinreißen lassen, es könne alles noch ganz anders kommen, der noch nicht bewältigten Finanzkrise wegen.

Toyota Prius v.

ampnet – 11. Januar 2011. Die North American International Auto Show (NAIAS) 2011 in Detroit (- 23.1.2011) bildet den Auftakt zum Ausbau des Toyota Prius zu einer Modellfamilie. Zusätzlich zur bekannten Hybridvariante sowie zum serienreifen Prius Plug-in Hybrid stellt Toyota in Detroit den geräumigen Prius v und das Kleinwagenkonzept Prius c vor.

Audi A6

ampnet – 11. Januar 2011. Audi stellt auf der Auto Show in Detroit (- 23.1.2011) die neue Generation des A6 vor. Das Modell kommt im Frühjahr auf den Markt. Eine Hybridversion soll etwas später folgen. Zunächst wird es zwei Benzin- und drei Dieselmotoren mit 130 kW / 177 PS bis 220 kW / 300 PS geben. Bei allen TFSI und TDI wurde das Fahrdynamiksystem Drive select um die Betriebsart „Efficiency“ erweitert.

Mercedes-Benz Aesthetics No. 2.

ampnet – 11. Januar 2011. Neben den neuen Modellen zeigt Mercedes-Benz auf der Detroiter Auto Show (- 23.1.2011) ein skulpturhaftes Interieurdesign. Das Ausstellungsstück „Aesthetics No. 2“ soll die Formensprache der Zukunft veranschaulichen, die sich vor allem an Vorbildern aus der Natur orientiert. Die Skulptur Im Maßstab 1,5 zu 1 misst 5,6 x 1,83 x 2,6 Meter.

Mercedes-Benz C-Klasse.

ampnet – 11. Januar 2011. Mercedes-Benz hat am Vorabend der Auto Show in Detroit (10. - 23.1.2011) die umfassend überarbeitete C-Klasse präsentiert. Sie kommt im März in den Handel. Front- und Heckpartie sind markanter gestaltet. Der Verbrauch konnte um bis zu 31 Prozent gesenkt werden. Die neue, mit einer hochwertigen Narbung und prominenten Zierteilen versehene Instrumententafel sowie Lederlenkrad unterstreichen zusammen mit dem optionalen hochauflösenden Farbdisplay im Kombi-Instrument den Premiumanspruch des Interieurs.

BMW 650i Cabrio.

ampnet – 11. Januar 2011. BMW präsentiert auf der Auto Show in Detroit (10. - 23.1.12011) als Weltpremiere das 6er Cabrio. Angeboten werden die Ausführungen 640i und 650i. Beide Modelle verfügen über Start-Stopp-Automatik und eine elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Markteinführung ist in diesem Frühjahr zu Preisen ab 83 300 Euro.

Extragroßer Passat für den amerikanischen Markt.

ampnet – 11. Januar 2011. Der Volkswagen Jetta ist in den USA das erfolgreichste Auto mit deutscher Technik. Als Weltrpremiere präsentiert VW auf der Auto Show in Detroit (10. - 23.1.2011) ein US-Passat, der eigens für die Vereinigten Staaten entwickelt wurde und der mit 4,87 Metern Länge und einem Radstand von 2,80 Metern der bislang größte Passat überhaupt ist. Gebaut wird die Limousine im US-Werk Chattanooga in Tennessee. Markteinführung ist Mitte August.

Mercedes-Benz SLS AMG E-Cell.

ampnet – 10. Januar 2011. Mercedes-Benz hat heute auf der der NAIAS in Detroit (10. - 23.1.2011) die Entscheidung für die Serienfertigung des SLS AMG E-Cell bekanntgegeben. Der batterie-elektrisch angetriebene Supersportwagen entwickelt eine Höchstleistung von 392 kW / 533 PS und ein maximales Drehmoment von 880 Newtonmetern.

BMW 1er M Coupé

ampnet – 10. Januar 2011. BMW stellt auf der Auto Show in Detroit (10. - 23.1.12011) als Weltpremiere das 1er M Coupé vor. Das ab Mai erhältliche kleinste Sportmodell leistet 250 kW / 340 PS und bietet zum Preis von 50 500 Euro unmittelbar aus dem Rennsport abgeleitete Fahrwerkstechnik. Der 6-Zyliner-Twinturbo beschleunigt das 1er M Coupé in 4,9 Sekunden von null auf 100 km/h und in 17,3 Sekunden auf 200 km/h. Bei 250 km/h wird weiterer Vortrieb elektronisch abgeregelt.

Bernhard Mattes, Vorstandsvorsitzender der Ford-Werke AG.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 10. Januar 2011. „Die Stimmung ist wirklich gut hier.“ Bernhard Mattes zeigt sich zufrieden mit dem Anlauf der North American International Auto-Show (NAIAS), als er mit uns spricht. In der Tat herrscht auf den Ständen und Gängen der Cobo-Hall nicht mehr dieser bemüht optimistische Ton der Show des vergangenen Jahres. Aber nicht nur die Show hat Grund zum Optimismus, Fords Deutschland-Chef auch. Das angekündigte Modellfeuerwerk ist gezündet; der Markt läuft weltweit wieder an und Mattes erhofft sich, am Ende des Jahres 2011 über einen Markanteil größer als sieben Prozent für Deutschland berichten zu können.

Mini Paceman Concept

ampnet – 10. Januar 2011. Mit dem 4,11 Meter langen Paceman Concept zeigt Mini auf der Auto Show in Detroit (10. – 23.1.2011) die Studie eines kleinen Sports Activity Vehicle. Der viersitzige Zweitürer basiert auf der Plattform des Countryman und erinnert vom Designkonzept ein wenig an den Range Rover Evoque.

Ford Vertrek

ampnet – 10. Januar 2011. Ford hat heute auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit (10. - 23.1.2011) die Studie Vertrek enthüllt. Hinter dem SUV auf der neuen C-Segment-Plattform verbirgt sich der Nachfolger des Escape und möglicherweise die nächste Kuga-Generation. Das Concept Car verfügt vor allem über einen großen Kofferraum, der den des aktuellen Kuga um gut 20 Prozent übertrifft. Unter der Haube steckt der 1,6-Liter-Ecoboostmotor mit Start-Stopp-System. Auch der 2,0-Liter-Diesel kommt als Antrieb für ein künftiges Serienfahrzeug in Frage.

Alan Mulally, Ford-CEO mit dem neuen Focus ST.

ampnet – 10. Januar 2011. Ford hat im Rahmen seiner Pressekonferenz in Detroit heute seine Strategie für die kommenden Jahre präsentiert. Neben der SUV-Studie Vertrek hat das Unternehmen ein ganzes Feuerwerk an Neuheiten gezündet und insgesamt zehn Modelle vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt im C-Segment und beim Elektroantrieb.

„North American Car of the Year 2011“: Chevrolet Volt.

ampnet – 10. Januar 2011. Zum Auftakt der Auto Show in Detroit (10. - 23.1.2011) sind heute die nordamerikanischen „Autos des Jahres“ gewählt worden. Zum „North American Car of the Year 2011“ wählte eine Jury von 49 nordamerikanischen Journalisten den Chevrolet Volt. „Truck of the Year“ wurde der neue Ford Explorer.

VDA-Präsident Matthias Wissmann.

ampnet – 10. Januar 2011. In einem Sektor haben die deutschen Hersteller den amerikanischen Markt komplett in der Hand. Matthias Wissmann, der Präsident des Verbands der Autohersteller (VDA) konnte auch dieses Jahr bei der Pressekonferenz des Verbands zum Auftakt der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit darauf verweisen, dass die Deutschen bei den Diesel-Personenwagen mit 100 Prozent Marktabdeckung eine „dominierende Position“ einnehmen.

Porsche 918 RSR

ampnet – 10. Januar 2011. Porsche hat heute auf der NAIAS in Detroit (10. – 23.1.2011) als Weltpremiere den 918 RSR mit Hybrid-Technik vorgestellt. Das zweisitzige Mittelmotor-Coupé ist die Rennsportvariante der Konzeptstudie 918 Spyder und hat wie der 911 GT3 R einen Schwungradspeicher.

125 Jahre Mercedes-Benz Detroit.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 10. Januar 2011. Mit einer optimistischen Botschaft eröffnete Daimler-Chef Dieter Zetsche gestern den Reigen der Startveranstaltungen für die North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit. Weltweit seien im vergangenen Jahr mehr als 60 Millionen Personenwagen verkauft worden. Auf die Krise folgte also ein Rekord. Zetsche rechnet auch für 2011 mit „Rückenwind“, solange es in der Weltwirtschaft kein Erdbeben gebe. Der Daimler-Chef rechnet mit einem Wachstum des Pkw-Weltmarktes um sechs Prozent.

Kia KV7.

ampnet – 28. Dezember 2010. Kia präsentiert auf der Auto Show in Detroit (Publikumstage: 15. - 23.1.2011) die Studie KV7. Das Konzeptfahrzeug gibt Ausblick auf einen möglichen Kompakt-Van der Marke. Ungewöhnlich sind die hinteren Flügeltüren, die bei einer möglichen Serienversion aber wohl kaum eine Chance auf Realisierung haben dürften.

ampnet – 27. Dezember 2010. Porsche kündigt für die North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit eine Weltpremiere und mehrere Erstauftritte von Porsche-Modellen auf dem US-Markt an. Die Ausstellung beginnt mit dem ersten Pressetag am Montag, 10. Januar 2011 und dauert bis zum Sonntag, 23. Januar. Für alle, die nicht in Detroit dabei sein können, überträgt Porsche die Premieren über die Porsche-Website als Webcast.

Mini Paceman Concept.

ampnet – 19. Dezember 2010. Vor zehn Jahren startete die Marke Mini auf der North American International Auto Show in Detroit in Nordamerika. Jetzt – zum US-Jubiläum – kommt Mini mit einer Studie nach Detroit, mit dem Mini Paceman Concept. Die Studie könnte ein weiterer Baustein in der kontinuierlichen Weiterentwicklung der Marke und des Markenportfolios werden.

Chevrolet Volt.

ampnet – 17. Dezember 2010. Mit günstigen Verbrauchsdaten und Elektroantrieb haben sich einige Autos die Aufnahme in den Kreis der Kandidaten für die Auszeichnungen “Car of the Year” und “Truck of the Year” erkämpft. Die Gewinner werden wird am Montag, 10. Januar 2011, am ersten Pressetag der North American International Auto Show (Naias) bekanntgegeben.

GMC Sierra All Terrain HD Concept.

ampnet – 17. Dezember 2010. Mit der Studie GMC Sierra All Terrain HD-Konzept will GMC zeigen, wie man die Transportfähigkeiten eines Heavy Duty-Trucks mit Geländetauglichkeit kombinieren kann. Die General Motors-Tochter präsentiert diesen Truck erstmals bei der North American International Auto Show (NAIAS) im Januar in Detroit.

BMW 6er Cabrio.

ampnet – 16. Dezember 2010. Mit einer Weltpremiere ist BMW auf der Autoshow in Detroit (10.- 23.1.2011) vertreten: Die Bayern zeigen das neue 6er Cabrio. Die Markteinführung in den USA erfolgt mit dem BMW 650i Cabrio. Der V8-Antrieb mit Twin-Turbo und Direkteinspritzung leistet 300 kW / 407 PS. Er wird wahlweise mit einem Sechsgang-Handschaltgetriebe oder einer Achtgang-Sport-Automatik kombiniert.

Audi E-tron

ampnet – 15. Januar 2010. Audi hat auf der Motor Show in Detroit (Publikumstage: 16.-24.1.2010) einen weiteren Preis erhalten. Der auf der Automesse präsentierte 3,93 Meter lange E-tron wurde als „Best in Show“ ausgezeichnet. Zuvor hatte die Marke bereits für den A8 den „EyesOn“-Design-Award erhalten.

Gorden Wagener, Design-Chef Mercedes-Benz
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 14. Januar 2010. Journalisten sagt man nach, eigentlich wollten sie alle lieber Schriftsteller sein. Geht es Automobildesignern ähnlich? Wollen die eigentlich lieber Bildhauer sein oder Grafiker oder Maler oder sind sie in ihrem Beruf Künstler, wenn sie ans Werk gehen und ein neues Auto kreieren? Die Frage drängt sich angesichts einer Skulptur mit den angedeuteten Zügen eines Autos auf, die Mercedes-Benz auf seinem Messestand in Detroit prominent präsentiert.

BYD e6.

ampnet – 13. Januar 2010. Build Your Dreams – kurz BYD – zeigt auf der Autoschau in Detroit (Publikumstage: 16.-24.1.2010) den e6 und F3 DM. Mit ihnen hat der Hersteller aus dem Reich der Mitte – nomen est omen – aber wohl erst einmal selbst seine Zukunftsträume vorgestellt. Der e6 ist ein rein elektrisch fahrender Kompaktvan, dessen Batterie bereits nach unglaublichen zehn Minuten Ladevorgang 50 Prozent ihrer Kapazität erreicht haben soll. Ins Reich der Fantasie dürfte auch die angegebene Reichweite von rund 400 Kilometern gehören. Der BYD e6 soll in 8 Sekunden von null auf 100 km/h beschleunigen und 160 km/h schnell sein.

Ford Mustang.

ampnet – 12. Januar 2010. Er ist eine amerikanische Ikone und erhält zum Modelljahr 2011 neue Motoren. Ford zeigt auf der NAIAS in Detroit (Publikumstage: 16.-24.1.2010) den Mustang mit einem effizienten 3,7-Liter-V6-Motor und einem potenten V8. Dazu gibt es ein neues Sechsgang-Getriebe und alternativ eine sechsstufige Automatik. Klassisch gibt sich der Mustang teilweise in Sachen Fahrwerkstechnik. Die Hinterachse ist nach wie vor starr, und ESP gehört nicht zur Standardausrüstung.

Toyota FT-CH.

ampnet – 12. Januar 2010. Toyota zeigt auf der Auto Show in Detroit (Publikumstage: 16. - 24.1.2010) die Weltpremiere des FT-CH. Die Abkürzung CH steht für „Compact Hybrid“. Der FT-CH wurde als Hybridfahrzeug für das Kompaktsegment entwickelt und wird von Toyota unterhalb des Prius angesiedelt. Bei der Konzeption orientierte sich das Toyota-Designzentrum Nizza an der so genannten Generation „8-Bit“. So soll das Fahrzeug, das 56 Zentimeter kürzer als der Prius, aber auch sparsamer ist, vor allem jüngere und preissensiblere Autofahrer ansprechen.

Volvo C30 Electric.

ampnet – 12. Januar 2010. Elektroautos sind auch auf der Detroiter Autoshow (Publikumstage: 16.-1.2010) ein großes Thema. So stellt Volvo den C30 Electric vor. Geplant ist zunächst eine Kleinserie von mindestens 50 Stück, die in diesem Jahr gebaut werden soll und ab 2011 als Testflotte zwei Jahre lang unterwegs sein wird. Die Höchstgeschwindigkeit des Volvo C30 Electric mit voll geladener Batterie beträgt rund 130 km/h, und die Beschleunigung von null auf 100 km/h erfolgt in 10,5 Sekunden.

Design-Skulptur von Mercedes-Benz.

ampnet – 12. Januar 2010. Mercedes-Benz stellt auf der Autoshow in Detroit (Publikumstage: 16.-24.1.2010) nicht nur das E-Klasse Cabrio als Weltpremiere vor, sondern präsentiert auch eine Automobil-Skulptur. Sie zeigt einen Fahrzeugkörper, der sich sanft und fließend aus einer Ebene heraus entfaltet. Es entsteht der Eindruck, als ob das Fahrzeug aus flüssigem Silber geformt wird oder von einem Tuch bedeckt wird.

BMW Z4 sDrive35is.

ampnet – 12. Januar 2010. Mit dem neuen Z4 sDrive35is präsentiert BMW auf der North American International Auto Show in Detroit (Publikumstage: 16..-24.1.2010) die bislang stärkste Version seines Cabriolets. Das 3,0-Liter-Triebwerks mobilisiert 250 kW / 340 PS bei 5800 Umdrehungen und beschleunigt den Z4 in unter 5 Sekunden von null auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit des BMW Z4 sDrive35is wird elektronisch bei 250 km/h abgeregelt.

Detroit 2010 - Girls

ampnet – 12. Januar 2010. Keine Automesse kommt ohne die Hostessen aus. Für manche Besucher sind sie – allen Modellneuheiten zum Trotz – die heimlichen Stars einer Motorshow und stehlen den Ausstellungsstücken nicht selten im wahrsten Sinne des Wortes die Schau. Das ist auch in Detroit nicht anders. (ampnet/jri)

MINI Beachcomber.

ampnet – 12. Januar 2010. Mit der Konzeptstudie Beachcomber zeigt Mini auf der Automesse in Detroit (Publikumstage: 16.-24.1.2010) eine Neuinterpretation des legendären Strandwagens Moke aus den sechziger Jahren. Das Freizeitfahrzeug Beachcomber verzichtet wie sein Vorbild auf Türen und auf ein konventionelles Dach. Großzügige Federwege und besonders groß dimensionierte Leichtmetallräder sorgen für eine Höherlegung des Fahrzeugs. Mit dem Konzeptfahrzeug greifen die Entwickler die Technik und Konzeption des für Herbst 2010 angekündigten Mini-SUV auf.

Volkswagen NCC Hybrid.

ampnet – 12. Januar 2010. Volkswagen hat gestern auf der Detroiter Auto Show (11.-24.1.2010) die Studie eines kompakten und sparsam Hybrid-Coupés als Weltpremiere vorgestellt. Das VW New Compact Coupe ist 227 km/h schnell und beschleunigt in 8,6 Sekunden von null auf 100 km/h. Der Durchschnittsverbrauch nach EU-Norm liegt bei 4,2 Litern auf 100 Kilometer, was einen CO2-Austoß von lediglich 98 Gramm je Kilometer entspricht.

Mercedes-Benz E 350 Cabrio.

ampnet – 12. Januar 2010. Mercedes-Benz hat gestern auf der NAIAS (11.-24.1.2010) in Detroit das neue Cabrio der E-Klasse vorgestellt. Zeitgleich beginnt in Europa der Verkaufsstart. In den Handel kommt der offene Viersitzer am 27. März 2010. Die Preise beginnen zum Marktstart bei 47 719 Euro für den E 220 CDI Blue Efficiency mit 125 kW / 170 PS bei den Dieselmodellen und bei den Benzinern zunächst mit 48 016,50 Euro für den 135 kW / 184 PS starken E 200 CGI Blue Efficiency mit Automatikgetriebe. Ab Juni 2010 gibt es das Modell als Einstiegsversion auch mit 6-Gang-Schaltgetriebe und serienmäßiger Start-Stopp-Funktion zum Preis von 45 815 Euro. Spitzenmodell ist der E 500 mit 285 kW / 388 PS und Siebengang-Automatik zum Preis an 71 519,00 Euro.

Audi E-tron

ampnet – 12. Januar 2010. Audi zeigt auf der bis 24. Januar North American International Auto Show 2010 (NAIAS) in Detroit eine weitere Variante seiner Elektrofahrzeugstudie E-tron. Das Detroit-Showcar Audi E-tron, so der Name, wiegt lediglich 1350 Kilogramm. Zwei Elektromotoren an der Hinterachse mit zusammen 150 kW / 204 PS und 2650 Newtonmeter beschleunigen das zweisitzige Coupé mit Aluminium-Karosserie in 5,9 Sekunden von null auf 100 km/h. Den Sprint von 60 auf 120 km/h absolviert der 3,93 Meter lange und 1,22 Meter hohe Audi E-tron in 5,1 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 200 km/h begrenzt, da der Energiebedarf der Elektromotoren mit der Geschwindigkeit überproportional zunimmt. Der auf der IAA in Frankfurt im September 2009 gezeigte E-tron hatte auch noch zwei weitere Motoren an der Vorderachse und bot 230 kW / 313 PS sowie 4500 Newtonmeter Drehmoment.

Peter Schwerdtmann
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 11. Januar 2010. Neugier beherrscht die Messe in Detroit, die noch vor zwei Jahren der erste und ein wichtiger Termin im Auto-Kalender darstellte. Doch bei der North American International Auto Show (kurz NAIAS genannt und in Deutschland als Detroit Motor Show bekannt) fehlt in diesem Jahr die Begeisterung, die sonst die Cobo Hall am Ufer des Detroit River ausmachte. Aber selbst das stellt schon eine gewaltige Verbesserung gegenüber dem Vorjahr dar, in dem Heulen und Zähneklappern die Szene beherrschte.

BMW Concept Active E

ampnet – 11. Januar 2010. Mit dem „Concept Active E“ stellt BMW auf der Motor Show in Detroit (11.-24.1.2010) ein Elektrofahrzeug auf Basis des 1er Coupés vor. Der Motor mit 250 Newtonmetern Drehmoment leistet 125 kW / 170 PS. Anders als der Mini E des Konzerns verfügt der batteriebetriebene BMW über vier vollwertige Sitzplätze. Das Gepäckraumvolumen schrumpft aber auf rund 200 Liter.

Mark Fields, Chef von Ford in Nordamerika, freut sich über die beiden „Car of the Year“-Auszeichnungen.

ampnet – 11. Januar 2010. Einen historischen Doppel-Erfolg gab es heute auf der American International Auto Show (NAIAS) in Detroit. Die Marke gewann mit dem Fusion Hybrid und dem Transit Connect zum ersten Mal sowohl den Titel „Car of the Year“ als auch „Truck of the Year“ in Nordamerika. Es ist das dritte Mal innerhalb der vergangenen 17 Jahre, dass ein Hersteller beide Trophäen im selben Jahr gewonnen hat. Beide Modelle hatten bereits vorher verschiedene Auszeichnungen erhalten.

Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 11. Januar 2010. Fast so etwas wie Mitleid klang an, als Matthias Wissmann, der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), jetzt am frühen Morgen den Reigen der Pressekonferenzen der Detroit Motor Show eröffnete. Die Messe des vergangenen Jahres habe „im Zeitpunkt der größten denkbaren Niedergeschlagenheit“ stattgefunden. Der Ausstellung in diesem Jahr sieht Wissmann mit gedämpftem Optimismus entgegen, besonders für die deutschen Hersteller, die in der Krise Marktanteile dazugewinnen konnten, allerding in einem Markt, der von 16,1 Millionen in den USA verkauften Autos auf 10,4 Millionen eingebrochen ist.

ampnet – 11. Januar 2010. Zur erfolgreichen Weiterentwicklung ihres Geschäfts setzt die Schaeffler-Gruppe auch weiterhin auf den nordamerikanischen Markt. „Nordamerika ist der weltweit größte Fahrzeugmarkt und er wird durch die wachsende Bedeutung neuer, energieeffizienterer Antriebskonzepte starke Entwicklungsimpulse erfahren und innovativen Zulieferern Wachstumschancen bieten“, erklärt Dr. Jürgen M. Geißinger, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Schaeffler Gruppe, am Rande der Detroit Motor Show (11.-24.1.2010), die heute ihre Pforten für die Presse öffnete. Dort präsentiert das Unternehmen seine jüngsten Produkte.

Detroit 2010.

ampnet – 11. Januar 2010. Wenn einer auf der Messe etwas noch verbergen will, dann verschwindet der Prototyp eben unter der großen Plane, die nette Mädels dann wieder wegziehen können, wenn die Stunde bei der Pressekonferenz gekommen ist. Audi macht es in Detroit am letzten Tag des Aufbaus für die North American International Auto Show – kurz Detroit Motor Show – dieses Mal besonders spannend. Die Ingolstädter haben gleich den ganzen Stand verhängt. Mal sehen, was dahinter hervorkommt.

Chevrolet Aveo RS Showcar.

ampnet – 8. Januar 2010. Chevrolet stellt auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit (11.-24.1.2010) das Showcar Aveo RS vor. Er soll bei den Amerikanern die Lust am Kleinwagen wecken, denn der aus koreanischer Produktion stammende Aveo soll ab Ende 2010 auch in den USA gebaut werden.

Ford Ranger 2010.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 8. Januar 2010. In diesem Jahr werden die amerikanischen Hersteller ihre Pick-ups nicht mehr so verstecken wie in den Vorjahren. Die North American International Auto Show (NAIAS) – kurz Detroit Motor Show – wird vom Montag, 11. Januar bis Sonntag, 24. Januar 2010 den Großen auch eine große Bühne bieten. Denn der Verkauf der typischen amerikanischen Großen springt, allen Präsentationen von kompakteren Fahrzeugen zu Trotz, wieder an.

Buick Regal GS Show Car.

ampnet – 7. Januar 2010. Buick zeigt auf der Detroit Motor Show (11.-24.1.2010) die amerikanische Variante des Opel Insignia OPC. Das Regal GS Show Car leistet mit 190 kW / 255 PS zwar deutlich weniger als sein Rüsselsheimer Vorbild, ist aber ebenfalls mit dem adaptiven Allradsystem ausgestattet. An Bord ist auch Interactive Drive Control System (IDCS), das bei Opel Flexride heißt. Im Buick wechselt die Instrumentenbeleuchtung im Sportmodus auf Blau, beim Insignia auf Rot.

2011 Cadillac CTS-V Coupe.

ampnet – 5. Januar 2010. Cadillac präsentiert heute vor der Premiere während der Detroit Motor Show sein neues Coupé, den CTS-V. Auch dieser Cadillac bliebt bei der kantigen, dramatischen Designsprache der Nobel-Tochter von General Motors (GM). Als Antrieb dient der bereits aus der CTS-V-Limousine her bekannte Achtzylinder Supercharged mit 415 kW / 556 PS und einem maximalen Drehmoment von 747 Newtonmetern. Die Produktion des Modells 2011 soll im Sommer beginnen.

Mini Beachcomber Concept.

ampnet – 4. Januar 2010. Die USA stellen für Mini den wichtigsten Einzelmarkt dar. Deswegen wird die BMW Group-Marke in Detroit mit einem kompletten Programm antreten. Erstmals kommen die Cabrio-Varianten in die USA. Außerdem erinnert die Marke an den Großversuch mit 500 Mini E in den USA. Als Höhepunkt für den diesjährigen Messeauftritt stellt sich die Concept Studie "Beachcomber" eines offenen Freizeit-Allradlers dar. Sie soll so etwas wie ein Vorgriff auf den Mini Crossover sein, der im Herbst kommen soll.

Jaguar XJ

ampnet – 3. Januar 2010. Im Februar soll der Verkauf des neuen Jaguar-Flaggschiffs XJ in Deutschland beginnen. Jetzt, vor der Detroit Motor Show, zeigt Jaguar nach Weltpremiere im vergangenen September in Frankfurt, Details des neuen britischen Luxusliners. Der Jaguar XJ startet in Deutschland zu Preisen ab 76 900 Euro. So viel kostet die Luxury Version in Verbindung mit dem leistungsstarken 202 kW / 275 PS starken 3,0-Liter-V6 Twinturbo-Diesel.

Volvo C30 Electric.

ampnet – 17. Dezember 2009. Volvo wird auf der Detroit Motor Show (11. - 24. Januar 2010) einen ausschließlich elektrisch angetriebenen Volvo C30 vorstellen. Das Fahrzeug hat eine Reichweite von 150 Kilometern. Eine Testflotte von mindestens 50 Volvo C30 Electric, die im nächsten Jahr gebaut wird, soll dann ab 2011 unter realistischen Bedingungen zwei Jahre lang im Alltagsverkehr zum Einsatz kommen wird.

BMW Z4 sDrive35is.

ampnet – 13. Dezember 2009. BMW stellt auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit (11.-25.1.2010) als neues Spitzenmodell der Baureihe den Z4 sDrive35is vor. Die Höchstleistung des 3,0-Liter-Triebwerks wurde auf 250 kW / 340 PS bei 5800 Umdrehungen in der Minute angehoben. Das maximale Drehmoment beträgt 450 Newtonmeter und liegt mithilfe der Overboost-Funktion kurzzeitig bei 500 Newtonmetern. Serienmäßig sind Siebengang-Sport-Automatic mit Doppelkupplung und das ebenfalls M-Sportpaket mit adaptivem Fahrwerk.

Detroit heute. Der ehemalige Hauptbahnhof, seit Jahrzehnten verlassen und Unterschlupf für allerlei Ratten.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 17. November 2009. Es hat den Anschein, als haben es die Autohändler von Detroit geschafft, ihre Detroit Motor Show zu retten. Sie veranstalten die erste Messe eines jeden Autojahres unter dem offiziellen Namen „North American International Auto Show (NAIAS)“ in der Cobo Hall im Stadtzentrum von Detroit und meldeten schon im September, sie hätten – allen Unkenrufen und Abbestellungen zum Trotz – die gesamte Ausstellungsfläche verkauft. Und dennoch steckt die Stadt wieder einmal in der Krise.

ampnet – 18. September 2009. Die Veranstalter der Detroit Motor Show hoffen, vom Montag, 11. Januar bis Montag, 25. Januar 2010 genauso viele Aussteller begrüßen zu können wie bei der Show in 2009. Die Organisatoren der North American International Auto Show (NAIAS) gehen sogar davon aus, dass sie einige der Hersteller, die für 2010 bereits abgesagt haben, zurückgewinnen und so eine Trendwende einleiten können.