Logo Auto-Medienportal.Net

Vorstellungen

Jaguar XF Sportbrake.
Von Michael Kirchberger

ampnet – 26. März 2018. Das war eine wahre Geheimniskrämerei, die Jaguar da um die Kombiversion des XF gemacht hat. Aber klar: Das Geschäft mit den Geschäftskunden wollen sich die Briten nicht entgehen lassen und ein Kombi weckt Begehrlichkeiten, weil er als Dienstwagen vielerorts erlaubt ist und bei privater Nutzung manchen Vorteil bietet. Als feinster Wagen der Baureihe rollt der XF Sportbrake als 30d First Edition an. Er wird von einem V6-Biturbo-Diesel mit 221 kW / 300 PS angetrieben, der für fulminante Fahrleistungen sorgt. Der Preis des weitgehend komplett ausgestatteten Wagens liegt bei 75 970 Euro.

Volkswagen Touareg R Line.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 25. März 2018. Volkswagen setzt Zeichen, und das nicht nur für ein neues Auto, sondern gleich auch für einen ganzen Markt – jeder zweite Volkswagen Touareg der dritten Generation wird von einem Chinesen gekauft werden. Da nutzen die Macher aus der weltweit bekannten Kleinstadt in der norddeutschen Tiefebene doch gern die Bühne der Megacity Peking. Am Freitag bekamen Journalisten aus aller Welt dort den Neuen erstmals zu Gesicht und ein getarnter Prototyp hat inzwischen auf dem Landweg auf den Spuren Marco Polos Peking erreicht, rechtzeitig zum ersten Auftritt des Touareg vor den vielen hunderttausenden Besuchern der Auto-China auf dem Messegelände in Peking.

Ford Mustang GT 5.0.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 14. März 2018. In unseren Zeiten der kleinvolumigen Turbomotoren und des Downsizing wirkt ein Ford Mustang mit einem Motor der Bezeichnung „big block“, wie aus der Zeit gefallen. Acht Zylinder und fünf Liter Hubraum unterstreichen diesen Eindruck. Ford hält dem einen modernen Vierzylinder-Turbo im Basismodell entgegen. Aber Tatsache bleibt: Der Ford Mustang des Jahrgangs 2018 ist die preiswerteste Möglichkeit, die Urgewalt eines amerikanischen Achtzylinders zu spüren und sich diesem politisch völlig unkorrekten Vergnügen hinzugeben.

Honda X-ADV.
Von Ralf Bielefeldt

ampnet – 8. März 2018. Der Erste seiner Art zu sein, das ist ein schönes Privileg. Der Honda X-ADV darf es seit ziemlich genau einem Jahr für sich beanspruchen – und bekommt schon eine erste Modellpflege verpasst. Nicht, weil die Kreuzung aus Maxi-Roller und Offroad-Maschine es unbedingt nötig hätte. Aber Hondas Adventure-Ikone Africa Twin geht auch aufgehübscht in die neue Saison. So ist das ein Abwasch.

Toyota Land Cruiser.
Von Jens Riedel

ampnet – 2. März 2018. Der Land Cruiser ist eine feste Größe in der automobilen 4x4-Historie. Toyotas Geländespezialist ist nach wie vor ein echter Offroader und weniger lifestyliges SUV. So bekommt der neue Modelljahrgang noch einige zusätzliche Gimmicks, die das Fahren abseits des Asphalts noch weiter optimieren. Und selbst die optischen Retuschen an der Front sind keinesfalls nur Selbstzweck, sondern sollen ebenfalls den Abstecher in unebenes Terrain erleichtern.

Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio.
Von Frank Wald

ampnet – 28. Februar 2018. Das vierblättrige Kleeblatt auf den Flanken trägt der Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio (Kleeblatt) zurecht. Schon nach wenigen Kilometern beschert das italienische Mittelklasse-SUV mit Ferrari-Power unter der Haube große Glücksgefühle und Fahrfreude, so dass das Grinsen im Gesicht gar nicht mehr verschwinden will. Immer vorausgesetzt, man verkneift sich den Blick in die Preisliste, wo 89 000 Euro dann vielleicht doch die Laune trüben können. Im Vergleich zu den aufgerüsteten SUV der Konkurrenz hat er damit aber immer noch die Nase vorne. Und selbst auf der Straße zeigt das Glücksklee-SUV den Platzhirschen seine hübsch gezeichneten Rücklichter.

Yamaha MT-07.
Von Jens Riedel

ampnet – 28. Februar 2018. 2014 – im Jahr ihrer Markteinführung – fuhr sie auf Anhieb auf Platz drei der Neuzulassungen und hat sich in den vergangenen drei Jahren fest auf dem zweiten Platz eingenistet. Das gilt nicht nur hierzulande, sondern mit zuletzt 17 170 Einheiten im vergangenen Jahr europaweit. Das heißt, jedes dritte verkaufte Roadster-Modell in der Mitteklasse ist eine MT-07. Da man aber bekanntermaßen das Eisen schmieden soll so lange es noch heiß ist, hat Yamaha noch einmal Hand angelegt.

Audi A6.
Von Jens Meiners

ampnet – 28. Februar 2018. Mit neuer Formensprache, aufbauend auf der MLB-Evo-Architektur, folgt der neue Audi A6 auf das Spitzenmodell A8 und den sportlich-eleganten A7. Damit konkretisiert er die Vision von Chefdesigner Marc Lichte, der dem Auftritt der Marke einen neuen Stil einhauchen will.

Audi R8 RWS.
Von Jens Meiners

ampnet – 26. Februar 2018. Vor zwei Jahren hätte es dieses Auto wohl noch nicht gegeben: Damals figurierte die Performance-Division Audi Sport noch als quattro GmbH. Und was diese neue Variante des Supersportwagens Audi R8 auszeichnet, ist ein puristische Antriebskonzept: Der R8 RWS verzichtet auf die angetriebene Vorderachse und präsentiert sich als reiner Hecktriebler. Quattro passt hier nicht.

Jaguar E-Pace.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 26. Februar 2018. Nach dem Jaguar F-Pace, dem 2015 vorgestellten ersten SUV der britischen Luxus-Sportwagenmarke, hat jetzt mit dem E-Pace das nächste SUV der Briten eine prominenteste Rolle in den Ausstellungsräumen übernommen. Das kleinere Jaguar SUV misst mit 4,40 Metern Länge gut 30 Zentimeter weniger als der F-Pace und er kostet mit einem Basispreis von 34 950 Euro rund 9000 Euro weniger als der größere. Doch für so manchen Interessierten wird der unterschiedliche Charakter der beiden Edel-Offroader die Kaufentscheidung mehr beeinflussen als Maße und Preise.

Jaguar F-Type P300 Cabriolet.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 25. Februar 2018. Alltagstauglichkeit – das Wort treibt dem wahren Enthusiasten das Entsetzen in die Augen. Schlimmer kann nichts sein Auto beleidigen. Ein Jaguar F-Type konzentriert sich nur auf das Eine – seinem Fahrer ein einmaliges Erlebnis zu verschaffen. Die Welt sieht eben ganz eigen aus, für den, der sie über diese lange Motorhaube hinweg betrachtet. Das Erlebnis teilt ein F-Type-Fahrer nur mit sorgfältig ausgesuchten Personen, auf keinen Fall aber mit Alltagskram.

Opel Insignia GSi.
Von Michael Kirchberger

ampnet – 22. Februar 2018. Das waren noch Zeiten, damals, 1984. Der Opel Kadett GSi hat 150 PS und ist zum ersten Mal schneller als der Erzrivale Golf GTI. Der kompakte Rüsselsheimer folgt dem Wolfsburger Erfolgsmodell in der Zulassungsstatistik auf dem Fuß. 34 Jahre später ist das allenfalls noch für einen Kaminabend mit in Ehren ergrauten Freunden ein Thema, unter den zehn Spitzenreitern der meistverkauften Autos in Deutschland ist aktuell kein Opel mehr vertreten. Vielleicht bemüht die an-, aber noch lange nicht geschlagene Marke gerade deshalb das einstige Erfolgskürzel, jetzt kommt wieder ein GSi auf die Straßen, der den Konkurrenten das Fürchten lehren soll.

Ferrari Portofino.
Von Michael Kirchberger

ampnet – 20. Februar 2018. Ferrari – kaum eine Marke repräsentiert die Baukunst italienischer Supersportler mehr als das Traditionsunternehmen in Maranello. Man feiert dieser Tage den Geburtstag von Enzo Ferrari, dem Begründer der Edelschmiede, der bis ins hohe Alter stets von einer gewissen Arroganz beseelt war und gerade 120 Jahre alt geworden wäre. Allerdings war die nicht immer gerechtfertigt. Ferrari ist heute, genaugenommen, ein Teil von Fiat Chrysler Automobiles (FCA) und untersteht dem Oberkommando von Sergio Marchionne, dem Mann, der zu jedweder Gelegenheit im legeren blauen Pullover auftritt.

Aston Martin Volante.
Von Axel F. Busse

ampnet – 19. Februar 2018. Die Wörterbücher der italienischen, spanischen oder französischen Sprache lassen diverse Übersetzungen für den Begriff „Volante“ zu. Welche zwischen „Lenkrad“ und „Überfallkommando“ am ehesten zur offenen Version des Aston Martin DB11 passt, erfährt man am besten durch eine Probefahrt. Gern auch im Winter, denn als erstes Produkt der Marke hat er eine Lenkradheizung.

Kia Ceed.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 16. Februar 2018. Das war vor einem Dutzend Jahren das erste in Europa entwickelte, gebaute und verkaufte Modell des koreanischen Herstellers Kia für das C-Segment. Ende des zweiten Quartals wird nun die dritte Generation zu den Händlern rollen. Dann wird aus dem bisherigen Kia Cee’d ein Kia Ceed. Die kleine Änderung lässt den Namen stromlinienförmiger daherkommen. Das passt zur Gesamterscheinung: Hier kommt einer, der in Form und Inhalt so europäisch geworden ist, dass er manchem Wettbewerber aus Europa das Fürchten lehren wird.

Mercedes-Benz A-Klasse.
Von Jens Meiners

ampnet – 11. Februar 2018. Als Mercedes-Benz vor knapp über 20 Jahren die erste A-Klasse präsentierte, überraschte sie mit einem revolutionären Fahrzeugkonzept – kurz, effizient und vorbereitet auf eine elektrische Zukunft, von der man damals glaubte, sie stünde unmittelbar bevor. Zwei Modellgenerationen lang gab die A-Klasse den Sonderling ohne sportlichen Anspruch: Dem VW Golf, dem Audi A3 oder auch dem BMW 1er konnte sie nicht gefährlich werden. Dann folgte ein radikaler Kurswechsel: 2012 wurde die A-Klasse zu einem sportlichen und lifestyle-orientierten Kompaktwagen. Jetzt bringt Mercedes-Benz die A-Klasse der vierten Generation auf den Markt; es ist die zweite Generation der neuen Ära.

Audi A7 Sportback.
Von Axel F. Busse

ampnet – 8. Februar 2018. Im Wettstreit um die Führungsposition der Vielseitigkeitsdisziplin hat Audi seit Sommer 2010 gute Karten: Je nach persönlicher Perspektive des Kunden kann der A7 Freunde von Limousinen, Coupés oder Kombis zufriedenstellen. Wenn im März die neue Generation an den Start geht, muss der Hersteller aber nicht nur verbesserte Eigenschaften und mehr Ausstattung aufbieten, sondern auch überzeugend vermitteln, dass der 3,0-Liter-Diesel als Antrieb eine gute und zukunftsträchtige Wahl ist.

Mercedes-Benz Sprinter mit Elektroantrieb.
Von Michael Kirchberger

ampnet – 7. Februar 2018. Beim Start einer neuen Mercedes-Benz S-Klasse würde kaum weniger Wind entfacht. Daimler feiert die Weltpremiere der nach 1995 dritten Generation des Transporters Sprinter, als wäre der alleinentscheidend für das Wohl und Wehe der Marke. Der bisherige Erfolg des vornehmlich in Düsseldorf gebauten leichten Nutzfahrzeugs rechtfertigt jedoch das Pathos der Feierstunde. Allein 400 000 Einheiten der vergangenen Generation wurden auf der ganzen Welt verkauft, insgesamt fanden bislang 3,4 Millionen Sprinter den Weg zum Kunden.

Mercedes-Benz Sprinter.

ampnet – 6. Februar 2018. Robust und kostengünstig – zwei Eigenschaften, die Nutzfahrzeuge schon immer mitbringen mussten. Doch das Spektrum der Erwartungen wächst mit jedem neuen Modell. Heute müssen sie auch noch vielseitig, flexibel und vernetzt sein. Ein Bespiel für die Richtung, in die sich Nutzfahrzeuge entwickeln, liefert die neue Generation des Mercedes-Benz Sprinter. Mehr als 1700 Varianten lassen sich zusammenstellen und wiederum kombinieren mit Infotainment, Vernetzung und Software für effiziente Logistik und Flottenmanagement.

BMW X2.
Von Frank Wald

ampnet – 5. Februar 2018. BMW schließt die X-Lücke. Mit dem X2 rollt ab März die Coupé-Version des X1 ins Autohaus. Nicht ganz so wuchtig gestaltet wie X4 und X6 betont der kompakte Crossover jedoch ebenso die sportliche Seite des SUV-Fahrens. Dafür hat BMW sogar ein prominentes Abzeichen aus der Mottenkiste gekramt.

Infiniti QX50.
Von Jens Meiners

ampnet – 2. Februar 2018. Die sportlich-noble Nissan-Tochter Infiniti hat in ihrer mittlerweile fast 30-jährigen Geschichte bereits einige Autos mit einem gewissen Kultfaktor vorgelegt, und dennoch hat sie es nie geschafft, auf die Konkurrenz aufzuschließen. Infiniti bot oft die etwas sportlicheren und individuelleren Typen, doch die Verkaufszahlen blieben niedriger. Das neue SUV QX50 soll das jetzt ein für alle Mal ändern – und der Marke ab 2019 auch in Deutschland gehörigen Schub verleihen. Es basiert auf einer neuen Frontantriebs-Plattform und kommt zum Marktstart ausschließlich mit einem Vier-Zylinder-Turbo.

Honda GL 1800 Gold Wing Tour.
Von Ralf Bielefeldt

ampnet – 2. Februar 2018. Honda hat sein Flaggschiff Gold Wing umfassend modernisiert und streng auf Diät gesetzt. Die komplett neue Generation des Luxus-Tourers startet im Frühjahr 2018 um über 40 Kilogramm erleichtert in die neue Motorradsaison. Das Basismodell GL 1800 bringt jetzt vollgetankt „nur noch“ 365 Kilogramm auf die Waage. Die „Tour“-Variante mit Topcase wiegt 379 kg, das Topmodell mit Doppelkupplungsgetriebe (DCT) und Airbag bringt noch einmal weitere vier Kilo mit. Das Vorgängermodell kam mit vollem 25-Liter-Tank noch auf 424 Kilogramm Fahrgewicht.

Honda Jazz 1.5 Dynamic.
Von Michael Kirchberger

ampnet – 28. Januar 2018. Warum sieht man den Kleinwagen Honda Jazz so selten? Obwohl er in der Verkaufsstatistik der japanischen Marke bei uns weit vorne rangiert und fast ein Viertel des Absatzes ausmacht, kommt er übers Jahr betrachtet nur auf knapp 5000 Einheiten. Dabei ist der vier Meter lange Viertürer mit Heckklappe ein prickelndes Angebot. Zumal er jetzt eine optische Überarbeitung und vor allem einen 1,5-Liter-Vierzylindermotor mit 96 kW /130 PS Leistung bekommt. 19 990 Euro ruft Honda für das kleine Raumwunder auf, allerdings gibt es dafür gleich die Dynamic-Version, die durchaus sportliche Gene aufzuweisen vermag.

VW Up GTI.
Von Michael Kirchberger

ampnet – 23. Januar 2018. Kaum geht er an den Start, da bekommt er beinahe schon königliche Weihen. Dem VW Up GTI wurde von der britischen Top-Gear-Mannschaft, die für ihre ebenso humorigen wie treffsicheren Beurteilungen sportlicher Automobile bekannt ist, der Titel „Pocket Rocket of the Year“ verliehen. Und das im Umfeld von Supersportlern aus Affalterbach oder Zuffenhausen. 85 kW / 115 PS und ein 1,0-Liter-Dreizylinder haben die empathischen Tester von der Insel überzeugen können.

Jaguar E-Pace.
Von Michael Kirchberger

ampnet – 19. Januar 2018. Das war keine Überraschung. Obwohl die Schwestermarke Land Rover wie keine andere breit und gut aufgestellt ist im erfolgsträchtigen und stetig wachsenden Segment der Geländewagen, die heute meist SUV heißen, will Jaguar ein ordentliches Stück vom Kuchen für sich beanspruchen. Nach dem F-Pace im vergangenen Jahr kommt jetzt der 33 Zentimeter kürzere E-Pace auf den Markt.

Mitsubishi Eclipse Cross.
Von Frank Wald

ampnet – 17. Januar 2018. Mitsubishis neuer Deutschland-Chef Kolja Rebstock mag es selbst nicht glauben: „Man darf es ja kaum laut sagen, aber der Eclipse Cross ist das erste neue Mitsubishi-Modell seit fünf Jahren.“ Umso motivierter startet der hiesige Importeur, der 2017 mit 45 000 Verkäufen sein bestes Ergebnis seit 2000 einfahren konnte, in die neue Saison. Noch vor der offiziellen Markteinführung am 27. Januar und der ersten Probefahrt sind bei den Händlern bereits mehr als 6000 Bestellungen für das auffällig gezeichnete SUV-Coupé eingegangen.

Jeep Compass.
Von Walther Wuttke

ampnet – 14. Dezember 2017. Stell Dir vor, Du erfindest ein vollkommen neues Fahrzeugsegment und niemand merkt es – am wenigsten Du selbst. Als Jeep im Jahr 1963 den Wagoneer an den Start rollte und so ein wenig Luxus in die Welt der Geländegänger brachte, sprach niemand von einem Sport Utility Vehicle, der Wagoneer blieb auf der Farm und die Farmer genossen den Komfort. Nach 28 Jahren verschwand das Modell ohne einen echten Nachfolger wieder aus den Katalogen.

Alpine A110.
Von Axel F. Busse

ampnet – 13. Dezember 2017. Die Geschichte beginnt mit „es war einmal“ und was so märchenhaft klingt, ist doch höchst real: Die Alpine A110 feiert Auferstehung. Ein Sportwagen, wie er sein sollte, klein, kraftvoll, puristisch unbequem und enorm unterhaltsam. Leider hat er auch eine andere Sportwagen-Eigenschaft: Er ist kostspielig.

Ducato Minibus.

ampnet – 13. Dezember 2017. Mit Sitzplätzen für 13 beziehungsweise 16 Passagiere – jeweils plus Fahrer – stellt der neue Fiat Ducato Minibus eine Lösung für den Personentransport zum Beispiel für Hotels oder Sportvereine dar. Zwei Karosserielängen und das Hochdach stehen zur Wahl, außerdem zwei Turbodiesel-Triebwerke mit 96 kW / 130 PS oder 110 kW / 150 PS Leistung, die beide die Euro-6-Norm erfüllen. Die Preise für die insgesamt fünf Modellversionen liegen zwischen 35 900 Euro und 49 500 Euro (netto).

Subaru XV.
Von Michael Kirchberger

ampnet – 12. Dezember 2017. Subaru ist der kleinste der bei uns präsenten japanischen Autohersteller. Die Marke ist bekannt für ihre allrad- und meist von einem Boxermotor angetriebenen Fahrzeuge, das erste (noch hinterradgetriebene) Serienautomobil erschien 1958. Seitdem hat Subaru insgesamt 17,9 Millionen Boxer-Triebwerke und 16,8 Millionen Allradautos produziert, der Marktanteil liegt in Europa aber bei gerade einmmal drei Prozent, in Deutschland wird der Importeur dieses Jahr rund 7300 Fahrzeuge verkaufen.

Audi RS 4 Avant.
Von Michael Kirchberger

ampnet – 8. Dezember 2017. Schnelle Kombis haben Konjunktur. Gerade, wenn sie im Premium-Segment unterwegs sind und eine Fülle von technischen Leckerbissen mitbringen, die sich auch beim Einsatz auf der Rennstrecke bewähren. Zwar sind es nur geschätzte zwei Prozent der Kunden, die sich als Ausgleich zum schnöden Business-Alltag mit ihrem Hochleistungskombi am Wochenende auf das Asphaltrund der Rivalen begeben, dennoch legt Audi nach. Benjamin Holle, Projektleiter für den Ende Januar 2018 erscheinenden RS 4 Avant, sieht im nunmehr als vierte Generation antretenden Dynamiker eine ideale Ergänzung des A4-Programms.

Lexus LS 500h.
Von Axel F. Busse

ampnet – 8. Dezember 2017. Leise, lässig, Lexus – das war der Dreiklang, der seit Anfang der neunziger Jahre des vorigen Jahrhunderts viele Amerikaner und auch einige Deutsche faszinierte. Jahrzehnte und diverse Verschärfungen der Abgasnormen später versucht die edle Toyota-Tochter immer noch, im Konzert des europäischen Luxussegments Gehör zu finden – zur ersten Geige wird es wohl auch mit dem neuen LS 500h nicht reichen.

BMW i3 S.
Von Axel F. Busse

ampnet – 6. Dezember 2017. Sucht man den drittgrößten Anbieter von Elektro- und Hybridfahrzeugen weltweit, kommen einem illustre Namen in den Sinn. Aber BMW? In Deutschland zumindest lässt die Akzeptanz der Stromer noch zu wünschen übrig. Doch wenn die weiß-blaue Marke jetzt ein neues Modell des i3 vorstellt, tut sie es nicht aus Verzweiflung, sondern in der Gewissheit, dass dieses Konzept in die Zukunft trägt – mit mehr Reichweite, Komfort und noch flotter.

BMW M5.
Von Axel F. Busse

ampnet – 4. Dezember 2017. Wenn es im Sportwagenbau ein ehernes Gesetz gibt, dann dieses: Das Nachfolgemodell muss immer ein bisschen mehr Leistung haben als der Vorgänger. Doch bei BMW scheint dies nicht zu gelten. Mit 441 kW / 600 PS ist das neue Modell genauso stark wie das 2014 vorgestellte Sondermodell „30 Jahre M5“. Dennoch findet Verwegenes statt: Ein Antriebsrad muss nicht mehr 300 Pferdestärken verkraften wie damals, sondern nur noch 150 – der M5 ist ein Allradler geworden.

Porsche 718 Boxster GTS.
Von Frank Wald

ampnet – 1. Dezember 2017. Porsche-Puristen, die noch leise gehofft hatten, dürfen nun die nächste Kerze auf dem Altar der Sechs-Zylinder-Boxer entzünden. Denn auch die GTS-Versionen der Mittelmotor-Sportwagen 718 Cayman und Boxster starten Mitte Dezember mit dem neuen 2,5-Liter-Vierzylindermotor – dafür aber stärker, schneller und mit einer Extraportion Fahrspaß.

Volvo XC40.
Von Axel F. Busse

ampnet – 29. November 2017. Eine Leibesübung besonderer Art gehört in der deutschen Volvo-Zentrale in Köln inzwischen zum Standardrepertoire: der Spagat. Einerseits haben die Mitarbeiter die Konzernpolitik zu vertreten, die den baldigen Verzicht auf Verbrennungsmotoren propagiert. Andererseits müssen sie ihre Kunden bei der Stange halten, die in der Vergangenheit zu mehr als drei Vierteln Dieselfahrzeuge bestellten. Beim neuen Kompakt-SUV XC 40 wird das kaum anders sein.

VW Golf Sportsvan.
Von Oliver Altvater

ampnet – 28. November 2017. Nach dem Golf hat nun folgerichtig auch der Golf Sportsvan ein Update bekommen. Im Vergleich zum Vorgänger ist das Modell aus Wolfsburg mit LED-Rückleuchten, zahlreichen neuen Assistenzfunktionen und einem neuen Radiosystem ausgestattet. Neu designte Stoßfänger, Halogenscheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht und erstmals generell serienmäßige Rückleuchten in LED-Technik und die neue Außenfarbe „Cranberry Red“ prägen die Exterieur-Überarbeitung.

Aston Martin Vantage.
Von Axel F. Busse

ampnet – 22. November 2017. Selten genug gibt es einen von Grund auf neuen Aston Martin vorzustellen, weshalb der Inszenierung der Premiere eine besondere Bedeutung zukommt. Die wurde beim Vantage, der Dienstagabend in London seine Publikumspremiere erlebte, dadurch gewährleistet, dass schon im Verlaufe des Tages verschiedene Onlinemedien Bilder und Informationen über das neue Coupé preisgegeben hatten. Was sie nicht wussten: Mit welch satter Portion an Selbstbewusstsein die Marke in die nächste Rennsportsaison und die Präsentation künftiger Modelle startet.

Mitsubishi Eclipse Cross.
Von Oliver Altvater

ampnet – 19. November 2017. Mitsubishi besinnt sich mit dem neuen SUV-Coupé Eclipse Cross auf seine Geschichte zurück. Obgleich die Wurzeln der Marke im Flugzeugbau liegen, entwickelte der japanische Automobilhersteller bereits 1936 gemeinsam mit Land Rover erste SUV-ähnliche Modelle. Ein Novum in der Historie: Mit dem Eclipse Cross führt Mitsubishi ein neues Modell für seine weltweiten Märkte zuerst in Europa ein, genauer gesagt in Deutschland. Vorgestellt wurde er jetzt auf den kurvenreichen Routen nördlich von Barcelona. Dort fiel der Eclipse Cross mit 1,5-Liter-Turbobenziner und Allradantrieb vor allem durch sein clever strukturiertes Platzangebot und angenehmes Fahrverhalten auf.

Ssangyong Rexton.
Von Axel F. Busse

ampnet – 17. November 2017. Die stürmische Entwicklung, die zum Beispiel Hyundai oder Kia in Deutschland hingelegt haben, war Ssangyong, dem viertgrößten koreanischen Hersteller, bisher nicht vergönnt. Mit dem neuen Rexton verbessert die Marke aber ihre Chancen, denn das gewachsene SUV bietet mehr Komfort und Sicherheit zu einem erstaunlich günstigen Einstiegspreis.

Subaru Impreza.
Von Oliver Altvater

ampnet – 12. November 2017. Mit direkten, präzisen Lenkmanövern zirkelt der neue Subaru Impreza über die kurvenreichen Pisten Mallorcas. Auf den ausgewählten Strecken der sonnigen Baleareninsel glänzt die fünfte Generation des prestigeträchtigen Rallye-Japaners vor allem mit seinem überarbeiteten Fahrwerk. Selbst in schnellen Kurven kommt das Auto, dessen Teile zu 80 Prozent überarbeitet oder neu angeordnet sind, kaum ins Schwimmen. Die neue globale Plattform zielt auf dynamisches Fahrverhalten und verbesserte Sicherheitswerte ab.

Lexus CT 200h.
Von Frank Wald

ampnet – 11. November 2017. Kaum zu glauben – mit 300 000 verkauften Autos weltweit ist der Lexus CT 200h eines der erfolgreichsten Hybrid-Modelle der noblen Toyota-Tochter. In Deutschland ist davon so gut wie nichts zu sehen. Gegen die heimische Konkurrenz Audi A3, BMW 1er oder Mercedes-Benz A-Klasse bekommt die kompakte Premium-Schräghecklimousine mit Vollhybridantrieb seit ihrem Debüt in 2011 einfach kein Rad auf den Boden. Die Modellüberarbeitung, zum unveränderten Einstiegspreis von 26 950 Euro ab sofort beim Händler, wird daran vermutlich nur wenig ändern.

Porsche 911 GT2 RS.
Von Michael Kirchberger

ampnet – 7. November 2017. Ein Auto heiß wie ein Hochofen – Porsche präsentiert mit dem 911 GT2 RS den schnellsten Elfer, den es je gab. 700 PS leistet sein 3,8 Liter großer Sechs-Zylinder-Boxermotor. Das reicht, um den nur knapp 1500 Kilogramm wiegenden Supersportler in 2,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h zu schleudern, nach 8,3 Sekunden eilt die Tachonadel an der 200-km/h-Marke vorbei. Bei 340 km/h begrenzt die Elektronik den Vorwärtsdrang mit Rücksicht auf die Leistungsfähigkeit der Reifen.

VW T-Roc.
Von Alexander Voigt

ampnet – 30. Oktober 2017. Mit dem T-Roc erweitert Volkswagen das Angebot der Marke mit einem echten Hingucker, den man den Wolfsburgern bisher so nicht zugetraut hätte. Der Startschuss zur Erweiterung der SUV-Familie fiel 2016 mit dem Debüt der zweiten Tiguan-Generation. Im Segment darüber folgte 2017 die Markteinführung des für die USA entwickelten Atlas. Aktuell kommt gerade der neue Tiguan Allspace hinzu. 2018 wird der nächste Touareg auf dem Markt erscheinen. Ganz am anderen Ende des SUV-Spektrums – noch unterhalb des T-Roc als kleinen Bruder des Tiguan – wird Volkswagen das Programm ebenfalls ausbauen: mit dem T-Crozz.

Seat Arona.
Von Alexander Voigt

ampnet – 27. Oktober 2017. Mit dem Seat Arona kommt Anfang November das erste SUV des Volkswagen-Konzerns im A0-Segment – also der VW Polo-Klasse – auf den Markt. Und die Wachstumsraten für SUV dieses Segments lassen aufhorchen. Seit 2010 haben sich die Absatzzahlen in Westeuropa mehr als versiebenfacht. Bei 19 Zentimetern Bodenfreiheit sprechen die Spanier aufgrund der Agilität und den doch aufgrund der Größe eingeschränkten Möglichkeiten aber lieber von einem Crossover für die Stadt und das Gelände.

Porsche Cayenne.
Von Jens Meiners

ampnet – 27. Oktober 2017. Es gibt Menschen, für die der Porsche Cayenne vor allem als Feindbild dient. Ein luxuriös ausgestatteter, großer SUV von einem Sportwagenhersteller eignet sich natürlich hervorragend als Folie, auf die man Vorurteile projizieren kann: Überflüssig und umweltfeindlich sei dieser SUV, eine Provokation ohnehin. Das traf natürlich noch nie zu, und mit der jetzt vorgestellten dritten Modellgeneration weniger denn je.

Jaguar XJR.
Von Marius Müller

ampnet – 26. Oktober 2017. Jaguar stärkt das Spitzenmodell seiner größten Limousinen-Baureihe und präsentiert zum Modelljahreswechsel den XJR575 mit höherer Leistung. Für vehementen Vortrieb sorgt weiter der per Kompressor aufgeladene Fünf-Liter-V8. Er liefert künftig 423 kW (575 PS), 25 PS mehr als bisher und legt auch beim Drehmoment um 20 auf 700 Newtonmeter von 3500 bis 4500 Umdrehungen pro Minute (U/min) zu. 4,4 Sekunden braucht der hinterradgetriebene XJR575 für den Sprint von 0 auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit steigt auf 300 km/h.

Mercedes-Benz X-Klasse.
Von Jens Meiners

ampnet – 25. Oktober 2017. Wenn eine Marke mit dem Anspruch „Das Beste oder nichts“ ein neues Segment betritt, dann könnten die Erwartungen kaum größer sein. Nach Jahren der Marktanalyse, der Konzeption und der Entwicklung gibt es bei Mercedes-Benz nun ein Ergebnis: Die neue X-Klasse, den ersten Pick-up der Marke, selbstbewusst als Premium-Fahrzeug positioniert.

Mercedes-Benz X-Klasse.
Von Jens Meiners

ampnet – 21. Oktober 2017. Es gibt wenige Nischen auf dem Markt, die der Daimler-Konzern bislang unbesetzt gelassen hat. Ausgerechnet mit einem Pick-up-Modell haben sich die Stuttgarter besonders viel Zeit gelassen. Dabei verdienen sich die US-Marken mit Pritschenwagen eine goldene Nase, und auch die Japaner sind in diesem Segment seit Jahrzehnten unterwegs.

Jaguar XF Sportbrake.
Von Marius Müller

ampnet – 20. Oktober 2017. Noch vor wenigen Monaten beschwor der Schotte Ian Callum, seit 1999 Designchef bei Jaguar Land Rover und damit einer der dienstältesten Herren über automobile Formen, dass es keinen Nachfolger des Jaguar XE Estate oder für den XF Sportbrake geben werde. Kombis sind in Groß-Britannien keine Erfolgsmodelle, wo vom dominierenden Flottenmarkt eher Stufenheck-Limousinen nachgefragt werden. Aber so ganz ohne den Rest Europas können die Briten ihre Rechnung eben nicht aufmachen.