Logo Auto-Medienportal.Net

Kia

Kia Rio.
Von Ute Kernbach

ampnet – 16. September 2016. Kurz vor seiner Weltpremiere auf dem Pariser Autosalon (1.-16. Oktober 2016) präsentierten die Koreaner die vierte Generation des Rio in Frankfurt. Seit 2011 ist die dritte Generation des Kia-Bestsellers auf dem Markt und im letzten Jahr konnten die Koreaner 473 000 Einheiten von ihrem Kleinwagen weltweit verkaufen. Die Messlatte für den Rio IV, der nur noch als Fünftürer erhältlich sein wird, wurde hoch angelegt: „Durch sein typischen Kia-Qualitäten vom attraktiven Design über den niedrigen Unterhaltskosten bis hin zur betont praktischen Ausrichtungen hat das bisherige Modell weltweit Absatzrekorde erzielt. Der neue Rio baut auf diesen Stärken auf und bietet ein noch reizvolleres Design, mehr Fahrfreude und die modernsten Sicherheitsassistenten in seiner Klasse“, so Michael Cole Chief Operating Officer von Kia Motor Europe. Kia erwartet im ersten vollen Verkaufsjahr in Europa einen Absatz von mehr als 100 000 Einheiten von seinem kleinen Bestseller. In Deutschland soll der neue Rio, der im koreanischen Werk Sohari produziert wird, im ersten Quartal 2017 auf den Markt kommen.

Achtstufen-Automatik für Fronttriebler von Kia.

ampnet – 6. September 2016. Kia hat ein eigenes Achtstufen-Automatikgetriebe für Fahrzeuge mit Frontantrieb entwickelt. Es benötigt nicht mehr Platz als eine herkömmliche Sechs-Stufen-Automatik und ist zudem 3,5 Kilogramm leichter. Ihre Marktpremiere feiert die Automatik im Kia Cadenza (in Deutschland nicht erhältlich). Die Limousine der oberen Mittelklasse wird ab Modelljahr 2017 mit dem neuen Getriebe angeboten, bei den Versionen mit 3,3-Liter-V6-Benziner mit Direkteinspritzung gehört es zur Standardausstattung.

Kia-Niro-Kampagne.

ampnet – 1. September 2016. Kia hat mit der Kampagne für den Hybrid Niro gestartet. Im Mittelpunkt steht ein TV-Spot. Hauptakteur Steven Parson ist selbst ein „Hybrid“: Als Rugbyspieler kämpft sich der bullige Vollbartträger mit dem Ball unterm Arm durch die gegnerischen Reihen, ehe er nach Spielende seine Sporttasche in den Gepäckraum des Kia Niro wirft, zum Bühneneingang eines Konzertsaals fährt, schwarzen Frack und weiße Fliege anlegt – und mit virtuosem Klavierspiel das Publikum begeistert.

Kia Rio.

ampnet – 1. September 2016. Kia hat erste Fotos und nähere Details zum neuen Rio veröffentlicht, der seine Weltpremiere auf dem Pariser Autosalon 2016 (Publikumstage: 1.–16.101.2016) feiert. Die vierte Generation des Kleinwagens soll ab Ende des Jahres für Europa produziert werden. Der Rio ist das meistverkaufte Modell der Marke, der weltweite Absatz lag im Jahr 2015 bei 473 000 Einheiten.

Kia Optima Sportswagon.
Von Nicole Schwerdtmann-Freund

ampnet – 27. August 2016. Kia hat die Optima-Familie vergrößert. Mit dem Optima Sportswagon bringt der Hersteller seinen ersten Mittelklassekombi auf den Markt, zugleich werden für beide Karosserievarianten die neuen Sportversionen GT Line und GT eingeführt. In der GT-Version feiert mit einem 180 kW / 245 PS starken 2,0-Liter-Turbobenziner die neue Topmotorisierung Premiere. Ergänzt wird dieses Team durch den Optima Plug-in-Hybrid. Der deutsche Marktstart ist für die Optima-Varianten für den 24. September 2016 vorgesehen. Nur der Plug-in-Sportswagon wird erst Mitte 2017 folgen. Produziert wird der Optima im koreanischen Kia-Werk Hwasung.

Kia Optima Plug-in-Hybrid.

ampnet – 24. August 2016. Kia wird den Kia Optima Plug-in-Hybrid, der Ende September auf den Markt kommt, in Deutschland zu Preisen ab 37 490 Euro anbieten. Das Fahrzeug mit Steckdosenanschluss hat eine rein elektrische Norm-Reichweite von bis zu 54 Kilometern, mobilisiert eine Gesamtleistung von 151 kW / 205 PS und begnügt sich laut NEFZ mit durchschnittlich 1,6 Litern Kraftstoff pro 100 Kilometer (37 g/km CO2). Die Einstiegsversion Attract kostet 40 490 Euro – davon abgezogen werden kann dann die staatliche Kaufprämie für Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge in Höhe von 3000 Euro, die zur Hälfte vom Hersteller getragen wird.

Kia Rio.

ampnet – 24. August 2016. Auf dem Pariser Autosalon 2016 feiert Kia am 29. September die Weltpremiere des neuen Rio. Jetzt hat der koreanische Autobauer erste Skizzen der vierten Modellgeneration des Kleinwagens veröffentlicht. Gegenüber dem Vorgängermodell wurden der Frontüberhang, die Motorhaube und der Radstand verlängert. Entwickelt wurde das neue Außen- und Innendesign von den Kia-Designzentren in Frankfurt und Irvine (Kalifornien) in enger Zusammenarbeit mit dem Hauptdesignzentrum der Marke im koreanischen Namyang. (ampnet/nic)

ampnet – 23. August 2016. Kia Motors Deutschland und Sky setzen ihre 2012 begonnene Partnerschaft bei der Bundesliga-Berichterstattung in der Spielzeit 2016/17 fort und starten mit dem Auftaktspiel Bayern München gegen Werder Bremen am kommenden Freitag in die fünfte Kooperations-Saison. Der Automobilhersteller ist erneut Co-Sponsor der gesamten Live-Berichterstattung zur Bundesliga auf Sky und setzt auch sein Titelpatronat von „Sky90 – Die Kia Fußballdebatte“ fort.

Kia Sportage (3. Generation).

ampnet – 19. August 2016. Als erstes Fahrzeug überhaupt hat der Kia Spirtage im Juni den 100 000-Kilometer-Test der Fachzeitschrift „Auto, Motor und Sport“ ohne einen einzigen Mangel absolviert. Dieses Ergebnis bestätigt nun auch „Auto Bild“. Dort fuhr das SUV-Modell ebenfalls 100 000 Kilometer störungsfrei und erhielt als Gesamtnote eine glatte „1“. Damit ist er neuer Spitzenreiter im Ranking der bisher 33 von der Zeitschrift dauergetesteten Fahrzeuge. Zuvor hatte der Sportage bereits in der größten deutschen Langzeit-Zufriedenheitsstudie VDS (durchgeführt von J.D. Power) mit der niedrigsten Mängelquote aller 68 Modelle abgeschnitten.

Kia Rio und Picanto „Sensation".

ampnet – 12. August 2016. Kia hat jetzt das Sondermodell „Sensation!“ für den Rio und den Picanto im Angebot. Die Ausstattung beinhalten serienmäßig unter anderem Klimaanlage, CD-Radio (mit RDS- und MP3-Funktion), USB- und AUX-Anschluss, Bluetooth-Freisprecheinrichtung, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung sowie Lederlenkrad und Lederschaltknauf. Die limitierten Sonderausführungen sind jeweils für die Einstiegsmotorisierung der fünftürigen Karosserievariante erhältlich und können ab sofort bei teilnehmenden Kia-Händlern bestellt werden. Der Kia Picanto 1.0 Sensation! kostet 9990 Euro, der Kia Rio 1.2 Sensation! 12 590 Euro.

Kia Optima Sportswagon.

ampnet – 10. August 2016. Kia bringt mit dem Optima Sportswagon am 24. September 2016 seinen ersten Mittelklassekombi auf den Markt. Mit ihm auch die 180 kW / 245 PS starke GT-Version des Optima Premiere, die künftig für beide Karosserievarianten erhältlich ist. Der Sportswagon wird ausschließlich in Europa angeboten, ist mit 4,86 Meter genauso lang wie die Limousine. Der Einstiegspreis liegt bei 25 990 Euro.

Kia Lotos Race.

ampnet – 15. Juli 2016. 2015 wurde das „Kia Lotos Race“ als erster polnischer Zyklus vom Automobil-Dachverband FIA offiziell als internationale Rennserie anerkannt. An diesem Wochenende (16./ 17. Juli) starten die Kia-Piloten mit ihren Picantos im Rahmen des „P9 Race Weekend“ über den Lausitzring. Hier findet das vierte von insgesamt sechs Saisonrennen des Kia Lotos Race statt.

Kia Niro.

ampnet – 22. Juni 2016. Kia hat den Basispreis für den ab September erhältlichen Niro bekanntgegeben. Das 4,36 Meter lange Crossover-Hybridmodell kostet in der Einstiegsversion 24 990 Euro. Als Antrieb dienen ein 1,6-Liter-Benzindirekteinspritzer und ein 32 kW / 44 PS starker Elektromotor, die es auf eine Gesamtleistung von 104 kW / 141 PS und ein maximales Drehmoment von 265 Newtonmetern bringen. Die Kraft wird über sechsstufiges Doppelkupplungsgetriebe an die Vorderräder übertragen.

Kia Niro.
Von Nicole Schwerdtmann-Freund

ampnet – 28. Mai 2016. Für sein Crossover-Modell Niro hat der koreanische Autobauer Kia eine eigene Plattform entwickelt: Der Niro wird nur als Hybridmodell auf den Markt kommen, in Deutschland im September 2016. Mit 4,36 Meter Länge, 1,81 Meter Breite und 1,54 Meter Höhe fällt der Niro kompakter als der Sportage und größer als der Cee’d aus. Er wird in Europa – je nach Markt und Ausführung – in bis zu zehn Karosseriefarben sowie mit 16- oder 18-Zoll-Leichtmetallfelgen angeboten. Der Hybridantrieb beinhaltet einen 1,6-Liter-Benzindirekteinspritzer (GDI), eine Lithiumionen-Polymer-Batterie, einen 32 kW starken Elektromotor und ein sechsstufiges Doppelkupplungsgetriebe (DCT).

Kia-Roadshow mit Autoball.

ampnet – 18. Mai 2016. Mit einem fünf Meter hohen und elf Meter breiten Tor sowie einem Ball mit 1,80 Meter Durchmesser tourt Kia durch Deutschland. In fast 40 Städten können Besucher der Roadshow nicht nur die Modelle der Marke eine halbe Stunde lang testen, sondern in einem Kia Pro Cee’d auch als Elfmeterschütze beim Autoball antreten.

Kia Cee'd Edition 7 Emotion.

ampnet – 5. Mai 2016. Privatkunden bietet Kia den Kia Cee’d, die Kombiversion Cee’d Sportswagon und den Dreitürer Pro-Cee’d ab sofort in einer limitierten Ausführung besonders günstig an. Die Ausstattungselemente der gehobenen Version Edition 7 und das Sonderausstattungspakets „Emotion“ sind serienmäßig an Bord. Im Preis inbegriffen ist darüber hinaus eine Metallic-Lackierung. Das Aktionsmodell kostet in der Einstiegsmotorisierung 1.4 CVVT 13 990 Euro und damit 4340 Euro weniger als das vergleichbare reguläre Modell. Außerdem entfallen die Überführungskosten.

Kia Soul EV.

ampnet – 4. Mai 2016. Kia Motors Deutschland beteiligt sich an der Kaufprämie für Elektrofahrzeuge mit dem Herstelleranteil von 50 Prozent und verbindet die Entscheidung mit einem passenden Modell. Der Kia Soul wird ab sofort in der Ausstattung Plug (deutsch. Stecker) erhältlich sein. Diese neue Basisversion bietet bereits serienmäßig Komfort – von Klimaautomatik bis Lenkradheizung – und kostet 28 890 Euro. Er die Kaufprämie in Höhe von 4000 Euro in Anspruch nimmt, erhält diese Elektro-Soul bereits ab 24 890 Euro.

Kia Soul White & Red.

ampnet – 2. Mai 2016. Kia hat das Soul-Sondermodell „White&Red“ Edition auf den Markt gebracht. Das streng limitierte Modell verfügt über eine weiße Karosserie, rotes Dach und rote Außenspiegel. Passend zu der neuen Zweifarblackierung rollt diese Sonderedition auf den 18-Zoll-Leichtmetallfelgen mit roten Speicheneinsätzen. Der Kia Soul 1.6 GDI White&Red Edition kostet 22 690 Euro, die Dieselversion 24 890 Euro (mit Sieben-Stufen-DCT: 26 640 Euro).

Kia Sportage.

ampnet – 11. April 2016. Der Kia Sportage und der Toyota Prius haben in den USA nach Crashtests den „Top Safety Pick+“-Award erhalten. Es ist die höchstmögliche Auszeichnung des Instituts der Versicherungswirtschaft für Verkehrssicherheit IIHS (Insurance Institute for Highway Safety). (ampnet/jri)

Kia Cee'd GT Track.
Von Axel F. Busse

ampnet – 5. April 2016. Keine Marke, die auf sich hält, kann es sich noch leisten, ohne sportliches Kompaktmodell ins Rennen um die Publikumsgunst zu gehen. Bei Kia übernimmt der Cee’d GT diese Aufgabe. Vom Facelift im vergangenen Herbst fährt er jetzt zu unserem Alltagstest.

Kia-Sondermodelle UEFA EURO 2016.

ampnet – 4. April 2016. Als Hauptsponsor der Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich bietet Kia die Modelle Picanto, Rio, Venga, Soul, Cee’d, Cee’d Sportswagon und Carens als Sonderedition „UEFA EURO 2016“ an. Die Fahrzeuge bieten dank Zusatzausstattung einen Kundenvorteil von bis zu 4730 Euro. Für die Fahrzeuge gibt es zudem besondere Finanzierungsangebote.

Kia Optima.

ampnet – 30. März 2016. Beim Designwettbewerb „Red Dot Award: Product Design 2016“ sind der Kia Sportage und der Kia Optima mit dem begehrten roten Punkt ausgezeichnet worden. Die Jury prämierte den Optima mit dem „Red Dot: Best of the Best“, dem höchstem Preis des Wettbewerbs, der für wegweisende Gestaltung vergeben wird und den nur die jeweils besten Produkte einer Kategorie erhalten. Die neuen Modellgenerationen des Optima und des Sportage sind seit Ende Januar 2016 im Handel. Seit 2009 gewann das Kia-Design insgesamt 15 Red Dot Awards.

Kia Telluride Concept.

ampnet – 24. März 2016. Kia zeigt bei der New York International Auto-Show seine Vorstellung von einem großen SUV, das in die USA passt. Das Kia Telluride Concept ist ein Plug-in-Hybrid mit einem 3,5-Liter-Benziner und einem 130-PS-Elektroantrieb, die zusammen 400 PS entwickeln. (ampnet/Sm)

Kia Cadenza.

ampnet – 23. März 2016. Kia hat auf der New York International Auto Show (NAIAS – 3.4.2016) die zweite Generation des Cadenza. Verkaufsstart der koreanischen Luxuslimousine in den USA ist für Ende 2016 vorgesehen. Die Front des Cadenza wird weiterhin durch die „Tigernase“ geprägt. Neu sind die Scheinwerfer sowie die Form des Kühlergrills, der sich zum Motorraum neigt und in zwei Varianten zu haben ist. Die Version „Diamond Butterfly“ unterstreicht das Dreidimensionale, die Ausführung „Intaglio“ die Vertikale. Für den Vortrieb steht neu ein 3,3-Liter-V6-Benziner mit einer Leistung von 219 kW / 290 PS in Kombination mit einer Acht-Gang-Automatik zur Verfügung.

Hotspot-App von Kia.

ampnet – 17. März 2016. Kia bietet ab sofort eine „Hotspot-App“ an. Sie verbindet Smartphones mit Android-Betriebssystem (ab Version 4.4) per WiFi mit dem Kia-Navigationssystem und stellt dann automatisch eine Internetverbindung her. Damit muss die Verbindung nicht mehr vor jeder Fahrt manuell hergestellt werden. Ist die App einmal installiert, erkennt das Fahrzeug-Navigationssystem das Smartphone des Fahrers und schaltet beim Starten des Fahrzeugs selbstständig die Kia Connected Services ein. Beim Verlassen des Fahrzeugs wird die Internetverbindung automatisch deaktiviert.

Kia Optima PHEV.

ampnet – 2. März 2016. Kia stellt auf dem Genfer Autosalon (–13.3.2016) sein erstes Plug-in-Hybridmodell vor. Der Optima PHEV kombiniert einen 50 kW / 68 PS starken Elektromotor mit einem 115 kW / 156 PS leistenden 2,0-Liter-Benziner zu einer Systemleistung von 151 kW / 205 PS. Das maximale Drehmoment liegt bei 375 Newtonmetern. Kia nennt eine Reichweite im E-Betrieb von bis zu 54 Kilometern und eine Geschwindigkeit von 120 km/h. Die besondere Rechenformel für Plug-in-Hybride ergibt einen Normverbrauch von 1,7 Liter je 100 Kilometer.

Kia Niro.

ampnet – 2. März 2016. Kia stellt auf dem Genfer Autosalon (–13.3.2016) eine neue Baureihe vor. Ab dem dritten Quartal ergänzt der Niro das Modellprogramm der Koreaner. Das Besondere: Bei dem kompkakten Crossover handelt es sich um einen Hybrid mit einer Systemleistung von 104 kW / 141 PS und 265 Newtonmetern Drehmoment. Der kombinierte Normverbrauch wird mit 4,1 Litern je 100 Kilometer angegeben. Das entspricht 89 Gramm CO2 pro Kilometer. 421 Liter Kofferraumvolumen und eine für einen Hybrid nicht selbstverständliche Anhängelast von 1300 Kilogramm sorgen für guten Nutzwert. Die Serienproduktion des Kia Niro läuft im Mai an. (ampnet/jri)

Kia Optima Sportswagon.

ampnet – 2. März 2016. Mit dem deutlich an die Studie Sportspace anglehnten Optima Sportswagon steigt Kia auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage: 3.–13.3.2016) ins Segment der Mittelklassekombis ein, in dem Konzernschwester Hyundai schon seit längerem recht erfolgreich mit dem i40 unterwegs ist. Der Kia Optima Sportswagon bietet serienmäßig eine dreifach geteilte Rücksitzbank und eine sprachgesteuerte Smartphone-Anbindung. Wie viel Kofferraumvolumen der neue Kombi bietet, verschweigt Kia bislang allerdings noch.

Kia Optima SW.

ampnet – 18. Februar 2016. Mit mehreren Premieren tritt Kia auf dem Genfer Automobilsalon (Publikumstage: 3.–13.3.2016) an: Zum einen gibt der Optima Sportswagon sein Debüt im wettbewerbsstarken Segment der Mittelklasse-Kombis. Außerdem stehen die Europapremieren des Optima Plug-in-Hybrid und des Hybrid-Crossovers Niro.

Kia Sorento.
Von Nicole Schwerdtmann-Freund

ampnet – 14. Februar 2016. Mit der neuen Generation des Sorento hat Kia seinen Anspruch unterstrichen, bei den klassischen und großen SUV mitmischen zu können. Doch während viele der Großen versuchen, ihr Volumen mit Design zu kaschieren, bekennt sich der Kia zu seiner Größe. Wir fuhren den 2,2 CRDi mit Allradantrieb. In der Ausstattung „Spirit“ muss der Kunde dafür 38 990 Euro investieren, für die allerdings viel Auto bekommt, nicht nur mit Blick aufs Volumen.

Kia Sorento.

ampnet – 29. Januar 2016. Sie haben das gewisse Extra und bieten einen Mehrwert, daher bekommen sie einen „Plus X Award“: Eine internationale Jury von unabhängigen Fachjournalisten und Persönlichkeiten aus 26 Branchen vergibt den renommierten Preis in diesem Jahr im Autobereich an den Kia Sorento und den Volvo S90 sowie die beiden Volkswagen-Modelle Touran und Tiguan. Auch Recaro erhält für seine RSSP-Sitzplattform einen Preis.

Kia Sportage.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 27. Januar 2016. Konsequent – sagt man – sind die Koreaner, auch wenn es dauert. 1998 kam Kia zu Hyundai und als Strategie galt fortan, die Hyundais sind eher die Familienautos und die Kias eher die sportlichen. So ganz durchgehalten haben beide Marke diese Linie nicht. Aber mit der vierten Generation des Kompakt-SUV Sportage wird deutlicher, wo Kia seine Zukunft sieht: bei gutem Design, guter Verarbeitung, hoch aktuellen Helferlein und einer akzeptablen Technik bei offensiver Preisgestaltung.

Kia Sportage.

ampnet – 22. Januar 2016. Die vierte Generation des Kia Sportage feiert am 30. Januar 2016 ihre deutsche Marktpremiere. Die Einstiegsversion Sportage 1.6 GDI 2WD Attract kostet 19 990 Euro und damit 600 Euro weniger als beim Vorgängermodell. Die auffälligste Veränderung im Außendesign ist das markante neue „Gesicht“ des Kompakt-SUVs. Scheinwerfer und Grill sind deutlich voneinander abgesetzt. In der Seitenansicht wirkt das neue Modell auch aufgrund der längeren Karosserie dynamsischer. Durch den ebenfalls verlängerten Radstand bietet der Innenraum allen Insassen mehr Platz. Und auch das Gepäckraumvolumen ist gewachsen. Im Interieur wurden die Materialien verfeinert.

Kia Picanto.
Von Nicole Schwerdtmann-Freund

ampnet – 16. Januar 2016. Kia tritt in Deutschland bei den Personenwagen längst als Vollsortimenter an. Da gehört als kleinster Vertreter auch der Kia Picanto dazu. Wir fuhren einen fünftürigen Picanto 1.2 Sports in der Ausstattung Spirit. Dessen Karosseriedesign, Innenraum und auch die Technik unter der Motorhaube hatte der koreanische Hersteller im vergangen Jahr für die zweite Hälfte seines Modellzyklus aufgefrischt.

Kia Telluride SUV Concept.

ampnet – 12. Januar 2016. Kia präsentiert auf der North American International Auto Show 2016 (NAIAS) in Detroit (-24.1.2016) als Weltpremiere die SUV-Studie Telluride. Der Siebensitzer ist ein reines Konzeptfahrzeug, baut aber auf einer bestehenden Plattform auf und unterstreicht das potenzielle Interesse des Herstellers, einen Premium-SUV anzubieten, der oberhalb des aktuellen SUV-Flaggschiffs Sorento positioniert ist. Die Türen des Telluride lassen sich bis zu einem Winkel von 90 Grad öffnen. Vor der einklappbaren dritten Sitzreihe befinden sich vier lederbezogene Einzelsitze, die in der geräumigen Kabine zu schweben scheinen. Ausklappbare Fußstützen maximieren den Komfort im Fond. In die Rückenlehnen aller vier Einzelsitze sind eine Reihe von „Smart Sensors“ integriert, mit deren Hilfe die Vitaldaten der Insassen erfasst und auf einem Display in der jeweiligen Türverkleidung angezeigt werden.

Kia Telluride.

ampnet – 8. Januar 2016. Kia zeigt auf der North American Auto Show (NAIAS) in Detroit (11.–24.1.2016) erstmals sein Konzeptfahrzeug Telluride. Bei dem Modell benutzt der koreanische Autobauer erstmals Komponenten, die von einem 3-D-Drucker hergestellt worden sind. (ampnet/nic)

Kia SUV Concept.

ampnet – 6. Januar 2016. Kia wird auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit (11.–24.1.2016) eine SUV-Studie enthüllen. Entworfen wurde sie im kalifornischen Designstudio der Marke. Das Konzeptfahrzeug gibt Ausblick auf die künftige Formensprache und ein mögliches Premium-SUV der Koreaner geben. So zeichnet sich die Studie unter anderem auch durch Wellness-Technologien an Bord aus. (ampnet/jri)

Kia Sportage „X-Car“.

ampnet – 22. Dezember 2015. Kia hat erneut in Zusammenarbeit mit der Filmgesellschaft Twentieth Century Fox ein „X-Car“ konzipiert. Es dient als Werbeträger für den Kinostreifen „X-Men: Apocalypse“, der im Mai 2016 erscheint. War es beim ersten Mal ein speziell gebrandeter Sorento, dient diesmal der neue Sportage als Basis für das Konzeptfahrzeug. Zu sehen sein wird das Kia X-Car bereits ab Januar in einem Internetvideo mit Markenbotschafter Rafael Nadal (https://www.allaboutsportage.com) und auch im Umfeld der Australien Open 2016 in der zweiten Januar-Hälfte. (ampnet/jri)

Kia Rio.
Von Thomas Lang

ampnet – 20. Dezember 2015. „Ich habe einen Kia Rio als Testwagen. Möchtest du den mal fahren?“ – So lauten Fragen, die erst einmal für einen Zwiespalt sorgen. Einmal soll der Freund mit seinem Angebot nicht verprellt werden, aber andererseits kommt bei der Erinnerung an die erste Generation des koreanischen Kleinwagens wenig Vorfreude auf.

Kia übergibt drei Soul EV an die Stadt Frankfurt. (Personen von links: Karl-Heinz Schwarz, stellv. Leiter des Ordnungsamtes der Stadt Frankfurt, Olaf Lucke, Key Account Manager von Kia Deutschland, Dr. Detlef Thiele, Leiter des Veterinäramtes der Stadt Frankfurt, Steffen Cost, Geschäftsführer (COO) von Kia Deutschland.

ampnet – 15. Dezember 2015. Das Ordnungsamt der Stadt Frankfurt hat drei reine Elektroautos vom Typ Kia Soul EV in seinen Fuhrpark übernommen. Der Kia Soul EV kann mit einer Akkuladung bis zu 212 Kilometer weit fahren und verfügt durch die platzsparende Integration der Batterie in den Fahrzeugboden über ein gutes Raumangebot mit ausreichend Platz für die Arbeitsmaterialien der Außendienstmitarbeiter des Ordnungsamtes. Denn genutzt werden die drei Elektrofahrzeuge von der Abteilung Veterinärwesen für Kontrollfahrten zu Betrieben im Stadtgebiet, die Lebensmittel herstellen oder verarbeiten. (ampnet/nic)

„Auto Bild“-Qualitätsreport 2015..

ampnet – 11. Dezember 2015. Kia und Mazda belegen gemeinsam an der Spitzenplatz im Qualitätsreport von „Auto Bild“. Beide Marken erreichten die Gesamtnote 2,14. Platz 3 unter den 20 Herstellern teilen sich Honda, Hyundai und Toyota (2,43), Beste deutsche Marke ist BMW auf Platz 6 (2,71).

Vier Generationen Kia Sportage.

ampnet – 9. Dezember 2015. Er ist das europaweit am stärksten nachgefragte Modell der Marke und hierzulande hinter dem Cee’d die Nummer zwei: Kia feiert 100 000 verkaufte Sportage in Deutschland, davon allein fast 60 000 Einheiten innerhalb der vergangenen fünf Jahre.

Der T-GDI-Motor des Kia cee'd.

ampnet – 25. November 2015. Kia hat den Cee’d nun auch mit dem 1,0 T-GDI-Motor im Angebot. Der Turbobenziner mit Direkteinspritzung, der bisher der Sportausführung GT Line vorenthalten war verfügt über eine Leistung von 88 kW / 120 PS. Zudem bringt der Autobauer eine etwas schwächere Version mit 74 kW / 100 PS auf den Markt. Der 1.0 T-GDI 120 beschleunigt in 11,1 Sekunden von null auf 100 Km/h (1.0 T-GDI 100: 12,8) und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 190 Km/h (1.0 T-GDI 100: 185). Das maximale Drehmoment liegt bei 171 Newtonmetern und steht im Drehzahlbereich von 1500 bis 4000 Umdrehungen zur Verfügung. Seine CO2-Emission und der Verbrauch liegen bei der Version mit 74 kW / 100 PS bei 109 Gramm CO2 und 4,7 l/100 Km. Die Version mit 88 kW / 120 PS kommt auf 115 Gramm CO2 und 4,9 l/ 100 Km

Kia will das Angebot von besonders umweltferundlichen Fahrzeugen bis 2020 auf elf Modelle ausbauen.

ampnet – 18. November 2015. Kia will in den kommenden fünf Jahrn sein Angebot an emissionsarmen Fahrzeugen erweitern. Dazu wurde jetzt die Strategie „Green Car Roadmap“ vorgestellt. Das Angebot an besonders umweltfreundlichen Fahrzeugen der Marke soll von heute vier Modellen bis zum Jahr 2020 auf elf Modelle ausgebaut werden. Mutterkonzern Hyundai plant dafür insgesamt 10,2 Milliarden US-Dollar (ca. 9,56 Milliarden Euro) zu investieren. (ampnet/dm)

Kia Niro Rendering.

ampnet – 17. November 2015. Kia erweitert seine Produktpalette um den Niro und spricht bei dem kompakten Hybrid-SUV von einem Hybrid Utility Vehicle (HUV). Für Vortrieb sorgt ein 1,6-Liter-Benzindirekteinspritzer (GDI) aus der „Kappa“-Baureihe, der 77 kW / 105 PS Leistung und 147 Nm Drehmoment mobilisiert, außerdem verfügt er über einen 32-kW-Elektromotor sowie eine Lithiumiolymer-Batterie mit einer Kapazität von 1,56 kWh. Nach momentanem Entwicklungsstand wird die kombinierte CO2-Emission unter 90 Gramm pro Kilometer liegen (nach Neuem Europäischen Fahrzyklus, NEFZ). Die kombinierte Antriebskraft des Systems wird durch ein modernes sechsstufiges Direktschaltgetriebe (DCT) auf die Räder übertragen.

Noch getarnt: Kia Optima PHEV.

ampnet – 16. November 2015. Kia bringt mit dem Optima PHEV in der zweiten Jahreshälfte 2016 sein erstes Plug-in-Hybrid-Fahrzeug nach Deutschland. Der Limousine mit Sechs-Gang-Automatikgetriebe verfügt über einen 50 kW / 68 PS starken Elektromotor und einen 2,0-Liter-Vier-Zylinder-Benziner mit 115 kW / 156 PS. Insgesamt entwickelt der Hybridantriebsstrang eine maximale Systemleistung von 151 kW / 205 PS bei 6000 Umdrehungen in der Minute. Das Entwicklungsteam geht davon aus, dass die Serienversion des Kia Optima PHEV eine elektrische Reichweite von gut 43 Kilometern haben wird. Der kombinierte Norm-Kraftstoffverbrauch liegt nach momentanem Stand bei 2,4 Litern pro 100 Kilometer. Per Kabel lässt sich die Batterie mit ihrer Kapazität von 9,8 Kilowattstunden an einem entsprechend leistungsfähigen 230-Volt-Anschluss in weniger als drei Stunden voll aufladen.

Kia Picanto.

ampnet – 13. November 2015. Kia bietet den Picanto 1.0 CVVT in der Sonderausführung Dream-Team Edition mit einer Null-Prozent-Finanzierung und zu Monatsraten ab 79 Euro bei teilnehmenden Händlern an. Die Aktion wird begleitet von einer Werbekampagne in verschiedenen Medien. Das Sondermodell verfügt über Klimaautomatik, Sitzheizung vorn, Radio mit RDS- und MP3-Funktion, USB- und AUX-Anschlüssen, Bluetooth-Freisprecheinrichtung, 14-Zoll-Leichtmetallfelgen und die Spritspar-Ausstattung Eco Dynamics. (ampnet/dm)

Kia Picanto.

ampnet – 11. November 2015. Kia hat vom Picanto seit 2004 in Deutschland insgesamt 111 111 Einheiten abgesetzt. Die zweite Modellgeneration des mit mehreren Designpreisen ausgezeichneten Kleinstwagens startete 2011 und wurde gerade zum Modelljahr 2016 überarbeitet. Der dreitürige Kia Picanto 1.0 CVVT Start kostet 8990 Euro, der Fünftürer 9440 Euro. (ampnet/nic)

Woong Hur.

ampnet – 10. November 2015. Woong Hur (48) ist neuer Präsident und CEO von Kia Deutschland. Er löst Jin Ha Kim ab, der eine Führungsposition im Management der „General Markets“ (Director of General Markets) übernehmen wird. In dieser Regionalorganisation fasst Kia die Märkte des asiatisch-pazifischen Raums sowie des Nahen Ostens und Afrikas zusammen.

Jessica Dyroff.

ampnet – 4. November 2015. Jessica Dyroff hat am 1. November 2015 als General Manager Human Resources die Leitung der Personalabteilung von Kia Motors Deutschland übernommen. Die 42-jährige HR-Expertin war zuletzt in führender Position im Bereich Product & Innovation der Deutsche Telekom AG tätig. Bei Kia Motors Deutschland berichtet sie direkt an Geschäftsführer und CEO Jin Ha Kim. (ampnet/nic)