Logo Auto-Medienportal.Net

ZF

Für die Elektrifizierung leichter Nutzfahrzeuge hat ZF den zentralen Achsantrieb aus dem Pkw-Bereich adaptiert.

ampnet – 26. September 2016. ZF treibt die Möglichkeiten zur Elektrifizierung von Nutzfahrzeugen weiter voran. So hat das Unternehmen aus Friedrichshafen einen rein elektrischen Zentralantrieb entwickelt, der sich in verschiedenen Bus-Anwendungen, aber auch im Verteiler-Lkw im innerstädtischen Bereich einsetzen lässt. Ein radnaher E-Antrieb für schwere Verteiler-Lkw ist außerdem erstmals im Konzept des Urban E-Truck von Mercedes-Benz vorgestellt worden und basiert auf einer Technologie, die in der Elektroportalachse AVE 130 für Stadtbusse bereits Anwendung findet.

Prof. Giorgio Behr.

ampnet – 23. September 2016. ZF kann Nutzfahrzeuge sehen, denken und handeln lassen. Das ist die Kernbotschaft des Unternehmens auf der Nutzfahrzeug IAA: Die Friedrichshafener beherrschen Schlüsseltechnologien fürs autonome Fahren und die Elektrifizierung des Antriebs. Wir sprachen über die neue Wirklichkeit eines einstmals eher biederen Zulieferers und die Pläne, die schwedische Firma Haldex zu übernehmen mit dem Vorsitzenden des ZF-Aufsichtsrats, Prof. Giorgio Behr, Professor der Betriebswirtschaft, Unternehmer, aber auch Präsident des Schweizer Handballklubs Kadetten Schaffhausen.

ZF Innovation Truck 2016 mit Evasive Maneuver Assist (EMA) und Highway Driving Assist (HDA).

ampnet – 22. September 2016. Mehr Sicherheit und gesteigerte Effizienz durch automatisiertes Fahren – wie lassen sich diese Megatrends der Mobilität im Nutzfahrzeug realisieren? ZF hat zur IAA Nutzfahrzeuge in Hannover (–29.9.2016) den Innovation Truck 2016 entwickelt. Die Vision eines unfallfreien Fahrens („Vision Zero“) vor Augen, hat der Technologiekonzern dabei aktuelle Assistenzsysteme weitergedacht. Die Ergebnisse sind der Highway Driving Assist (HDA), der versehentliche Spurwechsel verhindert, sowie der in Kooperation mit Wabco entwickelte Evasive Maneuver Assist (EMA) – eine Technologie, die einen Lkw ausweichen und bremsen lässt. Mit der autonomen Manövrierfunktion Safe Range rangiert das Konzeptfahrzeug zudem selbstständig an die Laderampe.

ZF-CEO Dr. Stefan Sommer und Haldex-CEO Bo Annvik auf der IAA Hannover (von links).

ampnet – 21. September 2016. Bei der Pressekonferenz auf der IAA Nutzfahrzeuge hat der ZF-Vorstandsvorsitzende Dr. Stefan Sommer die Absicht des Unternehmens bekräftigt, den schwedischen Nutzfahrzeugzulieferers übernehmen zu wollen: „Wir wollen eine freundliche Übernahme“, sagte Sommer und erläuterte die gemeinsamen Chancen einer Zusammenarbeit. Dass das Haldex-Management die ZF-Offerte einhellig unterstützt, betonte Haldex-CEO Bo Annvik, der Gast der Pressekonferenz war. An deren Ende erläuterte Annvik gemeinsam mit Sommer die Sinnhaftigkeit der beabsichtigten Transaktion. (ampnet/Sm)

ampnet – 17. September 2016. Auf welchem Weg und wie schnell erreichen den Verbraucher die bestellten Waren? Steigen mit dem Transportaufkommen auch Lärm- und Abgasentwicklung? Wie flexibel werden Paketdienstleister in Zukunft sein – und auf welche technischen Innovationen greifen sie zurück? Die neue ZF-Zukunftsstudie zur letzten Liefermeile untersucht aktuelle Trends in der Lieferlogistik und zeigt Prognosen für die kommenden zehn Jahre auf. Dabei stehen die letzten Meter zum Kunden im Mittelpunkt. Die Studie beantwortet Fragen, die in Zukunft den Alltag der Konsumenten prägen werden.

Hauptverwaltung von ZF mit Forschungs- und Entwicklungszentrum in Friedrichshafen.

ampnet – 16. September 2016. ZF hat sein Angebot zur Übernahme des schwedischen Kupplungs-, Brems- und Federungsspezialisten Haldex nochmals erhöht. Das Unternehmen aus Friedrichshafen hob den Kaufpreis um zehn auf 120 Schwedische Kronen (ca. 12,54 Euro) je Aktie an. Erst vor wenigen Tagen war das Angebot von 100 auf 110 SEK erhöht worden. Zudem hatte ZF vor zwei Tagen die Annahmeschwelle von 90 Prozent auf 50 Prozent plus einer Aktie gesenkt. Das neue Angebot ist die Reaktion auf die Offerte von Mitbieter Knorr-Bremse, der 125 SEK geboten hatte. (ampnet/jri)

ampnet – 15. September 2016. Das von ZF vorgelegte Barangebot zur Übernahme von Haldex ist von den nationalen Kartellbehörden freigegeben worden. Die vollständige Genehmigung erfolgte innerhalb von lediglich vier Wochen. ZF hatte zuvor eine Erhöhung des Angebotspreises von ursprünglich 100 auf 110 Schwedische Kronen (ca. 11,50) je Aktie in bar bekanntgegeben. Die Transaktion verläuft weiterhin wie geplant. Zusätzlich zu den bestehenden Anteilen von 4,18 Prozent hat ZF bereits 17,06 Prozent des gesamten Stimm- und Aktienkapitals von drei Haldex-Hauptaktionären gekauft. (ampnet/nic)

ampnet – 14. September 2016. ZF hat heute sein Übernahmeangebot für Haldex Aktiebolag („Haldex“) auf 110 SEK je Aktie in bar erhöht und legt damit ein Angebot im Gesamtwert von 4,85 Milliarden schwedischen Kronen vor. Mit Göran Carlson, Vorsitzender des Board of Directors von Haldex, sowie zwei weiteren institutionellen Hauptinvestoren haben bereits mehr als 17 Prozent des Aktien- und Stimmkapitals von Haldex Verkaufsvereinbarungen unterzeichnet. Gemeinsam mit ZF’s Anteil von 4,18 Prozent entspricht dies einem Gesamtanteil von mehr als 21 Prozent. (ampnet/nic)

Advanced Urban Vehicle von ZF.

ampnet – 9. September 2016. ZF steigt mit 40 Prozent bei der Double-Slash Net-Business GmbH ein. Mit dem Softwareunternehmen will der Konzern insbesondere den Bereich der Fahrzeugvernetzung weiter ausbauen. Beide Firmen hatten bereits im Herbst vergangenen Jahres eine strategische Partnerschaft geschlossen, um in vier strategischen Geschäftsfeldern eng zusammenzuarbeiten: bei der Softwareentwicklung, bei vernetzten Produkten und Diensten, beim Produktdatenmanagement sowie beim Enterprise Information Management (EIM), das organisatorische Prozesse im Unternehmen digital unterstützt.

Venturi Formula E Team.

ampnet – 23. August 2016. Die ZF Friedrichshafen AG ist offizieller Technologiepartner des Venturi-Formula-E-Teams in der Elektrorennserie Formula E. Mit dem Start der Saison 2016/17 unterstützt das Friedrichshafener Unternehmen Venturi mit Fahrwerkskomponenten und Know-How im Bereich der Simulation. Ziel der langfristig angelegten Zusammenarbeit ist die Entwicklung eines komplett neuen Antriebsstrangs, der sowohl den Elektromotor als auch ein Getriebe umfasst. Die Fahrer dürfen in der Saison 2018/19 nur noch ein Fahrzeug pro Rennen einsetzen.

ampnet – 19. August 2016. Die schwedische Finanzaufsicht hat das Angebot von ZF an die Aktionäre des Kupplungsspezialisten Haldex zugelassen. Das Unternehmen aus Friedrichshafen bietet für die Übernahme 100 Schwedische Kronen pro Akte. Das sind etwa 10,54 Euro.Die Annahmefrist für die Aktionäre beginnt mit der nächsten Woche und endet am 30. September 2016. ZF rechnet dann mit einer Kaufabwicklung bis etwa zum 7. Oktober. (ampnet/jri)

Hans-Georg Härter.

ampnet – 19. August 2016. Hans-Georg Härter hat den Aufsichtsrat der ZF Friedrichshafen AG verlassen. Nachdem das Unternehmen ein Übernahmeangebot für den schwedischen Nutzfahrzeug-Zulieferer Haldex abgegeben hat, sieht der frühere ZF-Vorstandsvorsitzende eine Kollision der Interessen: Härter ist Aufsichtsratsvorsitzender von Knorr-Bremse – einem direkten Wettbewerber von Haldex. (ampnet/jri)

Rolf Lutz.

ampnet – 8. August 2016. Rolf Lutz geht nach 36 Jahren Berufstätigkeit im ZF-Konzern im Herbst 2016 in den Ruhestand. Der 64-jährige Lutz ist aktuell als Mitglied des Vorstandes verantwortlich für Qualität, Nutzfahrzeugtechnik und die Region Südamerika sowie in den vergangenen zwei Jahren für den Aufbau des ZF-Immobilien-Managements. Im ZF-Vorstand wird der für Materialwirtschaft und die Industrietechnik Verantwortliche Wilhelm Rehm von Rolf Lutz die Zuständigkeit für das Nutzfahrzeuggeschäft übernehmen.

ampnet – 5. August 2016. ZF baut in Hyderabad sein erstes Technologiezentrum zur Software- und Applikationsentwicklung in Indien auf. Es soll sowohl der weltweiten als auch der lokalen Produktentwicklung dienen und wird zum Jahresbeginn voll einsatzfähig sein. Bis 2020 sollen dort 2500 Ingenieure arbeiten. ZF hat bereits umfangreiche Investitionen für neue Technologien und Produkte auf dem indischen Mark getätigt, zum Beispiel in den Aufbau des Standorts Pune, die Markteinführung der elektrischen Parkbremse (EPB) und die Eröffnung von ZF Hero Chassis Systems, einem 50:50-Joint-Venture zwischen ZF India und Hero Motors in Oragadam in der Region Kanchipuram.

ZF Innovation Tractor: Das Gespann schafft nur mit dem elektrischen Zusatzantrieb im Anhänger 30 Grad Steigungen.
Von Walther Wuttke

ampnet – 5. August 2016. Die Digitalisierung macht auch vor den Treckern schon lange nicht mehr halt. Die Helden der Felder, die motorisierten Mulis von einst haben sich zu Hightech-Geräten entwickelt, die GPS-gestützt und fahrerlos pflügen. ZF will Ihnen noch mehr beibringen fürs sichere Rangieren auf Hof und Acker und fürs automatische Ankoppeln. Außerdem wollen die Friedrichshafener mittels zuschaltbarem Elektroantrieb fehlende Traktion ausgleichen – beim Anhänger.

Elektrifizierung des Antriebsstrangs am ZF-Standort in Schweinfurt.

ampnet – 4. August 2016. Die ZF Friedrichshafen AG konnte in den ersten sechs Monaten 2016 den Umsatz auf 17,8 Milliarden Euro und das bereinigte operative Ergebnis (EBIT) auf 1,1 Milliarden Euro steigern. Der Konzernumsatz von ZF betrug im ersten Halbjahr 17,8 Milliarden Euro. Dies entspricht einem organischen Wachstum von fünf Prozent, wenn man den aktuellen Zahlen den zusammengerechneten Pro-Forma-Umsatz von ZF und ZF TRW vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 gegenüberstellt.

ZF-US-Hauptquartier in Northville.

ampnet – 4. August 2016. Für 4,4 Milliarden Schwedische (SEK) Kronen (rund 460 Millionen Euro) will der Zulieferer ZF das gesamte Aktienkapital der schwedischen Haldex Aktiebolag übernehmen. Ein entsprechendes Angebot haben die Friedrichshafener heute vorgelegt. Darin wird den Aktionären ein Preis pro Aktie von 100 SEK, umgerechnet rund 10,44 Euro, in bar angeboten. Das Haldex-Management unterstützt die Übernahme.

ampnet – 2. August 2016. ZF beteiligt sich mit 40 Prozent an der Ibeo Automotive Systems GmbH. Das 2009 gegründete Unternehmen mit Sitz in Hamburg ist Marktführer in der Entwicklung von Lidar-Technologie sowie Software zur Umgebungserkennung und Spezialist für Anwendungen zum autonomen Fahren. Zu den Ibeo-Kunden gehören namhafte Automobilhersteller weltweit. Mit Lidar-Sensoren möchte ZF seine Radar- und Kameratechnik ergänzen.

ZF TRW Multi Lane-Radar.
Von Walther Wuttke

ampnet – 15. Juli 2016. Ausgerechnet hier am Ende Europas entstehen die Kernelemente für die Zukunft des autonomen Fahrens. Hinter dem bretonischen Brest kommt erst einmal ganz viel Atlantik und als nächstes Festland nach einer längeren Fahrt Amerika. Am Rand des europäischen Kontinents entwickelt ZF – am Bodensee oder schwäbischen Meer beheimatet – die Radarsysteme, mit denen Automobilisten in Zukunft von der Technik geleitet sicher und stressfrei über die Autobahnen gleiten sollen.

ampnet – 13. Juli 2016. Die ZF Friedrichshafen AG wird etwa 2,9 Millionen Euro in ihr hochmodernes Radarzentrum in Brest, Frankreich, investieren. Die Investition fließt in neue Anlagen, Werkzeuge und Bauteile für die Entwicklung der nächsten Generation von Radarsensoren. Rund 300 000 Einheiten werden hier jährlich produzier. Zudem wird die Lagerfläche um 500 Quadratmeter erweitert. (ampnet/nic)

ZF Services pro Tech.
Von Walther Wuttke

ampnet – 8. Juli 2016. Vor und einem Jahr verkündeten sie ihre Hochzeit, und jetzt zeigen sich die beiden Partner zum ersten Mal gemeinsam in der Öffentlichkeit und stellen gleichzeitig die Weichen für ihre gemeinsame Zukunft. ZF, der global agierende Technologiekonzern, und TRW, führender US-amerikanischer Automobilzulieferer, stellen auf der Automechanika im September in Frankfurt ihre gemeinsame Aftermarket-Organisation vor, mit der das Unternehmen zum weltweit zweitgrößten Anbieter in diesem Bereich wachsen wird. Am 1. Januar 2017 geht die neue Organisation an den Start.

ampnet – 6. Juli 2016. Der ZF-Konzern wird zum 1. Januar 2017 die beiden Aftermarket-Organisationen ZF Services und TRW Aftermarket zusammenführen. Dadurch entsteht nach Unternehmensangaben mit rund 8000 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund drei Milliarden Euro. im Automobilzuliefer-Segment die zweitgrößte Service-Organisation weltweit. Geleitet wird sie von Helmut Ernst, der aktuell das Geschäftsfeld ZF Services führt und gemeinsam mit dem Leiter von TRW Aftermarket, Neil Fryer, den Integrationsprozess „One ZF Aftermarket“ gestaltet.

ampnet – 2. Juli 2016. Der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen hat den Verkauf des Geschäftsfelds Befestigungssysteme & Komponenten für rund 450 Millionen US-Dollar an den US-Mischkonzern Illinois Tool Works Inc. (ITW) abgeschlossen. Das Geschäftsfeld war bislang Teil der Division Aktive & Passive Sicherheitstechnik (ZF TRW) der ZF Friedrichshafen AG.

ZF Innovation Truck 2016 mit Evasive Maneuver Assist (EMA) und Highway Driving Assist (HDA).

ampnet – 29. Juni 2016. Es vergeht kaum noch eine Woche in der nicht ein Lkw auf der Autobahn in ein Stauende fährt. Abhilfe könnten zwei Entwicklungen von ZF schaffen: der Highway Driving Assist (HDA) sowie der in Kooperation mit Wabco entwickelte Evasive Maneuver Assist (EMA). Beide Systeme stellt das Friedrichshafener Unternehmen in seinem Prototypen ZF Innovation Truck 2016 vor.

Dr. Stefan Sommer.

ampnet – 28. Juni 2016. Heute hat der Aufsichtsrat der ZF Friedrichshafen AG den Vertrag des Vorstandsvorsitzenden, Dr. Stefan Sommer, um weitere fünf Jahre verlängert und damit die Weichen für die nachhaltige Umsetzung der ZF-Strategie 2025 gestellt.

22 Formula-Student-Teams mit rund 500 Teilnehmern beim ZF Race Camp.

ampnet – 19. Juni 2016. Beim bereits neunten ZF Race Camp sind in diesen Tagen rund 500 Studenten in Friedrichshafen zu Gast. Die 22 Teams von Hochschulen aus ganz Deutschland, aus der Schweiz, aus den Niederlanden und erstmals auch aus Tschechien können sich hier auf den Wettbewerb Formula Student Germany vorbereiten, der vom 9. bis zum 14. August am Hockenheimring stattfindet.

Ausweichassistenz.

ampnet – 18. Juni 2016. Die Entwicklung richtungsweisender Fahrzeugtechnik liegt heute längst nicht mehr nur in Händen der Fahrzeughersteller. Die Technik der Zukunft entsteht in den Entwicklungsabteilungen der Zulieferer. Ob Sicherheitstechnik, neue Antriebe, Gewichtssenkung oder autonomes Fahren – einmal im Jahr präsentiert ZF seine neusten Entwicklungen und Visionen Kunden und Journalisten im Rahmen seiner sogenannten „Safety Days“. In diesem Jahr verdeutlichten die Friedrichshafener nachhaltig, dass der Zulieferer nicht mehr nur einzelne Komponenten liefert, sondern ganze Systeme, die er wiederum komplett vernetzt.

Uwe-Karsten Städter (rechts), Porsche-Vorstand Beschaffung und Dr. Stefan Sommer (links), ZF-Vorstandsvorsitzender begehen den offiziellen Produktionsstart des Acht-Gang-Doppelkupplungsgetriebes im ZF-Werk Brandenburg.

ampnet – 17. Juni 2016. Gemeinsam mit zahlreichen ZF-Mitarbeitern feierten heute Uwe-Karsten Städter, Porsche-Vorstand Beschaffung und Dr. Stefan Sommer, ZF-Vorstandsvorsitzender den offiziellen Produktionsstart des neuen Acht-Gang-Doppelkupplungsgetriebes (8DT) im Werk Brandenburg. Gemeinsam mit Porsche entwickelten die ZF-Ingenieure einen modularen Hybrid-Getriebebaukasten auf Basis des komplett neu entwickelten 8Doppelkupplungsgetriebes für Standard- und Allradantriebe. ZF investiert mehr als 100 Millionen Euro in die hochflexible Fertigung des neuen Getriebesystems am Standort Brandenburg.

ampnet – 15. Juni 2016. ZF hat eine Landesgesellschaft im Iran gegründet. Die vorerst rund zehn Mitarbeiter der ZF Pars SSK haben ihren Sitz in der Hauptstadt Teheran. Die im Land verkauften Pkw, Lkw und Busse stammen vorwiegend aus lokaler Fertigung. Nachdem die Produktion durch die Wirtschaftssanktionen der Vereinten Nationen, der EU und der USA in den vergangenen Jahren stark gedrosselt war, gehen Marktbeobachter nun von einer spürbar anziehenden Nachfrage aus.

Bei der Produktion von Lenkrädern mit der CHIS-Heiztechnologie (Conductor Insert Heating System) verwendet ZF TRW eigene Werkzeuge.

ampnet – 18. Mai 2016. ZF TRW hat heute den Produktionsstart seiner Lenkrad-Heiztechnologie CIHS (Conductor Insert Heating System) in Zusammenarbeit mit einem großen europäischen Fahrzeughersteller für 2017 angekündigt. Das System kann mit der „Hands On“-Erkennung (Hands On Detection – HOD) kombiniert werden.

Mit dem Graf-von-Soden-Erfindungspreis honoriert ZF herausragende Patentanmeldungen seiner Entwickler.

ampnet – 18. Mai 2016. ZF hat zehn herausragende Mitarbeiter-Innovationen mit dem unternehmensinternen Graf-von-Soden-Erfindungspreis ausgezeichnet. Insgesamt verzeichnete das Unternehmen 1036 Patentanmeldungen, ein Anstieg von 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Einer der häufigsten Beweggründe, etwas Neues zu erfinden, war die erneute Steigerung der Sicherheit – ob von Personen, Funktionen oder Prozessen.

Dr. Stefan Sommer.

ampnet – 13. Mai 2016. Sonntag vor einem Jahr wurde der Deal offiziell. Nach dem Eingang der letzten kartellrechtlichen Freigaben hatte ZF am 15. Mai 2015 den Vollzug der Akquisition TRW Automotive bekanntgegeben. Die Aktie des an der New York Stock Exchange gelisteten US-amerikanischen Automobilzulieferers wurde am selben Tag von der Börse genommen. Ein Jahr nach der Übernahme bezeichnet der Vorstandsvorsitzende der ZF Friedrichshafen AG, Dr. Stefan Sommer, jetzt die Akquisition als „Meilenstein unserer Strategie“. Die Integration des Unternehmens als neue Division Aktive & Passive Sicherheitstechnik erfolge in überaus konstruktiver Atmosphäre und komme zügiger voran als geplant.

Mit der Integration von Bla-Bla-Car bindet die Mobilitäts-App „uflip“ der ZF-Denkfabrik jetzt auch eine Option für Langstreckenreisen mit dem Auto ein.

ampnet – 10. Mai 2016. Die Mitfahr-Community Bla-Bla-Car und die ZF Friedrichshafen arbeiten zukünftig zusammen. Nutzer der von ZF entwickelten Mobilitäts-App „uflip“ erhalten dadurch einen transparenten Überblick über die Mitfahr-Angebote auf Bla-Bla-Car und können in wenigen Klicks freie Sitzplätze anbieten und nutzen.

ZF feiert eine Million Intarder.

ampnet – 27. April 2016. ZF hat den einmillionsten Intarder produziert. Das in das Getriebe integrierte verschleißfreie Bremssystem für Nutzfahrzeuge übernimmt 90 Prozent aller Bremsungen ohne Beteiligung der Betriebsbremse. Rund 60 000 Tonnen Bremsstaub konnten damit nach Unternehmensangaben mittlerweile vermieden werden. Zudem schont der ZF-Intardrer Bremsscheiben und -beläge und reduziert so Verschleiß und Warttungskosten. Inzwischen zählen neben Lkw- und Bus-Herstellern auch Bahn- oder Kranhersteller zu den Abnehmern.

ZF-Marktvorstand Peter Lake.

ampnet – 26. April 2016. Die Region Asien-Pazifik mit dem Hauptmarkt China hat sich in den vergangenen Jahren zu einer der wichtigsten Marktregionen für ZF entwickelt. Wie das Unternehmen zur Auto China in Peking (–4.5.2016) mitteilte, wurde dort im vergangenen Jahr mit 6,4 Milliarden Euro dort mehr als ein Fünftel des Umsatzes von 29,2 Milliarden Euro erwirtschaftet. Der wachsenden Bedeutung des dynamischen Marktes trägt ZF mit einer neuen Aufteilung im Konzernvorstand Rechnung: Seit 1. April 2016 wird die Region Asien-Pazifik zentral aus dem Ressort Markt heraus von Vorstand Peter Lake verantwortet. Er hat die Aufgabe von Personalvorstand Jürgen Holeksa übernommen.

Crashtest-Schlittenanlage von ZF TRW im chinesischen Anting.

ampnet – 12. April 2016. ZF TRW nimmt heute in China im Technologiezentrum in Anting eine neue Crashtest-Schlittenanlage in Betrieb. Es ist die vierte des Unternehmens und ermöglicht Frontalaufpralltests mit statischen Gier- und Nickeinstellungen für realistische 3-D-Crash-Simulationen, die über die US NCAP-Anforderungen OMDB (Oblique Moving Deformable Barrier) bei 90 km/h noch hinausgehen. Bei Seitenaufpralltests können Lastfälle abgebildet werden, die mit den Bestimmungen von IIHS, US NCAP, Euro NCAP, C NCAP und der UN R95 übereinstimmen. Aufprallszenarien für Vordersitze und Rücksitze können einzeln oder in Kombination dargestellt werden.

ZF Kroll-Taschenbuch Motorpresse-App.

ampnet – 8. April 2016. Das Kroll-Taschenbuch Motorpresse bietet unzählige Branchenkontakte und ist ein wichtigstes Recherchewerkzeug im Motorjournalismus. Diese Hilfe steht ab sofort auch als Kroll-App Taschenbuch Motorpresse 2016 zur Verfügung. Die App ist kostenfrei.

ampnet – 22. März 2016. Die ZF Friedrichshafen AG hat im Jahr 2015 einen Konzernumsatz von 29,2 Milliarden Euro erwirtschaftet. Darin sind 8,9 Milliarden Euro Umsatz von ZF TRW als neue Division „Aktive & Passive Sicherheitstechnik“ seit der Übernahme am 15. Mai 2015 enthalten. Zum Umsatzplus trugen auch Währungseffekte und organisches Wachstum mit fünf Prozent bei. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug 1,6 Milliarden Euro, was einem Zuwachs von 498 Millionen Euro und einer EBIT-Marge von 5,5 Prozent entspricht.

Elektrisches Achsantriebssystem von ZF.

ampnet – 2. März 2016. Das erste elektrische Antriebssystem, das auf einem neuen modularen Ansatz von ZF basiert, wird 2018 bei einem europäischen Automobilhersteller in Serie gehen. Es ist für verschiedene Fahrzeug- und Leistungsklassen ausgelegt und besteht aus einem mittig auf der Achse positionierten Antrieb, der bis zu 150 kW / 204 PS leistet. Das maximale Motormoment von 380 Newtonmetern wird zu einem Achsmoment von 3500 Nm übersetzt.

ZF-Prototyp mit zusätzlicher Hinterachslenkung.

ampnet – 23. Februar 2016. ZF hat einen Prototypen der die elektrische Servolenkung vorne mit einer Hinterachslenkung kombiniert. In dem Testfahrzeug kommt die aktive Hinterachskinematik AKC von ZF zum Einsatz, die über eine gemeinsame Steuerungselektronik mit der effizienten elektrischen Servolenkung Dual Pinion EPS von ZF TRW vernetzt ist. Um die Wirkungsweise von AKC im Zusammenspiel mit der Vorderachslenkung in unterschiedlichen Fahrsituationen zu verdeutlichen, lässt sich die aktive Hinterache im Versuchsträger aktiv hinzuschalten.

Colette-Bremssattel von ZF.

ampnet – 23. Februar 2016. Bei ZF TRW ist der eine milliardste Bremssattel der Colette-Familie vom Band gelaufen. 1991 hat ZF TRW den ersten Bremssattel mit integriertem Kugel-Rampen-Parkbremsmechanismus auf den Markt gebracht. Sein Design verhalf der Scheibenbremse vor allem bei Mittelklassemodellen zum Durchbruch. Seine Technologie dominiert nach wie vor die Produktion von hinteren Bremssätteln weltweit.

Friedhelm Dierker.

ampnet – 18. Februar 2016. Friedhelm Dierker (57) ist seit dem 1. Januar 2016 verantwortlicher Vertriebsleiter Deutschland, Österreich, Schweiz und Benelux bei ZF Services. Der Kenner des Aftermarket-Geschäfts arbeitet bereits seit 1998 für das Unternehmen. In seiner neuen Funktion übernimmt er die Umsatz- und Ergebnisverantwortung für strategisch wichtige und wettbewerbs-intensive Märkte in Westeuropa.

Hauptsitz des Geschäftsbereichs Global Electronics von ZF TRW in Farmington Hills, Michigan.

ampnet – 9. Februar 2016. ZF TRW, die Division Aktive & Passive Sicherheitstechnik von ZF, wird in Famington Hills nahe Detroit einen neuen Hauptsitz für das Geschäftsfeld Global Electronics einrichten. Im neun Firmengebäude stehen für Verwaltung und Forschung über 171 000 Quadratmeter Fläche zur Verfügung. ZF TRW wird den neuen Hauptsitz voraussichtlich im ersten Halbjahr 2016 beziehen.

Elektronische Parkbremse von ZF TRW.

ampnet – 4. Februar 2016. ZF TRW hat über sein Joint Venture „Brakes India Limited“ den ersten Serienauftrag für die elektrische Parkbremse (EPB) in Indien erhalten. Die Technologie wird 2017 bei einem globalen Automobilhersteller in Serie gehen und dann erstmals auch auf dem indischen Markt erhältlich sein. (ampnet/jri)

ampnet – 25. Januar 2016. ZF TRW will sich vom Geschäftsfeld Befestigungssysteme & Komponenten trennen. Es soll für etwa 450 Millionen US-Dollar (ca. 415 Millionen Euro) an Illinois Tool Works (ITW) verkauft werden.

Dr. Stefan Sommer.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 11. Januar 2016. Die Logik hinter dem Zusammenschluss von ZF und dem US-amerikanischen Unternehmen TRW klingt überzeugend, wenn CEO Stefan Sommer sie vorträgt. Danach müsse das autonome Fahrzeug der Zukunft sehen, auswerten und entscheiden und dann auch entsprechend handeln können. All das könne das neue Unternehmen leisten, auch wegen des hohen Anteils an mechanischen Komponenten, die ein Fahrzeug zum Handeln benötige. Das neue Unternehmen ZF TRW habe das alles an Bord; jetzt könne man umfassende Lösungen anbieten, erklärte Sommer am Vorabend des ersten Pressetages der North American International Auto Show (NAIAS, bis 24. Januar 2016) in Detroit.

Versenkbares Lenkrad von ZF TRW im Rinspeed Etos.

ampnet – 6. Januar 2016. Der Schweizer Autovisionär Frank M. Rinderknecht zeigt mit dem Rinpspeed Etos auf der Consumer Elecronics Show (CES) in Las Vegas (-9.1.2016) seine Vorstellung von einem Hybrid-Sportwagen. In dem Konzeptfahrzeug auf Basis eines BMW i8 sind auch neue automobile Ansätze von ZF TRW an Bord. So verfügt der Etos für autonome Fahrten über ein versenkbares Lenkrad, wodurch dann mehr Platz im Innenraum zur Verfügung steht. Damit einher geht auch eine Umplatzierung der Frontairbags. Im Rinspeed Etos versetzt ZF sie in das Dach. Wird der Dach-Airbag ausgelöst, entfaltet er sich entlang der Windschutzscheibe und hilft so auch, Fahrer und Beifahrer unterschiedlicher Größe und Statur zu schützen.

ZF TRW.

ampnet – 4. Januar 2016. Es ist der erste Auftritt des erweiterten ZF-Konzerns in den USA nach der Übernahme von TRW. Unweit des ehemaligen TRW-Stammsitzes in Livonia, Michigan, zeigt ZF auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit (11. - 24.1.2016) Systeme, die die Effizienz und Sicherheit im Fahrzeug erhöhen und perspektivisch das autonome Fahren ermöglichen. Der Konzern liefert Sensorsysteme, intelligente Steuerungen und mechatronische Aktuatoren. Diese Kompetenzen wird der Konzern weiter verstärken und Technik für automatisierte Fahrfunktionen für alle Fahrzeugsegmente anbieten. Daneben treibt ZF auch die Elektrifizierung vom Hybridmodul bis zu rein elektrischen Antrieben voran.

Advanced Urban Vehicle von ZF.

ampnet – 29. Dezember 2015. „Shaping the next decade of automated driving“ – unter diesem Motto zeigt ZF beim ersten Auftritt des Technologiekonzerns auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas,(6.–9.1.2016) wie stark sich das Unternehmen nach der Übernahme von TRW auf das autonome Fahren ausrichtet. ZF liefert Sensorsysteme, intelligente Steuerungen und mechatronische Aktuatoren. Langfristiges Ziel des Konzerns ist es, durch vollautomatisiertes Fahren auch die Sicherheit im hochkomplexen Innenstadtverkehr zu erhöhen – für alle Verkehrsteilnehmer, etwa Fußgänger oder Zweiradfahrer. Erste Potenziale für die urbane Mobilität der Zukunft, die sich aus der intelligenten Vernetzung von Fahrwerk-, Antriebs- und Fahrerassistenzsystemen ergeben, zeigt ZF mit dem rein elektrisch angetriebenen, teilautomatisiert fahrenden und in die Cloud vernetzten Advanced Urban Vehicle. (ampnet/jri)

ampnet – 8. Dezember 2015. ZF hat seine besten Lieferanten mit den „ZF Supplier Awards“ gehert. Insgesamt 14 Preise in unterschiedlichen Kategorien hat der Technologiekonzern in diesem Jahr vergeben. Gewinner in der Kategorie „Innovation“ wurde die E. Winkemann GmbH. Seit über 20 Jahren beliefert das Unternehmen aus Plettenberg ZF mit Präzisionsstanzteilen, die zum Beispiel in 8-Gang-Automatgetrieben des Unternehmens eingebaut werden.