Logo Auto-Medienportal.Net

ZF

Das Intelligent Rolling Chassis (IRC) von ZF kombiniert einen achsintegrierten elektrischen Antrieb mit einem enorm wendigen Fahrwerk sowie einem ebenen Fahrzeugboden.

ampnet – 11. Januar 2017. „Allein durch Bits und Bytes fährt, lenkt und bremst noch kein Fahrzeug.“ Auch die Mobilität der Zukunft werde daher weiterhin auf mechanischen Systemen basieren, befindet Dr. Stefan Sommer, Vorstandsvorsitzender der ZF Friedrichshafen AG, und wuchert so mit dem Pfunden, die ZF traditionell zu bieten hat. Er nennt ein Beispiel, bei dem künstliche Intelligenz und umfassende Vernetzung die neue Stärke des Unternehmens einbringen. „Im Verbund agierende, intelligente mechanische Systeme formen in unserem Intelligent Rolling Chassis eine flexible Plattform für unterschiedlichste Fahrzeugkonzepte von etablierten und neuen Mobilitätsanbietern.“

Rinspeed Oasis.

ampnet – 11. Januar 2017. Einen visionären Ausblick auf die urbane Mobilität der Zukunft gibt ZF auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit (–22.1.2017). Das Unternehmen aus Friedrichshafen stellt den größten Teil der Technik für den Rinspeed Oasis des Schweizer Autovisionärs Frank M. Rinderknecht. Die Konzeptstudie ist ein wendiger Flitzer mit integriertem Kleingarten hinter der Windschutzscheibe.

Laden eines Elektroautos.

ampnet – 5. Januar 2017. Reichweiten und Ladezyklen sind das spannendste Thema, wenn es um Elektroautos geht. Aber selbst, wenn eine freie Ladestation gefunden ist, erweisen sich unterschiedliche Karten- und Abrechnungssysteme oft als Hürden. Um diese zu überwinden, hat ZF mit UBS und „innogy Innovation Hub“ das Car eWallet entwickelt, das mehrere komfortable Zahl- und Abrechnungsfunktionen bietet, darunter auch das Bezahlen anderer mobilitätsrelevanter Dienstleistungen wie Autobahnmaut, Parkgebühren oder Car-Sharing. Für 2017 planen die Partner einen Feldtest.

ZF Pro AI.

ampnet – 4. Januar 2017. ZF wird gemeinsam mit NVIDIA ein System entwickeln, das künstliche Intelligenz (Artificial Intelligence – AI) für die Mobilitätsbranche verfügbar macht. Dazu zählen automatisierte und autonome Fahrfunktionen für Personen- und Nutzfahrzeuge ebenso wie Anwendungen in der Industrietechnik. Auf der CES 2017 in Las Vegas (–8.1.2017) stellt ZF ein erstes System auf Basis der NVIDIA-AI-Technologie vor, das automatisierte Autobahnfahrten unterstützt.

X2Safe von ZF.

ampnet – 2. Januar 2017. Knapp zwei Jahre nach der Übernahme von TRW Automotive präsentiert sich ZF auf der CES (5.–8.1.2017) als globaler, integrierter Systemanbieter. Dort stellt der Automobilzulieferer aus Friedrichshafen erstmals den X2Safe-Algorithmus vor. Er ist in der Lage, Autofahrer und schwächere Verkehrsteilnehmer wie Passanten und Radfahrer frühzeitig vor Kollisionen zu warnen und Unfälle zu verhindern.

ZF Rinspeed Oasis.

ampnet – 28. Dezember 2016. Der Schweizer Autovisionär Frank M. Rinderknecht hat sich wieder ein neues Konzeptfahrzeug ausgedacht: Auf der CES (5. - 8.1.2017) in Las Vegas wird er das Elektrofahrzeug Rinspeed Oasis vorstellen. Die Basis für das autonome Auto bildet das „Intelligent Rolling Chassis“ (IRC) von ZF aus Friedrichshafen. Die fahrbereite Plattform besteht aus einem achsintegrierten elektrischen Antrieb und einem speziellen Fahrwerk und verfügt über eine neuartige Lenkung.

Holger Klein.

ampnet – 15. Dezember 2016. Holger Klein (46) übernimmt zum Jahresbeginn 2017 die Leitung der ZF-Division Pkw-Fahrwerktechnik. Er folgt auf Uwe Coßmann, der die Division Pkw-Fahrwerktechnik seit 2013 leitete und seine Tätigkeit für ZF zum Jahresende 2016 aus gesundheitlichen Gründen beendet.

ZF Curtain Airbags: Das neue ZF-System aus Front- und Curtain-Airbags kann auch in extremen Schrägaufprall-Szenarien zu mehr Sicherheit im Fahrzeug beitragen.

ampnet – 6. Dezember 2016. Damit Kollisionen für Pkw-Insassen möglichst geringe Verletzungsfolgen haben, präsentiert ZF eine Weiterentwicklung der passiven Sicherheit: neue Beifahrer-Airbag-Konzepte sowie Curtain-Airbags mit zusätzlichen V- oder U-Shape-Design-Features. Die sind so ausgelegt, dass sie helfen können, die Frontpassagiere selbst bei einem vorderen, linksseitigen Schrägaufprall mit 90 km/h vor schwerwiegenden Verletzungen effektiv zu schützen.

100 000 ZF Eco-Life.

ampnet – 5. Dezember 2016. Anfahren, bremsen, anfahren – für Busse im Stadtverkehr sind häufige Stopps an der Tagesordnung. Das Sechs-Gang-Automatgetriebe Eco-Life von ZF entlastet dabei nicht nur die Fahrer, sondern trägt auch mit zahlreichen Funktionen dazu bei, den Kraftstoffverbrauch zu reduzieren. Besonders die jüngste Verbesserung – eine Start-Stopp-Funktionalität – kann den Verbrauch deutlich senken. Nun feiert Eco-Life ein wichtiges Produktionsjubiläum: In Friedrichshafen lief die 100 000ste Einheit vom Band.

ampnet – 1. Dezember 2016. ZF Friedrichshafen AG, vertreten durch ihre Tochtergesellschaft ZF International B.V. (“ZF”), hat heute bekannt gegeben, dass die Beteiligung an Haldex Aktiebolag (publ.) („Haldex“ oder das „Unternehmen“) bis zum heutigen Tag auf 20,11 Prozent des gesamten Aktienkapitals reduziert worden ist.

Openmatics Dashboard.

ampnet – 30. November 2016. Openmatics, der Konnektivitätsspezialist von ZF Aftermarket, hat eine neue App entwickelt, die das Fuhrparkmanegemnt erleichtert: Die Anwendung „Dashboard“ ermöglicht die grafische Darstellung einer kompletten Flotte auf einer digitalen Landkarte. Diese kann außerdem nach wichtigen Fahrzeugkriterien gefiltert werden und macht so weitere Serviceleistungen möglich.

ZF-Zukunftsstudie „Die letzte Meile“: Roboter könnten nicht nur dem Weihnachtsmann die letzte Meile bis zum Gabentisch abnehmen.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 29. November 2016. Kompliment, Hoffnung oder der Aufruf zum Handeln? Beim unvermeidlichen technologischen Wandel werde „die Logistik eine Führungsrolle einnehmen“. Darin waren sich Prof. Dr.-Ing. Uwe Clausen (Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik) und Fredrik Staedter (Divison Nutzfahrzeugtechnik bei ZF) bei der Präsentation der „ZF-Zukunftsstudie 2016“ mit dem Titel „Die letzte Meile“ in Berlin einig. Diese dritte – wie der Automobilzulieferer aus Friedrichshafen es ausdrückt – „von ZF inspirierte“ und vom ETM-Verlag aus Stuttgart begleitete Zukunftsstudie des Fraunhofer Instituts zeigt, wie schnell und heftig die Logistiker gerade bei der „letzten Meile“ auf dem Weg zum Abnehmer gefordert sein werden.

ZF Race Engineering entwickelt, produziert und vertreibt Stoßdämpfer, Kupplungen und Getriebe sowie weitere Komponenten für den Motorsport.

ampnet – 25. November 2016. Nach der Übernahme von TRW Automotive stellt ZF auch seine 100-prozentige Tochter Racing Engineering neu auf. Die Gesellschaft mit ihren rund 90 Mitarbeitern wird zum 1. Januar 2017 mit ZF. Conekt im britischen Solihull mit etwa 115 Ingenieuren zu einer Geschäftseinheit zusammengefasst.

Mobilitäts-App Uflip von ZF.

ampnet – 21. November 2016. ZF kooperiert mit Flixbus: Nutzer der Mobilitäts-App Uflip können jetzt zusätzlich zum bisherigen Leistungsspektrum das Angebot des deutschen Marktführers für Fernbusreisen abrufen. Die Anwendungssoftware der ZF-Denkfabrik ist damit europaweit eine von nur zwei Mobilitäts-Plattformen, die Flixbus-Reisen anbietet.

Die Ausstellung „Strom-Linien-Form – die Faszination des geringen Widerstands": Adler 38.

ampnet – 4. November 2016. Die Stromlinienform ist eine der wichtigsten Errungenschaft für die Entwicklung schneller und sparsamer Fahrzeuge. Es war die Erfindung des Windkanals Ende des 19. Jahrhunderts, der diese Art der Optimierung ermöglichte. Auch in Friedrichshafen wurden zur aerodynamischen Windkanalforschung wichtige Beiträge geleistet. Auslöser war der Bau der Zeppelinluftschiffe. Im Zeppelin-Museum widmet sich nun eine Ausstellung der Windschnittigkeit.

Endlich nicht mehr zu Fuß zur Schule: Übergabe der über die Hilfsaktion von „ZF hilft.“ finanzierten Fahrräder an Schüler in Südafrika.

ampnet – 27. Oktober 2016. Die im Jubiläumsjahr 2015 der ZF Friedrichshafen AG ausgerufene Spendenaktion für das Bildungsprojekt „100 Jahre – 100 Schulen“ ist abgeschlossen. Ergebnis: insgesamt über 4,2 Millionen Euro. Das Geld fließt in den Auf- und Ausbau von 100 Bildungsstätten in Armutsregionen rund um den Globus. Zudem erhalten Kinder aus 100 afrikanischen Dörfern Fahrräder für den täglichen Weg zur Schule. In Kürze startet „ZF hilft.“ eine neue Kampagne. Welches Projekt dabei konkret unterstützt werden soll, entscheiden die ZF-Mitarbeiter in einer weltweit angelegten Abstimmung.

ampnet – 20. Oktober 2016. Die deutsche Beteiligungsgesellschaft Genui erwirbt gemeinsam mit dem Cherry-Management die weltweit tätige Cherry-Gruppe des Technologiekonzerns ZF Friedrichshafen AG. Für den Hersteller von Computereingabegeräten und seine Mitarbeiter ergeben sich aufgrund von Investitionsabsichten gute Wachstumsperspektiven.

ZF-Vorstandsvorsitzender Dr. Stefan Sommer (re.) und Torsten Gollewski (li.) , Geschäftsführer der neu gegründeten Zukunft Ventures GmbH.

ampnet – 17. Oktober 2016. ZF hat eine Gesellschaft zur Beteiligung an Technologieunternehmen gegründet. Die Zukunft Ventures GmbH mit Sitz in Friedrichshafen soll Firmen, die auf für den Konzern interessanten Technologiefeldern aktiv sind, ausfindig machen und eine Beteiligung umsetzen.

ampnet – 5. Oktober 2016. ZF Friedrichshafen AG, vertreten durch ihre Tochtergesellschaft ZF International B.V. (“ZF”), hat heute das vom Haldex-Board empfohlene Barangebot an die Aktionäre von Haldex Aktiebolag („Haldex“) zur Übernahme des gesamten Aktienkapitals zurückgezogen. Das Angebot war zuvor am 16. September 2016 auf SEK 120 je Aktie erhöht worden. Die Annahmefrist für das Angebot endete am 3. Oktober 2016. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden 4 238 980 Haldex-Aktien angedient. Dies entspricht 9,59 Prozent des gesamten Aktienkapitals von Haldex.

ampnet – 29. September 2016. ZF wird sein Angebot zur Übernahme des schwedischen Kupplungs- und Bremsenspezialisten Haldex nicht mehr erhöhen. Wie das Unternehmen heute mitteilte, bleibt es bei den zuletzt beschlossenen 120 Schwedischen Kronen pro Aktie (ca. 12,50 Euro) – ebenso bei der Annahmeperiode bis zum 3. Oktober. ZF strebt mindestens 50 Prozent plus eine Aktie an. Auch Knorr-Bremse möchte Haldex übernehmen und hat schon vor einiger Zeit ein höheres Angebot vorgelegt. (ampnet/jri)

ZF-Zukunftsstudie 2016 „Die letzte Meile“.

ampnet – 28. September 2016. Elektromobilität, Zustellroboter, autonomes Fahren: Die ZF-Zukunftsstudie 2016 beleuchtet aktuelle Entwicklungen auf der so genannten „letzten Meile“ des Zustellprozesses zum Kunden und präsentiert Prognosen für die nächsten zehn Jahre. Im Rahmen des Kongresses „Urbane Logistik der Zukunft“ auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover haben die Studienpartner heute erste Ergebnisse vorgestellt. So soll insbesondere das autonome Fahren auf der letzten Meile zukünftig eine wichtige Rolle spielen. Allerdings müssten verschiedene gesellschaftliche und infrastrukturelle Voraussetzungen noch geschaffen werden.

Für die Elektrifizierung leichter Nutzfahrzeuge hat ZF den zentralen Achsantrieb aus dem Pkw-Bereich adaptiert.

ampnet – 26. September 2016. ZF treibt die Möglichkeiten zur Elektrifizierung von Nutzfahrzeugen weiter voran. So hat das Unternehmen aus Friedrichshafen einen rein elektrischen Zentralantrieb entwickelt, der sich in verschiedenen Bus-Anwendungen, aber auch im Verteiler-Lkw im innerstädtischen Bereich einsetzen lässt. Ein radnaher E-Antrieb für schwere Verteiler-Lkw ist außerdem erstmals im Konzept des Urban E-Truck von Mercedes-Benz vorgestellt worden und basiert auf einer Technologie, die in der Elektroportalachse AVE 130 für Stadtbusse bereits Anwendung findet.

Prof. Giorgio Behr.

ampnet – 23. September 2016. ZF kann Nutzfahrzeuge sehen, denken und handeln lassen. Das ist die Kernbotschaft des Unternehmens auf der Nutzfahrzeug IAA: Die Friedrichshafener beherrschen Schlüsseltechnologien fürs autonome Fahren und die Elektrifizierung des Antriebs. Wir sprachen über die neue Wirklichkeit eines einstmals eher biederen Zulieferers und die Pläne, die schwedische Firma Haldex zu übernehmen mit dem Vorsitzenden des ZF-Aufsichtsrats, Prof. Giorgio Behr, Professor der Betriebswirtschaft, Unternehmer, aber auch Präsident des Schweizer Handballklubs Kadetten Schaffhausen.

ZF Innovation Truck 2016 mit Evasive Maneuver Assist (EMA) und Highway Driving Assist (HDA).

ampnet – 22. September 2016. Mehr Sicherheit und gesteigerte Effizienz durch automatisiertes Fahren – wie lassen sich diese Megatrends der Mobilität im Nutzfahrzeug realisieren? ZF hat zur IAA Nutzfahrzeuge in Hannover (–29.9.2016) den Innovation Truck 2016 entwickelt. Die Vision eines unfallfreien Fahrens („Vision Zero“) vor Augen, hat der Technologiekonzern dabei aktuelle Assistenzsysteme weitergedacht. Die Ergebnisse sind der Highway Driving Assist (HDA), der versehentliche Spurwechsel verhindert, sowie der in Kooperation mit Wabco entwickelte Evasive Maneuver Assist (EMA) – eine Technologie, die einen Lkw ausweichen und bremsen lässt. Mit der autonomen Manövrierfunktion Safe Range rangiert das Konzeptfahrzeug zudem selbstständig an die Laderampe.

ZF-CEO Dr. Stefan Sommer und Haldex-CEO Bo Annvik auf der IAA Hannover (von links).

ampnet – 21. September 2016. Bei der Pressekonferenz auf der IAA Nutzfahrzeuge hat der ZF-Vorstandsvorsitzende Dr. Stefan Sommer die Absicht des Unternehmens bekräftigt, den schwedischen Nutzfahrzeugzulieferers übernehmen zu wollen: „Wir wollen eine freundliche Übernahme“, sagte Sommer und erläuterte die gemeinsamen Chancen einer Zusammenarbeit. Dass das Haldex-Management die ZF-Offerte einhellig unterstützt, betonte Haldex-CEO Bo Annvik, der Gast der Pressekonferenz war. An deren Ende erläuterte Annvik gemeinsam mit Sommer die Sinnhaftigkeit der beabsichtigten Transaktion. (ampnet/Sm)

ampnet – 17. September 2016. Auf welchem Weg und wie schnell erreichen den Verbraucher die bestellten Waren? Steigen mit dem Transportaufkommen auch Lärm- und Abgasentwicklung? Wie flexibel werden Paketdienstleister in Zukunft sein – und auf welche technischen Innovationen greifen sie zurück? Die neue ZF-Zukunftsstudie zur letzten Liefermeile untersucht aktuelle Trends in der Lieferlogistik und zeigt Prognosen für die kommenden zehn Jahre auf. Dabei stehen die letzten Meter zum Kunden im Mittelpunkt. Die Studie beantwortet Fragen, die in Zukunft den Alltag der Konsumenten prägen werden.

Hauptverwaltung von ZF mit Forschungs- und Entwicklungszentrum in Friedrichshafen.

ampnet – 16. September 2016. ZF hat sein Angebot zur Übernahme des schwedischen Kupplungs-, Brems- und Federungsspezialisten Haldex nochmals erhöht. Das Unternehmen aus Friedrichshafen hob den Kaufpreis um zehn auf 120 Schwedische Kronen (ca. 12,54 Euro) je Aktie an. Erst vor wenigen Tagen war das Angebot von 100 auf 110 SEK erhöht worden. Zudem hatte ZF vor zwei Tagen die Annahmeschwelle von 90 Prozent auf 50 Prozent plus einer Aktie gesenkt. Das neue Angebot ist die Reaktion auf die Offerte von Mitbieter Knorr-Bremse, der 125 SEK geboten hatte. (ampnet/jri)

ampnet – 15. September 2016. Das von ZF vorgelegte Barangebot zur Übernahme von Haldex ist von den nationalen Kartellbehörden freigegeben worden. Die vollständige Genehmigung erfolgte innerhalb von lediglich vier Wochen. ZF hatte zuvor eine Erhöhung des Angebotspreises von ursprünglich 100 auf 110 Schwedische Kronen (ca. 11,50) je Aktie in bar bekanntgegeben. Die Transaktion verläuft weiterhin wie geplant. Zusätzlich zu den bestehenden Anteilen von 4,18 Prozent hat ZF bereits 17,06 Prozent des gesamten Stimm- und Aktienkapitals von drei Haldex-Hauptaktionären gekauft. (ampnet/nic)

ampnet – 14. September 2016. ZF hat heute sein Übernahmeangebot für Haldex Aktiebolag („Haldex“) auf 110 SEK je Aktie in bar erhöht und legt damit ein Angebot im Gesamtwert von 4,85 Milliarden schwedischen Kronen vor. Mit Göran Carlson, Vorsitzender des Board of Directors von Haldex, sowie zwei weiteren institutionellen Hauptinvestoren haben bereits mehr als 17 Prozent des Aktien- und Stimmkapitals von Haldex Verkaufsvereinbarungen unterzeichnet. Gemeinsam mit ZF’s Anteil von 4,18 Prozent entspricht dies einem Gesamtanteil von mehr als 21 Prozent. (ampnet/nic)

Advanced Urban Vehicle von ZF.

ampnet – 9. September 2016. ZF steigt mit 40 Prozent bei der Double-Slash Net-Business GmbH ein. Mit dem Softwareunternehmen will der Konzern insbesondere den Bereich der Fahrzeugvernetzung weiter ausbauen. Beide Firmen hatten bereits im Herbst vergangenen Jahres eine strategische Partnerschaft geschlossen, um in vier strategischen Geschäftsfeldern eng zusammenzuarbeiten: bei der Softwareentwicklung, bei vernetzten Produkten und Diensten, beim Produktdatenmanagement sowie beim Enterprise Information Management (EIM), das organisatorische Prozesse im Unternehmen digital unterstützt.

Venturi Formula E Team.

ampnet – 23. August 2016. Die ZF Friedrichshafen AG ist offizieller Technologiepartner des Venturi-Formula-E-Teams in der Elektrorennserie Formula E. Mit dem Start der Saison 2016/17 unterstützt das Friedrichshafener Unternehmen Venturi mit Fahrwerkskomponenten und Know-How im Bereich der Simulation. Ziel der langfristig angelegten Zusammenarbeit ist die Entwicklung eines komplett neuen Antriebsstrangs, der sowohl den Elektromotor als auch ein Getriebe umfasst. Die Fahrer dürfen in der Saison 2018/19 nur noch ein Fahrzeug pro Rennen einsetzen.

ampnet – 19. August 2016. Die schwedische Finanzaufsicht hat das Angebot von ZF an die Aktionäre des Kupplungsspezialisten Haldex zugelassen. Das Unternehmen aus Friedrichshafen bietet für die Übernahme 100 Schwedische Kronen pro Akte. Das sind etwa 10,54 Euro.Die Annahmefrist für die Aktionäre beginnt mit der nächsten Woche und endet am 30. September 2016. ZF rechnet dann mit einer Kaufabwicklung bis etwa zum 7. Oktober. (ampnet/jri)

Hans-Georg Härter.

ampnet – 19. August 2016. Hans-Georg Härter hat den Aufsichtsrat der ZF Friedrichshafen AG verlassen. Nachdem das Unternehmen ein Übernahmeangebot für den schwedischen Nutzfahrzeug-Zulieferer Haldex abgegeben hat, sieht der frühere ZF-Vorstandsvorsitzende eine Kollision der Interessen: Härter ist Aufsichtsratsvorsitzender von Knorr-Bremse – einem direkten Wettbewerber von Haldex. (ampnet/jri)

Rolf Lutz.

ampnet – 8. August 2016. Rolf Lutz geht nach 36 Jahren Berufstätigkeit im ZF-Konzern im Herbst 2016 in den Ruhestand. Der 64-jährige Lutz ist aktuell als Mitglied des Vorstandes verantwortlich für Qualität, Nutzfahrzeugtechnik und die Region Südamerika sowie in den vergangenen zwei Jahren für den Aufbau des ZF-Immobilien-Managements. Im ZF-Vorstand wird der für Materialwirtschaft und die Industrietechnik Verantwortliche Wilhelm Rehm von Rolf Lutz die Zuständigkeit für das Nutzfahrzeuggeschäft übernehmen.

ampnet – 5. August 2016. ZF baut in Hyderabad sein erstes Technologiezentrum zur Software- und Applikationsentwicklung in Indien auf. Es soll sowohl der weltweiten als auch der lokalen Produktentwicklung dienen und wird zum Jahresbeginn voll einsatzfähig sein. Bis 2020 sollen dort 2500 Ingenieure arbeiten. ZF hat bereits umfangreiche Investitionen für neue Technologien und Produkte auf dem indischen Mark getätigt, zum Beispiel in den Aufbau des Standorts Pune, die Markteinführung der elektrischen Parkbremse (EPB) und die Eröffnung von ZF Hero Chassis Systems, einem 50:50-Joint-Venture zwischen ZF India und Hero Motors in Oragadam in der Region Kanchipuram.

ZF Innovation Tractor: Das Gespann schafft nur mit dem elektrischen Zusatzantrieb im Anhänger 30 Grad Steigungen.
Von Walther Wuttke

ampnet – 5. August 2016. Die Digitalisierung macht auch vor den Treckern schon lange nicht mehr halt. Die Helden der Felder, die motorisierten Mulis von einst haben sich zu Hightech-Geräten entwickelt, die GPS-gestützt und fahrerlos pflügen. ZF will Ihnen noch mehr beibringen fürs sichere Rangieren auf Hof und Acker und fürs automatische Ankoppeln. Außerdem wollen die Friedrichshafener mittels zuschaltbarem Elektroantrieb fehlende Traktion ausgleichen – beim Anhänger.

Elektrifizierung des Antriebsstrangs am ZF-Standort in Schweinfurt.

ampnet – 4. August 2016. Die ZF Friedrichshafen AG konnte in den ersten sechs Monaten 2016 den Umsatz auf 17,8 Milliarden Euro und das bereinigte operative Ergebnis (EBIT) auf 1,1 Milliarden Euro steigern. Der Konzernumsatz von ZF betrug im ersten Halbjahr 17,8 Milliarden Euro. Dies entspricht einem organischen Wachstum von fünf Prozent, wenn man den aktuellen Zahlen den zusammengerechneten Pro-Forma-Umsatz von ZF und ZF TRW vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 gegenüberstellt.

ZF-US-Hauptquartier in Northville.

ampnet – 4. August 2016. Für 4,4 Milliarden Schwedische (SEK) Kronen (rund 460 Millionen Euro) will der Zulieferer ZF das gesamte Aktienkapital der schwedischen Haldex Aktiebolag übernehmen. Ein entsprechendes Angebot haben die Friedrichshafener heute vorgelegt. Darin wird den Aktionären ein Preis pro Aktie von 100 SEK, umgerechnet rund 10,44 Euro, in bar angeboten. Das Haldex-Management unterstützt die Übernahme.

ampnet – 2. August 2016. ZF beteiligt sich mit 40 Prozent an der Ibeo Automotive Systems GmbH. Das 2009 gegründete Unternehmen mit Sitz in Hamburg ist Marktführer in der Entwicklung von Lidar-Technologie sowie Software zur Umgebungserkennung und Spezialist für Anwendungen zum autonomen Fahren. Zu den Ibeo-Kunden gehören namhafte Automobilhersteller weltweit. Mit Lidar-Sensoren möchte ZF seine Radar- und Kameratechnik ergänzen.

ZF TRW Multi Lane-Radar.
Von Walther Wuttke

ampnet – 15. Juli 2016. Ausgerechnet hier am Ende Europas entstehen die Kernelemente für die Zukunft des autonomen Fahrens. Hinter dem bretonischen Brest kommt erst einmal ganz viel Atlantik und als nächstes Festland nach einer längeren Fahrt Amerika. Am Rand des europäischen Kontinents entwickelt ZF – am Bodensee oder schwäbischen Meer beheimatet – die Radarsysteme, mit denen Automobilisten in Zukunft von der Technik geleitet sicher und stressfrei über die Autobahnen gleiten sollen.

ampnet – 13. Juli 2016. Die ZF Friedrichshafen AG wird etwa 2,9 Millionen Euro in ihr hochmodernes Radarzentrum in Brest, Frankreich, investieren. Die Investition fließt in neue Anlagen, Werkzeuge und Bauteile für die Entwicklung der nächsten Generation von Radarsensoren. Rund 300 000 Einheiten werden hier jährlich produzier. Zudem wird die Lagerfläche um 500 Quadratmeter erweitert. (ampnet/nic)

ZF Services pro Tech.
Von Walther Wuttke

ampnet – 8. Juli 2016. Vor und einem Jahr verkündeten sie ihre Hochzeit, und jetzt zeigen sich die beiden Partner zum ersten Mal gemeinsam in der Öffentlichkeit und stellen gleichzeitig die Weichen für ihre gemeinsame Zukunft. ZF, der global agierende Technologiekonzern, und TRW, führender US-amerikanischer Automobilzulieferer, stellen auf der Automechanika im September in Frankfurt ihre gemeinsame Aftermarket-Organisation vor, mit der das Unternehmen zum weltweit zweitgrößten Anbieter in diesem Bereich wachsen wird. Am 1. Januar 2017 geht die neue Organisation an den Start.

ampnet – 6. Juli 2016. Der ZF-Konzern wird zum 1. Januar 2017 die beiden Aftermarket-Organisationen ZF Services und TRW Aftermarket zusammenführen. Dadurch entsteht nach Unternehmensangaben mit rund 8000 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund drei Milliarden Euro. im Automobilzuliefer-Segment die zweitgrößte Service-Organisation weltweit. Geleitet wird sie von Helmut Ernst, der aktuell das Geschäftsfeld ZF Services führt und gemeinsam mit dem Leiter von TRW Aftermarket, Neil Fryer, den Integrationsprozess „One ZF Aftermarket“ gestaltet.

ampnet – 2. Juli 2016. Der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen hat den Verkauf des Geschäftsfelds Befestigungssysteme & Komponenten für rund 450 Millionen US-Dollar an den US-Mischkonzern Illinois Tool Works Inc. (ITW) abgeschlossen. Das Geschäftsfeld war bislang Teil der Division Aktive & Passive Sicherheitstechnik (ZF TRW) der ZF Friedrichshafen AG.

ZF Innovation Truck 2016 mit Evasive Maneuver Assist (EMA) und Highway Driving Assist (HDA).

ampnet – 29. Juni 2016. Es vergeht kaum noch eine Woche in der nicht ein Lkw auf der Autobahn in ein Stauende fährt. Abhilfe könnten zwei Entwicklungen von ZF schaffen: der Highway Driving Assist (HDA) sowie der in Kooperation mit Wabco entwickelte Evasive Maneuver Assist (EMA). Beide Systeme stellt das Friedrichshafener Unternehmen in seinem Prototypen ZF Innovation Truck 2016 vor.

Dr. Stefan Sommer.

ampnet – 28. Juni 2016. Heute hat der Aufsichtsrat der ZF Friedrichshafen AG den Vertrag des Vorstandsvorsitzenden, Dr. Stefan Sommer, um weitere fünf Jahre verlängert und damit die Weichen für die nachhaltige Umsetzung der ZF-Strategie 2025 gestellt.

22 Formula-Student-Teams mit rund 500 Teilnehmern beim ZF Race Camp.

ampnet – 19. Juni 2016. Beim bereits neunten ZF Race Camp sind in diesen Tagen rund 500 Studenten in Friedrichshafen zu Gast. Die 22 Teams von Hochschulen aus ganz Deutschland, aus der Schweiz, aus den Niederlanden und erstmals auch aus Tschechien können sich hier auf den Wettbewerb Formula Student Germany vorbereiten, der vom 9. bis zum 14. August am Hockenheimring stattfindet.

Ausweichassistenz.

ampnet – 18. Juni 2016. Die Entwicklung richtungsweisender Fahrzeugtechnik liegt heute längst nicht mehr nur in Händen der Fahrzeughersteller. Die Technik der Zukunft entsteht in den Entwicklungsabteilungen der Zulieferer. Ob Sicherheitstechnik, neue Antriebe, Gewichtssenkung oder autonomes Fahren – einmal im Jahr präsentiert ZF seine neusten Entwicklungen und Visionen Kunden und Journalisten im Rahmen seiner sogenannten „Safety Days“. In diesem Jahr verdeutlichten die Friedrichshafener nachhaltig, dass der Zulieferer nicht mehr nur einzelne Komponenten liefert, sondern ganze Systeme, die er wiederum komplett vernetzt.

Uwe-Karsten Städter (rechts), Porsche-Vorstand Beschaffung und Dr. Stefan Sommer (links), ZF-Vorstandsvorsitzender begehen den offiziellen Produktionsstart des Acht-Gang-Doppelkupplungsgetriebes im ZF-Werk Brandenburg.

ampnet – 17. Juni 2016. Gemeinsam mit zahlreichen ZF-Mitarbeitern feierten heute Uwe-Karsten Städter, Porsche-Vorstand Beschaffung und Dr. Stefan Sommer, ZF-Vorstandsvorsitzender den offiziellen Produktionsstart des neuen Acht-Gang-Doppelkupplungsgetriebes (8DT) im Werk Brandenburg. Gemeinsam mit Porsche entwickelten die ZF-Ingenieure einen modularen Hybrid-Getriebebaukasten auf Basis des komplett neu entwickelten 8Doppelkupplungsgetriebes für Standard- und Allradantriebe. ZF investiert mehr als 100 Millionen Euro in die hochflexible Fertigung des neuen Getriebesystems am Standort Brandenburg.

ampnet – 15. Juni 2016. ZF hat eine Landesgesellschaft im Iran gegründet. Die vorerst rund zehn Mitarbeiter der ZF Pars SSK haben ihren Sitz in der Hauptstadt Teheran. Die im Land verkauften Pkw, Lkw und Busse stammen vorwiegend aus lokaler Fertigung. Nachdem die Produktion durch die Wirtschaftssanktionen der Vereinten Nationen, der EU und der USA in den vergangenen Jahren stark gedrosselt war, gehen Marktbeobachter nun von einer spürbar anziehenden Nachfrage aus.

Bei der Produktion von Lenkrädern mit der CHIS-Heiztechnologie (Conductor Insert Heating System) verwendet ZF TRW eigene Werkzeuge.

ampnet – 18. Mai 2016. ZF TRW hat heute den Produktionsstart seiner Lenkrad-Heiztechnologie CIHS (Conductor Insert Heating System) in Zusammenarbeit mit einem großen europäischen Fahrzeughersteller für 2017 angekündigt. Das System kann mit der „Hands On“-Erkennung (Hands On Detection – HOD) kombiniert werden.

Mit dem Graf-von-Soden-Erfindungspreis honoriert ZF herausragende Patentanmeldungen seiner Entwickler.

ampnet – 18. Mai 2016. ZF hat zehn herausragende Mitarbeiter-Innovationen mit dem unternehmensinternen Graf-von-Soden-Erfindungspreis ausgezeichnet. Insgesamt verzeichnete das Unternehmen 1036 Patentanmeldungen, ein Anstieg von 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Einer der häufigsten Beweggründe, etwas Neues zu erfinden, war die erneute Steigerung der Sicherheit – ob von Personen, Funktionen oder Prozessen.

Dr. Stefan Sommer.

ampnet – 13. Mai 2016. Sonntag vor einem Jahr wurde der Deal offiziell. Nach dem Eingang der letzten kartellrechtlichen Freigaben hatte ZF am 15. Mai 2015 den Vollzug der Akquisition TRW Automotive bekanntgegeben. Die Aktie des an der New York Stock Exchange gelisteten US-amerikanischen Automobilzulieferers wurde am selben Tag von der Börse genommen. Ein Jahr nach der Übernahme bezeichnet der Vorstandsvorsitzende der ZF Friedrichshafen AG, Dr. Stefan Sommer, jetzt die Akquisition als „Meilenstein unserer Strategie“. Die Integration des Unternehmens als neue Division Aktive & Passive Sicherheitstechnik erfolge in überaus konstruktiver Atmosphäre und komme zügiger voran als geplant.

Mit der Integration von Bla-Bla-Car bindet die Mobilitäts-App „uflip“ der ZF-Denkfabrik jetzt auch eine Option für Langstreckenreisen mit dem Auto ein.

ampnet – 10. Mai 2016. Die Mitfahr-Community Bla-Bla-Car und die ZF Friedrichshafen arbeiten zukünftig zusammen. Nutzer der von ZF entwickelten Mobilitäts-App „uflip“ erhalten dadurch einen transparenten Überblick über die Mitfahr-Angebote auf Bla-Bla-Car und können in wenigen Klicks freie Sitzplätze anbieten und nutzen.

ZF feiert eine Million Intarder.

ampnet – 27. April 2016. ZF hat den einmillionsten Intarder produziert. Das in das Getriebe integrierte verschleißfreie Bremssystem für Nutzfahrzeuge übernimmt 90 Prozent aller Bremsungen ohne Beteiligung der Betriebsbremse. Rund 60 000 Tonnen Bremsstaub konnten damit nach Unternehmensangaben mittlerweile vermieden werden. Zudem schont der ZF-Intardrer Bremsscheiben und -beläge und reduziert so Verschleiß und Warttungskosten. Inzwischen zählen neben Lkw- und Bus-Herstellern auch Bahn- oder Kranhersteller zu den Abnehmern.

ZF-Marktvorstand Peter Lake.

ampnet – 26. April 2016. Die Region Asien-Pazifik mit dem Hauptmarkt China hat sich in den vergangenen Jahren zu einer der wichtigsten Marktregionen für ZF entwickelt. Wie das Unternehmen zur Auto China in Peking (–4.5.2016) mitteilte, wurde dort im vergangenen Jahr mit 6,4 Milliarden Euro dort mehr als ein Fünftel des Umsatzes von 29,2 Milliarden Euro erwirtschaftet. Der wachsenden Bedeutung des dynamischen Marktes trägt ZF mit einer neuen Aufteilung im Konzernvorstand Rechnung: Seit 1. April 2016 wird die Region Asien-Pazifik zentral aus dem Ressort Markt heraus von Vorstand Peter Lake verantwortet. Er hat die Aufgabe von Personalvorstand Jürgen Holeksa übernommen.

Crashtest-Schlittenanlage von ZF TRW im chinesischen Anting.

ampnet – 12. April 2016. ZF TRW nimmt heute in China im Technologiezentrum in Anting eine neue Crashtest-Schlittenanlage in Betrieb. Es ist die vierte des Unternehmens und ermöglicht Frontalaufpralltests mit statischen Gier- und Nickeinstellungen für realistische 3-D-Crash-Simulationen, die über die US NCAP-Anforderungen OMDB (Oblique Moving Deformable Barrier) bei 90 km/h noch hinausgehen. Bei Seitenaufpralltests können Lastfälle abgebildet werden, die mit den Bestimmungen von IIHS, US NCAP, Euro NCAP, C NCAP und der UN R95 übereinstimmen. Aufprallszenarien für Vordersitze und Rücksitze können einzeln oder in Kombination dargestellt werden.

ZF Kroll-Taschenbuch Motorpresse-App.

ampnet – 8. April 2016. Das Kroll-Taschenbuch Motorpresse bietet unzählige Branchenkontakte und ist ein wichtigstes Recherchewerkzeug im Motorjournalismus. Diese Hilfe steht ab sofort auch als Kroll-App Taschenbuch Motorpresse 2016 zur Verfügung. Die App ist kostenfrei.

ampnet – 22. März 2016. Die ZF Friedrichshafen AG hat im Jahr 2015 einen Konzernumsatz von 29,2 Milliarden Euro erwirtschaftet. Darin sind 8,9 Milliarden Euro Umsatz von ZF TRW als neue Division „Aktive & Passive Sicherheitstechnik“ seit der Übernahme am 15. Mai 2015 enthalten. Zum Umsatzplus trugen auch Währungseffekte und organisches Wachstum mit fünf Prozent bei. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug 1,6 Milliarden Euro, was einem Zuwachs von 498 Millionen Euro und einer EBIT-Marge von 5,5 Prozent entspricht.

Elektrisches Achsantriebssystem von ZF.

ampnet – 2. März 2016. Das erste elektrische Antriebssystem, das auf einem neuen modularen Ansatz von ZF basiert, wird 2018 bei einem europäischen Automobilhersteller in Serie gehen. Es ist für verschiedene Fahrzeug- und Leistungsklassen ausgelegt und besteht aus einem mittig auf der Achse positionierten Antrieb, der bis zu 150 kW / 204 PS leistet. Das maximale Motormoment von 380 Newtonmetern wird zu einem Achsmoment von 3500 Nm übersetzt.

ZF-Prototyp mit zusätzlicher Hinterachslenkung.

ampnet – 23. Februar 2016. ZF hat einen Prototypen der die elektrische Servolenkung vorne mit einer Hinterachslenkung kombiniert. In dem Testfahrzeug kommt die aktive Hinterachskinematik AKC von ZF zum Einsatz, die über eine gemeinsame Steuerungselektronik mit der effizienten elektrischen Servolenkung Dual Pinion EPS von ZF TRW vernetzt ist. Um die Wirkungsweise von AKC im Zusammenspiel mit der Vorderachslenkung in unterschiedlichen Fahrsituationen zu verdeutlichen, lässt sich die aktive Hinterache im Versuchsträger aktiv hinzuschalten.

Colette-Bremssattel von ZF.

ampnet – 23. Februar 2016. Bei ZF TRW ist der eine milliardste Bremssattel der Colette-Familie vom Band gelaufen. 1991 hat ZF TRW den ersten Bremssattel mit integriertem Kugel-Rampen-Parkbremsmechanismus auf den Markt gebracht. Sein Design verhalf der Scheibenbremse vor allem bei Mittelklassemodellen zum Durchbruch. Seine Technologie dominiert nach wie vor die Produktion von hinteren Bremssätteln weltweit.

Friedhelm Dierker.

ampnet – 18. Februar 2016. Friedhelm Dierker (57) ist seit dem 1. Januar 2016 verantwortlicher Vertriebsleiter Deutschland, Österreich, Schweiz und Benelux bei ZF Services. Der Kenner des Aftermarket-Geschäfts arbeitet bereits seit 1998 für das Unternehmen. In seiner neuen Funktion übernimmt er die Umsatz- und Ergebnisverantwortung für strategisch wichtige und wettbewerbs-intensive Märkte in Westeuropa.

Hauptsitz des Geschäftsbereichs Global Electronics von ZF TRW in Farmington Hills, Michigan.

ampnet – 9. Februar 2016. ZF TRW, die Division Aktive & Passive Sicherheitstechnik von ZF, wird in Famington Hills nahe Detroit einen neuen Hauptsitz für das Geschäftsfeld Global Electronics einrichten. Im neun Firmengebäude stehen für Verwaltung und Forschung über 171 000 Quadratmeter Fläche zur Verfügung. ZF TRW wird den neuen Hauptsitz voraussichtlich im ersten Halbjahr 2016 beziehen.

Elektronische Parkbremse von ZF TRW.

ampnet – 4. Februar 2016. ZF TRW hat über sein Joint Venture „Brakes India Limited“ den ersten Serienauftrag für die elektrische Parkbremse (EPB) in Indien erhalten. Die Technologie wird 2017 bei einem globalen Automobilhersteller in Serie gehen und dann erstmals auch auf dem indischen Markt erhältlich sein. (ampnet/jri)

ampnet – 25. Januar 2016. ZF TRW will sich vom Geschäftsfeld Befestigungssysteme & Komponenten trennen. Es soll für etwa 450 Millionen US-Dollar (ca. 415 Millionen Euro) an Illinois Tool Works (ITW) verkauft werden.

Dr. Stefan Sommer.
Von Peter Schwerdtmann

ampnet – 11. Januar 2016. Die Logik hinter dem Zusammenschluss von ZF und dem US-amerikanischen Unternehmen TRW klingt überzeugend, wenn CEO Stefan Sommer sie vorträgt. Danach müsse das autonome Fahrzeug der Zukunft sehen, auswerten und entscheiden und dann auch entsprechend handeln können. All das könne das neue Unternehmen leisten, auch wegen des hohen Anteils an mechanischen Komponenten, die ein Fahrzeug zum Handeln benötige. Das neue Unternehmen ZF TRW habe das alles an Bord; jetzt könne man umfassende Lösungen anbieten, erklärte Sommer am Vorabend des ersten Pressetages der North American International Auto Show (NAIAS, bis 24. Januar 2016) in Detroit.

Versenkbares Lenkrad von ZF TRW im Rinspeed Etos.

ampnet – 6. Januar 2016. Der Schweizer Autovisionär Frank M. Rinderknecht zeigt mit dem Rinpspeed Etos auf der Consumer Elecronics Show (CES) in Las Vegas (-9.1.2016) seine Vorstellung von einem Hybrid-Sportwagen. In dem Konzeptfahrzeug auf Basis eines BMW i8 sind auch neue automobile Ansätze von ZF TRW an Bord. So verfügt der Etos für autonome Fahrten über ein versenkbares Lenkrad, wodurch dann mehr Platz im Innenraum zur Verfügung steht. Damit einher geht auch eine Umplatzierung der Frontairbags. Im Rinspeed Etos versetzt ZF sie in das Dach. Wird der Dach-Airbag ausgelöst, entfaltet er sich entlang der Windschutzscheibe und hilft so auch, Fahrer und Beifahrer unterschiedlicher Größe und Statur zu schützen.

ZF TRW.

ampnet – 4. Januar 2016. Es ist der erste Auftritt des erweiterten ZF-Konzerns in den USA nach der Übernahme von TRW. Unweit des ehemaligen TRW-Stammsitzes in Livonia, Michigan, zeigt ZF auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit (11. - 24.1.2016) Systeme, die die Effizienz und Sicherheit im Fahrzeug erhöhen und perspektivisch das autonome Fahren ermöglichen. Der Konzern liefert Sensorsysteme, intelligente Steuerungen und mechatronische Aktuatoren. Diese Kompetenzen wird der Konzern weiter verstärken und Technik für automatisierte Fahrfunktionen für alle Fahrzeugsegmente anbieten. Daneben treibt ZF auch die Elektrifizierung vom Hybridmodul bis zu rein elektrischen Antrieben voran.

Advanced Urban Vehicle von ZF.

ampnet – 29. Dezember 2015. „Shaping the next decade of automated driving“ – unter diesem Motto zeigt ZF beim ersten Auftritt des Technologiekonzerns auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas,(6.–9.1.2016) wie stark sich das Unternehmen nach der Übernahme von TRW auf das autonome Fahren ausrichtet. ZF liefert Sensorsysteme, intelligente Steuerungen und mechatronische Aktuatoren. Langfristiges Ziel des Konzerns ist es, durch vollautomatisiertes Fahren auch die Sicherheit im hochkomplexen Innenstadtverkehr zu erhöhen – für alle Verkehrsteilnehmer, etwa Fußgänger oder Zweiradfahrer. Erste Potenziale für die urbane Mobilität der Zukunft, die sich aus der intelligenten Vernetzung von Fahrwerk-, Antriebs- und Fahrerassistenzsystemen ergeben, zeigt ZF mit dem rein elektrisch angetriebenen, teilautomatisiert fahrenden und in die Cloud vernetzten Advanced Urban Vehicle. (ampnet/jri)

ampnet – 8. Dezember 2015. ZF hat seine besten Lieferanten mit den „ZF Supplier Awards“ gehert. Insgesamt 14 Preise in unterschiedlichen Kategorien hat der Technologiekonzern in diesem Jahr vergeben. Gewinner in der Kategorie „Innovation“ wurde die E. Winkemann GmbH. Seit über 20 Jahren beliefert das Unternehmen aus Plettenberg ZF mit Präzisionsstanzteilen, die zum Beispiel in 8-Gang-Automatgetrieben des Unternehmens eingebaut werden.

Eine Tunnelbohrmaschine von Bosch Rexroth.

ampnet – 1. Dezember 2015. ZF übernimmt das Industrie- und Windgetriebegeschäft der Bosch Rexroth AG. Für die Friedrichshafener bedeutet die Übernahme den Einstieg ins Geschäft mit großen Industriegetrieben, die etwa in Ölbohrplattformen, Minenfahrzeugen, Tunnelbohrmaschinen oder Seilbahnen zum Einsatz kommen. Die unterschiedlichen Produktlinien werden im neuen Geschäftsfeld Industriegetriebe mit Sitz in Witten zusammengefasst. Zudem stärkt das Unternehmen sein Windgetriebegeschäft. Christoph Kainzbauer wird zum Leiter des Geschäftsfeldes Industriegetriebe bestellt. Er verantwortete zuvor den weltweiten Vertrieb der Großgetriebesparte von Bosch Rexroth. (ampnet/dm)

Der Center Airbag von ZF TRW.

ampnet – 20. November 2015. ZF TRW hat einen neuen Seitenairbag entwickelt, der sich zwischen den beiden Vordersitzen entfaltet. Er ist an der Innenseite der Vordersitzlehne integriert und trägt dazu bei, Kopf, Schultern und Torso von Fahrer und Beifahrer sowohl auf der stoßzu- als auch auf der stoßabgewandten Fahrzeugseite zu schützen. Bei einer Kollision hilft der so genannte Center Airbag den Fahrer im Sitz zu stabilisieren und seitliche Verlagerungen reduzieren. Das Risiko, dass dieser in Kontakt mit dem Beifahrer oder mit Strukturbauteilen im Innenraum des Fahrzeugs kommt, verinngert sich.

Das neu entwickelte Rennsportgetriebe 8P45R ermöglicht Rennsport ohne Kompromisse.

ampnet – 10. November 2015. ZF präsentiert die nächste Baustufe des ZF Automatgetriebes 8HP, das seit 2014 im BMW M235i Racing Cup eingesetzt wurde. Das neue 8P45R arbeitet dynamischer und wiegt weniger. Das Automatgetriebe ermöglicht Rennfahrern, sich auf ihr Umfeld und auf die Strecke zu konzentrieren. Technische Schäden infolge von Schaltfehlern sind ebenso ausgeschlossen wie Blockierer und fahrdynamisch störende Schläge auf die Antriebsachse. Zunächst wird das Getriebe 8P45R exklusiv für den BMW M235i Racing verfügbar sein. Für die Zukunft ist aber auch ein Einsatz in Sportwagen anderer Hersteller möglich.

Jörg Grotendorst.

ampnet – 2. November 2015. Jörg Grotendorst (46) wird Leiter der neuen Division E-Mobility im ZF-Konzern, in der das Unternehmen zum Jahresbeginn 2016 seine Aktivitäten im Bereich Elektromobilität bündelt.

ampnet – 29. Oktober 2015. ZF gründet in Yokohama/Japan ein Entwicklungszentrum. Die Ingenieure dort werden sich unter anderem mit dem Thema Elektromobilität befassen. Das Japan Tech Center wird in Yokohama angesiedelt. Dort sollen in den nächsten beiden Jahren etwa 70 zusätzliche Stellen für Ingenieure entstehen. Perspektivisch ist ein weiterer Personalaufbau geplant. (ampnet/dm)

Das Buch „Bewegende Technik“ von ZF.

ampnet – 27. Oktober 2015. Zum einhundertjährigen Bestehen des Unternehmens veröffentlicht ZF ihre Technik-Geschichte als Buch. Der Band erscheint im Hoffmann und Campe Verlag und zeichnet mit vielen Bildern auf 264 Seiten die Produkthistorie von den ersten Zahnrädern für die Luftschiffe des Grafen Zeppelin bis hin zu elektrischen Antrieben für künftige Stadtfahrzeuge nach. ZF hat das Buch im Rahmen der Vorlesungsreihe „Technologieführer der Automobilbranche stellen sich vor“ an der Universität Stuttgart offiziell vorgestellt. Es ist ab sofort im Buchhandel erhältlich und kostet 18 Euro. (ampnet/dm)

Advanced Urban Vehicle von ZF.

ampnet – 22. Oktober 2015. ZF stellt auf der Tokyo Motor Show (28.10–08.11.2015) das Advanced Urban Vehicle vor. Das rein elektrisch angetriebene, teilautomatisiert fahrende und in die Cloud vernetzte Stadtmobil soll gerade für die vielen Großstädte Japans eine Lösung für die Herausforderungen des stadtnahen Verkehrs bieten.

ampnet – 20. Oktober 2015. Der Technologiekonzern ZF bündelt zum Jahreswechsel seine Aktivitäten in der Elektromobilität am Standort Schweinfurt in einer neuen Division E-Mobility. Dadurch soll die Zukunftstechnologie im Unternehmen gestärkt werden. Gleichzeitig wurde mit den Arbeitnehmervertretern ein Gesamtkonzept für die Stoßdämpferproduktion beschlossen.

Nissan e-NV200.

ampnet – 20. Oktober 2015. Der Nissan e-NV200, die Elektroportalachse AVE 130 von ZF und das Projekt „Sonne tanken“ von Aldi Süd sind gstern in München mit dem E-Cartec-Award, dem Bayerischen Staatspreis für Elektromobilität, ausgezeichnet worden. Er ist mit jeweils 15 000 Euro dotiert.

Integriertes Bremssystem IBC von ZF TRW.

ampnet – 8. Oktober 2015. ZF TRW hat den ersten Fertigungsauftrag für das integrierte Bremssystem (Integrated Brake Control – IBC) erhalten. Das System geht ab 2018 bei einem großen Fahrzeughersteller in Serie und unterstützt sowohl konventionelle Funktionen zur Bremssicherheit als auch teilautomatisierte Fahrfunktionen. Mit einer einzigen integrierten Einheit ersetzt das IBC die elektronische Stabilitätskontrolle (Electronic Stability Control – ESC) und den Vakuumverstärker mit allen zugehörigen Kabeln, Sensoren, Schaltern und elektronischen Steuergeräten. (ampnet/dm)

Peter Lake.

ampnet – 6. Oktober 2015. Peter Lake (59) ist neues Mitglied im Vorstand der ZF Friedrichshafen AG. Der Vertriebsvorstand von ZF TRW verantwortet nun auch das Vorstandsressort Markt im Konzern.

Elektronische Stabilitätskontrolle EBC 460 von ZF TRW.

ampnet – 23. September 2015. ZF TRW hat seine elektronische Stabilitätskontrolle ESC weiterentwickelt. Das System kann jetzt auch als Integrationsplattform – als sogenannte „Black Box“ – fungieren, mit der Funktionen für automatisiertes Fahren, Sicherheit, Fahrwerk und Antriebsstrang gesteuert werden können. Die EBC 460 besitzt einen der leistungsfähigsten Mikroprozessoren der Automobilindustrie. Weitere Anwendungsfelder sind beispielsweise Kupplung, Hinterachslenkung und elektrische Parkbremse. Ende des Jahres wird das System bei einem großen europäischen Fahrzeughersteller in Serie gehen. (ampnet/dm)

ZF TRW Autobahnassistent.

ampnet – 21. September 2015. ZF entwickelt momentan einen Autobahnassistenten, der für den Einsatz auf mehreren Fahrspuren und bis 60 km/h geeignet ist. Durch eine radargestützte 360-Grad-Umgebungserkennung sollen auch automatisierte Überholvorgänge möglich sein. Dazu testet ZF im Augenblick Sensoren, die ab 2018 Serienreife erlangen sollen. (ampnet/dm)

ZF-Kupplung Clutch-by-Wire.

ampnet – 18. September 2015. ZF hat ein System entwickelt, bei der die Kupplung elektronisch und ohne mechanische Verbindung gesteuert werden kann. Das Clutch-by-Wire genannte Verfahrfen ohne mechanische Verbindung in den Fußraum verschafft Schaltgetrieben Vorteile von Automatiken, allen voran das „ Segeln“, bei dem das Getriebe vom Motor entkoppelt wird. Die Charakteristik des Pedals lässt sich wegen der fehlenden Mechanik nahezu unbegrenzt gestalten. Die von einem Sensor erfassten Betätigungsgeschwindigkeiten und -wege setzen Elektronik und Mechanik in das vom Fahrer gewünschte Kupplungsverhalten um. Das einmal festgelegte Pedalfeedback bleibt dadurch über die gesamte Lebensdauer des Fahrzeugs gleich. (ampnet/dm)

100 Jahre ZF.

ampnet – 10. September 2015. Mit einem großen Festakt und rund 1500 internationalen Gästen aus Automobilindustrie, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft hat ZF gestern sein 100-jähriges Bestehen gefeiert. Am 9. September 1915 wurde die „Zahnradfabrik GmbH“ mit Sitz in Friedrichshafen ins Handelsregister des Amtsgerichts Tettnang eingetragen. Aufgabe des neu gegründeten Unternehmens war die Entwicklung, Erprobung und Herstellung von „Zahnrädern und Getrieben für Luftfahrzeuge, Motorwagen und Motorboote“. Schon bald bot ZF seine Technik auch Automobilherstellern an und entwickelte sich bis heute zu einem weltweit agierenden Technologiekonzern.

Voith Industrial Services in China.

ampnet – 8. September 2015. Voith hat einen neuen Auftrag bei ZF Steering Jincheng in Nanjing, China erhalten. Zunächst für drei Jahre ist der Industriedienstleister dort in der Werkstatt für die Teilereinigung von Ölleitungen, Zylindern, Ventilen, Wasser-Kühltanks und Reinigungsarbeiten in der Peripherie von Verkehrsflächen zuständig. Zudem übernimmt das Stuttgarter Unternehmen die technische Reinigung und Gebäudereinigung, zum Beispiel in den Bereichen Wasserkühler, Wärmetauscher und Luftkompressoren. ZF Steering Jincheng entwickelt, produziert und vertreibt Flügelzellenpumpen und Flügelhydraulikpumpen für Personenkraftwagen und Nutzfahrzeuge. (ampnet/dm)

Acht-Gang Plug-in-Hybridgetriebe von ZF.

ampnet – 8. September 2015. ZF hat in sein 8-Gang-Automatgetriebe eine sehr leistungsstarke und kompakte Elektromaschine integriert. Auf dieser Basis wurde ein hybridisiertes Antriebssystem geschaffen, das speziell für Plug-in-Anforderungen ausgelegt ist. Fahrzeuge können so über vergleichsweise lange Strecken und mit bis zu 120 km/h rein elektrisch fahren. Im Normzyklus nach ECE 101 ergeben sich dadurch Verbrauchsreduzierungen von bis zu 70 Prozent – abhängig von der Kapazität des Batteriesystems. Seine Premiere in einem Serienauto hat das neue Getriebe im Herbst im BMW X5 xDrive 40e.

Dr. Franz Kleiner.

ampnet – 1. September 2015. Dr. Franz Kleiner (55), zu Jahresbeginn zum Nordamerika-Vorstand von ZF berufen, übernimmt die Leitung der ZF-Division Aktive & Passive Sicherheitstechnik. Dort fürt er die gesamten Geschäftsaktivitäten der Mitte Mai 2015 übernommenen TRW Automotive fort. John C. Plant, langjähriger CEO von TRW, gibt die Leitung des Unternehmens an Kleiner ab, bleibt aber bis Jahresende 2015 beratend für ZF tätig.

Elektronische Parkbremse von ZF TRW.

ampnet – 9. Juli 2015. ZF TRW hat die 60-millionste elektrische Parkbremse (EPB) seit ihrer Markteinführung im Jahre 2001 produziert. Sie wurde im globalen Technologiezentrum des Zulieferers in Koblenz entwickelt und wird inzwischen auch in Nordamerika und China gefertigt. Die EPB von ZF TRW ist ein „Motor-on-Caliper“-System“, bei dem der Parkbremssteller direkt auf dem Bremssattel montiert wird. (ampnet/nic)

ZF Smart Urban Vehicle.

ampnet – 3. Juli 2015. Außerordentlich wendig, lokal emissionsfrei sowie vernetzt mit Fahrer und Umwelt: Mit dem Smart Urban Vehicle zeigt ZF, welches Potenzial die intelligente Vernetzung einzelner Fahrwerk-, Antriebs- und Fahrerassistenzsysteme hat. Herzstück des Konzeptfahrzeugs für das Kleinwagensegment und den städtischen Individualverkehr ist der radnahe, elektrische Hinterachsantrieb eTB (electric Twist Beam), der es ermöglicht, das grundlegende Layout des Smart Urban Vehicle neu zu gestalten.

Christoph Horn.

ampnet – 10. Juni 2015. Christoph Horn (48), seit acht Jahren Leiter der globalen Kommunikation von Mercedes-Benz Cars, wird neuer Kommunikationschef des ZF-Konzerns. Er folgt Anfang September auf Matthias Lenz, der das Unternehmen im Mai verlassen hat.

ampnet – 15. Mai 2015. ZF hat die Übernahme von TRW Automotive aus den USA abgeschlossen. Damit ist einer der drei führenden Automobilzulieferer der Welt entstanden. Das vereinte Unternehmen beschäftigt über 130 000 Mitarbeiter und hat einen Jahresumsatz von mehr als 30 Milliarden Euro. TRW wird als neue Division unter der Bezeichnung Aktive & Passive Sicherheitstechnik in den ZF-Konzern eingegliedert. (ampnet/jri)

Honda Jazz mit CVT-Automatikgetriebe.
Von Markus Gersthofer

ampnet – 10. Mai 2015. Autos mit Getriebeautomatik beschleunigen heute besser als gleich motorisierte Modelle mit Handschaltung, sie sind sogar sparsamer – und für den Fahrer eine Wohltat im Stop-and-go-Stadtverkehr. Kein Wunder, dass Automatikgetriebe ständig an Bedeutung gewinnen – sogar in den kleinen Klassen.

ampnet – 27. April 2015. ZF hat US-Dollar-Anleihen in drei Tranchen platziert: eine Tranche in Höhe von 1,0 Milliarden US-Dollar (ca. 920 Millionen Euro) mit einer Laufzeit von fünf Jahren und einer jährlichen Verzinsung von vier Prozent, eine weitere 1,0-Milliarden-Tranche in Höhe mit einer Laufzeit von sieben Jahren und einer jährlichen Verzinsung von 4,50 Prozent sowie eine Tranche in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar mit einer Laufzeit von zehn Jahren und einer jährlichen Verzinsung von 4,75 Prozent. Die Anleihen mit einer Mindeststückelung von 150 000 US-Dollar wurden bei institutionellen Investoren platziert.

Auto-Medienportal.Net

ampnet – 8. April 2015. Das „Kroll Taschenbuch Motorpresse“ steht jetzt auch als App zur Verfügung. Die „Kroll App Taschenbuch Motorpresse“ ist für Motorjournalisten kostenfrei. Nach dem Registrieren auf www.zf.com/kroll-taschenbuch wird Berechtigten ein Gutscheincode übermittelt, mit dem man den Datensatz des traditionellen Taschenbuchs erhält.

ampnet – 13. März 2015. ZF honoriert mit einer betrieblichen Erfolgsbeteiligung in Höhe von 1100 Euro brutto die Leistungen ihrer Vollzeit-Mitarbeiter im Geschäftsjahr 2014. Zusätzlich erhalten alle rund 41 200 Beschäftigten in Deutschland eine Prämie in Höhe von 100 Euro für jedes Jahr der Betriebszugehörigkeit. Diese wird einmalig anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums des Konzerns gezahlt. (ampnet/jri)

ZF Lenksysteme

ampnet – 30. Januar 2015. Die Bosch-Gruppe hat die Übernahme des 50-Prozent-Anteils der ZF Friedrichshafen AG am bisherigen Gemeinschaftsunternehmen ZF Lenksysteme GmbH (ZFLS) heute vollzogen. Zuvor hatten die zuständigen Kartellbehörden der Übernahme zugestimmt. Damit übernimmt Bosch das ehemals paritätische Gemeinschaftsunternehmen komplett. Es wird als eigenständiger Geschäftsbereich in die Bosch-Gruppe eingegliedert und künftig Robert Bosch Automotive Steering GmbH heißen.

ampnet – 18. Dezember 2014. ZF rechnet in diesem Jahr mit einer Umsatzanstieg von 16,8 Milliarden auf mehr als 18 Milliarden Euro. Vorstandsvorsitzender Dr. Stefan Sommer sprach bei der Jahresschluss-Pressekonferenz heute in Stuttgart dennoch von einem schwierigen Umfeld. So liefen die Geschäfte in Südamerika und Osteuropa spürbar schlechter. In Südamerika etwa sind die Umsätze um gut ein Fünftel auf 550 Millionen Euro zurückgegangen. Ganz anders sah es in Nordamerika und Asien-Pazifik: Dort hat ZF die Umsätze jeweils um rund ein Fünftel auf 3,7 und 3,6 Milliarden Euro gesteigert. In Europa verzeichnete das Unternehmen ein Umsatzplus von fünf Prozent auf 10,3 Milliarden Euro.

Dr. Franz Kleiner.

ampnet – 18. Dezember 2014. Dr. Franz Kleiner (55) und Peter Lake (58) wurden vom Aufsichtsrat in den Vorstand der ZF Friedrichshafen AG bestellt. Kleiner, bisher Leiter der Industrietechnik, wird ab Januar 2015 das Nordamerika-Geschäft verantworten. Lake, der aktuell den Vertrieb bei TRW leitet, soll zum 1. Oktober 2015 ZF-Marktvorstand werden. Seine Berufung erfolgt vorbehaltlich der kartellrechtlichen Genehmigung der TRW-Übernahme durch ZF .Die Verantwortung für Services und After-Market bleibt beim ZF-Vorstandsvorsitzenden Dr. Stefan Sommer.